Echt schwedisch

Gårdsnära hilft bei der Suche nach lokal produzierten Produkten

Wer seinen Urlaub in Schweden verbringt, möchte oft auch möglichst „Typisch Schwedisch“ essen und dennoch nicht jeden Tag ein Restaurant aufsuchen. Der Blick auf die Etiketten im Supermarkt verrät aber nicht selten, dass so manche Rohwaren eine lange Reise hinter sich gebracht haben, bevor sie im Regal gelandet sind. Für Schweden ist das selten ein Problem, da viele genau wissen, was welche Hofläden in der näheren Umgebung ihres Wohnortes anzubieten haben.
Aber auch für Urlauber gibt es nun Abhilfe: Die Website http://de.gardsnara.se präsentiert Hofläden und Produzenten aus ganz Schweden, die echt schwedische Produkte anbieten – ohne künstliche Zusätze und oft sogar in Bioqualität. Besucher der Website, die in deutscher Sprache und auch angepasst für Tablets und Smartphones zur Verfügung steht, können hier entweder nach Region oder nach Produktgruppe nach den einzelnen Anbietern suchen. Zudem gibt es eine Suchfunktion für die am nächsten gelegenen Hofläden zum aktuellen Standort. Dabei ist die auf der Website vertretene Produktpalette so abwechslungsreich und vielfältig wie das Angebot der schwedischen Küche – angefangen bei Milch, Brot und Eiern über Fisch, Fleisch und Käse bis hin zu Marmeladen und Säften, Obst und Gemüse und sogar Schaffellen. Und wer sich nicht sicher ist, welche Zutaten und Gerichte nun wirklich „Typisch Schwedisch“ sind, kann sich auf der Website http://www.tryswedish.com inspirieren lassen. Hier gibt es zahlreiche Infos, Stories und Rezeptvorschläge rund um die beliebtesten Zutaten der Schweden. Und natürlich wird hier auch verraten, wann welche Produkte am liebsten verspeist werden. Echt Schwedisch eben.

Hofläden und Hofcafes in Mecklenburg-Vorpommern

Sanddorn-Shake und Gutelaunegeschirr – den Weg zu Hofläden und Hofcafés in Mecklenburg-Vorpommern, die diese und viele weitere regionale Produkte von Apfelsaft bis Ziegenkäse für Urlauber und Einheimische bereithalten, weist die vierte Auflage der Hofladenkarte im handlichen DIN-lang-Format. Gelistet sind 76 Anbieter mit Hofläden, Hofcafés, Fischereihöfen, Töpfer oder Gärtnereien. So gibt es zum Beispiel Sanddorn-Joghurt-Shakes für Radfahrer im Wohlenberger Sanddornhofladen, beim Waldhof Jantzen können Wachteln und Wachteleier erworben werden und in der Schaukäserei der Inselkäserei Usedom erleben Gäste, wie der Käse entsteht, der später auf ihrem Frühstücksbrötchen liegt. Auch Läden, die Kunsthandwerk, Seifen oder Wolle anbieten, sind gelistet. Außerdem ist auf der gefalteten Karte ersichtlich, welche Art von Lebensmitteln auf den einzelnen Höfen und Läden zu bekommen sind. Die Palette reicht von Milch- und Käseprodukten über Brot- und Backwaren bis hin zu Gemüse und Bio-Waren.

Regionale Küche und Gastronomie stehen bei den Gästen des Landes hoch im Kurs. Immerhin 16 Prozent der Gäste Mecklenburg-Vorpommerns bezeichnen ihren Aufenthalt als kulinarische Reise. 83 Prozent der Besucher konsumieren im Urlaub regionaltypische Speisen und Getränke.

Von der Hofladenkarte gibt es 60.000 Exemplare. Sie steht unter blog.auf-nach-mv.de/kataloge-online-blattern zum Download bereit und kann beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern unter der Rufnummer 0381 40 30 500 oder per E-Mail unter info@auf-nach-mv.de kostenlos bestellt werden.

Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/landurlaub

Karte zu Hofläden und Hofcafés in Mecklenburg-Vorpommern

Den Weg zu Hofläden und Hofcafés in Mecklenburg-Vorpommern mit Produkten von Apfelsaft bis Ziegenkäse weist die dritte Auflage der Hofladenkarte, herausgegeben vom Landestourismusverband und dem Verein Landurlaub. Mit dieser Karte in einer Auflage von 60.000 Exemplaren finden Urlauber auf einen Blick den Weg zum nächstgelegenen Bio-Hof, Fischereihof, Töpfer oder Naturladen im Nordosten Deutschlands. Insgesamt 85 Adressen listet die handliche Karte, darunter 34 Anbieter, die sich zum ersten Mal in diesem Rahmen präsentieren. Die auch im Internet verfügbare Hofladenkarte richtet sich sowohl an Einheimische, die beispielsweise den nächstgelegenen Bauern für den Wochenendeinkauf suchen, als auch an Urlauber, die auf einer Radtour ein idyllisches Hofcafé mit frisch geröstetem Café und selbst gebackenem Kuchen finden möchten. So gibt es zum Beispiel Kaffee und Nüsse von Ostseekaffee, der Rügener Kaffeerösterei, Eierlikör vom Straußenei vom Straußenhof Brandt und Bio-Wurst vom Landgut Bollewick zu probieren. Dazu Jürgen Seidel, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern: „Die Karte ist ein wunderbarer Wegweiser gerade in die ländlichen und weniger entdeckten Regionen. Sie bedient das immer stärkere Interesse an einheimischen und authentischen Produkten.“

Erstmals wird in der neuen Auflage auch auf Orte hingewiesen, an denen Interessierte Handwerkswaren erhalten, darunter Töpfergut, Seifen oder Kleidung. Neben der Übersichtskarte sind in der Publikation die Kontaktadressen aller Anbieter zu finden. Außerdem ist auf der gefalteten Karte ersichtlich, welche Art von Lebensmitteln auf den einzelnen Höfen und Läden zu bekommen sind. Die Palette reicht von Milch- und Käseprodukten über Brot- und Backwaren bis hin zu Gemüse und Bio-Waren. Auch Anbieter von Sanddornprodukten werden präsentiert.

Regionale Küche und Gastronomie stehen bei den Gästen des Landes hoch im Kurs. Immerhin 16 Prozent der Gäste Mecklenburg-Vorpommerns bezeichnen ihren Aufenthalt als kulinarische Reise. Viele besuchen neben den Hofläden und Hofcafés eine der zahlreichen kulinarischen Veranstaltungen, die zu jeder Jahreszeit angeboten werden: Gäste können im April die Wismarer Heringstage genießen, im Mai am „Grand Schlemm“ – einer kulinarischen Strandwanderung auf Usedom – teilnehmen oder im Herbst die Kulinarischen Wochen auf Fischland-Darß-Zingst entdecken.

Die Karte steht unter www.landurlaub.m-vp.de und www.landsichten-mv.de zum Download bereit und kann beim Verein Landurlaub Mecklenburg-Vorpommern unter der Rufnummer 038208 60672 oder per E-Mail unterlandurlaub@m-vp.de kostenlos bestellt werden.

Hofläden in MeckPomm

Von Sanddornsaft bis Straußenei: Knapp 100 Hofläden und -cafés auf einen Blick

Neue Übersichtskarte für Mecklenburg-Vorpommern erschienen

Den Weg zu Hofläden und Hofcafés in Mecklenburg-Vorpommern mit Produkten von Apfelsaft bis Ziegenkäse weist eine neue Übersichtskarte, herausgegeben vom Landestourismusverband und dem Verein Landurlaub. Damit finden Urlauber auf einen Blick den Weg zum nächstgelegenen Bio-Hof, Fischereihof oder Naturladen im Nordosten Deutschlands. Insgesamt sind in der zweiten Auflage der Karte 92 Hofläden, Hofcafés und Direktverkäufer verzeichnet – 29 mehr als vor zwei Jahren.

„Bio liegt im Trend, und regionaltypische Produkte gehören für immer mehr Gäste zum Urlaub dazu. Wer nach Mecklenburg-Vorpommern fährt, möchte die Spezialitäten der Region probieren“, sagte Verbandspräsident Mathias Löttge. Die Karte „Hofläden und Hofcafés“ zeige die Vielfalt von Erzeugern und Anbietern zwischen Ostseeküste und Seenplatte. Auch Gastgebern und Gastronomen erleichtere sie die Suche nach den entsprechenden Produkten für ihre Gäste, erklärte Löttge. Regionale Küche und Gastronomie stehen bei den Gästen des Landes hoch im Kurs. 82 Prozent der 2008/2009 repräsentativ befragten Gäste des Landes gaben an, typische Speisen und Getränke aus Mecklenburg-Vorpommern konsumiert zu haben.

Zu den auf der Karte vorgestellten Hofläden und -cafés gehören unter anderem der Hofladen Zandershagen bei Richtenberg mit einem Angebot an Naturkost und eigenen Milch-, Fleisch- und Wurstwaren, der Gutshofmarkt Schwechow im Landkreis Ludwigslust, der auch die am Ort produzierten Obstbrände führt, der Fischereihof Mueß in Schwerin und drei Straußenfarmen in Vipperow an der Müritz, in Lübbendorf und Lübz in Mecklenburg-Schwerin.

Neben der Übersichtskarte sind in der Publikation die Kontaktadressen aller Anbieter zu finden. Außerdem ist auf der gefalteten Karte ersichtlich, welche Arten von Lebensmitteln auf den einzelnen Höfen und Läden zu bekommen sind. Die Palette reicht von Milch- und Käseprodukten über Brot- und Backwaren bis hin zu Gemüse und Bio-Waren. Auch Anbieter von Sanddornprodukten werden präsentiert.

Die Karte liegt in Touristinformationen in Mecklenburg-Vorpommern aus und kann kostenlos beim Verein Landurlaub unter der Rufnummer 038208 60672 sowie unter www.auf-nach-mv.de bestellt werden. Zudem steht sie unter www.landurlaub.m-vp.de als pdf-Datei zum Herunterladen bereit.

Die Karte „Hofläden & Hofcafés in Mecklenburg-Vorpommern“ ist ein Ergebnis des Kooperationsprojektes „Erlebnis Landwirtschaft“ des Vereins Landurlaub und des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern.