Thomas Schanz

von Bernhard Steinmann

Einer der ältesten Weinorte an der Mosel soll heute unser Ziel sein: Piesport.
Wie immer, wenn an die Geschichte des Weinanbaus erinnert wird, kommen wir um die alten Römer nicht herum, auch wenn sie den Weinanbau nicht erfunden, sondern übernommen haben. Das Entstehungszentrum der Weinrebe liegt vermutlich in Armenien bzw. dem heutigen Georgien sowie zwischen Euphrat und Tigris und das vor mehr als 7000 Jahren.
Die weitgereisten römischen Eroberer zeichnete ein untrügliches Gespür für ein vielversprechendes Terroir aus. „Wie die Ränge eines Amphitheaters“ rahmen die Weinberge den Ort ein, schreibt Decim(i)us Magnus Ausonius, Staatsbeamter und Dichter, ca. 310 in der Gegend des heutigen Bordeaux geboren, in seiner Reisebeschreibung „Mosella“ im Jahr 371.
Der Ort lag sehr günstig an einer wichtigen Römerstraße (via romana), die als Aufmarsch- und Nachschubstraße der römischen Legionen von Trier nach Mainz führte. Durch sie hatte Piesport Anschluss an das römische Weltreich. Deshalb konnte sich auch ein blühender Handel entwickeln. Man geht davon aus, dass es an dieser Stelle eine Furt durch die Mosel gab, die man bei niedrigem Wasserstand mit Wagen durchfahren konnte. Die Furt war der lokalen Gottheit Mercurius Bigontius geweiht. Daraus leitete sich mit der Zeit der Name Porto Pigontio ab, aus dem allmählich Piesport wurde.

Auf der linken Moselseite erstreckt sich die 66 Hektar große Weinlage des bekannten Piesporter Goldtröpfchens. Auf dem Schieferboden gedeiht ein vortrefflicher Riesling.
Rechts von der Mosel bahnen wir uns den Weg zum Hotel und Restaurant Schanz, unserem heutigen Ziel. Im August 2011 erfüllte sich Thomas Schanz den Traum vom eigenen Restaurant mit tatkräftiger Unterstützung seiner Eltern.
Schanz absolvierte seine Kochlehre in der legendären Traube in Tonbach. Vom Restaurant Silberberg über die Köhlerstube arbeitete er sich in das Blickfeld von Harald Wohlfahrt und dessen berühmter Kaderschmiede. Es folgten Stationen bei Klaus Erfort in Saarbrücken und bei Helmut Thieltges im Dreiser Sonnora. Dort war er sechs Jahre als Sous-Chef tätig.

Allein dieser schlicht dokumentierte Lebenslauf lässt die Restaurantführer bestimmt aufhorchen. Doch die rasche Auszeichnung mit einem Stern des Guide Michelin war erarbeitet und verdient. Der zweite folgte im letzten November.

Nun soll keiner auf die Idee kommen, es würde ausreichen, ein paar Jahre bei namhaften Köchen zu jobben um danach selbst zu hohen Ehren zu kommen. Hierzu gehört noch einiges mehr. Thomas Schanz bringt nämlich neben seiner Kreativität und seinem handwerklichen Geschick auch eine stattliche Portion Ehrgeiz mit. Vor allem jedoch ist es seine Leidenschaft und seine Freude an der Arbeit, die ihn mit scheinbarer Leichtigkeit Ziele erreichen lässt, die andere trotz Mühen und Plagen nicht erreichen.

Das Menü:
Carpaccio von der Gänsestopfleber mit eingedicktem Traubenmost, Sherrygelee und Parmigiano Reggiano
In Kardamom gebratene St.Jakobsmuschel aus Dieppe mit wildem Brokkoli, Tomate und Mandarine
Tranche vom wilden Steinbutt „Jägerin Art“ auf Pak Choi mit Riesling-Vinaigrette und Feldsalatjus
Frikassee vom gegrillten Hummer mit gebrannter Litschi, Madagaskar-Pfefferjus und knusprigem Bündnerfleisch
Pochierter Atlantik Seehecht „karibische Art“ mit Koriander, kandierter Papaya, geröstetem Reis und Gewürzsud
Label Rouge Taubenbrust mit knusprigem Scholes, Creme vom Karottengrün und Myrtejus
„Zwei Äpfel fielen weit vom Stamm“ mit Macadamiacreme, Kaffeeessigschaum und Granny Smith Sorbet
Weinbergspfirsichsorbet mit Jasminreis-Schaum und Sake

FAZIT:
Harmonie, Balance und Akkorde, das ist meine Überschrift für diesen Abend.

Thomas Schanz kreiert mit detaillierter Warenkenntnis, perfekten Produkten und Ideenreichtum eine Aromenfülle, wie wir sie in Deutschland nur selten erleben.
Ob Frucht- oder Säurenoten, Fisch, Fleisch oder Gemüse, immer hat man das Gefühl nur Hauptdarsteller auf dem Teller zu erleben, die als eingespieltes Ensemble auftreten.
Nichts ist zuviel, nichts fehlt.

Das Menü wird nach einiger Zeit nicht einfach durch eine neue Speisefolge ersetzt, sondern behutsam verändert und weiterentwickelt. Ein überaus kluger Ansatz, wenn auch kein Alleinstellungsmerkmal.

Trotz seiner prominenten Kochstationen ist es Thomas Schanz gelungen einen eigenen Stil zu entwickeln und auszubauen. Ein leichter Flirt mit Perfektionismus und eine offensichtliche Liebe zum Detail teilt er allerdings mit seinen früheren Chefs.

Den vollständigen und bebilderten Bericht gibt es wie immer auf
www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de

DIE FASTFOOD-REVOLUTION – SO ISST DEUTSCHLAND

McDonald’s, Burger King und Co.: Die Riesen der Fastfood-Branche stehen unter enormem Druck. Denn während sie vor einigen Jahren noch überaus beliebt waren, machen ihnen andere Unternehmen in Sachen Kundenbindung nun Konkurrenz – mit schnellem und gesundem Essen. Denn das ist heute immer stärker gefragt! Die große Samstags-Dokumentation „Die Fastfood-Revolution – So isst Deutschland“ beleuchtet, wie sich das Essverhalten der Deutschen über die Zeit entwickelt hat, zeigt die Gründe dafür auf und gibt einen umfassenden Überblick über neue Food-Trends und Gastro-Konzepte. Was genau essen die Deutschen heute und wie versuchen die Fastfood-Anbieter sich auf den sinkenden Fleischkonsum und das wachsende Bedürfnis nach bewusster Ernährung einzustellen? Experten wie die Starköche Tim Raue und Nelson Müller, Verbraucherexpertin Yvonne Willicks, Carsten Otte, Autor des Buches „Der gastrosexuelle Mann“ sowie Gesundheitsberaterin und Moderatorin Ruth Moschner und der ehemalige Gewichtheber Matthias Steiner kommentieren die Fastfood-Revolution und deren Auswirkungen und geben ganz persönliche Einblicke in ihr eigenes Essverhalten.
Am 15. April 1955 eröffnete das erste McDonald’s-Franchise-Restaurant. Über 60 Jahre später ist das Unternehmen die erfolgreichste Fastfood-Kette der Welt. 2012 steuerten nach Angaben des Unternehmens allein in Deutschland täglich etwa 2,7 Millionen Besucher die Burger-Restaurants an. Doch nun kommen neuartige Konzepte ins Spiel; immer mehr Restaurants und Bistros setzen auf gesunde Schnellkost und bewirken einen Umschwung im Markt.

Die vierstündige Dokumentation nimmt den heutigen Ernährungs-Wandel genau unter die Lupe. Wer produziert und profitiert mittlerweile in der Branche? Die Firma Rügenwalder hat zum Beispiel den vegetarischen Trend erkannt und stellt jetzt auch vegetarische Wurst her. Geht das Konzept auf? Der Döner gehört immer noch zu den beliebtesten Fastfood-Produkten. Ein erfolgreicher Dönerfleisch-Produzent erklärt, wie der perfekte Döner gemacht wird und warum er so beliebt ist. Außerdem zeigt die Dokumentation eine Vapiano-Eröffnung in Mönchengladbach und lässt den Gründer der Salat-Manufaktur „dean&david“ über seine gesunde Food-Vision zu Wort kommen. Der Klassiker unter den Fastfood-Gastronomen ist natürlich auch mit von der Partie: VOX ist dabei, als McDonald’s seinen neuen Flagshipstore am Frankfurter Flughafen eröffnet und erhält spannende Einblicke, wie der Konzern dem Kundenschwund in Deutschland entgegenwirken will.

Außerdem zeigt die Dokumentation, wie selbst die heimische Küche zum gesunden Fastfood-Tempel mutiert. Denn laut einer Studie des Marktforschungsinstituts GfK von 2015 in 22 Ländern verbringen die Deutschen nur noch knapp fünfeinhalb Stunden pro Woche mit Kochen. Der Durchschnittswert aller untersuchten Länder lag bei sechseinhalb Stunden. Der Dreh auf einer Thermomix-Party bestätigt den Drang der Deutschen zur Eile: Mit dem sündhaft teuren Küchengerät werden komplette frische Mahlzeiten innerhalb weniger Minuten auf den Tisch gezaubert.

Die Diskussion über die richtige Ernährung sorgt heute schnell für Gesprächsstoff, denn nie zuvor gab es so viele Ernährungsvarianten! In Leipzig schickt VOX deswegen zwei Veganerinnen mit ihren „fleisch(fr)essenden“ Freunden auf Shoppingtour in den Supermarkt, begleitet sie beim anschließenden Kochen und schaut, wie beide Spezies ihren Lebensstil gestalten. Noch extremer wird es, als die Freunde gemeinsam eine Paleofood-Messe und ein Paleo-Restaurant besuchen. Diese Ernährung geht zurück auf die Lebensmittel, die unseren Urahnen als Jägern und Sammlern zur Verfügung standen. Im Kontrast dazu nimmt in der Dokumentation eine Familie Convenience-Food, sprich Fertigprodukte, unter die Lupe. Drei Generationen testen verschiedene Produkte auf Preis, Konsistenz und Geschmack. Wie werden ihre Ergebnisse ausfallen – pro oder contra?

Neuer Genussmarkt in Vaduz

Am heutigen Freitag, den 20. März 2015, findet in Vaduz erstmalig der neue Genussmarkt statt. Mitten im Städtle werden zukünftig jeden Freitag heimische und regionale Produkte auf dem Wochenmarkt angeboten. Leckereien ab Hof, aus Küche und Keller decken an rund 30 Marktständen den täglichen Bedarf.

Vaduz hat ab dem 20. März einen neuen Treffpunkt – den Genussmarkt mitten im Städtle – auf dem Rathausplatz. Nach dem Erfolg des ehemaligen Bauernmarktes, welcher die vergangenen Jahre einmal monatlich auf dem Rathausplatz stattgefunden hat, erhält Vaduz nun einen wöchentlichen Markttag. Jeden Freitag von 10 bis 14 Uhr präsentieren sorgfältig ausgesuchte Landwirtschaftsbetriebe und Produzenten an rund 30 Ständen Produkte wie regionalen Käse, hausgemachte Fleisch- und Wurstwaren, Milchprodukte, Konfitüre, Brot und Backwaren sowie saisonale Früchte und Gemüse. Nebst den Lebensmitteln des täglichen Bedarfs bieten die Standbetreiber auch Produkte wie hausgemachte Pasta, gefüllte Nudeln, Oliven und Antipasti, belgische Waffeln, Frühlingsrollen und Rheintaler Riebel an. Der Markt steht ganz im Zeichen des Genusses. Aus diesem Grund wird das kulinarische Angebot mit Naturkosmetik und ausgewählter Dekoration angereichert. Ein Marktbesuch lohnt sich nicht nur zum Schmökern und Einkaufen, auch ein schnelles Mittagessen kann an den verschiedenen Imbissständen eingenommen werden.

Saison und Marktgeschehen
Das Angebot des Marktes wird saisonal angepasst. Landwirtschaftsbetriebe aus Liechtenstein und der Region erhalten somit eine Plattform ihre frischen Produkte ab Hof mitten in Vaduz zu verkaufen. Damit auch Kleinbetriebe eine Chance haben dabei zu sein, gibt es die Möglichkeit mit einem von uns zur Verfügung gestellten Gaststand seine Produkte zu präsentieren. Um dem Markt ein besonderes Flair zu vermitteln, sind diverse Aktionen und Kleinanlässe geplant. Am Karfreitag beispielsweise zeigt sich der Vaduzer Osterhase inmitten des Marktes und schickt die Familien auf eine spannende Suche durchs Städtle.

Weitere Informationen und Aktuelles finden Sie unter www.genussmarktvaduz.li.

KitchenAid

KitchenAid meistert neue Küchenplanungsansprüche

Der Wunsch nach Individualität und das sichtbare Verschmelzen von Wohnraum und Küche stellen Architekten und Küchenhersteller vor immer neue Herausforderungen. Diplom-Designerin und Küchenplanerin Ulrike Boeing-Anton weiß, worauf es bei der heutigen Planung ankommt und schätzt die Großgeräte von KitchenAid.

Großzügig, wohnlich, exklusiv und vor allem vielseitig sollen die Küchen der neuen Generation sein. „Aus diesem Grund präsentieren sich Küchengeräte aktuell optisch immer weniger technisch, so gibt es jetzt beispielsweise hauptsächlich vollintegrierte Modelle. Und die Hersteller setzen etwa bei den Fronten stärker auf hochwertige Materialien wie Lack, Glas, Holz oder Naturstein, aus denen man wählen und mit denen man die Küche an das Wohnzimmer anpassen kann“, erklärt Ulrike Boeing-Anton. „Außerdem gab es noch nie eine größere Auswahl im Bau- und Gerätedesign. Somit hat jeder die Möglichkeit, seine Küche nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten, besonders hilfreich ist hierbei der freistehende und flächenbündige Einbau“, so die Küchenplanerin.

Dass das Unternehmen KitchenAid mit seinen Neuentwicklungen stets am Puls der Zeit ist, schätzt Ulrike Boeing-Anton: „Die Weinkühlkombination Vertigo erfüllt alle Ansprüche in Sachen Design und Funktionalität. Steht etwa eine Dinnerparty an, lassen sich dank leicht verstellbarer Etageren sogar große Tabletts im Kühlschrank aufbewahren, während nebenan bis zu 81 Flaschen Wein Platz finden“, erklärt die Expertin. Doch auch die neuen, individuell ummantelbaren Side-by-Side-Kühlschränke sind nicht nur funktionell, sondern auch optisch etwas Besonderes. Mit den exklusiven KitchenAid-Kühlschränken bietet das kreative Unternehmen Kühlmanufaktur ab sofort größtmögliche Flexibilität für anspruchsvolle Designliebhaber. „Jedes Stück ist ein Unikat, das streng nach den Vorgaben und Wünschen der Kunden gefertigt wird. Leder, Holz, Goldbeschichtung – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt“, erklärt Sales & Marketing Manager Burkhard Mölleken von KitchenAid.

Kochen mit Martina und Moritz

Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Garen im Dampf – uralte, supermoderne Garmethode
Dampf wirkt auf Lebensmittel besonders schonend – Vitamine, Nährstoffe, sogar auch die Farbe von Gemüse bleiben erhalten. Außerdem kommt man beim Dämpfen mit wenig oder sogar ganz ohne Fett aus, spart also Kalorien. Man braucht kaum Salz oder andere Gewürze, weil der Eigengeschmack bewahrt bleibt. Von den Chinesen lernen wir, dass nicht mal aufwendige Gerätschaften dafür nötig sind, Bambuskörbe oder gelochte Dämpfsiebe oder –platten reichen aus. Wie man damit umgeht, auch mit dem modernen Dampfgarer, zeigen die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz in ihrer heutigen Sendung. An Hand von pfiffigen Rezepten: Sie servieren Lammröllchen in Safransauce, gefüllte Pilzehüte, Muscheln in Schnittlauchsud und Lachsschnitten im Kräuterdampf. Und natürlich gibt’s auch ein Dessert, das im Dampf perfekt gelingt: Spanischer Himmelsspeck, der wahrlich himmlisch schmeckt.

Redaktion: Klaus Brock

Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer – Thema: Garen im Dampf – uralte, supermoderne Garmethode – Morgen im WDR Fernsehen, Samstag, 08. Februar 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD

www.martinaundmoritz.wdr.de
www.apfelgut.de

Kochen mit Martina und Moritz

Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Herzhafte Aufläufe – lecker und preiswert
Gutes Essen für wenig Geld. Heute geht es um Aufläufe: alles in eine Schüssel oder Form und ab in den Ofen damit. Nach einer Weile steht das Essen duftend vor einem. Einmal alles vorbereitet und man muss nur noch servieren. Das können auch ganz einfache Zutaten sein – genau richtig also, wenn nach den Festtagen nun Schmalhans Küchenmeister ist. Dass so ein Auflauf richtig gut schmecken und sogar elegant wirken kann, das beweisen die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz in der heutigen Sendung. Mit einem köstlich gefüllten Kartoffelauflauf aus sahnigem Püree oder – ebenfalls mit Kartoffelpüree – einem wunder bar mildem Chicoree-Auflauf. Die nächste Variante ist besonders stattlich: ein bildschöner Fleischtopf unter der Blätterteighaube. Aber auch der klassische Blumenkohlauflauf darf in dieser Jahreszeit nicht fehlen.

Redaktion: Klaus Brock

Herzhafte Aufläufe – lecker und preiswert – Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer zeigen Herzhafte Aufläufe – lecker und preiswert morgen im WDR Fernsehen, Samstag, 18. Januar 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD

www.martinaundmoritz.wdr.de

Uriger Genuss mit dem Ur-Topf

Natur erleben, sich ums lodernde Feuer versammeln und ein gesundes, köstliches Mahl genießen –
danach sehnen sich immer mehr moderne Menschen, die auf der Suche nach ihren Wurzeln sind. Für
sie wurde jetzt der rustikale Ur-Topfentwickelt. Diese nachhaltige Innovation aus dem Westerwald
verbindet Jahrtausende alte Traditionen mit den heutigen Anforderungen an ein funktionales Kochge-schirr, erhältlich nur im Internet unterwww.ur-topf.de

Die besonders dicke Tonwandung des Ur-Topfs ermöglicht schonendes, langsames Garen ohne
zusätzliches Fett. So fungiert diese Neuheit als Aroma-Safe für perfektes Slow Food. Auch die Anhän-ger der Paleo-Diät, einer ursprünglichen Ernährungsweise mit viel Fleisch und Gemüse, die einst die
Steinzeitmenschen fit hielt und uns heute gut tut, finden hier den idealen Topf. Er wird in vier verschie-denen Größen (für bis zu sechs Personen) hergestellt.

daheim + unterwegs

daheim + unterwegs“ wird sich in der 26. KW voraussichtlich mit folgenden Themen befassen:

Montag, 25.06.2012

·          Ihr Thema: Wenn der Koffer flöten geht – Was zu tun ist, weiß Rechtsanwalt Kay P. Rodegra

·          daheim: Eis-Design von und mit Konditormeisterin Ilsemarie Buschmann

·          unterwegs: Menschen und aktuelle Geschichten aus NRW

 

Dienstag, 26.06.2012

·          Ihr Thema: Jeans – eine Hose geht um die Welt

·          daheim: Nelson Müller und seine neue deutsche Küche

·          unterwegs: Menschen und aktuelle Geschichten aus NRW

 

Mittwoch, 27.06.2012

·          Ihr Thema: Wettermann Sven Plöger über den heutigen Siebenschläfer-Tag  und andere Bauernregeln

·          daheim: Brotkünstler Bernd Armbrust mit einer seiner ungewöhnlichen Kreationen

·          unterwegs: Menschen und aktuelle Geschichten aus NRW

 

Donnerstag, 28.06.2012

·          Ihr Thema: Wenn das Essen Ärger macht

·            daheim: Gartentipps von und mit Peter Behrens

·          unterwegs: Menschen und aktuelle Geschichten aus NRW

 

Freitag, 29.06.2012

·          Ihr Thema: Rabattkartenwirrwar

·          daheim: Wer oder was bin ich? Quiz um besondere Menschen aus NRW

·          unterwegs: Menschen und aktuelle Geschichten aus NRW

 

WDR Fernsehen, daheim + unterwegs, 16.15 bis 18.00 Uhr

Kochen mit Martina und Moritz

Moderation: Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Garen im Dampf – uralte, supermoderne Garmethode
Dampf wirkt auf Lebensmittel besonders schonend – Vitamine, Nährstoffe, sogar auch die Farbe von Gemüse bleiben erhalten. Außerdem kommt man beim Dämpfen mit wenig oder sogar ganz ohne Fett aus, spart also Kalorien. Man braucht kaum Salz oder andere Gewürze, weil der Eigengeschmack bewahrt bleibt. Von den Chinesen lernen wir, dass nicht mal aufwendige Gerätschaften dafür nötig sind, Bambuskörbe oder gelochte Dämpfsiebe oder –platten reichen aus. Wie man damit umgeht, auch mit dem modernen Dampfgarer, zeigen die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz in ihrer heutigen Sendung. An Hand von pfiffigen Rezepten: Sie servieren Lammröllchen in Safransauce, gefüllte Pilzehüte, Muscheln in Schnittlauchsud und Lachsschnitten im Kräuterdampf. Und natürlich gibt’s auch ein Dessert, das im Dampf perfekt gelingt: Spanischer Himmelsspeck, der wahrlich himmlisch schmeckt.

WDR Fernsehen, Samstag, 12. Mai 2012, 17.20 – 17.50 Uhr