American Express sucht die Service-Oasen in Deutschland

Welches Restaurant hat den besten Service? Diese Frage können Gäste ab sofort selbst beantworten. Bereits zum sechsten Mal sucht American Express bis Ende des Jahres Deutschlands Service-Oasen. Auf www.service-oase-deutschland.de können die Gäste für ihre Lieblingsrestaurants in Sachen Service abstimmen.

Guter Service ist nicht immer selbstverständlich. Wenn es ihn gibt, sollte er ausgezeichnet werden. Das jedenfalls findet American Express und ruft deshalb alle zwei Jahre zur Wahl der Service-Oasen in Deutschland auf. In diesem Jahr geht American Express auf die Suche nach den Service-Oasen 2016/2017. Alle Restaurantbesucher sind aufgerufen, das Restaurant zu küren, in dem sie sich am wohlsten fühlen. In diesem Wettbewerb geht es nicht um die Bewertung des Essens, sondern um die Qualität des Services. „Bei der Wahl, in welches Restaurant man geht, spielt der Service neben den Speisen eine entscheidende Rolle“, sagt Sonja Scott, Vice President für das Vertragspartnergeschäft bei American Express. „Zuvorkommende Servicemitarbeiter, eine Atmosphäre, in der man sich wohl und willkommen fühlt, gute Empfehlungen – dies sind Kriterien, die bei der Wahl zur Service-Oase wichtig sind.“

So funktioniert die Wahl
Bei der Wahl können die Gäste auf der Website www.service-oase-deutschland.de ihre Stimme bis zum 31. Dezember 2015 abgeben. Wer auf dem Smartphone die App für Quick-Response-Codes (QR-Codes) installiert hat, kann den QR-Code auf den Wahlkärtchen in den Restaurants scannen und wird automatisch auf die Website zur Abstimmung geleitet. Außerdem gibt es etwas zu gewinnen: Unter allen Teilnehmern verlost American Express attraktive Preise wie z. B. Hotel-Arrangements in exklusiven Häusern oder Mietwagengutscheine.
Da man ein Sternerestaurant nicht mit einem rustikalen Gasthaus vergleichen kann, der Service hier wie dort aber auf seine Weise gleichermaßen begeistern kann, gibt es die Service-Oase Gold in drei Preiskategorien. Sie grenzen sich voneinander ab durch unterschiedlich hohe Durchschnittspreise eines Hauptgangs.
In Kategorie eins fallen Restaurants mit Hauptspeisen für bis zu 20 Euro. In Kategorie zwei sind Restaurants zu finden, in denen der Hauptgang bis zu 30 Euro kostet. In der gehobenen Kategorie drei gibt es Restaurants mit Hauptspeisen im Wert von durchschnittlich mehr als 30 Euro. Die Gaststätten mit den meisten Stimmen werden mit dem Titel „Service-Oase Deutschland 2016/2017“ in Gold ausgezeichnet.

Die Gold-Gewinner 2014/2015
Bei der vergangenen Wahl haben diese Restaurants ihre Leidenschaft für guten Service bewiesen:
Kategorie 1: Domherrenhof, Essenheim, www.domherrenhof.eu
Kategorie 2: Wielandstuben, Hamm, www.wielandstuben.de
Kategorie 3: Fischereihafen Restaurant, Hamburg, www.fischereihafenrestaurant.de

Unter www.service-oase-deutschland.de sind die aktuellen Service-Oasen sowie alle Gold-Gewinner der vorherigen Votings zu finden. Alle Service-Oasen 2016/2017 werden in einem Restaurantführer aufgeführt, der als Booklet und Online-Version im Frühjahr 2016 erscheinen wird.

Restaurants mit bestem Service gesucht

Gäste wählen ihre „Service-Oasen 2014/2015“

Gutes Essen allein reicht heute nicht mehr aus: Erst hervorragender Service macht den Restaurantbesuch zu einem besonderen Erlebnis. Ab sofort haben es die Gäste in der Hand und können guten Service belohnen – denn American Express ruft zur Wahl der „Service-Oasen Deutschland 2014/2015“ auf. Teilnehmer können für ihre Lieblingsrestaurants abstimmen und zudem attraktive Preise gewinnen. Ihre Stimme können Gäste gleich im Restaurant per Smartphone abgeben: Über einen QR-Code werden sie direkt auf die Aktionswebseite weitergeleitet. Das Voting läuft bis Ende des Jahres.

„Eine gute Küche und ein schönes Ambiente sind für die meisten Gäste sehr wichtig“, weiß Jan Bolland, Geschäftsführer und Inhaber des Romantik Hotels BollAnt’s im Park in Bad Sobernheim, einer der Gewinner der Service-Oase 2012/2013 in Gold. „Aber erst ein erstklassiger Service vollendet den perfekten Restaurantbesuch.“ Dieser besondere Service lässt aus einmaligen Besuchern Stammgäste werden. „Es ist oft schwer für Gäste, zwischen unzähligen Restaurantangeboten das Beste zu finden“, erklärt Sonja Scott, Vorsitzende der Geschäftsleitung des Bereiches Merchant Services bei American Express. „Mit der Wahl der „Service-Oasen“ will American Express Orientierung bieten: Restaurantbesucher erkennen anhand der ‚Service-Oasen‘-Plakette auf einen Blick die gastfreundlichsten Restaurants Deutschlands.“

Die Gäste selbst sind die Jury
Bei der Wahl zur „Service-Oase“ setzt American Express die Restaurantbesucher in die Jury und ermöglicht ihnen, ihre eigenen Service-Favoriten zu küren. Bereits zum fünften Mal wählen die Gäste in Deutschland die Restaurants mit dem besten Service. Bis zum Ende des Jahres können sie abstimmen. Bei der aktuellen Wahl können die Gäste wie gewohnt per Internet über die Restaurants mit dem besten Service abstimmen (www.service-oase-deutschland.de). Wer auf dem Smartphone die App für Quick-Response-Codes (QR-Codes) installiert hat, kann einfach den QR-Code auf den Wahlkärtchen in den Restaurants scannen und wird automatisch auf die Website zur Abstimmung geleitet. Das Engagement der Gäste wird belohnt: Unter allen Teilnehmern verlost American Express attraktive Preise wie z.B. Hotel-Arrangements in exklusiven Häusern oder Mietwagengutscheine.

Die Auszeichnung „Service-Oase Deutschland 2014/2015“ wird in drei Kategorien verliehen, die sich nach den Preisen der Hauptspeisen richten: Kategorie eins bis 20 Euro, Kategorie zwei von 20 bis 30 Euro und Kategorie drei für Hauptspeisen ab 30 Euro. Restaurants, die überdurchschnittlich viele Stimmen von ihren Gästen erhalten, werden als „Service-Oase“ ausgezeichnet. Die am häufigsten nominierten Restaurants aus jeder Kategorie erhalten die Auszeichnung in Gold.

Die Service-Oasen 2012/2013 in Gold erhielten jeweils in ihren Kategorien die Taverna & Trattoria Palio im Fürstenhof Celle, die Sonne Stuben im Hotel Sonne Frankenberg und das Passione Rossa im Hotel BollAnt’s im Park in Bad Sobernheim. Unter www.service-oase-deutschland.de sind die Service-Oasen 2012/2013 sowie alle Gold-Gewinner der vorherigen Votings zu finden.

Umut Özkan

Umut Özkan strahlt unter der Kochmütze, wenn er von seinen beiden Leidenschaften spricht. Die eine ist das Kochen, die andere seit ein paar Monaten das Snowboarden. Mit Kochlöffel und Bratpfanne hantiert der 21jährige schon so geschickt, dass er jetzt bei einem Wettbewerb für Jungköche einen Nachwuchspreis gewonnen hat. Auf dem Snowboard aber muss der Koch-Azubi noch ein paar Stunden üben, doch das ist kein Problem. Schließlich liegt sein Arbeitsplatz direkt neben der Skipiste im alpincenter Bottrop.

„Das Wettkochen war schon aufregend, mit Fachjury, viel Zeitdruck und starker Konkurrenz“, erzählt Umut Özkan über den Bundesjugendwettbewerb des Verbandes der Köche. Doch der Gelsenkirchener im dritten Lehrjahr ist Stress gewohnt. „Auch in der Skihalle muss es beim Buffet mit acht bis zehn Hauptspeisen, Salaten, Suppen und Nachtisch immer schnell gehen. Und dann soll alles gleichzeitig abwechslungsreich, gesund und auch schmackhaft sein.“ Ausprobieren und Kreieren kann der Jungkoch am Arbeitsplatz trotz der Hektik zwischendurch immer mal. Dann nimmt er sich Zeit für seine weitere Vorliebe: die Patisserie. „Zu viel naschen und probieren darf man natürlich nicht“, schmunzelt Özkan, wenn er von edlen Figuren aus Schokolade schwärmt. Beim Snowboarden trainiert er sich ein paar der Kalorien dann nach Feierabend wieder ab.

Jetzt freut sich Umut Özkan erst einmal auf die Sommersaison im Biergarten neben der Skihalle. Dann zeigt er beim frontcooking vor den Augen der Gäste, was er noch so drauf hat – selbstgemachtes Hausbrot, frischen Flammkuchen, zarten Hühnchensalat und saftige Steaks…

Service-Oasen 2012/2013

Deutschlands Restaurants mit dem besten Service – Gäste voten „Service-Oasen 2012/2013“

Gutes Essen allein reicht heute nicht mehr aus: Erst hervorragender Service macht den Restaurantbesuch zu einem besonderen Erlebnis. Ab sofort können Gäste ihre Meinung einbringen und guten Service belohnen. Denn American Express ruft zur Wahl der „Service-Oasen Deutschland 2012/2013“ auf. Teilnehmer voten unter www.service-oase-deutschland.de ihre Lieblingsrestaurants mit der Aussicht, Hotel-Arrangements in exklusiven Häusern zu gewinnen. Die Gäste haben die Möglichkeit, ihr Voting auch direkt vor Ort abzuschicken – die Abstimmung per Smartphone ist jetzt noch einfacher.

Für Restaurantgäste müssen Speisen, Getränke und das Ambiente stimmen. Aber erst exzellenter Service macht den Unterschied und den Restaurantbesuch zu einem besonderen Erlebnis, das Gäste zu Stammgästen werden lässt. „Wie wir in unserem aktuellen Service-Barometer – einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Befragten – herausgefunden haben, sind nur zwei von hundert Verbrauchern der Ansicht, dass Unternehmen ihre Erwartungen an den Service übertreffen. Herausragender Service ist also mehr denn je eine Besonderheit. Mit der Wahl der Service-Oasen bietet American Express Orientierung“, sagt Carola Paschola, Vice President bei American Express. „Die Gäste selbst filtern die besten Restaurants heraus und weisen anderen Verbrauchern den Weg.“

Die Gäste sind die Jury

Bei der Wahl zur Service-Oase setzt American Express die Restaurantbesucher in die Jury und ermöglicht ihnen, ihre eigenen Service-Favoriten zu küren. Bereits zum vierten Mal wählen die Gäste in Deutschland die Restaurants mit dem besten Service. Bis zum Ende des Jahres können sie abstimmen. „Von der Wahl der Service-Oasen profitieren sowohl Gäste als auch Gastgeber“, erläutert Paschola. „Restaurantbesucher erkennen anhand der Service-Oasen-Plakette vor Ort auf einen Blick die gastfreundlichsten Restaurants Deutschlands. Und die gekürten Restaurants werden für ihre außerordentliche Kundenorientierung belohnt.“ Im Frühjahr 2012 erscheint die neue Auflage des Restaurantführers „Service-Oasen Deutschland 2012/2013“, der die ausgezeichneten Gastronomiebetriebe präsentiert.

Abstimmung direkt vor Ort möglich

Bei der aktuellen Wahl können die Gäste wie gewohnt per Internet über die besten Restaurants abstimmen ( www.service-oase-deutschland.de ). Die Abstimmung direkt vor Ort ist in diesem Jahr noch einfacher: Wer auf dem Smartphone die App für Quick-Response-Codes (QR-Codes) installiert hat, kann den QR-Code auf den Wahlkärtchen in den Restaurants abfotografieren und wird automatisch auf die Website zur Abstimmung geleitet. Das Engagement der Gäste wird belohnt: Unter allen Teilnehmern verlost American Express Hotel-Arrangements in exklusiven Häusern.

Die Wahl zur Service-Oase 2012/2013 findet in drei Kategorien statt. Entscheidend ist die durchschnittliche Preisklasse der Hauptspeisen: Die Kategorien sind nach Restaurants mit Hauptspeisen, die im Durchschnitt bis 20 Euro, 20 bis 30 Euro oder mehr als 30 Euro kosten, unterteilt. Restaurants mit überdurchschnittlich vielen Stimmen werden als „Service-Oase“ ausgezeichnet. Die am häufigsten nominierten Restaurants aus jeder Kategorie erhalten die Auszeichnung in Gold. – Bei der Wahl der Service-Oasen 2010/2011 belegten das Tantris in München, das Haus Stemberg in Velbert und das Rive in Hamburg jeweils die ersten Plätze in ihrer Kategorie. Unter www.service-oase-deutschland.de sind die Service-Oasen Gold-Gewinner der vorherigen Votings aufgeführt.

Über das American Express Global Customer Service Barometer

Im Auftrag von American Express befragte Echo Research vom 18. Februar bis zum 2. März 2011 jeweils 1.000 Verbraucher ab 18 Jahren in Deutschland sowie in Australien, Kanada, Frankreich, Indien, Italien, Mexiko, in den Niederlanden, Großbritannien und den USA zum Thema Service. Die Befragung wurde online durchgeführt. Im Jahr 2010 fand die Befragung bereits ein erstes Mal statt.

Österreichs Lieblingsspeise

26.601 Teilnehmer stimmten zwischen dem 13. September
und 10. Oktober auf der Online-Plattform www.lieblingsspeise.at für
ihre Lieblingsspeisen ab. 10 Stimmen konnte jeder Teilnehmer auf je
eine der 25 nominierten Suppen, Hauptspeisen und Nachspeisen
vergeben. Das Ergebnis dieser ersten österreichweiten
Publikumsabstimmung lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig.

Die Ergebnisse
Hauptspeisen: Den klaren 1. Platz mit der absolut höchsten
Stimmenanzahl erzielte das „Wiener Schnitzel“ mit 12.813 Stimmen. 2.
Platz: „Cordon Bleu“ mit 8.314 Stimmen, knapp gefolgt vom „Backhendl“
am 3. Platz mit 8.103 Stimmen.

Suppen: Auch hier gab es einen deutlichen Sieger: die
„Fritattensuppe“ mit 10.478 Stimmen. Den zweiten Platz belegte die
„Leberknödelsuppe“ mit 6.770 Stimmen, den dritten Platz die
„Grießnockerlsuppe“ mit 5.704 Stimmen.

Nachspeisen: Ein klares Spitzenfeld zeichnet alle drei Gewinner der
Nachspeisen aus: Am 1. Platz regiert unumschränkt der
„Kaiserschmarren“ mit 7.412 Stimmen, gefolgt vom „Apfelstrudel“ mit
6.723 Stimmen. Ein kulinarischer Import erreichte den 3. Platz: das
„Tiramisu“ mit 6.337 Stimmen.

Alle Ergebnisse im Detail unter:
http://www.lieblingsspeise.at/ergebnisse.

Besonderheiten
Für den Spitzenkoch unserer heimischen Küche, Helmut Österreicher,
ist das Ergebnis keine Überraschung:
„Es deckt sich nahezu ident mit meinen Erfahrungen“, so der „Koch
des Jahrzehnts“ (Gault Millau). „Alle drei Hauptspeisen-Sieger sind
paniert. Diese so deutliche Vorliebe gibt es wohl in keinem anderen
Land.“ Und alle drei Siegersuppen sind Rindsuppen mit typischen
Einlagen der Wiener Küche. Auch das komme nicht von ungefähr: „Denn
fast nirgendwo existiert eine so hohe Kultur im Rindfleischkochen wie
in Österreich“, sagt der Wiener Küche-Spezialist Österreicher. „Und
bei den Nachspeisen, wie beim Kaiserschmarren oder bei all den
Strudeln, wird nach böhmisch-wienerischer Backkunst gefragt. Auch das
halte ich für ein interessantes Ergebnis, das ich mit meiner
praktischen Erfahrung bestätigen kann“, analysiert Österreicher.

Auch aus ernährungswissenschaftlicher Sicht erscheint das Ergebnis
kommentarwürdig. So ist es für den Ernährungsexperten Prof. Dr. Kurt
Widhalm, Leiter der der Abteilung für Ernährungsmedizin an der
Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, wichtig anzumerken: „Es
sind unserer Lieblingsspeisen. Und nicht, was wir täglich am meisten
essen. Das sollte einen wichtigen Unterschied ausmachen.“ Denn jeden
Tag ein Wienerschnitzel sei ja bekanntlich nicht das Wahre, so
Widhalm. Entscheidend ist zudem die Qualität der Zutaten. So sollen
beim Backen der Panier nur hochwertige pflanzliche Öle verwendet
werden – mit maximal mit einem kleinen Zusatz von Butterschmalz als
Geschmacksträger. „Alle gewählten Lieblingsspeisen sind wunderbar,
solange sie mit hoher Qualität zubereitet werden und etwas Besonderes
in unserem Speiseplan bleiben“, plädiert Prof. Widhalm abschließend.
Rezepte zu den Lieblingsspeisen unter: www.lieblingsspeise.at

Die Umfrage wurde von NetKellner.at, Österreichs größter
Internetplattform für Essensbestellungen initiiert und in Kooperation
mit der Österreichischen Wirtschaftskammer, Fachverband Gastronomie
und mit Unterstützung der Österreich Werbung durchgeführt. „Wir
begrüßen und unterstützen solche Initiativen“, freut sich KR Helmut
Hinterleitner, Wirtschaftskammer Obmann des Fachverbandes
Gastronomie. „Neben dem kulinarischen Spaß und der kleinen Spannung,
welche Speisen gewinnen werden, vertiefen solche Aktionen das
Bewusstsein für unsere heimische Küche und unsere
Geschmacksvorlieben. Für die Entwicklung unserer gastronomischen
Kultur ist diese Abstimmung daher ein guter und kreativer
Impulsgeber“, so Obmann Hinterleitner.

NetKellner.at wurde 2004 gegründet und ist marktführender
Dienstleister für online Speisen-Bestellungen in Österreich.
Monatlich werden derzeit auf der Plattform www.netkellner.at über die
Partnerlokale rund 36.000 Bestellungen entgegen-genommen und ins Haus
geliefert.

Wie gesund sind unsere Lieblingsspeisen?

Österreich, das Land der Panier. Die bisherigen
Ergebnisse einer Online Abstimmung über Österreichs Lieblingsspeisen
sprechen eine deutliche Sprache: Wiener Schnitzel, Backhendl und
Cordon Bleu sind mit Abstand die beliebtesten Hauptspeisen.

Über 15.000 Personen haben auf der Plattform
www.lieblingsspeise.at in den vergangenen zwei Wochen bereits für
ihre Lieblingsspeise gestimmt. Und es zeigt sich ein klarer Trend:
Wir lieben Paniertes.
(Zwischenergebnisse im Detail: www.lieblingsspeise.at/ergebnisse)

Wie sehen das Österreichs führende Ernährungsmediziner? Prof. Dr.
Kurt Widhalm, Leiter der Abteilung für Ernährungsmedizin an der
Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde: „Gegen unser
Geschmackspräferenz für Paniertes ist ja nichts einzuwenden. Auch mir
schmeckt ein Wiener Schnitzel ausgezeichnet! Doch heißt ja Schnitzel
nicht Schnitzel und Panier nicht Panier. Da liegen
ernährungspyhsiologisch oft Welten dazwischen. Hier sind die Köche
gefragt. Es soll nur ein dünnes, fettarmes Fleisch und vor allem ein
gutes Öl verwendet werden. Das Öl darf nicht heiß werden, da sonst
beim Braten der Panier gefährliche Stoffe entstehen können. Und die
Panier soll am Teller möglichst fettarm sein – indem sie z.B. davor
auf einem Küchenkrepp abtropfte.“

Lieblingsspeisen sollen etwas Besonderes bleiben

Jeden Tag ein Wiener Schnitzel wäre nicht das Wahre, wie wir
wissen. „Lieblingsspeisen sollen auch besondere Speisen bleiben, die
es nicht jeden Tag gibt“, plädiert Prof. Widhalm. Das gilt ganz
besonders für unsere panierten Hits.

Bis zum 10. Oktober kann unter www.lieblingsspeise.at noch
abgestimmt werden. Die Umfrage findet in Kooperation mit der
Österreichischen Wirtschaftskammer, Fachverband Gastronomie und mit
Unterstützung der Österreich Werbung statt. Unter allen Teilnehmern
wird eine exklusive Wellness Gourmet-Woche im Falkensteiner Hotel&SPA
Bleibergerhof in Kärnten verlost.

Um die Spannung vor dem Schlussergebnis zu steigern, werden die
Zwischenergebnisse ab dem 1. Oktober nicht mehr veröffentlicht.

"Little Buddha", Wien

Nun ist sie da: Nach nur elf Jahren seit der Gründung der legendären Pariser Buddha Bar wurde jetzt auch in Wien ein Ableger des französischen Originals eröffnet. Und der heißt „Little Buddha“ – eine Art Bonsai-Buddha-Bar, da Wien halt nur eine kleine Großstadt ist.

Das Einzige, was im „Little Buddha“ offenbar wirklich Weltstadtniveau hat, sind die Preise. Der Rest ist ziemlich „little“.

Little Buddha
1010 Wien, Lugeck 4, Tel. 01/512 11 11
Mo.-So. 12-15; 19-24 Uhr
Vorspeisen bis 17 Euro, Hauptspeisen bis 29 Euro

Lesen sie die gesamte Restaurantkritik:
http://www.networld.at/index.html?/articles/0804/622/195461.shtml