ICA Nachwuchskoch

Das Institute of Culinary Art (ICA) bietet ein neues Bildungsprogramm an: Der ICA Nachwuchskoch vermittelt den Teilnehmern in einem Jahr die Kenntnisse, die in der modernen Küche, wie z. B. in Verpflegungsbetrieben, wirklich nötig sind. Das Programm ist speziell auf die aktuellen Erfordernisse in der Küche abgestimmt.

Mit dem neuen Bildungsprogramm reagiert das ICA auf den leeren Arbeitsmarkt und die gravierend niedrigen Ausbildungszahlen in der Branche.
Die Zahlen rund um die Ausbildung in der Gastronomie sind erschreckend und werfen ein neues Licht auf die Zukunft: Seit 2009 sind die Ausbildungsverhältnisse um 38 Prozent zurückgegangen, gleichzeitig steigt die Zahl der unbesetzten Lehrstellen im Gastgewerbe können durchschnittlich nur noch 80 Prozent dieser Stellen besetzt werden, hat eine aktuelle Umfrage des Institute of Culinary Art (ICA) ergeben. Weitere Ergebnisse der Umfrage: 2014 standen allen 140.200 gastronomischen Betrieben 21.062 Azubis zur Verfügung, und nur 21 von 100 begonnen Ausbildungsverhältnissen bleiben der Branche erhalten.

Neue Anforderungen in den Küchen
Zudem stellt das ICA heraus, dass sich die Abläufe in der Küche verändern und damit neue Anforderungen auf die ausgebildeten Köche zukommen. „Wir sprechen hierbei unter anderem vom Einsatz multifunktionaler Technik, von effektiven und effizienten Prozessen und der Verarbeitung von Produkten mit unterschiedlichen Fertigungsstufen. Kurzum: In der Profiküche haben sich die Anforderungen an die Fachkräfte verändert., sagt Gerhard Bruder, Präsident des Institute of Culinary Art.

Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, ein neues Bildungsprogramm anzubieten. Mit diesem Programm können wir Menschen, die in der Food-Service-Welt arbeiten möchten und sich mit dem Kochen identifizieren eine Einstiegshilfe für den Beruf des Kochs bieten und ihn dazu befähigen, Speisen in Verpflegungsbetrieben zuzubereiten und zu regenerieren. Dazu gehört, die Grundlagen für das erfolgreiche Arbeiten in einer Profiküche zu vermitteln und die wichtigen Aspekte des modernen Kochens zu lehren.
Wichtig ist uns dabei, mit unserem neuen Programm genau das zu vermitteln, was in der Praxis gebraucht wird. Dieses Programm haben wir mit Unterstützung aus unserem ICA Foodservice Netzwerk, bestehend aus 350 Top-Managern der Branche, entwickelt, so dass die Anforderungen des Alltags vollumfänglich integriert sind.

Das neue Programm
Der ICA Nachwuchskoch vermittelt den Teilnehmern innerhalb eines Jahres die Grundlagen, welche für das Vor- und Zubereiten von Speisen notwendig sind. Im Mittelpunkt stehen dabei die Grundlagen der Beschaffung, Produktion, Speisenverteilung und Entsorgung. Darüber hinaus lernen sie hygienisches Arbeiten und Sauberkeit am Arbeitsplatz, den Umgang mit und die Verarbeitung von Lebensmitteln, den richtigen Einsatz von Küchentechnik und Arbeitsmitteln, das Kochen nach Rezept und das Arbeiten an der Speisenausgabe bzw. -verteilung. Die praktischen Inhalte werden in vier Präsenzphasen von je einer Woche unter der Leitung von Bernd Trum, Schulungsleiter des ICA Küchen-Nachwuchsprogrammes, vermittelt. In der Zeit zwischen den Präsenzphasen wird das Gelernte berufsbegleitend im Betrieb angewendet und mit handlungsorientiertem Arbeiten durch Lehrhefte mit Aufgaben unterstützt.

Der ICA Nachwuchskoch organisiert seinen Arbeitsbereich selbstständig. Dabei achtet er bei der Vor- und Zubereitung auf optimierte Prozesse und sichert Qualitäts- und Hygienestandards. Er erledigt Küchenarbeiten und Produktionsprozesse kompetent und selbstständig, erläutert Yvonne Schulten, Bereichsleiterin der Academy des ICA, das Ziel des Programms. Der ICA Nachwuchskoch vermittelt zahlreiche weitere spezifische Inhalte, die in der heutigen und künftigen Profiküche gefragt sind.

Yvonne Schulten nennt Beispiele: Die Teilnehmer befassen sich mit Warenkunde und -pflege, Hygiene-Management und Qualitätssicherung, der sinnvollen Anwendung von Garverfahren und Garprogrammen und dem kostenbewussten Handeln und Kalkulation. Dazu werden die Kompetenzen vermittelt, Küchenprozesse produktiv und qualitätsorientiert zu planen und umzusetzen sowie eigene kreative Ideen zu entwickeln.
Das Programm zum ICA Nachwuchskoch endet mit einer Prüfung und der Verleihung des Zertifikats zum ICA Nachwuchskoch.

Eines ist dem ICA besonders wichtig: Wir wollen mit diesem Programm sowohl Menschen ohne gastronomische Vorkenntnisse als auch Küchenhilfen und kochaffine Menschen dazu motivieren, eine strukturierte Fortbildungsmaßnahme zu ergreifen und sich auf diese Weise den Weg in die Gastronomie zu ebnen. Unternehmen haben mit diesem Programm die Möglichkeit, Fachkräfte auszubilden.
Ziel ist es nicht, den klassischen Koch zu ersetzen, sondern wir haben ein Programm geschaffen, welches speziell auf die heutigen Anforderungen eingeht und Menschen gezielt darauf fortbildet.

www.ica-germany.com

Wirtschaftliches Handeln und qualitatives Kochen – ein Widerspruch?

Im Gegenteil – durch die Anwendung von betriebswirtschaftlichen Grundlagen in der Küche können Kosten definiert, Arbeitsabläufe optimiert, Deckungsbeiträge erhöht und Umsätze gesteigert werden. Dies schafft finanzielle als auch zeitliche Freiräume, um ein qualitativ hochwertiges Speisenangebot zu produzieren und somit die Gästeerwartungen zu erfüllen.

Wie Küchenleiter, Souschefs und motivierte Fachkräfte dies in ihrer Küche erreichen können, zeigt Ihnen der F&B Support im Praxisseminar „Betriebswirtschaftliches Handeln in der Küche“ vom 08.-09. Juni in Frankfurt auf. Die Teilnehmer erlernen die Kostenarten nach dem ABC-Schema des F&B Support‘s zu verteilen sowie Wareneinsatz- und Personalkosten zu kalkulieren. Weitere Themen des Seminars sind die Anwendung der Speisendiagnose, Ermittlung der Küchenproduktivität, Errechnung von aussagefähigen Kennzahlen und die Kalkulation mit Deckungsbeitrag.

Informationen: Telefon 02154 953 52 45,
www.f-bsupport.de.

Frontcooking

GAD-Seminar
für betriebliche Ausbilder und Lehrer an berufsbildenden Schulen

Traditionell findet das stark nachgefragte GAD-Seminar immer in der ersten Maiwoche statt, in diesem Jahr bereits zum 46. Mal. Mehr als 40 Seminarteilnehmer, die ca. 10.000 gastgewerbliche Auszubildende unterrichten und ausbilden, waren aus ganz Deutschland angereist und zu Gast im Seminarhotel der Kreisvolkshochschule, Aurich.
Die professionelle und gästeorientierte Führung des Hotels sowie die hervorragende Versorgung durch die Küche und den Service beeindruckten die Teilnehmer und war somit auch – neben den Themen – Grundlage für eine gelungene Seminarwoche.
GAD-Vizepräsident Bernhard Böttel und Seminarleiter Ralph Kerkamm (GAD) hatten wieder für ein umfangreiches, interessantes und kurzweiliges Seminarprogramm gesorgt, das durch fach- und sachkundige Referenten vorgetragen und durch Exkursionen vor Ort ergänzt wurde.

Eines der spannenden Themen u.a. war „Frontcooking“, das Anrichten von frischen Speisen vor den Augen der Gäste, das in der Gastronomie zunehmend beliebter wird und das der chinesische Koch, Xiao Wang, in Perfektion den interessierten Teilnehmern zeigte. Die Teilnehmer konnten sich die Zutaten aussuchen und diese wurden dann vor den Augen aller zubereitet.
Vorher hatte Claudia Bohner (Bohner Produktions GmbH, Bad Waldsee) die gesamte Palette ihrer Geräte vorgestellt und über die Entwicklung auf diesem Gebiet der Zubereitung von Speisen referiert.
Dieses Thema fand selbst ein privater friesischer TV-Anbieter so spannend, dass dessen Filmbericht noch am gleichen Tag im Lokal-TV ausgestrahlt wurde.

Jürgen Deibel (Independent Spirits Consultant, Hannover) referierte, bereits zum wiederholten Male, in gewohnt lockerer und gekonnter Art über Traditionen und neue Entwicklungen im Spirituosenbereich, dieses Mal ging es um die Produkte „Cognac und Armagnac“.
Weitere Programmpunkte in diesem Jahr waren die sogenannten „Thementage“, so stand jeder Seminartag unter einem anderen Motto.

Themen waren:
„Einkaufsgemeinschaften – Grundlagen des Einkaufs im Gastgewerbe“,
der professionelle Einsatz von „Facebook als Werbeplattform“ in der Gastronomie, „Ambiente und Design in Hotellerie und Gastronomie“ (Referentin: Hanna Raissle, GAD), die Entwicklung von „Slow Food“, als eine der Grundlagen gesunder Ernährung und die Bedeutung im Gastgewerbe (Referent: Andreas Eggenwirth, GAD) sowie „Kaffee ist der neue Wein‘“ und der heutige Anspruch an „Espresso“.

Exkursionen und Besuche vor Ort rundeten das umfangreiche Wochen-Programm ab.
So konnten sich die Teilnehmer u.a. über „nachhaltige Fischerei“ in der ‚Matjes- und Feinkostmanufaktur‘ (Focken & Müller GmbH & Co, Emden) informieren.

Probleme rund um die Ausbildung in der Gastronomie und weitere aktuelle Themen der dualen Ausbildung wurden in der IHK-Ostfriesland und Papenburg und auch in der Berufsschule in Emden fach- und sachkundig diskutiert und Anregungen für das „Tagesgeschäft“ mitgenommen.

Der gesellige Höhepunkt war der „Ostfriesische Abend“, der von den Kolleginnen und Kollegen der Berufsbildenden Schule 2 in Emden für die Seminarteilnehmer organisiert wurde und der allen Beteiligten lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Zum Abschluss befassten sich Organisatoren und Teilnehmer mit der obligaten Manöverkritik und sammelten Ideen und Themenvorschläge für kommende Seminare.

„Wieder eine Woche mit neuen Erkenntnissen und nachhaltigen Inhalten aber auch mit einem gewissen „Wohlfühl-Effekt“ – war das Fazit der Berufsschullehrer und betrieblichen Ausbilder.

www.gastronomische-akademie.de

Hecht in Spreewaldsoße

Mit 8.000 Euro aus der für das Brandenburger Agrarministerium zur Ver- fügung stehenden Lotto-Konzessionsabgabe unterstützt Minister Jörg Vogelsänger den Kreisanglerverband Lübben e.V. bei der Gestaltung einer Sonderausstellung über die Fischerei im Spreewald.

Vogelsänger: „Der Kreisanglerverband ist der Dachverband von insgesamt 33 Angel- und Sportvereinen im Landkreis Dahme-Spreewald mit mehr als 1.500 Mitgliedern. Neben der Organisation von Sportveranstaltungen hat sich der Verband vorrangig der Erhaltung der Spreewälder Flora und Fauna verschrieben. Er bewirtschaftet zahlreiche Gewässer und achtet dabei auf eine ausgewogene und natürliche Artenzusammensetzung. Er ist ein gefragter Ansprechpartner von Verwaltungen und Institutionen.“

Durch die intensive Zusammenarbeit mit der Verwaltung des Biosphärenreservats Spreewald konnte eine Ausübung der Angelfischerei auch in sensiblen Reservatsbereichen gesichert werden.
Die geplante Sonderausstellung „Hecht in Spreewaldsoße“ soll die Friedrichsche Fischereigesetzgebung, die heute noch eine der Grundlagen des Brandenburgischen Fischereigesetzes ist, hervorheben. Ebenso die Bedeutung von Fischwanderwegen und die Schaffung von Laichhabitaten.

Mit der Ausstellung wird der Fischfang als eine alte Spreewälder Tradition wieder in den Fokus gerückt. Die große Artenvielfalt der Spree sicherte den Menschen in der Region lange Zeit gute Erträge. Von ursprünglich 37 nachgewiesenen Fischarten sind acht ausgestorben, darunter Lachs und Stör. Heute können in der Spree wieder 36 Fischarten nachgewiesen werden. Doch die Zahl täuscht: Allein sieben davon sind eingewanderte Arten beziehungsweise wurden ausgesetzt, darunter Regenbogenforelle und Zwergwels. Heute ist der Fischfang gelebte Tradition und Zuerwerb. Natürlich wird auch mit Rezepten für die echte Spreewälder Fischküche geworben.

Damit leistet sie einen kleinen Beitrag zur Identifikationsstiftung. Nicht zuletzt erhofft man sich daraus positive Effekte für den Tourismus.

Speisenkalkulation

Speisenkalkulation – die Grundlage für eine gewinnorientierte Küche

Im Rahmen der Webinar-Reihe des F&B Support findet am 8. April das Webinar „Grundlagen der Kalkulation von Speisen“ mit MS Excel statt.
In dieser 60-minütigen Online-Veranstaltung zeigt der Trainer Uwe Ladwig den Teilnehmern auf, wie die Kennzahlen Gemeinkostenzuschlag, Kalkulationsfaktor und Deckungsbeitrag berechnet werden. Mit diesem Zahlenmaterial führen die Teilnehmern dann in einer Excelvorlage eine Speisenkalkulation durch, die sie nach dem Webinar direkt in ihrem Betrieb einsetzen können.
Diese Webinar-Reihe ist gezielt für Führungs- und Fachkräfte der Gastronomie, Hotellerie und GV konzipiert wurden. Das Wissen wird den Teilnehmern über eine internetbasierte Plattform an ihrem Arbeitsplatz oder zu Hause vermittelt. Dies ermöglicht, innerhalb kurzer Zeit Wissenslücken zu schliessen oder vorhandenes Know how zu aktualisieren, ohne Reisekosten oder Zeitverlust durch eine Anreise zu verursachen.
Informationen: Telefon 02154 / 953 52 45,
www.f-bsupport.de.

Weihnachtsgeschenke für angehende Schmeckexperten

Wein- und Whisky-Seminare bei „einfach geniessen“

Bei einfach geniessen, Münchens führender Wein- und Whisky-Schule, findet man das ideale Weihnachtsgeschenk für die Freunde von Wein, Whisky und Genuss. Das Programm umfasst über 40 unterschiedliche Seminare. In den geschmackvollen Räumen im Herzen Münchens erfahren die Gäste Wesentliches über die Produkte undblicken dabei tief hinter die Kulissen. Mit dem oft spielerisch vermittelten Wissen ist es einfach, auch mal bei Freunden und Kollegen zu glänzen. Das Angebot reicht von Einsteiger-Themen bis hin zu speziellen Seminaren, die sich z. B. den großartigen Weinen der Region Châteauneuf-du-Pape oder den unverkennbaren Whisky der winzigen aber weltberühmtenInsel Islay widmen. Weitere Informationen, das gesamte Whisky-Seminar-Programm und die aktuellen Termine finden Sie auf www.einfachgeniessen.de

Die Klassiker unter den Wein- und Whisky-Seminaren bei einfach geniessen

Die Grundlagen Weinseminare richten sich an Einsteiger und Liebhaber, die es genauer wissen wollen. In Theorie und Praxis werden alle relevanten Themen der Weinwelt behandelt.Somit bleiben während der drei einzelnen Abende oder komprimiert an einem einzigen Tag keine Fragen offen. Im Weinseminar Rotwein-Klassiker aus Europa erfahren die Gäste dasWesentliche, um sich in der Welt von Bordeaux, Rioja, Chianti & Co. besser zurecht zu finden. Ganz oben in der Beliebtheit der Genießer steht auch der Workshop Wein & Käse.Hochklassige Weine, erlesene Käse, ein paar theoretische Grundlagen und genussreiches Experimentieren machen das Seminar für Laien aber auch für Weinkenner zum Fest für dieSinne. Und Lust auf Whisky – der Einstig ist der ideale Abend, der die Freunde der edlen Whisky systematisch in die Welt des „flüssigen Goldes“ führt.

Die Seminar-Neuheiten bei einfach geniessen

Das Team um Bernhard Meßmer, dem Gründer von einfach geniessen, ruht sich nicht aus. Die Welt von Wein und Whisky ist für die „Schmeckexperten“ viel zu verlockend, so dass sie alleine schon aus eigenem Interesse immer wieder neue Seminare kreieren. In 2013 können sich die Fans von einfach geniessen erstmals auf ein Weinseminar zu Cabernet Sauvignon & Co. freuen. Die wohl berühmteste Rotweinsorte wird darin würdig und hochwertig präsentiert. Neben den relevanten Informationen zu Historie, Charakter und Verbreitung kommen hochkarätige Weine aus Bordeaux, Übersee und auch Deutschland ins Glas. Ja, genau. Aus Deutschland! Bernhard Meßmer ist sich sicher, dass diese die Seminarteilnehmer umhauen werden. Ganz besonders freuen wir uns auch auf den Workshop Whisky & Schokolade. Dem hochprozentigen Traumpaar rücken der einfach geniessen Whisky-Experte Oliver Preisinger und Bernhard Meßmer, ein hoffnungsloser Schokolade-Verrückter zu Leibe. Sehr gut hat sich das Champagner Seminar in der Münchener Weinschule etabliert. Die Gäste lernen an demprickelnden Abend exquisite Champagner von überwiegend kleineren Winzern kennen, ohne sich dabei zu „verbiegen“. Die kredenzten, edlen Schäumer gehören teils zur Elite derChampagner-Welt und lassen die meisten großen Marken richtig alt aussehen. Um das Ganze noch zu steigern, gibt es in 2013 erstmals das Semminar Champagner – die ganz großen Namen. Wer die absolute Spitze der Champagne probieren möchte ist dort genau richtig.

einfach geniessen stellt handgemachte und personalisierte Gutscheine zum Überreichen aus. Diese können mit oder ohne Termin auf der Website einfachgeniessen.de bequem online gebucht oder im Münchener Laden in der Pestalozzistraße 17 direkt erworben werden. Die Öffnungszeiten sind Dienstags bis Freitags von 13 bis 19 Uhr. An den Adventssamstagen ist von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Kaffee Campus in Hamburg

Auf dem Kaffee Campus der Deutschen Röstergilde auf der COTECA wird die Praxis gezeigt: Vom perfekten Rösten und der professionellen Verkostung bis zur erfolgreichen Existenzgründung

Kaffee-Experten und Branchenneulinge können im Rahmenprogramm der COTECA Tea, Coffee and Cocoa Global Industry Expo in Hamburg vom 20.-22. September praktischen Unterricht auf dem Kaffee Campus der Deutschen Röstergilde nehmen. Die Deutsche Röstergilde lädt die Besucher dazu ein, aktiv mit den hochwertigen Produkten und den Maschinen umzugehen und zeigt die Praxis von der Röstkunde bis zur Barista-Zertifizierung.

Die Teilnehmer kreieren aus Rohkaffeespezialitäten der Deutschen Röstergilde eine besondere Filterkaffeemischung, die sie anschließend rösten, verkosten und bewerten. An der Espresso- und Brewbar üben sie sich in der Kunst der perfekten Brühung von verschiedenen Espresso- und Kaffeespezialitäten. Es werden zudem professionelle Kaffeeverkostungen, die Cuppings, angeboten. Verschiedene Rohkaffeehändler präsentieren dabei ihre Spezialitäten. Laien werden in einem speziellen Workshop an das Cupping herangeführt. Die theoretischen Grundlagen werden auf dem Kaffee Campus in Fachvorträgen vermittelt. Experten informieren über die Trends beim Rösten und Zubereiten, die technische Entwicklung der Espressomaschine, über Kaffeeursprungsländer und weitere aktuelle Themen aus der Branche.

Auch die Berlin School of Coffee ist auf der COTECA vertreten und bietet auf dem Kaffee Campus spannende Workshops an. Dazu gehören Einweisungen in die ideale Einstellung der Maschinen, Kaffee- und Brühtheorien, Gießtechniken und eine Einführung in die Latte Art. Wer möchte, kann sein Baristawissen mit einem Zertifikat krönen und direkt vor Ort eine SCAE Barista Level I Prüfung ablegen. Neueinsteiger erhalten zudem Tipps für die Existenzgründung und profitieren von der Expertise der erfahrenen Referenten, die über Kostenkalkulationen, Equipment, Zertifizierungen, Brandschutzvorgaben und vieles mehr informieren.

Die Anmeldungen zu den Cuppings und Röstworkshops der Deutschen Röstergilde erfolgen vor Ort auf der COTECA. Die Seminare der Berlin School of Coffee können unter folgendem Link bereits gebucht werden: http://berlinschoolofcoffee.de/BSOC/coteca/

Speisenkalkulation – die Grundlage für eine gewinnorientierte Küche

Im Rahmen der 12teiligen Webinar-Reihe des F&B Support findet am 16. Juli das Webinar „Grundlagen der Kalkulation von Speisen“ mit MS Excel statt.
In dieser 60-minütigen Online-Veranstaltung zeigt der Trainer Uwe Ladwig den Teilnehmern auf, wie die Kennzahlen Gemeinkostenzuschlag, Kalkulationsfaktor und Deckungsbeitrag berechnet werden. Mit diesem Zahlenmaterial führen die Teilnehmern dann in einer Excelvorlage eine Speisenkalkulation durch, die sie nach dem Webinar direkt in ihrem Betrieb einsetzen können.

Diese Webinar-Reihe ist gezielt für Führungs- und Fachkräfte der Gastronomie, Hotellerie und GV konzipiert wurden. Alle Themen sind spezifisch auf den F&B-Bereich ausgerichtet und werden einmal pro Monat über eine internetbasierte Plattform den Teilnehmern an ihrem Arbeitsplatz oder zu Hause vermittelt. Dies ermöglicht den Teilnehmern, innerhalb kurzer Zeit Wissenslücken zu schliessen oder vorhandenes Know how zu aktualisieren, ohne Reisekosten oder Zeitverlust durch eine Anreise zu verursachen.
Informationen: Telefon 02154 / 953 52 45,
www.f-bsupport.de.

Excel-Know-how für den F&B-Bereich

Der F&B Support bietet am 19 Juni das Seminar „MS Excel fortgeschrittene Anwendungen im F&B-Bereich“ in Berlin an. Diese Veranstaltung richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus der Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung, die die Grundlagen der Eingabe von Daten, Zahlen, Texten und Formeln in das Excel-Programm bereits beherrschen. Im Seminar wird den Teilnehmern aufgezeigt, wie sie mit Pivot-Tabellen, Arbeiten von Listenbereichen, Datenbankfunktionen und Generieren von Diagrammen zahlreiche Tätigkeiten im Betrieb mit Hilfe von Excel rationeller und effektiver durchführen können. Das Wissen wird anhand von Controllingtabellen, Rezepturen und Speisediagnosen praktisch umgesetzt.

Nächste Webinare und Seminare:
am 12.03. Webinar „Getränkekalkulation“
am 02.04. Webinar „MS Excel Grundlagen“
vom 24. – 25.04. Seminar „Management der Küchenabteilung“ in Berlin
vom 26. – 27.04. Seminar „BWL in der Küche“ in Berlin
am 19.06. Seminar „MS Excel für fortgeschrittene Anwendungen“ in Berlin
vom 20. – 21.06. Seminar „Controlling im F&B einführen“ in Berlin

Informationen: Telefon 0700 54 49 94 10, www.f-bsupport.de

Neuer DIfE-Jahresbericht jetzt online

DIfE-Wissenschaftler untersuchen die Zusammenhänge zwischen Ernährung
und Krankheitsentstehung in einer für Deutschland einzigartigen
Kombination von molekularer, klinischer und epidemiologischer
Ernährungsforschung. Damit legen sie die Grundlagen für
wissenschaftlich basierte Ernährungsempfehlungen. Die
Ernährungsforschung am DIfE bearbeitet vorrangig die Schwerpunkte:

● die Ursachen und Folgen des Metabolischen Syndroms, einer
Kombination aus Adipositas (Fettsucht), Hypertonie (Bluthochdruck),
Insulinresistenz und Fettstoffwechselstörung,

● die biologischen Grundlagen von Nahrungsauswahl und
Ernährungsverhalten,

und
● das Potential der Ernährung in der Krebsprävention.

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE)
ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und zudem ein Partner des vom
Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Deutschen
Zentrums für Diabetesforschung e.V. (DZD).

Die Leibniz-Gemeinschaft vereint 87 Einrichtungen, die
anwendungsbezogene Grundlagenforschung betreiben und wissenschaftliche
Infrastruktur bereitstellen. Insgesamt beschäftigen die
Leibniz-Einrichtungen rund 16.800 Menschen – darunter 7.800
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – bei einem Jahresetat von
insgesamt knapp 1,4 Milliarden Euro. Die Leibniz-Gemeinschaft zeichnet
sich durch die Vielfalt der in den Einrichtungen bearbeiteten Themen und
Disziplinen aus. Die Forschungsmuseen der Leibniz-Gemeinschaft bewahren
und erforschen das natürliche und kulturelle Erbe. Darüber hinaus sind
sie Schaufenster der Forschung, Orte des Lernens und der Faszination für
die Wissenschaft. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de

http://www.dife.de