Schloss Lerbach schliesst

Standortentscheidung in Bergisch Gladbach: Nach fast einem Vierteljahrhundert gibt die Althoff Hotel Gruppe bekannt, dass der Pachtvertrag für das Althoff Schlosshotel Lerbach seitens der Hotelgruppe nicht verlängert wird und im Januar 2015 ausläuft. Auch der Betrieb des gleichnamigen Restaurants Lerbach wird zu diesem Zeitpunkt eingestellt. Eigentümerfamilie und Betreiber haben unterschiedliche Ideen zur künftigen Konzeption des Hauses, weshalb das Schlosshotel Lerbach Anfang 2015 für Sanierungsarbeiten geschlossen und nach fast 25 Jahren unter Althoff-Regie in die Leitung der Eigentümerfamilie von Siemens übergeben wird. Die rund 80 betroffenen Mitarbeiter möchte die Althoff Hotel Gruppe in den eigenen Reihen halten.

„Bis zur Schließung des Schlosshotel Lerbach wird der Hotel- und Restaurantbetrieb regulär fortgesetzt. Darüber hinaus werden wir unsere Gäste und Kunden entsprechend informieren und Ersatzangebote im Althoff Grandhotel Schloss Bensberg offerieren“, so Thomas H. Althoff, Gründer und Inhaber des gleichnamigen Hotelunternehmens, der mit der Übernahme des Schlosshotels Lerbach im Jahr 1992 zum ersten Mal seine Idee, Luxushotellerie mit Sterneküche zu verbinden, umsetzte und somit den Grundstein der Althoff Hotel Collection legte. In den Jahren danach folgten Häuser in Bensberg, Celle, Stuttgart, Rottach-Egern am Tegernsee bei München, London und St. Tropez. Am Standort Köln soll mit dem Dom-Hotel ein weiteres Haus folgen. Unter dem Markendach der AMERON Hotel Collection hat die Althoff Gruppe zu den bestehenden Betrieben 2014 das AMERON Hotel Speicherstadt Hamburg eröffnet. 2015 wird das AMERON Hotel Davos (CH), 2016 das AMERON Hotel München zum Portfolio hinzukommen.

Expansionsbedingt rücken daher Standortfragen vermehrt in den Mittelpunkt der Unternehmensausrichtung. Mit der Entscheidung in Bergisch Gladbach konzentriert sich die Althoff Gruppe somit ganz auf den Betrieb des nur wenige Kilometer entfernten Althoff Grandhotel Schloss Bensberg, für das ein umfassendes Investitionsprogramm beschlossen wurde. Dieses Haus wird in den kommenden beiden Jahren in enger Abstimmung mit dem Eigentümer der Immobilie, der Aachener Münchener Lebensversicherungs AG, umfangreich renoviert. Das Althoff Grandhotel Schloss Bensberg zählt zu den führenden Häusern Europas, das dazugehörige Restaurant Vendôme ist auf den internationalen Ranglisten das beste deutsche Restaurant und Nr. 12 in der Welt.

In Bensberg können auch die von der Schließung des Lerbacher Hauses betroffenen 17 Auszubildenden ihre Berufsausbildung fortsetzen. Katja Fauth, Direktorin Human Resources der Althoff Hotel Gruppe erläutert: „Die gesamte Hotelbranche leidet unter Mitarbeiterknappheit. Da die Althoff-Mitarbeiter zu den Besten der Branche zählen, ist es dem Unternehmen ein besonderes Anliegen, möglichst alle Mitarbeiter in unseren Betrieben zu halten.“

„Mit dem 2-Sterne Koch Nils Henkel, Küchenchef des Restaurant Lerbach, führen wir Gespräche über eine neue Aufgabe im Unternehmen“, so Andreas Schmitt, Vice President Operation bei der Althoff Hotel Collection.

Kurt Wagner, der 1992 das Schlosshotel Lerbach eröffnet hat und seit März 2014 wieder leitet, wird als geschäftsführender Direktor das Althoff Grandhotel Schloss Bensberg übernehmen. Der gebürtige Österreicher blickt auf eine langjährige, erfolgreiche Karriere bei der Althoff Hotel Collection zurück: Neben dem Schlosshotel Lerbach war er in den letzten 23 Jahren auch für das Althoff Seehotel Überfahrt und das Althoff Grandhotel Schloss Bensberg zuständig.

Zur Althoff Hotel Gruppe zählen derzeit zwei Marken (Althoff Hotel Collection und AMERON Hotel Collection) mit insgesamt 16 Hotels (sechs im 5-Sterne und zehn im 4-Sterne-Plus-Segment) in vier europäischen Ländern (Deutschland, Schweiz, Frankreich und Großbritannien). Rund 1.200 Mitarbeiter sind bei dem Unternehmen beschäftigt. Neben der Neuordnung des Hotel-Portfolios in Deutschland kündigt die Althoff Hotel Gruppe für das kommende Jahr weiterhin die Fokussierung auf Kernkompetenzen wie Qualität und Gastlichkeit, die Integration neuer Gastronomiekonzepte sowie weitere Renovierungsmaßnahmen in den Häusern in Celle, Stuttgart und St. Tropez an. Konsequent soll ab 2015 das 4-elements Spa-Konzept, das im Seehotel Überfahrt am Tegernsee bereits Realität ist, Einzug halten in weitere Häuser der Althoff Hotel Collection.

www.althoffhotels.com

Lukas Kapeller

Neuaufnahme bei den Jeunes Restaurateurs d`Europe: Lukas Kapeller, der sich mit seinem gleichnamigen Restaurant im Zentrum von Steyr innerhalb kürzester Zeit vom Geheimtipp zum Senkrechtstarter der Gourmetszene entwickelte, fand als 20. österreichisches Mitglied Aufnahme in die elitäre Vereinigung junger, europäischer Spitzenköche.

Nach Lehrjahren im Restaurant Rahofer in Steyr und im Tafelhaus in Hamburg übernahm er 2010 das Lokal in der romantischen Altstadt von Steyr (Oberösterreich) in einem damals sehr desolaten Zustand. Heute präsentiert sich das Ambiente dieser historischen Räumlichkeiten schlicht, elegant und zugleich lässig-locker und bietet den behaglichen Rahmen für die regional-authentische und zugleich ungemein kreative Küche des in verschiedensten Restaurantführern hochbewerteten Senkrechtstarters (2 Gault Millau-Hauben, 3 A la Carte-Sterne, 2 Falstaff-Gabeln). Heuer rückt Kapeller zudem österreichweit ins Rampenlicht: Im Dezember ist er „Koch des Monats“ in der populären Kochsendung „Frisch gekocht“ des ORF.

Talent und Passion“ ist der Leitspruch dieser 1974 gegründeten Vereinigung für die besten jungen Spitzenköche und Restaurantbesitzer Europas, der rund 350 der kreativsten Gastronomen aus elf Ländern angehören. Die 20 Betriebe der JRE-Österreich bringt es zusammen auf unglaubliche 42 Gault Millau-Hauben, 56 Falstaff-Gabeln und 70 A la Carte-Sterne. Unter den Mitgliedern finden sich beispielsweise mit Thorsten Probost (Burg Vital Resort, Lech am Arlberg), Thomas Dorfer (Genießerhotel Landhaus Bacher, Mautern) und Andreas Döllerer (Genießerhotel Döllerer, Golling) gleich drei Gault Millau-Köche des Jahres.

Restaurant Kapeller,
A-4400 Steyr, Pfarrgasse 3,
Tel +43 (0)72 52 / 450 82, office@restaurant-kapeller.at
www.restaurant-kapeller.at

Öffnungszeiten:
12.00–13.30 Uhr und 18.30–21.30 Uhr,
Ruhetage: Sonntag bis Mittwoch

www.jre.at

Ron Blaauw

Ron Blaauw vom gleichnamigen Restaurant in Amsterdam gibt seine zwei Sterne zurück und eröffnet stattdessen Ron Gastrobar: Die Freiheit gönne ich mir!

Wie Helmut Hetzel in der Stuttgarter Zeitung schreibt, wird Blaauw im Bistro 25 verschiedene Gerichte anbieten, jedes für 15 Euro.
„Meine beiden Michelin-Sterne gebe ich zurück. Ich will sie nicht mehr. Ich will meine Freiheit wieder. Ich will kochen, ohne auf all die Details der Etikette, die Michelin vorschreibt, achten zu müssen“, so Blaauw gegenüber der Stuttgarter Zeitung. „Auch die Weine werden bei mir künftig viel billiger, als sie es bisher waren. Sie werden aber nicht schlechter.“

Lesen Sie den gesamten Artikel hier:
www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.amsterdamer-nobel-restaurant-macht-zu-starkoch-gibt-seine-michelin-sterne-zurueck.a7d5b129-0e0c-4199-bc18-1db1efeb1908.html

Mirko Reehs Kochschule

Mirko Reehs Kochschule in Frankfurt Bornheim ist ausgezeichnet: Reeh hat im Rahmen der Jahrestagung von „Hessen à la carte“ das Gütesiegel der gleichnamigen Restaurantkooperation erhalten

Die neu Ausgezeichneten gehören zu derzeit 90 Betrieben in Hessen, die sich der hessischen Küche, einem hohen Qualitätsanspruch sowie der Pflege und Weiterentwicklung regionaltypischer Kulinarik verpflichtet fühlen. Das Qualitätssiegel wird vom Hessischen Wirtschaftsministerium gemeinsam mit dem Hessischen Tourismusverband und dem Hotel– und Gaststättenverband DEHOGA Hessen verliehen.
Zuvor werden die Betriebe einem strengen Qualitätscheck unterzogen, bei dem unter anderem die Verwendung regionaler Produkte sowie deren Frische und Qualität geprüft werden. „Ich freue mich riesig, mit meiner Kochschule im Herzen Frankfurts mit dabei sein zu dürfen“, erklärt der sympathische TV-Koch Mirko Reeh Gourmet Report. Seit vielen Jahren fühlt er sich der Küche seiner Heimat verbunden und baut den Köstlichkeiten aus dem Hessenland eine Bühne. Aus seiner kulinarischen Werkstatt stammen Hessen Burger, Grüne Soße am Stück, Praline vom Handkäs‘ und viele andere Hessen-Hits. Auch bei Schneidwaren ist Reeh wählerisch: Er arbeitet mit CHROMA type 301, Design by F.A. Porsche.

Mirko Reehs Kochschule: www.mirko-reeh.com/index.php

MICHELLE BERNSTEIN

Nach ihrem ersten erfolgreichen Restaurant in Miamis Design District hat Star-Köchin Michelle Bernstein jetzt ein weiteres „Crumbs“ im Szene-Viertel South Beach eröffnet. Das stilvolle Café an der quirligen Collins Avenue befindet sich im Untergeschoss des Luxus-Kaufhauses „The Webster“ und gilt als erste Adresse für modebewusste Foodies.

Wer sich nach einer ausgiebigen Shoppingtour mit frisch zubereiteten Delikatessen stärken oder einen Cocktail genießen möchte, ist hier richtig. Neben dem Crumbs in South Beach und der gleichnamigen Dependance im Design-Viertel führt Michelle Bernstein weiterhin ihr berühmtes Flaggschiff „Michy’s“ an Miamis Upper East Side.

AUF OFFENEM FEUER

Wie brät, grillt und kocht der Mensch schon seit Jahrhunderten? – AUF OFFENEM FEUER. Carsten Bothe präsentiert im gleichnamigen Band die ungeahnten Möglichkeiten des Open-Air-Cooking mit dem heißen Element. Denn eine Feuerstelle ist nicht nur zum Würstchen grillen gut, sondern verspricht ein kulinarisches Naturerlebnis mit Freunden.

Schmoren, Rösten und Backen – alles ist mit offener Flamme ein Erlebnis. Bothe stellt neben Klassikern wie Spare-Ribs, Flammkuchen und Marshmallows für Kinder auch Unerwartetes wie einen Lagerfeuerkaffee, Fenchel in der Glut oder Gans aus dem Erdofen vor. Und wie das von vielen geliebte Stockbrot endlich einmal gelingt, verrät dieser Ratgeber ebenso. Die nötige Ausrüstung und die verschiedenen Zubereitungsverfahren erläutert der Autor ausführlich. Zahlreiche Abbildungen veranschaulichen die einzelnen Schritte und machen richtig Lust auf das Kochen am gemütlich knisternden Lagerfeuer. Guten Appetit!

Carsten Bothe: Auf offenem Feuer grillen, braten, kochen, Graz (Leopold Stocker Verlag), 2011, 128 S., Hardcover, Bestellink: ISBN: 978-3-7020-1297-7

BRUNO PAILLARD ZUM WINZER DES JAHRES GEKÜRT

Im Rahmen des Wine Awards 2011 wurde M. Bruno Paillard – Gründer, Inhaber und
Winemaker – des gleichnamigen Champagnehauses mit dem Titel „Winzer des Jahres“
gekürt. Die Laudatio zu seiner Titelverleihung hielt Barlegende und sein langjähriger Freund
Charles Schumann, Inhaber der Schumann’s Bar in München.
Bei der neunten Verleihung des „Wein Oscars“ der Zeitschrift „Der Feinschmecker“ am
26. März feierten 700 Gäste mit Chefredakteurin Madeleine Jakits die, in sechs Kategorien
verteilten geehrten Winzern im Grandhotel Schloss Bensberg in Bergisch Gladbach.
Als erster gekürter Produzent aus der Champagne tritt Bruno Paillard somit die Nachfolge
von weiteren Spitzenwinzern an: Giuseppe Mazzocolin (Toskana), Peter Michael
(Kalifornien), Daniel Gantenbein (Schweiz), Doug Shafer (Kalifornien), Elisabetta Gepetti
(Toskana), Jean Luc Colombo (Rhône), Jim Clendenen (Kalifornien) und Stephan Graf
Neipperg (Bordeaux).
Champagne Bruno Paillard ist das jüngste der großen Champagnerhäuser und das einzige
noch von seinem Gründer geführte unabhängige Champagnehaus. Die Domäne umfasst 30
Hektar, davon die Hälfte in Grand Cru Lagen.
Bruno Paillard stellt strenge Qualitätsanforderungen wie den integrierten Anbau seiner
Weinberge, die exklusive Verwendung der ersten Traubenpressung, einen hohen Anteil an
Reserveweinen, eine Reifezeit der Weine während der Flaschengärung von mindestens
dreieinhalb bis zu 12 Jahren und eine immer auf das Minimum reduzierte Brut-Dosage.
Er hat somit Weine kreiert, die Finesse, Eleganz und Komplexität vereinbaren: das Motto des
Hauses. Diese legendären lebendigen Weine beweisen, dass „gut geborene und gut
erzogene“ Champagnes hervorragend altern können. Seine Weine werden ausschließlich an
die gehobene Gastronomie – wie in allen Sternenrestaurants der Althoff-Gruppe – und den
traditionellen Weinfachhandel geliefert.

Rudolf Pellkofer

„Wie kaum ein anderer Lebensbereich fungiert die GASTROSOPHIE gleichermaßen als anthropologische Grundkonstante wie auch als Spiegelbild menschlicher Strukturen und Entwicklungen.“ Andrea Schmoll

Kochkelle trifft Küchenkultur –
Brenner’s Executive Chef Rudolf Pellkofer im lukullischen Podiumsgespräch

Die Schwester der Kochkunst ist die Gastrosophie. Brenner’s Executive Chef Rudolf Pellkofer kreierte deswegen ein historisches „ Fünf Jahrhunderte Menü,“ das am 17. September 2010 in der Orangerie kredenzt wird. Andrea Schmoll liefert in dem gleichnamigen Hörbuch den kulturgeschichtlichen Hintergrund. Restaurants und Grandhotels sind Phänomene des 19. Jahrhunderts und ihre Vorfahren die Bankette und Tafeln in Schlössern und Klöstern. Rudolf Pellkofer und die Autorin Andrea Schmoll beflügelt die gastrosophische Entdeckungsreise zu einem lukullischen Podiumsgespräch mit Gästen aus Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft.

Am Samstag, den 18. September 2010 um 11:00 Uhr im Kulturhaus LA8.

Die „Zukunftswerkstätte Gastrosophie“ kommentiert Univ.-Prof. Dr. Klaus Anderseck:“ Ich hätte nicht gedacht, dass dieses Thema so spannend sein kann, und am Ende stellt man fest, dass man auch einiges dazu gelernt hat. Sie aktualisieren eine Tradition, die angesichts von fastfood und light Produkten ein wenig in Bedrängnis geraten ist, in der Lebensfreude sich nicht durch Konsum sondern durch Genießen ausdrückt. Ihr Hörbuch bringt das in feiner Form wieder zu Bewusstsein.“

17. September 2010: Das Menü wird in Brenner’s Park-Hotel & Spa kredenzt.

 

HEINZ sucht die Grillmannschaft des Jahres

Nicht nur in Südafrika müssen Mannschaften mit originellen Spieltaktiken überzeugen, sondern auch auf dem Grillplatz ist bei HEINZ Kreativität und Leidenschaft gefragt. Beim Kampf um Titel, Ruhm und Ehre dreht sich alles um den Grill, denn der weltbekannte Marktführer von Tomato Ketchup, sucht die Grillmannschaft des Jahres.

Unter dem Motto „I love Grillen“ kann jeder Grillfan auf der gleichnamigen Microsite www.I-love-Grillen.de an der Titeljagd teilnehmen. Auf dem Weg zum Sieg gilt es, mit Freunden eine Grillmannschaft aufzustellen und zu zeigen, was man drauf hat – jeder auf seine Art. Von April bis August treten die Teams in fünf aufeinanderfolgenden Disziplinen an. Los geht es am 7. April mit dem Wettbewerb „Der perfekte Grillplatz!“. Später gibt es weitere Disziplinen. Im Mai werden „Die Zutaten der Zukunft“ gesucht, im Juni „Die verrücktesten BBQ-Tricks“. Der „ultimative Team-Wahlkampf“ (Juli) und „die besten BBQ Erlebnisse“ (August) runden die Grillmeisterschaft ab. Ganz nach dem Motto „Alles außer langweilig“. Dabei zählt Kreativität genauso wie Originalität, denn Punkte vergeben sowohl die User als auch eine Heinz Expertenjury – und das von Anfang an. Neben vielen Zwischengewinnen für Früheinsendungen rund ums Grillen winkt der Siegermannschaft mit den meisten Punkten ein spannender, 10-tägiger Trip in die USA auf den Spuren des legendären Firmengründers Henry John Heinz.

Für den Wettbewerb hat HEINZ im vergangenen Jahr schon die passende Infrastruktur geschaffen. Da gab HEINZ den Startschuss für die neue Website www.heinzketchup.de, die seitdem ein Herzstück der Kommunikation der Traditionsmarke im Social Web bildet. Ein besonderes Highlight ist die persönliche HEINZ Flasche, die man mit eigenem Namen oder einem eigenen Spruch auf dem Etikett im „Ketshop“ bestellen kann. Dazu gibt es alle wichtigen Ereignisse der 140jährigen Unternehmensgeschichte anhand von Web-Fundstücken aus Flickr, Youtube & Co. eingebettet und verlinkt. Über eine integrierte Facebook Fanpage ist jeder persönlich eingeladen, die Geschichte von HEINZ Ketchup mit anderen Fans fortzuschreiben.

www.I-love-Grillen.de

Wolfgang Brombach

Brombachs Auszeichnung für viel Engagement

World-Toques* Sterne-Koch Wolfgang Brombach des gleichnamigen Familienunternehmens „Hotel und Rotisserie Brombach“ in Medebach wurde mit der „Jacques-Puisais-Fellowship“ ausgezeichnet.

Erstmalig erhielt Sterne-Koch Wolfgang Brombach diese hohe Auszeichung. Seit einigen Jahren hat Brombach immer wieder, speziell für den Euro-Toques-Schulkochclub und bei Geschmacksschulungen für Kinder, sein Engagement durch überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft bewiesen. In einer Mischung aus regionaler Geschmacksvielfalt, Gesundheitsbewusstsein und exzellenter Kochkunst, hat Wolfgang Brombach entscheidend zur Weiterentwicklung des World-Toques*Euro-Toques-Netzwerkes beigetragen. Als „absolute Bereicherung“, Wolfgang Brombach an Bord zu haben, kommentierte Ernst-Ulrich W. Schassberger, President von Euro-Toques Deutschland, die Auszeichung mit der Jacques-Puisais-Fellowship. Brombachs Frau, Astrid, wurde erst neulich zur „Woman of the Year“ ausgezeichnet – die Gäste, als „kritischste Jury“, wählten Astrid Brombach für diesen begehrten Award.