Kyung-Kuk Lee

Erfolgreicher Start des Gourmetrestaurants Ars Vivendi im Relais & Châteaux Hotel Jagdhof Glashütte

Wie kann man Erfolg messen? Mit einer Stoppuhr, in Dax-Kurven oder der Anzahl von Oldtimern, die in der Garage stehen? Mit den Klicks von Facebookfreunden und Herzchen für hochgeladene Bilder auf Instagram? Mit einer höheren Auflage oder den Designerlabeln an der Kleidung, die man trägt? Edmund Dornhöfer, Eigentümer des Relais & Châteaux Hotels Jagdhof Glashütte und sein Team messen Erfolg daran, dass Teller leer sind, Gäste viele Grüße an den Koch bestellen und immer wieder zurück in sein Countrystil-Hotel ins Wittgensteiner Land kommen.

In den letzten beiden Wochen war dies sehr häufig der Fall und Edmund Dornhöfer zog jetzt ein erstes Fazit: „Die Eröffnung war ein voller Erfolg. Wir waren ausgebucht und konnten schwerlich alle Reservierungen unterbringen“, äußerte sich der charismatische Jagdhofpatron, der stets vor Ideen sprüht und zu den Top50-Hoteliers in Deutschland zählt zufrieden. „Zudem bestand ein großes Interesse am Arrangement „Gourmet & Night“, bei dem man nicht nur die indische Küche à la „Ayurveda auf dem Teller“ genießen konnte, sondern auch noch eine Übernachtung plus zahlreicher Specials erhielt.“ So kombinierten clevere Besucher die neue indische Kulinarik mit der erholsamen Natur der Wittgensteiner Wälder und dem Komfort eines luxuriösen Country Style Zimmers im, mit viel Liebe zum Detail, eingerichteten Hotel.

Als erster „Gastkoch“ hatte der mehrfach – u.a. vom World Gourmet Summit – ausgezeichnete Preetam Singh Sodi Töpfe und Pfannen im Ars Vivendi wieder in Betrieb genommen. Besonderen Wert legt der indische Spitzenkoch auf authentische Gewürze und Zutaten. Kyung-Kuk Lee, gastronomischer Leiter im Jagdhof Glashütte, war deshalb nicht nur im Internet unterwegs, sondern fuhr teilweise mehrere hundert Kilometer, um Ingredienzen aus der indischen Küche zu besorgen: „Die hohe Qualität der Speisen und die Zufriedenheit unserer Gäste ist uns sehr wichtig, dafür nehme ich gern mal eine längere Fahrzeit in Kauf“, äußerte er sich bescheiden.

Besonders erfreut war das Jagdhofteam darüber, dass viele Gäste aus umliegenden Großstädten wie Köln, Dortmund und Bochum die Gelegenheit wahrgenommen hatten, das neue Ars Vivendi sowie authentische indische Küche kennenzulernen. Gleichzeitig konnte der Empfang zahlreiche Besucher aus den Niederlanden begrüßen, die das Gourmeterlebnis als Anlass für mehrtägige Übernachtungen nutzten. Außerdem unter den Gästen: bekannte Gesichter aus der Wirtschaft, die ihre Belegschaft als Dankeschön in den Jagdhof Glashütte eingeladen hatten oder – tatsächlich – adlige Herrschaften wie die Fürsten von Sayn-Wittgenstein, die regelmäßig im Jagdhof Glashütte tafeln.

Und wie geht es jetzt weiter mit dem Ars Vivendi?
„Der Zuspruch von Lieferanten exotischer Zutaten und das Interesse anderer Gastronomen an neuen indischen Konzepten mit natürlicher und authentischer Küche ist sehr groß“, beantwortete Kyung-Kuk Lee entsprechende Nachfragen. „Man tauscht sich aus und jedes Mal erkennen wir, dass es einen merklichen Trend und eine Nachfrage für gehobene exotische und natürliche kulinarische Erlebnisse in Deutschland gibt. Aufgrund dessen haben wir uns entschlossen, das Angebot von Herrn Sodi im Rahmen des Gastköche Festivals 2016 vorerst bis Herbst zu verlängern. Denn es gibt nichts Schöneres, als mit Genießern und Gleichgesinnte, spannende Geschmackserlebnisse zu zelebrieren und authentische Cuisine zu genießen.“ Natürlich wird dabei auch munter experimentiert. „Ganz aktuell hat Herr Sodi einen Wittgensteiner Hirsch mit indischen Gewürzen verfeinert „, ergänzte Kyung-Kuk Lee und verschwand … vielleicht um neue, originale indische Schätze zu besorgen?

Edmund Dornhöfer

Mit Beginn des Hochsommers werden Töpfe und Pfannen in der Küche des Gourmetrestaurants Ars Vivendi im Relais & Châteaux Hotel Jagdhof Glashütte endlich wieder heiß, wenn es heißt „Wittgenstein meets India“. Inhaber Edmund Dornhöfer hat lange an einem neuen Konzept für sein gastronomisches Aushängeschild gefeilt … und die Wartezeit hat sich gelohnt.

Das neue Konzept konzentriert sich auf die Ursprünglichkeit der Natur (Regionalität, Hochwertigkeit der Zutaten, Auswahl der Speisen) und sieht vor, dass jeden Monat ein anderer Spitzenkoch aus der weiten Welt seine Kreationen im Relais & Châteaux Hotel Jagdhof Glashütte präsentiert. „Wir möchten unseren Gäste jeden Monat etwas Neues, Besonderes bieten“, sagt Edmund Dornhöfer. „Unsere Besucher sollen immer wieder mit einem anderen Geschmack konfrontiert werden. Ende Juli 2016 heißt es deshalb „Indian Summer im Wittgensteiner Sommer“ im neuen Ars Vivendi.“

Den Anfang des „Gastköche Festivals 2016“ macht vom 28. bis 30. Juli 2016 der mehrfach ausgezeichnete Preetam Singh Sodi (u.a. Rising Chef of the year 2015 und Asian Cuisine-Chef of the year 2016), der zehn Jahre Erfahrung aus der asiatischen Gourmetküche ins Wittgensteiner Land mitbringt. Unter anderem hat Preetam Singh Sodi in den Fünf-Sterne-Häusern „Shangri-La“ in Mumbai, „Jamavar“ im Leela Palace in Chennai und im „Esphahan“ im Oberoi Amarvilas in Agra Kritiker und Genießer mit seinen Kreationen begeistert. In seinem Fünf-Gänge-Menü, das speziell für den Jagdhof Glashütte zusammengestellt wurde, dürfen Gourmets und Genießer ausschließlich authentische Gewürze und Zubereitungen aus Indien erwarten. „Eingedeutscht“, wie es sonst bei vielen indischen Restaurants die Regel ist, werden die Speisen nicht. Diese Philosophie wird auch bei den anderen Sterneköchen gelten, die für die weiteren Monate in 2016 eingeplant sind: ein Sushi-Meister aus Japan sowie Sterneköche aus Österreich und Frankreich.

Den Kochnachwuchs fördern
Aus den Augen verlieren wird Edmund Dornhöfer aber trotz des Festivals nicht sein Engagement für den Kochnachwuchs. Seit 15 Jahren ist das Relais & Châteaux Hotel Jagdhof Glashütte für seine hervorragende Ausbildung und als „Kaderschmiede für Sterneköche“ bekannt. Insgesamt neun Köche haben im Wittgensteiner Land „Jagdhofblut geleckt” und ihren ersten Stern kochen können, hier hat Ihre Karriere begonnen und nun sind sie in den Top-Gourmetadressen in aller Welt angestellt, darauf ist Edmund Dornhöfer sehr stolz.

Welcome Trophy von Relais & Châteaux für Hotel Jagdhof Glashütte

Welcome Trophy von Relais & Châteaux für Hotel Jagdhof Glashütte

Offizielle Preisverleihung durch Jaume Tàpies und Jean Berchon

Am 2. April 2009 erhielten Edmund und Renate Dornhöfer, Inhaber und Gastgeber des Hotels
Jagdhof Glashütte, Bad Laasphe, die begehrte internationale Welcome Trophy aus den
Händen von Jaume Tàpies, Internationaler Präsident der Hotel- und Restaurantvereinigung
Relais & Châteaux und Jean Berchon, Vice President Heritage & Corporate Communication
des Champagnerhauses Moët & Chandon.

Die Welcome Trophy wird seit mehr als 20 Jahren jedes Jahr von Relais & Châteaux und
Moët & Chandon an eines der 480 Mitgliedshäuser der Vereinigung weltweit für Gastlichkeit
und Service auf höchstem Niveau verliehen.

Nachdem die Verkündung des Preisträgers 2009 bereits anlässlich des Weltkongresses von
Relais & Châteaux im November 2008 in Wien erfolgte, wird die offizielle Überreichung der
Welcome Trophy bewusst im Hause selbst vorgenommen, um damit deutlich zu machen, dass
mit der Auszeichnung alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt werden.

Dazu Jaume Tàpies: „Gastlichkeit auf höchstem Niveau ist Anspruch und Ziel unserer
Häuser. Sie ist einer der Grundwerte von Relais & Châteaux. Unsere Mitglieder wissen, wie
sie ihren Gästen einen authentischen und individuellen Empfang sowie einen diskreten und
effizienten Service bieten können.“

Edmund und Renate Dornhöfer: „Wir freuen uns ganz besonders, dass die Welcome Trophy
als höchste Auszeichnung der Vereinigung kein Medien- oder Kritikerpreis ist, sondern die
Gäste von Relais & Châteaux über die Vergabe entscheiden.“

Jean Berchon, dessen Großmutter aus der Gründerfamilie Chandon stammte, ist der
bekannteste internationale Botschafter des Champagnerhauses Moët & Chandon, das 1743
gegründet wurde. Er ist ein profunder Kenner der Geschichte des Champagners und hat die
zahlreichen internationalen Glamourveranstaltungen des Hauses seit vielen Jahren geprägt.