BER-Eröffnung verschoben

Die Flughafen Berlin-Brandenburg GmbH gab heute bekannt, dass der neue Flughafen Berlin Brandenburg (BER) nicht planmäßig am 3. Juni eröffnet. Technische Probleme bei der Brandschutztechnik machen eine Verschiebung unumgänglich.

Dazu Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin: „Dies ist eine verantwortungsvolle Entscheidung. Für den Tourismus- und Kongressstandort Berlin ist ein Start des BER auf sicherer und komfortabler Grundlage besser als ein möglicherweise holpriger Beginn, der die An- und Abreise unserer Gäste beeinträchtigt.“

Kieker weiter: „Was wir jetzt erwarten, ist ein ruhiges Vorgehen sowie einen Eröffnungstermin, bei dem sich die ganze Qualität des neuen Flughafens zeigt.“

Berlin ist mit den bestehenden Flughäfen Schönefeld und Tegel gut erreichbar, alle Reisen nach Berlin können wie geplant stattfinden. Zu Beginn des Jahres hatte Berlin einen zweistelligen Zuwachs bei den Übernachtungen, visitBerlin erwartet für die kommenden Monate einen weiteren positiven Verlauf.

10 gute Gründe für USA-Reisepläne 2012

Die USA sind das Mietwagen-Reiseziel schlechthin. Es gibt eigentlich keine Stelle im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, die sich nicht mit einem Auto erreichen lässt. Das Team von holiday autos stellt die Top 10 der guten Gründe für eine USA-Reise 2012 vor:

1. Am 6. November 2012 finden die 57. Wahlen zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika statt. Passend dazu kann man sich im Newseum in Washington DC die interaktive Ausstellung „Every Four Years“ über Kandidaten, Wahlkampftouren und Berichterstattung seit 1896 anschauen.

2. Präsident Obama hat im Januar eine neue Tourismusstrategie angekündigt. Ein Expertengremium arbeitet daran, Reisen in die USA zu fördern – unter anderem soll die Einreise erleichtert werden. Die konkreten Maßnahmen stehen noch nicht fest, doch mit Ergebnissen ist im Wahljahr schnell zu rechnen.

3. 100 Nationalparks bieten an 14 Tagen freien Eintritt, das sollte man nutzen und seine Reisezeiten entsprechend planen: bei der National Park Week vom 21.-29. April, beim Get Outdoors Day am 9. Juni, beim National Public Lands Day am 29. September oder am Veterans Day Weekend vom 10.-12. November.

4. Von Las Vegas geht es in Ballons hoch hinaus, bei guten Wetterverhältnissen sind grandiose Ausblicke auf die Stadt und ihre faszinierende Umgebung garantiert. Den Flug sollte man dringend vorbestellen, seinen Mietwagen kann man am Treffpunkt, einem Starbucks an der Ecke W. Russel Rd. und Ft. Apache, kostenlos parken.

5. Die jüngsten Bundesstaaten Arizona und New Mexico feiern 2012 100jähriges Jubiläum. Zum Geburtstag ist viel geplant: eine Aktion schützt beispielsweise den Baumbestand in Arizona. Im Rahmen des “Centennial Tree Projects” fördert man durch Spenden den Anbau von 2.012 neuen Bäumen – oder man besucht Bäume, die sogar älter sind als Arizona.

6. In Orlandos Themenparks gibt es nicht nur eine Neuheit, dennoch freuen sich Fans von ausgefallenen Autos besonders auf das Exotic Driving Experience am Walt Disney World Speedway: von Ferrari 458 Italia über Lamborghini Gallardo LP 570, Audi R8 oder Porsche 997S darf man hier Wagen aus aller Welt Testfahren.

7. Neu im Sommerflugplan ab Düsseldorf: zweimal wöchentlich fliegt Air Berlin nonstop Las Vegas an – buchbar ab 349 Euro.

8. Auch musikalisch kann ein Urlaub in den USA in diesem Jahr Superlative schaffen, Coldplay beispielsweise tourt von April bis August mit 23 Konzerten in Nordamerika.

9. Voraussichtlich im Spätsommer eröffnet das 5-Sterne-Nobu Hotel – auf das Luxus-Boutique-Hotel in Las Vegas darf man gespannt sein, auch wenn man noch keine Zimmer reservieren kann.

10. holiday autos gibt jetzt bis zu 10 Prozent Rabatt auf USA-Buchungen – für Buchungen ab der Fahrzeugkategorie Compact für USA Classic und USA Classic+Navi Pakete. Bei Buchung einfach „USA10“ angeben. Pro Buchung ist ein Gutschein-Code einlösbar. Buchbar ist das Amerika-Special bis 16. März 2012 für Anmietungen vom 15. April bis 15. Dezember 2012.

Zu buchen unter: www.gourmet-report.de/goto/holidayautos

Lesen Sie auch unser Special zum Thema:
www.billiger-automieten.de

Berlin: Urban Jungle und Sterne-Luxus

Berlins Hotelboom hat seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht: 120.800 Hotelbetten wurden Ende 2011 in den Beherbergungsbetrieben der Stadt gezählt – so viele wie nie zuvor. Seit 2001 (62.000) hat sich die Bettenkapazität mehr als verdoppelt. Und die Investoren sehen noch weitere Potentiale für die Destination Berlin: Bis Ende nächsten Jahres wollen unter anderem die Luxusmarke Waldorf Astoria, die spanische Hotelgruppe Whim und die türkische Hotelgruppe Titanic neue Häuser in der Hauptstadt eröffnen.

Waldorf Astoria punktet mit fanstastischem Blick

Der imposante, 118 Meter hohe Bau des Architekten Christoph Mäckler ragt im Zentrum der City West als höchstes Gebäude empor. An diesem besonderen Ort, dem Zoofenster, wird das Waldorf Astoria schon bald seine Gäste beeindrucken. Mit einem atemberaubenden Blick über die Gedächtniskirche, den Zoologischen Garten und den Kurfürstendamm. Bereits im Frühjahr dieses Jahres soll das erste neu gebaute europäische Haus der Luxusmarke offiziellen Angaben zufolge eröffnen. 232 luxuriöse Zimmer sind geplant. Zudem wird es in dem 5-Sterne-Haus einen Tagungsbereich mit einem 330 Quadratmeter großen Ballsaal und den einzigen Guerlain Spa in Deutschland geben. Ein besonderes Gastronomieangebot ist ebenfalls vorgesehen: So soll unter anderem das Romanische Café – legendärer Literatentreffpunkt von Erich Kästner, Berthold Brecht und Billy Wilder – in unmittelbarer Nähe des Kurfürstendamms wieder auferstehen.
www.waldorfastoria.com

Neue Designhotel-Kette zieht ins Bikini Berlin

Nur wenige Schritte entfernt, gegenüber der Gedächtniskirche, nimmt derzeit ein weiteres Hotelprojekt Formen an. Die Designhotel-Kette 25hours zieht in den Komplex Bikini Berlin ein – dem früheren Zoobogen. Im Frühsommer 2013 soll dort das erste Berliner 25hours Hotel eröffnen. Die Kette sieht sich als innovative Designmarke. Unter dem Motto „Kennst du Eines, kennst du Keines“ ist jedes Hotel individuell gestaltet und orientiert sich an der jeweiligen Stadt. In Berlin wird 25hours rund 150 Hotelzimmer anbieten, die sich an den Themen „green and urban jungle“ orientieren. Besonderer Anziehungspunkt des Hauses: eine Roof-Top-Bar im zehnten Stock, die einen atemberaubenden 360-Grad-Blick auf die City und den Tiergarten bieten wird.
www.25hours-hotels.com

Spanische Hotelgruppe plant außergewöhnlichen Blickfang

Direkt am Berliner Tiergarten wiederum eröffnet die spanische Hotelgruppe Whim im Sommer 2012 ihr weltweit erstes Haus. Das Stue (Dänisch für „Wohnzimmer“) wird 80 Zimmer und Suiten ab ca. 250 Euro bis 5.000 Euro für die gesamte Beletage, Tageslich-Spa, Restaurant und Konferenzräume bieten. Die Besonderheit des 5-Sterne Design-Hotels: Ein florales Fotomotiv auf der gesamten rückseitigen Fassade macht diese zu einem außergewöhnlichen Blickfang.
www.das-stue.com

Steigenberger baut 4-Sterne-Haus am BER

Ebenfalls im Sommer dieses Jahres, im August, wird das neue Steigenberger Superior Hotel in Betrieb gehen. Die Besonderheit dieses Hauses: Es befindet sich in 1 A-Lage – am neuen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg (BER), der am 3. Juni eröffnet. Direkt vor dem Terminal, im urbanen Umfeld der Airport Plaza gelegen, sind im neuen 4-Sterne-Haus der Steigenberger Hotels AG insgesamt 322 Zimmer, neun Tagungsräume sowie ein großzügigen Wellnessbereich vorgesehen.
www.steigenbergerhotelgroup.com

Titanic bald mit drei Häusern in Berlin

Erst im März 2011 wurde das Titanic Comfort Hotel Berlin Mitte eröffnet, nun plant die türkische Hotelgruppe Titanic bereits zwei weitere Projekte in der deutschen Hauptstadt. So soll das ehemalige Werkstattgebäude der Staatsoper zum Titanic Hotel Gendarm umgebaut werden. Das 5-Sterne-Haus wird unter anderem mit seiner zentralen Lage am Gendarmenmarkt überzeugen. Das zweite Projekt – ein Kongresshotel – befindet sich ebenfalls in zentraler Lage, in der Chausseestraße 30, direkt gegenüber dem neu entstehenden BND. Geplant sind u.a. ein Veranstaltungsraum mit einer Kapazität für ca. 2.500 Personen, ein großzügiger Wellnessbereich sowie ein Fitnesscenter.
www.titanic.com.tr

Neues Leonardo Hotel mit 311 Zimmern

Auch in zentraler Lage, nur 50 Meter von der Friedrichstraße entfernt direkt am Bertolt-Brecht-Platz, entsteht derzeit das neue Leonardo Hotel am Zirkus. Es wird auf der nordöstlichen Seite des neuen zehnstöckigen Gebäudes liegen, das komplett aus Glas und Metall besteht. Neben 311 Zimmern, einem Spa- und Wellnessbereich sowie einer VIP-Lounge für besondere Events sind auch ein Konferenzbereich und ein Restaurant geplant. Eröffnungstermin: 2013
www.leonardo-hotels.de

Hotels findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich

NORWEGIAN ERÖFFNET NEUE FLUGROUTE ZWISCHEN BERLIN UND AALBORG

Die norwegische Fluggesellschaft Norwegian eröffnet im Frühjahr eine preiswerte Route zwischen Berlin und Aalborg. Der Low-Cost-Carrier bedient seine neue Verbindung zwischen der deutschen Hauptstadt und der dänischen Metropole am Limfjord erstmals am 4. Mai 2012.

Geplant sind drei wöchentliche Verbindungen jeweils am Montag, Mittwoch und Freitag. Abflug in Berlin-Schönefeld (ab 3. Juni Flughafen Berlin-Brandenburg) ist um 20.55 Uhr. Ankunft in Aalborg ist um 22.25 Uhr. Von Aalborg nach Berlin fliegt Norwegian jeweils Montag, Mittwoch und Freitag um 18.55 Uhr. Ankunft in Berlin ist 20.25 Uhr. Der Hinflug Berlin-Aalborg ist ab 35,70 Euro, der Rückflug ab 33,30 Euro buchbar.

Onlinebuchungen sind auf der Website der Airline unterwww.norwegian.com möglich

Ralf Küster

„Herzlich Willkommen in meiner Küche…“

ist die Philosophie von Ralf Küster (29), neuer Küchenchef im Parkhotel in Euskirchen. Der waschechte Westfale ist schon länger im Rheinland zu Hause. Er wohnt in Bonn und hat bis zu seinem Wechsel ins Parkhotel Euskirchen als Souschef im Best Western Bellevue Rheinhotel in Boppard gearbeitet. Ralf Küster freut sich auf die neue und zugleich große Herausforderung als „Chef de Cuisine“ im Hotelrestaurant „mosaic“ darauf, noch mehr Kulinarik-Liebhaber von nah und fern mit seiner innovativen, stark regional und saisonal geprägten Küche begeistern zu können.

In Münster geboren und aufgewachsen, begann Ralf Küster seine Laufbahn mit einer Ausbildung zum Koch im Hotel Engel in Warendorf. Seine Stationen führten ihn danach vom Restaurant Lenbach in München, zunächst nach Mallorca, in die Restaurants Terreno Lounge und Es Clos. Danach über die Restaurants Vieux in Sinzig und Maximo im heimischen Everswinkel und dem Weinhaus Römerburg in Boppard schließlich ins Hotel Bellevue. Im vergangenen Jahr hat er dort – neben seinem Job – auch noch die Weiterbildung zum Hotelbetriebswirt bei der IHK Koblenz absolviert.
Jetzt ist er endlich am Ziel: Küchenchef im Parkhotel Euskirchen, dem Hideaway für Business & Wellness – vor den Toren Bonns & Kölns, inmitten der Umgebung der wunderschönen Eifel.

Mit viel Engagement, vorrangigem Interesse an authentischen Produkten und vor allem Kontinuität will er sich jetzt über Euskirchen hinaus mit dem „mosaic“ einen Namen machen.

Sein Lieblingsrezept? Es gibt keins, Essen ist für Ralf Küster immer eine Frage der Atmosphäre, des Augenblicks und der Stimmung. Das kann ein gutes Baguette mit getrockneten Tomaten, herrlichem Olivenöl und einem Glas Ahr-Rotwein sein. Der Weinkenner ist begeistert von der eigenen Vinothek im Hause – einem begehbaren Chambrair. Hier warten edle Tropfen von Mosel, Rhein und Ahr aber auch aus Österreich, Südtirol, Italien und Chile mit der Neuen Welt darauf, passende Begleiter seiner regionalen Speisen – teils mit mediterranem Einschlag – zu werden.

Ralf Küster hat sich fest vorgenommen, noch stärker mit den Produzenten der Region zusammenzuarbeiten. Neben der Kooperation mit der Senfmühle Monschau ist auch eine enge Zusammenarbeit mit dem Vulkanhof im Eifelstädtchen Gillenfeld geplant, der laut Insidern den besten Ziegenkäse der Region herstellt. Höchste Qualität und Frische, das ist es, was der junge Küchenchef zusammen mit seinem 14-köpfigen Team bieten wird. Das bedeutet für Ralf Küster nur noch Obst, Gemüse, Käse, Fleisch und Wurstwaren von Eifeler Bauern zu verarbeiten. Vor allem Obst und Gemüse nur in der jeweiligen Saison auf der Speisekarte zu haben. Dabei wird die Nachhaltigkeit groß geschrieben. Die Produkte sollten keinen langen Weg in seine Küche haben.

Küsters große Leidenschaft: die Gäste für bestimmte Lebensmittel und deren feinen Geschmack zu begeistern.

Um noch mehr Transparenz zu schaffen, wird er ab sofort den Hotelgästen eine Liste der Erzeuger der verwendeten Produkte zugänglich machen. Und alle Fragen „rund um die Gerichte“ sehr gern beantworten.

Ralf Küster liebt es, wenn die Gäste bei ihm in der Küche sind, was bei seiner offenen Show-Küche ja eigentlich auch immer der Fall ist. So kann er frische Verarbeitung der ausgewählten Zutaten zeigen und die Fragen gleich beantworten. Zusammen mit Hoteldirektorin Yvonne Tesch hat er für die kommenden Monate bereits einige Events mit Eifeler Spezialitäten geplant. Schon jetzt können sich Kulinarik-Liebhaber auf die erste exklusive Silvester-Küchenparty mit Entertainment zum Jahreswechsel freuen. Genuss und Lebensfreude pur – im Parkhotel Euskirchen!
www.parkhotel–euskirchen.de

Der Abschied des elBulli

Die deutschsprachige Zeitung Arena Info berichtete vor Ort:
Es war Abschied und Begrüssung zugleich: der letzte Tag des „alten“ Restaurants El Bulli unter Chef Ferran Adrià am letzten Samstag in Roses an der Bucht Montjoi. Das minutiös geplante Fest teilte sich in zwei Akte: einen öffentlichen und einen privaten. Der öffentliche Teil war dazu geplant, noch einmal sämtliche Küchenchefs der vergangenen 27 Jahre vorzustellen und darüberhinaus die Creme de la Creme der aktuellen Spitzenküche der ganzen Welt zu präsentieren. Immerhin waren fünf der besten sechs weltbesten Köche (nach einem Ranking der englischen Gastronomie-Zeitung „Restaurant“) anwesend, um gemeinsam mit Adrià den Akt zu begehen. René Redzepi (Restaurant Noma in Kopenhagen – Weltrang 1), Joan Roca (Restaurant El Celler de Can Roca in Girona – Rang 2), Andoni Luis Aduris (Restaurant Mugaritz in Renteria – Rang 3), Massimo Bottura (Osteri Franciscana in Módena – Rang 4) und Grant Achatz (Restaurant Alinea in Chicago – Rang 6) und der wahrscheinlich kommende Star José Andrés (Restaurants in Las Vegas, Los Angeles und Washington) gratulierten Adrià zu seiner Leistung in den letzten Jahrzehnten und wünschten viel Glück mit seinem neuen Projekt, der elBulli – Foundation. Die fünf Köche, die allesamt einen Teil ihres Handwerks im El Bulli erlernten, gaben an, von Adrià geformt worden zu sein und einige wichtige Aspekte in der Lehrzeit mitgenommen zu haben: Intelektuelle Freiheit, Kreativität, Passion, Stärke, Kompromissbereitschaft, Gruppenarbeit und Generösität. Alle diese Punkte haben dazu beigetragen, mit den Geschäften erfolgreich zu sein und eine gewisse Philosophie mit einzubringen.

Der zweite Teil der Feier war dann privat und Freunden und Verwandten vorbehalten. Punkt 24.00 Uhr wurde dann mit zwölf Glockenschlägen das neue Zeitalter des elBulli eingeleitet, das allerdings erst geschaffen werden muss und im Jahr 2014 freigegeben wird. Die weltweit bekannte spanische Zuckerbäckerin hatte einen Kuchen in Form einer riesigen französischen Bulldogge (eben El Bulli) kreiert, die von den Gästen bis auf den letzten Krümel verspeist wurde.

Wir danken www.arena-info.com

Lesen Sie auch unseren Artikel vom Samstag: www.gourmet-report.de/artikel/339177/elBulli-ist-zu.html

100 Tage Gourmet-Restaurant „Silcher Stuben“

Romantik Hotel Schloss Rheinfels: Regionaler Markt nimmt Fine Dining-Konzept an – Für überregionale Gourmets: Übernachtungs-Arrangements mit „Silcher Stuben“ geplant

Rund 100 Tage nach der Eröffnung des Gourmet-Restaurants „Silcher Stuben“ im Romantik Hotel Schloss Rheinfels zieht die stellvertretende Direktorin Katja S. Verhoeven eine erste positive Bilanz: „Zweifelsohne hatten wir mit Kinderkrankheiten zu kämpfen, inzwischen jedoch hat sich das Team um unseren Eurotoques-Chef Frank Aussem bestens eingespielt – immerhin werden drei Restaurants aus der Küche versorgt. Das Gäste-Feedback die Speisen, den Service und die Einrichtung betreffend ist durchweg lobend.“ Um verstärkt auch überregionale Gourmets anzusprechen, plant das Romantik Hotel Schloss Rheinfels künftig Übernachtungs-Arrangements mit einem Besuch in den „Silcher Stuben“ aufzulegen. „Resümierend stellen wir fest, dass das Konzept, im Welterbetal Mittelrhein eine neue Restaurant-Kategorie zu etablieren, aufgeht und – zumindest schon regional – angenommen wird.“

Gourmet-Restaurant „Silcher Stuben“: Fine Dining an der Loreley

In den „Silcher Stuben“ speisen bis zu 22 Gäste an sieben runden Tischen im gehobenen Landhausstil. Serviert wird eine höchst anspruchsvolle, regionale und saisonale Feinschmecker-Küche mit frischen Produkten direkt aus dem Hunsrück, für die das Vier-Sterne-Superior-Hotel bereits als „à la région“-Betrieb zertifiziert wurde. Kulinarische Philosophie ist es, Bewährtes noch besser zu machen und nicht durch Exotik zu glänzen. Dazu setzt der Küchenchef auf Attribute wie „Aromendichte“, „Authentizität“ und „Ehrlichkeit“ gepaart mit Innovation. Angeboten werden zwei Sieben-Gänge-Menüs, die individuell auf bis zu vier Gänge reduziert werden können. Jeweils korrespondierende Premium-Weine – bevorzugt aus dem Welterbetal der Loreley – stehen im Keller des historischen Schlosshotels ebenfalls bereit. Die Menüs kosten – je nach Zahl der Gänge – zwischen 63 und 92 Euro und stehen zusammen mit korrespondierender Weinempfehlung unter www.schloss-rheinfels.de zur Einsicht bereit.

Die „Silcher Stuben“ im Romantik Hotel Schloss Rheinfels haben von Dienstag bis Samstag ab 18.30 Uhr geöffnet. Tischreservierungen werden telefonisch unter 0 67 41-802 0 oder per E-Mail an info@schloss-rheinfels entgegengenommen.

Paula Bosch verlässt das Tantris (München)

Sommelière Paula Bosch geht den Weg in die Selbstständigkeit

Im Juli 2011 wird Paula Bosch das Restaurant Tantris verlassen, um selbständig Weinberatung anzubieten

Nach 20 Jahren Tätigkeit als Chef-Sommelière im Tantris und insgesamt 30 Jahren in der Gastronomie hat sich Paula Bosch entschieden, selbständig zu arbeiten, um zusätzliche Schwerpunkte außerhalb der Arbeit im Restaurant setzen zu können.

Sie wird in Zukunft als Consultant für Gastronomie, Hotellerie und Handel zur Verfügung stehen, Wein-Reisen begleiten und Wein-Events / Weinproben im privaten und geschäftlichen Rahmen gestalten.
Für das Tantris wird Frau Bosch weiterhin auf freiberuflicher Basis regelmäßige Events rund um das Thema Wein moderieren.

Paula Bosch: „Die gemeinsamen Jahre mit der Familie Eichbauer und der genialen Kochkunst von Hans Haas, haben mir sehr viel Freude bereitet, mich gefördert und geprägt.“

Für den Bereich der Sommellerie wird im Tantris unter der Regie des Gastgebers und gelernten sowie ausgezeichneten Sommeliers Rakhshan Zhouleh ein junges Team aufgebaut. Geplant ist, Talenten eine Chance zu geben, sie zu fördern, damit sie selbst eines Tages zu unverwechselbaren Gesichtern des Tantris werden.

Felix Eichbauer: „Die Lücke, die Paula Bosch hinterlassen wird, stellt für einen Nachfolger alleine eine zu große Aufgabe dar. Daher werden wir ein Sommelier- Team zusammenstellen, das weltweit Entdeckungen für unsere Gäste aufspüren wird.“

„trend“: Neue Fast-Food-Kette für Österreich

„trend“: Neue Fast-Food-Kette für Österreich

Zwei ehemalige McDonald’s-Manager starten mit einer Drive-in-Kette
durch.

Ab März startet eine neue Fast-Food-Kette in
Österreich, berichtet das Wirtschaftsmagazin „trend“ in seiner am
Montag erscheinenden Ausgabe. Christian Wimmer und Harald Sükar,
beide ehemalige McDonald’s-Chefs für Österreich und Zentraleuropa,
arbeiten daran, ihr gesammeltes Know-how in einer Drive-in-Kette mit
Namen „Hubert’s“ umzusetzen. Gemeinsam mit einer Gruppe von
Privatinvestoren eröffnet das Duo Ende März den ersten Standort in
Zeltweg, Mitte Mai soll der zweite in Wien Floridsdorf folgen.
Geplant sind, laut „trend“, für heuer sechs Outlets in Österreich, in
der Endausbaustufe sollen es 50 werden, alle in Hochfrequenzlage in
Fachmarktcentern bei Baumärkten und Möbelhäusern. Ab dem kommenden
Jahr wollen Wimmer und Sükar Zentraleuropa in Angriff nehmen.
Bei „Hubert’s“ soll es gehobenes Fast-Food in Lounge-Atmosphäre
geben. Geplant sind laut Sükar: „Pasta, Pizza, Panini, ein neues
Softeis und der beste Coffee-to-go.“ Brot und Frischprodukte stammen
jeweils von Lieferanten aus der Region. Für Planung und Bau sind
unter anderem jene Fachleute herangezogen wurden, die bereits
Erfahrung bei hunderten McDonald’s-Outlets gesammelt haben. Sükar:
„Wir sind zu 100 Prozent McDonald’s, quasi ein best of.“
Acht Milliarden Euro geben Österreichs Haushalte pro Jahr für
Gastronomie aus. Davon entfallen bereits 13 Prozent auf die
Systemgastronomie, ein Wert der etwa doppelt so stark steigt wie der
Gesamtmarkt. Die Fast-Food-Ketten können etwa 40 Prozent des Marktes
der Systemgastronomie für sich einnehmen. Der derzeit größte Anbieter
auf diesem Sektor ist McDonald’s mit 168 Standorten, wovon 116
McDrives sind, mit denen über 400 Millionen Euro im Jahr
erwirtschaftet werden.

Humboldt-Exkursionen: Norwegen

Humboldt-Exkursionen: Norwegen

Mit Skandinavistik-Experte Professor Dr. Bernd Henningsen unterwegs in Norwegen. Eine wissenschaftliche Studienreise auf den Spuren von Klima, Energie und Politik.

Unter dem Titel „Norwegen – Mehr als Lofoten und Nordkap: Klima und Energie als politische Herausforderungen“ findet vom 3. bis 11. Juni 2010 die erste von insgesamt fünf Reisen des Berliner Anbieters für wissenschaftliche Studienreisen „Humboldt-Exkursionen“ statt. Professor Dr. Bernd Henningsen, Direktor des Nordeuropa-Instituts an der Humboldt-Universität zu Berlin, hat die Reise konzipiert und geplant und wird als Humboldt-Reiseleiter die Teilnehmer/innen begleiten.

Mit der Norwegen Exkursion soll es vor der Attraktion der Natur insbesondere um das moderne Norwegen gehen. Scheinbar unerschöpfliche natürliche Ressourcen, umfassende Erdgas- und Erdölvorkommen machen das Land zu einem der reichsten der Erde und die Norweger schätzen sich selbst im internationalen Vergleich als eine der glücklichsten Nationen ein. Zugleich weiß man aber auch um die politischen und kulturellen Bedrohungen. Klimafragen und Energieversorgung stehen in weit höherem Maße im politischen Fokus als in anderen Ländern und werden die zentralen Themenkomplexe der Reise bilden.

Nach der Anreise wird die norwegische Hauptstadt Oslo erkundet, die Akershus-Festung, das Rathaus, das Königliche Schloss, das Parlamentsgebäude, die Universität, das Nationaltheater und das neue Operngebäude stehen genauso auf dem Plan wie das moderne Hafenviertel Aker Brygge, der Vigeland-Skulpturenpark und das Munch-Museum. Zudem ist ein Gespräch mit einem hohen Repräsentanten des Außenministeriums zu dem Thema „die norwegische Verantwortung der Energieaußenpolitik“ geplant.

Mit dem Flugzeug geht es weiter nach Alta. Hier wird das archäologische Freilicht-Museum mit seinen jung- und bronzezeitlichen Felsritzungen besichtigt. Auf der Insel Melköya erfolgt die Besichtigung einer der modernsten und größten Gasverflüssigungsanlagen der Welt: Statoil Snöhvitfeltet. Zudem erwartet die Humboldt-Reisenden eine geführte Tour durch Hammerfest zum Thema „Deutsche Geschichte in Hammerfest – Die Verbrannte-Erde-Politik im 2. Weltkrieg“.

Auf der Insel Spitzbergen in Longyearbyen klingt die Reise aus. Auf dem 78. Breitengrad gelegen, ist die nördlichste Siedlung auf dem Globus Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung. Von hier sind es nur noch etwa 1300 Kilometer bis zum Nordpol. An Bord des Ausflugs-Expeditionsschiffes M/S Langöysund geht es zum Nordenskiöld Gletscher. Die Fahrt geht in Richtung Billefjorden, mit Ausblick auf den kathedralenartigen Tempelfjellet. Die Rückreise führt am neunten Reisetag über Oslo zurück nach Deutschland.

Der Reisetermin ist vom 3. bis zum 11. Juni 2010, das Doppelzimmer kostet 5.290 € pro Person bei einer Maximalanzahl von 16 Teilnehmern. Inkludiert sind zahlreiche Mahlzeiten, Ausflüge, Inlands Flüge und Flüge ab/an Deutschland. Der Reiseveranstalter ist Lernidee Erlebnisreisen, Buchung und weitere Infos unter Tel.: 030- 786 000 25, j.scharioth@lernidee.de

Dem Leitgedanken folgend – das in der Universität erlangte Wissen in die Gesellschaft zu transportieren – werden die Reisen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Humboldt-Universität zu Berlin geplant und begleitet. Auf den Humboldt-Exkursionen erhalten die kleinen Gruppen (10 bis maximal 16 Teilnehmer) einzigartige Einblicke in Themen, Länder, Kulturen aus der wissenschaftlichen Perspektive exzellenter Gelehrter. „Auf den Spuren der Wissenschaft – auf den Spuren Alexander von Humboldts“ werden die Humboldt-Wissenschaftler/innen den Reiseteilnehmern/innen ihr Wissen über Land und Leute sowie soziale und kulturelle Hintergründe vermitteln. Die Exkursionen beinhalten neben Treffen und Gesprächen mit einheimischen Wissenschaftler/innen, Experten und Expertinnen aus Kultur, Politik und Wirtschaft ein gehobenes Entspannungsprogramm. Insbesondere die Tatsache, dass alle Länder unter den thematischen Gesichtspunkten jeweils exklusiv nur an einem Termin im kommenden Jahr stattfinden werden, machen die Reisen zu einem besonderen Ereignis.