Frank Rosin**

Frank Rosin veröffentlicht Kochbuch in den USA
Modern German Cookbook schnellt im Amazon-Ranking nach oben – Live Cooking Event in New York geplant

Als erster deutscher TV- und 2 Sterne-Koch hat Frank Rosin jetzt ein Kochbuch in den USA veröffentlicht: Modern German Cookbook. Erschienen ist das Werk im international tätigen Verlag DK Publishing in New York.

Auf seine unverwechselbare Weise bringt Frank Rosin amerikanischen Hobbyköchinnen und – köchen 100 Rezeptklassiker der deutschen Küche nahe. Natürlich generalüberholt und schmackofatzoptimiert. Wobei der Ruhrgebietsausdruck „Schmackofatz“ für eine bodenständige und leckere, dabei zeitgemäße Küche von raffinierter Einfachheit steht. Da fehlen die Königsberg veal dumplings in caper sauce nicht, die Swabian spätzle auch nicht und ein ganz besonderes Highlight ist der sauerbraten nach einem alten Rezept der Familie Rosin. Frank Rosin gibt viele praktische Kochtipps und erläutert die Unterschiede zwischen der traditionellen und der modernen deutschen Küche, die auch mediterrane und asiatische Einflüsse aufgenommen hat. So zählen steamed monkfish ravioli with Asian vegetables ebenso zu den „new German classics“.

Das Modern German Cookbook ist in den USA bei Amazon erhältlich, aber auch bei allen anderen großen Booksellers wie Barnes & Noble, BAM! Books a million, Target und IndieBound, einer Vereinigung von unabhängigen Buchläden. Der Listenpreis beträgt $ 22,00. Auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz kann das Kochbuch im Internet und im Buchhandel oder demnächst auch direkt im neuen Online-Store von Frank Rosin bestellt werden.

Im US-amerikanischen Amazon-Ranking schnellte Modern German Cookbook innerhalb kürzester Zeit auf Platz 1 der bestverkauften Neuerscheinungen im Bereich „German Cooking, Food & Wine“. Dieser Erfolg beflügelt, und so plant Frank Rosin für das Frühjahr 2016 ein Live Cooking Event in New York.

Frank Rosin: Modern German Cookbook, 224 Seiten, gebunden, DK Publishing, New York 2015

Ein neues Frischeparadies für Stuttgart

Neuer, größer und schöner wird das Frischeparadies in Stuttgart. Da der Mietvertrag für das bisherige Gebäude ausläuft, das noch hauptsächlich für Kunden aus dem Gastronomiebereich konzipiert war, wird nun ein ansprechender Markt gestaltet, in dem auch Endverbraucher beste Produkte finden. Die Grundsteinlegung für den Neubau mit einer Investitionssumme von 10,5 Millionen Euro erfolgt am Dienstag, dem 14. Juli 2015, um 10 Uhr in der Ulmer Straße 159. Die Fertigstellung ist bereits für Mai 2016 geplant.

Stefan Hagge und Stephanie Klause, beide Betriebsleiter im Stuttgarter Frischeparadies, steht viel Arbeit bevor. In weniger als einem Jahr werden sie mit 51 Mitarbeitern und einem Warensortiment, das etwa 8.000 Lebensmittel umfasst, auf die andere Seite des Neckars umziehen: „Der Umzug wird eine Herausforderung, aber wir freuen uns, unseren Kunden bald einen ganz neu gestalteten Markt zu präsentieren. Außerdem schaffen wir mehr Arbeitsplätze, wir werden etwa 10 bis 20 Prozent mehr Mitarbeiter einstellen, und unser Sortiment auf knapp 12.000 Produkte erweitern“, erklärt Stefan Hagge. Durch den Neubau gibt es im Stuttgarter Markt verschiedene Änderungen. Ein Bistro eröffnet, in dem zur Mittagszeit wechselnde Gerichte serviert werden. In anderen Niederlassungen wie Frankfurt oder München ist das Bistro ein beliebter Treffpunkt und immer gut besucht. Außerdem ist eine Schinkentheke mit „Schinkenhimmel“ nach dem Vorbild spanischer Markthallen geplant, am üppig bestückten Tresen können sich Kunden Jamón und Prosciutto unterschiedlicher Reifegrade, Coppa, Salami und Co. hauchdünn aufschneiden lassen.

Mit dem Schlüsselfertigbau hat die Frischeparadies KG das Stuttgarter Bauunternehmen Wolff & Müller beauftragt. „Ausschlaggebend waren vor allem die technische Kompetenz und die Erfahrung des hiesigen Unternehmens im Industrie- und Gewerbebau für den Mittelstand“, sagt Dietmar Mükusch, Geschäftsführer der Frischeparadies-Gruppe. „Der Neubau hat eine komplexe Holzdachkonstruktion und, bedingt durch das Sortiment von Frischeparadies, eine anspruchsvolle Gebäude- und Kältetechnik mit unterschiedlichen Temperaturbereichen, die eine individuelle Umsetzung im Bau erfordern“, erklärt Roger Ludwig, Projektleiter bei Wolff & Müller. Die Kosten für den Neubau betragen etwa 10,5 Millionen Euro. Das familiengeführte Bauunternehmen wird die Halle inklusive Technikanbau und Außenanlagen in nur knapp einem Jahr fertigstellen. Mitte Mai 2016 soll der Bau schlüsselfertig übergeben werden.

Der Neubau erstreckt sich auf einer Grundfläche von 3.150 Quadratmetern in der Ulmer Straße 159 und ist als eingeschossige Halle mit teils verglasten, teils geschlossenen Fassaden mit vorgesetztem Klinkermauerwerk und aufwendiger Dachkonstruktion konzipiert. Im Bereich der Warenanlieferung wird ein Obergeschoss mit Büro- und Sozialräumen errichtet.

Der Grundstein wird morgen, am Dienstag, dem 14. Juli 2015, um 10 Uhr in der Ulmer Straße 159, gelegt. Passend zu Frischeparadies, dessen Kernkompetenz im Bereich Seafood und frischer Fisch liegt, wird als Zeitkapsel ein ausgedientes Matjesfässchen bei der Grundsteinlegung vergraben. Die Frischeparadies KG ist eine Tochter der Oetker-Gruppe, deren Beiratsvorsitzende Rosely Schweizer wird an der Veranstaltung teilnehmen.

www.frischeparadies.de

ROBINSON eröffnet neuen Club auf den Malediven

ROBINSON eröffnet einen neuen Club auf den Malediven. Die unter dem Namen ROBINSON Club Noonu entstehende Clubanlage öffnet auf der Insel Orivaru voraussichtlich im Herbst 2016 für Gäste ihre Pforten. Die etwa 130.000 qm große Insel mit eigener Lagune und feinsandigem durchgehend umlaufenden Strand liegt im Noonu-Atoll etwa 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Malé. Wir freuen uns, dass wir mit diesem zweiten Club auf den Malediven einen weiteren Meilenstein auf unserem Wachstumskurs setzen können , sagt Dr. Ingo Burmester, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH. Der neue ROBINSON Club Noonu eröffnet als einer von drei ROBINSON FeelGood Clubs. Hier werden sich besonders Singles und Paare wohlfühlen, die eine perfekte Mischung aus Relaxen und Party in stilvollem Ambiente und faszinierenden Landschaften suchen , so Burmester weiter. Geplant ist es, auf der noch unbebauten Insel eine Anlage mit gehobenem Komfort und außergewöhnlichem Flair zu eröffnen: Bis zum Herbst 2016 sollen insgesamt 60 Wasservillen, 50 Strandvillen und 40 doppelstöckigen Villen in hochwertiger Ausstattung entstehen.

Vor dem Auspusten gründlich waschen

Gesundheitstipps rund ums Oster-Ei

Wer seine Ostersträuße mit ausgepusteten Eiern dekorieren will, der sollte frühzeitig anfangen. Denn das Pusten und Dekorieren macht ein wenig Arbeit. Am besten wird vor der großen Bastelaktion bereits geplant, was mit den rohen Inhalten geschehen soll.

Die möglichst frischen, unversehrten rohen Eier werden zunächst mit lauwarmem Wasser und Spülmittel gründlich gesäubert, um mikrobielle Verunreinigungen sowie den unansehnlichen Herkunftsstempel zu entfernen Anschließend werden sie mit Küchenkrepp oder einem weichen Tuch trockengerieben. Zum Löchermachen braucht man eine ruhige Hand und einen Eierstecher oder eine spitze Nadel. Damit werden zunächst oben und unten vorsichtig kleine Löcher gepiekst. Mit einem Zahnstocher oder einem Schaschlik-Spieß werden sie anschließend vergrößert. Dann sollten Eigelb und Eiweiß vorsichtig mit dem Spieß vermischt werden. So geht später das Auspusten leichter.

„Rohe Eier sollte man auf keinen Fall mit dem Mund auspusten“, warnt Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler beim aid infodienst. „Denn nicht nur auf der Schale, sondern auch im Ei könnten sich Salmonellen befinden.“ Ein gutes Hilfsmittel ist stattdessen ein dünner Strohhalm oder ein spezieller Mini-Blasebalg aus dem Bastel- oder Haushaltswarenladen. Nach dem Pusten wird die Schale so oft mit Wasser ausgespült, bis keine Eireste mehr zum Vorschein kommen.

Am besten wird die rohe Eimasse sofort verwertet. Dafür kommen im Prinzip alle Rezepte mit ungetrennten Eiern in Frage. Ganz oben auf der Liste stehen in den meisten Haushalten in der Osterzeit Rühreier in allen Varianten, dicht gefolgt von Omelette und Pfannkuchen. Auch für den Guss von Aufläufen und Quiches werden viele Eier benötigt. Und natürlich für Backwaren wie Waffeln, Käsekuchen, Windbeutel und Rührkuchen aller Art. Sind die Feiertage in Sicht, dann können auch die süßen Osterlämmer in den Ofen. Zur Not können rohe Ei-Inhalte wenige Tage in einem geschlossenen Gefäß im Kühlschrank bleiben wenn sie anschließend gut durchgegart werden.
Eva Neumann, www.aid.de

Kochen mit Martina und Moritz

WDR Fernsehen, Samstag, 13. Dezember 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD
Moderation: Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Gut geplant: Weihnachtsmenü mit Hirsch und Hummer

Es ist ja jedes Jahr das gleiche: Zu Weihnachten will man sich etwas ganz Besonderes gönnen. Aber die einzelnen Gänge fürs Menü sollen sich so vorbereiten lassen, dass man am Festtag nicht ewig in der Küche steht. Und am Ende sollen alle glücklich und festlich gestimmt sein. Dafür haben sich die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz für die heutige Sendung etwas ganz Spektakuläres ausgedacht. Und trotzdem macht keines der Gerichte viel Mühe. Versprochen! Als Vorspeise servieren die beiden Hummerpralinen – wirken umwerfend auf dem Teller und schmecken sensationell. Als Hauptgericht servieren sie Hirsch, aber so, wie Sie das herzhafte Fleisch garantiert noch nie gegessen haben: als Saltimbocca. Und als Dessert gibt es Birnen in Rotwein, fruchtig und leicht.

Redaktion: Klaus Brock

www.martinaundmoritz.wdr.de
www.apfelgut.de

Neue Hotels in Berlin

Berlin besitzt die modernste Hotellandschaft Europas. Vom Luxussegment bis in den Low-Budget-Bereich stehen Berlin-Besuchern aktuell rund 133.500 Betten in 800 Betrieben zur Wahl.

Einen Meilenstein in Sachen Luxustourismus setzen die Eröffnungen des Hotels am Steinplatz „Autograph Collection“ und des Titanic Hotels. Insgesamt entstehen fast 300 neue Zimmer in der Fünf-Sterne-Kategorie.

Im März 2013 eröffnete das Wyndham Grand Berlin Potsdamer Platz. Es verfügt über 256 Zimmer inklusive einer Club Etage mit separater Lounge. Das deutsche Flagship der InterCityHotel GmbH befindet sich direkt am Berliner Hauptbahnhof. Die ersten Gäste begrüßte dieses neue Hotel in Berlin Anfang Oktober 2013.

In der Nähe des Kurfürstendamms wurde ein altes Jugendstilgebäude zum neuen Hotel in Berlin umgestaltet. Es bietet 84 Zimmer und zwei Meeting-Räume. Das Hotel am Steinplatz gehört zur Marke „Autograph Collection“ der Marriott-Gruppe und empfängt seine ersten Gäste im Dezember 2013.

Von Bikini Berlin über Riu Plaza bis Leonardo Boutique – Eröffnungen 2014
Ein neues Designhotel in Berlin entsteht bis Januar 2014 nahe des Zoologischen Gartens, im Rahmen des Großbauprojekts 25hours Hotel Bikini Berlin. Die Hamburger 25hours Hotel Company plant 149 Zimmer sowie drei Meeting-Räume für bis zu 100 Personen. Besonderheit des Hauses mit urbaner und unfertiger Atmosphäre – in Anlehnung an Berlins kantige, kreative Seite – soll die Roof-Top-Bar mit 360˚-Blick auf die Stadt sein.

Die spanische Marke Riu hat sich die City West als Standort für ihr erstes Riu Plaza Hotel in Berlin ausgesucht. Bis Januar 2014 soll in der Nähe des Wittenbergplatzes ein Haus der Vier-Sterne-Kategorie mit 357 Zimmern errichtet werden. Zudem sind sechs Konferenz- und Meeting-Räume mit einer Kapazität von bis zu 840 Personen geplant.

Voraussichtlich im Mai 2014 feiert das neue Steigenberger Hotel am Kanzleramt Eröffnung. Das First Class Haus entsteht zwischen Hauptbahnhof und Regierungsviertel. Es wird seinen Gästen 339 Zimmer, Wellness-Angebote und einen großen Konferenzbereich bieten.

Moxy heißt die jüngste Marke der Hotelkette Marriott. Sie steht für preiswertes Übernachten in modern ausgestatteten Zimmern. In Berlin eröffnet das erste Moxy-Hotel voraussichtlich Mitte 2014. Es wird sich nahe dem Ostbahnhof befinden.

Die türkische Hotelgruppe Titanic plant derzeit zwei neue Hotels in Berlin. Das ehemalige Werkstattgebäude der Staatsoper wird zu einem Fünf-Sterne-Haus mit 208 Zimmern umgebaut. Es befindet sich in zentraler Lage am Gendarmenmarkt. Die Chausseestraße ist zukünftiger Standort eines Hotels des 4-Sterne-Segments. 388 Zimmer entstehen dort. Die Eröffnung beider Hotels soll im Sommer 2014 stattfinden.

Ein neues Hotel in Berlin, das komplett aus Glas und Metall besteht, eröffnet in der zweiten Jahreshälfte 2014. Das Leonardo Hotel Berlin Mitte am Bertolt-Brecht-Platz wird über 310 Zimmer und 160 m² Konferenzfläche verfügen. Für besondere Events kann zudem die 150 m² große VIP Lounge genutzt werden.

Am zukünftigen Hauptstadtflughafen BER entsteht derzeit das Four Points by Sheraton Berlin Airport. 253 Zimmer, zwei Restaurants und ein Fitnesscenter sind geplant. Zudem werden Tagungs- und Eventflächen sowie ein Business Center zur Verfügung stehen.

Am Hauptbahnhof & Flughafen – Hoteleröffnungen 2015 +
Ein weiteres Steigenberger Superior Hotel in Berlin wird voraussichtlich 2015 eröffnen. Es befindet sich direkt vor dem Terminal des BER Flughafens und bietet Gästen 322 Zimmer und einen großzügigen Wellness-Bereich. Für Tagungen und Kongresse stehen elf Konferenzräume mit einer Kapazität von bis zu 500 Personen zur Verfügung.

Die Amano-Gruppe setzt noch stärker auf den Standort Berlin. Nach Eröffnung des ersten Hotels im Jahr 2009 wird 2015 ihr bisher größtes Haus direkt gegenüber des Berliner Hauptbahnhofs fertiggestellt. 250 Zimmer und ein Conference Center sind geplant. Highlight ist die Dachterrasse mit Skybar.

Gegenüber der Gedächtniskirche entsteht derzeit ein rund 118 Meter-hohes Gebäude, das Upper West-Haus. Die ersten 18 Etagen werden von der Hotelgruppe Motel One gemietet. Sie richten dort ihr bisher größtes Hotel ein. Die Fertigstellung erfolgt im Jahr 2016.

Die Betreiber des Kater Holzig planen einen neuen Kiez direkt an der Spree. Er soll die Bezirke Friedrichshain, Kreuzberg und Mitte miteinander verbinden. Berliner und Besucher der Stadt finden dort zukünftig einen Park, eine Beach Bar, einen Technologiepark und ein neues Hotel. Es bietet seinen Gästen alles, von Schlafkoje bis Suite. Jedes Zimmer soll von Künstlern mitgestaltet werden. Die Bauarbeiten beginnen im Jahr 2015.

Preiswert bucht man Hotels über Hotelportale: Auf www.4.ro finden Sie eine gute Auswahl

1000 Euro für den Sommerurlaub

Zwei von drei Bundesbürgern unterschätzen die Gesamtkosten

90 Prozent der Bundesbürger planen in diesem
Jahr einen Sommerurlaub. Die Mehrheit (53 Prozent) rechnet dafür mit
Ausgaben von maximal 1.000 Euro pro Person. Ein Drittel der
Reiselustigen deckt die Kosten mit einer angesparten Urlaubskasse.
Doch zwei von drei Befragten geben an, die Gesamtkosten für den
Urlaub schon mal zu unterschätzen. Um die unerwarteten Mehrkosten zu
decken, müssen die meisten eiserne Reserven anbrechen. Dies sind
Ergebnisse der repräsentativen Umfrage „Urlaub 2013“ der CreditPlus
Bank AG.

Jeder Vierte hat für seinen Sommerurlaub bis zu 1.500 Euro
veranschlagt. 23 Prozent wollen sogar 1.500 Euro und mehr pro Kopf
ausgeben. Jeder Zweite (51 Prozent) verlässt für den Urlaub generell
ungern den Kontinent. 28 Prozent der Bundesbürger bleiben sogar am
liebsten innerhalb der Landesgrenzen. Für Fernreisen können sich nur
21 Prozent begeistern.

Finanziert wird der Sommerurlaub von den meisten Befragten aus dem
laufenden Einkommen (49 Prozent). Ein Drittel hat für die schönste
Zeit des Jahres 2013 schon im Vorfeld in eine Urlaubskasse
eingezahlt, die den Großteil der Kosten deckt. 29 Prozent greifen auf
allgemeine Ersparnisse zurück – und 17 Prozent aller Deutschen
bezahlen ihre Reise mit ihrem 13. Gehalt, dem Urlaubsgeld. Fünf
Prozent der Sommerreisenden müssen jedoch gar kein eigenes Geld
investieren, denn sie bekommen ihren Urlaub geschenkt oder haben ihn
gewonnen. Zwei Prozent beanspruchen ihren Dispokredit – und einer von
hundert hat einen Konsumentenkredit aufgenommen, um seinen
Jahresurlaub zu finanzieren.

Zwei von drei Reisen teurer als geplant
Häufig wird der Urlaub aber teuer als gedacht. „Zwei Drittel der
Bundesbürger haben diese Erfahrung auch schon gemacht – trotzdem
kommt es immer wieder vor, dass am Ende des eingeplanten Geldes noch
einige Tage Urlaub übrig ist“, sagt Jan W. Wagner,
Vorstandsvorsitzender der CreditPlus Bank. Mit 90 Prozent kann die
überwiegende Mehrheit derjenigen, die mit ihrem Urlaubsbudget nicht
auskommen, die Extrakosten aus eigenen Mitteln decken. Fast die
Hälfte bedient sich dafür an Ersparnissen. 30 Prozent decken die
Kosten mit ihrem laufenden Einkommen und zehn Prozent brauchen
einfach mehr vom Urlaubsgeld auf als geplant. Sechs Prozent nehmen
laut Umfrage im Fall unerwarteter Mehrkosten einen Dispokredit in
Anspruch und drei Prozent lassen sich privat aushelfen. Von einem
Dispokredit rät Wagner aber dringend ab: „Das ist die teuerste Form
der Finanzierung und treibt die Urlaubskosten unnötig in die Höhe.“

Da vorsorgen besser als nachsorgen ist, rät der Finanzexperte:
„Mehrere Monate vor der Abreise sollten nicht nur Flug- und
Unterkunftskosten überschlagen werden, sondern auch die Nebenkosten:
Verpflegung, Transport vor Ort, geplante Aktivitäten oder Ausflüge,
Eintrittskarten etc. Wenn Shopping-Trips geplant sind, sollten auch
diese Ausgaben vorher kalkuliert werden. Das schützt am Reiseziel
davor, mehr auszugeben als zuvor berechnet.“

Die meisten Sommerreisenden müssen Ausgaben für acht bis 14 Tage
Urlaubs kalkulieren

Für ihren Sommerurlaub nehmen sich 38 Prozent der Befragten zwischen
acht Tagen und zwei Wochen Zeit. Knapp jeder Fünfte (18 Prozent)
fährt bis zu drei Wochen weg. Für 12 Prozent müssen fünf bis sieben
Tage reichen, zehn Prozent wiederum planen mit mehr als drei Wochen.
Neun Prozent aller Bundesbürger hingegen wissen noch nicht, wie lange
sie verreisen, weitere neun Prozent verreisen im Sommer 2013 gar
nicht. Für vier Prozent stehen immerhin bis zu vier Tagen zu
Verfügung.

Weitere Infos zu den Studienergebnissen finden Sie hier:
http://tinyurl.com/pcmq8t6

Neues vom Apfelgut

Hallo, liebe Gourmet Report Freunde!

Das Jahr ist noch jung und wir wünschen allen nur das Beste: Gesundheit, Erfolg, Glück und Zufriedenheit!
Wir haben das Jahr mit Dreharbeiten angefangen, damit wir auch in diesem Jahr wieder jeden Samstag bei Ihnen zu Gast sein können, wenn Sie uns denn empfangen wollen.
Natürlich ist trotz der neuen Rundfunk- und Fernsehgebühren-Regelung kein Geldsegen über dem WDR niedergegangen, so dass wir weiterhin Wiederholungen und Zusammenschnitte aus verschiedenen Sendungen zwischen den neu gedrehten platzieren müssen. Aber auch darunter ist immer wieder etwas, was auch die ausgefuchstesten alten Hasen (diese schräge Formulierung mögen Sie uns mal erlauben) neu entdecken können.

Neues Buch?
Immer wieder werden wir gefragt, ob es nicht wieder ein neues Begleitbuch zu unserer Sendung gibt – leider nein. Es war etwas geplant, konnte aber nicht realisiert werden. Die augenblickliche Situation im Buchhandel und Verlagswesen ist von großer Unsicherheit geprägt, man weiß angesichts von e-Book, Internet und anderen neuen Möglichkeiten nicht so recht, wo die Reise hingeht. Es wird daher nur zögerlich geplant und investiert. Wir bleiben aber dran und informieren Sie über die weitere Entwicklung.

Bestens funktioniert aber der Rezeptabruf und vor allem der Newsletter des WDR. Über den Button „Kochen mit Martina und Moritz“ auf der Startseite unserer Homepage kommen Sie direkt auf die WDR-Seite, um ihn bestellen zu können. Einfach in der rechten Spalte auf „Rezepte Newsletter“ klicken, dann geht das Bestellformular auf – es lohnt sich!

Pomme-Pure – prickelnder Apfel alkoholfrei
Der Jahrgang 2012 ist uns perfekt gelungen, die Investition in eine eigene Presse hat sich bestens bewährt: Die Aromen sind noch frischer, klarer und eleganter. Jetzt sind alle 6 Sorten aus dem neuen Jahrgang wieder lieferbar: Cox Orange, Elstar, Boskoop, Glockenapfel, Rubinette und die Cuvée.

Ja, es gibt auch dieses Jahr wieder den Spezialpreis für die fünfte Jahreszeit – gleichgültig, ob Sie Fasching, Karneval oder Fasnet sagen:
Duttenhofer Pomme-Cidre
Süffig, rund, erfischend, nur 3 % Alkohol – prima für die Party! Auch für junge Leute.
Sie bestellen 12 Flaschen, Sie zahlen aber nur 10!
Statt 68 € zahlen Sie also nur 58 € + 7.50 € Versandkosten = 65,50 €.
Und wenn Sie 24 Flaschen bestellen, versenden wir frei Haus:
24 Flaschen kosten dann nur 116 €!

Einfach diesen Report als eMail an uns schicken und hier eintragen, wie viele Kartons à 12 Flaschen Sie haben wollen:
____ x 12 Flaschen Pomme-Cidre

PS: Es soll Leute geben, die bestellen sich jetzt schon eine Ration für den ersten Frühlingstag auf Balkon, Terrasse oder im Garten…
Und alle, die es ganz trocken mögen, sollen auch nicht darben:
6 Flaschen 2001 Duttenhofer Pomme-Brut bestellen und 5 bezahlen:
Statt 87 € (Kartonpreis 84,50 €) nur 72,50 € (+ 7,50 € Versandkosten = 80 €) und
12 Flaschen für 145 € frei Haus!

____ x 6 Flaschen Pomme-Brut
Und hier noch einige Termine zum Vormerken:
Am 28. Februar gastieren wir in München, zusammen mit Denis Scheck in der Black-Box im Gasteig. Näheres demnächst auf der Homepage der veranstaltenden Buchhandling Moths www.li-mo.com

Am 3. März sind wir in Frankfurt auf der Apfelwein im Römer, von 14 bis 18 Uhr. Neben vielen anderen Spitzenerzeugern aus aller Welt stellen wir unsere Apfelweine, die neuen Pomme-Pure und ausgewählte Brände vor.

Am 11. März können Sie uns live in Goch erleben – Karten gibt es bei der
Völckerschen Buchhandlung GmbH, Steinstraße 5-7, 47574 Goch
Tel.: 02823-88188, E-Mail:
info@voelcker-buch.de

Vom 11. bis 14. April findet in Stuttgart in den Messehallen beim Flughafen wieder die Slow-Food-Messe statt, auf der wir natürlich auch in diesem Jahr mit einem eigenen Stand präsent sein werden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Am 20. und 21. April sind wir bei den Fränkischen Genusstagen in Weißenburg: Am Samstag als Kommentatoren eines abendlichen Diners im Bräustüberl Zur Kanne, am Sonntag als Teilnehmer der Podiumsdiskussion. Die Teilnahme ist zu buchen über www.wir-sind-rotweiss.de , ab Ende Januar auch unter www.die-fraenkischen-genusstage.de

apfelgut GBR
Martina Meuth & Bernd Neuner-Duttenhofer
Neunthausen 43/45
D – 72172 Sulz-Hopfau
Telefon: 07454 / 9697 -98 oder -33
Telefax: 07454 / 9697 -96 oder -37
info@apfelgut.de – www.apfelgut.de

Rapsöl-Sensorikpanels

Natives Rapsspeiseöl erfreut sich beim Verbraucher steigender Beliebtheit. Das Produkt ist nicht nur schmackhaft, sondern aufgrund der Fettsäurezusammensetzung auch gesund und wird zudem häufig lokal produziert und vermarktet.

Die Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft e.V. (DGF) hat deshalb verschiedene Initiativen gestartet, um die Qualität auf dem Markt zu prüfen und ein konstant hohes Qualitätsniveau zu erreichen. Zu diesen Initiativen gehört die jährliche Verleihung der DGF-Rapsöl-Medaille für ausgezeichneten Geschmack, der nur mit sorgfältiger Auswahl der Rohstoffe und einwandfreier Produktion zu erreichen ist. Fehler in der Herstellung sind sensorisch durch geschulte Prüfer eindeutig festzustellen.

Nach einer zweijährigen Trainingsphase haben nun zwei weitere Prüfergruppen der DGF die Abschlußprüfung bestanden und dürfen ab sofort als DGF-Rapsölpanel Nord und Süd sensorische Prüfungen nativer Rapsspeiseöle nach den Vorgaben der DGF-Einheitsmethoden vornehmen. Die beiden Panels sind angesiedelt beim KIN Lebensmittelinstitut in Neumünster (DGF-Rapsölpanel Nord, Leitung Frau Yvonne Spethmann) und bei der muva Kempten (DGF-Rapsölpanel Süd, Leitung Frau Sabine Riedl). Als DGF Panels sind sie Teil der Fachgruppe „kaltgepreßte Speiseöle“, die damit weiter eine Vorreiterrolle bei der Definition und Überwachung der Qualitätsstandards für native Rapsspeiseöle spielt.

Die beiden Prüfergruppen werden zunächst für die Bewertung von Ölen im Rahmen der DGF-Rapsölmedaille verantwortlich zeichnen. Es ist zudem geplant, auch Prüfungen im Auftrag von Herstellern durchzuführen, um deren Qualitätssicherung zu stärken.

Alle Infos:
www.dgfett.de

Mike Schulze

Im Hotel Bei Schumann wurde am Donnerstag, den 10. Mai 2012, ganz traditionsgemäß die Fertigstellung des Dachstuhls des neuen Genusstempels gefeiert. In 18 Metern Höhe sprach Zimmermann Enrico den Segensspruch und warf anschließend das Glas, das glücksbringend diesen Sturz nicht „überlebte“. Unter Anwesenheit der Bauherren Petra und Rüdiger Schumann, des Bürgermeisters Sven Gabriel, des ausführenden Architekten Dr. Armin Hoffmann und aller am Bau beteiligten Gewerke wurde damit ein weiterer Bauabschnitt zum neuen Welten-Konzept des Hotels in der Oberlausitz fertiggestellt. „Das Richtfest des neuen Genusstempels markiert für uns einen wichtigen Schritt zur Vollendung unserer Vision des neuen Welten-Konzepts für das Hotel Bei Schumann. Der Genusstempel wird das Herz der neu ausgerichteten Welt des Genusses bilden. Grund genug, dies zusammen mit allen am Bau beteiligten Parteien zu feiern“, so Eigentümerin Petra Schumann beim anschließenden, zünftigen Richtfest-Imbiss.

Eine völlig neue Welt des Genusses: Orangerie, Genussrestaurant und Sonnen-Suite

Der neue Genusstempel bietet zukünftig auf zwei Etagen verschiedene kulinarische Stationen: Im Erdgeschoss entsteht eine Orangerie, in der morgendlich die genussvollen Frühstücksvariationen des Hotels offeriert werden. Auf der ersten Etage ist ein Genussrestaurant geplant, das Platz für insgesamt ca. 40 Gäste bereithält. Eine Besonderheit des neuen Restaurants wird ein eigens eingerichteter Fine Dining Room sein, der für kleinere Gruppen bis zu acht Personen die Gelegenheit bietet, ungestört zu sein und exklusiv zubereitete Spitzenküche zu genießen. Eine Innovation ist auch die Weberstube, die das bisherige Restaurant Toppolino ersetzt. Im Dachgeschoss wird eine Sonnen-Suite mit mehr als 200 m2 Fläche, Dachgarten, Whirlpool und Kamin sowie eigener Küche eingerichtet.

Die Küche des neuen Genusstempel wird unter Leitung des bereits mehrfach ausgezeichneten Kochs Mike Schulze, Jahrgang 79, stehen. Der Kräuter- und Gewürz-Profi versteht sich sowohl auf gehobene Hausmannskost als auch auf feinste Gourmet-Küche. Gemeinsam mit seinem Souschef Thomas Kirch und seinem Junior-Souschef Thomas Richter wird Mike Schulze die Gäste begeistern. „Im Hotel Bei Schumann bietet sich mit der Entstehung des neuen Genusstempels eine außergewöhnliche Chance, von der jeder Koch nur träumen kann. Ich freue mich sehr auf diese Herausforderung“, so Mike Schulze über seine neue Wirkungsstätte.

Die Einweihung des Genusstempels ist für Ende August geplant.