Franchise-System Back-Factory wird fünf Jahre alt

Franchise-System Back-Factory wird fünf Jahre alt

Nach fünf Jahren am Markt zählt die Back-Factory zu den Marktführern der Selbstbedienungsbäckereien in Deutschland. Die Franchise-Expansion soll das Wachstum auch international forcieren.

Frische Backwaren zu jeder Tageszeit im Selbstbedienungsprinzip für den Kunden sofort zum Mitnehmen: Mit diesem Frische-Konzept starteten die ersten Bäckereien 2001 — und sind heute in den Innenstädten nicht mehr weg zu denken. Einer der größten Anbieter unter ihnen ist die Back-Factory, die in diesem Jahr ihr 5-jähriges Bestehen feiert. Ende 2002 mit der ersten Filiale in Bielefeld gestartet, ist die Tochtergesellschaft der Großbäckerei Harry-Brot GmbH bundesweit derzeit an über 100 Standorten sowohl mit Franchise-Betrieben als auch eigenen Filialen vertreten.

Im letzten Jahr erzielten Back-Factory Shops mit einem durchschnittlichen Bruttoumsatz von 604.000 Euro pro Standort/Jahr sogar die höchsten Durchschnittsumsätze am Markt. Auch 2008 läuft mit einer durchschnittlichen Umsatzsteigerung im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 3,6 Prozent auf bestehender Fläche gut an. „Aber wir wollen in diesem Jahr auch mit neuen Franchise-Partnern weitere Standorte eröffnen, insbesondere in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz“, so Peter Gabler, Geschäftsführer der Back-Factory GmbH. Neben der nationalen Expansion steht dabei auch die Suche nach einem geeigneten Master-Franchise-Nehmer für die Nachbarländer Österreich und Niederlanden an.

Im Unterschied zu den meisten Franchise-Systemen in Deutschland übernehmen neue Franchise-Partner bei Back-Factory in der Regel bereits erfolgreich am Markt eingeführte Filialen. Die Systemzentrale entwickelt den Standort somit auf eigene Kosten und Risiko.

Weitere Informationen über das System finden Interessierte unter www.franchise-net.de

Stefan Unterkircher in Heidelberg

Hotelfachschulen-Seminar zum EU-Siegel g.g.A.- DOC Zukünftige Führungskräfte kochen mit Südtiroler Qualitätsprodukten

Im Rahmen der EU-Kampagne „Die neue europäische Lebensmittelsicherheit“ kommen die Studenten der Abschlussklasse der Fritz-Gabler-Hotelfachschule in Heidelberg in den Genuss eines besonderen Seminars. Stefan Unterkircher (37 Jahre), mit einer Haube und 14 Punkten im Gault Millau ausgezeichneter Küchenchef vom Castel Ringberg in Kaltern, Südtirol, bereitet am 1. Oktober mit den zukünftigen Küchenmeistern und Spitzenköche ein Menü bestehend aus den Zutaten Südtiroler Apfel g.g.A., Südtiroler Speck g.g.A. und Südtiroler DOC Wein zu. Ganz praktisch erläutert Unterkircher dabei die Bedeutung der EU-Gütesiegel als Garant für den Ursprung und die Qualität von Lebensmitteln. Die Fritz-Gabler-Schule ist die älteste und eine der bekanntesten Hotelfachschulen Deutschlands. Bereits seit 1925 werden dort Fach- und Führungskräfte der Hotellerie und Gastronomie weitergebildet.

Die Drei-Jahres-Kampagne „Die neue europäische Lebensmittelsicherheit“ wird von der Europäischen Kommission, der italienischen Regierung und dem Südtiroler Apfelkonsortium, dem Consortium Südtiroler Speck sowie dem Verband der Kellereigenossenschaften Südtirols finanziert. Ziel der in den Ländern Deutschland, Italien, Polen und Tschechien durchgeführten Kampagne ist es, Verbraucher, Handel und Produzenten über die Vorteile und Inhalte der Gütesiegel g.g.A. und DOC zu informieren. „Dank dem europäischen Siegel“, sagt Stefan Unterkircher „ist die Qualität der Produkte gewährleistet. Und die kann man bei den Südtiroler Qualitätsprodukten riechen und vor allem schmecken.“

Seine extra für die EU-Kampagne kreierten Rezepte findet man auf der Homepage www.suedtiroler-originale.info oder in den Infobroschüren der jeweiligen Länder.

Das erste Jahr der Umsetzung des Projektes endet im Oktober mit der Durchführung von Hotelfachschulseminaren in allen vier Zielmärkten. Neben weiteren PR- Aktivitäten sind für die beiden nächsten Jahre die Teilnahme an Messen, Seminare, die sich an den Handel richten, und Anzeigen in Zeitschriften, die die Themen Kochen, Gesundheit und Lifestyle behandeln, geplant.

Die europäischen Qualitätssiegel g.g.A. (geschützte geografische Angabe) und DOC (Denominazione di Origine Controllata) garantieren die Lebensmittelsicherheit und den Verbraucherschutz durch strenge Kontrollen aller Produktionsphasen. Sie verhindern damit den Missbrauch der Marke oder ihre Nachahmung und schützen regionale landwirtschaftliche Qualitätsprodukte. So fördern sie die Produktion regionaler Spezialitäten innerhalb der Europäischen Union.

Zu diesen gehören auch die Produkte Südtiroler Apfel g.g.A., Südtiroler Speck g.g.A., und Südtiroler DOC Wein die sich durch ihre Authentizität, ihre Vielfalt und Qualität, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Herkunft steht, auszeichnen.

Gabler Tischgespräche im Kronenschlösschen werden fortgesetzt

Unter dem Motto „Wissen für die Wirtschaft – Genuss für den Geist“ bringen der Gabler Verlag, Wiesbaden, und das Hotel Kronenschlösschen in Hattenheim regelmäßig Themen auf den Tisch, die aufhorchen lassen. In Kürze geht die beliebte Veranstaltungsreihe für Querdenker in die nächste Runde.

Am 27. Juni reflektiert Erfolgs-Autor Holger Rust über „Geist! Die Kraft der klugen Köpfe in Management und Marketing“.
Rust ist bereits zum zweiten Mal zu Gast im Rheingau. Diesmal erläutert er, warum Geist ein unerschöpfliches, aber in Unternehmen leider vernachlässigtes Potenzial darstellt. Um kreativen Geist als Wettbewerbsvorteil – auch darum geht es an diesem erhellenden Abend. Holger Rust lehrt und forscht als Professor für Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten Arbeit, Wirtschaft und Karriere an der Universität Hannover. Darüber hinaus ist er als wissenschaftlicher Berater von Politik und Unternehmen im In- und Ausland tätig. Er ist Autor der Bücher „Zurück zur Vernunft“, „Die sanften Managementrebellen“ und „Das Elitemissverständnis“, die bei Gabler erschienen sind.
Dass geistreiche Gespräche und Gaumengenüsse sich gegenseitig in genialer Weise ergänzen, am besten noch in Begleitung edler Weine, das weiß man im Rheingau schon seit langem.

Und genau das ist der Ansatzpunkt der „Gabler Tischgespräche im Kronenschlösschen“. Nach einem offiziellen Vortrags-Part wird in kleiner Runde geredet und getafelt. Wer neue Leute und neue Ansichten kennen lernen möchte, ist hier bestens aufgehoben.
Um 18.30 Uhr geht’s los. Zu Tisch wird gegen 19.00 Uhr gebeten.

Im Preis von EUR 38,- sind der Vortrag, ein Drei-Gang-Menü aus der Küche von Patrik Kimpel, Wasser und Tischweine eingeschlossen. Verbindliche Anmeldungen werden unter der Fax Nummer 0611 78 78 490 erbeten. Oder einfach mailen an: maria.akhavan@gabler.de. Bitte bis spätestens 20. Juni mit kompletter Anschrift anmelden.