POLETTOs Kochschule

RBB, Samstag, 21.11., 12:45 – 13:15 Uhr

Auf diesen Gast hat sich Cornelia Poletto besonders gefreut. Schließlich handelt es sich um eine Gegeneinladung. Denn ZDF-Moderator Markus Lanz hat bei Cornelia Poletto endlich die Möglichkeit, den Titel seiner Sendung mit Leben zu füllen. In ihrer Kochschule muss Markus Lanz nämlich wirklich kochen. Das Gericht ist typisch italienisch. Ein mit Maronen gefülltes Hühnchen. Einfach zuzubereiten und besonders lecker in der kalten Jahreszeit.

POLETTOs Kochschule

SWR, Samstag, 07.02., 18:15 – 18:45 Uhr

Auf diesen Gast hat sich Cornelia Poletto besonders gefreut.
Schließlich handelt es sich um eine Gegeneinladung. Denn ZDF-Moderator Markus Lanz hat bei Cornelia Poletto endlich die Möglichkeit, den Titel seiner Sendung mit Leben zu füllen. In ihrer Kochschule muss Markus Lanz nämlich wirklich kochen. Das Gericht ist typisch italienisch. Ein mit Maronen gefülltes Hühnchen. Einfach zuzubereiten und besonders lecker in der kalten Jahreszeit.

Biosprit

Währungsbank und Weltbank warnen vor hohen Lebensmittelpreisen

Mit Blick auf weltweit explodierende
Nahrungsmittelpreise haben der Internationale Währungsfonds und die
Weltbank gemeinsam Alarm geschlagen. Der neue Chef des Währungsfonds,
Dominique Strauss-Kahn, warnte vor hunderttausenden Hungernden. In
vielen Ländern könne diese neue Hungersnot furchterregende
Konsequenzen haben. Demokratien könnten zerbrechen und
Volkswirtschaften zerstört werden. Weltbank-Präsident Robert
Zoellick übte indirekt Kritik an den westlichen Staaten. Während
viele darum kämpfen müssten, ihren Magen zu füllen, würden sich
andere Sorgen machen, wie sie ihren Benzintank füllen könnten. Er
wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass auch der verstärkte
Anbau von Biotreibstoffen die Lebensmittelpreise nach oben treibe.
Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul äußerte sich
ebenfalls in diesem Sinn. Durch Biotreibstoffe dürften nicht die
Menschen bedroht werden, die ohnehin schon arm seien. Quelle: DW-TV

Rezept

Eclairs mit Schokolade und französischer Vanillecreme

Zutaten (4 Personen)
0.25 l Milch
60 g Butter
1 Prise Jodsalz
125 g Mehl
4 Eier
100 ml Milch
40 g Zucker
0.5 Vanilleschote, Mark daraus
3 Blatt-Gelatine
300 g Sahne
Schokoglasur
Pistazien, gehackt

Zubereitung
Für den Brandteig Milch, Butter und Salz aufkochen. Das gesiebte Mehl dazu
geben und solange rühren, bis sich die Masse vom Topf löst. Die Masse in
eine Schüssel geben und auskühlen lassen. Die Eier nach und nach unterrühren
und in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen. Backblech mit
Backpapier belegen und etwa 6 cm lange Streifen aufspritzen. Im vorgeheizten
Backrohr bei 200 Grad etwa 15 Minuten goldgelb backen und auskühlen lassen.
Für die Vanillecreme Milch, Zucker und Vanillemark aufkochen und die Masse
in eine Schüssel füllen. Die in kaltem Wasser eingeweichte Gelatine
auspressen und unterrühren. Kurz vor dem Stocken die geschlagene Sahne
unterziehen.

Die fertigen Eclairs in der Mitte längs durchschneiden und auf der
Unterseite die Vanillecreme aufspritzen. Die Oberseite mit Schokoladenglasur
überziehen und wieder zusammensetzen. Je zwei Eclairs auf einen Teller
setzen und mit feingehackten Pistazien bestreuen.

www.tvgusto.de

Unter Volldampf!

Jörg (38) hat Schlangengurken portioniert, ausgehöhlt und mit einem hübschen „Zebramuster“ verziert. Nun kann er sie mit einer cremigen Fischfarce füllen.

VOX, Donnerstag, 13.12., 19:50 – 20:15 Uhr

Für frische Würze auf Vorrat

Ob Balkon, Terrasse oder Beet – Kräuter zaubern Genuss und Aroma direkt vor die Haustür. Und sie sind leicht anzuziehen, wenn man ein paar Tipps beherzigt. „Wer Kräuter aus Samen züchten will, sollte das aufgedruckte Haltbarkeitsdatum beachten“, rät
Jochen Winkhoff vom Zentralverband Gartenbau e.V. in Berlin. Je länger die angegebene Keimfähigkeit noch andauert, desto frischer sind die Samen. Auch lohnt es sich, Saatgut im Fachhandel zu beziehen, das qualitativ besonders hochwertig und in
speziell beschichteten Tütchen abgepackt ist. Diese bewahren das Saatgut vor Feuchtigkeitsschwankungen. Praktisch sind Saatscheiben oder -bänder, bei denen die Samen gleich im günstigen Abstand keimen und später nicht mehr vereinzelt, sprich
umgepflanzt werden müssen.

Ein weiteres Erfolgsgeheimnis lautet, zum Aussäen von Kräutern sogenannte Aussaaterde zu verwenden. „Aussaaterde enthält keinerlei Dünger, und das ist wichtig, denn Dünger ist für die anfangs noch zarten Wurzeln ungeeignet“, erklärt der gelernte
Gärtner. Erst wenn die Pflanzen fünf bis sieben Zentimeter hoch sind, hält er Düngen für sinnvoll. Sein Tipp: einmal wöchentlich einen flüssigen, leichten Volldünger verwenden, wobei zunächst nur die Hälfte der normalen Menge verwendet werden sollte.

Vor dem Säen die Aussaaterde am besten in einen Eimer geben und diesen mit Wasser füllen, damit sich das torfhaltige Substrat mit Feuchtigkeit vollsaugen kann. Dann die Erde in saubere Aussaatschalen oder Töpfchen füllen, fest andrücken und den
Samen gleichmäßig ausstreuen. Lichtkeimer wie Basilikum oder Gartenkresse nur leicht andrücken, Dunkelkeimer wie Borretsch dünn mit Erde bedecken. Ideal sind Abdeckhauben, unter denen das Klima feucht-warm bleibt. Ab und zu lüften. Wichtig: Das
Substrat darf oben nicht austrocknen und unten nicht zu nass sein, daher anfangs zum Gießen am besten ein Handsprühgerät benutzen.

Der Standort des kleinen Kräutergartens sollte hell sein. Die Fensterbank ist dafür durchaus geeignet. Wegen der Heizung aber darauf achten, dass das Substrat feucht bleibt. Sobald die Kräuter etwa sieben Zentimeter hoch sind, können sie in Kübel
gesetzt werden.

Frische Kräuter verfeinern süße wie pikante Gerichte. Feinsäuerliche Kräuter wie Borretsch, Portulak oder Pimpinelle passen gut zu Salaten sowie Eier-, Käse- und Quarkspeisen. Würzigere Kräuter wie Rosmarin, Salbei, Thymian und Oregano schmecken
köstlich zu Schweine- und Lammbraten sowie geschmorten Zucchini und Tomaten. Das milde Aroma von Dill, Kerbel und Petersilie harmoniert beispielsweise gut mit Kartoffelgerichten. Tipp: Kräuter immer mit Fingerspitzengefühl dosieren, damit das Aroma
nicht zu dominant hervorschmeckt.

DAS!-Rezept: Herzoginnenkartoffeln mit Kuerbis

Herzoginnenkartoffeln mit Kuerbis

Zutaten:

1 kg festkochende Kartoffeln
1 Ei
3 Eigelb
125 g Butter
Salz, Pfeffer, Muskat
1 Ei zum Bepinseln mit etwas Wasser verruehrt (1 EL)
500 g Kuerbisfleisch, Hokkaido, mit Schale in feine Stifte geschnitten
1 Scheibe Ingwer (2-Euro-Stueck)
1 walnussgrosses Stueck Ingwer gerieben
0,2 Liter suesse Sahne
Salz, Pfeffer, Zitrone, Olivenoel

Zubereitung:
Kartoffeln in Salzwasser kochen, abgiessen und abdaempfen, dann durch eine Presse druecken und mit einem Ei, Eigelb und Butter verruehren. In einen Spitzbeutel fuellen und auf ein ausgebuttertes Backblech spritzen, mit Eigelb bepinseln und im Ofen mit dem Grill ueberbacken, bis alles schoen goldgelb und leicht knusprig ist.

Das Kuerbisgemuese ist einfach und lecker – Kuerbis hobeln, mit dem geriebenen Ingwerstueck und der Ingwerscheibe in etwas Olivenoel anduensten, mit Sahne abloeschen und 10 Minuten koecheln lassen. Dann mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken.

Guten Appetit wuenscht Rainer Sass!

Roboter-Staubsauger

Haushaltshilfe – Zwei Roboter-Staubsauger von Samsung

Samsung hat zwei automatische Staubsauger vorgestellt, die wie
fleissige Ameisen ueber den Boden huschen und dabei sichtbaren und
unsichtbaren Staub vernichten sollen. Dabei sollen die Modelle VC-RS60
und VC-RS60H 40 Zentimeter Boden pro Sekunde reinigen. Wenn der Akku
schlappmacht, finden die klugen Sauger von allein den Weg zurueck zur
Ladestation und fuellen ihre Energiereserven selbststaendig wieder
auf.

http://www.golem.de/0607/46317.html