Fisch & Feines, Messe Bremen

Schollen aus der Nordsee, Fleisch von Mangalitza-Schweinen, Edelsalze, feine Konfitüren und Schokoladen, Craft Beer in Strömen: Feinschmecker in Bremen und Umgebung treffen sich im November in der Messe Bremen. Von Freitag bis Sonntag, 4. bis 6. November 2016, bietet die Fisch & Feines in der ÖVB-Arena und den Hallen 2 und 3 Delikatessen im großer Auswahl. Alle Produkte genügen strengen Qualitätskriterien, denn die Fisch & Feines steht für nachhaltigen Genuss. „Ein Konzept, das ankommt – das zeigen uns die Besucherscharen“, sagt Projektleiter Jürgen Fricke.

Schon zum neunten Mal organisiert das Team die Genussmesse und das kulinarische Begleitprogramm in Bremen und Umgebung. In den Wochen um die Messe kredenzen Gastronomen ihren Gäste geräuchertes Störfilet, Weser-Lamm, Grünkohlmaultaschen, Urkarotten, Heidschnuckenbraten oder Matjes-Sushi. Und im Vorfeld der Fisch & Feines veranstalten Aussteller erneut „Foodmanufakturen“: Besucher können zum Beispiel lernen, Pralinen zu machen und Bier zu brauen, oder sie kosten Produkte des Bremer Martinshofs, einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen.

Die Messe selbst ist ein Paradies für Entdeckungsfreudige auf noch mehr Fläche in den Hallen und erstmals auch im Freien: Vor Halle 3 ist Streetfood zu haben, von Burgern bis zu gegrillten Makrelen. Mehr als 40 Hersteller und Händler stellen erstmals auf der Fisch & Feines Bremen aus. Einer alten Technik zur Konservierung von Gemüse hat sich Olaf Schnelle verschrieben: Durch Salz und Ausschluss von Sauerstoff macht er nach dem Prinzip der Sauerkrautherstellung auch Wurzelgemüse, Bohnen und mehr haltbar: „Das Fermentieren hat enorme Vorteile: Es ist einfach und bedarf keiner Energie. Und das Ergebnis ist noch wertiger als das Ausgangsprodukt wegen der Milchsäurebakterien, die im Prozess entstehen und für Menschen ganz wichtig sind.“

Von althergebracht zu sehr exotisch: Eine neue Ausstellerin vertreibt Kokosblütenzucker aus dem Hochland von Java, goldfarbenes Pulver, das nach Karamell und Malz schmeckt. Frittierte Heuschrecken mit Chili dürften für viele ebenfalls ungewohnt sein. Geradezu kribbelig kann auch Vollmilch-Dschungelade mit gerösteten Mehlwürmern oder der Energieriegel „Bug Break“ machen… Die gefriergetrockneten, essbaren Insekten gehören ins Sortiment eines schleswig-holsteinischen Unternehmens. Die Auswahl an Protein quasi pur kommt so gut an, dass Folke Dammann und seine Familie inzwischen von dem Betrieb leben. „Einsteigern empfehle ich eine süße Variante“, sagt der Chef des Hauses, der für das Unternehmen seinen ursprünglichen Beruf Kommunikationsdesigner an den Nagel hängte.

Bekannte wie außergewöhnliche Genüsse lassen sich prächtig mit einem Schluck aus dem flüssigen Angebot der Fisch & Feines herunterspülen. Mit Wein, Sekt, Selters oder Limonade oder zum Beispiel auch mit den Bierspezialitäten der mehr als 20 Händler und Brauereien beim Craft Beer Event in Halle 3, das im dritten Jahr noch mehr Vielfalt bietet. Ganz neu ist zum Beispiel Bier aus Wacken, „dem zuweilen lautesten und durstigsten Dorf der Welt“, wie die Brauerei in Anspielung auf das jährliche Heavy-Metal-Festival textet.

Wer dann noch einen Absacker möchte, könnte ein Gebräu kosten, dem laut Hersteller ein Gemisch aus altem Motorrad, Feuerwasser und Tonka-Bohnen seine besondere Note verleiht. Auch gibt es Schnaps, der wie in den USA zur Prohibitionszeit gebrannt wird. Zu kaufen ist er wie in jenen Tage in Einmachgläsern.

Die Fisch & Feines ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das Ticket kostet neun Euro, am Freitag ab 15.00 Uhr 5 Euro. Es gewährt auch

www.fisch-feines.de.

Schwarzwurzel ist der "Spargel des Winters"

Die Schwarzwurzel ist ein feines Gemüse, das in der kalten Jahreszeit gerne auf den Tisch kommt. Die zarten Stangen erinnern im Geschmack und in der Zubereitung an Spargel. Allerdings ist ihr Aroma etwas würziger und leicht nussig.

Schwarzwurzeln können ähnlich wie das Edelgemüse gedünstet und mit zerlassener Butter oder einer Béchamelsoße und Schinken angerichtet werden. Sie lassen sich aber auch anbraten, frittieren, mit Käse überbacken oder als „Pommes“ gut gewürzt zu einem Glas Wein servieren. Auch roh im Salat sind sie ein Genuss – etwa in Kombination mit Äpfeln, Nüssen oder Möhren. Dazu werden sie gerieben und zum Beispiel mit etwas Zitronensaft, Joghurt und frischen Kräutern verfeinert.

Der „Spargel des Winters“ ist kalorienarm und hat viele positive Inhaltsstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, die Vitamine B1, C und E, Folsäure und Nitrat. Im dicken weißen Milchsaft stecken Bitterstoffe und der Ballaststoff Inulin.

Die Schwarzwurzel (Scorconera hispanica) gehört zur Familie der Korbblütler. Die ausdauernde winterharte Pflanze ist ursprünglich in Spanien beheimatet. Erst seit dem 17. Jahrhundert wird sie als Gemüse angebaut. Die Wurzel hat eine braunschwarze korkartige Rinde. Das Putzen der Wurzeln ist sehr aufwändig, und der austretende Saft kann die Hände verfärben. Daher werden bei der Verarbeitung am besten Gummihandschuhe getragen. Man kann die Stangen unter fließendem Wasser mit einer Wurzelbürste säubern, schälen und in wenig Salzwasser dünsten. Sie lassen sich aber auch mit Schale kochen und im Anschluss pellen. Werden die geschabten Wurzeln nicht sofort verwendet, legt man sie am besten in Zitronen-, Essig- oder Mehlwasser. Dann bleiben sie schön weiß.

Noch bis zum April sind Schwarzwurzeln im Handel erhältlich. Nur frische, unverletzte und feste Wurzeln gehören in den Einkaufskorb. Das Fruchtfleisch sollte weiß, nicht holzig oder faserig sein. Nehmen Sie dickere Stangen, da beim Putzen viel Abfall entsteht. Im Gemüsefach des Kühlschranks lassen sich Schwarzwurzeln, in einem Küchentuch verpackt, ein bis zwei Wochen aufbewahren.
Heike Kreutz, www.aid.de

Mein Schiff 5 ohne Fine Dining

Das ist neu an Bord der Mein Schiff 5

Vorfreude ist die schönste Freude: Von Außen ist die Mein Schiff 5 identisch zur Mein Schiff 3 und der Mein Schiff 4. Aber der mittlerweile dritte Neubau der Hamburger Kreuzfahrtreederei hält einige Neuerungen bereit und so gibt es auf jedem Deck etwas Schönes zu entdecken. Schon bei der Ankunft erwartet die Gäste im Rezeptionsbereich auf Deck 3 die Café Bar als neuer attraktiver Rückzugsort plus Bibliothek und Spiele-Ecke. Den 25-Meter-Außenpool werden die Gäste ab Sommer 2016 auch auf dem neusten Flottenzuwachs wiederfinden. Daran erschließt sich mit der Lagune ein neuer Außenbereich, in dem der ehemalige Innenpool zum Außenpool wird.

Auch kulinarisch bietet die Mein Schiff 5 viel Abwechslung. Pizza- und Pastafans werden die Osteria „Pizza e Pasta“ auf Deck 5 mit Service am Platz lieben. Ein frisch zubereiteter Döner Kebab oder original belgische Pommes Frites stillen den kleinen Zwischendurch-Hunger in der neuen Bosporus Snackbar auf dem Pooldeck. Das Tag & Nacht Bistro erlebt der Gast im neuen Design: Baumstämme in Birkenoptik schaffen hier eine skandinavisch-leichte Atmosphäre. All diese Neuerungen gehören zum Premium Alles Inklusive-Konzept.

Statt dem „Richards Feines Essen“ erwartet den Gast in der großen Freiheit am Heck des Schiffes im „Restaurant Schmankerl Entspannt genießen“ eine österreichisch-inspirierte Küche. Im Bereich der ehemaligen Café Lounge überzeugt auf der Mein Schiff 5 das neu gestaltete Hanami alle Liebhaber asiatischer Köstlichkeiten. In Anlehnung an die japanische Tradition, bei der die Kirschblüten betrachtet werden, bildet ein nachgeahmter filigraner japanischer Kirschbaum in der Mitte des Diamanten einen echten Hingucker.

Die Mein Schiff 5 wird am 15. Juli 2016 vor Lübeck-Travemünde getauft, anschließend geht es von Juli bis Oktober 2016 nach Nordeuropa und ins Mittelmeer. In der Wintersaison heißt es dann Sonne pur, denn der Neubau kreuzt rund um die Karibik mit Barbados oder mit der Dominikanischen Republik. Die Reisen sind seit dem 11. März 2015 buchbar.

Neuheiten im Überblick
– Café Bar, Deck 3
– Lagune mit Außenpool, Unverzichtbar und Bosporus Snackbar (ca. 40 Sitzplätze außen), Deck 12
– Osteria Pizza e Pasta, Deck 5 (90 Plätze innen, 24 außen)
– Schmankerl Entspannt genießen, österreichisch inspirierte Küche, Deck 5 (ca. 50 Sitzplätze)

Daten und Fakten Mein Schiff 5
Baubeginn/Stahlschnitt: November 2014
Taufe: 15. Juli 2016 vor Lübeck-Travemünde
Start Jungfernfahrt: 16. Juli 2016
Länge > Breite > Tiefgang: ca. 295 m > ca. 35,8 m > ca. 8,05 m
Vermessung: ca. 99.500 BRZ
Anzahl Decks: 15
Flagge: Malta
Besatzungsstärke: ca. 1.000
Kabinen: insgesamt 1.267
Balkonkabinen: 82 Prozent (Anzahl: 1.043)
Anzahl Gäste: 2.534 bei Doppelbelegung
Restaurants & Bistros: 13
Bars & Lounges: 14

www.tuicruises.com

Messe Fisch & Feines, Bremen

„Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen“: Wer Winston Churchill zustimmt, kommt Anfang November in die Messe Bremen. Von Freitag bis Sonntag, 6. bis 8. November 2015, verwöhnt die Fisch & Feines die Gaumen der Besucher. Kinder kochen und probieren derweil leckere und gesunde Snacks bei den BESSERESSER – Aktionstagen Kinder- und Jugendernährung im Foyer der Halle 1.

Die Fisch & Feines hat Tradition. „Wir setzen aber jedes Jahr auch neue Schwerpunkte“, sagt Projektleiter Jürgen Fricke. So veranstalten renommierte Köche aus Bremen und der Umgebung erstmals an allen Messetagen ein Showkochen. Das Motto lautet: „Traditionelles neu interpretiert“. Auch sitzt diesmal die Biostadt Bremen samt Partnern mit im Boot. Sie will auf der Messe dafür werben, mehr Bioprodukte in der Region zu erzeugen, zu handeln und zu verzehren. Darum kennzeichnet sie die entsprechenden Betriebe auf der Messe mit einem Hinweisschild.

Insgesamt sind in den Messehallen 1, 2 und 3 dann regionale Erzeuger, Delikatesswarenhändler, Winzer oder handwerklich arbeitende Brauer besonderer Biere anzutreffen. Rund ein Drittel der Aussteller präsentieren sich erstmals – ein Paradies für Entdeckungsfreudige, denn auf der Fisch & Feines sind fast nur Produkte zu bekommen, die es so in Supermärkten nicht gibt. „Unsere Messe steht für nachhaltigen Genuss“, erläutert Jürgen Fricke. „Darum genügen alle Produkte strikten Qualitätskriterien.“

Zu den neuen Ausstellern gehört zum Beispiel einer der wenigen Trüffelbauern in Deutschland. Vor fünf Jahren legte Gunter Kahlo seine erste Plantage mit Bäumen an, an deren Wurzeln die kostspieligen Delikatesspilze wachsen. Seit einigen Monaten kann er die ersten Sommertrüffel ernten: „Wir lassen daraus zum Beispiel Trüffelkäse herstellen“, berichtet Kahlo. Warum er anbaut und nicht sammelt? Schließlich gibt es Vorurteilen zum Trotz nicht nur in Frankreich oder Italien, sondern auch hierzulande reichlich Trüffeln, „in Deutschland ist das Sammeln aber verboten.“

Außerdem gibt es zum Beispiel Fisch und Meeresfrüchte in Hülle und Fülle, Biobrot oder -eis, Marmelade aus Rosenblüten, Käse, Wurst aus Wildfleisch und viele andere Delikatessen, darunter Saucen. Zu den Anbietern zählt diesmal die Bremer Justizvollzugsanstalt Oslebshausen. Hier entstehen eine Tomaten-Salsa und ein Mango-Chutney, die Fernsehkoch Steffen Henssler im Zuge der Serie „Henssler hinter Gittern“ 2014 entwickelte.

Und zu trinken? Da gibt es Kaffee in vielen Röstvarianten, das morgendliche Wachwerden soll aber auch Kakao mit Guarana erleichtern. Zum leckeren Essen können sich Weinliebhaber mit guten Tropfen eindecken – zum Beispiel in einer Vinothek oder direkt bei Winzern, darunter dem mit 21 Jahren wohl jüngsten Vertreter seiner Zunft. Bier-Fans kosten sich derweil durchs Craft Beer Event in Halle 3. Hier rinnen Spezialitätenbiere in die Gläser.

Zur Einstimmung auf die delikaten Messetage bitten die Organisatoren und manche Aussteller ab September bis kurz vor der Fisch & Feines in die „Foodmanufaktur“: An 16 Terminen lernen Teilnehmende in Bremen und Umgebung Brotbacken, Pralinenmachen, Bierbrauen, Räuchern und anderes mehr (Anmeldungsinfos auf der Website der Fisch & Feines unter dem Menüpunkt „Aktionen“).

Die Fisch & Feines ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das Ticket kostet neun Euro, am Freitag ab 15.00 Uhr 5 Euro. Es gewährt auch Einritt zu den zeitgleichen Messen ReiseLust und CARAVAN Bremen.

Weitere Infos: www.fisch-feines.de

Hagebutte

Ein Herbsthighlight für die Küche

Im Herbst entdeckt man als Spaziergänger an wilden Hecken und Sträuchern Hagebutten. Die purpurroten Früchte haben ein feinsäuerliches Aroma und schmecken nicht nur im Tee. Das Mark wird als Zutat für Suppen, pikante Soßen zu Wild, Muffins, Kuchen und Desserts verwendet. In der Konfitüre lässt sich das Wildobst mit Äpfeln, Orangen und der Kornelkirsche sehr gut kombinieren. Eine herbstliche Delikatesse ist Hagebutten-Chutney mit Feigen und Quitten. Für Hagebutten-Essig werden die Früchte leicht angestoßen, mit Kräutern wie Thymian in eine Flasche gegeben und mit Weinessig übergossen. Die Flasche verschließen, vier bis sechs Wochen an einem hellen Ort lagern und alle zwei bis drei Tage schütteln. Anschließend kann man den Essig durch ein feines Tuch filtern und zu fruchtigen Salaten genießen.

Als Hagebutte bezeichnet man die Früchte verschiedener Wildrosenarten wie die Kartoffelrose ( Rosa rugosa ) und Hundsrose ( Rosa canina ). In Süddeutschland wird sie auch „Hiffe“ genannt. Das Wildobst ist reif, wenn die Schale auf leichten Fingerdruck etwas nachgibt und sich die Früchte leicht pflücken lassen. Je nach Rosenart und Reifegrad enthalten sie zwischen 0,4 und 5 Gramm Vitamin C pro 100 Gramm. Weitere wertvolle Inhaltsstoffe sind B-Vitamine, Provitamin A und Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium und Natrium. Der rote Pflanzenfarbstoff Lycopin gehört zu den Antioxidanzien, die den Körper vor schädlichen freien Radikalen schützen. Die Hagebutte stärkt die Abwehrkräfte und soll unterstützend bei nervösem Magen sowie Harnwegserkrankungen wirken.

Die Verarbeitung ist aber ein wenig aufwändig. Es müssen Blütenansatz, Stiel und die im Inneren der Fruchtkapsel sitzenden Samen (Nüsschen) mit ihren Härchen entfernt werden. Denn die Härchen reizen Haut und Schleimhäute, sodass beim Entkernen am besten Handschuhe getragen werden. Viele kennen dieses „Juckpulver“ aus der Kindheit. Man kann sich das Entkernen aber sparen, indem man die Früchte in wenig Wasser für 20 Minuten köchelt und durch ein feines Passiersieb streicht. Ein Schuss Zitronensaft erhöht die Haltbarkeit. Zum Rohverzehr sind Hagebutten nicht geeignet.
Heike Kreutz, www.aid.de

Restaurants und Bistros der TUI Mein Schiff Flotte

Die Restaurants und Bistros der Mein Schiff Flotte bieten eine Vielfalt an Möglichkeiten, bei denen höchster Anspruch auf Qualität und erstklassigen Service erhoben wird. Ob traditionelle deutsche, mediterrane oder asiatische Küche, die Wohlfühlflotte von TUI Cruises hat in den bis zu acht Restaurants und Bistros eine kulinarische Bandbreite innerhalb des Premium Alles Inklusive-Angebots zu bieten.

Aber es gibt noch mehr: Spitzenkulinarik erleben die Gäste in den aufpreispflichtigen Spezialitätenrestaurants. Im Surf & Turf – Steakhouse, Richards – Feines Essen, im Restaurant Blaue Welt Bar – Sushi oder im Hanami – Japanische Küche kommen Gourmet-Liebhaber bei saftigem Wagyu-Rind-Steak, feinem Safran-Risotto oder frischer Spicy Tuna Roll auf ihre Kosten.

Für alle Liebhaber von Spezialitäten aus dem Land der aufgehenden Sonne hat TUI Cruises gleich zwei Restaurants auf der Wohlfühlflotte zu bieten. Auf der Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2 lockt die Blaue Welt Bar – Sushi mit klassischem Sushi, japanischen Vorspeisen und innovativen kalten und warmen Spezialitäten. Hochmodernes Design und gehobene Küche finden die Gäste der Mein Schiff 3 und Mein Schiff 4 im Hanami – Japanische Küche. Dieses Restaurant lädt zu einer kulinarischen Entdeckungsreise nach Fernost ein. Neben exklusiven Sushi-Kreationen finden die Gäste hier weitere Spezialitäten der japanischen Küche, wie etwa das Shabu-Shabu: ein japanisches Fisch- oder Fleischfondue, das an eigens dafür präparierten Tischen serviert und zubereitet wird. Zu jeder Speise abgestimmt können die Gäste zwischen asiatischen Teesorten, japanisches Kirin Bier, Bambus Schnaps oder Sake wählen.

Fein angegrillt im Surf & Turf – Steakhouse
Rib-Eye-Steak vom Pommernrind, Kotelett vom Ibérico-Schwein oder doch lieber edles Surf & Turf mit feinem Rinderfilet und Langustenschwanz? Die Speisekarte des exklusiven Steakhouses an Bord der Mein Schiff Flotte lässt dem Gast bereits beim Lesen das Wasser im Munde zusammenlaufen.
Die Steaks sowie erlesene Grillspezialitäten werden à-la-minute auf dem Grill in der offenen Show-Küche vor den Augen der Gäste zubereitet. Abgerundet wird das Geschmackserlebnis durch eine feine Auswahl an Edelsalzen und Dips. Besondere Highlights: Einmal pro Reise findet im Surf & Turf – Steakhouse eine exklusive Fleischverkostung statt (25 Euro pro Person). Bei dem abwechslungsreichen Workshop können die Gäste die vielen Besonderheiten und die Geschmacksrichtungen der unterschiedlichen Fleischsorten erleben und kennenlernen. Auf der Mein Schiff 3 können die Gäste auch einen Churrasco-Abend erleben: Unterschiedliche Fleischsorten vom Spieß satt und das nach brasilianischer Tradition. Im Hintergrund lässt ein Duo südamerikanische Klänge ertönen.

Erlesene Feinschmecker-Menüs im Richards – Feines Essen
Internationale Spitzenköche entwerfen im Richards – Feines Essen à-la-carte-Gerichte, modern und edel interpretiert, wie z.B. Wiener Schnitzel, Tafelspitz oder außergewöhnliche Sechs-Gänge-Degustationsmenüs. Eine feine Brotauswahl mit hochwertigen Olivenölen sowie hausgemachte Pralinen aus der eigenen Patisserie gehören zum Genusserlebnis dazu. Ein besonderes Ereignis stellt das Krimidinner dar, welches einmal pro Reise auf allen Schiffen stattfindet. Das Theaterensemble der Mein Schiff Flotte verwandelt das Restaurant Richards – Feines Essen in den Schauplatz eines Verbrechens, bei dem sowohl Gaumen als auch Nerven gekitzelt werden.

Spitzenköche an Bord – Februar 2016 mit fernöstlicher Kochkunst
TUI Cruises bietet seinen Gästen vom 17.02. – 24.02.2016 auf der Mein Schiff 1 ein besonderes Gourmeterlebnis. Auf der Reise „Asien mit Vietnam“ präsentieren unterschiedliche Spitzenköche im Restaurant Richards – Feines Essen, die fernöstliche Kochkunst. An mehreren Abenden werden je ein Sechs-Gänge-Menü mit kulinarischen Gaumenfreuden und ausgesuchten Weinen serviert. Neben den kulinarischen Spezialitäten am Abend, können die Gäste ihren Wissensdurst zum Thema Wein bei Weinproben stillen. Die Leistungen sind während der Reise an Bord buchbar. (Limitiertes Kontingent)

www.tuicruises.com

BESSERESSER und Genießermesse Fisch & Feines, Bremen

Wer sich für gutes Essen interessiert, ist in der Messe Bremen genau an der richtigen Adresse: Bei der Genießermesse Fisch & Feines können Besucher von Freitag bis Sonntag, 14. bis 16. November 2014, handwerklich hergestellte, regional verwurzelte und delikate Lebensmittel in Hülle und Fülle kosten und kaufen – darunter erstmals auch diverse sehr spezielle Biere aus oft jungen Brauereien. Die BESSERESSER – Aktionstage Kinder- und Jugendernährung liefern zudem viele Informationen und Anregungen für kleine und große Besucher rund um diese Themen und wie die Fisch & Feines eine Vielzahl von Mitmachaktionen.

Eine davon beginnt auf den Aktionstagen bei einem Gemälde, auf dem ganzer Schinken, ein filetierter Fisch, Brötchen, Wein, Bier zu sehen sind – und das am Morgen, denn das 1647 entstandene Bild zeigt einen Frühstückstisch. Was frühstücken wir heute? Und wie gesundheitsbewusst? Solche Fragen wollen Mitarbeiter der Kunsthalle Bremen mit Kindern und Jugendlichen besprechen, während sie das barocke Bild betrachten. „Wir blicken oft über den musealen Tellerrand hinaus, so im Projekt ,Ess Kunst‘, in dem wir kulturelle und Gesundheitsbildung für Kinder verbinden“, berichtet Laila Seidel, pädagogische Mitarbeiterin, über die Arbeit der Museumspädagogen. „Diesen Ansatz verfolgen wir auch bei der BESSERESSER.“

Künstler hätten sich zu allen Zeiten mit Lebensmitteln, Essen, Kochen beschäftigt. „Und wenn sie es Museumspädagogen mit eindeutigen Darstellungen leicht machen, Alltagsaspekte herauszugreifen, dann ist ein Gespräch darüber und auch über Kunst schnell in Gang gebracht“, so Seidel. Leicht anregen lasse sich auch praktische Auseinandersetzung – seine Mitarbeiter bringen Materialien für Collagen mit, sodass Kinder und Jugendliche ihren eigenen Frühstückstisch gestalten können.

Besucher bei Steven Jaeger auf der Fisch & Feines dürfen ebenfalls aktiv werden – und kosten. Jaeger ist einer derjenigen, die Überraschendes auf der Messe präsentieren: Chilis aus Norddeutschland. Der Oytener Gärtner züchtet sie seit zwei Jahren in seinen Gewächshäusern im großen Stil. „Wir kochen gern und waren unzufrieden mit dem Angebot“, berichtet er über die Anfänge. Heute führt Jaeger 50 Sorten, verkauft die reifen, knallbunten Früchte, aber auch Pflanzen zum Selberziehen. „Zwar gedeihen sie nur in warmen Gefilden rund ums Jahr im Freien. Bei uns kann man sie aber gut von Mai bis September an einem geschützten Platz an der sonnigen Hauswand pflegen und dann hereinholen.“

Zur Fisch & Feines bringt Jaeger neben Rohware auch selbst gemachte Chutneys, Saucen und Marmeladen mit, um Besucher durch Probieren für seine Früchtchen zu erwärmen. Sein Sortiment umfasst milde Sorten bis hin zu solchen mit Schärfeweltmeister-Titeln, etwa die Trinidad Scorpion Butch. „Ich habe mal eine Chili gekostet, die es nach einem bekannten Maß auf weniger als die Hälfte an Schärfe bringt, auf 500.000 Units – leider, muss ich sagen“, berichtete Jaeger mit einem Augenzwinkern.

Die Fisch & Feines ist die neue Genießermesse der Messe Bremen. Sie bietet feste und flüssige Köstlichkeiten aller Art, die strengen Qualitätskriterien genügen. Ganz neue Akzente setzt sie diesmal zum Beispiel bei Fleisch von Tieren, die sich ausschließlich vom Weiden ernähren, und bei Bier: Insgesamt sind 17 Brauereien mit 58 Bieren vertreten. Die BESSERESSER wendet sich auch an Fachleute und Interessierte. Diese erwartet unter anderem das erste Europäische Symposium zur Kita- und Schulverpflegung am Messesamstag. Am Sonntag stellen sich Abgeordnete der Bremer Bürgerschaftsfraktionen kritischen Fragen zum selben Thema.

Die Messen sind täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das gemeinsame Ticket kostet neun Euro und gewährt auch Einritt zu den Messen ReiseLust und CARAVAN Bremen.

www.fisch-feines.de
www.besseresser-bremen.de

Fisch & Feines, Bremen

Regionale Delikatessen kosten und kaufen, die handwerklich, nachhaltig und sorgfältig produziert wurden. An Geniesser wendet sich die erste „Fisch & Feines“ in den Hallen 1, 2 und 3 der Messe Bremen. Von Freitag bis Sonntag, 14. bis 16. November 2014, bringt sie wie die Vorgängerveranstaltung SlowFisch Verbraucher und Produzenten mit einer Leidenschaft für gutes Essen zusammen. „Zudem setzen wir neue Akzente“, kündigt Projektleiter Jürgen Fricke an. „So ist Bier ein Schwerpunktthema und wir veranstalten eine ‚Foodmanufaktur‛ im Vorfeld der Messe.“

Wie der Name Fisch & Feines andeutet, spielen Fisch und Meeresfrüchte eine besondere Rolle: Die Aussteller bieten frische Schollen, Kabeljaus oder Krabben an, die an der Nordsee gepult werden und nicht in Marokko. Besucher können sich auch gleich vor Ort an geräuchertem, gebratenem oder gedünstetem Fisch laben – und an vielem mehr.
Darüber hinaus finden Besucher andere feste und flüssige Köstlichkeiten in Hülle und Fülle, die strengen Ausstellerkriterien genügen. Salz, Chilis, Öle und andere verfeinernde Zutaten sind in großer Auswahl zu entdecken. Schleswig-holsteinische Förster bringen Wildgulasch oder Wildleberwurst mit. Ein Kürbishof hat zum Beispiel Kürbiskernpesto im Angebot, stellt aber auch Zwiebel-Konfitüre als Begleiter für Käse her. Dafür eigne sich auch Weingelee mit Chili, empfiehlt die Herstellerin, die zudem süße Sorten anbietet.

Die Lippstädterin ist erstmals auf der Genießermesse zu Gast – wie ebenso ein Bremer Delikatesshandel, der exklusiv Brotbackmischungen im Glas oder eingelegten Seebarsch herstellen lässt. Neu dabei ist auch ein Stader Nudelhersteller, in dessen gewaltigem Sortiment Rosmarin- und Knoblauch-Pfeffer-Nudeln, Pasta in Hasen-, Sternschnuppen- oder Brillenform, Erdbeer- und sogar Schokoladennudeln zu finden sind.

Zu trinken gibt es zum Beispiel Wein in großer Auswahl, darunter auch veganen: Dieser Wein erhält seine klare Farbe ohne Zusatz von Eiweißen oder Gelatine, also ohne tierische Produkte. Als Aperitif oder Digestif ist Weinessig mit persischem Safran oder Bourbonvanille darin zu probieren. Natürlich gibt es auch Hochprozentiges und Alkoholfreies, darunter diverse Kaffeesorten.

Ein wahres Fest erwartet die Biertrinker: Auf einer Bierstraße präsentieren sich regionaltypische, vielfach handwerklich arbeitende Brauereien aus nah und fern. Besucher können sich mittels preiswerter Probierschlucke durch ihre Biere kosten. Für das Sortiment sorgen unter anderem die Bremer Braumanufaktur mit ihrem „Hopfenfänger“, „Brauberger“-Zwickelbier aus Lübeck, die ebenfalls jungen „VonFreude“-Biere der Hamburger Wahnsinn UG und die alteingesessene Brauerei Allersheim aus dem Weserbergland. Mit dabei ist auch das Frankenwälder Brauhaus mit bodenständigen Sorten, aber auch „Bierolo Spring“, das zum Preis eines gehobenen Weines zu haben ist.

Bier selbst machen können Genießer bei Braukursen der Fisch & Feines-Foodmanufaktur im September und Oktober 2014, also vor der Messe. In anderen Veranstaltungen der Reihe lernen Interessierte, wie man Pralinen macht, Auerochsen zubereitet, Fische räuchert und filetiert oder Obst brennt. Und auch während der Messe gibt es Genuss zum Mitmachen: Zum Beispiel will ein Imker zeigen, wie Laien leicht selbst Honig herstellen, ein Gewürzspezialist bringt Pfeffer in allen Spielarten nahe.

Die Fisch & Feines ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 9 Euro. Das Ticket berechtigt auch zum Besuch der zeitgleichen Messen BESSERESSER – Aktionstage Kinder- und Jugendernährung, ReiseLust und CARAVAN Bremen.

www.fisch-feines.de

Bobby Bräuer und Markus Wilsdorf

Kulinarischer Sommer in der BMW Welt mit BBQ-Fridays

Eine der schönsten Terrassen Münchens, die der Bavarie Brasserie, eröffnete mit einem exklusiven Barbecue. Während der Sommermonate können Gäste hier mit Blick auf den Olympiapark speisen.

Es erwarten die Gäste sommerlich-leichte Gerichte wie Rotbarbe mit Verjus, Sellerie und Gurke oder lauwarmer Couscous mit Aubergine, Petersilie und Joghurt unter freiem Himmel auf die Feinschmecker. Grillfans sollten sich die Barbecue-Fridays vormerken: Am 11., 18. und 25. Juli sowie am 1. und 8. August servieren Küchendirektor Bobby Bräuer, sein Küchenchef Markus Wilsdorf und das Team der Bavarie Feines vom Grill, etwa deftigen Schweinebauch oder zartes Entrecôte. Immer mit dabei: Grillgemüse der Saison und raffinierte Salatvariationen. Abgerundet wird das Menü durch Desserts vom Grill. Kinder unter sechs Jahren essen kostenfrei bei den Eltern mit.

Bobby Bräuers Tipp zur Grillsaison sind Wagyū-Würstchen mit Bone Sucking Senf. „Die Würste sind sehr mager und aus purem Rindfleisch – knackig und würzig im Geschmack. Der ‚Bone Sucking Senf‘ ist mehr eine Sauce als ein klassischer Senf und besticht durch sein süßliches und dennoch pikantes Aroma.“ Probiert werden kann beides an den BBQ-Fridays in der Bavarie Brasserie.

Um Reservierungen für das Terrassen-Opening und die BBQ-Fridays wird gebeten. Auch Gruppen sind willkommen.

Öffnungs- und Schließzeiten der gastronomischen Einheiten
Bavarie Brasserie:
Montag bis Samstag von 11:00 bis 23:00 Uhr –
Sonntag und Feiertag von 11:00 bis 18:00 Uhr –
Vom 11. bis 24. August geschlossen –
Telefonische Reservierung unter: +49 (0)89 358 9918 – 18

Gourmetrestaurant EssZimmer
Dienstag bis Samstag ab 18:00 Uhr – Vom 3. August bis 1. September geschlossen – Telefonische Reservierung unter: +49 (0)89 358 99 18 – 14

Wine Food Festivals in der Emilia-Romana

Musik trifft Kulinarik:
Zum 200. Geburtstag Giuseppe Verdis feiert die Emilia-Romagna dessen Vorliebe für guten Wein und feines Essen

Vor 200 Jahren, am 10. Oktober 1813, wurde Giuseppe Verdi in Le Roncole, einem kleinen Dorf bei Parma in der Emilia-Romagna, geboren. Ihm zu Ehren richtet die Region nun zahlreiche Feste und Feierlichkeiten aus. Dabei wird nicht nur seine Musik, sondern auch Verdis Begeisterung für gutes, regionales Essen zelebriert, was sich mitunter im diesjährigen Programm des Wine Food Festivals widerspiegelt.

Opern wie Nabucco, Rigoletto, La Traviata oder Aida sind weltweit berühmt und seit vielen Jahren feste Bestandheile der großen Konzerthäuser dieser Welt. Immer wieder werden sie in verschiedensten Variationen inszeniert und neu aufgeführt. Sie alle gehen auf den italienischen Komponisten und Virtuosen Giuseppe Verdi zurück, der vor 200 Jahren in Le Roncole, einem kleinen Ort nördlich von Parma, geboren wurde. In seinen 87 Lebensjahren schuf er 27 Opern und setzte zahlreiche Konzerte mit großem Erfolg um. Seine bekanntesten Werke werden im Rahmen des Verdi-Festivals, das im kommenden Oktober in Parma stattfindet, aufgeführt.

Doch Verdi war nicht nur ein begeisterter Musiker, sondern ein ebenso guter Kenner und Liebhaber der italienischen und insbesondere regionalen Küche. Er interessierte sich sehr für die Landwirtschaft sowie die Reifeprozesse verschiedenster Lebensmittel. Lange Zeit lebte er auf einem Landgut in Sant’Agata d’Arda, wo er zahlreiche Sträucher und Bäume pflanzte, Weinreben erntete und sogar Schweine hielt. Seine Lieblingsspeisen waren einfache Gerichte, wie geschmorte Schweine-bäckchen oder Risotto mit Pilzen, Spargel und – wie kann es anders sein – dem herrlichen Parmaschinken und Parmesankäse seiner Heimat.

Giuseppe Verdis Leidenschaft für feines aber bodenständiges Essen geht auf seine Heimatregion, genauer noch auf Parma und Piacenza, zurück. Denn von dort kommen der köstliche Parmigiano-Reggiano, der feine Parma- und Zibello-Schinken sowie der traditionelle Balsamico-Essig Aceto Balsamico Tradizionale. Diese Spezialitäten, die mit ihrer DOP-Zertifizierung ein exklusives Qualitätssiegel aufweisen, sind weltweit für ihren außergewöhnlichen Geschmack bekannt.

Feierlichkeiten zu Parmas berühmtester Spezialität
Zahlreiche Briefe an seine langjährige Lebenspartnerin Giuseppina Strepponi bestätigen, dass Verdi ein wahrer Genießer der regionalen Produkte war. Diese Delikatessen können Besucher der Emilia-Romagna im Rahmen des großen Verdi-Jubiläums sowie des alljährlich zwischen September und Dezember stattfindenden „Wine Food Festivals“ selbst verköstigen. So wird in Parma vom 6. bis 22. September 2013 beispielsweise der Parmaschinken zelebriert. Während dieser Zeit kann die Herstellung des feinen Schinkens und anderer Wurstspezialitäten direkt mitverfolgt werden. Besucher erleben, wie mit viel Geduld, traditionellem Handwerk und dem einzigartigen Klima der Region ein wohlschmeckender Schinken entsteht, der natürlich auch probiert werden darf. In den vielen kleinen Burgen und Dörfern, die inmitten der Hügel von Parma liegen, finden zudem musikalische Events mit typischen regionalen Abendessen statt. Echten Parmaschinken erkennt man übrigens an einem Stempel auf der Schwarte, der die fünfzackige Krone des Herzogtums Parma darstellt.

Parmesan und Parmaschinken – ein vorzügliches Arrangement
Optimal wird der Parmaschinken vom feinwürzigen Parmigiano Reggiano, dem König unter den Käsesorten, ergänzt. Die Herstellung der großen Käselaibe kann am 5. und 6. Oktober 2013 in rund 30 Käsereien der Provinz Parma beobachtet werden. Geführte Besichti-gungen veranschaulichen den Besuchern, wie der Käse gebrannt und geformt wird und was genau das Qualitätssiegel „Parmigiano Reggiano“ in der Käserinde zu bedeuten hat. Seit Jahrhunderten wird die regionale Spezialität im gleichen Verfahren hergestellt, weshalb sie von der Europäischen Region den DOP-Status verliehen bekam und als König unter den Käsesorten Italiens gilt. Am schmackhaftesten ist der Parmigiano Reggiano, wenn er zwischen 20 und 24 Monate reifen konnte. Dieser Ansicht war auch Giuseppe Verdi, der Überlieferungen zufolge stets mit einem Stückchen Parmesan dieses Alters im Koffer durch die Lande zog.

Weitere Informationen zu den Events rund um das Thema Giuseppe Verdi und seinen 200. Geburtstag sind auf den folgenden Websites aufgelistet: www.emiliaromagnaturismo.it , www.giuseppeverdi.it und www.festivalverdiparma.it

Urlaubsangebote, die Opernaufführungen beinhalten, findet man unter www.visitemiliaromagna.com/en/holiday-packages/nabucco-and-bologna-the-festival-verdi-and-parma ; alle Events des Wine Food Festivals unter www.winefoodemiliaromagna.com/de