Debrecziner Gourmet Festival in Ungarn 11.-12. Juni 2016

Der Ungar Tamás Széll gewann mit seinem Team das diesjährige Finale der Bocuse d´Or Europe, der renommiertesten Kochmeisterschaft der Welt. Dieser Riesenerfolg ist auch jener Gastro-Revolution zu verdanken, deren Resultat die steigende Zahl Ungarns Michelin-Sterne-Restaurants ist.

Ein wichtiges Zentrum der neuen Gastro-Kultur ist Ost-Ungarn. Immer mehr Restaurants in Debrecen wollen mit hervorragenden traditionellen Produkten und Zutaten demonstrieren, warum Ungarn für Europas Speisekammer gehalten wurde.

Einer ihrer Schätze ist die berühmte Debrecziner Wurst. Das Rezept ist Jahrhunderte alt und kombiniert Rind- und Schweinefleisch mit Schweinespeck und geheimen Gewürzen. Das Gemisch wird schließlich in Darm gefüllt und geräuchert. Die echte, ursprüngliche Debrecziner Wurst wurde zu Hause zubereitet, deshalb war das Mischverhältnis der Fleischsorten und Gewürze immer etwas unterschiedlich. Somit wurde auch der Geschmack von den variierenden Würzmischungen beeinflusst.

Die Idee und Mission des Debrecziner Gourmet Festivals ist es, das Prestige der Debrecziner Wurst, die vor kurzem zum Hungarikum gekürt wurde, zu bewahren.

Das Debrecziner Gourmet Festival wird in Ost-Ungarn, in Debrecen, im ersten Naturschutzgebiet des Landes, im Nagyerdő (Großer Wald) veranstaltet.

Sein Ziel ist es, dass das Publikum, das empfänglich für Qualitätsgastronomie ist, dieses besondere Produkt kennen und lieben lernt. Alle Aussteller bereiten Gerichte zu, die die Debrecziner Wurst als Zutat haben. Zu diesem Anlass versammelt sich der Kern der ungarischen Gastro-Landschaft.

Die bekanntesten ungarischen Chefs und Restaurants zeigen sich an diesem zweitägigen Festival. Unter ihnen ist Ákos Sárközi, der Chef des ungarischen Michelin Sterne Lokals Borkonyha. Die Gastgeberin der Veranstaltung ist eine der Moderatorinnen der Bocuse d’Or Europe, Zsófia Mautner. Österreich wird vom berühmten Bitzinger Würstelstand – einem der Lieblinge der Wiener Würstelfans – vertreten, der sowohl in der Wiener Innenstadt, als auch im Prater seit Jahren das Publikum erfreut.

www.debreczinergourmet.hu/en

MICHELIN "Main Cities of Europe 2016" ist raus

Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2016″ empfiehlt Restaurants und Hotels in 44 Großstädten und 20 Ländern

Sternstunde für Gourmets in Europa: Mit 15 Sterne-Adressen mehr als im Vorjahr kommt am 6. April der neue Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2016″ in den deutschen Buchhandel (Schweiz: 10. März; Österreich: 11. April). Die erneute Zunahme der ausgezeichneten Restaurants zeigt: Auch außerhalb der klassischen europäischen Städte- und Länderziele des renommierten Guide MICHELIN entwickelt sich die Gastronomie dynamisch weiter. Insgesamt empfiehlt die neueste Ausgabe des Metropolen-Bandes 486 Sterne-Adressen in 44 europäischen Großstädten, darunter 19 3-Sterne-Restaurants, 88 2-Sterne-Häuser und 379 1-Stern-Betriebe. Das aufwendig recherchierte Werk enthält außerdem 296 „Bib Gourmand“-Restaurants, die ihren Gästen ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Drei neue 2-Sterne-Häuser in Salzburg und Wien
Mit zusammen drei neuen 2-Sterne-Adressen können Salzburg und Wien in der Neuauflage des Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“ ihre Rolle als kulinarische Anziehungspunkte festigen. Zwei der frisch in die 2-Sterne-Liga aufgerückten Häuser finden sich in der Festspielstadt an der Salzach: das „Ikarus“ und „SENNS.Restaurant“. Das „Ikarus“ im Hangar-7 ist durch sein weltweit einmaliges Gastkoch-Konzept bekannt geworden. Jeden Monat übernimmt ein anderer internationaler Starkoch die individuelle Gestaltung des Menüs. Zusätzlich bietet Executive-Chef Martin Klein mit seinem Team monatsweise auch ein eigenes Menü an.

Kleins Salzburger Kollege Andreas Senn zählt zu den Senkrechtstartern in der Spitzengastronomie. Im vergangenen Jahr erstmals mit einem MICHELIN Stern ausgezeichnet, gelang es ihm und dem Küchenteam von „SENNS.Restaurant“ auf Anhieb, den zweiten Stern zu erkochen. Senns kontrastreiche und kraftvolle Küche ist geprägt von modernen Elementen und beeindruckt immer wieder durch feine Aromatik.

Die Salzburger Restaurants „Carpe Diem Finest Fingerfood“, „Esszimmer“ und „Pfefferschiff“ konnten in der Ausgabe 2016 des Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“ ihre Auszeichnung mit einem MICHELIN Stern behaupten. Daneben gibt es mit dem „Strasserwirt“ eine neue Bib-Gourmand-Adresse an der Salzach. Weitere Bib-Gourmand-Häuser in Salzburg sind das „Gasthaus Auerhahn“, „Brandstätter“, „Gasthof Schloss Aigen“ und „Huber’s im Fischerwirt“.

Kulinarischer Hotspot Wien
In Wien zeichneten die Tester erstmals das Restaurant „Mraz & Sohn“ mit zwei MICHELIN Sternen aus. Die Michelin Inspektoren waren begeistert von der innovativen Küche von Markus Mraz, die eine individuelle Handschrift trägt und äußerst interessante Aromenkompositionen bietet. Zusammen mit dem „Steirereck im Stadtpark“ und dem „Silvio Nickol Gourmet Restaurant“ verfügt die österreichische Bundeshauptstadt damit über drei 2-Sterne-Adressen.

Die Rolle Wiens als kulinarischer Hotspot untermauert außerdem die erstmalige Auszeichnung der Restaurants „Le Ciel“ und „OPUS“ mit einem MICHELIN Stern. Das „Edvard“, „Konstantin Filippou“, „Tian“ und „Walter Bauer“ bestätigten ihre exzellente Küchenleistung und erhalten auch dieses Jahr wieder einen Stern.

Bewegung gibt es ebenfalls bei den Wiener Bib-Gourmand-Häusern: Allein vier Restaurants zeichneten die Tester erstmals mit diesem begehrten Prädikat aus: das „Petz im Gußhaus“, „o boufés“ und „Tian Bistro“ sowie den „Servitenwirt“. Weitere Bib-Gourmand-Adressen in der Donaumetropole sind die Restaurants „Vestibül“, „Eisvogel“, „Meierei im Stadtpark“, „Artner auf der Wieden“, „Tempel“, „Das Engel“, „Mochi“ und „Freyenstein“.

3.645 Empfehlungen in allen Preisklassen
Die Auswahl des Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2016″ umfasst 1.333 Hotels und 2.312 Restaurants in 44 europäischen Großstädten und 20 Ländern. Dies qualifiziert den umfangreich aktualisierten Band zum idealen Ratgeber für Reisende in die europäischen Hauptstädte, Kultur- und Wirtschaftsmetropolen. Mit ihrer Vielzahl von Sterne-Restaurants spricht die Auswahl des auf Englisch erscheinenden Titels besonders auch kulinarisch interessierte Leser an.

Deutsche Städteziele im Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“ sind Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt. Die Schweiz ist mit Bern, Genf und Zürich repräsentiert, Österreich mit Wien und Salzburg.

Der Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2016″ kostet in Deutschland 29,95 Euro, in Österreich 30,80 Euro und in der Schweiz 37 Franken. Außerdem ist die Ausgabe als App für Smartphones und Tablets verfügbar.

Christiane Pretz

Christiane Pretz zur Verlagsleiterin der gastronomischen Fachmedien berufen

Zum 1. Januar 2016 wird Christiane Pretz (53) Verlagsleiterin für die gastronomischen Fachmedien der dfv Mediengruppe. Ihr obliegt damit künftig die kaufmännische Verantwortung für die Titel food-service, FoodService Europe & Middle East und gv-praxis. Pretz übernimmt die Funktion im Rahmen eines Generationswechsels in der Führung: Gretel Weiß (65), Chefredakteurin und bisherige Gesamtverantwortliche für das operative Geschäft des Verlagsbereiches, scheidet – wie berichtet – aus diesen Funktionen zum Jahreswechsel aus und bleibt Herausgeberin. Bereits zum 1. Juli 2015 hat Andrea Lottmann (40) die Chefredaktion von food-service und FoodService Europe & Middle East übernommen.

Christiane Pretz hat Betriebswirtschaftslehre an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main studiert. 1991 startete sie mit einem Trainee-Programm bei der dfv Mediengruppe. Es folgten mehrere Stationen im Anzeigenverkauf bei den gastronomischen Titeln. Seit 2001 ist Pretz hier als Objektleiterin tätig.

„Wir kennen Christiane Pretz als kompetente und starke Führungspersönlichkeit, sie genießt in der Branche und in ihrem Team eine große Akzeptanz. Am Markt hat sie eine Reihe von Projekten sehr erfolgreich platziert. Daher freuen wir uns darauf, weiterhin mit ihr die gastronomischen Fachmedien der dfv Mediengruppe voranzutreiben“, erläutert der zuständige dfv Geschäftsführer Markus Gotta.

Larissa Kordik

Im neuen Restaurant AZIA im Belmond Grand Hotel Europe in St. Petersburg überraschen Küchenchefin Larissa Kordik und ihr Team mit pan-asiatischer Küche kreativ kombiniert mit mehr als 150 orientalischen Gewürz-Aromen.

Ebenso zeitgemäß wie die Speisen ist das Raumkonzept des AZIA. Vom ausgezeichneten japanischen Designbüro „Super Potato“ entworfen, überzeugt es durch Kontraste. Moderne Elemente treffen traditionelle Materialien aus Asien und Russland. Das Restaurant bietet Platz für 140 Gäste auf 700 Quadratmetern, die in unterschiedliche Bereiche unterteilt sind: Neben dem Speisesaal und einer Bar gibt es einen integrierten privaten Speiseraum für maximal acht Gäste, eine Sushi- und Sashimitheke sowie eine offene Küche. Das AZIA ist Teil einer dreijährigen Renovierungsphase, die Belmond 2013 im Belmond Grand Hotel Europe gestartet hat.

Mit phantasievollen pan-asiatischen Kreationen bietet AZIA vollkommen neue Geschmackserlebnisse im geschichtsträchtigen Belmond Grand Hotel Europe. Spezialitäten auf der Karte: „Singapore Style“ Krabben mit Chili aus dem Wok, Tandoori-Huhn mit Ingwer-Karotten, feine Dim Sum Variationen sowie frische Sushi- und Sashimi-Kunstwerke. Hausgemachtes asiatisches Brot, indische Soßen und frisch zubereitetes Wasabi ergänzen die Speisen im AZIA. Ein Sommelier empfiehlt auf Wunsch passende Weine. Besonderen Genuss versprechen japanische Weißweine aus der Koshu-Traube. Ein Stück Japan erleben die Gäste auch in der AZIA Bar mit Jasmintee-, Sake- oder Sochu-Cocktails. Bei dem Bardesign hat sich „Super Potato“ vom Nachtleben Tokyos inspirieren lassen.

Kontrastreiches Design von „Super Potato“
Das japanische Designbüro “Super Potato” hat bei der Inneneinrichtung des AZIA auf Kontraste gesetzt. Die Designer verbinden moderne Elemente mit traditionellen Materialien aus Asien und Russland. Glas, Edelstahl, japanischer Granitstein und wandgroße Gewürzregale charakterisieren die offene Küche und Sushi- und Sashimitheke. Im Speisesaal überwiegen dahingegen traditionelle russische Deckenornamente, Stoffe und Teppiche in Kombination mit Möbeln aus ostasiatischem Senbaumholz.

„Taste of Belmond“-Angebot
Bei einer Buchung von mindestens zwei Nächten bis zum 24. September 2015 im Belmond Grand Hotel Europe und Reisen bis zum 30. September 2015 erhalten Gäste das „Taste of Belmond“ Angebot. Die Aktion umfasst ein Guthaben im Wert von 50 US-Dollar bei einer Buchung von zwei Nächten, das Gäste in den Hotelrestaurants und -bars sowie bei Ausflügen zum Beispiel ins Mikhailovsky Theater oder in die Eremitage einlösen können. Bei vier Übernachtungen beträgt das Guthaben 100 US-Dollar und bei sechs Nächten 200 US-Dollar.

www.belmond.com

Thorsten Probost

Thorsten Probost mit „Award für Innovation“ geehrt

Große Auszeichnung für Thorsten Probost: Beim diesjährigen Europa-Kongress der europäischen Elite junger Spitzenköche und Restaurantbesitzer im idyllischen Roermond wurde der heimische Starkoch mit dem „Innovations-Award“ gekürt.

Beim alle 2 Jahre stattfindenden Europa-Kongress der Jeunes Restaurateurs d’Europe, 2015 in den Niederlanden, gaben sich rund 350 der kreativsten Gastronomen aus zwölf Ländern ein Stelldichein. Mittendrin auch die junge Riege österreichische Spitzenköche aus 20 führenden Betrieben des Landes.

Darunter auch 3-Hauben-Koch Thorsten Probost von Lech am Arlberg (Griggeler Stuba im Burg Vital Resort), der sich über die Verleihung des Innovations-Awards freuen durfte. Zu recht, zählt Probost doch bereits seit Jahren zu den absoluten Topköchen Österreichs, der zugleich einen strengen Codex verfolgt: „Natur pur und zu 100 Prozent mit Produkten aus Österreich.“ Thorsten Probost stellt wie kaum ein anderer gesundheitsbewusste Aspekte in den Mittelpunkt seiner auf saisonalen Kräutern und Gemüse aufbauenden Küche. Dabei demonstriert Österreichs „Gault Millau-Koch des Jahres 2008“ eindrucksvoll, wie wunderbar vitales Lebensgefühl mit höchsten Gourmetansprüchen harmonieren kann.

Weitere Information zu den Jeunes Restaurateurs d´Europe Österreich: www.jre.at

Istrien wird immer mehr Gourmet

Istriens junge Spitzenköche haben sich endgültig in der internationalen Gourmetwelt etabliert und sind nun bereits mit fünf Restaurants im exquisiten Kreis der Jeunes Restaurateurs d’Europe vertreten.

Neben „Talent & Passion“, so das Motto der Jeunes Restaurateurs d’Europe (JRE), teilen die ambitionierten Köche und Gastronomen aus zwölf Ländern auch ihren hohen Qualitätsanspruch. Und vor allem ihre Lust am Erschaffen feiner, innovativer Genusswelten, ohne ihr kulinarisches Erbe aus dem Auge zu verlieren.

In einer Art Genussrevolution haben Köche, Gastromen und Produzenten die kroatischen Adria-Halbinsel Istrien in den letzten 15 Jahren in eines der trendigsten Gourmet-Reiseziele Europas verwandelt.

Leidenschaftliche Gastronomen wie Teo Fernetich, der Präsident der kroatischen JREs, haben diesen Weg mitgeprägt. In seinem Boutique-Landhotel San Rocco (www.san-rocco.hr)kommen nicht nur Olivenöl und Weinessig, sondern auch der Großteil des Gemüses aus eigenem Bio- Anbau. Mit den Restaurants Damir e Ornella (www.damirornella.com), wo Matea Beletic ihre legendären Fisch- und Meeresfrüchtemenüs mit teilweise roh marinierten Gängen serviert, oder das mit 3 Gault Millau-Hauben ausgezeichnete Monte (www.monte.hr) von Danijel und Tjitske Dekic finden sich weitere gastronomische Trendsetter unter Istriens Jeunes Restaurateurs.

Dazu gesellen sich nun zwei neue Shooting-Star, die beide Adriafisch in kreativen Zubereitungen zum großen Thema ihrer Küche machen: Marina Gaši mit ihrem gleichnamigen Restaurant Marina im Fischerstädtchen Novigrad sowie als absolute Neuentdeckung Fabricio Veznaver mit seinem Restaurant Pergola (www.pergola.com.hr) in Savudrija.

www.jre.eu

www.istra.hr

Morgen erscheint Guide MICHELIN "Main Cities of Europe 2015"

Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2015″ empfiehlt Restaurants und Hotels in 46 Großstädten und 20 Ländern

Am 8. April kommt der neue Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2015″ in den deutschen Buchhandel. Das aufwendig recherchierte Werk empfiehlt insgesamt 471 Sterne-Restaurants in 46 europäischen Großstädten, darunter 15 3-Sterne-Adressen, 83 2-Sterne-Häuser und 373 1-Stern-Betriebe. Die Zunahme um 26 Sterne-Adressen demonstriert die anhaltende dynamische Entwicklung der Gastronomie auch außerhalb der klassischen europäischen Städte- und Länderziele des renommierten Guide MICHELIN.

Neue Adressen in Ungarn, Tschechien und Polen
So zeichneten die anonym arbeitenden Tester in der ungarischen Hauptstadt Budapest das Restaurant „Tanti“ erstmals mit einem Michelin Stern aus. Rebecca Burr, Chefredakteurin des Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“, lobt die „große Kochkunst und das künstlerische Talent“ von Küchenchef István Pesti. „Die Küche in diesem modernen und eleganten Restaurant bietet ein klares, frisches Geschmackserlebnis und überzeugt mit einem großen Verständnis für Zutaten, um aus diesen das Beste heraus-zuholen“, so Burr weiter.

Insgesamt finden sich fünf Budapester Restaurants neu im Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“. Hinzu kommen vier Neuzugänge in Prag und drei in Warschau. „Ich freue mich sehr, dass unsere Inspektoren in diesen aufstrebenden Metropolen auf eine so große Restaurantvielfalt gestoßen sind“, erklärt Chefredakteurin Burr. „Sie reicht von ehemaligen Metzgereien bis hin zu schicken Weinbars. Überhaupt finden die Leser in allen Städten, die von dieser Ausgabe abgedeckt werden, geeignete Adressen für jede Gelegenheit“, führt Burr weiter aus.

Salzburg mit zwei neuen Auszeichnungen
Österreich ist im Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“ mit Wien und Salzburg vertreten. Das Restaurant „Senns“ ist erstmals mit einem Michelin Stern ausgezeichnet, so dass Salzburg nunmehr mit fünf 1-Stern-Häusern aufwartet. Außerdem hat das „Huber’s im Fischerwirt“ die Michelin Inspektoren überzeugt. Sie zeichneten es mit dem Bib Gourmand aus, der für eine gute Küche zu einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis steht.

Zwei neue Städteziele mit sechs neuen Sternen in Skandinavien
Im Zuge des kulinarischen Aufschwungs in Nordeuropa kommt der Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2015″ mit zwei neuen skandinavischen Zielen auf den Markt: Aarhus in Dänemark und Malmö in Schweden. In beiden Städten zeichneten die Michelin Tester jeweils drei Häuser mit einem Stern aus: das „Frederikshøj“, „Gastromé“ und „Substans“ in Aarhus sowie das „Ambiance à Vindåkra“, „Bloom in the Park“ und „Vollmers“ in Malmö.

3.917 Empfehlungen in allen Preisklassen
Die Auswahl des Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2015″ umfasst 1.537 Hotels und 2.380 Restaurants in 46 europäischen Großstädten und 20 Ländern. Hierdurch wird der umfangreich aktualisierte Band zum idealen Ratgeber für Reisende in die europäischen Hauptstädte, Kultur- und Wirtschaftsmetropolen. Mit seiner Vielzahl an Sterne-Restaurants spricht die Auswahl des auf Englisch erscheinenden Titels besonders auch kulinarisch interessierte Leser an.

Die neueste Ausgabe des Metropolen-Bandes empfiehlt außerdem 292 „Bib Gourmand“-Restaurants, die ihren Gästen ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Deutsche Städteziele im Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“ sind Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt und Stuttgart. Die Schweiz ist mit Bern, Genf und Zürich repräsentiert, Österreich mit Wien und Salzburg.

Der Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2015″ kostet in Deutschland 29,95 Euro, in Österreich 30,80 Euro und in der Schweiz 37 Franken. Darüber hinaus ist die Ausgabe als App für Smartphones und Tablets verfügbar.

Kochkurse der JRE (AT)

Kreative Innovation in qualitativer Perfektion – dieses gemeinsame Streben verbindet Miele mit den Jeunes Restaurateurs d’Europe (JRE), einer Vereinigung von mehr als 350 jungen Spitzenköchen und Restaurateuren aus zwölf Ländern mit einem vielversprechenden Leitspruch „Never ending Passion“.
Nach einem erfolgreichen Auftakt im letzten Jahr setzen Miele und JRE die Zusammenarbeit im Jahr 2015 fort.

Acht Mitglieder der Jeunes Restaurateurs d‘ Europe Österreich werden exklusiv in Kooperation mit Miele Kochkurse abhalten: Thorsten Probost, Vitus Winkler, Andreas Krainer, Josef Steffner, Thomas Göls, Lukas Kapeller, Richard Rauch und Hubert Wallner

Für alle interessierten Hobbyköche bietet Miele wieder die Gelegenheit, österreichischen JRE-Köchen über die Schulter zu schauen. In den Miele Galerien in Wien und Salzburg sowie den Aktivküchen in ganz Österreich finden laufend Koch-Veranstaltungen statt.

Miele Geschäftsführer Martin Melzer: „Wir freuen uns sehr darüber, dass auch 2015 wieder Mitglieder der Jeunes Restaurateurs exklusiv bei Miele in Wien, Graz, Klagenfurt, Linz, Salzburg und Dornbirn kochen werden! Die bisherigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kurse waren nicht nur begeistert von der Leidenschaft und Perfektion der jungen Spitzenköche, sondern auch von der lockeren, unkomplizierten Art, wie dabei Kochwissen vermittelt wird. “

Dass sich die Köche der insgesamt zwanzig österreichischen JRE-Restaurants www.jre.at bei aller Kreativität auch auf regionale Bodenhaftung bestens verstehen und klassische Gerichte sowohl traditionell wie mit frech-modernem Augenzwinkern neu interpretieren, zeigen die Köche in deren Kochkursen.

Termine Kochkurse:
Mittwoch, 8. April 2015 – Miele Aktivküche Salzburg
Samstag, 18. April 2015 – Miele Aktivküche Klagenfurt
Dienstag, 12. Mai 2015 – Miele Aktivküche Wien
Mittwoch, 20. Mai 2015 – Miele Aktivküche Linz
Montag, 1. Juni 2015 – Miele Aktivküche Graz
Samstag, 19. September 2015 – Miele Aktivküche Klagenfurt
Montag, 21. September 2015 – Miele Aktivküche Salzburg

Informationen zu den jeweiligen Menüs und Anmeldung zu den Kochkursen: www.miele-veranstaltungen.at bzw. 0043 / (0)50 800 800

Max Aichinger wird Jeunes Restaurateur

Mit Max Aichinger vom Restaurant Delmor im historischen Landhaus zu Appesbach gesellt sich ein weiterer jungen Spitzenkoch in den elitären Kreis der Vereinigung der Jeunes Restaurateurs d´Europe-Österreich, die mittlerweile aus 20 hochkarätigen Betrieben besteht.

„Tradition erhalten und neue Wege beschreiten“ ist das spannende Motto von Aichinger, der mit besten heimischen Produkten eine moderne österreichische Küche auf sehr kreative und geschmackssichere Weise interpretiert – also im besten Sinne Regionalität fokussieren und zugleich weltoffen kochen. So liegt der Schwerpunkt der Karte auch bei Gerichten mit Basisprodukten „Rund um den Wolfgangsee“, etwa gebeizter Wolfgangseer Saibling, Hochlandbeiried, Consommé vom Almochsen oder „Essbare Gemüselandschaft“ – umgesetzt freilich mit sehr persönlicher Note.

Mit dem historischen Landhaus zu Appesbach in St. Wolfgang (Oberösterreich) hat Aichinger ein ganz besonderes Hoteljuwel als stilvollen Rahmen für sein eigenes Restaurant Delmor (2 Gault Millau-Hauben, 3 A la Carte-Sternen und 2 Falstaff-Gabeln) gefunden, das als kulinarischer Senkrechtstarter im Salzkammergut gilt. In einem prächtigen Seepark direkt am Ufer des Wolfgangsees gelegen, zählt das jeweils nur eine Stunde von Salzburg bzw. Linz entfernte Herrenhaus zu den schönsten Ferienadressen im Salzkammergut. Als Geheimtipp gelten die regelmäßigen Musikevents mit dem Besitzer des Anwesens, Pianist Frank Johnny Schütten.

Insgesamt zählen rund 350 Spitzenköche und Restaurateure aus zwölf Ländern zur Kooperation der Jeunes Restaurateurs d’Europe. Eine absolute Elitevereinigung, wie auch ein Blick auf die in allen Restaurantguides bestens bewerteten österreichischen Mitglieder zeigt. Die 20 Restaurants bringen es insgesamt auf unglaubliche 47 Gault Millau-Hauben, 60 Falstaff-Gabeln und 74 A la Carte-Sterne. die JREs aus Österreich stehen in allen Restaurantführern und bei nationalen wie internationalen Auszeichnungen regelmäßig im Rampenlicht.

www.delmor.at , www.appesbach.com

Das Landhaus zu Appesbach und das Restaurant Delmor sind nach der Winterpause ab Anfang März wieder geöffnet.