Das Gewicht des Kellners

Wer hätte das gedacht? Ist der Kellner fett, bestellen die Gäste mehr – Wissenschaftliche Arbeit von Tim Döring (Friedrich Schiller Universität Jena) und Brian Wansink (Cornell University, Ithaca, NY, USA)

Das war die Frage, die sich die beiden Wissenschaftler stellten:

Does the weight of a server have an influence on how much food diners order in the high-involvement environment of a restaurant? If people are paying for a full meal, this has implications for consumers, restaurants, and public health. To investigate this, 497 interactions between diners and servers were observed in 60 different full-service restaurants. Diners ordered significantly more items when served by heavy wait staff with high body mass indexes (BMI; p < .001) compared with wait staff with low body mass indexes. Specifically, they were four times as likely to order desserts (p < .01), and they ordered 17.65% more alcoholic drinks (p < .01). These findings provide valuable evidence in recent lawsuits against weight discrimination, and it suggests to consumers who decide what they will and will not order at a restaurant—such as a salad appetizer, no dessert, and one drink—than to decide when the waiter arrives.

http://eab.sagepub.com/content/early/2015/10/29/0013916515621108.abstract

El Celler de Can Roca ist das beste Restaurant der Welt

El Celler de Can Roca feiert die Rückkehr an die Spitze der 50 weltbesten Restaurants – Die legendären Roca-Brüder aus Girona erringen mit ihrem Restaurant wieder die Top-Position – Das Vendôme belegt Platz 30 in der Liste der 50 Besten und das Aqua erreicht Platz 33 – Das Steirereck in Wien verbessert sich um einen Platz auf Position 15

Jetzt eroberte das spanische Restaurant El Celler de Can Roca erneut den Titel „S.Pellegrino World’s Best Restaurant“, den es zuletzt im Jahr 2013 trug. Seitdem haben die Roca-Brüder weltweit zunehmend Anerkennung für ihr gastronomisches Können errungen. Die Ergebnisse wurden beim Gipfeltreffen der internationalen Top-Gastronomie in London bekannt gegeben – The World’s 50 Best Restaurants 2015.

Die Liste der World’s 50 Best Restaurants verkörpert eine einzigartige Gemeinschaft kulinarischer Ausnahmetalente, die zum Besten zählen, was die internationale Gastronomie zu bieten hat. Mit Restaurants aus 21 Ländern rund um den Erdball ist die Liste so etwas wie ein Jahresbarometer der großartigsten gastronomischen Erlebnisse dieser Welt.

El Celler de Can Roca wurde 1986 von den Brüdern Joan und Josep neben dem schlichten Lokal ihrer Eltern in Girona eröffnet. Im Jahr 2007 stieß der jüngste Bruder Jordi zu dem Trio, das seither für gastronomische Sensationen sorgt. Chefkoch Joan, Sommelier Josep und der World Best Pastry Chef des Jahres 2014, Jordi Roca haben gemeinsam ein kulinarisches Erlebnis geschaffen, bei dem traditionelle katalanische Zutaten mit einer außerordentlichen Vielfalt von Zubereitungsverfahren kombiniert werden, die Sinne, Emotionen und Erinnerungen der Gäste anregen – sei es über stimulierende Gerüche, Geschmacksexplosionen oder optische Täuschungen. Die ambitionierte Weinauswahl entspricht der Qualität der Speisen. Abgerundet wird das Ganze durch eine Auswahl der kleinen Kunstwerke von Jordi Roca.

Die deutschen Restaurants Vendôme und Aqua haben jeweils ihre Plätze in der Liste der 50 besten Restaurants behalten und liegen wieder auf Platz 30 bzw. 33, während sich das österreichische Steirereck um einen Platz auf Position 15 verbessert.

Im Vendôme in Bergisch Gladbach hält Joachim Wissler die Fahne der deutschen Küche hoch, während der Chef des Aqua in Wolfsburg, Sven Elverfeld, weiterhin eine Lanze für die Renaissance der deutschen ländlichen Küche bricht.

Das Wiener Steirereck, mittlerweile seit sieben Jahren auf der Liste, verbessert sich um einen Platz auf Platz 15. Chefkoch und Inhaber Heinz Reitbaur baut seine Produkte selbst an und versorgt seine Küche so mit den frischesten und hochwertigsten Zutaten.

Spanien ist mit sieben Restaurants unter den 50 Besten vertreten und hat gleich mehrere Gründe zu feiern – das Mugaritz hält sich an Position 6 und das Tickets in Barcelona feiert seinen Einstieg in die Liste auf Platz 42. Albert Adrià vom Tickets (früher Patissier im El Bulli) wird zusätzlich für sein außergewöhnliches Talent mit dem Titel „World’s Best Pastry Chef 2015“ (gesponsert von Cacao Barry) geehrt.

Die Osteria Francescana von Massimo Bottura hat sich nach 2 Jahren auf Rang 3 auf den 2. Platz verbessert. Die ehrgeizigen Kreationen von Bottura sind perfekt ausgeführt und verzaubern mit ihrer ausgewogenen Balance von Tradition und Modernität. Die Osteria Francescana ist eines der drei italienischen Restaurants auf der Liste neben Le Calandre in Rubano und Piazzo Duomo in Alba.

Frankreich ist mit 5 Restaurants in der Liste vertreten. Das Mirazur belegt zum zweiten Mal Rang 11, gefolgt von L’Arpège in Paris, das sich im Jahr 2015 um 13 Plätze verbessern konnte. Alain Ducasse, Gewinner des 2013’s Diners Club® Lifetime Achievement Award, gelingt mit dem vor Kurzem neu eröffneten Au Plaza Athénée der Wiedereinstieg in die Liste auf Platz 47. Mit Hélène Darroze erhält 2015 eine Französin den Veuve Clicquot World’s Best Female Chef Award und Daniel Boulud bekommt den Diners Club® Lifetime Achievement Award.

Mit sechs Restaurants auf der Liste und einem Neueinsteiger können auch die USA stolz auf ihre Spitzengastronomie sein. Eleven Madison Park in New York bleibt unter den ersten Fünf und erhält überdies den Titel Acqua Panna Best Restaurant in North America. Küchenchef Daniel Humm wurde von den anderen Küchenchefs als bester Koch gewählt und erhielt den Chefs’ Choice Award. Das Restaurant Blue Hill von Dan Barber in Stone Barns vor den Toren von New York ist erstmals in der Liste vertreten und steigt auf Rang 49 ein.

Südamerika ist mit neun Restaurants in der Liste vertreten. Das Central in Lima steigt um 13 Positionen auf Platz 4 und erhält die Auszeichnung „Acqua Panna Best Restaurant in South America“. Die Neueinsteiger Boragó, Maido, Quintonil und Biko kommen aus Chile, Peru und Mexiko.

Der asiatische Kontinent ist mit sieben Restaurants dabei, von denen sich 2 in den Top Ten platzieren konnten. Das Gaggan in Bangkok verbessert sich um 7 Plätze auf Rang 10 und das Narisawa aus Tokio erreicht Platz 8. Auch China präsentiert mit dem Ultraviolet von Paul Pairet einen Neueinsteiger auf Position 24.

William Drew, Group Editor von „The World’s 50 Best Restaurants“, schwärmt: „Wir haben ein außerordentlich spannendes Jahr erlebt, wie sich in der enormen Vielfalt an kulinarischen Talenten zeigt, die heute Abend hier geehrt werden. Angesichts des wachsenden Appetits auf neue gastronomische Höhenflüge betrachten wir es als Privileg, bei dieser Entdeckungsreise dabei sein zu dürfen und sind stolz darauf, diese einzigartige Gemeinschaft kulinarischer Ausnahmetalente zusammenzubringen.“

Wie The World’s 50 Best Restaurants entsteht:
Die Liste wird anhand der Stimmen der Diners Club® World’s 50 Best Restaurants Academy aufgestellt, einer einflussreichen Gruppe von fast 1.000 internationalen Spitzenkräften der Gastronomie. Die Academy besteht aus 27 Regionen weltweit, die je 36 Mitglieder und eine(n) Vorsitzende(n) haben. Jedes Mitglied hat dabei sieben Stimmen. Von diesen sieben Stimmen müssen mindestens drei an Restaurants vergeben werden, die außerhalb der Region des betreffenden Mitglieds liegen.

Die Jury jeder Region besteht aus Restaurant-Journalisten und -Kritikern und renommierten Gastronomen. Die Mitglieder listen ihre Favoriten in der Reihenfolge der Präferenz auf, wobei die Erfahrungen der letzten 18 Monate zugrundezulegen sind. Damit die Liste so vielfältig und offen wie möglich gestaltet werden kann, gibt es keine von vornherein festgelegte Kriterienliste.

Die komplette Liste der Top 50 finden Sie auf unserer Facebook Seite:
https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153070720673124

Die besten Restaurants mit Tische draussen

Im Sommer stehen Restaurants mit Gästebereich im Freien hoch im Kurs – die lauen Sommernächte sind geradezu prädestiniert, um ein Abendessen in ansprechender Atmosphäre im Freien zu genießen. OpenTable, der weltweit führende Anbieter von Online-Reservierungen in Restaurants in Echtzeit, hat auf Basis von mehr als 85.000 Bewertungen in rund 2.100 Restaurants eine Liste der besten Locations zum Essen im Freien ausgewählt. Das Ergebnis: Eine bunt-gemischte Top 50-Liste aus bekannten Gourmet-Tempeln, kleinen Geheimtipps, traditionsreichen Gasthäusern mit regionalen Spezialitäten und internationaler Nouvelle Cuisine. Außerdem finden sich unter den Top 50 sowohl Hot-Spots der großen Hauptstädte als auch kleinere Hideaways in ländlicheren Regionen.

OpenTable Nutzer können nach ihrem Besuch im Restaurant ihre persönlichen Erfahrungen und Eindrücke des Besuchs in Form einer Kunden-Bewertung hinterlassen, vorausgesetzt sie haben den Tisch über OpenTable reserviert.  Die Diners‘ Choice Awards für die 50 besten Restaurants zum Essen im Freien in Deutschland basieren auf 85.000 Restaurant-Bewertungen von tatsächlichen OpenTable Nutzern, die zwischen dem 1. Mai 2013 und dem 30. April 2014 abgegeben wurden. Alle Restaurants mit einer Mindestanzahl von relevanten Bewertungen und einer Mindestgesamtbewertung wurden hierfür berücksichtigt. Die ausgewählten Restaurants wurden dann danach sortiert, wie viele Nutzer sie als geeignet für die Kategorie „Essen im Außenbereich“ einstuften.

„Unter all den schönen, sonnenverwöhnten Plätzen in Deutschland sind die Gewinner der Top 50 Liste 2014 auf jeden Fall besonders und einzigartig“, sagt Daniel Simon, Country Manager, VP Sales & Restaurant Relations OpenTable Deutschland GmbH. „Ein Besuch in einem dieser Restaurants ist sicherlich lohnend und ein unvergessliches Erlebnis!“

Im großen Städte-Ranking führen die Hauptstädte München, Hamburg und Frankfurt das Feld an; aber auch kleinere Orte und Städtchen haben es unter die Top 50 geschafft – eben all jene Restaurants, die bei den OpenTable Nutzern in den vergangenen 12 Monaten die meisten und besten Bewertungen bekommen haben. Die vollständige Übersicht der Top 50 Restaurants steht im Internet zur Verfügung unter http://www.opentable.de/m/beste-restaurants-zum-essen-im-freien/.

Diners‘ Choice Awards 2014 Deutschland – Die Top 50 Restaurants mit Gästebereich im Freien (in alphabetischer Reihenfolge):
Altes Fischerhaus, Urdenbach, Düsseldorf
Asado Restaurant Bar, Köln
Asia Mangos, Mühlhausen – Ehingen
Atlas Restaurant & Kochsalon, Bahrenfeld, Hamburg
Bavarese, Dreimühlenviertel, München
bnm Restaurant, Altstadt – Lehel, München
Brauwerk – Das Brauhaus in Bad Kreuznach, Bad Kreuznach
Burg Restaurant Schwarzenstein, Geisenheim
Cafe Cord, Zentrum, München
Caféhaus Siesmayer, Westend, Frankfurt
Cantina Restaurant + Bar, Olching
Club Astoria, Müngersdorf, Köln
Columbus Steakhaus, Weißensee, Sömmerda
Elbe 76, Eimsbüttel, Hamburg
Enchilada Zwickau, Zwickau
Gasthaus zum Bären, Höchst, Frankfurt
Gerbermühle, Sachsenhausen, Frankfurt
Il teatro, Innenstadt, Potsdam
Kreiller’s – CAFE . BAR . RESTAURANT, Berg am Laim, München
Landgasthof Pleister Mühle, Münster
Landhaus Diedert, Wiesbaden
Leutewitzer Windmühle, Cotta, Dresden
Limani Restaurant, Neustadt-Süd, Köln
Lohengrins Wirtshaus & Bar, München
Marlin, Langenhorn, Hamburg
MataHambre, Eimsbüttel, Hamburg
MAXX am Möhnesee, Möhnesee, Soest
Nola’s am Weinberg, Mitte, Berlin
Oliveto, Zentrum, Bonn
Panorama Restaurant, Fellbach
Petriförder, Altstadt, Magdeburg
Restaurant C-Five, Innenstadt, Mannheim
Restaurant PURiNO (Hardter Wald), Mönchengladbach
Restaurant PURiNO (Schloss Rheydt), Mönchengladbach
Restaurant Schnitzelei, Charlottenburg, Berlin
Restaurant Stadtwirtschaft Freiberg, Freiberg
Restaurant und Parkcafé Forstbaumschule, Düsternbrook, Kiel
Restaurant Vierwasser, Fürstenfeldbruck
Restaurant Zur Golden Kron, Eschersheim, Frankfurt
RIOGRANDE, Kreuzberg, Berlin
Ristorante Cavallino, Eislingen, Göppingen
Sorgenfrei, Kerpen – Sindorf
Sankt Emmeramsmühle, Bogenhausen, München
Süllberg Market Restaurant Deck 7, Blankenese, Hamburg
Teneria Tapas und Bar, Waiblingen
Texas River Ranch, Leer
THE EAST Restaurant, Hanau
Vetro, Schüren, Dortmund
VillaVue, Werden, Essen
Wirtshaus Garbe, Plieningen, Stuttgart

Diese Liste ergebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die obigen Restaurants müssen Opentable Kunden mit Diners Card Bezahlmöglichkeit sein. Da fallen schon einmal die meisten vorab raus. Aber es ist ein Hinweis, auf schöne Orte!
Wir wünschen unseren Lesern viel Spaß draussen im Freien und freuen uns über Ihre Ergänzungen im Kommentarbereich!

Die Top50 Restaurants mit dem besten Service in Großbritannien

2013 Diners‘ Choice Award Winners der Top 50 Besten Restaurants mit dem besten Service in UK

The Top 5 Best Restaurants for Service:

Restaurant Gordon Ramsay – London
The Fat Duck – Bray
Carters – Birmingham
HKK – London
Alain Ducasse at The Dorchester – London

Alle 50 Gewinner:

63 Degrees – Manchester
Alain Ducasse at The Dorchester – London
Annies – Manchester
Apicius – Kent
Aumbry – Manchester
Balbirs – Glasgow
Buonissimo Restaurant – Birmingham
Carters – Birmingham
Charcoals – Glasgow
Chez Bruce – London
Clos Maggiore – London
Dinner by Heston Blumenthal – London
Friends Restaurant – London
Gamba – Glasgow
Gauthier Soho – London
Gravetye Manor – Kent
HKK – London
India Quay – Glasgow
Kendell’s Bistro – Yorkshire
La Becasse – Shropshire
La Garrigue – Edinburgh
Launceston Place – London
L’Ortolan – Berkshire
Lychee Oriental Restaurant – Glasgow
Number 16 Restaurant – Glasgow
Paris House – Bedfordshire
Petrus – London
Restaurant Gordon Ramsay – London
Roots at N1 – London
Roux at The Landau – London
Stovell’s – Surrey
The Artichoke – Buckinghamshire
The Fat Duck – Bray
The Feathered Nest Country Inn – Oxfordshire
The French Table – London
The Greenhouse – London
The Grill at The Dorchester – London
The Ledbury – London
The Plough at Bolnhurst – Bedfordshire
The Plumed Horse Edinburgh – Edinburgh
The Savoy, Thames Foyer – London
The Stockbridge Restaurant – Edinburgh
The Waggoners – Hertfordshire
The West House – Kent
Tom Aikens – London
Upstairs at the Grill – Cheshire
Van Zeller – Yorkshire
Viajante – London
Wild Mushroom – East Sussex
Wiltons – London

Restaurants mit „French cuisine“ sind in der Liste mit knapp 30% vertreten,  andere Europäische Küche mit 22% und 18% servieren britische Küche. Daneben gab es u.a. noch Indisch, Gastropubs und Chinesisch.

„The Diners‘ Choice Awards for the Top 50 Best Restaurants for Service in the UK“, so der offizielle Namen, wird aus 350.000 Auswertungen der Reservierungsseite Toptable generiert.

Diners Club World’s 50 Best Restaurants Academy

Seit gestern, 2.10.2013 wählen die 900 Akademie Mitglieder die Diners Club World’s 50 Best Restaurants – Ergebnisse werden erst im Mai bekanntgegeben!

Wie nun die Wahlen der 900 Akademie Mitglieder verlaufen werden, wissen wir nicht, was denkt Ihr denn, was passiert wird?

Wird Tim Raue Eingang in die Liste finden? Wird das Elven Madison Park weiter aufsteigen? Wird sich das Dinner by Heston Blumenthal verbessern?

Was sind Eure Tipps?

Thomas Bühner

Restaurant la vie setzt seine Erfolgsgeschichte fort:
Thomas Bühner wird vom Diners Club Magazin zum „Koch des Jahres“ ausgezeichnet, der Gourmetführer Gault Millau bekräftigt 19 Punkte

Die Freude nimmt kein Ende im Osnabrücker Restaurant la vie: Gut eine Woche nachdem Thomas Bühner und sein Team mit dem dritten Michelin Stern ausgezeichnet wurden, hat der 49-jährige Küchenchef bei den 19. Diners Club Magazin Awards gestern in München die Auszeichnung zum „Koch des Jahres“ entgegen genommen. Gewählt wurde er von den Lesern des Magazins, die dazu aufgerufen wurden, für ihre Favoriten unter den Nominierungen der Redaktion zu stimmen.

Am gleichen Tag bekräftigte die Redaktion des renommierten Restaurantführers Gault Millau zudem die bereits bestehende Bewertung von 19 Punkten, die Weltklasse bedeuten. Die Tester trafen ihre Entscheidung aufgrund der „reinen Harmonielehre auf jedem Teller“ und begründen ihre Wahl mit der Nennung einiger Gerichte: „Die Langoustine in anmutiger Kruste aus gemahlenem Kroepoek umschmeicheln milder Kokosschaum, geraspelte Kokosstücke und unaufdringlich ingwergeprägter Sud, zum butterzarten Reh verwandelt Thomas Bühner Blumenkohl als Püree, Schaum und gebraten sowie als Couscous aus den Blüten und als Strunk in Tempurateig vom schlichten Kohl zum ergreifenden Gemüse.“

Doch damit nicht genug: Wenige Wochen zuvor durfte Thomas Bühner sich außerdem über die Auszeichnung „Koch des Jahres“ vom „Großen Restaurant & Hotel Guide“ – umgangssprachlich auch „Bertelsmann Guide“ genannt – freuen.

Der gebürtige Westfale ist überglücklich:“ Ich freue mich wirklich sehr über die Anerkennung, die meiner Frau und mir sowie dem gesamten Team des la vie in den vergangenen Tagen entgegengebracht wurde und möchte die Gelegenheit nutzen, um mich bei den Lesern des Diners Club Magazins und natürlich auch bei den Redaktionen des Gault Millau und Bertelsmann Guides zu bedanken. Wir sind sehr glücklich darüber, dass unsere Philosophie von Kulinarik und Gastfreundschaft einen so großen Zuspruch findet und werden daher auch weiter daran arbeiten, unsere Gäste Tag für Tag zu verwöhnen und zu überraschen.“

Das Restaurant la vie befindet sich in der Krahnstraße 1-2 in 49074 Osnabrück und ist dienstags bis samstags ab 19 Uhr sowie mittwochs und freitags ab 12 Uhr geöffnet. Reservierungen werden unter der Nummer 0541-331150 oder via Email unter info@restaurant-lavie.de entgegen genommen.
Weitere Informationen sind unter www.restaurant-lavie.de zu finden.

Alle Meldungen zum Gault Millau 2012

Alles über den Gault Millau 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340144/Gault-Millau-2012/

Gault Millau Berlin 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340145/Gault-Millau-Berlin-2012/

Gault Millau Baden-Würtemberg 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340146/Gault-Millau-Baden-Wuertemberg-2012/

Gault Millau 2012 in Bayern:
www.gourmet-report.de/artikel/340147/Gault-Millau-2012-Bayern/

Gault Millau 2012 in Brandenburg
www.gourmet-report.de/artikel/340148/Gault-Millau-2012-Brandenburg/

Gault Millau 2012 in Bremen:
www.gourmet-report.de/artikel/340149/Gault-Millau-2012-Bremen/

Gault Millau 2012 in Hamburg
www.gourmet-report.de/artikel/340150/Gault-Millau-2012-Hamburg/

Gault Millau 2012 in Hessen:
www.gourmet-report.de/artikel/340151/Gault-Millau-Hessen-2012/

Die 20 besten Restaurants des Gault Millau in Mecklenburg-Vorpommern
www.gourmet-report.de/artikel/340152/Gault-Millau-Mecklenburg-Vorpommern-2012/

Gault Millau 2012 in Niedersachsen:
www.gourmet-report.de/artikel/340153/Gault-Millau-2012-Niedersachsen/

Gault Millau 2012 in NRW:
www.gourmet-report.de/artikel/340154/Gault-Millau-2012-NRW/

Gault Millau 2012 in Rheinland-Pfalz
www.gourmet-report.de/artikel/340155/Gault-Millau-2012-Rheinland-Pfalz/

Gault Millau 2012 im Saarland

www.gourmet-report.de/artikel/340156/Gault-Millau-2012-Saarland/

Gault Millau 2012 in Sachsen:
www.gourmet-report.de/artikel/340157/Gault-Millau-2012-Sachsen/

Gault Millau 2012 in Sachsen-Anhalt:
www.gourmet-report.de/artikel/340158/Gault-Millau-2012-Sachsen-Anhalt/

Gault Millau 2012 in Schleswig- Holstein
www.gourmet-report.de/artikel/340159/Gault-Millau-in-Schleswig-Holstein/

Gault Millau 2012 in Thüringen:
www.gourmet-report.de/artikel/340160/Gault-Millau-2012-Thueringen/

Die besten GM Restaurants 2012 nach Orten sortiert:
www.gourmet-report.de/artikel/340161/Gault-Millau-2012-die-Besten/

Alle Links zum Gault Millau 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340162/Alle-Links-zum-Gault-Millau-2012/

Lesen Sie auch die Ergebnisse vom Guide Rouge Michelin 2012
www.gourmet-report.de/artikel/340071/Alle-wichtigen-Links-zum-2012-Michelin/

Jens Rittmeyer

Zehn Spitzenköche zu Gast im BUDERSAND Hotel – Golf & Spa – Sylt

Das BUDERSAND Hotel – Golf & Spa – Sylt wird vom 6. bis zum 9. November 2011 die Bühne für ein viertägiges kulinarisches „Festival der Sterne“ sein. „Noch nie war die Sternedichte bei einem vergleichbaren Event von dieser Zeitspanne höher“, freut sich Direktorin Sandra Jacobs über den gelungenen Coup.

Jens Rittmeyer, der hochtalentierte Chef des Gourmet-Restaurants KAI3 im Hotel BUDERSAND, hat zehn befreundete Köche, Wegbegleiter und Lehrmeister eingeladen und verspricht „ein kulinarisches Hoch im Norden“. Vier Novembertage lang ist das Hotel BUDERSAND der Nabel der kulinarischen Welt. Auf die gourmetinteressierten Gäste warten kulinarische Verheißungen der Spitzenklasse in Luncheons, Workshops und bei Diners mit und von den Sterneköchen. Jens Rittmeyer arbeitet wie viele Sterneköche mit CHROMA type 301 Kochmesser .

Zehn Köche, darunter eine Köchin, und 13 Sterne kommen im November auf Sylt zusammen. Ihre Namen lesen sich wie das Who is Who der Sterneküche: Matthias Dieter, Jens Fischer, Nils Henkel, Dieter Koschina, Léa Linster, Markus Philippi, Christoph Rainer, Harald Rüssel, Ronny Siewert und Martin Ulrich. Damit nicht genug. Die Menüs werden mit der fantastischen Aussicht aufs Meer konkurrieren, denn Schauplatz der abendlichen Diners mit Menüfolgen hochdekorierter Sterneköche ist das Gourmet-Restaurant KAI3.

Geplant sind eine Auftaktveranstaltung mit einem Gourmet-Lunch, drei Abendmenüs von Sterneköchen sowie eine Abschluss-Gala mit Jens Rittmeyer und sieben seiner Kochfreunde. Umrahmt wird das Festival von Luncheons und Workshops über Fleisch und Trüffel. Der aus Fernsehen und Presse bekannte Master Sommelier Hendrik Thoma wird die gesamte Veranstaltung moderieren. Er ist einer von nur drei Deutschen, die diesen Titel tragen. Der Master Sommelier übernimmt die Weinmoderation und wird die Gäste mit Charme und Fachwissen durch die Abende geleiten.

Schrittweise soll sich das Festival der Sterne zu einer bekannten Veranstaltung etablieren, die in der Zeit zwischen Herbstferien und Weihnachtstrubel zum kulinarischen Kurzurlaub ins Hotel BUDERSAND lädt. Willkommen sind kulinarisch Interessierte, die Spaß daran haben, die jeweilige Handschrift bekannter Köche kennen zu lernen und im 5-Sterne-Superior-Hotel die ersten Wintertage zum Durchatmen und Auftanken im gesunden Nordseeklima zu nutzen. Neben Jens Rittmeyers Gourmet-Restaurant KAI3 wird auch das an den hauseigenen Golfplatz angeschlossene Restaurant Strönholt, unter der Leitung von S. Hannes Steensbeck, zum kulinarischen Schauplatz beim Festival der Sterne.

Drei Abende – drei Spitzenköche
Jeweils ein Abend des Festivals der Sterne steht im Zeichen der Spitzenköche Nils Henkel, Dieter Koschina und der einzigen Dame im Team Léa Linster.

Die Abende beginnen mit einem Aperitif in der Lobby bei Fingerfood, Prunier Kaviar und Champagner Billecart Salmon. Jeder Abend endet auf Wunsch in der exklusiven Smoker’s Lounge.

Sonntag, 06.11.2011
Den Auftakt bildet am Sonntag ein Gourmet-Lunch im Bistro-Restaurant Strönholt, wenige Schritte vom Hotel BUDERSAND entfernt auf einer Düne gelegen. Der Lunch wird präsentiert von Küchenchef S. Hannes Steensbeck und Wolfgang Otto, einem der führenden Fleischexperten Deutschlands. Er und seine Brüder Stephan und Michael beliefern mit dem Spezialitätenversand Otto Gourmet nahezu alle deutschen Spitzenköche, gut 1.500 Top-Gastronomen sowie über 15.000 Privatkunden.

Am Sonntagabend wartet im KAI3 der hochdekorierte Koch Nils Henkel (3 Michelin-Sterne) vom „Gourmetrestaurant Lerbach“ auf.

Montag, 07.11.2011
Mittags erfahren die Gäste im Workshop „Perfect Meat Academy“ und beim anschließenden Lunch im legeren Restaurant Strönholt alles über die besten Fleischsorten der Welt aus dem berufenen Munde von Wolfgang Otto.

Montagabend kocht im KAI3 Dieter Koschina, der mit zwei Sternen ausgezeichnete Koch des berühmten Hotels „Vila Joya“ in Albufeira an der Algarve.

Dienstag, 08.11.2011
Der Dienstag steht mittags im Zeichen des Trüffels. Bei der Zubereitung eines exklusiven Trüffelmenüs bekommt S. Hannes Steensbeck Unterstützung vom namhaften Trüffel-Experten Ralf Bos, der neben zahlreichen Informationen auch verschiedene Knollen für einen delikaten Trüffel-Lunch im Gepäck haben wird.

Abends kocht im KAI3 die einzige Dame im illustren Kreis um Jens Rittmeyer: Léa Linster. Die charmante Luxemburger Sterne- und TV-Köchin wird ein Menü aus ihrer raffiniert schlichten Frischeküche präsentieren.

Mittwoch, 09.11.2011
Rittmeyer & Friends: Ein Abend – 8 Spitzenköche
Höhepunkt und Abschluss ist die 7-Sterne-Gala am letzten Festivalabend. Sieben Spitzenköche um Jens Rittmeyer bereiten gemeinsam ein krönendes Festival-der-Sterne-Menü zu. Gemeinsam kochen werden: Matthias Diether, Jens Fischer, Markus Philippi, Christoph Rainer, Harald Rüssel, Ronny Siewert, Martin Ulrich und Jens Rittmeyer.

Diese Ouverture im November 2011 eröffnet einen Zyklus kulinarischer Veranstaltungen, der sich jährlich mit diesem hohen Qualitätsanspruch fortsetzen wird. Jens Rittmeyer hat bereits jetzt Zusagen von einigen Kollegen für das Festival der Sterne 2012. Man darf gespannt sein.

Die Arrangements
Anlässlich des Festivals der Sterne hat das Hotel BUDERSAND mehrere Arrangements für kulinarische Kurzurlaube aufgelegt. Die Tages- und Abendveranstaltungen können einzeln (Lunchveranstaltungen ab 89 Euro pro Person und Abendveranstaltungen ab 194 Euro pro Person – jeweils inklusive korrespondierender Getränke) oder zu mehreren sowie als Komplett-Arrangement gebucht werden. Bei Buchung von zwei und mehr Abendveranstaltungen reduziert sich der Übernachtungspreis der gebuchten Zimmerkategorie (DZ ab 250 Euro inklusive Gourmetfrühstück) um bis zu 20 Prozent.

Das umfassende Gourmet-Paket „13 Sterne-Arrangement“ kostet ab 2.130,50 Euro pro Person inklusive fünf Übernachtungen im Doppelzimmer, vier Gala-Diners, Getränke, Workshops, Luncheons, Smoker´s Lounge, Teeverkostung, Käse-Degustation, Spa-Treatments, Tagesausflug mit einem Porsche sowie weiteren Aufmerksamkeiten.

Weitere Informationen: www.festival-der-sterne.de

Nils Henkel – innovativster Koch des Jahres

Die Leser des Diners Club Magazins wählten Nils Henkel, Küchenchef des Gourmetrestaurants Lerbach in Bergisch Gladbach zum „Innovativsten Koch des Jahres“.

Henkel erhielt den Diners Club Award im Rahmen eines Festakts am 18. November 2010 in München mit 250 geladenen Gästen. Nominiert für die Auszeichnung als „Innovativster Koch des Jahres“ waren unter anderem Christian Jürgens (Gourmetrestaurant Überfahrt, Rottach-Egern), Michael Hoffmann (Margaux, Berlin) sowie Sven Elverfeld (Aqua, Wolfsburg).

Weitere DCM Awards wurden in Kategorien wie „Schönste Urlaubsregion Europas“, „Bester Schmuckhersteller“ sowie „Romantischstes Landhotel im deutschsprachigen Raum“ vergeben.

Der mit drei Sternen im Guide Michelin sowie 19 Gault-Millau-Punkten für 2011 ausgezeichnete Spitzenkoch freut sich: „Koch des Jahres ist schon eine tolle Auszeichnung, innovativster Koch zu sein ist für mich eine riesengroße Ehre, denn neue Ideen und Entwicklung sind für mich und mein Team der Antrieb.“

Seit Februar 2008 steht das Gourmetrestaurant im Schlosshotel Lerbach unter der Leitung von Nils Henkel. Die kulinarischen Kompositionen aus seiner „Pure Nature“–Küche sind ein perfekt ausbalanciertes Spiel verschiedener Aromen und Texturen. Henkel nutzt besonders das breite Spektrum der Kräuter und hat ein Faible für Fisch und Meerestiere. „Ich möchte meinen Gästen ein Höchstmaß an Qualität sowie puren, unverfälschten Genuss bieten“, erläutert Henkel. „Neue Wege gehen, sich selber neu erfinden, um dem Gast bleibende Gourmet-Erlebnisse zu bereiten“, so das erklärte Ziel des passionierten Kochs. Auch bei Messern macht Nils Henkel keinen Kompromiss: Er arbeitet mit CHROMA HAIKU Kurouchi.

www.schlosshotel-lerbach.com

Heiligendamm ist „Deutsches Grand Hotel des Jahres“

Heiligendamm ist „Deutsches Grand Hotel des Jahres“

Das Grand Hotel Heiligendamm ist zum „Deutschen Grand Hotel des Jahres“ gewählt worden. Die Leser des „Diners Club Magazins“ wählten die Weiße Stadt am Meer auf Platz eins ihrer Favoritenliste. Das Hotel konnte sich gegenüber starken Konkurrenten wie dem Brenner’s Park-Hotel, Schloss Bensberg oder dem Kempinski Hotel Adlon durchsetzen. Die Auszeichnung für das „Deutsche Grand Hotel des Jahres“ nahm Holger König, Geschäftsführender Direktor des Grand Hotel Heiligendamm, am vergangenen Donnerstag in München entgegen. An der feierlichen Preisverleihung im GOP Varieté-Theater nahmen 230 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Adel und Kultur teil. Der begehrte Diners Club Magazin Award wurde in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal verliehen und gilt inzwischen als Qualitätssiegel.

Weitere Informationen: www.grandhotel-heiligendamm.de

Hummer oder Hamburger? in Neuengland

Hummer oder Hamburger? – Viele kulinarische Wege führen durch Neuengland

Die farbenprächtige und abwechslungsreiche Landschaft Neuenglands lockt jedes Jahr viele Urlauber in den Nordosten der USA. Einige Abschnitte ihres Reiseweges können Urlauber auf außergewöhnlichen Culinary Trails zurücklegen. Blaubeeren und Cranberries warten darauf, direkt vom Feld genascht zu werden, und in stilvollen Restaurants oder traditionellen American Diners können sich Reisende durch typische Neuengland-Köstlichkeiten wie Hummer und Hamburger schlemmen.

Hitverdächtige Hummer und Clam Chowders: Entlang der gesamten Neuengland-Küste locken besondere Spezialitäten aus dem Atlantischen Ozean, darunter auch der Hummer. Vor allem in Maine bieten Restaurants Hummergerichte in unzähligen Varianten und unterschiedlichen Preisklassen an. Fangfrisch können Neuengland-Urlauber ihn auch direkt vom Boot im Hafen von Portland kaufen und selbst zubereiten. Ein weiteres Traditionsgericht in Neuengland ist die berühmte, sämige Muschelsuppe Clam Chowder. Besonders bekannt für die Spezialität ist die Halbinsel Cape Cod im Süden von Massachusetts. Stilecht genießen Neuengland-Reisende die Spezialität im Pub The Chatham Squire im idyllischen Ort Chatham. Dort dinieren Touristen und lokal ansässige Fischer zusammen an einem Tisch. Boston-Reisenden sei das Summer Shack empfohlen: Promi-Koch Jasper White serviert hier sein Hit-verdächtiges Chowder. Viele verschiedene Varianten stellt er in seinem Kochbuch 50 Chowders vor.

Die Wiege des American Diner: Der aus Providence im US-Bundesstaat Rhode Island stammende Walter Scott verkaufte Mitte des 19. Jahrhunderts Kaffee und Sandwichs aus einem Korb heraus an die Nachtarbeiter der örtlichen Zeitung. Damit war er so erfolgreich, dass er 1872 einen Planwagen bestückte, sich vor die Räumlichkeiten der Zeitungsredaktion stellte und so zum Ideengeber der American Diners wurde.

Besonders süß unterwegs in Vermont: Eine typische amerikanische Spezialität Neuenglands sind die Eisvariationen von Ben & Jerry´s. In einer zur Eisfabrik umfunktionierten Tankstelle produzierten die überzeugten Hippies Ben Cohen und Jerry Greenfield 1978 ihr erstes eigenes Eis und verwendeten dabei bewusst nur ökologisch angebaute Zutaten. Eisliebhaber können heute die Eisfabrik in Vermont besuchen und typisch amerikanische Eis-Sorten wie Baked Alaska, Chocolate Fudge Brownie oder Strawberry Cheesecake probieren. Fans von Süßem werden in Neuengland ganz bestimmt auf den Geschmack des Ahorn-Sirups kommen. Vor allem in Vermont, aber auch in New Hampshire oder Maine können Besucher zwischen Februar und März die Herstellung des neuenglischen Ahornsirups miterleben. Mit rund 3,5 Millionen Litern produzierten Sirups im Jahr 2009 ist Vermont der größte Produzent von Ahornsirup in den USA.

Italienisches Flair: Gäste, die einem europäischen Ambiente zusprechen, finden in Providence, Rhode Island, am Federal Hill, mehr als 50 Restaurants, Brasserien, Bäckereien und Märkte im italienischen Stil.

Viele kulinarische Wege führen durch Neuengland: Themenpfade, wie etwa der Chocolate and Martini Trail in New Hampshire, der Cheese Trail in Vermont sowie der Wine Trail in Connecticut führen Urlauber auf ungewöhnlichen Wegen mit thematischem Fokus durch den amerikanischen Nordosten. Bei vorheriger Anmeldung können Urlauber außerdem in Living History-Museen wie der Plimoth Plantation in Massachusetts mit den Pilgervätern speisen und so ein Stück kulinarische Geschichte erleben.

www.discovernewengland.org