Ricard Camarena

Bombas Gens – Kunst und Kulinarik unter einem Dach

Was 1930 einst als familiengeführte Manufaktur für kleine Maschinerien, industrielle Armaturen und hydraulische Pumpen begann, wird im Frühjahr 2017 als „Bombas Gens Centre d’Art Valencia“ avantgardistische Kunst und exquisite Kulinarik vereinen. Als Tribut an die Historie der Institution wurde der ursprüngliche Name „Bombas Gens“ beibehalten.
Herzstück des neuen Kulturzentrums ist die „Per Amor a l’Art collection“ – eine bedeutende Sammlung von 1.300 Meisterwerken von über 130 verschiedenen Künstlern, darunter Werke berühmter japanischer Fotografen sowie abstrakte und zeitgenössische Kunst. Aber die alte Bombas Gens Fabrik wird viel mehr sein als nur ein Kunsthaus: In einem neu errichteten Nebengebäude werden die „sozialen Aktivitäten“ der Stiftung stattfinden. So steht beispielsweise das WilsonTeam Coordination Centre im Dienste von Morbus Wilson Betroffener und widmet sich vor allem der Forschung.

Die kulinarische Komponente kommt vom valencianischen Sternekoch Ricard Camarena, der mit seinem Michelin-Stern dekorierten Restaurant kurzerhand hier einzieht.

 

Kulinarik auf den Punkt inszeniert

Ob Küchenprofi, Gourmet oder Hobbykoch – wer sich für lukullischen Genuss, köstliche Arrangements oder punktgenaue Food-Inszenierung interessiert, ist bei der Agentur FOOD Events an der richtigen Adresse. Die von Geschäftsführer Kai Klemm verantwortete Neugründung unter dem Dach der FLEET Events GmbH bietet ab sofort leidenschaftliche und professionelle Umsetzung von Marken-, Produkt- und Veranstaltungsinszenierungen im kulinarischen Umfeld. Die Stärken von FOOD Events liegen im etablierten Netzwerk und der langjährigen Erfahrung bei der Planung und Durchführung erstklassiger Events im Food-Sektor. Hinter der jungen Agentur stehen mit FLEET Events die Organisatoren der Erfolgskonzepte eat&STYLE und CHEF-SACHE.

Christoph Rénevier, Geschäftsführer von FLEET Events GmbH: „Jetzt können wir unsere Kunden mit unserer gewonnenen Expertise über die eat&STYLE und CHEF-SACHE hinaus aktiv und professionell bei der Durchführung hochwertiger Kulinarik-Events unterstützen.“

Dafür steht ab sofort ein ausgewiesener Profi in der ersten Reihe, denn mit Kai Klemm kehrt der langjährige Projekt-Chef der eat&STYLE und somit ein guter Vertrauter ins Haus von FLEET Events zurück. Kai Klemm ist „Foodie“ durch und durch und war in den letzten beiden Jahren in einer Agentur für Markeninszenierung für die Betreuung von Kunden wie BMW, Unilever und Philips verantwortlich. Schon jetzt hat sich der neue Geschäftsführer von FOOD Events intensiv in die Ausrichtung der Agentur eingearbeitet: „Unser Ziel ist, die Themen unserer Kunden durch starke Veranstaltungen passgenau und hochwertig zu transportieren“, sagt Kai Klemm. „Genussvolle Momente begeistern uns jeden Tag. Die Freude am Produkt, den Mehrwert für den Konsumenten und die Leidenschaft bei Zubereitung und Genuss von Köstlichkeiten verständlich am Markt zu kommunizieren, genau das ist unsere Passion.“

Aktuell bereiten die Genuss- und Event-Profis von FOOD Events die nächste Auflage der Trend-Veranstaltung eat&STYLE vor. Diese gilt mit mehr als 100.000 Besuchern an verschiedenen deutschen Standorten als das bundesweit größte Food-Festival. Zum Auftakt der Tour im Oktober 2016 präsentiert das Kulinarik-Event aktuelle und künftige Trends erstmals in Düsseldorf, gefolgt von München, Hamburg und Stuttgart. In Köln vereint das Gastronomie-Symposium CHEF-SACHE erneut die Elite der Branche unter einem Dach.

Die Termine für Profis, Hobby-Köche und Gourmets:
Food-Festival eat&STYLE – Düsseldorf: 1.-3.10.16 – München: 28.-30.10.16 – Hamburg: 11.-13.11.16 – Stuttgart: 18.-20.11.16

Gastronomie-Symposium CHEF-SACHE – Köln: 25.-26.09.16

Hotel Continental in Opatija

Die neue Genusswelt im altehrwürdigen Hotel Continental in Opatija in der kroatischen Region Kvarner verbindet unter einem Dach eines der traditionsreichsten Kaffeehäuser der legendären k.u.k.-Riviera mit Lounge-Bar, Antica Osteria und lässig-moderner Bierstube. Zum Mitnehmen gibt es regionale Spezialitäten im Gourmetshop und aus der hauseigenen Schokomanufaktur.

Im historischen Hotel Continental kann man sich nun ganz leger durch die Köstlichkeiten der Region schlemmen und so manche Spezialität als außergewöhnliches, kulinarisches Urlaubsmitbringsel kaufen. Ohne das Gebäude zu wechseln, lässt sich der Aperitif zu Chillout-Musik in der Juicy & Champagnerbar einnehmen, gefolgt von Pasti, Risotti und Pizze in der „Antica Osteria da Ugo“ oder Kaffee und Kuchen im Café Continental, seit Jahrzehnten berühmt für seine Patisserie und 50 Arten der Kaffeezubereitung.

Für weitere süße Entdeckungen begibt man sich in die hauseigene Schokolade-, Torten- und Pralinenproduktion in der „Milenij Chocowelt“. Im Gourmetshop lassen sich regionale Produkte, wie Wurst-und Salamispezialitäten, Nudeln, Chutneys, Marmeladen, verschiedene Senfsorten und Süßigkeiten entdecken (und mitnehmen) und die Theke von „Delikatesse Bokunic” offeriert Schinken, Käse, Oliven und Feinkost.

Zum Ausklang des Tages verführt die Bierstube mit 40 Sorten Gerstensaft aus aller Welt. Nur wenige Schritte entfernt, im Nachbargebäude, bietet die Bäckerei „Dalla Nonna“, die sich mit bunten Polstersitzen zur Straße hin öffnet, über 20 Brotsorten, Focacce, Krapfen, Muffins, Kekse sowie Vollkornprodukte.

An den Wochenenden lädt die Kochwerkstatt „Teta Nada“ zum Zuschauen bei der Herstellung traditioneller Teigwaren ein.

Gastrowelt im Continental, Viktora Cara Emina 6, 51410 Opatija, Tel +385 (0)51 / 278 000,
Fax +385 (0)51 / 278 021, info@milenijhoteli.hr, www.milenijhoteli.hr

Tourismusverband der Region Kvarner, N.Tesle 2,HR – 51410 Opatija
Tel +385 (0)51 / 272 988, Fax + 385 (0)51 / 272 909, kvarner@kvarner.hr, www.kvarner.hr

Stockholm, bis Oktober wird auf dem Dach der Oper gekocht

Erst Brüssel und Mailand, dann London und Stockholm: Seit dem 18. Juni 2012 wurde die Skyline der schwedischen Hauptstadt durch einen gläsernen Kubus auf dem Dach der Königlichen Oper ergänzt. Noch bis zum 14. Oktober 2012 regiert im „The Cube by Electrolux“ nun die Crème de la Crème der schwedischen Küchenchefs, die ausgewählte saisonale Menüs vor den Augen der maximal 18 Gäste je Sitzung kreieren.

Das kulinarische Erlebnis, das so weit möglich auf lokalen Rohwaren basiert, wird von dem fantastischen Blick auf das Königliche Schloss garniert. Was genau auf den Teller kommt, bleibt aber bis zuletzt das Geheimnis des jeweiligen Kochs. „The Cube by Electrolux“ ist täglich von 12 bis 14:30 Uhr und von 19 bis 23 Uhr geöffnet. Ein Mittagessen inklusive aller Getränke kostet SEK 1450 (ca. 166 Euro), das Abendmenü inklusive Getränke schlägt mit SEK 2600 (ca. 298 Euro) zu Buche. Reservierungen können per E-Mail unter cubestockholm@electroluxmail.com oder telefonisch unter 0046-70-9384863 getätigt werden.
www.electrolux.se/Cube/Stockholm

Das Berliner Hotel, in dem der Honig fließt

Das Hotel Berlin, Berlin – drittgrößtes Hotel der Hauptstadt – hat ab sofort täglich 5 Millionen „Dauergäste“, die mit ihrem neuen Schlafplatz auf dem Dach des 4-Sterne-Superior-Hauses höchstzufrieden und untertags die Parks und Grünanlagen der Metropole erkunden sind. Die Rede ist weder von Freizeitreisenden, die einen Städteurlaub in Berlin verbringen, noch von Geschäftsreisenden, die den modernen Conference- und Event-Bereich des Hotels für Meetings und Tagungen nutzen. Sondern von vielen fleißigen Bienen, die seit Mai 2012 für das Hotel Berlin, Berlin echten Hauptstadt-Honig produzieren.

Dass das Hotel Berlin, Berlin und seine ausgezeichnete Küche regelmäßig mit interessanten Angeboten rund um Speis und Trank auf sich aufmerksam macht, ist spätestens seit der Einführung des hauseigenen kulinarischen Konzeptes „Sense & Season“ bekannt. Auch der neueste Einfall von Küchenchef André Klode-Purat und seinem Team lässt aufhorchen: Inspiriert von ähnlichen urbanen Projekten und in Zusammenarbeit mit den Experten von „Plan Bee“ und dem Profi-Imker Dr. Marc-Wilhelm Kohfink, Inhaber der Imkerei am Pflanzengarten, ließ er ganze zehn Bienenvölker auf dem Dach des Hotels aufstellen. Rund 50.000 Bienen zählt ein einziges Volk.

„Mit dieser Maßnahme möchten wir einerseits den ‚Sense & Season‘-Gedanken rund um die Slow-Food-Idee weiterführen und einen weiteren saisonalen und regionalen Schwerpunkt in unserem kulinarischen Angebot setzen, und andererseits aktiv etwas gegen das fortschreitende Bienensterben tun. Denn Bienen sind überaus wichtig für unsere Umwelt. Sie sorgen für die Bestäubung von Nutzpflanzen. Ohne Bienen gäbe es weder Obst noch Gemüse. Mit unseren zehn fleißigen Völkern können wir mehr als den gesamten Jahresbedarf unseres Hotels decken – pro Monat werden circa 15 kg Honig produziert“, erklärt der Küchenchef stolz. „Wir werden das hochwertige Produkt zum Verfeinern von Speisen verwenden und am Frühstücksbuffet servieren.“ Um auf das süße Engagement der Hotel-Küche aufmerksam zu machen, wird das Buffet fortan auffällig mit den hauseigenen Honigwaben dekoriert. Begeisterte Gäste, die auf den Geschmack gekommen sind, können den original Hotel Berlin, Berlin Hauptstadt-Honig auf Wunsch mit nach Hause nehmen – die Grab’n’Go-Station an der Rezeption hält immer einige Gläser bereit. Für die Zukunft ist sogar eine Web-Cam für das Dach geplant, über die die Gäste das fleißige Treiben beobachten können.

Dinner in the Sky

Unter Leitung der Co-Moderatorin und Eventmanagerin Ellen Kamrad veranstaltet die Kölner XING-Gruppe am 26.Juni, ein Dinner mit einem eindrucksvollen Ausblick auf die Domstadt. Das Event „Dinner in the Sky“ findet vor dem art’otel im Kölner Rheinauhafen statt, wo ein Kran einen Tisch mit samt den Sitzplätzen etwa 50 Meter in die Höhe zieht. 22 Gäste schlemmen so fast auf Augenhöhe mit dem Kölner Dom.
Die Teilnehmer können sich zwischen zwei Fahrten entscheiden:
Die erste Fahrt findet um etwa 19.30 Uhr statt.

Bei der zweiten Fahrt um 23.00 Uhr können die Teilnehmer die erleuchtete Kölner Skyline bewundern.
Für das leibliche Wohl sorgt das professionelle Küchenpersonal des hoteleigenen Restaurants „chino latino“, das ein pan-asiatisches 3-Gang-Menü zubereitet und reicht. Pro Fahrt haben die Teilnehmer etwa 60 Minuten Zeit, Speisen und Ausblick zu genießen.

Für die Sicherheit der Gäste ist ebenfalls gesorgt: Der nach TÜV-Richtlinien konstruierte und geprüfte Tisch ist an 16 Stahlseilen befestigt. Da der Tisch von einem großen Dach überdeckt wird, kann das Dinner bei Regen stattfinden. Jedoch muss das Erlebnis bei starkem Wind, Sturm oder Gewitter abgesagt werden.
Das Dinner über den Dächern Kölns eignet sich auch hervorragend zum Verschenken, nicht nur zum Muttertag.
Der Ticketpreis beträgt 124 Euro und beinhaltet das drei Gänge-Menü in luftiger Höhe sowie Getränke, die zum Essen gereicht werden.

www.ellenkamrad.de

Thonio Weinberger

Thonio Weinberger kocht als neuer Küchenchef für den Saalbacher Hof

Der neue Küchenchef Thonio Weinberger steht für regionale Klassiker. Früh lernte er dank seiner österreichisch-haitianischen Wurzeln in den beiden Familienrestaurants der Eltern das Experimentieren mit verschiedenen Stilen. Nach der Lehre folgten Stationen in Wiener Häusern wie dem Hotel Sacher.

Seine Küche beschreibt er heute als „bürgerlich, ehrlich, österreichisch“. So stehen alte Rezepte bereichert um neue, leichte Elemente im s’Wirtshaus auf der Karte. „Stierwascher-Ripperl“ ist so ein in Vergessenheit geratenes Gericht, das wiederentdeckt nun traditionell in der Kupferpfanne serviert wird. Das Rindfleisch stammt von Lieferanten aus den Hohen Tauern. Mit täglich wechselnden Wirtshauspfanderl bringt Thonio Weinberger lokale Spezialitäten seit September 2011 auf den Tisch.

Der Saalbacher Hof – mittendrin im Geschehen

Modern und traditionsreich präsentiert sich der Saalbacher Hof im Salzburger Land zum 80sten Jubiläum. 33 Deluxe Zimmer und Suiten, der feine Fünf-Elemente Speisesaal, ein uriges Wirtshaus und ein Panoramagarten auf dem Dach laden zum Verweilen ein. Unverändert besticht das Hotel durch seine Top-Lage im Dorfzentrum mit direktem Einstieg in den Skicircus und Sommercircus Saalbach Hinterglemm Leogang. Die Hoteliersfamilie Dschulnigg und ihr passioniertes Team widmen sich mit Hingabe dem Wohl des Gastes. Die Preise für ein Doppelzimmer Deluxe beginnen bei 124 Euro pro Person und Nacht inklusive Halbpension und variieren je nach Saison. Buchungen werden unter hotel@saalbacherhof.at und unter +43(0)6541 7111-0 entgegengenommen.

www.saalbacherhof.at

Dach-Tomaten und Garagengurken im Kommen

Landwirtschaft in der Stadt zu betreiben, ist in Deutschland allenfalls auf den Balkons von Mietwohnungen oder in Kleingärten populär. Doch die Idee, Flachdächer von Gebäuden zum Anbau von Salat oder Tomaten zu nutzen, ist vielleicht eine Antwort auf die zunehmende Flächenversiegelung und den damit einhergehenden Verlust fruchtbaren Ackerlandes.

Das Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik erarbeitet dazu derzeit im Rahmen des Projektes „inFARMING“ praxisnahe Lösungen für eine urbane Landwirtschaft. Ziel ist es, bestehende Bauten für den Anbau von Gemüse zu nutzen. Viele Argumente sprechen dafür, die rund 1.200 Millionen Quadratmeter von entsprechenden Gebäuden nicht länger brach liegen zu lassen: Die Produkte wachsen nah am Verbraucher, das spart Transportkosten und Emissionen. Die Abwärme der Häuser, kombiniert mit Solarzellen, reicht aus, um die Dach-Gewächshäuser zu beheizen. Und auch das Abwasser kann nach Reinigung für den Anbau genutzt werden. Einen Teil der benötigten Nährstoffe liefern Abwasser und Regenwasser. Da Erde als Pflanzsubstrat zu schwer wäre, sollen die Nutzpflanzen als Hydrokulturen angelegt werden.

Und noch ein weiterer Effekt schlägt positiv zu Buche: Würden theoretisch alle Flächen bepflanzt, könnten diese Pflanzen 80 Prozent des Industrie-CO2 binden.

Was von amerikanischen Vorreitern in der New Yorker Bronx schon in die Praxis umgesetzt wurde, soll nun in Duisburg zunächst im Rahmen eines Anwendungslabors realisiert werden. Die Idee für urbane Landwirtschaft ist indes nicht neu: Neben vergleichbaren Ansätzen unter den Namen Vertical- oder Rooftop-Farming gibt es auch in ärmeren Ländern zunehmend Bestrebungen, die Bevölkerung kostengünstig und verbrauchernah mit Obst und Gemüse zu versorgen.

Tomatenpflanzen oder Spinat sprießen aus durchlöcherten ausrangierten Säcken, die am Rande der (Slum-)Hütten auf dem kleinsten Flecken Erde Platz haben. In Dürrezeiten werden die Pflanzen mit überschüssigem Wasch- oder Kochwasser gegossen, die Sonne gibt es umsonst. Der urbane Anbau von Nahrungsmitteln ist in diesen Regionen ein wichtiger Beitrag, um sich überhaupt gesunde Nahrungsmittel leisten zu können.

In Deutschland könnte das Konzept dazu beitragen, hochwertiges Gemüse besonders frisch anbieten zu können. Dazu wollen die Forscher im Rahmen des Projektes herausfinden, welche Produkte besonders geeignet sind und dementsprechende Logistikketten für die regional produzierten Salate und Kräuter aufbauen.
Friederike Heidenhof, www.aid.de

Weitere Informationen: www.infarming.de

Online-Buchungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nehmen weiter zu

In der ersten Jahreshälfte 2011 sind die Online-Tischreservierungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2010 um 28 Prozent gestiegen
Österreich weist in der DACH Region stärkstes Wachstum bei Online- Tischreservierungen auf
Knapp sieben Prozent aller Online-Tischreservierungen kommen mittlerweile über mobile Endgeräte
Große Unterschiede zwischen lang- und kurzfristigem Buchungsverhalten der Gäste

Die Online-Tischreservierungen der Restaurants in Deutschland, Österreich und der Schweiz legen in der ersten Jahreshälfte 2011 im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2010 weiter zu. Das ist ein zentrales Ergebnis des zweiten „Livebookings Restaurant Index“, der quartalsweise aktuelle europaweite Entwicklungen im Online-Reservierungsverhalten abbildet. Der Restaurant Index zeigt, was und wie gebucht wird – von der Wahl der Küche bis zu den beliebtesten Reservierungsformen. Laut Livebookings Restaurant Index sind die Online-Tischreservierungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz in der ersten Jahreshälfte 2011 im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2010 um 28 Prozent gestiegen. Österreich weist in der DACH Region mit über 80 Prozent das stärkste Wachstum bei Online-Tischreservierungen auf (Deutschland: 27 Prozent; Schweiz: 23 Prozent). Dabei kommen in der DACH Region mittlerweile knapp sieben Prozent aller Online-Tischreservierungen über mobile
Endgeräte. Nach einer Prognose von Livebookings, dem weltweit größten Onlinemarketing- und Reservierungsservice für die Gastronomie, wird 2012 bereits jede neunte Tischreservierung über ein Mobiltelefon erfolgen.

Große Unterschiede gibt es im lang- und kurzfristigen Buchungsverhalten der Gäste. Die Schweiz ist europaweit die Nummer Eins in Bezug auf kurzfristige Online-Tischreservierungen – 30 Prozent aller Buchungen werden von den Schweizern unmittelbar am Tag des Restaurantbesuchs vorgenommen. Ganz anders sieht es bei den österreichischen Nachbarn aus. Unter allen europäischen Ländern bevorzugen die Österreicher am ehesten eine langfristige Online-Tischreservierung – 44 Prozent der Online-Tischreservierungen werden in Österreich über eine Woche im Voraus des Restaurantbesuchs getätigt.

Die Zahlen kommentiert Stefan Brehm, Geschäftsführer von Livebookings DACH, so: „Ob kurzfristige oder langfristige Online-Tischreservierungen: Der Trend zur Restaurantbuchung über das Internet ist in den deutschsprachigen Ländern ganz eindeutig. Die Resultate des Livebookings Restaurant Index helfen Gastronomen und Marketingverantwortlichen dabei, die Marketingaktivitäten dem spezifischen Buchungsverhalten der Gäste und den regionalen Gewohnheiten anzupassen.

Pierre Nippkow

Restaurant mit Weitblick: In der Ostsee-Lounge auf dem Dach des Vier-Sterne-Superior-Strandhotels Fischland im Ostseebad Dierhagen ist am 27. Juli 2011 ein neues Gourmet-Restaurant eröffnet worden. Hier verwöhnt zukünftig Küchenchef Pierre Nippkow seine Gäste, der zuvor in dem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant niXe auf Rügen als Sous-Chef gearbeitet hat. Das Á-la-carte-Restaurant mit 24 Sitzplätzen bietet eine Speisekarte mit regionalen Produkten und ein täglich wechselndes Tagesmenü. Das „Gourmet“ ist Mittwoch bis Sonntag ab 18.30 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen unter: www.strandhotel-fischland.de