Benoît Violier, Andrea Migliaccio, Kwok Lau Keung

Während der Wintersaison verwöhnt das Grand Hotel Park, Gstaad, seine Gäste mit dem exklusiven „Chef’s Invitational“. Feinschmecker erleben im Februar feinste Kochkunst von drei international anerkannten Chefköchen. Einer dieser Gastköche ist Benoît Violier, Chefkoch des mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants des l‘Hôtel de Ville in Crissier, Schweiz.

Innovative Kochvision mit Respekt vor Traditionen
Am 18. Februar 2015 erwartet die Gäste im Restaurant „Marco Polo“, welches an die Entdeckungsreisen des venezianischen Händlers erinnert, traumhafte Gaumengenüsse – kreiert von Benoît Violier. Seit fast 15 Jahren ist er Chefkoch des mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants de L’Hôtel de Ville in Crissier, Schweiz. Benoît Violier kombiniert außergewöhnliche Schweizer und französische Produkte, sowohl mit seiner modernen und innovativen Kochkunst, als auch mit seiner konsequenten Präzision. Seine Kreationen heben jeweils ein Hauptelement hervor, welches durch Nebenelemente sowie Gewürze harmonisch begleitet wird. Hierauf basiert seine Philosophie – das Wiederbeleben und Stärken der Sinne.

Inspiriert durch seine Mutter folgte auch Benoît Violier den Pfaden der Gastronomie. Dank seiner vielfältigen Ausbildungen zum Koch, Konditor und Chocolatier verfügt er über ein vorzügliches Repertoire. Als ein „Compagnon du Tour de France” lernte er von herausragenden französischen Chefköchen wie Joël Robuchon und Benoît Guichard. 1996 begann seine kulinarische Reise im Restaurant des Hôtel de Ville in Crissier. Drei Jahre später stieg er zum Chef de Cuisine auf und wurde 2000 als „Meilleur Ouvrier de France“ ausgezeichnet. Im Alter von 41 Jahren übernahm er schließlich das Restaurant mit drei Michelin-Sternen.

Kulinarischer Star-Auflauf im Grand Hotel Park
Neben Benoit Violier bereisen zwei weitere Gastköche das Grand Hotel Park: Andrea Migliaccio erweist dem Grand Hotel Park am 15. und 16. Februar die Ehre. Seit 2011 ist er Chefkoch des Restaurants L’Olivo des Capri Palace Hotel & Spa, welches mit zwei Michelin-Sternen, dem „Best Hotel Restaurant”-Award und dem „Signature Cusine Award“ ausgezeichnet wurde. Der Chef du Cuisine des Kempinski Hotelrestaurants Tsé Yang in Genf, Kwok Lau Keung, lädt die Gäste am 19. und 20. Februar auf eine kulinarische Reise durch China ein. Thematisch passend wird am 19. Februar das chinesische Neujahrsfest im Grand Hotel Park gefeiert.

Ein authentisches Mountain Resort im Schweizer Alpenjuwel Gstaad
Mitten im Herzen von Gstaad, Schweiz, erhebt sich das Grand Hotel Park vor malerischen Berg- und Waldlandschaften. Das Innendesign, inspiriert von Materialien der faszinierenden Naturkulisse, lässt die Harmonie zwischen regionaler Tradition und moderner Gegenwart aufleben. Das Hotel besticht durch seine Auswahl an kulinarischen Genusserlebnissen in seinen vier Restaurants und Bars, seine 84 traumhaften Zimmer und 10 großflächigen Suiten sowie durch seinen exklusiven und persönlichen Service – dezenter, aber moderner Luxus. Ein Chalet im Herzen von Gstaad bewohnen – diese Exklusivität bietet die atemberaubende Penthouse Suite „My Gstaad Chalet“ auf 400m2. In Verbindung mit seinem außergewöhnlichen Service und grenzenloser Diskretion, lockte das Hotel in seiner über hundertjährigen Geschichte ein Klientel von international bekannten Berühmtheiten nach Gstaad. Tradition und internationales Renommee verdankt Gstaad auch seinen Eliteschulen, wie unter anderem das „L’Institut Le Rosey“ mit seiner fast hundertjährigen Geschichte.

Robert Speth

GaultMillau Bern

Robert Speth mit 32 GM Punkten (18+14) – Peter Wyss im «Palace» (16), Stève Willié im «Grand Chalet» (16), Giuseppe Colella im «Park» (15) und Urs Gschwend im «Bellevue» (15) – Werner Rothen (17) und Markus Arnold (17) – Nik Gygax (18),Werner Schürch (17) und Kurt Mösching (17)

In Gstaad muss die Feinschmecker-Dichte enorm sein. Immer mehr Spitzenköche drängen ins «rote Buch». «Platzhirsch» ist Robert Speth in der «Chesery». „Wir bewundern seine klare Handschrift, seine Präzision, seinen sicheren Umgang mit «grosses pièces» (Riesenfische an der Gräte, Lammschultern usw.) und auch seinen Fleiss: Der 18-Punkte-Chef führt in Saanenmöser auch noch das beste Golf-Restaurant im Land (14 Punkte),“ schreibt der GaultMillau in seiner Ausgabe 2013.

Marcus G. Lindner, bis vor wenigen Wochen Zürichs Koch mit den meisten Punkten (18), will in «The Alpina» mindestens Gstaads bester Hotelkoch werden. Die vielen anderen erstklassigen Hotel-Küchenchefs nehmen die Herausforderung an: Peter Wyss im «Palace» (16), Stève Willié im «Grand Chalet» (16), Giuseppe Colella im «Park» (15) und Urs Gschwend im «Bellevue» (15).

Ohne Bewertung ist der «Lenkerhof» gelistet. Der herausragende 17-Punkte-Küchenchef Jan Leimbach hat das trendige Wellness-Hotel verlassen. Das ist keine gute Nachricht. Sein Nachfolger Andreas Haseloh tritt ein schweres Erbe an.

Und ausserhalb des Saanenlands? Natürlich ist der GaultMillau auch von Berns besten Köchen sehr begeistert. Von Altmeistern wie Werner Rothen («Schöngrün», 17 Punkte) genauso wie von Supertalent Markus Arnold im «Meridiano» (17).

Vor den Toren der Stadt? Nik Gygax lässt sich im «Löwen» Thörigen trotz wirtschaftlichen Schwierigkeiten nicht aus der Ruhe bringen, begeistert die Tester mal mit Hummer an unglaublicher Pinot-Noir-Sauce, mal mit einem grossartigen Cordon bleu (18 Punkte). Werner Schürch («Emmenhof», Burgdorf) und Kurt Mösching («Sonne», Scheunenberg/Wengi b. Büren) verteidigen ihre 17er. In der 16-Punkte-Liga steht der begabte Sascha Berther («Moospinte», Münchenbuchsee) unter besonderer Beobachtung. Erstmals auf 15 Punkten: Der «Bären» in Sigriswil.

Aufsteiger (10)
Bären, Sigriswil 15
3 Fische, Lüscherz 14
Belle Epoque, Golfhotel les Hauts de Gstaad, Saanenmöser 14
Hirsernbad, Ursenbach 14
Waldheim, Bern 13
Kreuz, Gals 13
Handeck, Guttannen 13
l’Étoile, Perrefitte 13
De la Clef, Les Reussilles 13
Hornberg, Saanenmöser 13

Neu im Guide (8)
Schönbühl, Hilterfingen 14
Pfisters goldener Krug, Suberg 14
dasRestaurant, Seepark, Thun 14
Essort, Bern 13
Rialto, Gstaad 13
16 Art Bar Restaurant, Saanen 13
L’Ecluse, Biel 12
The Alpina, Gstaad

Lesen Sie alles über den Gault Millau Schweiz 2013
Hier der Hauptartikel über die gesamte Schweiz:
www.gourmet-report.de/artikel/343316/GaultMillau-2013/

Lokal, nach Gebieten aufgeteilt – ausführlicher:
Zürich: www.gourmet-report.de/artikel/343317/Heiko-Nieder/
Basel: www.gourmet-report.de/artikel/343318/Peter-Knogl-Tanja-Grandits/
Luzern: www.gourmet-report.de/artikel/343319/Fabian-Inderbitzin/
Zentralschweiz: www.gourmet-report.de/artikel/343320/GaultMillau-2013-Zentralschweiz/
Bern: www.gourmet-report.de/artikel/343321/Robert-Speth/
Mittelland: www.gourmet-report.de/artikel/343322/Andy-Zaugg/
Ostschweiz: www.gourmet-report.de/artikel/343323/Christoph-Ko776hli/
Graubünden: www.gourmet-report.de/artikel/343324/Andreas-Caminada-und-Martin-Dalsass/
Tessin: www.gourmet-report.de/artikel/343325/Andrea-Cingari/
Wallis: www.gourmet-report.de/artikel/343326/Didier-de-Courten/
Westschweiz: www.gourmet-report.de/artikel/343327/Philippe-Rochat-geht-Benoit-Violier-kommt/
Koch des Jahres: www.gourmet-report.de/artikel/343328/Koch-des-Jahres-2013/

GaultMillau Guide Schweiz 2013
Urs Heller
Der Reiseführer für Gourmets –
Mit Sonderteil «Die besten Schweizer Hotels»
842 Restaurants getestet, bewertet und kommentiert
572 Seiten + 4 Seiten Umschlag, 7 Stadtpläne, Übersichtskarte Schweiz Format 13,5 x 21 cm, CHF 52.–

Portofrei bestellen: ISBN 978-3-85859-361-0

Gourmet Report gratuliert allen genannten Küchenchefs!

Gourmet-Club Herrsching

Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft (AG) „Gourmet-Club“ besuchten 12 Schüler der Realschule Herrsching das Unternehmen RATIONAL in Landsberg, den Weltmarktführer für Großküchentechnik. Sie kamen in Begleitung ihrer Fachlehrerin Brigit Wechsler und dem Chefkoch Konrad Z. Wolfmiller vom Chalet am Kiental, die die AG leiten.

Viele Kinder glauben, dass Pizza aus der Tiefkühltruhe stammt. Sie ahnen nicht, dass sie mindestens genauso gut schmeckt, wenn man sie selbst zubereitet. Dies und viel mehr wird in der AG „Gourmet-Club“ vermittelt, die den Schülern der neunten und zehnten Klasse der Realschule Herrsching als freiwilliger Zusatzunterricht angeboten wird. Die Leitung des 1 Mal im Monat stattfindenden, 4-stündigen Unterrichts hat Chefkoch Konrad Z. Wolfmiller, der in Herrsching das Chalet am Kiental mit dem Restaurant Fingerprint betreibt. Er ist außerdem Vizepräsident der Chefköchevereinigung Euro-Toques Deutschland. Die nicht kommerzielle Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, die kulinarische Tradition Europas zu erhalten und den bewussten Umgang mit Lebensmitteln an Interessierte weiter zu geben. Dazu gehört auch ein bundesweites Projekt an Realschulen.

Die Realschule aus Herrsching war zu Besichtigung der Werke des Herstellers RATIONAL eingeladen. Der Grund: Die Geräte aus Landsberg revolutionieren seit 30 Jahren die Arbeit in Profiküchen – weltweit. Mit dem Gang durch die Produktion konnten sich die Schüler einen Eindruck vom gesamten Herstellungsprozess verschaffen. Die Begeisterung war groß! So beeindruckte die männlichen Teilnehmer vor allem die Innenkastenfertigung, wo mit Stanzen und Robotern gearbeitet wird. Die Mädchen hingegen erstaunten über die Sauberkeit in den Produktionshallen und die in ganz weiß gehaltenen Firmenwagen, die an die Weiße Berufsbekleidung der Köche erinnert. Insgesamt war es für alle ein unvergesslicher Tag und ein weiterer Einblick in die Welt des Kochens.

Swissôtel The Howard, London

EIN SCHWEIZER CHALET MITTEN IN LONDON

Ein typisch Schweizerisches Chalet mitten in London hat das Swissôtel The Howard, London soeben eröffnet. Im Innenhof des eleganten Hotels an der Themse steht das Chalet zur Miete für Firmenanlässe oder Privatparties in den Wintermonaten zur Verfügung – an jedem Dienstag Abend ist es für die Allgemeinheit geöffnet und bietet Käsefondue, Schweizer Spezialitäten und Weine an.

Traditionelles Schweizer Dekor und handgefertigte Möbel aus der Schweiz sorgen im Swiss Chalet für ein alpines und gemütliches Ambiente. Das 92 Quadratmeter grosse Chalet kann für bis zu 250 Personen für private Anlässe rund um Weihnachten gebucht werden und dafür gibt es im Januar, Februar und März 2010 eine Vergünstigung von 10% auf die Endrechnung.

Aber auch individuelle Gäste sollen in den Alpen-Genuss im Herzen der Metropole London kommen: Jeden Dienstag von 18 – 22 Uhr steht der Schweizer Abend auf dem Programm und verwöhnt die Gäste für GBP 23,- pro Person mit einem Menü, das neben dem Käsefondue auch Bündnerfleisch und Apfelstrudel beinhaltet. Der „Après-Ski-Abend“ kann dann bei Glühwein am Kamin ausklingen.

Das Swiss Chalet hat seine Türen bis zum 31. März 2010 im Swissôtel The Howard geöffnet.

www.swissotel.com

Gourmet-Restaurant im Gourmet-Restaurant, Schweiz

Wellness-Oase in der Schweiz

Gourmet-Restaurant setzt mit Gourmet-Restaurant Akzente

Garantiert genießen werden JAHN REISEN-Gäste ihren Aufenthalt im 4-Sterne-Hotel Steigenberger in Saanen Gstaad im Berner Oberland. Das Haus im Chalet-Stil besitzt neben einer 1.100 Quadratmeter großen Wellness-Oase ein eigenes Gourmet-Restaurant, die „Sonnenhalte“. Hier setzen Delikatess-Buffets mit Lokalkolorit Akzente. Ein weiteres Bonbon sind die hoteleigene Skischule sowie der kostenlose Hotelshuttle zum drei Kilometer entfernten Skilift. Pluspunkte für JAHN-Reisende: Im Reisepreis enthalten sind die Autobahn-Vignette für die Schweiz sowie von Januar bis April ein Ski- und Verpflegungspaket für Kinder.

Preisbeispiel:
Schweiz 4-Sterne-Hotel Steigenberger, Saanen Gstaad, Berner Oberland 5 Tage, Doppelzimmer, Halbpension eigene Anreise pro Person ab 360 Euro

zu buchen bei Jahn Reisen

Unter Volldampf

VOX, Freitag, 08.05., 19:50 – 20:15 Uhr

André, Wanwisa, Ronald, Catja und Gero sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Châlet Suisse‘ in Berlin zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Vier-Gänge-Menü an.
Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 5:
André/Hauptgericht: Rinderfilet mit Avocado auf Rucola-Artischockenbett und gedünsteten Tomaten an Kräutervinaigrette
Wanwisa/Dessert: Ananastaschen an Vanille-Honigeis
Ronald/Vorspeise: Rosa gebratene Entenbrust an Blattsalaten mit Himbeerdressing
Catja/Zwischengang: Lauwarmes Lachs-Carpaccio mit Kartoffel-Birnenchicorée
Gero/Maître

Unter Volldampf

VOX, Donnerstag, 07.05., 19:50 – 20:15 Uhr

André, Wanwisa, Ronald, Catja und Gero sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Châlet Suisse‘ in Berlin zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Vier-Gänge-Menü an.
Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 4:
André/Zwischengang: Kapuzinerkresseröllchen mit Ziegenkäsefüllung
Wanwisa/Maître
Ronald/Hauptgericht: Seeteufel an Beurre Blanc mit Sauerampfer, Radicchio-Risotto und grünem Spargel
Catja/Dessert: Gratinierte Mango mit Prosecco-Sabayon an Himbeersorbet
Gero/Vorspeise: Entensuppe Bangkok

Unter Volldampf

VOX, Mittwoch, 06.05., 19:50 – 20:15 Uhr

André, Wanwisa, Ronald, Catja und Gero sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Châlet Suisse‘ in Berlin zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Vier-Gänge-Menü an. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 3:
André/Dessert: Lauwarmer Zitronenkuchen mit Waldbeerencreme und Sesambällchen
Wanwisa/Vorspeise: Gebackenes Dreierlei: vegetarische Frühlingsrolle gefüllte Hähnchenhaut gefüllte WanTan
Ronald/Zwischengang: Scampi in Café de Paris-Butter an Senffrüchten und Calvadossorbet
Catja/Maître
Gero/Hauptgericht: Rinderfilet an Roquefort Mangold

Unter Volldampf

André, Wanwisa, Ronald, Catja und Gero sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Châlet Suisse‘ in Berlin zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Vier-Gänge-Menü an. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 2:
André/Maître
Wanwisa/Hauptgericht: Red Snapper an roter Currysoße mit Spitzkohlgemüse und Safranreis
Ronald/Dessert: Desserteller der Träume: Brownie aus dem Fifteen, Limetten-Prosecco-Gelee, weiße Mousse au chocolat, geeistes vom Kaffee
Catja/Vorspeise: Strauß im Rucolanest an Erdbeeren und Pecorino
Gero/Zwischengang: Sesam Tuna auf Chili-Gurkensalat

Unter Volldampf

VOX, Montag, 04.05., 19:50 – 20:15 Uhr

André, Wanwisa, Ronald, Catja und Gero sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Châlet Suisse‘ in Berlin zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Vier-Gänge-Menü an.
Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 1:
André/Vorspeise: Lachsbällchen in Gurkensuppe, dazu Walnussbrot
Wanwisa/Zwischengang: Gefüllte Babyananas mit Reis und Saté-Spieß an Erdnusssoße
Ronald/Maître
Catja/Hauptgericht: Schweinefilet an Rotweinzwiebelsoße auf Kartoffel-Ingwerpüree
Gero/Dessert: Grießsuppe mit Blaubeeren