Die besten deutschen Sekte 2016

314 deutsche Sekte überzeugen durch Qualität / Sekthaus Raumland stellt erneut die Kollektion des Jahres
 
Die besten deutschen Sekte, hergestellt nach der Methode der klassischen Flaschengärung, stehen fest. Insgesamt 451 Sekte, zum Wettbewerb eingereicht von Weingütern, Genossenschaften und Sektkellereien aus allen deutschen Anbaugebieten, wurden Mitte Juli 2016 von einer 50-köpfigen Fachjury verkostet und bewertet.
 
Insgesamt 314 Sekte schafften die hohe Qualitätshürde von mindestens 87 Punkte (im internationalen 100-Punkte-Schema) und dürfen ab sofort mit der Auszeichnung von Meiningers Deutscher Sektpreis werben.
 
„Nachdem wir bereits im vergangenen Jahr beim ersten Sektpreis von den Qualitäten sehr beeindruckt waren, sehen wir in diesem Jahr sogar noch eine Steigerung. Sekte aus klassischer Flaschengärung sind bei weitem nicht mehr nur eine Ergänzung des Weinsortiments, sondern bilden sowohl in quantitativer wie vor allem qualitativer Hinsicht einen eigenen Bereich bei vielen deutschen Weingütern, Genossenschaften und Kellereien“, so Christoph Meininger, Verleger und Veranstalter des Wettbewerbs.
 
Umgangssprachlich als „Winzersekt“ bezeichnet, findet sich im Angebot der deutschen Weinerzeuger eine wahre Vielfalt an Spitzensekten. So ist unter den Siegersekten alles vom klassischen Riesling Sekt, über Burgunder Cuvées und Rosé Sekte bis hin zu regionalen Spezialitäten wie Sekten aus Muskat-Trollinger oder Silvaner in allen Preisbereichen und Geschmacksrichtungen vertreten.
 
„Es freut uns insbesondere, dass unter den Siegern des diesjährigen Wettbewerbs neben bereits etablierten und bekannten Sekterzeugern auch einige Newcomer und uns, zumindest im Bereich Sekt, bisher nicht bekannte Weingüter vertreten sind“, zieht Christian Wolf, Verkostungsleiter des Sektpreises sein Fazit.
 
Die Sekte wurden für den Wettbewerb in insgesamt 6 Kategorien eingeteilt. Die besten 3 Sekte der jeweiligen Kategorie wurden zusätzlich zu ihrer erreichten Punktzahl im Wettbewerb mit den Plätzen 1 bis 3 ausgezeichnet. Außerdem konnte die Jury in 4 Kategorien die Auszeichnung „Bester Brut Nature“, also Sekte ohne Zugabe einer Dossage, verleihen.
 
Die Auszeichnung „Kollektion des Jahres“ konnte in diesem Jahr das Sekthaus Raumland erringen, eines der führenden Sekthäuser in Deutschland und auch im Vorjahr bereits Sieger dieser Auszeichnung.
 
Meiningers Deutscher Sektpreis wurde vom Meininger Verlag, Neustadt, im Jahr 2015 erstmalig veranstaltet, um der kleinen, aber feinen Anzahl deutscher Sekte aus klassischer Flaschengärung, eine Plattform zu bieten, in denen sie ihre Qualitäten mit anderen messen können und so dem Winzer wie auch dem Konsumenten eine verlässliche Orientierung bietet.
 
Bei Sekten aus klassischer Flaschengärung findet die zweite Gärung in der Flasche statt. Dieses Verfahren ist vorwiegend vom Champagner bekannt, bei dem dieses Verfahren auch vorgeschrieben ist. Die klassische Flaschengärung ist das aufwendigste Verfahren zur Herstellung von Schaumwein und wird in der Regel ausschließlich für hochwertige Sekte angewendet.
 
 
Die diesjährigen Sieger Meiningers Deutscher Sektpreis 2016
 
Kategorie I – Riesling Sekt brut
 
1. Platz: 2013 Riesling extra brut, Wein- und Sektgut F. B. Schönleber, Oestrich-Winkel
 
2. Platz: 2014 Riesling brut, Weingut Reichsrat von Buhl, Deidesheim
 
3. Platz: 2012 Riesling Brut, Sekthaus Raumland, Flörsheim-Dalsheim
 
Kategorie II – Burgunder Sekt brut
 
1. Platz: Reserve brut, Weingut Reichsrat von Buhl, Deidesheim
 
2. Platz: 2013 Weissburgunder Extra Brut, Weingut Bergdolt Klostergut St. Lamprecht, Neustadt-Duttweiler
 
3. Platz: 2014 Pinot brut nature, Weingut Stefan Reinhardt, Niederkirchen
 
Kategorie III – Prestige-Burgunder Sekt brut (mind. 36 Monate Hefelager)
 
1. Platz: 2008 Cuvée MO Brut Nature, Schlossgut Diel, Burg Layen
 
2. Platz: 2008 Pinot & Chardonnay brut, Weingut Riffel, Bingen
 
3. Platz: 2009 IX. Triumvirat – Grande Cuvée Prestige Brut, Sekthaus Raumland, Flörsheim-Dalsheim
 
Kategorie IV – Rosé Sekt brut
 
1. Platz: 2013 Rosé extra Brut, Griesel Sekt – Sekthaus Streit, Bensheim
 
2. Platz: 2011 Spätburgunder Rosé Extra Brut Cuvée Special, Weingut Bergdolt Klostergut St. Lamprecht, Neustadt-Duttweiler
 
3. Platz: 2014 Pinot Rosé Brut, Weingut Gerhard Aenis, Binzen
 
Kategorie V –Sortenvielfalt Sekt brut
 
1. Platz: Kleinberger Nenniger Schloßberg Crémant Brut, Sektgut Martin Klein, Kreuzweiler
 
2. Platz: 2013 HOMMAGE 1816 Sylvaner brut, Weingut Braunewell, Essenheim
 
3. Platz: Johanniter brut, Öko-Hof Ruesch, Buggingen
 
Kategorie VI – Sekt trocken
 
1. Platz: 2014 Riesling extra trocken, Weingut Erich Stachel, Maikammer
 
2. Platz: 2014 Crémant Riesling Saarkristall extra trocken, Bernard-Massard Sektkellerei, Trier
 
3. Platz: 2014 Kirrweiler Mandelhöhe Pinot blanc de Noir Sekt extra trocken, Weinhaus Ralph Anton, Kirrweiler
 
 
Sonderauszeichnungen
 
Kollektion des Jahres
Sekthaus Raumland, Flörsheim-Dalsheim
 
bester Brut Nature der Kategorie I – Riesling Sekt brut
2008 Riesling Brut Nature
Schlossgut Diel, Burg Layen
 
bester Brut Nature der Kategorie II – Burgunder Sekt brut
2011 Cuvée XXV Anniversaire Brut Nature
Sektkellerei Andres und Mugler, Ruppertsberg
 
bester Brut Nature der Kategorie IV – Rosé Sekt brut
Perlage Rosé brut nature
Weingut Hirschmüller, Lauffen
 
bester Brut Nature der Kategorie V –Sortenvielfalt Sekt brut
2014 Gelber Muskateller Pfalz Brut Nature
Weingut Nicole Graeber, Edenkoben
 
bester Sekt aus aromatischen Rebsorten
2014 Muskat-Trollinger Rosé Sekt Prélude brut
Weingut Doreas, Remshalden

Alle prämierten Sekte aus klassischer Flaschengärung finden Sie ab sofort auf MEININGER ONLINE unter www.meininger.de.
 
Weitere Informationen: www.deutscher-sektpreis.de, www.meininger.de

Grand Hotel Park

Neues Restaurant, neuer Gastgeber, neue Bar und kulinarische Events

Das Grand Hotel Park öffnet seine Pforten zur anstehenden Wintersaison am 18. Dezember und macht die kommenden Monate zu einer Gourmetreise. Unter der Leitung des neu ernannten Hoteldirektors Daniel J. Ziegler wird das Grand Hotel Park das Restaurant Chubut sowie die Club Bar neu einführen. Ferner finden im Hotel zahlreiche Dining Events statt, die Gäste des Grand Hotel Park zu kulinarischen Abenteuern durch Europa führen werden – darunter das Gastspiel von Nenad Mlinarevic, vom Restaurant- und Hotelführer GaultMillau zum Schweizer Koch des Jahres 2016 ernannt.

Mit dem Start der Wintersaison geht die Eröffnung des neuen Hotelrestaurants Chubut einher. Unter den Schlagworten Food & Fire serviert Chefkoch Agustin Brañas moderne, inspirierende Geschmackserlebnisse. Fleisch bester Qualität, herrlich duftende Gewürze und neu kreierte Texturen prägen die kulinarische Linie des Chubut, bei der zu jeder Zeit die einzelnen Zutaten der Speisen im Vordergrund stehen.

Kaviar, Austern, Cognac in der neuen Club Bar
Ein nach Süden hin gerichteter Panoramablick auf die malerische Natur und eine gemütliche, entspannte Atmosphäre: Die neue Club Bar, im ersten Stock zwischen Restaurant und Cigar Lounge gelegen, vervollständigt das kulinarische Angebot des Grand Hotel Park. In der Bar können Gäste den Abend mit Kaviar und Austern einläuten oder ihn bei einem guten Glas Cognac und anderen edlen Spirituosen ausklingen lassen.

„Schweizer Koch des Jahres 2016“ zu Gast im Grand Hotel Park
Die kulinarische Winterreise wird durch zahlreiche internationale Spitzenköche komplettiert, die das Grand Hotel Park zu sich eingeladen hat. Höhepunkt dieser Reise wird das Gastspiel von Nenad Mlinarevic sein, Chefkoch im Park Hotel Vitznau. Jüngst wurde Mlinarevic im Alter von 34 Jahren zum Schweizer Koch des Jahres 2016 von GaultMillau ernannt, die höchste Auszeichnung der Gastronomie in der Schweiz. „Keiner geht mit strikt regionalen Produkten raffinierter und harmonischer um“, schreibt der Restaurantführer in seiner Würdigung des mit 18 GaultMillau-Punkten prämierten Spitzenkochs. An zwei aufeinanderfolgenden Abenden, am 19. und 20. Februar 2016, wird Nenad Mlinarevic im Grand Hotel Park gastieren und diese Anlässe zu einzigartigen Abenden machen.

Gourmetreise durch Europa
Am 29. Januar 2016 wird der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Chefkoch des Pariser Penati al Baretto, Alberico Penati, im Grand Hotel Park gastieren. Der gebürtige Italiener Penati präsentiert bei diesem kulinarischen Anlass feinste klassisch-italienische Kochkunst in modernem Gewand. Der aus der Toskana stammende Marco Martini, mit erst 30 Jahren jüngster Sternekoch Italiens, lädt am 12. Februar zu einer Soiree ein, die sich seiner Heimatregion widmet und Speisen serviert, die durch ihre Einfachheit und klare Linie begeistern. Am 05. Februar zelebriert das Grand Hotel Park die kulinarische Tradition der Schweiz. Am 26. Februar werden Chefkoch Edouard Mignot und seine Frau und Pastry Chef Emilie Rey, die im Hotel gastieren,ein speziell kreiertes Menü rund um die traditionelle Küche Burgunds zaubern.

Neuer General Manager des Grand Hotel Park
Daniel J. Ziegler, neu ernannter Direktor des Grand Hotel Park, tritt seine Position mit langjähriger Erfahrung in der Luxushotellerie an. In der renommierten Ecole Hôtelière de Lausanne ausgebildet, hat Daniel J. Ziegler Führungspositionen in zahlreichen Fünf-Sterne-Häusern innegehabt, unter anderem im Grand Hotel Park, wo er sechs Jahre lang als Sales Manager und stellvertretender Hoteldirektor tätig gewesen ist. Seit 1999 hat er renommierte Hotels wie das Eden Roc in Ascona, Tschuggen Grand Hotel in Arosa, und das Vieux Manoir in Murten-Meyriez geführt. Als CEO der HLS Hotelgruppe hat Daniel J. Ziegler zuletzt das Ermitage Schönried sowie das Beatus in Merligen geleitet.

Das Grand Hotel Park, Gstaad
Das Grand Hotel Park liegt mitten im Herzen von Gstaad, nahe der berühmten Promenade des Alpendorfes. Das Hotel verfügt über 84 Zimmer und zehn Suiten. Eine davon ist My Gstaad Chalet, die größte Suite der Schweizer Alpen: eine 400 Quadratmeter große Penthouse Suite über zwei Stockwerke verteilt. Das Interior Design, ein warmer, modern interpretierter Chaletstil, lässt den authentischen Schweizer Charme der Umgebung aufleben.
Das Grand Hotel Park bietet seinen Gästen eine Auswahl aus vier Restaurants und drei Bars: Unter den Schlagworten Food & Fire serviert das Chubut Fleisch bester Qualität, herrlich duftende Gewürze und neu kreierte Texturen. Das Restaurant ist ein kreativer und authentischer Zugang zur mediterranen Küche. Versteckt in den Hotelgärten bietet Chalet Waldhuus traditionelle Schweizer Köstlichkeiten der rustikalen Atmosphäre eines Waldhauses. Die neue, nach Süden hin ausgerichtete Club Bar ist der perfekte Ort, vor einer alpinen Panoramakulisse den Abend einzuläuten oder ausklingen zu lassen. Die durch große Dachfenster lichtdurchflutete Gallery bietet zu jeder Tageszeit frische und leichte Küche. Die Cigar Lounge gleicht mit ihrer gemütlichen Atmosphäre einem britischen Club, in dem Gäste Zigarren und einen dazu passenden Drink genießen können. Die Library eignet sich perfekt für eine kleine Auszeit mit einem Buch, einem Cocktail unter Freunden oder zum klassisch-britischen „high afternoon tea“.

Das hoteleigene Spa bietet den Gästen auf 1.000 Quadratmetern eine Oase der Harmonie und Ruhe. In 10 Behandlungsräumen bieten professionelle Therapeuten eine vielfältige Auswahl an Körper- und Gesichtsbehandlungen sowie sinnlichen Massagen, welche in Zusammenarbeit mit Aromatherapy Associates kreiert wurden. Ganzjähriges Highlight ist der Indoor Golf Simulator, der sich im Grand Hotel Park befindet. Dank des Privatunterrichts, der von einem Golfprofi begleitet wird, können Hotelgäste wetter- und saisonunabhängig trainieren und ihre Technik weiterentwickeln. Schlussendlich stellt das Grand Hotel Park maßgeschneiderte Arrangements für private Anlässe zur Verfügung – sei es die exklusive Nutzung des ganzen Hotels oder ein individuelles Event in einem der fünf modern ausgestatteten Räumlichkeiten.

www.grandhotelpark.ch

Marcel Ress

Deutscher Sternekoch ist Spaniens bester Koch

In der gestrigen Mittwochnacht hat sich der 27-jährige Marcel Ress den Titel „Spaniens bester Koch“ geholt. „Ein unglaubliches Gefühl, hier als Deutscher in Spanien zu gewinnen,“ sprudelt es aus dem überglücklichen Sternekoch heraus. In der nun 15. und letzten Folge von Top Chef auf Antena 3 konnte er seinen Erzrivalen Alejandro Platero schlagen und diesen urspanischen Kochtitel nach Deutschland holen. Nun sind die Spanier nicht nur im Fussball entthront, sondern auch kulinarisch.

Zum Finale durften alle Kandidaten nochmals antreten und wurden direkt zum Artischocken putzen verdonnert. Die besten 6 standen dann als Beiköche für das Finale zur Wahl. Sowohl Alejandro, als auch Marcel konnten sich für zwei von ihnen entscheiden. „Ich wusste sofort wen ich wollte, Sergio und Alex. Gegen Sergio hätte ich gerne im Finale gekocht, nun stand er an meiner Seite.“ so Marcel.

Das Finalmenü war dann ein Widmung an seine Insel Mallorca. Titel: „Von der Küste in die Tramuntana“. Es wurden zwei Gänge gekocht. Im Hauptgang ging die Wanderung von der Küste los, mit einer konfitierten wilden Zahnbrasse (Denton) auf einem Grapefruit Püree, lauwarmen weißem Spargel, Räucheraal-Soße mit Seesauerampfer und Zitronenverbene, den die 25-köpfige Jury als erstes Finalgericht probierte. Im Dessert ging es dann weiter über das Landesinnere bis hoch in die Berge. Ein schwarzer Crumble mit der Tinte von der Kalmar
diente als Basis. Ungewöhnliches kam mit Staudensellerie und Seespargel hinzu. Verfeinert wurde es mit Honig und Lavendel. Getoppt mit einem Sorbet von der
Schafsmilch und zu guter Letzt aufgegossen mit einem Sud aus grünem Apfel. Dies überzeugte nicht nur die Jury, sondern nach dem Ende der Sendung fielen die Zuschauer regelrecht über das Dessert von Marcel her und kratzten die Töpfe bis auf den Boden aus.

Was Marcel mit dem Gewinn aus Top Chef im Wert von über 100.000
Euro machen wird, ist für ihn ganz klar: „Alles fließt in meine Zukunft! Die
nächsten Jahre werden für mich sicher nicht einfach, da brauche ich
Rückhalt, Reserven und gute Unterstützung,“ so Marcel. Zahlreiche
Projekte für 2016 stehen nicht nur auf Mallorca an. Ab April kocht er in
einer Kochschule in Santa Maria del Camí. Kochevents und -messen
stehen auf dem Programm, aber auch an einem Restaurant auf der Insel
und auf dem spanischen Festland wird gearbeitet. Dies fordert seine
große Fangemeinde auch ein. „Auf Mallorca, meiner Heimat, kann ich mich noch recht frei bewegen, aber auf der Peninsula werde ich überall erkannt,“ lächelt Marcel verschmitzt.
Eins steht für ihn aber fest. Seine große Liebe ist das Kochen und daran sollen so viele wie möglich teilhaben.

www.marcelress.com

Mongkol Patprom

Bei der Global Sushi Challenge in Hamburg beeindruckten die Sushi-Chefs mit ausgefallenen Geschmacks- und Farbkombinationen. Mongkol Patprom vom Münchner Mangostin Asia Restaurant ist Deutschlands bester Sushi-Chef und reist zum Weltfinale am 25. November nach Tokio. Ziel des Wettbewerbs ist es, das Beste aus zwei Welten zu fördern: japanische Sushi-Tradition und frischen Lachs aus Norwegen.

„Von der Kreativität der deutschen Sushi-Chefs können sich die Japaner eine Scheibe abschneiden“, zeigte sich Sushi-Großmeister und Jury-Mitglied Hirotoshi Ogawa beeindruckt. 15 Sushi-Meister aus deutschen Top-Restaurants waren in Hamburg gegeneinander angetreten, um beim deutschen Vorentscheid des mit 300 Teilnehmern aus 14 Ländern größten internationalen Wettbewerbs für Sushi-Chefs ihr Können zu zeigen. Ein Sushi-Chef beeindruckte dabei besonders: Mongkol Patprom aus dem Mangostin Asia, München. Der 41-jährige Patprom absolvierte die zwei Runden des Wettbewerbs, das klassische „Edomae Sushi“ und das kreative „Original Sushi“, mit Bravour.

„Wir haben heute hervorragende Sushi-Kreationen im international sehr angesagten Crossover- Style präsentiert bekommen“, erklärte Kristin Pettersen, Country Direktorin Deutschland des Norwegian Seafood Council (NSC), das gemeinsam mit dem renommierten World Sushi Skills Institute (WSSI) aus Japan die Global Sushi Challenge erstmals ausrichtet. Das Ziel des Wettbewerbs ist, das Beste aus zwei Welten zu fördern: japanische Sushi-Tradition und frischen Lachs aus Norwegen, weltweit eines der beliebtesten Sushi-Toppings. Kein Wunder, ist der Lachs aus Norwegen doch innerhalb von drei Stunden, nachdem er aus dem Meer geholt wurde, bereits auf dem Weg nach Deutschland. Schon innerhalb von 24 Stunden kann er in deutschen Restaurants in Sushi-Qualität eintreffen.

Norwegischen Lachs bester Qualität enthielt auch das Sushi-Masterpiece von Gewinner Mongkol Patprom: Eine perfekt zubereitete Inside-Out-Roll mit Lachs, jungem grünen Reis, der knusprig frittiert wurde, und einer raffinierten Miso-Honig-Sauce. „Ich habe mich zusammen mit meinem Sushi-Meister zwei Wochen lang intensiv auf den Wettbewerb vorbereitet und bin überglücklich, diese große Auszeichnung gewonnen zu haben“, so der gebürtige Thailänder.

Auf Platz 2 folgte The Duc Ngo aus dem Moriki, Frankfurt. Platz 3 erkochte sich Bijaya Gurung, Inhaber und Sushi-Chefs des Misaki Sushi Restaurant, Hamburg. Die Geheim-Favoriten wie Holger Tamm aus der Sylter Sansibar und Charlotte Schröter aus dem Toshido, Bremen, konnten sich trotz kreativer Kompositionen zwar nicht unter den besten 3 platzieren, waren aber trotzdem glücklich, bei dem Wettbewerb dabei zu sein. „Ich habe wertvolle Kontakte zu anderen Sushi-Chefs geknüpft und konnte mich in der Runde ‚Original Sushi’ richtig austoben“, so der Sylter Holger Tamm. Nur knapp verfehlt hat das Siegertreppchen Mori Kotaro aus dem Hamburg Off Club von Tim Mälzer. Kotaro, der bei Jury-Mitglied und Sternekoch Yoshizumi Nagaya aus Düsseldorf gelernt hat, wurde Vierter.

„Der Ideenreichtum und die ausgefallen Geschmackskompositionen sind im internationalen Vergleich Weltspitze“, erklärte Sushi-Großmeister und Jury-Mitglied Hirotoshi Ogawa. Vor allem in handwerklicher Hinsicht konnte die Jury bei einigen Teilnehmern allerdings auch ein paar Schwächen ausmachen, z.B. bei der Schneidetechnik. „Wir haben bei diesem Wettbewerb sehr trendige Kreationen im Crossover-Style gesehen“, so 3-Sternekoch Christian Bau. „Ich finde es großartig, dass die Köche so kreativ arbeiten. Vor allem junge Sushi-Köche sollten aber auch viel Zeit in das perfekte Erlernen der traditionellen Sushi-Grundlagen investieren.“ Sein Jury-Kollege Yoshizumi Nagaya pflichtete ihm bei: „Wenn die Grundlagen sitzen, kommen die kreativen Ideen von ganz allein.“

María Marte

María Marte wird mit „Premio Nacional de Gastronomía 2014“ ausgezeichnet

Die spanische Gastronomiefachschule La Real Academia Española de Gastronomía hat kürzlich den begehrten „Premio Nacional de Gastronomía“ in der Kategorie „Bester Chefkoch“ an die aus der Dominkanischen Republik stammende María Marte, Chefin im Sternerestaurant El Club Allard in Madrid, vergeben. Unter ihrer Leitung heimste der Gourmettempel innerhalb eines Jahres bereits große Erfolge ein. Marte konnte sich gegen die Größen Eneko Atxa, Ricrad Camarena und Jordi Cruz durchsetzen.

Seitdem María Marte im Oktober 2013 die Zügel im El Club Allard in die Hand genommen hat, hagelt es Auszeichnungen: Neben der Verteidigung der zwei Michelin-Sterne haben die Nutzer der größten internationalen Reise-Webseite „Trip Advisor“ den Club auf den sechsten Platz der besten Restaurants weltweit, auf den vierten innerhalb Europas und auf den zweiten in Spanien gewählt.

Für Marte ist der „Premio Nacional de Gastronomía“ eine der bedeutendsten Auszeichnungen und gleichzeitig eine Bestätigung, dass „man mit Leidenschaft, Berufung und Hingabe alles erreichen kann“, so die glückliche Gewinnerin. „Fachliteratur, Kongresse, Kollegen und die vielen Stunden in der Küche haben meinen Werdegang geformt“, erklärt Marte weiter. Ihr gelingt es, dem Geschmack ihrer Küche eine besondere Raffinesse zu verleihen – emotional in ihrer Gesamtheit, die dominikanischen Wurzeln deutlich erkennbar. Ihre Speisen erzählen eine Geschichte über die Kulinarik der Welt, zubereitet mittels einer avantgardistischen Technik. Dem Gourmet eröffnet sich alle Schönheit, aller Geschmack sowie sämtlich vorstellbare Aromen, all das, was uns die Natur geschenkt hat.

Vom 25. Februar bis 13. März 2016 wird Marte am 20. Rheingau Gourmet & Wein Festival teilnehmen.

Deutschlands bester Koch gesucht

100 Spitzenköche geben ihr Votum für den „Koch der Köche“ – Exklusive Gala mit Preisverleihung – Gastgeber ist 3-Sterne-Koch Joachim Wissler

Am 19. Mai 2015 werden im deutschlandweiten Wettbewerb „Koch der
Köche“ Spitzen-Chefs bei einer kulinarischen Gala im Grandhotel
Schloss Bensberg ausgezeichnet.

Keine Jury, sondern die 100 besten Köche Deutschlands wählen
objektiv, anonym und online die Besten der Besten aus ihren Reihen.
Keiner beschäftigt sich so viel mit Produkten, Techniken und
Garzeiten. Niemand könnte besser beurteilen, welcher Koch tatsächlich
am besten kocht und wo das vielversprechendste Talent zu finden ist.
Deshalb sind beim „Koch der Köche“ die Spitzenköche in Deutschland
gefragt, um ihre Nummer 1 per Online-Voting zu wählen.

Initiiert wird die Abstimmung um die kulinarische Speerspitze
Deutschlands vom Gourmet-Portal „Restaurant-Ranglisten.de“. Dort
können die Teilnehmer noch bis zum 30. April 2015 jeweils drei Köche
(bzw. drei Sommeliers) für jede der insgesamt sechs Kategorien
auswählen:

„Der Koch der Köche – Kochkunst in Perfektion“, „Avantgarde –
Innovation und Moderne“, „Nachwuchs – Jung und mit Potential für
mehr“, „International – Der beste deutsche Koch im Ausland“,
„Lebenswerk – Beeindruckende Leistung und Vita“, „Der beste Sommelier
– Weinkenner mit Profil“.

Die feierliche Preisverleihung findet im Rahmen eines Gala-Dinners
für rund 200 Branchenkenner und Feinschmecker auf Schloss Bensberg
bei Bergisch Gladbach statt. Gastgeber ist Titelverteidiger und
3-Sterne-Koch Joachim Wissler.

Der Gala-Abend „Koch der Köche“ beinhaltet:
Champagnerempfang mit kleinen Köstlichkeiten
6-Gänge-Dinner von 3-Sterne-Koch & „Koch der Köche 2012“ Joachim
Wissler
korrespondierende Weine, Mineralwasser und Kaffee
Entertainment mit Live-Musik
Preisverleihung „Koch der Köche 2015“
Preis pro Person: EUR 300
Reservierungen unter +49 (0)2204-420 oder per E-Mail an
info@schlossbensberg.com

Le Gruyère AOP aus der Schweiz

Mehrfach ausgezeichnet und nicht nur in der Schweiz sehr beliebt: Das ist Le Gruyère AOP. Die Spezialität wurde bei den renommierten Swiss Cheese Awards mit dem ersten Platz belohnt und ist der meistproduzierte Käse der Schweiz. Seine 900-jährige Tradition, tagesfrische Schweizer Milch und echte Handarbeit verleihen dem Rohmilchkäse einen fruchtig-kräftigen und gleichzeitig harmonischen Geschmack, den Käsekenner schätzen.

Es war einmal in der Region Gruyère… Beinahe wie ein Märchen klingt die lange Geschichte des Le Gruyère AOP, die im Jahr 1115 vor dem Gipfel des Berges Moléson begann. Dort definierte Graf Guillaume de Gruyère in einem Schreiben an das Kloster von Rougemont die Pflichten bezüglich der Käseproduktion. Er legte damit den Grundstein für eine jahrhundertelange Tradition. Bis heute wird der außergewöhnliche Käse in der malerischen Region Gruyère in der französischsprachigen Westschweiz nach dem ursprünglichen Rezept gefertigt. Die Schweizer Käsermeister stellen den Käse in kleinen, familiengeführten Dorfkäsereien in Handarbeit her. Mit ihrem Handwerk machen sie aus jedem Laib Le Gruyère AOP ein Unikat.

Ein Käsermeister arbeitet sieben Tage die Woche. Die Landwirte im Umkreis von maximal 20 Kilometern beliefern sie täglich zweimal mit frischer Milch in bester Qualität. Alle Anforderungen an die Herstellung wie zum Beispiel die Fütterung der Kühe mit Gras und Heu oder die Reifedauer werden in einem sogenannten Pflichtenheft genau festgelegt. So können sich Verbraucher auf eine konstant hohe Qualität, den hervorragenden Geschmack und ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe verlassen. Die Schweizer Käsermeister verzichten freiwillig auf Konservierungs- und Farbstoffe sowie Gentechnik – für einen ganz natürlichen Genuss. Le Gruyère AOP ist zudem laktose- und glutenfrei. Jeder Laib trägt auf der Seite die reliefartige Namensprägung „Le Gruyère AOP“ und ist mit der Zulassungsnummer der Käserei markiert, um die Echtheit des Käses und die Nachverfolgbarkeit zu garantieren.

Natürliche Geschmacksvielfalt
Die durchschnittlich 35 Kilogramm schweren Laibe reifen mindestens fünf Monate lang auf Fichtenholzgestellen und werden anfangs täglich gepflegt. Während dieser Zeit entwickeln sie neben der Rinde ihren charakteristisch fruchtig-kräftigen Geschmack, der sich je nach Reifegrad unterscheidet. Der „klassische“ fünf Monate gereifte Le Gruyère AOP ist aromatisch und überzeugt mit einem besonders ausgewogenen und harmonischen Geschmack nicht nur Käseliebhaber. Kräftiger schmeckt Le Gruyère AOP Réserve, der mindestens zehn Monate reift. Er ist salziger als der jüngere Le Gruyère AOP, hat eine feste und leicht mürbe Textur und verwöhnt den Gaumen mit einem würzigen und fruchtigen Geschmack. Eine Delikatesse ist Le Gruyère d’Alpage AOP. Er wird nur von etwa Mitte Mai bis Mitte Oktober aus der besonders aromatischen Milch von Kühen hergestellt, die auf naturbelassenen Sommerweiden in den Bergen grasen.

Eines ist allen Reifegraden gemeinsam: Le Gruyère AOP sorgt beim Genießen für einen echten Glücksmoment. Der ursprüngliche Käse aus bester Schweizer Milch ist daher ein Muss auf jeder Käseplatte. Auch beim Fondue „Moitié-Moitié“ sollte Le Gruyère AOP nicht fehlen, schließlich ist er im Schweizer Nationalgericht fester Bestandteil. Und bringt nicht nur feinen Geschmack, sondern auch eine märchenhafte Geschichte auf den Tisch…

MUNDUS VINI Frühjahrsverkostung

Deutsche Winzer mit höchsten Bewertungen

Mit 38 Mal Großes Gold, 731 Gold und 946 Silber ist die Frühjahrsverkostung des Großen In- ternationalen Weinpreises MUNDUS VINI zu Ende gegangen. Eine 150-köpfige internationale Jury hat an drei Tagen Weine aus knapp 40 Weinbauländern verkostet und beurteilt. Im Me- daillenrang an der Spitze zeigt sich Spanien mit 408 Auszeichnungen, gefolgt von Italien (377) und Deutschland (206).
Frankreich und Portugal schließen sich mit 183 und 158 Prämierungen an. Aber auch Gewächse aus Übersee wie Argentinien und Australien sowie aus den osteuro- päischen Weinbauregionen haben im Verhältnis zu den Einreichungen mit zahlreichen Prämierungen sehr gut abgeschnitten.

Die meisten mit Großes Gold vergebenen Medaillen gingen an deutsche Erzeuger, u.a. an Karl Schäfer, Reichsrat von Buhl sowie das Staatsweingut mit Johannitergut aus der Pfalz oder das badische Weingut Aufricht, den Winzerkeller Sommerach in Franken und an das an der Mosel gelegene Weingut Nick Köwerich.

Mit 59 Medaillen lagen die Pfälzer Winzer vor den Kollegen aus Württemberg (35), Rheinhes- sen (23), Franken (22) und Mosel (4).
Es wurden über 40 Sonderpreise vergeben, darunter für deutsche Erzeuger der „Beste Grauer Burgunder“ (Winzergenossenschaft Oberbergen, Baden), „Bester Weißer Burgunder“ (Weingut Juliusspital, Franken) und „Bester Riesling trocken“ (Weingut Fritz Allendorf, Rheingau).

Der beste und mit Großes Gold prämierte Amarone ging an die Cantina di Soave. Ebenso mit Großes Gold und einem Sonderpreis (Bester Ribera del Duero) geehrt wurde die Protos Bodega Ribera del Duero de Penafiel. Bester französischer Weißwein wurde der mit Großes Gold ausgezeichnete Chateau Arrogant Frog Limoux Blanc aus dem Languedoc-Roussillon.

Eine Auswahl der Siegerweine wird auf der Verkostungszone der weltgrößten Weinmesse ProWein in Düsseldorf (15.-17. März 2015) auf einer Fläche von 700 Quadratmetern den Fachbesuchern vorgestellt. Darüber hinaus werden am ersten Messetag die Sonderpreise auf der Verkostungszone persönlich an die Gewinner übergeben.

MUNDUS VINI wurde vor 15 Jahren vom Meininger Verlag ins Leben gerufen und gehört mit mittlerweile über 8.000 angestellten Weinen zu den bedeutendsten Weinwettbewerben der Welt. Seit 2014 wird der internationale Wettbewerb, der nach dem internationalen Verkostungsschema der OIV durchgeführt wird, zwei Mal jährlich durchgeführt, um sowohl den frisch abgefüllten Weinen als auch Weinen älteren Jahrgangs eine Möglichkeit auf eine Prämierung zu geben.

Alle Ergebnisse der Medaillengewinner und Sonderauszeichnungen finden Sie ab online unter www.meininger.de

Patrick Kühn

Vier Jungköche aus baden-württembergischen Mitgliedshäusern der Châine des Rôtisseurs, der ältesten Gastronomievereinigung der Welt, kochten gestern im „restaurant top air“ des Confrère Claus Wöllhaf auf dem Stuttgarter Flughafen um den Titel „Bester Jungkoch Baden-Württembergs“. Aus einem vorgegebenen Warenkorb mussten sie ein Menü zusammenstellen, es kochen und anschließen der Jury, die sich aus drei Profis und drei Amateuren zusammensetzte, präsentieren. Die Jury, der auch Sternekoch Martin Öxle angehörte, kürte das Menü von Patrick Kühn aus dem Restaurant Landhaus Feckl in Ehningen zum Siegermenü. Er darf Baden-Württemberg nun im Deutschlandfinale am 20. April in Frankfurt vertreten. Der Concours Régional des Jeunes Chefs Rôtisseurs wurde zum 38. Mal von der Châine des Rôtisseurs veranstaltet.

Die Bedingungen des Regionalwettbewerbs waren für alle vier jungen Männer gleich: Sie durften nicht älter als 27 Jahre sein und bereits seit zwei Jahren als Geselle arbeiten. Zudem mussten sie aus einem Mitgliedshaus der Châine stammen.

Alexander Keller vom Althoff Hotel am Schlossgarten in Stuttgart, Sascha Feyka vom Hotel Krone in Tübingen, Patrick Kühn aus dem Restaurant Landhaus Feckl in Ehningen und Matthias Leser aus dem Restaurant Burg Staufeneck in Salach erfuhren erst kurz vor Beginn des so genannten blinden
Wettbewerbs ihre Zutaten für das Menü mit vier Gängen. Anschließend hatten sie 30 Minuten Zeit, das Menü zusammenzustellen und drei Stunden, um es zu kochen. Am Abend verkostete und bewertete die Jury die Kreationen der vier Köche. Dabei war ihnen wichtig, dass die vier Gänge sowohl handwerklich als auch geschmacklich und optisch stimmig waren.

Um 21 Uhr stand der Sieger fest: Patrick Kühn aus dem Restaurant Landhaus Feckl in Ehningen im Schönbuch darf Baden-Württemberg im Deutschlandfinale am 20. April in Frankfurt vertreten. Sein Siegermenü mit Duett von Bachsaibling und Garnele mit Kirschtomaten und Gartengemüse, gebratener Entenleber mit Portweinfeigen und Kräutersaitlingen, rosa gebratenem Lammrücken auf Rosmarinjus, Mini-Artischocke, Paprikacreme und confierten Kartoffeln und Variationen von Schokolade und Blutorange überzeugte die anspruchsvolle Jury, der auch Zwei-Sterne-Koch Martin Öxle angehörte.

Seit 1984 gibt es das Gourmetrestaurant bereits, seit 1992 ist es mit einem Michelin-Stern dekoriert. Zudem ist es das einzige Sternerestaurant auf einem europäischen Flughafen überhaupt. Seit Januar 2013 ist Marco Akuzun der Küchenchef.

Thomas Seifried

Thomas Seifried ist mit seinen 30 Jahren der neue Star der internationalen Gourmetküche. Das Restaurant BLUE im Ritz Carlton auf den Grand Caymans der Caymans Islands ist seit kurzem zum 7 besten Hotelrestaurant der Welt gekürt worden. Und das zu Recht. Steht doch eine der besten Aromaköche seit Dezember 2013 unter den Fittichen des französischen Starkochs
Eric Ripert „Le Bernardin“N.Y.

Das Ergebnis von selbst reduzierten Aromen und bester Qualität vom frischen Fisch ist beeindruckend. „Unsere Karte bietet zur Hälfte regionalen Fisch und zur anderen Hälfte internationale Fischgerichte. Die Fischgerichte sind geprägt von der Schlichtheit des Meisters und sind maximal medium rare. Den Rest besorgt die Sauce, ein großer Bestandteil des Gerichtes das er und seiner 15 Mitarbeiter auf die Teller der über 100 Gäste zaubern.

Seifried lernte im Hotel Lärchenhof in Seefeld und kam nach dem Militär nach Wien wo er im LE CIEL im Grand Hotel unter Jaqueline Pfeiffer hochklassige, aufs wesentlich reduzierte, Küche bot. Im Ring Hotel in Wien war er mit 25 Jahren der jüngste Koch der mit 2 Hauben vom Gault Millau ausgezeichnet wurde.

Nach dem Küchenchefposten im Hotel zur Tenne in Kitzbühel und einem Gastspiel in Graz wagte er den Sprung über das Meer und war über ein Jahr Küchenchef im Sand im Ritz Carlton in Sanya in China.
Danach wechselte er in eine wärmere Gegend: die Cayman Islands. Hier ist das Beste gut genug und seien Gäste lesen sich wie das who is who der Weltwirtschaft. Ist doch George Town der fünftgrößte Finanzplatz der Welt.

Thomas Seifried ist mit Abstand der jüngste Preisträger der „Goldenen Cloche“ und er reiht sich neben Haas, Wiener, Witzigmann, Lohninger, Gutenbrunner, Koschina, Reitbauer und Sodamin in die handverlesene Crew österreichischer Spitzenköche die heimische Kulinarik im Ausland bestens vertreten.