Biedlingmaier trifft …

Das Hotel Bülow Palais im Dresdner Barockviertel startet eine neue Veranstaltungsreihe. Sternekoch Benjamin Biedlingmaier lädt dazu namhafte Lieferanten der Spitzengastronomie zum Dialog – und interessierte Feinschmecker zum Genießen.

Benjamin Biedlingmaier, Sachsens jüngster Sternekoch und „Aufsteiger des Jahres 2013“ (Der Feinschmecker), lädt unter dem Titel „Biedlingmaier trifft…“ zu einem neuen Veranstaltungsformat in das Sternerestaurant Caroussel im Relais & Châteaux-Hotel Bülow Palais Dresden. Gemeinsam mit namhaften Lieferanten der Spitzengastronomie gestaltet er für interessierte Feinschmecker genuss- und lehrreiche Gourmetabende zu kulinarischen Trendthemen. Der Rahmen ist bewusst locker: Der Chefkoch und die Lieferanten genießen mit den Gästen gemeinsam ein Vier-Gänge-Menü und gewähren dabei interessante Einblicke zum jeweiligen Thema. Den Auftakt bildet am 7. Mai „Wildkräuter“ mit Kräuterfachfrau Marlies Semprich aus der Sächsischen Schweiz.

„Herkunft spielt in der Gastronomie eine wichtige Rolle. Restaurantbesucher wollen heute nicht mehr nur ausgezeichnetes Essen. Sie wollen auch wissen, woher die Zutaten dafür stammen“ , sagt Ralf J. Kutzner, Direktor des Bülow Palais‘. „Im Stil eines Chef’s Table stellen wir die Menschen und Geschichten hinter den herrlichen Produkten, mit denen wir arbeiten dürfen, vor.“

Während die eingeladenen Lieferanten Fragen zu Produktphilosophie, Herstellung und Qualitätsmerkmalen beantworten, erläutert Benjamin Biedlingmaier verschiedene Zubereitungs- und Veredelungstechniken in der Sterneküche.

Auch die folgenden „Biedlingmaier trifft …“-Termine stehen bereits fest: Am 18. Juni kommt Fischlieferant Gunther Ermisch von der Forellen- und Lachszucht Ermisch aus Neustadt in Sachsen und am 8. Oktober Dry-Aged-Beef-Spezialist Rico Schlegel aus Bösel.

„Biedlingmaier trifft…“ findet im Wintergarten des Hauses statt und beginnt 19 Uhr. Der Eintritt zur ersten Veranstaltung beträgt 99 Euro pro Person inklusive des Vier-Gänge-Menüs. Eine Reservierung wird empfohlen unter Telefon +49 351 800 30 oder per E Mail unter reservierung@buelow-hotels.de.

Biedlingmaier trifft…
Donnerstag, 7. Mai 2015, 19 Uhr
Zu Gast: Wildkräuterexpertin Marlies Semprich,
Relais & Châteaux-Hotel Bülow Palais,
Königstraße 14, 01097 Dresden,

www.buelow-palais.de

Sergio Dussin und Georg Maushagen

Mit einem Dinner findet am Abend des 24. Aprils in Köln die Premiere der neuen deutsch-italienischen Veranstaltungsreihe „cultgenuss“ statt: Sergio Dussin, Koch von Papst Franziskus, wird dann mit Georg Maushagen ein gemeinsames Menü in Köln kreieren

Deutschland und Italien sind seit eh und je nicht nur zwei wichtige Handelspartner innerhalb der EU, sondern sie spielen nach wie vor auch eine entscheidende Rolle in den Beziehungen zwischen Nord- und Südeuropa. „Mit cultgenuss.eu möchten wir ausgewählte Themen und Regionen beider Länder stärker in den Vordergrund rücken. Dies sowohl in Italien als auch in Deutschland, um den Dialog weiter auszubauen und für Kontinuität in der Kommunikation zu sorgen“, erläutert Fausto Castellini, Initiator von cultgenuss.eu das neue Format.

Zum Auftakt von cultgenuss.eu am Start: Sergio Dussin, der unter anderem Restaurantbesitzer, Präsident der Gastronomen der Stadt Bassano del Grappa (Venetien) und regelmäßig als Koch von Papst Franziskus tätig ist, sowie Georg Maushagen, hochdekorierter und weltbekannter Zuckerbäcker und Patissier aus Düsseldorf, der mit seinen Kreationen internationales Renommee errungen hat. Sergio Dussin wird ausschließlich mit Produkten aus dem Gebiet um Bassano zubereitete Spezialitäten vorstellen. Etwa Tortelli mit weißem Spargel aus Bassano del Grappa mit Butter und Salbei oder hausgemachte Fusilli mit Speck aus dem Asiago-Gebiet und Frühlingskräutern.

Um noch stärker den gemeinsamen Geist dieser Begegnung und den Austausch zwischen beiden Ländern zu unterstreichen, wird das Dessert von Georg Maushagen „Spargel der Erde“ heißen. Denn 2015 wird auch an den Eintritt Italiens in den ersten Weltkrieg vor 100 Jahren gedacht (23. Mai 1915), wobei die Grappa- und Asiago-Gebiete zu den wichtigsten Schauplätzen dieses furchtbaren Krieges gehörten. Auch daran möchte das Event erinnern. Sergio Dussins Motto zu diesem Thema lautet: „die Versöhnung unter den Völkern feiert man am Esstisch“. Dafür wird er auch eine Suppe „su gavetta“ (im Blechnapf) servieren.

Mitveranstalter der cultgenuss.eu-Premiere ist die Deutsch-Italienische Wirtschaftsvereinigung MERCURIO, Düsseldorf. Die Schirmherrschaft hat die Stadt Bassano del Grappa übernommen. Zu den Sponsoren zählen unter anderem das Kölner Schokoladenmuseum und die Rechtsanwaltskanzlei CMS Hasche Sigle.

Nach dem Auftakt in Köln wird cultgenuss.eu in lockerer Folge weitere Veranstaltungen realisieren. „Geplant ist für 2016 unter anderem eine Neuauflage des Events „Eiskalt aber mit Leidenschaft“, bei dem es um handwerklich zubereitetes Speiseeis geht und der dann im Zweijahresturnus stattfinden soll“, sagt Fausto Castellini.

www.cultgenuss.eu

Das eigene Kochbuch?

Vom Foto der Lieblingsspeise zum persönlichen Kochbuch

Im Trend: das „Foodie“ vor dem Essen.
Fotografieren für Feinschmecker – 7 Tipps.
Selbst gestaltet: das Kochbuch mit persönlicher Note.

Getreu dem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe „Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen“, machen immer mehr Feinschmecker vor dem Essen ein Foto von ihrem Lieblingsgericht. Ob im Restaurant oder in der eigenen Küche – das „Foodie“ ist sowohl krönender Abschluss der Vorbereitungen als auch Auftakt für den großen Essgenuss. Und es wird gern und häufig in sozialen Netzwerken geteilt. Tipps, wie ausdrucksstarke Fotos der Speisen gelingen und Ideen für deren Zusammenstellung in einem persönlichen Kochbuch, gibt CEWE Fotograf Hergen Grießbach.

Tipp 1: Ins richtige Licht gesetzt

Tipp 2: Ellenbogen auf den Tisch
Vor dem Essen ausdrücklich gewünscht: Ellenbogen auf den Tisch. Mit diesem praktischen Tipp werden das Smartphone oder die Kamera stabilisiert und ein Verwackeln oder eine Unschärfe der Motive verhindert.

Tipp 3: Dekoration und ungerade Zahlen
Das Auge isst mit, deshalb ist Dekoration wichtig. Sie sollte aber sparsam eingesetzt werden. Im Vorder- oder Hintergrund positionierte Gegenstände erzielen eine besondere Wirkung. Accessoires wie Gläser oder ein Brotkorb lösen sich in der Unschärfe auf und machen das Foto interessant. Für das Dessert hat CEWE Fotograf Hergen Grießbach noch einen besonderen Tipp: „Ungerade Stückzahlen, wie etwa drei oder fünf Erdbeeren, lassen sich gut anordnen und geben dem Motiv das gewisse Etwas.“

Tipp 4: Harmonische Kontraste
Farbkontraste verleihen Fotos eine spezielle Wirkung. Statt starker Unterschiede, wie beispielsweise weißes Eis auf schwarzem Teller, besser auf ausgewogene farbliche Kompositionen setzen. Fehlende Kontraste, etwa bei Zitroneneis auf einem weißen Teller, lassen den Hintergrund und die Speise verschwimmen.

Tipp 5: Vielseitige Ansichten
Für spannende Fotos das Gericht nicht zentral fotografieren, sondern leicht aus dem Zentrum rücken. Eine gute Orientierungshilfe bei der Anordnung bietet das Einblenden der Gitternetzlinien der Kamera. Auch eine Verschiebung des Blickwinkels bringt oft den nötigen Pfiff ins Bild. Entscheidend ist die Motividee: Fotografieren von oben schafft Übersicht und optimale Schärfe. Eine flache Perspektive sorgt dagegen für einen Unschärfeverlauf in die Tiefe.

Tipp 6: Tolle Effekte durch Bildbearbeitung
Die schönsten Motive mit einem Programm oder einer App zu bearbeiten, verleiht oft den letzten Schliff. Das Hinzufügen von Unschärfe oder das Verstärken der abgeschatteten Ränder sind nur einige Möglichkeiten, dem Stillleben eine ganz spezielle Optik zu verleihen. Besonders praktisch: Mit der CEWE FOTOWELT App wird mit wenigen Handgriffen eine persönliche Postkarte gestaltet. Diese kann gleich als Einladung zum nächsten Festessen versendet werden.

Tipp 7: Das Kochbuch mit der persönlichen Note
Die Fotos liebevoll angerichteter Speisen erhalten mit den zugehörigen Rezepten in einem CEWE FOTOBUCH den passenden Rahmen. Als individuelles Kochbuch oder originelles Geschenk für liebe Freunde und Verwandte kommen so die leckersten Speisen immer wieder auf den Tisch. Vom Buchcover bis zum Inhaltsverzeichnis: Tipps für die Gestaltung eines CEWE FOTOBUCHs als Kochbuch gibt es auf www.cewe.de

Metropolen erleben: MARCO POLO Travel Guides App

Mit der neuen MARCO POLO Travel Guides App präsentiert MairDumont für zunächst sieben attraktive Destinationen den innovativen digitalen Reiseführer für iPhones und Android-Smartphones. Highlights aufspüren, Touren planen und spannende Sehenswürdigkeiten erkunden: Die neue MARCO POLO Travel Guides App lotst Reisende dank Offline-Karten und bewährten MARCO POLO Insider-Tipps im Handumdrehen zu den interessantesten Orten.

Berlin, Rom, London, Amsterdam, Barcelona, New York und Paris – diese sieben Traumstädte können ab sofort mit der neuen App bereist werden. Viele weitere MARCO POLO-Destinationen werden im Laufe des Jahres folgen.

„Reisende haben heute ganz selbstverständlich ein Smartphone dabei. Unsere neue App für Apple iOS und Google Android bringt die erfolgreichen MARCO POLO Reiseführer nun endlich auch auf diese Smartphones. Mit Hilfe unserer App kann der Reisende jederzeit vor Ort den Empfehlungen unserer Experten folgen, nach bestimmten Zielen suchen und sich den Weg dorthin auf dem Smartphone anzeigen lassen. Aber auch schon vor der Reise kann der User mit dieser App seine ganz persönliche Reiseplanung machen, einzelne Hotels, Restaurants, Sehenswürdigkeiten etc. auswählen, diese in Favoritenlisten merken oder sogar Touren erstellen.“ so Jörg Plathner, Leiter des Geschäftsbereiches Digital bei MairDumont.

Mit der neuen MARCO POLO Travel Guides App kann die jeweilige Metropole entspannt erkundet werden. Mit Hilfe der übersichtlichen Listen, der individuellen Filtermöglichkeiten, der detaillierten Karte und der innovativen Routinghilfe ist jeder interessante Ort schnell gefunden. Auch bei der Tourenplanung im Urlaub ist die App dem Reisenden behilflich, mit dem Planertool kann eine individuelle Tour aus allen gewünschten Orten erstellt werden. Durch die Routing-Funktion ist die Orientierung vor Ort, dann ganz einfach. Da bei Internet-Verbindungen im Ausland oft hohe Roaming-Gebühren anfallen, funktioniert die MARCO POLO Travel Guides App inklusive Kartenmaterial auch im Offline-Modus – das schont den Geldbeutel und das Reisebudget.

Mit Starkoch Ralf Zacherl zu den kulinarischen Hotspots in Berlin
Den MARCO POLO Travel Guide Berlin gibt es zum Auftakt gratis. Dass die Bundeshauptstadt neben jeder Menge spannender Kultur und Geschichte auch kulinarisch einiges zu bieten hat, weiß keiner besser als der bekannte Fernsehkoch Ralf Zacherl.
Ein besonderes Highlight der MARCO POLO Travel Guides App Berlin sind deshalb „Zacherls Schlemmer Tipps“, in denen der beliebte Koch den MARCO POLO Usern das kulinari¬sche Berlin und seine Lieblingsrestaurants zeigt. „Berlin ist meine zweite Heimat, denn hier bin ich zuhause. Das Restaurant, wo ich Meisterkoch wurde, ist die Weinbar Rutz. Sie gehört noch heute zu meinen absoluten Lieblingsre¬staurants der Hauptstadt“, so Zacherl. Aber auch von der Currywurst, der Berliner Spezialität, ist er alles andere als abgeneigt: „Ich liebe Currywurst. Die einfachen Dinge des Lebens – gut gemacht, versteht sich – sind immer wieder wunderbar.“

Verfügbarkeit und Preise
Die MARCO POLO Travel Guides App kann man kostenlos im App Store® und bei Google PlayTM herunterladen.
In der App sind folgende Guides zu einem Preis von EUR 4,99 erhältlich: Rom, London, Amsterdam, Barcelona, New York und Paris. Zum Test gibt es derzeit den MARCO POLO Travel Guide Berlin gratis. Weitere Destinationen folgen im Laufe des Jahres.

Otto Koch

Erfolgreicher Auftakt zu den Schweizer Wochen im Restaurant 181 im Olympiaturm
Sternekoch Otto Koch holt Michel Dôme, Küchenchef des Hotels Schweizerhof St. Moritz, nach München

Zwei Namen, eine kulinarische Meisterleistung: Pünktlich zum Schweizer Nationalfeiertag starteten in dem von Arena One betriebenen Restaurant 181 im Münchener Olympiaturm die ersten „Schweizer Wochen“. Hinterm Herd stand – neben dem Patron des Restaurants 181, Otto
Koch – der Küchenchef des Hotels Schweizerhof St. Moritz, Michel Dôme. Bei der Auftaktveranstaltung am vergangenen Mittwoch trafen sich rund 200 Vertreter aus Industrie, Medien sowie regionale Prominenz aus TV und Sport. Zum illustren Gästekreis zählten der Engadiner Ludwig Hatecke, der als Meister in der Herstellung des Bündner Fleisches gilt, Ruedi Birchler und Mario Salis (Kantonspolizei St. Moritz), die Direktorin der Tourismusorganisation Engadin St. Moritz, Ariane Ehrat (ehemalige Schweizer Skirennfahrerin) sowie Yvonne und Martin Scherer, Direktorenpaar des traditionsreichen Hotel Schweizerhof in St. Moritz. Die ebenfalls aus St. Moritz stammenden Alphorn-Bläser sorgten für das passende musikalische Rahmenprogramm.

„Die Idee, die Schweiz kulinarisch nach München zu holen, entstand Anfang des Jahres im Rahmen des Gourmet Festivals in St. Moritz“, so Otto Koch zu dem kulinarischen Austauschprogramm. „Im letzten Jahr war ich im Schweizerhof St. Moritz zu Gast, nun war Michel Dôme unser Gast“, so Otto Koch weiter, der sich über den gelungenen Abend freut. Der gebürtige Münchner hat mehrere Jahre in renommierten Schweizer Restaurants gearbeitet und im Schweizerhof St. Moritz im vergangenen Jahr das Gourmet Festival kreativ geprägt.

„Die Gäste waren sehr zufrieden“, berichtet Michel Dôme, der als Küchenchef des Hotels Schweizerhof St. Moritz mit seiner raffinierten, aber bodenständigen Genussküche die Herzen der Gäste im Sturm erobert hat. Das Erfolgsrezept des gebürtigen Franzosen lautet schlicht: konsequente Qualitätsarbeit. Alles, was irgendwie möglich ist, wird bei Michel Dôme selbst zubereitet.

Seit dem 2. August 2012 stehen die Schweizer Spezialitäten täglich noch bis zum
23. September 2012 auf der Karte des „Restaurant 181 Business“. Das Sunset Menü wird für 39 Euro pro Person ab 18.00 Uhr und das Feinschmeckermenü für 74 Euro pro Person ab 20.30 Uhr angeboten. Die Gerichte reichen von luftgetrockneten Spezialitäten wie Bündnerfleisch über Berner Rösti bis zu Graubündner Capuns. Die lukullische Verantwortung liegt dann wieder in den Händen von Otto Koch. Das Sommelier- und Service-Team des von Arena One betriebenen Restaurants berät die Gäste in Sachen korrespondierender Weine.

Highlight für alle Gäste der „Schweizer Wochen“: Die Hoteldirektoren Martin Scherer und Yvonne Urban Scherer des Schweizerhof St. Moritz verlosen gemeinsam mit dem Restaurant 181 drei exklusive Skiwochenenden in St. Moritz.

Weitere Informationen zu den Aktionswochen erhalten Interessierte unter www.restaurant181.de

Michael Reinhardt, Florian Conzen und Michael Görres

„KÖ SCHLEMMERSOMMER“ – Die neue Initiative der drei Luxushotels

Die weltbekannte Königsallee – das Markenzeichen von Düsseldorf – steht nicht nur für Luxus und Eleganz, sondern auch für Genuss. Sich kulinarisch verwöhnen lassen, gehört seit jeher zum rheinischen Lebensgefühl. Noch mehr Gaumenfreuden bieten daher in diesem Sommer die Luxushotels an der pulsierenden Flaniermeile: „KÖ SCHLEMMERSOMMER 2012“ ist die neue Initiative der Kooperations-Partner Steigenberger Parkhotel, Breidenbacher Hof, a Capella Hotel und InterContinental Düsseldorf. Bis 20. September 2012 können die Gäste in den drei Häusern ganz individuell für 25 Euro pro Person ein sommerlich-leichtes Drei-Gang Schlemmermenü à la Chef genießen. Mit dem eigens entwickelten „KÖ Royal“ Cocktail zum Auftakt. Dieser erfrischende, fruchtig-herbe Sommerdrink aus Germaine-Likör, Riesling, Rhabarbersaft, Zitronensaft, Ingwer und einem Schuss Rosé Champagner passt in modischer Pastellfarbe zum Einkaufsbummel oder ist der perfekte Abschluss eines gelungenen Tages.

Einen Hauch Mittelmeer erlebt man bei Michael Reinhardts Auftakt-Menü. Am Freitag, 20. Juli wird er die Gäste im Breidenbacher Hof mit einem Carpaccio vom Rinderfilet mit Trüffelmayonnaise, Loup de Mer mit Provenzialischer Gemüsetarte, Ziegenkäse und Salsa Verde sowie Geeiste Moscato d’Asti mit marinieren Erdbeeren verwöhnen. Regionale Einflüsse sind beim Menü von Küchenchef Florian Conzen vom InterContinental Düsseldorf bei Zweierlei vom Matjes mit Spreewaldgurke und Apfel, Senfrostbraten vom Kalbsfilet mit Perlzwiebel-Jus und Düsseldorfer Allerlei sowie seiner Kö au Chocolat zu spüren. Der Steigenberger Küchenchef Michael Görres bietet ein eher traditionelles Menü an: Hummervariation, Medallion vom Rind mit Bernaisespinat und Geeistem Cappuccino mit Operaschnitte.

„Mit unserer Initiative möchten wir wieder mehr Feinschmecker in die Stadt locken“, kommentiert Cyrus Heydarian, Hoteldirektor vom Breidenbacher Hof die gemeinsame Promotion für die KÖ. Michael Kain, Direktor des Steigenberger Parkhotels ergänzt: „Mit dieser Idee machen wir uns einmal mehr gemeinsam für unseren einmaligen Standort stark“. Ronald Hoogerbrugge vom InterContinental Düsseldorf geht sogar noch einen Schritt weiter: „Unser „KÖ SCHLEMMERSOMMER 2012“ ist ein erster Auftakt, den Gästen in der Stadt – speziell hier auf der KÖ – noch mehr Qualität zu bieten“.
Mit ihrer neuen gemeinsamen Idee demonstrieren die drei erfolgreichen Hoteldirektoren nicht nur für Düsseldorf Einigkeit für Standort und Genuss.

Bio entdecken – Bio erleben

Karstadt Warenhaus GmbH und Karstadt Feinkost GmbH & Co. KG arbeiten gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft mit gesunden Produkten

Über zehn Jahre ist es her, da startete Karstadt ein neues Aufsehen erregendes Projekt und ließ bundesweit in seinen Märkten die ersten Bio-Aktionswochen vom Stapel. Bio war damals mehr als erklärungsbedürftig. Heute gehören Lebensmittel mit dem Bio-Siegel zum Alltag vieler Menschen. Tendenz steigend. Doch Bio ist immer noch für Überraschungen gut – im besten Sinne. Zum Beispiel, wenn es um neue Produkte geht. Und genau da setzen die Karstadt Bio-Aktionswochen an. Große und kleine Genießer sind herzlich eingeladen, in den Perfetto-Feinkostmärkten bei Karstadt Neues, Interessantes und Genüssliches in Sachen Bio zu erfahren. Vom 18. Juni bis 1. Juli ist es wieder soweit. Vierundvierzig Filialen machen mit. Neben Verkostungen und anschaulichen Verbraucher-Informationen lädt ein großes Gewinnspiel zum Mitmachen ein. Die offizielle Auftakt-Veranstaltung fand diesmal in Düsseldorf statt.

Wie bereits in den vergangenen Jahren begleitet das Projekt „Bio erleben!“ den Auftakt der Biowochen. Auch Eurotoques-Meisterkoch Markus Haxter war wieder mit dabei und zwei Schulklassen aus Düsseldorf. Gemeinsam mit einer Ernährungsberaterin setzten die Kids das Thema gesundes Frühstück in die Tat um. Klasse Nummer zwei wurde am Herd aktiv. Und nach Ladenschluss müssen die Eltern ran. Der „Elternabend“ informiert rund ums Thema Bio und regt in vielen Aktiv-Parts dazu an, gesunde Ernährung in den Alltag zu integrieren.

Bio ist alltagstauglich
Mittlerweile umfasst das Bio-Sortiment in den Perfetto Feinkost Märkten der Karstadt-Häuser zwischen 800 und 3000 Artikel. Sie alle tragen das offizielle Bio-Siegel. Und es kommen immer mehr hinzu. Die Produktpalette reicht von frischem Obst und Gemüse über Molkereiprodukte, Wurst und Fleisch bis hin zu Teigwaren, Brotaufstrichen und Snacks. Auch Top-Weine aus biologischem Anbau sind zu haben. Und weil Bio mittlerweile zum Alltag gehört, werden künftig die Produkte auch dort zu finden sein, wo alle anderen Produkte stehen. Das heißt: Die Artikel aus den Bioshops stehen dann neben ihren konventionellen Vertretern. So ist auch der Preisvergleich kein Problem mehr. „Bio gehört mittlerweile zur Alltagskultur. Zweistellige Zuwachsraten geben uns recht. Wir freuen uns darüber und werden auch weiterhin alles daran setzen, dass Bio in aller Munde ist“, sagt Roland Schäfer, Bereichsleiter Auslandsabteilung, Qualitätssicherung und Umweltschutz-beauftragter der Karstadt Warenhaus GmbH.

Jan Leimbach und Markus Arnold

Saveurs- die Davidoff Genusswoche Gstaad. Klingt nach einer gediegenen Veranstaltung? Mitnichten! Der Auftakt im Lenkerhof alpine resort am 6. Juli 2012 verspricht das Gegenteil: Unter dem Motto „Junge wilde Kochkunst“ zaubern Küchenchef Jan Leimbach und Gastkoch Markus Arnold aus dem Meridiano im Kursaal Bern aufregende Geschmackserlebnisse auf die Teller ihrer Gäste. Im jugendlichsten Fünf-Sterne-Superior-Hotel der Schweiz im Simmental treffen zwei Köche zusammen, die von Gault Millau mit jeweils 17 Punkten prämiert sind und unumstritten zu den besten ihrer Zunft gehören.

Die Philosophien der beiden Köche unterscheiden sich nicht gravierend: Leimbach und Arnold kochen modern, kreativ und saisonal, mit besten Zutaten aus der Region. „Well-Flavour“ nennt Leimbach, 38, die Küche, mit der er tagtäglich seine Gäste an der Lenk verwöhnt. Dabei kann es durchaus zu ungeahnten Geschmacks-Kombinationen kommen, die die Gaumen der Gourmets manchmal fordern, vor allem aber oft überraschen und immer erfreuen. Arnold, 30, der erst jüngst als „Aufsteiger des Jahres“ ausgezeichnet wurde, beschreibt seine Kochleidenschaft so: „Traditionelles, Modernes und Internationales verbinden und mit meiner Handschrift versehen.“ Dabei dürfen ihm die Gäste seines Restaurant in der eidgenössischen Hauptstadt sogar auf die Finger schauen: Arnold arbeitet in einer offenen Küche.

Während die jungen Wilden für ihr Sieben-Gang- Menü ganz mit ihren Töpfen und Pfannen beschäftigt sind, kredenzt Gastwinzer Raoul Cruchon vom Weingut „Henri Cruchon Cave du Village SA“ in Echichens eine Auswahl seiner Weinsorten. Die Familie Cruchon, die sich ganz dem nachhaltigen Weinbau verschrieben hat, bewirtschaftet hundert Rebparzellen, die sich auf 20 Gemeinden erstrecken. Durch diese Vielfalt können die Winzer 16 verschiedene weiße und rote Rebsorten anbauen – eine Auswahl, aus der nur wenige Winzer für ihre edlen Tropfen schöpfen können.

Bernie Rieder

Unverfälscht und authentisch sind die
kulinarischen Kreationen von Koch-Enfant terrible Bernie Rieder. Für
„DIE WASNERIN G’sund & Natur Hotel“ kreierte Rieder im Rahmen des
Steiermark-Frühlingsfestes in Wien seine „Ausseer-Kreationen“ und
plant eine Fortsetzung: Gemeinsam mit Hoteldirektorin Petra Barta
kündigte er für den Sommer eine exklusive „Woche der kulinarischen
Begegnung“ im Ausseerland an.

Enten-Ingwer-Grammelknödel im Speckkraut, Beef Tatar auf Avocado
und Fenchel, Saiblingsröllchen mit Wasabi-Kaviar oder Sherry-Pflaume
im Kronfleisch-Mantel. Mit diesen und weiteren
„Bernie/Wasnerin-Kreationen“, verwöhnte Bernie Rieder eine illustre
Schar an Gästen der WASNERIN G’sund und Natur Hotel beim Auftakt des
Steiermark Festes am Wiener Rathausplatz. Die Ausseer
Narzissen-Hoheiten im prachtvollen Festtagsdirndl, die Hochsteirer in
der Hirschledernen und die Bradl-Musi sorgten für die richtige
Stimmung vor der urigen Ausseerhütte.

Eine Liebe mit Fortsetzung
Eloquent wie immer kündigte 2 Hauben-Koch Rieder gemeinsam mit der
neuen Gastgeberin der WASNERIN, Petra Barta, an, diese junge
„kulinarische Liebe“ fortzusetzen. Zum Auftakt wird von 16. bis 22.
Juli „auf’kocht“ und ein regional-authentischer „Kochkurs“ mit Bernie
Rieder angeboten. Ab sofort buchbar über: diewasnerin.at

Der Mensch braucht Orte, wo er Besonderes erleben kann
Über die Frühlings- und Sommersaison bietet die Wasnerin ein
Potpourri an kulturellen Erlebnissen an: Von der kulinarischen
Genusswoche, über den Ausseer Jazzfrühling, das traditionsreiche
Narzissenfest, bis hin zur Begegnung mit dem Wiener Staatsopernbalett
und Literaturtagen spannt sich der Programmbogen. Unter dem Motto
„alles tun können, aber nichts tun müssen“ bietet DIE WASNERIN
darüber hinaus ein abwechslungsreiches Aktiv- und Sportprogramm mit
Golf, Wandern, Nordic Walking und Schifahren, aber auch einfach nur
einen Ort zum Ausspannen und Nichtstun.

Natur und Wellness im Mittelpunkt von Österreich: In Bad Aussee im
Salzkammergut, auf einem herrlichen Plateau gelegen, den Dachstein
und Loser im Blick, befindet sich das G’sund und Natur Hotel DIE
WASNERIN. Hier – inmitten des Ausseerlandes trifft modernes Design
auf Tradition, Gesundheit auf Regionalität und Wellness auf Auszeit.
Im G’sund & Natur Hotel DIE WASNERIN erwartet die Gäste auf 2.000
Quadratmetern ein exklusives Wellness-, Gesundheits- & Aktiverlebnis
für erholsames Wohlbefinden inmitten des imposanten Alpenpanoramas
von Loser und Dachstein.

Alle Informationen unter: http://www.diewasnerin.at

Stefan Schartner

Zum zehnjährigen Bestehen der Olio Secondo Veronelli Vereinigung lädt das Restaurant Herrlich im Steigenberger Hotel Herrenhof in Wien am 26. April 2012 zum Auftakt eines besonderen Olivenöl-Dinners ein. Jedes einzelne Gericht von Küchenchef Stefan Schartner wird durch ein speziell ausgesuchtes, sortenreines Veronelli-Olivenöl verfeinert. „Oleomane“ und „Veronelli-Botschafter“ Heinrich Zehetner bringt zu diesem besonderen Anlass Top-Olivenöl- und Weinproduzenten nach Wien, die die Olivenöle und die korrespondierenden Weine kommentieren. Das exklusive Olivenöl-Menü wird im gesamten Mai im Restaurant Herrlich angeboten.

Unter dem Motto „10 Jahre Veronelli“ steht der 26. April 2012 im Restaurant Herrlich im Steigenberger Hotel Herrenhof in Wien. Küchenchef Stefan Schartner hat ein sechsgängiges Menü konzipiert, bei dem jeder einzelne Gang durch ein speziell ausgesuchtes, sortenreines Veronelli-Olivenöl verfeinert wird. Vom Servicepersonal wird das Öl bei Tisch wie ein Gewürz oder Parfum auf die fertige Speise geträufelt, um so den Gerichten die letzte Vollendung zu verleihen. Produzenten Giuseppe Mazzocolin von Felsina/Toskana, Gianfranco Cominciolo/Gardasee und Massimo Azzolini von Madonna delle Vittorie/Trentino werden an diesem besonderen Abend persönlich anwesend sein und die Wahl der passenden Öle und korrespondierenden Weine kommentieren.

Zum Auftakt wird „Marchfelder Spargeltörtchen mediterran“ und dazu ein smaragdgrünes Olivenöl mit goldenen Reflexen der Sorte Frantoio gereicht. Aus der Ortschaft Madonna delle Vittore in Trentino stammend, duftet das Olivenöl nach grünen Bananen, Tomaten, grünem Apfel und Avocado und weist eine pikante Schärfe mit zartem Bitterton auf.
Der „Gegrillte Oktopus“ wird mit einem besonderen Öl von Gianfranco Cominicioli, dem besten Olivenölproduzenten Norditaliens, verfeinert. Das grüne Öl mit Limettenton besticht neben seiner Top-Qualität auch durch seine tolle Verpackung.

Küchenchef Stefan Schartner kredenzt außerdem „Zander mit Karpernkruste“, der inklusive knuspriger Jungzwiebel und Paradeiser serviert und mit einem „Numero Uno“-Öl ergänzt wird. Das ebenfalls sehr dekorative Olivenöl höchster Qualität ist sehr dicht und klar und weist die Farben goldgelb und leuchtend grün auf. Das Lieblingsöl der Spitzenköche findet speziell zum Verfeinern von Fischgerichten, diversen Gemüsesorten und Vorspeisen, Pasta und Gerichten mit weißem Fisch Verwendung. 2008 wurde das „Numero Uno“ außerdem vom Magazin Feinschmecker unter die Top 35 und 2010 vom Magazin Merum für Wein und Olivenöl unter die Besten Olivenöle Italiens aufgenommen.

Zur „Maispoulardenbrust im Zucchinimantel“ wird mit einem äußerst seltenen Olivenöl der Sorte Pendolino verfeinert. In der Farbe goldgelb gehalten, ist das Öl besonders dicht, fein in der Nase und komplex im Geschmack. Das Lieblingsöl vieler Top-Köche eignet sich gut für Gerichte mit leicht süßlicher Note, sowie zu pochiertem Fisch oder Meeresfrüchten.
Der Hauptgang, „Gekräuterte Lammkotlette“ wird mit einem Olivenöl der Sorte Raggiolo aus der Toscana abgerundet. Mit seinem intensiven Geruch nach Kräutern, Oliven und Moschus schmeckt es zudem auch stark nach Pinien, Haselnüssen und Mandeln und eignet sich sehr gut zum Ergänzen von rotem Fleisch, diversen Gemüsesorten und Salaten.

Aber auch das Dessert muss nicht auf ein reinsortiges Olivenöl verzichten. Stefan Schartner kredenzt ein „Geliertes Mangopüreè mit Bitterschokolade und Papayapfeffer“, vollendet mit einem aus Sizilien stammenden Olivenöl der Sorte Nocellara del Belice. Das Öl riecht und schmeckt nach grünem Paprika und grünem Pfeffer und passt perfekt zu Frucht-, sowie Schokoladendesserts.

Das sechsgängige Veronelli-Olivenöl-Menü wird im gesamten Monat Mai die Karte des Restaurants Herrlich ergänzen und kostet 98,- Euro pro Person.
Reservierung: herrlich@steigenberger.at
www.steigenberger.com