Wiedereröffnung der SKYBAR

Aus zwei wird eins: Das andel’s by Vienna House Berlin verkündet den Abschluss der Neugestaltung seiner außergewöhnlichen Event- und Genusslocation aus Sternerestaurant SKYKITCHEN und SKYBAR. Mit dem Umbau der SKYBAR im Sommer 2016 erscheinen das Restaurant und die darüber liegende Bar in 65 Meter Höhe sowohl in der Inneneinrichtung, der Karte und im Service ab sofort wie aus einem Guss.

Das neue Design der SKYBAR schließt mit der SKYKITCHEN auf und bildet mit ihr ein unprätentiöses, harmonisches Ensemble mit sehenswertem Interieur und unglaublichen Blick über ganz Berlin. Das Architekturbüro DREIMETA, welches auch für die SKYKITCHEN verantwortlich zeichnete, setzt im Interieur auf weiche, großzügige Sessel und Sofas aus Samt sowie erdige Farben im Parkettboden, den Wänden und Stofftapeten. Highlight der Bar ist der 14 Meter lange Tresen aus dunkler Eiche und Marmor mit seinen 12 Barhockern in frechem Flamingo Rosa. Über ihm schwebt ein aus Messing geschweißtes Hängeregal, samt aller Spirituosen stilvoll in Szene gesetzt, vor einem Wandfliesenspiegel in warmem Senfgelb, Altrosa und Greige.

Selbst das Motto der SKYBAR ist vom experimentellen Geist der Hauptstadt und seiner umtriebigen Barkultur inspiriert. So heißt es neben alt bekannten Drinks und Cocktails in einer exklusiven Karte „Classy Classics meet Berlin Style. Hier begegnet ein Princes of Wales einem Sex on the Landsberger oder einem Janz weit Draußen. Fabian Butz, Assistant Bar Manager und kreativer Kopf der Bar lässt die eigens kreierten Cocktails im Scheinwerferlicht erstrahlen.

„Leichtigkeit, stilvolle Exklusivität und ein hohes Maß an Mut zu Neuem, dafür steht die SKYBAR“, so Ralph Alsdorf, General Manager des andel‘s by Vienna House Berlin. Mit der Wiedereröffnung der SKYBAR und auch der Ergänzung zur SKYKITCHEN gibt es für Hotelgäste, Berliner und Besucher der Stadt wieder eine spektakuläre Adresse zum Genießen, Chillen und Probieren.

Hiervon überzeugen konnten sich bereits vor wenigen Tagen 90 geladene Gäste der Berliner Industrie und Medienwelt beim großen Wiederöffnungsabend. Mit an Bord die Partner der SKYBAR, Berliner Brandstifter, Belsazar Vermouth, Thomas Henry und Straßenbräu sowie das Kabarettistinnen Duo Scheeselong und Musikproduzent DJ Tomekk.

SKYBAR im andel’s by Vienna House Berlin –
Landsberger Allee 106, 10369 Berlin, T +49 30 453 053 2614

Eyck Zimmer

Die Gastronomie des 4-Sterne Superior andel’s Hotel Berlin kehrt mit einem neuen Küchendirektor aus der Sommerpause zurück. Eyck Zimmer (44) verantwortet ab sofort wieder die strategische und operative Leitung des gesamten Kulinarik-Bereiches im größten Designhotel Berlins. Nach insgesamt 67 bereisten Ländern bringt der gebürtige Erfurter reichlich Erfahrungen im internationalen Hotelgeschäft und aus Küchen aller Welt mit.

Vor seiner Rückkehr ins andel’s Hotel Berlin war der im Erfurter Hof ausgebildete Koch im „Derby Restaurant and Bar“ des Jockey Clubs in Hong Kong als Chef de Cuisine tätig. Zu weiteren Stationen zählten das Grand Hotel Regina im schweizerischen Grindelwald, das Choupana Hills auf Madeira in Portugal sowie die Londoner Hotels The Dorchester, The Savoy, The Ritz und Claridges, in welchen er für die gesamte Königliche Familie sowie Stars der Musik- und Filmwelt, des Sports und für Staatsoberhäupter gekocht hat. Eyck Zimmer wurde in 2008 zum „Koch des Jahres“ in Portugal und 2006 zum „Koch des Jahres“ in England ausgezeichnet. Weiterhin gewann er Kochwettbewerbe in England, Portugal, Schottland, Deutschland, Malta, Thailand, Taiwan, Österreich sowie in Frankreich.

Eyck Zimmer verantwortete bereits von 2009 bis 2010 als Küchendirektor die kulinarische Leitung im andel’s Hotel Berlin. Jetzt hat er einiges vor: In Zukunft wird er sich sowohl für die Küche eines neuen Restaurants mit Blick über Berlin sowie für das gesamte F&B-Angebot inklusive Bankettküche, Zimmerservice und Inhouse-Catering verantwortlich zeichnen. „Berlin ist die Stadt meines Herzens und es hat mich schon immer gereizt, mich in ein gastronomisches Konzept hier in Berlin einzubringen, welches mich als Koch, aber auch Berlin als Stadt wiederspiegelt“ , so Zimmer.

General Manager Ralph Alsdorf bestätigt: „Eyck Zimmer und seine kulinarische Handschrift sind ein großer Gewinn für unseren gastronomischen Bereich. Ganz besonders freut mich, dass wir Herrn Zimmer nach seinen Auslandsengagements wieder für das andel’s Hotel Berlin gewinnen konnten.“

www.andelsberlin.com

Interview mit Alexander Koppe

Jens Darsow befragt den Küchenchef des Restaurant a.choice im andel’s Hotel Berlin

Interview

    Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Offen für Neues sein und er sollte das Handwerk und die Kreativität zu schätzen wissen.

    Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Roland Trettl.

    Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Mit meiner Frau und meiner Familie nach Portugal in die Vila Joya.

    Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Pochierte Seezunge – mit einer Parmesankruste gratiniert.

    Ihr Hauptcharakterzug?
    Gelassenheit.

    Ihr Motto?
    „Von nichts kommt nichts!“

    Ihr Lieblingsgericht?
    Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat.

    Was essen Sie überhaupt nicht?
    Austern und exotische Tiere.

    Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Rosenkohl.

    Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Spaghetti Bolognese.

    Welche regionale Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Meine Mutter.

    Welche regionale Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Currywurst von Konnopke.

    Ihr Lieblingsrestaurant in der Region?
    Chicago Williams BBQ.

    Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb der Region?
    Juan Amador.

    Welchen Küchenchef (lebend) bewundern Sie am meisten?
    Roland Trettl.

    Der ideale Chef muss wie sein?
    Teamplayer, Vertrauen in die Mannschaft haben und offen für alles sein.

    Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    100% den Chef vertreten können.

    Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Wenn einer das Bestmögliche gibt und trotzdem was schief geht.

    Ihr größter Fehler?
    Ich bin zu selbstkritisch und will manchmal zu viele Komponenten auf dem Teller – Weniger ist mehr!

    Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Da sehe ich keine Unterschiede.

    Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Kanarische Inseln.

    Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Thailand.

    Ihr Lieblingsgetränk?
    Ginger Ale.

    Ihr Lieblingswein?
    Rieslinge von der Mosel.

    Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Mit meiner Frau auf der Terrasse.

    Ihre heimliche Leidenschaft?
    Angeln.

    Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Zeit mit meiner Tochter zu verbringen.

    Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    Die Gute Nacht Geschichten für meine Tochter.

    Wie viele Kochbücher haben Sie?
    Ca. 50-60.

    Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Der alte Mann und das Meer.

    Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Dass sie mir immer den Rücken stärken. Ehrlichkeit & Offenheit.

    Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Saisonalität, Regionalität und zu wissen, wo das Produkt her kommt.

    Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    Ein Wasserrohrbruch im Adlon. Obwohl der komplette Herd unter Wasser war, mussten wir weiter schicken.

    Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Helene Fischer.

 Alexander Koppe
Restaurant a.choice
andel’s Hotel Berlin
Landsberger Allee 106
10369 Berlin

Name: Koppe
Vorname: Alexander
Geburtstag: 18.09.1981
Geburtsort: Berlin
Wohnort: Fredersdorf

Stationen:
andel’s Hotel Berlin
Hotel Adlon Kempinski Berlin
Hilton Berlin
Savoy Hotel Berlin
Grand SPA Resort A-Rosa Travemünde
Romantikhotel Altes Gymnasium
Hotel Madison Berlin

www.andelsberlin.com

Stefan Heidicke

Siegfried-Rockendorf-Preis zur „eat.Berlin!“ erstmals verliehen im andel’s Hotel Berlin

Unter der Schirmherrschaft des Berliner Feinschmeckerfestivals „eat.Berlin!“ und Festivalleiter Bernhard Moser lud das andel’s Hotel Berlin am vergangenen Freitag zur erstmaligen Verleihung des Siegfried-Rockendorf-Preises. Hauptakteure des Events waren fünf Nachwuchsköche, die sich der Bewertung einer namhaften Jury – darunter Patricia Bröhm (Gault Millau), Bernd Matthies (Tagesspiegel), Peter Frühsammer (Kollege und Freund von Siegfried Rockendorf) und Niklas Siebecke (OSZ Berlin) – stellten.

Die Herausforderung des Kochwettbewerbs: Der Warenkorb war geheim und wurde den Teilnehmern erst eine halbe Stunde vor Beginn präsentiert. Das Zeitfenster für die Zubereitung eines 2-Gänge-Menüs betrug exakt nur drei Stunden. Vorspeise und Hauptgang folgten dem Thema „Traditionelle Berliner und Brandenburger Gerichte – neu interpretiert“.

Mit Unterstützung von Alexander Koppe, Küchenchef des Fine Dining Restaurants a.choice im andel’s Hotel Berlin, kreierten die ehrgeizigen Teilnehmer ihre Menüs. Unter ihnen: Sabrina Schmidt aus dem „Sana Berlin Hotel“, Francis Hantuschke aus dem „Pullmann Berlin Schweizerhof“, Stefan Klose aus dem „Crown Plaza Berlin“, Dominic Schäfer aus dem Hotel „Estrel“ und Stefan Heidicke aus dem „Hilton“ Berlin.

Ein „Saiblingsmousse mit Apfelgelee, Kalbsbries auf Sellerie-Relish, Wildkräutern mit Zitronendressing und Salzteigsegel“ gefolgt von einem „Lammrücken rosa gebraten im Kräuterbiskuit samt Portweinsauce aromatisiert mit Thymian, glasierten Karotten und Teltower Rübchen mit Kartoffel-Limetten-Bordüre und Basilikum-Dip“ überzeugte die Gaumen der Köche und Gastronomieexperten und führte Stefan Heidicke auf den 1. Platz des Nachwuchskochwettbewerbs. In Anwesenheit der Familie Rockendorf empfing er im sky.café des andel’s Hotel Berlin seinen Gewinn: ein Praktikum bei Sternekoch Nils Henkel aus dem „Gourmet-Restaurant Lerbach“. Wichtig für die Beurteilung waren vor allem Geschmack und Optik, aber auch die Sauberkeit am Arbeitsplatz.

Zum glamourösen Abschluss des Abends verwöhnte Alexander Koppe mehr als 50 Gäste mit einem 5-Gänge Galadinner aus den gleichen Zutaten des zuvor unbekannten Warenkorbs im hoteleigenen Fine Dining Restaurant a.choice. „Zu Ehren von Siegfried Rockendorf sind wir besonders stolz, dieses Event als Sponsor und Location unterstützt zu haben“, so Ralph Alsdorf, General Manager des andel’s Hotel Berlin im Gourmet Report Gespräch.
Siegfried Rockendorf galt als wichtigster Berliner Koch in den 80er und 90er Jahren. Ihm gelang es als erster gleich vier Kochmützen im „Gault Millau“ und zwei Sterne in der Gourmet-Bibel „Michelin“ zu bekommen. Er ist bekannt für seine Nachwuchsförderung, weshalb das „eat.Berlin!“ Feinschmeckerfestival diesen Preis erstmalig vergab.

Alexander Koppe

Berlin meint es gut mit den Gourmets

Eine illustre Reihe sogenannter Sternerestaurants mit unterschiedlichen Ausprägungen, Angeboten und Stilrichtungen verwöhnen den Gast auf vorzügliche Art und Weise.
Sie stehen im Scheinwerferlicht, ihnen gehört die volle Aufmerksamkeit, sowohl die der Medien als auch die der Gäste.
Der Berliner Restaurantkritiker und Blogger Bernhard Steinmann meint im Gourmet Report Gespräch: „Es ist mir ein Anliegen dazu beizutragen, dass auch junge, kreative Kräfte in den Fokus rücken, denen noch nicht die ungeteilte Aufmerksamkeit der Medien zuteil wird.“

Im „andel´s Hotel“ in Berlin, etwa in der Mitte zwischen Volkspark Friedrichshain und Volkspark Prenzlauer Berg, finden wir im Restaurant a.choice mit Alexander Koppe
einen Küchenchef, der beachtliches zeigt.

Koppe, der u.a. im Hotel Adlon Kempinski gearbeitet hat, zeigt Kreationen von großem handwerklichen Können und Ideenreichtum.
Seine Teller bilden komplexe Geschmacksbilder klassischer Kochkunst, gepaart mit Anleihen der Avantgardeküche.

Einige Beispiele:
Koppes Interpretation eines Berlin-Klassikers: Kalbsleber Berliner Art mit Kartoffelespuma, Apfelgelee und Apfel-Esspapier.

Kanadischer Hummer,
Morcheln, Radicchio, Nashi Birne, Pancetta.

Heilbutt,
Venusmuschel, Bacalao, schwarzer Knoblauch, junger Spinat.

Auffallend der schmackhafte Muschelsud und der luftgetrocknete Stockfisch. Ein guter Garpunkt und eine reichlich bemessene Portionierung ließen keine Wünsche offen.

Den kompletten bebilderten Bericht gibt es auf: www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de

Oliver Barda

Jens Darsow trifft Oliver Barda, Küchendirektor,  andel’s Hotel Berlin

 

Interview

  1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Ein Genießer ist für mich ein Gefühlsmensch.
  2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Heston Blumenthal.
  3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Ins „Fat Duck“ bei Heston Blumenthal in London und zwar alleine zum Genießen.
  4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Loup de Mer, natur gebraten mit Öl und Kräuterbutter, ein bisschen mediterran.
  5. Ihr Hauptcharakterzug?
    Direkt und gradlinig.
  6. Ihr Motto?
    „Soviel probieren wie möglich!“
  7. Ihr Lieblingsgericht?
    Loup de Mer gegrillt auf mediterranem Gemüse.
  8. Was essen Sie überhaupt nicht?
    Vom Aussterben bedrohte oder gequälte Tiere.
  9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Grützwurst.
  10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Fischstäbchen.
  11. Welche regionale Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Gianni van Daalen.
  12. Welche regionale Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Eisbein vom Kräuterschwein.
  13. Ihr Lieblingsrestaurant in der Region?
    Reinstoff.
  14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb der Region?
    „Seven Seas“, Hamburg.
  15. Welchen Küchenchef (lebend) bewundern Sie am meisten?
    Juan Amador.
  16. Der ideale Chef muss wie sein?
    Er muss zuhören können, offen sein für neue Dinge und ein Gefühl für den Gast haben.
  17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    Er muss gleichzeitig sehr fordernd und loyal sein, also überzeugt sein von dem, was sein Chef tut.
  18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Zeitunterschied, wenn etwas länger dauert als vorher gedacht.
  19. Ihr größter Fehler?
    Ich bin oft zu selbstkritisch.
  20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Flexibilität. Offenheit und Ehrlichkeit.
  21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Thailand.
  22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    USA.
  23. Ihr Lieblingsgetränk?
    Rhabarberschorle.
  24. Ihr Lieblingswein?
    Rioja.
  25. Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    … in der Champagne im Frühling.
  26. Ihre heimliche Leidenschaft?
    Motorräder und Tauchen.
  27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Motorradfahren und Snowboarden.
  28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    „11 Minuten“ von Paulo Coelho.
  29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
    40-50
  30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Pulp Fiction.
  31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Das offene Gespräch und ihre Ehrlichkeit.
  32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Das ist ein wichtiger Punkt, der meiner Meinung nach nicht immer eingehalten werden kann.
  33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    Es wurden einmal 2 Menüs verwechselt und das ist leider erst am Ende aufgefallen. Es hatte aber niemanden gestört, also war es eher lustig.
  34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Boss Hoss.
Name:
Barda
Vorname:
Oliver
Geburtstag:
10.03.1972
Geburtsort:
Lüneburg
Wohnort:
Berlin

Stationen

andel’s Hotel Berlin

Hotel Adlon Kempinski Berlin
Kempinski Grand Hotel des Bains St. Moritz, Schweiz
Carlton Hotel in St. Moritz, Schweiz
Park Hotel Vitznau, Schweiz 
Maritim Seehotel Timmendorfer Strand
Atlantic Hotel Kempinski, Hamburg
AIDA, Kreuzfahrtschiff
Traumschiff „Berlin“, Kreuzfahrtschiff
Kempinski Hotel Bristol, Berlin
Hotel Hof Sudermühlen, Egestorf , Lüneburg

Oliver Barda
andel’s Hotel Berlin
Küchendirektor
Landsberger Allee 106
10369 Berlin

www.andelsberlin.com
www.kulinarisches-interview.de

Alexander Koppe

Mit zwei Neuzugängen und besten Kritiken startet das Fine Dining Restaurant a.choice ins neue Jahr. Ab sofort verstärken Küchenchef Alexander Koppe (31) und Restaurantleiterin Barbara Merll (32) das kulinarische Team um Küchendirektor Oliver Barda (40) in Berlins größtem Designhotel. Die junge Küchencrew kann sich zugleich über viel Lob in den aktuellen Ausgaben der Gastronomieführer freuen: 15 Punkte im Gault Millau, 7 Pfannen im Gusto und 2,5 Löffel im Schlemmer Atlas zeichnen die kreative Küchenleistung aus.

Alexander Koppe heißt der neue Küchenchef im Fine Dining Restaurant a.choice. Der gebürtige Berliner sammelte bereits in seinen früheren Stationen Sterne-Erfahrung, darunter im Berliner Hotel Adlon Kempinski, im A-Rosa Travemünde sowie im Romantikhotel Altes Gymnasium auf Husum. Ebenfalls neu im Team ist die Saarländerin Barbara Merll, die als Restaurantleiterin mit ihrem Team für den Service des Fine Dining Restaurants zuständig ist. Vor ihrem Wechsel machte sie Station im Swissotel Berlin, im Hotel Adlon Kempinski sowie auf der MS Deutschland. Für die kulinarische Leitung des a.choice sowie für alle weiteren vier gastronomischen Outlets des 4-Sterne-Superior-Hotels zeichnet weiterhin Küchendirektor Oliver Barda verantwortlich. Er ist seit Oktober 2011 Executive Chef im andel’s Hotel Berlin und war zuvor in gleicher Position im Hotel Adlon Kempinski tätig.

Ein weiterer Grund zur Freude sind die hervorragenden Bewertungen der Gastronomieführer für das Restaurant a.choice: Mit 15 von 20 möglichen Punkten zeichnet der Gault Millau 2013 jene Restaurants aus, in denen „Kochen zur Kunst wird“. Die Kritiker loben vor allem das Handwerk des jungen Küchenteams, das „auf beeindruckendem Niveau liegt“ sowie den „präzisen und angenehm dezenten Service“. Die Redaktion des aktuellen Gusto ehrt die Küchenleistung des Fine Dining Teams mit 7 Pfannen und zeigt sich vor allem von den „einfallsreichen, erfrischend unkonventionellen Kreationen“ beeindruckt, die teils „auf 8-Pfannen-Niveau“ liegen. Der diesjährige Schlemmer Atlas vergibt für die kreative Küche des a.choice 2,5 Löffel.

„Das Lob der Kritiker ist eine große Auszeichnung für uns“, freut sich Ralph Alsdorf, General Manager des andel’s Hotel Berlin. „Wir möchten auf diesem Erfolg aufbauen und unsere Küche sowie unseren Service noch weiter verbessern. Ich bin mir sicher, dass unsere beiden Neuzugänge ein großer Schritt in die richtige Richtung sind“, so Ralph Alsdorf weiter.

Die Küche des Fine Dining Restaurant a.choice basiert auf der klassischen Haute Cuisine und zeichnet sich vor allem durch Kreativität, die gelungene Kombination unterschiedlicher Aromen und die Verwendung bester, regionaler Produkte aus. Die Öffnungszeiten sind: Dienstag bis Samstag 18:00 bis 23:00 Uhr. Weitere Informationen und Tischreservierungen für das a.choice unter der Telefonnummer +49 (0) 30 453 053 2620.

www.andelsberlin.com

Sebastian Rauch

Vor wenigen Tagen sicherte sich der 25-jährige Sebastian Rauch aus der sky.bar des andel’s Hotel Berlin den 3. Platz im Finale der Cointreau Championship 2011. In der Bar Tausend in Berlin überzeugten das Nachwuchstalent und der Bartender Kent Steinbach aus dem Mojito’s, Düsseldorf, in starker Teamleistung mit der Cocktailkreation „Traffictreau“. Die namhafte Jury – darunter auch Alfred Cointreau, neuer Heritage Manager des Familienunternehmens Cointreau – war beeindruckt.

Nach seiner erfolgreichen Bewerbung aus einem Pool von weit mehr als 100 Bewerbern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz startete Sebastian Rauch mit Kent Steinbach in einen Wettkampf von drei Runden und setzte sich neben weiteren sieben Finalisten-Teams durch. Nur knapp qualifizierten sich die beiden nicht für Gold oder Silber: Platz 1 ging an Jörg Krause (Hotel Vierjahreszeiten, München) und Timon Kaufmann (The Charles Hotel, München), während sich das Team aus Frankfurt mit Christof Reichert (JFK`s Bar) und Toni Arena (Life Style Bar), Platz 2 ermixte.

Der junge Rauch verfügt bereits über mehrjährige Erfahrungen in der Barszene. Zu seinen Arbeitgebern zählten unter anderem die Aida Cruises. Seinen Drink kommentierte der gebürtige Berliner mit folgenden Worten: „Traffictreau ist ein leicht zuzubereitender Drink, der trotz weniger Zutaten die gewisse geschmackliche Vielfältigkeit besitzt, sehr erfrischend wirkt und der perfekte Drink für heiße Sommernächte ist.“ Neben Cointreau enthält der Drink Nusbaumer Framboise, frischen Limettensaft und Bitterlemon – eine geschmackvolle Kreation in den Ampelfarben, denen der Cocktail seinen Namen verdankt.

Im von Cointreau initiierten Mix-Wettbewerb, der in diesem Jahr bereits in seine zweite Runde ging, und unter dem Motto „Talent meets Experience“ stand, schätzte Rauch vor allem die Atmosphäre und den direkten Austausch mit verschiedensten Bartender-Größen und Gleichgesinnten. Auf den jungen Barkeeper aus dem andel’s Hotel Berlin wartet nun eine Reise ins französische Angers, zum Ursprung von Cointreau, und eine Geldprämie für seinen Podiumsplatz.

Weiterführende Informationen:
www.andelsberlin.com
www.cointreau.de

Oliver Barda

Oliver Barda ist Küchendirektor im andel’s Hotel Berlin

Oktober folgte der zuletzt im Berliner Hotel Adlon Kempinski tätige Oliver Barda dem Ruf zum Küchendirektor ins 4-Sterne Superior Designhotel andel’s Berlin. Gemeinsam mit seiner Küchenmannschaft und dem Chef de Cuisine des Restaurants a.choice wird er die Küche des andel’s Hotel Berlin neu interpretieren.

Der 39-jährige gebürtige Lüneburger verfügt bereits über 24 Jahre Erfahrung und beste Referenzen in renommierten Hotelrestaurants in Deutschland, der Schweiz und Slowenien. Hierzu zählen einige Hotels der Kempinski Gruppe: Das Hotel Adlon und Bristol in Berlin, das Atlantic in Hamburg, das Schloss Reinhartshausen in Eltville-Frankfurt, das Grand Hotel des Bains St. Moritz sowie das Palace Portoroz in Slowenien. Außerdem leitete Barda die mit 16 Gault Millau Punkten gekrönten Restaurants im Park Hotel Vitznau am Vierwaldstättersee sowie zwei weitere Restaurants im Carlton Hotel St. Moritz. Ebenfalls zu seinen Arbeitsplätzen zählte das mit einem Michelin Stern ausgezeichnete Maritim Seehotel am Timmendorfer Strand sowie die Kreuzfahrtschiffe MS Berlin und Aida-Vita.

Als hochkarätiger Gourmet-Koch trifft Oliver Barda im andel’s Hotel Berlin mit dem Chef de Cuisine Sascha Friedrichs auf beste Gesellschaft. Beide sprechen sich für die moderne Interpretation der klassisch französischen Gourmetküche aus. Im Mittelpunkt Bardas kulinarischer Kreationen stehen frische, regionale und saisonale Produkte aus ökologischem Anbau, die er gern auch mit asiatischen Einflüssen kombiniert. „Besonderen Wert lege ich dabei auf die Naturbelassenheit der einzelnen Produkte, die ich mit internationalen Delikatessen, Kräutern und Gewürzen innovativ verfeinere und damit intensiviere“, so Barda.

Über seinen Start im andel’s Hotel Berlin freut sich der passionierte Harley Davidson Fahrer sehr und überzeugt schaut er in die Zukunft: „Hier im andel’s Hotel Berlin ist mit fünf gastromischen Bereichen die Qualität, die Größe und das Potential gegeben, um sich hohe Gourmet-Ziele zu setzen“. So plant er schließlich nicht nur seine Gäste, sondern auch das 40-köpfige Küchenteam auf eine inspirierende, kulinarische Tour mitzunehmen.

www.andelsberlin.com

Gastronomiewettbewerb „Koch des Jahres“ im andel’s Hotel Berlin

Am 30. Mai 2011 war das andel’s Hotel Berlin erstmals Schauplatz des internationalen Gastronomiewettbewerbs „Koch des Jahres“. Insgesamt zehn Köche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gingen beim Vorfinale in Berlin an den Start. Für das andel’s Hotel Berlin trat Oliver Kühler, Chef de Partie im à-la-carte Restaurant a.choice, vor die aus sechs Mitgliedern bestehende Jurorengruppe. Für das Finale bei der Anuga, der größten Food & Beverage-Messe in Köln, konnten sich vergangenen Montag neben sechs Finalisten aus Köln, Hamburg und Stuttgart zwei weitere Berliner qualifizieren: Daniel Schöfisch aus dem Restaurant Vox im Grand Hyatt Berlin und Sebastian Frank aus dem Berliner Restaurant Horvath.

Das Designhotel andel’s Berlin, als Austragungsort dieses renommierten Wettbewerbs, unterstützte die Gruppe Caterdata aus Spanien, unter deren engagierter Leitung die Veranstaltung sowohl konzipiert als auch durchgeführt wurde. Bereits in den frühen Morgenstunden bezogen die zehn Teilnehmer, die aus einem Berwerberpool von 77 Köchen auserwählt wurden, die großzügigen Wettbewerbsküchen des andel’s Hotels Berlin. Jeder Koch hatte die Aufgabe, in fünf Stunden ein Drei-Gänge-Menü mit einem maximalen Warenwert von 16 Euro herzustellen.

Oliver Kühler, Nachwuchskoch im andel’s Hotel Berlin konnte sich mit seinem Menü unter dem Titel „Duett von Wachtel und Traube“ nur knapp nicht für das Finale in Köln qualifizieren. Trotz des ausbleibenden Heimsiegs setzt sich der ambitionierte Koch große Ziele: „Der heutige Tag war erlebnisreich und hat mich unheimlich motiviert, wieder beim ‚Koch des Jahres’ anzutreten. Schließlich hat jeder Gewinner des Wettbewerbs einen Michelin-Stern erkocht.“

Beeindruckt über das Ergebnis sowie das professionelle Handwerk der Nachwuchsköche zeigten sich die Juroren unter der Leitung von Dieter Müller, Präsident des renommierten Wettbewerbs. „Im Vergleich zu den anderen Vorfinalen bestechen die Berliner Teilnehmer durch einen außergewöhnlich kreativen und raffinierten Stil“, betonte Vizepräsidentin Martina Kömpel. Der besondere Clou des Wettbewerbs: Die Namen der Teilnehmer blieben für die Juroren bis zur Preisverleihung unbekannt. So wurden einzig die Gerichte bewertet und die Transparenz des Wettbewerbs garantiert.

Zeitgleich zum Wettbewerb fanden im Konferenzbereich des andel’s Hotel Berlin zahlreiche Vorträge rund um das Thema Kulinarik, eine Menüausstellung sowie eine mobile Messe der Sponsoren statt. Dieter Müller persönlich teilte seine Expertise mit den Besuchern und präsentierte in einer Live Cooking Show seine Tapas mit lokalen Produkten.

Am späten Abend fand der Kochwettbewerb seinen Höhepunkt in einer offenen Fragerunde mit den Juroren sowie einer feierlichen Preisverleihung. Für Berlin und auch das andel’s Hotel Berlin zählt der „Koch des Jahres“ zu einem Top-Event und einer nahezu unersetzbaren Möglichkeit für junge, talentierte Köche auf dem Sprung in die erste Garde der Profiköche.