alfredissimo!

Dass sie Schauspielerin werden wollte, wusste Tina Ruland schon als kleines Mädchen. Der Erfolg ließ denn auch nicht lange auf sich warten: Als blonde Friseurin Uschi spielte sie 1991 neben Til Schweiger im Kassenschlager ‚Manta Manta‘ und hatte damit ihren großen Durchbruch. Locker-leichte Unterhaltung ist ihre Spezialität geblieben, in diesem Fach war die Kölnerin, die ihre Schauspielausbildung in Köln und New York absolvierte, viel zu sehen, zumeist im Fernsehen, in Filmen wie ‚Rivalinnen der Liebe‘, ‚Verführung in sechs Gängen‘, in Krimiserien oder beispielsweise in der mit dem Bambi ausgezeichneten Familienserie ‚Nicht von schlechten Eltern‘. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten und ihrem Sohn lebt die blonde Schauspielerin abwechselnd in Travemünde und in Köln. Das Essen, das sie Alfred Biolek kredenzt, wurde jedoch inspiriert durch ihr geliebtes Urlaubsdomizil in der Karibik.

Tina Ruland kocht ‚Barbados-Allerlei‘, Alfred Biolek serviert ein gratiniertes Apfeldessert.

WDR, Samstag, heute, 17:20 – 17:50 Uhr

INTERNORGA Ehrenpreis für Dr. Alfred Biolek

INTERNORGA Ehrenpreis für Dr. Alfred Biolek

INTERNORGA 2010 – Leitmesse für den Außer-Haus-Markt

Vom 12. bis 17. März auf dem Hamburger Messegelände


Der INTERNORGA Ehrenpreis geht in diesem Jahr an Dr. Alfred Biolek. Als Produzent und Moderator der Sendung „alfredissimo – Kochen mit Bio“ verhalf Alfred Biolek dem Kochen zu bis dahin nicht gekannter Popularität. Davon profitierte auch die Gastronomiebranche in Deutschland in erheblichem Maße. Der INTERNORGA-Ehrenpreis wird auf der Eröffnungsfeier der internationalen Fachmesse am 11. März in der Handelskammer der Hansestadt verliehen. Die Laudatio halten die Spitzenköche Eckart Witzigmann, Horst Lichter und – per Videobotschaft – der Hamburger Sterne-Koch Karlheinz Hauser. Die Leitmesse für den Außer-Haus-Markt öffnet vom 12. bis 17. März auf dem neuen Hamburger Messegelände.

Der 1934 in Freistadt (damals Tschechoslowakei, heute Tschechien) geborene Biolek begann seine Fernsehkarriere 1964 beim ZDF und stieg dort schnell zum stellvertretenden Unterhaltungschef auf. 1970 wechselte er als Produzent zu Bavaria Film und arbeitete ab 1973 als freier Producer. Ab 1976 trat Biolek auch vor die Kamera und realisierte als Produzent und Moderator in der ARD mit „Bio’s Bahnhof“ (1978-1982) seine erste eigene Sendung. Es folgten weitere Erfolge mit „Bei Bio“ (1983-1984), „Mensch Meier“ (1985-1991) und „Boulevard Bio“ (1991-2003).

Mit seiner 1994 angelaufenen Kochshow „alfredissimo –Kochen mit Bio“ (bis 2007) hat Alfred Biolek als „Pionier“ das Thema „Kochen“ im Fernsehen gesellschaftsfähig gemacht und einen bis heue anhaltenden Kochshow-Boom ausgelöst. Mehr als ein Jahrzehnt lang weckte er in einer breiten Öffentlichkeit die Leidenschaft für gutes Essen und Trinken. Dabei rückte Alfred Biolek stets den Genuss und den sorgsamen Umgang mit den Speisen und Getränken in den Vordergrund. Begleitend zu der Sendung hat er außerdem eine Reihe von Kochbüchern verfasst und herausgegeben.

Im Jahr 2003 verlieh der damalige Bundespräsident Johannes Rau dem vielfach ausgezeichneten Fernseh-Star (u.a. Adolf-Grimme-Preis 1982, Bambi 1994, Deutscher Fernsehpreis 1998) den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Im Oktober 2005 gründete Biolek die „Alfred Biolek Stiftung – Hilfe für Afrika” unter dem Dach der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung.

Der INTERNORGA Ehrenpreis wird anlässlich der Leitmesse für den Außer-Haus-Markt alljährlich an Personen, Institutionen oder Unternehmen verliehen, die sich um die Fachmesse oder die sie betreffenden Branchen verdient gemacht haben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem Pier Luigi Foschi, CEO und Chairman des italienischen Kreuzfahrtanbieters Costa Crociere (2009), der Vorstandsvorsitzende der LSG Lufthansa Service Holding AG Walther Gehl (2008), der Unternehmer Heiner Kamps, Restaurantkette Nordsee (2007), Bernard Meyer von der Papenburger Meyer Werft (2006) sowie der Hamburger Kaufmann Albert Darboven (2005).

Die INTERNORGA, 84. Internationale Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien, ist vom 12. bis 17. März täglich von 10 bis 18 Uhr auf dem Hamburger Messegelände geöffnet. Mehr als 1.000 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentieren Neuheiten, Trends und Komplettlösungen für den gesamten Außer-Haus-Markt. Eintritt: 26 Euro (Zweitageskarte 36 Euro), Fachschüler: 12,50 Euro. Der Einlass erfolgt nur nach Legitimation als Fachbesucher.

Weitere Informationen zur INTERNORGA 2010:

www.internorga.de

 

Gourmet Report meint: Da hat es ja mal den Richtigen erwischt! Herzlichen Glückwünsch, lieber Bio!

Alfredissimo!

WDR, Samstag, 27.02., 17:50 – 18:20 Uhr

Die stimmgewaltige Sängerin Joy Fleming bewegt sich spielerisch in 4 Oktaven und verbuchte ihren ersten großen Hit mit dem Mundart-Song ‚Neckarbrücken Blues‘, der sie 1973 einem großen Publikum bekannt machte. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten zu Hause, umgeben von ihren vielen Haustieren. Sie kocht oft und gerne für ihre Familie und Freunde.

In alfredissimo bereitet Joy Fleming ‚Belgisches Knoblauchfleisch‘ zu, Alfred Biolek eine deftige ‚Sauerkrautsuppe‘.

Alfredissimo!

Eins Plus, Donnerstag, 25.02. um 10:30 Uhr

Alfredissimo!

_
Kochen mit Bio und André Rieu

Thema: Heute: Endivien-Kartoffel-Püree und Hochrippe aus dem Ofen mit Senfkruste und Kräuterremoulade

Für den Sohn eines Dirigenten gab es nie eine andere Alternative, als Musik zu studieren. Seit seiner ersten Tournee 1988 ist „Walzerkönig“ André Rieu nicht mehr zu bremsen. Mit seinem Walzer- und Polka-Repertoire begeistert der Belgier ein Millionenpublikum weltweit und gehört zweifellos zu den erfolgreichsten Musikern Europas. Ein Konzert jagt das nächste – Zuhause ist der Musiker nur noch selten. Dabei ist dem Künstler das Privatleben mit seiner Familie sehr wichtig. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen kocht er in seiner Freizeit leidenschaftlich gern.

In „alfredissimo!“ bereitet André Rieu einen „Andiviestamppot“ (Endivien-Kartoffel-Püree) zu, Alfred Biolek eine „Hochrippe aus dem Ofen mit Senfkruste und selbstgemachte Kräuterremouladen“.

Alfredissimo!

Eins Plus, Mittwoch, 24.02. um 13:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und André Rieu

Thema: Morgen: Endivien-Kartoffel-Püree und Hochrippe aus dem Ofen mit Senfkruste und Kräuterremoulade

Für den Sohn eines Dirigenten gab es nie eine andere Alternative, als Musik zu studieren. Seit seiner ersten Tournee 1988 ist „Walzerkönig“ André Rieu nicht mehr zu bremsen. Mit seinem Walzer- und Polka-Repertoire begeistert der Belgier ein Millionenpublikum weltweit und gehört zweifellos zu den erfolgreichsten Musikern Europas. Ein Konzert jagt das nächste – Zuhause ist der Musiker nur noch selten. Dabei ist dem Künstler das Privatleben mit seiner Familie sehr wichtig. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen kocht er in seiner Freizeit leidenschaftlich gern.

In „alfredissimo!“ bereitet André Rieu einen „Andiviestamppot“ (Endivien-Kartoffel-Püree) zu, Alfred Biolek eine „Hochrippe aus dem Ofen mit Senfkruste und selbstgemachte Kräuterremouladen“.

Alfredissimo!

WDR, Samstag, 20.02., 17:50 – 18:20 Uhr

Für den Sohn eines Dirigenten gab es nie eine andere Alternative, als Musik zu studieren. Seit seiner ersten Tournee 1988 ist ‚Walzerkönig‘ André Rieu nicht mehr zu bremsen. Mit seinem Walzer- und Polka-Repertoire begeistert der Belgier ein Millionenpublikum weltweit und gehört zweifellos zu den erfolgreichsten Musikern Europas. Ein Konzert jagt das nächste – Zuhause ist der Musiker nur noch selten. Dabei ist dem Künstler das Privatleben mit seiner Familie sehr wichtig. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen kocht er in seiner Freizeit leidenschaftlich gern.

In ‚alfredissimo!‘ bereitet André Rieu einen ‚Andiviestamppot‘ (Endivien-Kartoffel-Püree) zu, Alfred Biolek eine ‚Hochrippe aus dem Ofen mit Senfkruste und selbstgemachte Kräuterremouladen‘.

Alfredissimo!

Eins Plus, Mittwoch, 17.02. um 13:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Bibi Johns

Thema: Heute: Janssons Versuchung und Pestosauce aus Rosenwasser, Safran und Nüssen

Bei schwedischer Küche denken viele gleich an „Smörgasbröd“ und glauben, dass es sich dabei um eine Art Sandwich handelt. Die schwedische Sängerin und Wahlmünchnerin Bibi Johns räumt mit dem Irrglauben auf und stellt klar, dass „Smörgasbröd“ so viel wie Büfett heißt und dass in Schweden dazu immer die berühmte „Janssons Versuchung“ gehört – ein Auflauf aus Kartoffeln, Zwiebeln und Anchovis.

In alfredissimo bereitet Bibi Jones „Janssons Versuchung“ zu, Alfred Biolek „Pestosauce aus Rosenwasser, Safran und Nüssen“.

Alfredissimo!

Eins Plus, Montag, 15.02. um 21:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Bibi Johns

Thema: Heute: Janssons Versuchung und Pestosauce aus Rosenwasser, Safran und Nüssen

Bei schwedischer Küche denken viele gleich an „Smörgasbröd“ und glauben, dass es sich dabei um eine Art Sandwich handelt. Die schwedische Sängerin und Wahlmünchnerin Bibi Johns räumt mit dem Irrglauben auf und stellt klar, dass „Smörgasbröd“ so viel wie Büfett heißt und dass in Schweden dazu immer die berühmte „Janssons Versuchung“ gehört – ein Auflauf aus Kartoffeln, Zwiebeln und Anchovis.

In alfredissimo bereitet Bibi Jones „Janssons Versuchung“ zu, Alfred Biolek „Pestosauce aus Rosenwasser, Safran und Nüssen“.

Alfredissimo!

Eins Plus, Donnerstag, 11.02. um 10:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Wolfgang Menge

Thema: Heute: Eisbein mit Sauerkraut und Pollo Tonnato

Er hat den „Motzki“ und das „Ekel Alfred“ geschaffen. Drehbuchautor und Journalist Wolfgang Menge behauptet außerdem, die einzig wahre Form von „Eisbein mit Sauerkraut“ mitentwickelt zu haben. Entstanden ist die Variante des klassischen deutschen Rezepts während seiner Bremer Zeit bei der Talkshow „III nach Neun“. Nach der Arbeit kam das Vergnügen: Wolfgang Menge ging mit seinen Kollegen, Marianne Koch und Karl-Heinz Wocker, essen. Während dieser lukullischen „Arbeitsgespräche“ kamen sie zu der Einsicht, dass ihnen kein herkömmliches „Eisbein-mit-Sauerkraut“-Gericht so recht schmeckte.

In alfredissimo! bereitet Wolfgang Menge „Eisbein mit Sauerkraut“ zu, Alfred Biolek „Pollo Tonnato“.

Alfredissimo!

Eins Plus, Montag, 08.02. um 21:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Wolfgang Menge

Thema: Heute: Eisbein mit Sauerkraut und Pollo Tonnato

Er hat den „Motzki“ und das „Ekel Alfred“ geschaffen. Drehbuchautor und Journalist Wolfgang Menge behauptet außerdem, die einzig wahre Form von „Eisbein mit Sauerkraut“ mitentwickelt zu haben. Entstanden ist die Variante des klassischen deutschen Rezepts während seiner Bremer Zeit bei der Talkshow „III nach Neun“. Nach der Arbeit kam das Vergnügen: Wolfgang Menge ging mit seinen Kollegen, Marianne Koch und Karl-Heinz Wocker, essen. Während dieser lukullischen „Arbeitsgespräche“ kamen sie zu der Einsicht, dass ihnen kein herkömmliches „Eisbein-mit-Sauerkraut“-Gericht so recht schmeckte.

In alfredissimo! bereitet Wolfgang Menge „Eisbein mit Sauerkraut“ zu, Alfred Biolek „Pollo Tonnato“.