Das passende Mineralwasser zum Whisky

Wasser und Whisky sind eine gute Kombination. Die Frage ist: Wasser in den Whisky oder dazu? Antwort: Das ist im wahrsten Sinne des Wortes Geschmackssache. Tatsächlich öffnet ein kleiner Schuss Mineralwasser im Whisky „die Blume“ und kann besonders bei Abfüllungen in Fassstärke (Cask Strength) die Schärfe mildern.

Unbedingt sollte ein ordentlicher Schuss Wasser ins Glas, wenn man beim so genannten Nosing die facettenreichen Aromen eines guten Malt Whiskys erschnuppern will. Das Wasser setzt noch mehr Düfte frei und aktiviert stärker die Geschmacksaromen. Das funktioniert jedoch nur mit Mineralwässern ohne Kohlensäure und einem geringen Mineralstoffgehalt unter 50 Milligramm pro Liter. Als Begleiter bei einer Verkostung darf hingegen viel Kohlensäure (rund sieben Gramm pro Liter) im Mineralwasser sein. Sie „spült“ regelrecht die Geschmackspapillen und bereitet Zunge und Gaumen auf die Aromen des nächsten Whiskys vor.

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (1 vote)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.