Sparen im Urlaub: Tipps für Angebote zum "Kostet-nichts"-Tarif

Melbourne, Australien: kostenlose Stadtrundfahrten und Museumsbesuche

Melbourne, die Hauptstadt des kleinsten Staates in Australien, wurde kürzlich zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt. Das besondere Flair der Stadt können Besucher ganz umsonst erleben. Kostenfrei sind die Fahrten mit der City Circle Tourist Tram, einer historischen Straßenbahn, und dem Melbourne City Tourist Shuttle. Das Schöne ist: an jeder Sehenswürdigkeit können die Gäste aussteigen, alles in Ruhe anschauen, und dann bei nächster Gelegenheit wieder einsteigen und weiter fahren. Sehenswert sind der zentrale Platz Federation Square, der Queen Victoria Market, ein großer Lebensmittelmarkt, der seit über 130 Jahren das pulsierende Handelszentrum der Metropole ist, sowie die Royal Botanic Gardens. Hinzu kommt, dass sowohl im Botanischen Garten als auch in der 1861 gegründeten National Gallery of Victoria, dem ältesten Kunstmuseum des fünften Kontinents, der Eintritt frei ist.

 

Macau: Per Nulltarif zum Hotel – kostenlose Führungen durch die Stadthistorie und kostenfreie Teilnahme an einer Teeverkostung

Für viele Besucher ist das ehemals portugiesische Macau vor allem ein beliebtes Spielerparadies. Die neuen Mega-Resorts der boomenden Stadt an der Südküste Chinas glänzen jedoch auch mit Restaurants, Shopping-Arkaden und Shows. Tipp für die Anreise: Am Fährterminal starten kostenfreie Shuttle-Busse direkt zum jeweiligen Resort. Wer sich mehr für das „Erbe zweier Kulturen“ interessiert, den erwarten verschiedene Führungen zum Nulltarif. Im historischen, zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Stadtzentrum von Macau geben geführte Touren in englischer Sprache Einblicke in die Geschichte(n) hinter den Fassaden verschiedener Kirchen. Diese finden jeden Samstag und Sonntag statt. Telefonische Informationen unter 00853/ 28 92 14 38. Ein weiterer Rundgang umfasst das Gebiet rund um den Senatsplatz einschließlich der St. Pauls-Kathedrale, dem Wahrzeichen der Stadt . Die 15minütigen Führungen werden täglich zu jeder halben Stunde zwischen 10 und 17 Uhr angeboten. Anmelden kann man sich am selben Tag beim Macau Business Tourism Center am Senatsplatz sowie beim Macau Tourism & Cultural Activities Centre unterhalb des Treppenaufgangs von St. Paul. Neu sind die kostenlosen Teeverkostungen im Macau Tea Culture House. Das Museum liegt unweit des Lou Lim Ieok Gardens, der mit Lotusblüten-Teichen und Suzhou-Landschafts-Architektur eine Oase der Ruhe inmitten der Stadt bildet. Dort können Besucher Dienstag bis Sonntag, 15 bis 16 Uhr, (mit Ausnahme des letzten Donnerstags im Monat) die Sorten Puér, Tieguanyin und Shoumei kosten. Sie lernen dabei den Unterschied zwischen Tee-Schmecken (Tea-Tasting, das langsame Genießen des Getränks und dabei Form, Duft und Farbe zelebrieren) und Tee-Trinken (Tea-Drinking, mit stärkerem Tee und schnellerem Schlucken). Auch der Eintritt ist kostenlos. Weitere Infos auf http://www.macautourism.gov.mo/ oder Tel.: 0611 / 267 67-30.

 

 

Aruba: Sonne satt und Tierbeobachtung unbegrenzt

Nicht nur Sonne satt und kilometerlange Puderzucker-Strände gibt’s auf der niederländischen Karibikinsel umsonst, auch den Eintritt in den Arikok-Nationalpark, der fast ein Fünftel Arubas umfasst. Erst kürzlich wurde seine Infrastruktur mit einem Besucherzen-trum und neuen Wegen verbessert. Er beherbergt neben endemischen Pflanzen- und Tierarten wie den Aruba-Kaninchenkauz (Shoco) und den Pegapega-Gecko wildlebende Ziegen und Esel, die Siedler vor Jahrhunderten auf die Insel einführten. Auf dem Gelände des Parks befinden sich mit den Fontein- und Quadarikiri-Höhlen auch zwei von Arubas beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Heute nisten in ihnen Fledermaus-Kolonien, während die Felsmalereien der Ureinwohner vom Leben in längst vergangenen Zeiten künden. Von Arubas größten Erhebungen Jamanota (188 Meter) und Arikok (176 Meter) bietet sich eine schöne Aussicht auf die bizarre, durch das trockene Klima hervorgebrachte Natur, die sich bis zum Meer erstreckt. www.aruba.de

 

Air New Zealand: Ohne Aufpreis in Neuseelands Süden

Reisende nach Neuseelands Südinsel fliegen ab Auckland mit Air New Zealand zum Nulltarif. Vorausgesetzt, sie haben bereits für die Anreise nach Neuseeland den Nationalcarrier genommen. So zahlen sie lediglich den Langstreckenflug von Europa nach Auckland, die Weiterreise in den Süden ist im Ticketpreis inkludiert. Der Gabelflug an Auckland/ab Christchurch oder umgekehrt wird besonders gern von Reisenden genutzt, die beispielsweise per Wohnmobil Nord- wie Südinsel erkunden wollen. Neben Christchurch sind nun auch kostenfreie Weiterflüge nach und von Wellington möglich, zudem Stopps in Rarotonga auf den Cook Inseln. Ferner entfällt beim Round the World Tarif der Aufpreis für eine unterschiedliche Streckenführung über Los Angeles oder Hong Kong nach Auckland. Weitere Informationen auf www.airnewzealand.de.

 

Discovery Cove: Selbst für Sonnencreme ist gesorgt

Selbst die Sonnencreme ist enthalten, wenn man eine Eintrittskarte für Discovery Cove in Orlando, Florida, erwirbt. Das tropische Tagesresort, das zu SeaWorld Parks & Entertainment gehört, schützt mit der Ausgabe einer speziellen Creme nicht nur seine Gäste, sondern auch die Delfine, Rochen und andere exotische Fische. Denn der Höhepunkt des Besuchs ist das Schwimmen mit den freundlichen Meerestieren. Discovery Cove nimmt All-Inclusive ernst: Bereits im Eintritt enthalten sind das Parken, zudem Handtücher, Taucherbrille und Schnorchel, der nach dem Besuch sogar mit nach Hause genommen werden kann. Auch für das leibliche Wohl ist mit einer großen Auswahl an Gratis-Speisen und -Getränken gesorgt – zum Frühstück, Mittagessen und zwischendurch. Außerdem können die Gäste in den folgenden 14 Tagen SeaWorld Orlando, Aquatica, SeaWorld’s Waterpark, oder den Afrika-Abenteuerpark Busch Gardens Tampa Bay ohne Zusatzkosten unbegrenzt besuchen. Weitere Auskünfte bei SeaWorld Parks & Entertainment in Deutschland unter der Telefonnummer: 06102 /
36 66-36.
http://www.discoverycove.com/

 

 

 

Le Touessrok, Mauritius: Ungetrübtes Kinovergnügen auch am Strand

Gäste des Le Touessrok auf Mauritius können ihr Gepäck erleichtern, denn das Sechs-Sterne-Hotel der Sun Resorts hält für seine Gäste iPods und DVD-Player bereit. Anruf genügt und der persönliche Butler „serviert“ die Geräte auf dem Tablett. Der Service ist kostenlos und wenn gewünscht auch an einem der mehreren hauseigenen Strände möglich. Den Lieblings-Song oder -Streifen gibt es gleich dazu. Mehrere hundert Filme und Lieder zahlreicher Stilrichtungen bereiten die buchstäbliche Qual der Wahl. Und für einen klaren Blick auf den Monitor oder das tiefblaue, endlose Meer sorgt der Brillenputz-Butler – ebenfalls zum Nulltarif. Informationen zu allen Sun Resorts gibt es auf http://www.sunresortshotels.com/ sowie in jedem guten Reisebüro.

 

Landal-Ferienparks: Viel Natur und Freizeitangebote inklusive

Wer sich in einen der 68 Ferienparks von Landal GreenParks in Holland, Deutschland, Belgien, Tschechien, Österreich oder der Schweiz einquartiert, erhält selbstredend viel Natur mit dazu. Denn Landal steht für „Urlaub im grünen Bereich“, ob mitten im Wald, auf dem Berg, im Moor, in der Heide oder am Meer. Die Ferienhäuser sind genauso abwechslungsreich, wie die Regionen, in denen sie sich befinden – von der Kategorie Standard bis hin zur Luxus-Ausgabe mit Whirlpool, eigener Sauna, Solarium, Geschirrspülmaschine, zweitem Fernseher und Kamin. Kostenfrei nutzen können Gäste der Ferienparks viele der auf dem Gelände befindlichen Freizeiteinrichtungen wie die Schwimmbäder. Kinder erfreuen sich unbegrenzt an Spielplätzen sowohl unter freiem Himmel als auch Indoor. Nutzen die Kleinen den Bollo-Club betreut vom gleichnamigen Landal-Bärenmaskottchen, werden die Eltern es zu schätzen wissen, auch mal Zeit für sich zu haben, ohne sich extra um einen Babysitter zu kümmern. http://www.landal.de/

 

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (1 vote)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.