Harlem , Manhattan, New York City

Der Hotspot afroamerikanischer Kultur macht den Anfang der 2015 fortgeführten Neighborhood x Neighborhood Kampagne

Harlem ist das erste Viertel, das 2015 im Rahmen der Neighborhood x Neighborhood Initiative beleuchtet wird. Der sich ständig weiterentwickelnde pulsierende Stadtteil mit weltberühmten Restaurants und historischen wie kulturellen Institutionen ist ein Muss für Besucher New Yorks. Das Viertel gilt über die Grenzen hinaus als Mekka der afroamerikanischen Kultur – ein Grund mehr, nur wenige Wochen vor den Feierlichkeiten des Black History Month einen genaueren Blick auf seine Highlights zu werfen.

„Harlem strotzt vor authentischer Kultur und Geschichte und bietet zudem eine atemberaubende Küche“, so Marty Markowitz, NYC & Company’s Vice President of Borough Promotion and Engagement. „Wir möchten Besucher und New Yorker dazu ermutigen, Lebhaftigkeit und Aufregung Harlems nicht nur diesen Monat, sondern auch im Black History Monat Februar und im weiteren Jahresverlauf zu erleben. Egal, ob es das erste oder das zehnte Mal ist, dass ein Besucher in diesen Stadtteil kommt – es gibt jedes Mal etwas Neues zu entdecken.“

Leicht zugänglich mit den U-Bahn-Linien 1, 2, 3, A, B, C und D, ist Harlem ein Must-Visit in NYC. Im Rahmen der Neighborhood x Neighborhood Kampagne wird das Viertel diesen Monat in einer Dokumentation hervorgehoben, in der sechs Einheimische ihre Insider-Tipps präsentieren. Im Fokus stehen Shoppingmöglichkeiten, Restaurants, Attraktionen und geschichtliche Anlaufpunkte, die Harlem zu etwas Besonderem machen. Folgende Orte werden von Einwohnern des Viertels wärmstes empfohlen und auch auf www.nycgo.com/nxn vorgestellt:

Kulturelle Attraktionen: Das Apollo Theater ist insbesondere berühmt für seine Amateur Nights, die dort neben Konzerten und Community-Outreach-Programmen stattfinden; Harlem Stage, eine führende Kunstorganisation, ist Heimat zahlreicher Theater- und Tanzprogramme sowie einer hohen Bandbreite verschiedenster Musikrichtungen; das Schomburg Center for Research in Black Culture beherbergt eine Sammlung von mehr als 5 Millionen Gegenständen, welche die Erfahrungen von Menschen afrikanischer Herkunft widerspiegeln; The Studio Museum widmet sich Illustrationen, die sich mit afroamerikanischer Kultur befassen.

Restaurants: The Cecil ist New York Citys erste afro-asiatisch-amerikanische Brasserie; Lido ist ein heißgeliebtes Restaurant des Viertels, das sich auf die klassische Küche Norditaliens spezialisiert hat; Minton’s feiert seine Vergangenheit als Jazz-Club mit einer Low Country Küche und Live-Jazzmusik; Red Rooster ist eine Hommage an Harlems Vergangenheit und konzentriert sich auf amerikanisches Comfort Food; Sylvia’s Restaurant ist ein weltberühmtes Soul-Food-Restaurant, das 1962 gegründet wurde; und Vinateria ist ein kürzlich eröffnetes Harlem Restaurant, das sich auf die saisonale Küche spezialisiert hat und italienische und spanische Einflüsse aufweist.

Parks: Direkt an Harlem grenzt die nördliche Sektion des Central Parks, die das Harlem Meer und den West 110th Street Playground beheimatet; mit mehr als 12 Hektar Parklandschaft befindet sich der Morningside Park zwischen der West 110th und West 123rd Street, zwischen der Manhatten Avenue, der Morningside Avenue und dem Morningside Drive; der Riverside Park ist ein weiterer sehenswerter wasserseitiger Park, der sich direkt am Hudson River befindet.

Besucher, die länger als einen Tag in Harlem verbringen möchten, können vor Ort im Aloft Harlem übernachten. Das 2010 eröffnete Hotel bietet Gästen modernen Stil im historischen Harlem. Es verfügt über zahlreiche Vorzüge wie 120 loftartige Gästezimmer inklusive luxuriöser Betten, kostenlosem W-LAN und LCD-TVs. Gäste und Besucher können auch die W XYZ Bar des Hotels genießen – eine Lounge mit Billardtisch, Bar, Snack-Menü und Live-Musik.

Neighborhood x Neighborhood: Der besondere Reiseführer von NYC
Die Neighborhood x Neighborhood Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, die gute Erreichbarkeit und die Attraktivität der einzelnen Viertel in den fünf Bezirken Brooklyn, Bronx, Manhattan, Queens und Staten Island hervorzuheben. Dabei sollen vor allem Gegenden vorgestellt werden, in denen sich in den letzten Jahren eine starke Entwicklung im Hotelgewerbe abzeichnete. Die präsentierten Viertel und angekündigten Highlights wurden in Zusammenarbeit mit Stadtratsbeamten, dem Department für kulturelle Angelegenheiten, mit NYC Small Business Services, dem Bereich für wirtschaftliche Entwicklung, führenden Persönlichkeiten der Communities und in Abstimmung mit den Mitgliedern der NYC & Company ausgewählt.

Weitere Informationen zu Harlem und anderen Stadtteilen von New York City finden Sie unter www.nycgo.com/nxn

Berberitze – vielseitiges Wildobst

Heutzutage ist die Berberitze weitestgehend aus der deutschen Küche verschwunden. Dabei schmecken die roten Beeren erfrischend säuerlich und haben ein feines fruchtiges Aroma. Das Wildobst eignet sich hervorragend für die Zubereitung von Marmelade, Gelee, Mus und Sirup.

Für einen leckeren Saft werden Berberitzen in wenig Wasser weich gekocht, mit einem Tuch ausgepresst, erhitzt und mit Zucker oder Honig vermengt, bis dieser sich aufgelöst hat. Die Früchte schmecken gedünstet in einem farbenfrohen Salat mit Möhren und Mandelblättchen oder in einem Rucola-Pesto zu Baguette.

In der orientalischen Küche wird die Berberitze zum Würzen von Reis, Geflügel und Fisch verwendet. Selbst im getrockneten Zustand sind die Beeren noch weich und lassen sich gut verarbeiten. Feinschmecker können sie im Müsli, im Kuchen und pur als Vitaminspender in der kalten Jahreszeit genießen.

Die Berberitze, auch Sauerdorn genannt, ist in Deutschland weit verbreitet. Im Spätsommer leuchten die kräftig roten, länglichen Beeren in lichten Wäldern, an trockenen Hängen und Straßenrändern. In Parks und in Gärten sind die dornigen Sträucher häufig als Heckenpflanze zu finden. Noch bis zum Oktober kann das Wildobst geerntet werden. Viele denken, die Früchte seien giftig. Dabei wurde die Berberitze bereits im Mittelalter als Lebensmittel und Heilpflanze verwendet. Die Früchte sind reich an Vitamin C sowie Mineralstoffen und wirken antibakteriell, sodass der Saft beispielsweise gegen Zahnfleischentzündungen helfen soll.
Heike Kreutz, www.aid.de

Combo-Tickets für Walt Disney World

Attraction Tickets Direct hält für Besucher, die das breite Unterhaltungsspektrum der Walt Disney Themenparks in Orlando und zugleich das Universal Resort an mehreren Tagen erleben möchten, jetzt günstige Combo-Tickets bereit. Die Disney & Universal Combo SAVER Tickets bieten zunächst vier Tage Eintritt in die beliebten Disney Parks. An zwei weiteren Tagen können Besucher die zahlreichen Attraktionen der Universal Studios, der Islands of Adventure und den CityWalk erleben.

In Disney’s Magic Kingdom können Besucher das berühmte Schloss bewundern und bekannte Disney Figuren treffen. Es warten verschiedene Fantasiewelten voller spannender Attraktionen und bunte Paraden auf die Besucher. Im Epcot Park können dank innovativer High-Technologie abenteuerliche Weltraumreisen unternommen und fremde Kulturen entdeckt werden. In Disney’s Hollywood Studios steht das Showbiz im Mittelpunkt. Besucher erwartet ein vielfältiges Programm aus Konzerten, Broadway-Galas und wilden Attraktionen wie die Rock’n’Rollercoaster. In Disney’s Animal Kingdom unternehmen Besucher unvergessliche Expeditionsreisen in ferne Länder. Die aufwändige Gestaltung des Parks, Giraffen und Tiger schaffen das Ambiente exotischer Länder.

Das Universal Studios Orlando ist ein echtes Film- und Fernsehproduktionsstudio, in denen hinter die Kulissen der großen Hollywood-Filme geschaut werden kann. In den sieben Parks der Universal’s Islands of Adventure können Besucher eine magische Reise in Harry Potters Zauberwelt unternehmen oder Nervenkitzel im Jurassic Park erleben. Auch der Universal City Walk bietet ein breites Spektrum unvergleichlicher Unterhaltungsangebote.

Die Disney & Orlando Combo SAVER Tickets bieten an vier Tagen Eintritt in die Disney Parks und an zwei Tagen Eintritt in das Universal Resort. Sie sind bereits ab 233 Euro für Erwachsene und ab 219 Euro für Kinder zu erhalten. Die Tickets werden mit der ersten Nutzung aktiviert und sind dann 14 Tage lang gültig. Die Parkbesuche müssen daher nicht an aufeinander folgenden Tagen erfolgen. Zusätzlich kann kostenlos der Disney FASTPASS genutzt werden, welcher einen Platz in der Warteschlange reserviert. Gäste können dadurch längere Wartezeiten vermeiden, indem sie zwischenzeitlich zu weiteren Attraktionen und Events gehen. Der Postversand der Tickets ist kostenlos. Nur bei Attraction Tickets Direct erhalten die Kunden Originaltickets. Diese ersparen ihnen Wartezeiten an den Tageskassen vor Ort. Sie können von Montag bis Freitag bequem von zu Hause von 9 bis 21 Uhr über die Service-Hotline 030 501 880 10 (Normaltarif aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen) per Überweisungsverfahren oder online unter www.attractionticketsdirect.de per Kreditkartenzahlung gebucht werden. Es fallen keine Gebühren für die Buchung oder Kreditkartenzahlung an.

Innerhalb von zehn Jahren hat sich ATD Travel Services mit seiner Marke Attraction Tickets Direct zum weltgrößten Ticketanbieter für US-amerikanische und europäische Themenparks und Freizeitattraktionen entwickelt. Mit seinem Büro in Berlin bietet das Unternehmen nun auch deutschen Kunden die begehrten Eintrittskarten zu den bundesweit garantiert günstigsten Preisen an.
Weitere Informationen sowie aktuelle Angebote erhalten Interessierte im Internet unter www.attractionticketsdirect.de

Smart unterwegs in Dubai

Mit Bus und Metro fahren, shoppen im Outlet, gratis an den Strand
und essen im Schnellimbiss – alles möglich in Dubai

Luxuriöse Hotels, Limousinen Service, glamouröse Shopping Malls und feinste Sterneküche – so kennt man Dubai. Aber nicht jeder Gast besitzt ein unerschöpfliches Budget für Extras. Muss man auch nicht, denn auch mit einem kleinen Nebenkostenbudget kann man Großes erleben in Dubai.

Sehr bequem, voll klimatisiert und günstig ist man unterwegs mit der Dubai Metro. Das Streckennetz führt 75 Kilometer kreuz und quer durch die Stadt. Die Ticketpreise liegen zwischen umgerechnet 0,35 Euro für eine Kurzstrecke bis zu drei Kilometern und 1,25 Euro für zum Beispiel eine gesamte Streckenlänge. Weitere Informationen unter www.rta.ae . Wer es bequemer und flexibler möchte, zahlt für eine Taxifahrt von der Innenstadt zum Strand umgerechnet nur etwa acht Euro.

Günstig auf Sightseeingtour geht man zum Beispiel mit der Big Bus Company, die auf zwei verschiedenen Routen durch die Stadt mehr als 20 Sehenswürdigkeiten anfährt. Ein- und Aussteigen an den Haltepunkten der Doppeldeckerbusse ist dabei jederzeit möglich. Ein 24-Stunden-Ticket kostet für einen Erwachsenen nur 46 Euro, Kinder fahren für 20 Euro. Im Ticket inklusive sind außerdem die Fahrt mit einer traditionellen Dhow über den Dubai Creek, der Eintritt in das Dubai Museum und in das Sheikh Saeed Al Maktoum’s House. Weitere Informationen unter www.bigbustours.com .

In der Dubai Outlet Mall kann man günstig auf Shopping Tour gehen. Hier gibt es auf Waren von weltweit bekannten Marken bis zu 90 Prozent Ermäßigung. Weitere Informationen unter www.dubaioutletmall.com .
Duftende Gewürze und traditionelle Musik entführen in die Welt der Souks, wo auch die Einheimischen einkaufen. Feilschen gehört hier zum guten Ton.

In Dubai kann man auch für ein kleines Budget gut und lecker essen. Zum Beispiel findet man in den Shopping Malls die sogenannten „Food Courts“ mit einer großen Anzahl an Selbstbedienungsrestaurants, in denen man schon für 3 bis 4 Euro ein Hauptgericht genießen kann. Noch preisgünstiger kann man sich verpflegen, wenn man an den Schnellimbissständen isst und Getränke im Supermarkt kauft.

Gratis in Dubai sind alle öffentlichen Strände und die entlang des Strandes liegenden „Beach Parks“ mit Volleyball-Plätzen, Spielplätzen, Duschen und Umkleidekabinen sowie die Parks inmitten der Wolkenkratzer-Schluchten mit vielen gebührenfreien Attraktionen.

Auch eine der Hauptattraktionen Dubais, die Dubai Fountain, ist für Gäste kostenlos -und zwar jeden Abend. Illuminiert von 6.600 Leuchten und 25 Farbprojektoren, schießen die Wasserfontänen bis zu 150 Meter in die Luft. Die Wasserspiele, am Fuß des Burj Khalifa in Downtown Dubai gelegen, folgen einer exakten Choreographie zu verschiedenen klassischen Musikstücken, Popsongs als auch arabischer Musik.

Weitere Informationen unter www.dubaitourism.ae , www.definitelydubai.com

Kolumbien: Ungewöhnliche Weihnachtszeit

Seit Anfang Dezember verwandeln wieder mehr als 15 Millionen Glühbirnen, hunderte Kilometer Kabel und unzählige Lichtgirlanden Medellín, im Nordwesten Kolumbiens, in ein unbeschreibliches Lichtermeer. Begleitet von einer Vielzahl von Festivitäten und Veranstaltungen in Parks, Museen oder Einkaufsmals wird die Stadt zu einer Attraktion für Touristen aus aller Welt.

Höhepunkt der Feierlichkeiten ist eine mehrstündige, nächtliche Busfahrt entlang des Flusses Medellín mit seinen fantasievollen Lichtgirlanden, entlang geschmückter Straßen und Parks, hinauf zum Pueblito Paisa. Von hier hat man zu dieser Tages- bzw. Jahreszeit einen überwältigenden Panoramablick über das weihnachtliche Lichtermeer der Stadt.

Kolumbien und Weihnachten sind zwei Begriffe, die man wohl eher selten in einem Atemzug nennt. Doch Kolumbien hat sich – nicht nur zu dieser Jahreszeit – zu einem attraktiven Reiseland gewandelt und überrascht mit kultureller Vielfalt, unzähligen Festivals und unberührter Natur.

Nicht nur Kulturschätze wie die präkolumbianische „Verlorene Stadt“, die Salzkathedrale von Zipaquirá oder das geschichtsträchtige Cartagena de Indias an der Karibikküste ziehen immer mehr Touristen an. Es ist auch die Lebensfreude und Herzlichkeit der Kolumbianer, die Besucher begeistert. Insbesondere zur Weihnachtszeit wohnt den Dörfern und Städten Kolumbiens ein besonderer Zauber bei. Herausgeputzt, festlich geschmückt, durchdrungen von Musik und Tanzveranstaltungen präsentieren sich die Gemeinden im Bestreben um die schönste und aufwendigste Weihnachtsdekoration.

Dabei spielt Medellín eine herausragende Rolle. Bekannt für ihr mildes Klima und ihre Blumenpracht, ist die Stadt auch berühmt für ihren weihnachtlichen Lichterglanz. „Los Alumbrados de Medellín” nennt sich das Lichterfest, das in Kolumbien für Weihnachten steht, wie hierzulande der Nürnberger Christkindlesmarkt.

Weihnachten in Medellín ist dabei weder durchorganisiert noch besinnlich und still. Es ist viel mehr der pure Ausdruck ungebremster Lebensfreude. Berauschend bunt, ein üppiges Lichtermeer, eine Gaumenfreude. Medellín ist auf seine eigene Weise weihnachtlich. Die zweitgrößte Stadt Kolumbiens präsentiert sich als modernes, sicheres und attraktives Reiseziel, dass den Vergleich mit anderen Metropolen des Kontinents nicht zu scheuen braucht.

Das vielfältige Angebot Kolumbiens kann über rund 60 deutschsprachige Reiseveranstalter gebucht werden. Umfassend informiert auch das deutschsprachige Internetportal www.colombia.travel über Kultur, Bräuche, zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Feste Kolumbiens.

Sparen im Urlaub: Tipps für Angebote zum "Kostet-nichts"-Tarif

Melbourne, Australien: kostenlose Stadtrundfahrten und Museumsbesuche

Melbourne, die Hauptstadt des kleinsten Staates in Australien, wurde kürzlich zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt. Das besondere Flair der Stadt können Besucher ganz umsonst erleben. Kostenfrei sind die Fahrten mit der City Circle Tourist Tram, einer historischen Straßenbahn, und dem Melbourne City Tourist Shuttle. Das Schöne ist: an jeder Sehenswürdigkeit können die Gäste aussteigen, alles in Ruhe anschauen, und dann bei nächster Gelegenheit wieder einsteigen und weiter fahren. Sehenswert sind der zentrale Platz Federation Square, der Queen Victoria Market, ein großer Lebensmittelmarkt, der seit über 130 Jahren das pulsierende Handelszentrum der Metropole ist, sowie die Royal Botanic Gardens. Hinzu kommt, dass sowohl im Botanischen Garten als auch in der 1861 gegründeten National Gallery of Victoria, dem ältesten Kunstmuseum des fünften Kontinents, der Eintritt frei ist.

 

Macau: Per Nulltarif zum Hotel – kostenlose Führungen durch die Stadthistorie und kostenfreie Teilnahme an einer Teeverkostung

Für viele Besucher ist das ehemals portugiesische Macau vor allem ein beliebtes Spielerparadies. Die neuen Mega-Resorts der boomenden Stadt an der Südküste Chinas glänzen jedoch auch mit Restaurants, Shopping-Arkaden und Shows. Tipp für die Anreise: Am Fährterminal starten kostenfreie Shuttle-Busse direkt zum jeweiligen Resort. Wer sich mehr für das „Erbe zweier Kulturen“ interessiert, den erwarten verschiedene Führungen zum Nulltarif. Im historischen, zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Stadtzentrum von Macau geben geführte Touren in englischer Sprache Einblicke in die Geschichte(n) hinter den Fassaden verschiedener Kirchen. Diese finden jeden Samstag und Sonntag statt. Telefonische Informationen unter 00853/ 28 92 14 38. Ein weiterer Rundgang umfasst das Gebiet rund um den Senatsplatz einschließlich der St. Pauls-Kathedrale, dem Wahrzeichen der Stadt . Die 15minütigen Führungen werden täglich zu jeder halben Stunde zwischen 10 und 17 Uhr angeboten. Anmelden kann man sich am selben Tag beim Macau Business Tourism Center am Senatsplatz sowie beim Macau Tourism & Cultural Activities Centre unterhalb des Treppenaufgangs von St. Paul. Neu sind die kostenlosen Teeverkostungen im Macau Tea Culture House. Das Museum liegt unweit des Lou Lim Ieok Gardens, der mit Lotusblüten-Teichen und Suzhou-Landschafts-Architektur eine Oase der Ruhe inmitten der Stadt bildet. Dort können Besucher Dienstag bis Sonntag, 15 bis 16 Uhr, (mit Ausnahme des letzten Donnerstags im Monat) die Sorten Puér, Tieguanyin und Shoumei kosten. Sie lernen dabei den Unterschied zwischen Tee-Schmecken (Tea-Tasting, das langsame Genießen des Getränks und dabei Form, Duft und Farbe zelebrieren) und Tee-Trinken (Tea-Drinking, mit stärkerem Tee und schnellerem Schlucken). Auch der Eintritt ist kostenlos. Weitere Infos auf http://www.macautourism.gov.mo/ oder Tel.: 0611 / 267 67-30.

 

 

Aruba: Sonne satt und Tierbeobachtung unbegrenzt

Nicht nur Sonne satt und kilometerlange Puderzucker-Strände gibt’s auf der niederländischen Karibikinsel umsonst, auch den Eintritt in den Arikok-Nationalpark, der fast ein Fünftel Arubas umfasst. Erst kürzlich wurde seine Infrastruktur mit einem Besucherzen-trum und neuen Wegen verbessert. Er beherbergt neben endemischen Pflanzen- und Tierarten wie den Aruba-Kaninchenkauz (Shoco) und den Pegapega-Gecko wildlebende Ziegen und Esel, die Siedler vor Jahrhunderten auf die Insel einführten. Auf dem Gelände des Parks befinden sich mit den Fontein- und Quadarikiri-Höhlen auch zwei von Arubas beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Heute nisten in ihnen Fledermaus-Kolonien, während die Felsmalereien der Ureinwohner vom Leben in längst vergangenen Zeiten künden. Von Arubas größten Erhebungen Jamanota (188 Meter) und Arikok (176 Meter) bietet sich eine schöne Aussicht auf die bizarre, durch das trockene Klima hervorgebrachte Natur, die sich bis zum Meer erstreckt. www.aruba.de

 

Air New Zealand: Ohne Aufpreis in Neuseelands Süden

Reisende nach Neuseelands Südinsel fliegen ab Auckland mit Air New Zealand zum Nulltarif. Vorausgesetzt, sie haben bereits für die Anreise nach Neuseeland den Nationalcarrier genommen. So zahlen sie lediglich den Langstreckenflug von Europa nach Auckland, die Weiterreise in den Süden ist im Ticketpreis inkludiert. Der Gabelflug an Auckland/ab Christchurch oder umgekehrt wird besonders gern von Reisenden genutzt, die beispielsweise per Wohnmobil Nord- wie Südinsel erkunden wollen. Neben Christchurch sind nun auch kostenfreie Weiterflüge nach und von Wellington möglich, zudem Stopps in Rarotonga auf den Cook Inseln. Ferner entfällt beim Round the World Tarif der Aufpreis für eine unterschiedliche Streckenführung über Los Angeles oder Hong Kong nach Auckland. Weitere Informationen auf www.airnewzealand.de.

 

Discovery Cove: Selbst für Sonnencreme ist gesorgt

Selbst die Sonnencreme ist enthalten, wenn man eine Eintrittskarte für Discovery Cove in Orlando, Florida, erwirbt. Das tropische Tagesresort, das zu SeaWorld Parks & Entertainment gehört, schützt mit der Ausgabe einer speziellen Creme nicht nur seine Gäste, sondern auch die Delfine, Rochen und andere exotische Fische. Denn der Höhepunkt des Besuchs ist das Schwimmen mit den freundlichen Meerestieren. Discovery Cove nimmt All-Inclusive ernst: Bereits im Eintritt enthalten sind das Parken, zudem Handtücher, Taucherbrille und Schnorchel, der nach dem Besuch sogar mit nach Hause genommen werden kann. Auch für das leibliche Wohl ist mit einer großen Auswahl an Gratis-Speisen und -Getränken gesorgt – zum Frühstück, Mittagessen und zwischendurch. Außerdem können die Gäste in den folgenden 14 Tagen SeaWorld Orlando, Aquatica, SeaWorld’s Waterpark, oder den Afrika-Abenteuerpark Busch Gardens Tampa Bay ohne Zusatzkosten unbegrenzt besuchen. Weitere Auskünfte bei SeaWorld Parks & Entertainment in Deutschland unter der Telefonnummer: 06102 /
36 66-36.
http://www.discoverycove.com/

 

 

 

Le Touessrok, Mauritius: Ungetrübtes Kinovergnügen auch am Strand

Gäste des Le Touessrok auf Mauritius können ihr Gepäck erleichtern, denn das Sechs-Sterne-Hotel der Sun Resorts hält für seine Gäste iPods und DVD-Player bereit. Anruf genügt und der persönliche Butler „serviert“ die Geräte auf dem Tablett. Der Service ist kostenlos und wenn gewünscht auch an einem der mehreren hauseigenen Strände möglich. Den Lieblings-Song oder -Streifen gibt es gleich dazu. Mehrere hundert Filme und Lieder zahlreicher Stilrichtungen bereiten die buchstäbliche Qual der Wahl. Und für einen klaren Blick auf den Monitor oder das tiefblaue, endlose Meer sorgt der Brillenputz-Butler – ebenfalls zum Nulltarif. Informationen zu allen Sun Resorts gibt es auf http://www.sunresortshotels.com/ sowie in jedem guten Reisebüro.

 

Landal-Ferienparks: Viel Natur und Freizeitangebote inklusive

Wer sich in einen der 68 Ferienparks von Landal GreenParks in Holland, Deutschland, Belgien, Tschechien, Österreich oder der Schweiz einquartiert, erhält selbstredend viel Natur mit dazu. Denn Landal steht für „Urlaub im grünen Bereich“, ob mitten im Wald, auf dem Berg, im Moor, in der Heide oder am Meer. Die Ferienhäuser sind genauso abwechslungsreich, wie die Regionen, in denen sie sich befinden – von der Kategorie Standard bis hin zur Luxus-Ausgabe mit Whirlpool, eigener Sauna, Solarium, Geschirrspülmaschine, zweitem Fernseher und Kamin. Kostenfrei nutzen können Gäste der Ferienparks viele der auf dem Gelände befindlichen Freizeiteinrichtungen wie die Schwimmbäder. Kinder erfreuen sich unbegrenzt an Spielplätzen sowohl unter freiem Himmel als auch Indoor. Nutzen die Kleinen den Bollo-Club betreut vom gleichnamigen Landal-Bärenmaskottchen, werden die Eltern es zu schätzen wissen, auch mal Zeit für sich zu haben, ohne sich extra um einen Babysitter zu kümmern. http://www.landal.de/

 

Schimmel für 700 Euro/Nacht bei Disney Paris

Donald, Micky Mouse

Strenger Schimmelgeruch begrüßt den Disneyland Paris Hotel Gast – Die Kinder lieben es – die Väter hassen es! Wie Disney schlechten Service und den vermutlich schlechtesten Kaffee Frankreich teuer verkauft – – Der passende Begriff: Massenmenschenhaltung

Als sich das Taxi dem Hotel näherte, wurden Juniors (5) Augen größer und größer: Ein Traum wurde für ihn war – der Besuch vom Disneyland Paris.

Papa hatte zähneknirschend das teuerste Hotel ausgewählt: Das Disneyland Hotel, direkt zwischen den beiden Parks. Es gab da ein Sonderangebot. Zwar 2 Tage später wie geplant, aber statt 989 Euro die Nacht für 700 Euro. Also 1400 Euro statt 2000 Euro für 2 Nächte, 3 Tage Park. Die Eigenaussage von Disney zu dem Hotel: „Disneyland Hotel bietet das Beste, was Disney in Sachen Qualität, Service, Gastfreundlichkeit und Lage zu bieten hat!“

Vorab erkundigte ich mich bei der Presseabteilung, ob es ein besseres Restaurant gäbe und wenn ja, wer der Küchenchef sei und welches Konzept verfolgt würde. Die recht unkooperative Presseabteilung ( www.gce-agency.com )konnte leider nichts dazu mitteilen. Gourmet ist wohl nicht deren Thema.

Was gibt es für knapp 1000 Euro/Nacht (Standardpreis)? 1 Zimmer mit 2 französischen Betten (ca. 140×200 cm) für 2 Erwachsene und 2 Kinder, Frühstück mit Disney Charakteren, Parkeintritt (Einzeln gekauft wären das 3x 151 Euro und 1 x 130 Euro (Kinder 3-11 Jahre), also zusammen 583 Euro!) So schön gerechnet kostete dann das Zimmer etwas über 800 Euro, 100 pro Nase und Nacht.

Leider musste unsere Tochter absagten, weil es ihr nicht gut ging. Laut Hotelregeln sind das 80% Stornogebühren ab 2 Tage vor Anreise. Die Rezeption sagte bei der Anreise, es gäbe gar nichts und ich soll mir gar nicht einfallen lassen, die Eintrittskarte der Tochter zu verkaufen. Das sei illegal. Warum das illegal sein sollte, konnte mir man nicht erklären. Ansonsten möge ich mich an das Callcenter mit 01805 Nummer wenden.

Nette Begrüßung. Nach angenehmer Anreise etc wurde nicht gefragt (Taxi ab Charles-de-Gaulles-Airport 75 Euro). Man wollte uns an der Rezeption gleich diverse Sachen verkaufen, die ich alle ablehnte. Aufs Zimmer wurden wir nicht begleitet, man gab uns einen Plan mit, der auch nötig war, um das Zimmer zu finden.

Das Standardzimmer Nummer 3467 im 4. Stock war auf dem ersten Blick sauber, roch aber schlecht und war sehr kalt. Es bestand aus 2 franz. Liegen, 1 gemeinsamen Nachttisch mit ziemlich schmuddeligen Telefon, 1 Tisch mit 2 Stühlen, einen Schrank, in dem Minibar und der sehr kleine Flachbild-TV integriert waren, sowie Schubladen für die eigene Garderobe. Im Flur ist ein Einbauschrank mit Safe. Nachdem ich die Klimaanlage ausstellte, war die Raumtemperatur okay, es roch aber schimmelig.

Die Preise der Minibar sind deftig: Büchse Cola 4,60, Dose Bier bereits 7,60 Euro. Also Finger weg. In der nahen S-Bahn Station gibt es einen CASINO Supermarkt.

Der Zugang zum Zimmer mit der mit hotelfremder Werbung bedruckten Chipkarte war die gesamte Zeit über schwierig, da die Chipkarte launisch und extrem langsam war. So etwas hatte ich auch noch nie.

Das Badezimmer war nicht klein. Abstoßend waren die angeschlagenen, in die Jahre gekommenen Fliesen und der angegammelte Türrahmen. Oberhalb der Badewanne waren viele Fugen total verschimmelt, eklig. 2 kleine Waschbecken sind in einem Marmorrahmen integriert, der neuerem Datum zu sein scheint. Die Duscharmatur ist total versifft, die Waschbeckenarmaturen nur alt. Das WC liegt mit im Raum, was bei 4 Personen recht unpraktisch ist. Das innenliegende Bad hat keine aktive Belüftung, was den Schimmel erklären dürfte. Der Duschvorhang ist so blöd angebracht, das man beim Duschen schnell das Bad unter Wasser setzt. Das erklärte den angeschimmelten Türrahmen.
Das Bad ist nicht sehr kindgerecht. Alles ist sehr hoch.

Gästekosmetik (Hausmarke) war für 4 Personen etwas knapp, speziell für Teenager, die die Dusche lieben … Aber unter dieser Dusche will auch kein Teenager länger als nötig duschen. Man muss auch die Vorteile sehen können! Für 4 Personen gab es 2 Waschlappen, 4 Handtücher, 4 Badetücher, 2 Bademäntel und 2 Slipper.

Eine Blume oder gar einen Obstkorb gab es in dem Zimmer nicht. Noch nicht einmal ein Gratis-Wasser! Auch kein Willkommensschreiben.

Wir sind dann gleich in den Park gegangen, der bis 23 Uhr geöffnet hat. Da es schon früher Abend war, war der Park angenehm leer, so dass wir relativ wenig warten mussten, um die 20 Minuten pro Attraktion. Leider war die Rezeptionsauskunft nur halb richtig, große Teile des Parks schlossen bereits um 22 Uhr.

Nach einer Beschwerde waren am nächsten Tag zwei weitere Slipper und Bademäntel im Zimmer. Auch der am ersten Abend fehlenden Turndownservice wurde nach einer Beschwerde am folgenden Abend ausgeführt.

Wer im Zimmer frühstücken möchte, darf 9,50 Euro extra zahlen und bekommt ein kontinentales Frühstück. So erreicht man wohl, dass die Gäste zum im Zimmerpreis inkludierten Buffet gehen.
Essen sollten Sie so oder so nicht im Zimmer. Eine Gemüsesuppe kostet nach 22 Uhr 13,50 Euro, ein Stück Käsekuchen bereits 14 Euro und ein HappyMeal (Chicken Wings, Kartoffeln, Bohnen, Fruchtquark, Fanta) für die Kleinen unglaubliche 25,10 Euro.

Für französische Verhältnisse ist das Frühstücks-Buffet üppig. Die Qualität der meisten Produkte ist leider niedrig. Kaffee ist eine Zumutung. Der bestellte Cappuccino ist ein zuckriger Pulvertütenkaffee, der Kaffee aus der Thermoskanne ungenießbar. Eine spanische Kellnerin hatte Mitleid und machte uns so etwas wie einen Cafe con leche, der halbwegs trinkbar war. Das Rühreier kam auch aus der Pulvertüte und schmeckte auch genauso. Auf mehrfache Nachfrage bekam ich Spiegeleier, allerdings auf einem eiskalten Teller.
Insgesamt läuft das Frühstück sehr laut und schmuddelig ab. Viele Kinder und wenig Personal, das säubert. Also Nutella Flecken auf der Bank, Krümel überall – nicht schön. Das Personal räumt mit schwarzen Müllsäcken ab. Erinnert etwas an Ryanair. Immer muss ich an die Disney Werbung denken: „Disneyland Hotel bietet das Beste, was Disney in Sachen Qualität, Service, Gastfreundlichkeit und Lage zu bieten hat!“ Es ist so etwas wie Massenmenschenhaltung. Welche PETA geht dagegen vor?

Ein Hauptargument für das Disneyland Hotel ist das Frühstück mit den Disney Figuren. Man muss jedoch gar nicht das Hotel dafür buchen. Da das Hotel kaum merkbare Sicherheitsmaßnahmen hat, kann jeder jederzeit durch die Lobby zu allen Zimmern. Es gibt keine Zugangskontrollen. Und statt zu den Zimmer geht man mit seinen Kindern zu den Restaurants und fotografiert die Kleinen dort mit der Mickey Mouse. Steigen Sie in der Lobby die Freitreppe in den 2.Stock hoch und laufen Sie die breite Passage lang. Dann kommen Sie automatisch nach vielleicht 200 Metern zu den Restaurants und werden schwanzwedelnd von Pluto begrüßt.

Leider fand ich im Zimmer keine Infos über den Internetzugang, so wie es überhaupt gar kein Hotelinfo ABC gab. Also rief ich die Rezeption an. Internet müsste über TV geordert werden. Aber welcher Punkt, das wusste die Dame auch nicht. Nach mehreren Telefonaten, bei denen nie zurückgerufen wurde, fand ich es dann selber raus. Hinter dem TV Schrank gab es ein Kabel. In den Laptop stecken und Browser starten. Fertig. Das konnte die durchweg inkompetent erscheinende Rezeption nicht raus finden. Stattdessen wurde der TV remote von der Rezeption neu initialisiert.
Preise fürs Internet wieder frech: 1 Stunde im Privattarif für 4,50 Euro. Im Privattarif geht nur der Browser, aber kein Emailprogramm. Dafür braucht man den Businesstarif, der mit 15 Euro startet und den email download erlaubt. Lächerlich wird es bei der Geschwindigkeitsangabe: Man kann „schnell“ surfen, mit bis zu stolzen 256kb/Sekunde!

Wir fühlten uns im Disneyland Paris nicht wohl, alles war mit grober Abzocke und großem Desinteresse am Gast verknüpft. In den Fluren grüßten die Gäste das Personal, das manchmal sogar freundlich zurück grüßte. Man muss beim Disneylandhotel Paris bereits um 11 Uhr auschecken und darf erst um 15 Uhr einchecken.

Trotz „Do not Disturb“ Schildes klopfte es wie wild um 10:45 Uhr an der Tür. Zwei Schwarze in einer merkwürdigen Uniform standen mit Staubsauger davor und baten, dass Zimmer JETZT reinigen zu dürfen …

Der Concierge weigerte sich, telefonisch den Auftrag für Boardingpässe anzunehmen, nur wer persönlich erscheint, bekommt sie. Wir warteten darauf dann 30 Minuten.

Das Essen im Pariser Disney Park scheint – anders als in den USA wie z.B. bei Artur Bukalo ( www.gourmet-report.de/artikel/337173/Artur-Bukalo.html ) – alles sehr teures FastFood zu sein.

Am Tag 2 fuhren wir mit der S-Bahn RER für 7,50 Euro/Person nach Paris und haben lecker in einer Brasserie gegessen und die Ausstellung vom Centre Pompidou genossen.
Den letzten Tag verbrachten wir wieder in den Parks. Das war eine Qual. Bis zu 100 Minuten konnte man auf die Attraktionen warten!

Unser Fazit: „Disneyland Hotel bietet das Beste, was Disney in Sachen Qualität, Service, Gastfreundlichkeit und Lage zu bieten hat!“ (Disney Beschreibung). Wenn das das beste ist, lieber ein günstiges, aber gutes Hotel außerhalb buchen. booking.com hat gute Häuser günstig im Angebot. Meist sind die Hotels 2 S-Bahn Stationen entfernt. Mit dem Gesparten dann gut in Paris essen gehen! CR

http://hotels.disneylandparis.de/hotels/disneyland-hotel/index.xhtml

Es geht auch schön in Paris: Le Bristol Paris

Neuer Safaripark im UNESCO Welterbe Nationalpark Hortobágy

Der von der UNESCO geschützte Nationalpark Hortobágy im Osten Ungarns hat ein neues Highlight: Seit Mai 2011 können Besucher im Wildpark Malomháza, inmitten des Parks, alte und vom Aussterben bedrohte Tierarten hautnah und in ihrer natürlichen Umgebung erleben.

Neben Schakalen, Wölfen, Pelikanen und Geiern leben in dem über 100 Hektar großen Safarigehege urtümliche eurasische Wild­pferde – die sogenannten Przewalskipferde –, zurückgezüchtete Auerochsen und Wildesel in ihrem natürlichen Umfeld. Besucher fahren in Gruppen von bis zu 23 Personen durch den Wildpark und können das Naturreich live erleben. Jede Expedition wird von erfahrenen Wildhütern begleitet.

Eine Ausstellung im Park bietet vielfältige Hintergrundinformationen zu den gezeigten Tierarten. Zudem haben Familien die Wahl zwischen wechselnden Freizeitprogrammen. Vogelfreunde besuchen nach der Tour die Vogelhäuser des Parks und können die gefiederten Steppenbewohner ganz aus der Nähe betrachten.

Der Naturpark Hortobágy ist die größte zusammenhängende, natürliche Grassteppe Europas und für seine Salzsteppen weltberühmt. Hier entstand 1973 der erste und größte ungarische Nationalpark. Das Gebiet ist seit 4.000 bis 5.000 Jahren freies Weideland.

www.hnp.hu

Ferienvergnügen in Hollands Freizeitparks & Zoos

Neue Zauberstücke werden eingeübt, Attraktionen herausgeputzt und spezielle Öffnungszeiten angeboten: In Holland wappnen sich die großen Freizeit- und Tierparks für die anstehenden Sommerferien und freuen sich auf Gäste aus dem In- und Ausland. Durch kurze Anreisezeiten und vielfältige Angebote sind die Parks auch bei deutschen Urlaubern beliebt und versprechen abwechslungsreiche und kinderfreundliche Ferien.

Laue Sommerabende in Efteling genießen
Der wohl bekannteste niederländische Freizeitpark Efteling lockt auch in diesem Sommer mit spannenden Aktionen. Ganz neu im Programm des bei Tilburg gelegenen Parks ist der sogenannte Sieben-Meilen-Sommer. Im Zeitraum vom 11. Juli bis 28. August ist der Park besonders lange geöffnet, damit die Besucher die Sonnenstunden des Sommers richtig ausnutzen können. Der Freizeitpark schließt dann erst um 20 Uhr und an den „Langen Sommerabenden“ — den sieben Samstagen innerhalb dieses Zeitraums — sogar erst um Mitternacht. Familien haben also genügend Zeit, um noch eine Extrarunde mit spritzigen Fahrgeschäften wie der Wildwasserbahn Piraña zu fahren oder um neue Attraktionen wie die Parkshow Ravelijn zu besuchen. Ein besonderes Highlight der Sommeraktion sind die Live-Auftritte bekannter niederländischer und belgischer Musik-Acts. Mittags wird zudem ein spezielles Programm für Kinder angeboten.
Weitere Informationen: www.efteling.de

Eine ganz besondere Geburtstagsüberraschung
Der niederländische Freizeitpark Toverland („Zauberland“) feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen und überrascht seine Gäste passend zu den Sommerferien mit einer besonderen Geburtstags-aktion: Alle Kinder, die am Tag ihres Toverland-Besuchs zehn Jahre alt sind, in Begleitung eines regulär zahlenden Gasts (ab 120 cm) kommen und sich ausweisen können, haben noch bis zum 31. Dezember freien Eintritt. Zehnjährige Kinder können im genannten Zeitraum so oft sie wollen Toverland kostenlos besuchen. Zwischen dem 18. Juli und 19. August hat der Park außerdem bis 20 Uhr geöffnet. Eine weitere spannende Sommeraktion sind die „Mittsommerabende“. An diesen Abenden, am 30. Juni, am 6. und 13. August, gelten ebenfalls verlängerte Öffnungszeiten: Der Freizeitpark ist dann bis 23 Uhr geöffnet. Außerdem zeigt sich das Außengelände in einem festlichen Gewand, in dem Musik, Tanz und verschiedene Auftritte von zahlreichen Künstlern im Mittelpunkt stehen. Alle Attraktionen sind in diesen stimmungsvollen Sommernächten bis 22.45 Uhr zugänglich. Tagesbesucher und Abonnenten können die Mittsommerabende kostenlos besuchen und haben die Möglichkeit, Extrarunden mit der modernsten Holzachterbahn Europas „Troy“ zu drehen oder sich im aufregenden Survival-Parcours auszutoben. Für Schlechtwettertage verfügt Toverland auch über zahlreiche Indoor-Attraktionen.
Weitere Informationen und genaue Bedingungen zur Jubiläumsaktion: www.toverland.de

Tierische Attraktionen im Burgers‘ Zoo
Tierische Attraktionen bekommen große und kleine Besucher im grenznahen Tierpark Burgers‘ Zoo in Arnheim zu sehen: Neben Savanne, Wüste, Ozean und Co. warten zahlreiche Lebensräume und ihre Tiere darauf entdeckt zu werden. Während der sieben Samstage der Sommermonate Juli und August verlängert der Park unter dem Motto „Sieben Sommerabendstunden“ auch in diesem Jahr wieder seine Öffnungszeiten: Die Sommerabende beginnen ab 17 Uhr und enden um 21 Uhr. In diesem Zeitraum haben Abonnementen freien Zugang zum Park — alle anderen Besucher zahlen die Hälfte des normalen Eintrittspreises. Ausflügler haben die einmalige Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen der Unterwasserwelt Ocean zu werfen und den Park aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. Die Tierwelt Ocean ist eines der sogenannten Öko-Displays — detailgetreue Nachbauten des Lebensraums von Tieren und Pflanzen im großen Maßstab —, die den Charakter dieses innovativen Zoos ausmachen und einen einzigartigen Blick in die Tierwelt erlauben. Wer mehr über den ganzjährig geöffneten Park und seine Bewohner wissen möchte, kann zudem an einer Führung durch die Tierwelten Rimba und Safari, des jährlich von rund 1,5 Millionen Gästen besuchten Parks, teilnehmen.
Weitere Informationen: www.burgerszoo.nl

Haarige Krabbelgruppe im Tierpark Apenheul
Der Affenpark Apenheul im niederländischen Apeldoorn feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Jubiläum. Als wollten die Gorillas ihrem Park auch ein Geburtstagsgeschenk machen, ist ein regelrechter Babyboom ausgebrochen: Am 26. Juni wurde das vierte Gorillababy in diesem Jahr geboren. Und damit nicht genug, denn für dieses Jahr wird die Ankunft eines weiteren kleinen Gorillas erwartet. Wer den Tierpark in diesem Sommer besucht und der Fütterung auf der Gorillainsel beiwohnt, hat gute Chancen, den neuesten Zuwachs und die anderen Gorillakinder zu sehen. Die Fütterungen finden dreimal täglich (12, 13.45 und 15.30 Uhr) statt.
Weitere Informationen: www.apenheul.de

Allgemeine Informationen und aktuelle Angebote: www.niederlande.de/attraktionen

SeaWorld & Co zum absoluten Schnäppchenpreis

Auf USA-Urlauber warten drei Top-Themenparks zu einem unschlagbaren Preis

Mit Attraction Tickets Direct sparen Besucher der Freizeitparks im beliebten „Sunshine State“ Florida jetzt bares Geld: Wer seine Eintrittskarten über den renommierten Tickethändler bestellt, bezahlt für den Besuch der drei Freizeitparks SeaWorld Orlando, Aquatica Orlando und Busch Gardens Tampa Bay einen Gesamtpreis von nur 92,- Euro für Erwachsene und 87,- Euro für Kinder zwischen drei und neun Jahren. Das Beste: Das Kombiangebot „3-Park-Ticket“ ist ab dem ersten Parkbesuch für insgesamt 14 Tage gültig und in dieser Zeit können alle drei Freizeitparks beliebig oft besucht werden. Außerdem brauchen sich die Besucher nicht mehr an der Kasse anstellen, sondern können sofort den Park betreten. Der Transport zwischen den Parks in Orlando und Tampa Bay ist ebenfalls im Preis inbegriffen. Dieser Preisvorteil ist in Deutschland nur bei Attraction Tickets Direct erhältlich und buchbar im Internet unter www.attractionticketsdirect.de sowie unter der Telefonnummer (030) 501 880 10 (montags bis freitags von 9-21 Uhr).

Der einzigartige Meeres- und Abenteuerpark SeaWorld Orlando bietet auf rund 81 Hektar viele aufregende Fahrattraktionen sowie Tiershows und unvergessliche Erlebnisse. Bereits am Eingang werden die „Meeresforscher“ in einem Tunnel aus 7,5 cm dickem Acrylglas empfangen, der einen ersten Eindruck auf die atemberaubende Tierwelt gewährt. Aus nächster Nähe „tauchen“ Besucher ein in die Mysterienwelt des Meeres und erfahren durch hautnahe Tierbeobachtungen alles Wissenswerte über Killerwale, Delfine, Haie und Seelöwen. Täglich werden erlebnisreiche Tierdressur-Shows sowie Touren mit viel Spaß und Unterhaltung angeboten. Eines der Highlights im Park sind die rasanten Vergnügungsfahrten in den Achterbahnen, Rollercoastern und Wildwasserbahnen mit Namen wie „Krake“ oder „Journey to Atlantis“, die bei den Fahrtgästen für reichlich Nervenkitzel sorgen. Hauptattraktion ist die neue Orca-Show „One Ocean“, in der Wale als majestätische Botschafter des Meeres im Mittelpunkt stehen. Bei der faszinierenden Show erleben Zuschauer die Interaktion der „sanften“ Meeresriesen mit Trainern, dem Publikum, ihren Artgenossen und der Umgebung und werden somit gleichzeitig für ein nachhaltiges Umweltbewusstsein sensibilisiert.

Eine weitere Attraktion im „3-Park“-Kombinationsticket ist ein Besuch in Floridas einzigartigen Wasserpark Aquatica. Auf einer Fläche von 20 Hektar begeistern 36 Wasserrutschen, künstliche Flüsse mit Stromschnellen, eine farbenprächtige Tierwelt und mehrere Lagunen ihre Besucher. Thematisch ist Aquatica an die Traumstrände von Neuseeland, Australien und Neu Guinea angelehnt – Südsee-Feeling pur! Hauptattraktion des Parks ist die Dolphin Plunge, bei der Besucher in zwei parallelen Röhren durch eine aufregende Unterwasserwelt mit den vier Commerson-Delfinen Wai, Tere, Horo und Kaha rutschen.

Im Ticketspecial inbegriffen ist ebenfalls der Themenpark Busch Gardens in Tampa Bay. Als eine der größten zoologischen Institutionen der USA werden Besucher in die Natur und Tierwelt des „schwarzen“ Kontinents entführt. Mehr als 2.700 Tiere, zahlreiche Attraktionen, Achter- und Wildbahnen versprechen eine atemberaubende Afrika-Erlebnisreise – inmitten von Giraffen, Nashörnern, exotischen Vögeln und Co. erwartet Urlauber der Zauber Afrikas in seiner ganzen Natürlichkeit. Neueste Attraktion des Parks ist der Rollercoaster „Cheetah Hunt“, der innerhalb von wenigen Sekunden dreimal von null auf hundert Stundenkilometer beschleunigt. Pate für den rasanten Fahrspaß ist der Gepard als schnellstes Landtier der Welt, der auch im nahe gelegenen „Cheetah Run“ aus nächster Nähe bewundert werden kann. Ausführliche Informationen zum Angebot sind im Internet unter www.attractionticketsdirect.de erhältlich.

Durch den Erwerb der Originaltickets bereits in Deutschland sparen Urlauber nicht nur bares Geld gegenüber den dem Originalpreis an den Ticketkassen vor Ort, sondern können ohne anzustehen sofort den Park besuchen. Die Tickets können bequem von zu Hause täglich von 9 bis 21 Uhr über die Service-Hotline (030) 501 880 10 (Normaltarif aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen) per Überweisungsverfahren und unter www.attractionticketsdirect.de per Kreditkartenzahlung gebucht werden. Der Postversand ist kostenlos.

Seit Ihrer Gründung im Jahr 2002 hat sich die Firma ATD Travel Services mit ihrer Marke Attraction Tickets Direct zum größten Ticketanbieter für U.S.-amerikanische und europäische Themenparks und Freizeitattraktionen entwickelt. Mit seinem Büro in Berlin kann das Unternehmen auch deutschen Kunden die begehrten Eintrittskarten zu den bundesweit garantiert günstigsten Preisen anbieten. Weitere Informationen sowie aktuelle Angebote erhalten Interessierte im Internet unter www.attractionticketsdirect.de