Koyama

Koyamas Menü

Zu Gast bei Japans Spitzenkoch

1. August 2009 um 12.00 Uhr – Wiederholung: 04.08.2009 um 09:10 Uhr
Das Video auf ARTE+7 ansehen: http://www.arte.tv/de/woche/244,broadcastingNum=997512,day=1,week=32,year=2009.html

Der japanische Spitzenkoch Hirohisa KOYAMA stellt seinen sensationellen Küchenstil vor.
Eine besondere Beziehung verbindet Koyama san mit seinen Sakai Kochmessern:

„In Europa schneidet der Koch zur Vorbereitung. Wir schneiden, um den spezifischen Geschmack einer Zutat herauszuarbeiten. Geschmack entsteht durch das Schneiden einer Zutat, nicht durch das Kochen! Somit sind Messer für die japanische Küche besonders wichtig.“ Hirohisa KOYAMA, japanischer Meisterkoch und Gründer der Nippon Culinary Exchange Institute arbeitet nur mit Sakai Messer aus Takumi Hand

Der Film ist sehenswert und hilft viel, die japanische Spitzenküche zu verstehen.

0riginal Takumi Messer aus Sakai, im Preis von 489 bis 2980 Euro führt die Firma [k.de] kochmesser.de:
www.kochmesser.de/takumi.html

Folgende Sakai Takumi Küchenmesser führt kochmesser.de:
www.kochmesser.de/haiku-pro.html
www.kochmesser.de/haiku-itamae-suminagashi.html

Preiswertere Takumi Messer, aber nicht aus Sakai, sind die CHROMA HAIKU Kurouchi Messer:
http://www.kochmesser.de/haiku-kurouchi-tosa.html

ARTE schreibt über die Sendung:
Die japanische Küche ist fernöstliche Hochkultur. In dieser Dokumentation basierend auf einer Idee von Susanna Wellenberg, dem Buch von Ivor Plecas und unter der Regie von Fabian Feiner lässt Meisterkoch Hirohisa KOYAMA, dessen Können unlösbar verbunden ist mit seinen spirituellen Überzeugungen, uns einen Blick auf seine Arbeit, die Zutaten und Utensilien werfen.

Hirohisa Koyama gehört zu den Spitzenköchen der japanischen Küche. Er führt den Zuschauer auf den Gipfel japanischer Kochkunst, indem er die Zubereitung des vielgängigen Kaiseki-Menüs zeigt, einer Kreation aus leichten vegetarischen Gerichten, die Genuss und Meditation miteinander verbinden. So muss ein Fisch, um schmackhaft zu sein, unter bestimmten Bedingungen gefangen und geschlachtet werden. Das Messer, das ihn schneidet, ist von Hand gemäß uralter Regeln geschmiedet. Das Gemüse stammt selbstverständlich aus streng biologischem Anbau. Dabei berücksichtigt der Koch auch die Jahreszeiten. Das sind nur drei Beispiele für die Komplexität der Faktoren, die ganzheitlich zusammenwirken müssen, damit eine Mahlzeit perfekt wird. Spitzenkoch Hirohisa Koyama begann seine kulinarische Karriere 1972 bei Meisterkoch Teiichi Yuki. Nachdem er bereits 1976 ein eigenes Restaurant in Tokio übernommen hatte, widmete er sich bald der weltweiten Verbreitung der traditionellen japanischen Küche. So gründete er 1992 die französisch-japanische Culinary Culture Exchange Institution. Es folgten weitere internationale Engagements – unter anderem in Athen. Der 2004 zum französischen Ehrenritter geschlagene Koyama gründete im Jahr 2006 das Nippon Culinary Exchange Institute. Von hier aus geht er in Kooperation mit der Japan Foundation seinem Anliegen nach, nicht nur japanische Rezepte, sondern vor allem auch die ihnen zugrundeliegende Philosophie weltweit bekanntzumachen.

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
5 (11 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.