Irish, Scotch oder Bourbon? Die drei hartnäckigsten Whisk(e)y-Irrtümer

Von den vielen verschiedenen Arten, die auf der ganzen Welt hergestellt werden, bis hin zur Tatsache, dass es für die Bezeichnung „Whisk(e)y“ keine einheitliche Schreibweise gibt. Vereinfacht gesagt, wird lediglich zwischen schottischem Whisky ohne „e“ und dem irischen bzw. amerikanischen Whiskey mit „e“ unterschieden. Obwohl Whisky und Whiskey nur ein „e“ zu trennen scheint, ist die Sache doch nicht immer ganz so eindeutig. Was bietet sich da besser an als der Internationale World Whiskey Day, um einmal mit den gängigsten Irrtümern aufzuräumen? Denn egal, ob nun on the rocks, straight oder als Cocktail, ob Whisky oder Whiskey, das „Wasser des Lebens“ sollte stets ganz nach dem eigenen Gusto genossen werden.

Whisky oder Whiskey
„Irish, Scotch oder Bourbon? Die drei hartnäckigsten Whisk(e)y-Irrtümer“ weiterlesen

Eisenbahn und Whisky: Eine Männerliebe

Whisky-Degustation und Drei-Gänge-Menü auf Schienen in der Rhätischen Bahn.
Degustieren im Genussexpress: Whisky hat auf Männer beinahe die gleiche magische Anziehungskraft wie Eisenbahnen auf kleine Jungen. Die Rhätische Bahn vereint beide Leidenschaften bei einer Sonderfahrt am 6. und 13. April 2019. Während die Rhätische Bahn durch Kehrtunnels, Galerien und über Viadukte das Albulatal hochklettert, degustieren die Gäste fünf verschiedene Whiskys aus dem Bündnerland zu korrespondierender Kulinarik. 

Rhätische Bahn
„Eisenbahn und Whisky: Eine Männerliebe“ weiterlesen

Nightlife

Stilvoll ausgehen, das lieben Nighthawks. Doch wo soll man einen guten Cocktail trinken, welche Bar empfiehlt sich für ein Glas Whiskey? DER FEINSCHMECKER gibt zum ersten Mal einen Guide zum Thema „Nightlife“ heraus und versammelt deutschlandweit die 270 besten Adressen, die den Ansprüchen der FEINSCHMECKER-Tester standgehalten haben: Bars, Weinbars, Craft Beer Lokale, Kultkneipen – und natürlich Imbiss- und Bistrotipps für den Mitternachtssnack.

Der Trend zum Highclass-Drink ist unübersehbar: Noch nie gab es so viele erstklassige, von geschulten Mixologen geführte Bars. Hier mixen echte Könner, die mehrfach Preise gewonnen haben und sich mit raren Gins, Whiskeys und Tequilas bestens auskennen.

Und nicht nur das: In den vergangenen Jahren haben immer mehr Weinbars eröffnet, die eine exzellente Auswahl an Weinen auch glasweise ausschenken. Wer gern Bier trinkt, sollte unbedingt ein Craft Beer Lokal besuchen – hier bekommt man aromatische, handwerklich gemachte Biere, die von den großen Brauereien lange belächelt wurden. Und weil auch im Jahr 2016 niemand einen urigen Kneipen-Abend missen möchte, hat die Redaktion einige Kultlokale mit aufgenommen. Eine Auswahl von Bistros und Imbissen für den nächtlichen Hunger rundet den Nightlife-Guide ab.

Einige Bars hat DER FEINSCHMECKER gesondert prämiert – die Ausgezeichneten sind:
– Beste Neueröffnung: The Pine Club, Hamburg – Hidden Champion: Whisky Dungeon, Münster – Schönster Ausblick: 22nd Lounge, Frankfurt am Main – Kreativste Drinks: Jigger, Beaker & Glass, Berlin

Der Nightlife-Guide liegt der Mai-Ausgabe von DER FEINSCHMECKER bei, die ab sofort im Handel oder online (www.der-feinschmecker.de) erhältlich ist. Sie kostet 9,95 Euro.

UNESCO kürt Tucson zur Stadt der Gastronomie

Spitzenköche und historische Geschichte bringen der Stadt im Süden Arizonas einzigartigen Titel in den USA

Die Bewohner Tucsons freuen sich. Im Dezember hat die UNESCO die Stadt Tucson mit dem außergewöhnlichen Titel „Stadt der Gastronomie“ ausgezeichnet. Damit bestätigt die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur, was mehrfache Award-Verleihungen an Köche bereits angedeutet haben: Tucson ist mit seinen Spitzenköchen, einzigartigen Gerichten und seiner bewegten landwirtschaftlichen Geschichte der Hotspot für Gourmets aus aller Welt, regionale Tradition und den Fortschritt in der Landwirtschaft.

Insgesamt sechs Städte in den USA hatte die UNESCO im Rahmen des Netzwerks kreative Städte im Dezember ausgezeichnet. Ausschließlich Tucson wurde für seine außergewöhnliche Gastronomie gekürt. Damit ist es die einzige „Stadt der Gastronomie“ in den gesamten Vereinigten Staaten.

Die 520.000 Einwohner Stadt im Süden Arizonas am Fuße riesiger Berglandschaften blickt bereits auf eine lange Geschichte im Ackerbau und der Landwirtschaft zurück. Doch nicht nur diese Besonderheit hat die UNESCO überzeugt. Universitäre Forschungen in diesem Bereich, Essenstraditionen, kulinarische Besonderheiten und die Nutzung von einheimischen Zutaten machen Tucson einfach einzigartig. Tucsons landwirtschaftliche Geschichte beginnt bereits vor 4.000 Jahren, viel eher als in anderen Städten der USA. Damals wurde die Gegend um Tucson für den Anbau von Nutzpflanzen genutzt. Heute wird dieses Vermächtnis zum Beispiel im Mission Garden in Downtown Tucson wiederbelebt. Der Garten der spanischen Kolonialmacht wurde hier neugestaltet und an seinen ursprünglichen Ort platziert. Historische Pflanzen keimen nun und lassen den Garten erstrahlen.

Eine enorme Wichtigkeit kommt in Tucson auch der Forschung zu, denn was wäre eine außergewöhnliche Vergangenheit, wenn die landwirtschaftliche Zukunft sprichwörtlich im Sande verläuft? Daher untersuchen Forscher in der Universität von Arizona Anbaupraktiken und die biologische Vielfalt in einer Zukunft, in der Dürre herrscht. Eine wichtige Arbeit, welche die UNESCO besonders begeistert hat.

Eine „Stadt für Gastronomie“ würde allerdings nicht ohne besondere kulinarische Kreationen und außergewöhnliche Köche von der UNESCO als solche bezeichnet werden. Egal ob der Sonoran Hot Dog, historisches Weizen, welches einst von spanischen Missionaren eingeführt wurde oder die Frucht des Feigenkaktus, die sich sogar in den lokalen Bieren wiederfindet. Die kulturellen Einflüsse verschiedener Länder haben die Küche Tucsons inspiriert und begeistern nicht nur die Mitglieder der UNESCO. Auch Feinschmecker kommen nicht zu kurz. Die Köche Jonas Wilder und Chris Bianco gewannen bereits den James Beard Award, der auch als der Oscar des Essens bekannt ist. Während Küchenchef Jonas Wilder in seinem Restaurant in Downtown internationale und lokale Gerichte serviert, kommen in Chris Biancos Restaurant außergewöhnliche Pizzen auf den Tisch.

Übrigens, gesundheitsbewusste Ernährung wird auch in Tucson groß geschrieben. Und da wird bereits bei den kleinsten Bewohnern angefangen: Während die Küchenchefs Kinder morgens über gesunde Ernährung unterrichten, kreieren sie abends atemberaubende Gerichte aus den Zutaten lokaler Erzeuger.

Genussvoll geht es zudem auch auf den jährlichen Festen Tucsons wie dem Tucson Meet Yourself, dem Viva La Local, dem Agave Fest sowie dem Tamal Heritage Festival zu, wo jeder Urlauber und jeder Gast die einzigartige Küche des amerikanischen Südwestens einmal selbst kosten kann. Ein echter Geheimtipp sind zudem die Bauernmärkte, auf denen auch die hiesigen Chefköche ihre besonderen Zutaten kaufen.
Und wer es lieber etwas flüssiger mag, für den bietet sich ein Whiskey del Bac an, der im sonnigen Tucson heimisch ist. Die delikate Kombination aus Whiskey und dem mexikanischen Mesquite entfacht ein besonderes Geschmackserlebnis und sollte unbedingt gekostet werden.

Poon Kam Loong

Verbotener Reis, Cocktails aus der Teekanne und Chilisoße ohne Schärfe. Poon Kam Loong, Küchenchef im Breeze by Lebua in Frankfurt, verzaubert seine Gäste mit einzigartigen Gerichten. Der in Malaysia geborene und aufgewachsene Chefkoch blickt mittlerweile auf eine 22-jährige Karriere zurück, die ihn vor Frankfurt bereits nach Singapur, London, Mumbai und San Francisco führte.

„Die panasiatischen Gerichte des Breeze basieren auf der chinesischen Küche und sind geprägt durch kulinarische Einflüsse aus südostasiatischen Ländern wie Malaysia und Singapur. Alle Gerichte werden mit derselben Hingabe zubereitet und derselben Liebe zum Detail präsentiert. So wird ein Besuch im Breeze by lebua zu einer unvergesslichen kulinarischen Erfahrung“, erklärt Chefkoch Poon. Nachfolgend stellt er nur ein paar Highlights der panasiatischen Genusserlebnisse vor, die das Breeze so einzigartig machen.

Der „verbotene“ Reis
Der „verbotene“ schwarze Reis hat seinen Spitznamen daher, dass er im antiken China nur der Oberschicht vorbehalten war. Die optimale Zubereitung ist für jeden Koch eine große Herausforderung. Unser Küchenchef Poon Kam Loong bereitete genau dieses Gericht bereits für Königin Elizabeth II. zu.

Mildes Chili dank Seekrabben
Küchenchef Poon Kam Loong stammt aus der malaysischen Hafenstadt Port Kelang, der Heimat der köstlichsten Seekrabben der Welt. Er ist mit Seekrabben groß geworden und bereits seine Großmutter hat diese Spezialität zubereitet. Jetzt serviert er im Breeze die Seekrabben von Port Kelang nach einem hauseigenen Rezept und verfeinert diese mit einer aromatischen Chilisoße. Das Besondere an dieser Kombination ist, dass das Aroma der Krabben die Schärfe des Chilis absorbiert. Ein einzigartiges Geschmackserlebnis.

Die perfekte Whiskey-Symbiose
Wer Whiskey wie ein wahrer Profi genießen möchte, kombiniert ein Glas Single Malt mit dem taiwanesischen Sanpei-Chicken. Das zarte Hühnerfleisch wird serviert mit Basilikum, Chili und Zwiebeln in fernöstlicher Sanpeisoße. Erst durch die Verbindung mit dem Fleisch entfaltet der Whiskey sein volles Aroma.

Nie mehr trockene Ente
Die allgemein bekannte Pekingente glänzt meist leider nur mit sehr trockenem Fleisch. Im Breeze wird das Entenfleisch im Ofen jedoch so zubereitet, dass es außen knusprig und innen saftig bleibt. Dafür werden weder Zeit, noch Mühe gescheut: Zunächst wird bei der Auswahl der Enten oberste Priorität auf eine sehr hohe Qualität des Fleisches gelegt. Mindestens zwei Tage dauert anschließend die Vorbereitung der perfekten Pekingente. Serviert wird die Ente im Breeze in einer ausgefallenen Kombination mit hausgemachten Pancakes, Hoisin-Sauce, und Ossetra Kaviar. Dies ermöglicht eine außergewöhnliche Verbindung aus saftigen, knusprigen, fruchtigen sowie salzigen Geschmackseindrücken.
Die Empfehlung zu diesem Gericht ist der Longdrink Sommer Blossom. Er besteht aus mit Kamille durchzogenem Gin, Zimt und Grapefruit, wobei die Säure für eine perfekte Abrundung des Geschmacks sorgt.

Garnelen mit Honigglasur? Selbstverständlich!
Wer jetzt denkt, dass Honig und Garnelen nicht zueinander passen, liegt falsch. Chefkoch Poon Kam Loong nutzt den Honig, um die Schärfe des Pfeffers, den er in der Soße für die Garnelen verarbeitet, zu ergänzen. Trotz ihrer komplett gegensätzlichen Geschmacksrichtungen erzeugen Honig und Pfeffer im richtigen Verhältnis zueinander eine köstliche Symbiose. Das Ergebnis ist eine überraschend milde und gar nicht süße Kombination aus im Wok gebratenen Garnelen mit Austernpilzen und einer exotischen Honig-Pfeffersoße.

Reichhaltiger Reisgenuss
Im Breeze kann Reis auf besonders gesunde Weise genossen werden: Wichtig ist dabei, die Stärke aus dem Reis zu entfernen, während das vorhandene Vitamin B erhalten bleibt. Um dies zu erreichen, leisten die Köche im Breeze vollen Körpereinsatz. Die Pfanne wird von unten mit dem Knie stetig in Bewegung gehalten, so dass der Reis nicht zu heiß wird. Durch das Schütteln entschwindet die Stärke und die Gäste können den Reis in seiner reichhaltigsten Form genießen.

Sushi is out – Saketini is in
Der eigens für das Breeze entworfene Cocktail Saketini wird in der Teekanne serviert. Diese Illusion eines heißen Tees wird durch das Trockeneis in der Kanne hervorgerufen. Aber damit noch nicht genug: Die Vorlage für die Zutaten des Cocktails war das japanische Nationalgericht Sushi. Die Basis des Saketini bildet der japanische Reiswein Sake, der mit Seegras durchzogen ist, was ihm eine dezente, salzige Meeresnote verschafft. Verfeinert wird der Saketini mit Ginger, Mango, Limette und Wasabi.

Cocktails gemixt von Meisterhand

Am Freitag, 12. August, ab 18.00 Uhr kann auf der Krebenterrasse sommerliche Bar-Atmosphäre geschnuppert werden. Barmeister Frank Mangold lässt sich gerne über die Schulter schauen wenn er seine erfrischenden Cocktails mixt. Das umfangreiche Angebot kreativer Cocktail-Mixturen reicht vom Singapore Sling (Gin, Cherry Brandy, Bénédictine, Zitrone, Soda) über Mojito (frische Minze, Rum, Limette, Zucker, Soda) oder Whiskey-Sour (Bourbon Whiskey, Zitrone, Zucker) bis hin zum alkoholfreien Mixgetränk.

Um das Bar-Feeling zu unterstreichen bietet die Krebenküche passend zu den Cocktails feine, exquisite Snacks wie Baguette mit frischem Tatar, Duett vom Lachs mit korrespondierenden Saucen, Cocktail von Shrimps oder ein lauwarmer Salat von der Urtomate mit Chips vom Bauernbrot. Fetzige Musik sorgt für einen stimmungsvollen Rahmen. Jeder Cocktail wird zum Preis von € 5,– serviert.

Reservierung erbeten beim Restaurant Krebenstüble, Krebenweg 6, 71394 Kernen-Stetten, Tel.: 07151/ 44236, E-Mail: info@krebenstueble.de

Dorint Sanssouci Berlin-Potsdam

Die neue Getränkekarte bietet unter anderem neun verschiedene Biere aus der Stralsunder Traditionsbrauerei Störtebeker an. Das Bier wird auch als Rezeptzutat bei vielen Speisen verwendet.
Hoteldirektor Stefan von Heine möchte mit dem geänderten F&B-Konzept die Individualität und Attraktivität des Hauses erhöhen.

Gute Neuigkeiten für alle Bierfreunde: Die Kneipe „Fritze“ im Dorint Sanssouci Berlin/Potsdam hat ihr Bierangebot erweitert: Ab sofort gibt es in dem gemütlichen Pub zusätzlich neun verschiedene Biere aus der Stralsunder Traditionsbrauerei Störtebeker. Fast alle Biere haben bereits Auszeichnungen gewonnen. Drei Störtebeker Biere tragen sogar den Titel „European Beer Star“. „Wir sind stolz, unseren Gästen diese hochwertigen Biere aus Stralsund anbieten zu können“, sagt Hoteldirektor Stefan von Heine. Bereits bei seinem Amtsantritt hatte von Heine angekündigt, das F&B-Konzept des Hotels zu verändern, um die Individualität und Attraktivität des Hauses zu erhöhen. So hat das neue Bierkonzept auch Einfluss auf die Speisen im „Fritze“: „Es werden typische Berliner- und Brandenburger-Gerichte mit regionalen Produkten serviert. Bei vielen Rezepten gehört auch das Störtebeker Bier zu den Zutaten“, erklärt von Heine.

Unter den neun neuen Bieren sind zwei Biobiere, zwei alkoholfreie Biere, ein Stark-Bier und ein Kellerbier. Alle Getränke werden in den typischen schrägen Störtebeker Segelgläsern serviert. Auf der neuen Getränkekarte, die im Stil von Holzplanken gehalten ist, werden alle Biere mit der jeweiligen Geschmacksrichtung und dem Alkoholgehalt beschrieben. Die Mitarbeiter des „Fritzes“ sind zudem bei einer Brauereiführung in Stralsund zusätzlich geschult worden.

Zielgruppe der gemütlichen Bierstube mit hanseatischem Flair sind neben Hotel- und Tagungsgästen auch Potsdamer und Berliner, die Lust haben, neue Bierspezialitäten oder andere Köstlichkeiten zu probieren. Neben den verschiedenen Bieren gibt es nämlich noch eine bemerkenswerte Whiskey-Auswahl. Sowohl verschiedene langgereifte Scotch Single Malts, Blended Scotch, Irish Whiskey als auch Bourbons werden angeboten. Zudem gibt es verschiedene Weine, Calvados, Obstbrände und Liköre. Geöffnet hat das „Fritze“ täglich ab 18 Uhr.

Das Dorint Sanssouci Berlin/Potsdam bietet moderne Architektur sowie zeitlose Eleganz gepaart mit sympathischem Service. Zwischen dem Schloss Sanssouci und dem Schloss Cecilienhof gelegen, bieten 291 Zimmer und Suiten alle Annehmlichkeiten eines First-Class-Hotels. Der Spa-Bereich des Vier-Sterne-Hotels ist eine Wohlfühloase mit Schwimmbad, Saunalandschaft, Massage, Beauty und Fitness. Für den guten Geschmack ist die Gastronomie im Dorint Sanssouci Berlin/Potsdam zuständig. Vielseitigkeit bieten das Restaurant „Le Bistro“ mit französischer Küche, die Kneipe „Fritze“ mit dem Störtebeker Bierkonzept und regionalen Gerichten, „Jimmy`s Bar“ mit klassischen und gepflegten Cocktails sowie die Havanna Blue Lounge mit hochwertigen Zigarren und Spirituosen.

Bierstube „Fritze“

80 Quadratmeter großer Pub mit 40 Sitzplätzen.
Täglich ab 18 Uhr geöffnet, Küche bis 23 Uhr.
Jägerallee 20, 14469 Potsdam, Tel.: 0331-2740

Irland für Feinschmecker

Neue TUI Wolters Busrundreise rund um die irische Küche

Irish Stew, Shepherds  Pie, Black Pudding und Porridge stehen traditionell auf der Speisekarte, frisch gezapftes Guiness und irischer Whiskey werden in der ganzen Welt ausgeschenkt. Und mit Räucherlachs, Lamm und Angus-Rind ist die irische Küche längst kein Arme-Leute-Essen mehr und die grüne Insel hat für Feinschmecker einiges zu bieten. TUI Wolters widmet der irischen Küche erstmals und exklusiv die Busrundreise „Irland – Genuss & Kultur“.

In acht Tagen reisen die Gäste von Dublin in den Südwesten und machen Halt, um Farmen zu besuchen und irische Spezialitäten zu probieren. So besuchen sie in Dublin zunächst die St. Patrick s Cathedral und das Trinity College, um anschließend ein frisch gebrautes Guiness im Guiness Storehouse zu genießen. Südlich von Galway backen sie selbst irische Scones, füttern Lämmer und sind dabei, wenn junge Schafe geschoren werden. Nach einem Besuch an der Steilküste Cliffs of Moher geht es weiter zur Burren Smokery, die Räucherlachs zum Abendessen serviert. Obst-, Gemüse- und Fleischprodukte sowie Murphy s Ice Cream stehen auf der Halbinsel Dingle im Fokus, bevor es weiter in die Gourmet-Hauptstadt Kinsale geht, wo die Gäste in die Herstellung von Irish Coffee eingeweiht werden. In Cork steht ein Besuch des English Market auf dem Programm. Am siebten Reisetag besucht die Gruppe den Rock of Cashel, das Wahrzeichen Irlands. Abgerundet wird die Reise mit einer Whiskey-Verkostung in der Old Jameson Distillery in Dublin.

Info: Die achttägige Busreise „Irland – Genuss & Kultur“ kostet inklusive Flug, zum Beispiel ab Frankfurt, und Halbpension ab 1.144 Euro pro Person im Doppelzimmer. Transfers, Deutsch sprechende Reiseleitung sowie Eintrittsgelder laut Programm sind im Reisepreis enthalten. Buchung im TUI Reisebüro oder unter http://www.tui-wolters.de/ .

Perisvergleich bei Opodo

Maritim Hotel Frankfurt: Kulinarischer Kalender 2011

Von „Schokolade & Whiskey“ bis zu „Musicaldinner“

Das Maritim Hotel Frankfurt bietet mit seinem neuen „Kulinarischen Kalender 2011“ eine breite Auswahl an besonderen Geschmackserlebnissen und Event-Highlights für das erste Halbjahr 2011. Das Angebot reicht von „Schokolade & Whiskey“ bis hin zu „Musicaldinner“.

Süß, spannend und musikalisch geht es in diesem Jahr im Maritim Hotel Frankfurt zu. In den à la carte Restaurants, in der „Lifestyle“-Cocktailbar sowie in den Maritim-Festsälen stehen Genuss und Entspannung bei den vielen Sonderveranstaltungen auf dem Programm.

Auswahl an Events in der „Lifestyle“-Bar

Bei „Schokolade & Whiskey“ erleben Gäste, dass die süße Versuchung unschlagbar mit einem Glas Glennfiddich Whiskey kombiniert werden kann. Bei der Eröffnungsveranstaltung am 29. März 2011 um 17 Uhr werden in der „Lifestyle“-Bar unterschiedliche Whiskeyqualitäten in Verbindung mit harmonierenden Schokoladen präsentiert. Die Aktion läuft täglich bis zum 30. April 2011.

In der „Lifestyle“-Bar, täglich geöffnet von 18 Uhr bis 2 Uhr, erwarten zudem viele Live-Acts die Gäste. Köstliche Cocktails vom Barchef Toni Arena, der als Barkeeper des Jahres 2009 auch in die Kunst der Mischgetränke einführt, werden hier serviert. So begeistern Andre Marselous im Januar, Jerry Canizales im Februar und April sowie Sarah Farinia im März und Mai mit Rock, Soul und Unterhaltungsmusik.

Auswahl an Events in den Maritim-Festsälen

Beim „Mörderspiel“ am 4. Februar und 18. Juni 2011 ist Hochspannung angesagt. Teilnehmer erleben hier eine gelungene Kombination aus Theater, Krimi und Dinner. Gäste werden mit einem Willkommens-Aperitif begrüßt sowie einem Drei-Gang-Menü verwöhnt. Am 4. Februar werden sie in die Szene eines „Klassentreffens“ eingeweiht und müssen bis zum Dessert besonderes Detektiv-Gespür beweisen.

Beim „Mörderischen Jubiläum“ am 18. Juni ermitteln die Teilnehmer den heimtückischen Mord am 60. Geburtstag eines englischen Grafen. Der Preis pro Event beträgt 89 Euro pro Person inklusive Theater, Kriminalspiel, Aperitif und Drei-Gang-Menü.

Aus den Memoiren eines Broadwaystars heißt es beim neuen „Musicaldinner“ am 7. Mai und 24. Juni 2011. Den Gästen werden Einblicke in die Welt der besten Musicals offeriert. In Verbindung mit einem vorzüglichen Vier-Gang-Menü erklingen unvergessene Melodien auf der Bühne. Der Preis pro Person beträgt 79 Euro inklusive Menü.

Auswahl an Events in den Restaurants

In die Welt der spanischen Speisen entführt Maritim-Küchenchef Jordi Lopez im Restaurant Classico. Im zweistündigen Kurs erfahren Teilnehmer, wie köstliche Tapas leicht zubereitet werden können. Der Tapas-Kochkurs findet am 26. Februar und 23. April, jeweils um 16 Uhr, statt. Der Preis pro Person beträgt 75 Euro inklusive anschließender Verkostung, korrespondierender Weine und Mineralwasser.

Jeden Sonntag von 12 bis 14.30 Uhr lädt das Maritim Hotel Frankfurt zum Sonntagsmenü ins Restaurant Ambiente ein. So können Gäste ihr Drei-Gang- oder Vier-Gang-Menü aus köstlichen Vorspeisen, Hauptgerichten, Desserts und Käse selbst zusammen stellen. Der Preis pro Person beträgt 36 Euro für drei Gänge, 46 Euro für vier Gänge (ausgenommen Messezeiten). Korrespondierende Weine und Mineralwasser sind im Preis inkludiert. Das Angebot ist für bis zu acht Personen buchbar.

Reservierungen zu den genannten und weiteren Veranstaltungen sind telefonisch erbeten unter 069-7578-0 oder per Email an info.fra@maritim.de.

Ingo Möller

Jetzt fest in deutscher Hand: Die Gastronomie im Island Hideaway Spa, Resort & Marina auf den Malediven

Im Fünf-Sterne-Resort Island Hideaway Spa, Resort & Marina auf den Malediven schwingt nun ein Deutscher den Kochlöffel. Executive Chef Ingo Möller verantwortet die zwei Restaurants, eine Bar und den Roomservice des Hotels. Mit einem Team von 30 Chefs und 15 Stewards koordiniert er das Tagesgeschäft, kreiert darüber hinaus Menüs und sorgt für eine stetige Verbesserung der Qualitätsstandards. Der gebürtige Berliner kann bereits auf zahlreiche nationale und internationale berufliche Stationen in der Luxushotellerie zurückblicken. Bevor er im Island Hideaway anheuerte, leitete er in gleicher Position das Geschehen im Sonesta Hotel & Casino Kairo sowie im Irufushi Beach & Spa Resort auf den Malediven. Als Chef de Cuisine des The Taj Mahal Hotel in Neu Delhi, Indien, betreute er unter anderem VIP- und Staatsbesuche mit illustren Gäste wie Angela Merkel, Prinz Haakon und Mette Marit, Königin Beatrix der Niederlande oder George Clooney. Erfahrungen sammelte der 34-Jährige ebenso im Weißen Rössl, Kitzbühel, bei Sea Cloud Cruises, Hamburg, im Sea Dream Yacht Club, Oslo, im Witzigmann Palazzo, München, sowie in der Sansibar Sylt. Am Beginn seiner Karriereleiter stand eine Ausbildung im Restaurant Paris-Moskau in Berlin.

Größte Whiskey-Karte des Indischen Ozeans

Das kulinarische Spektrum im Island Hideaway umfasst vier Säulen: Nah am bzw. über dem Wasser gebaut ist das Gaafushi Restaurant mit seinen asiatischen Spezialitäten und einer vielfältigen Auswahl an Meeresfrüchten. Atemberaubende Ausblicke auf die untergehende tropische Sonne eröffnen sich im Maathefaru Restaurant. Die Speisekarte bietet gleichermaßen internationale und landestypische (Grill-) Spezialitäten. Charakteristisch für die Meeru Bar ist die umfangreichste Whiskey-Karte im gesamten Indischen Ozean. Für mehr Privatsphäre liefert der 24-Stunden-Zimmerservice internationale Gerichte auch in die eigene Unterkunft. Ebenso arrangiert werden romantische Picknick-Erlebnisse an zurückgezogenen Orten der Insel.

Allgemeines zum Island Hideaway Spa, Resort & Marina

Das Resort Island Hideaway liegt auf der halbmondförmigen Insel Dhonakulhi im Norden der Malediven. Es gehört zum Haa Alifu Atoll, 18 Kilometer nordwestlich vom Flughafen Hanimaadhoo. Bezeichnend sind einmalige Ruhe, viel Privatsphäre und die üppige Tropenvegetation auf 234.000 Quadratmetern. Die zu 95 Prozent unberührte Insel beherbergt 44 großzügige Villen, die mit 25 Metern Abstand voneinander im dichten Grün stehen. Eine wertvolle und inklusive Dienstleistung ist der persönliche Butler, der sämtliche Gästewünsche erfüllt.

Direkt vom Strand zu erkunden ist das für Taucher paradiesische Hausriff. Als einziges Hotel auf den Malediven verfügt das Island Hideaway über eine Marina. Es zählt zu den Small Luxury Hotels of the World und beheimatet außerdem das balinesische Mandara-Spa sowie den professionell betreuten Kids Club „Tender Hearts“. Gäste profitieren von zahlreichen Wassersportangeboten und Aktivitäten.

Das Resort ist per 45-minütigem Panoramaflug von Malé und einem anschließenden 20-minütigen Speedboat-Transfer zu erreichen. Eine Übernachtung inklusive Frühstück kostet zwischen USD 570 (ca. EUR 415) und USD 2.800 (ca. EUR 2.030) pro Villa für zwei Personen. Weitere Informationen unter www.island-hideaway.com – Reservierungen über alle führenden Reiseveranstalter.