FINE erscheint im Dezember als großformatiges Supplement in SZ und FAZ

1,2 Millionen Auflage, jeder 5. Entscheider!

FINE Ein Magazin für Wein und Genuss erscheint im Dezember 2011 als weihnachtliche Sonderbeilage, die Themen des Weinmagazins aufnimmt, sowohl in der Süddeutschen Zeitung als auch in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mit einer Gesamtauflage von 1,2 Millionen Exemplaren erreicht FINE damit jeden 5. Entscheider in Deutschland.

FINE Das Weinmagazin, das Medium für die großen Weine der Welt und alle Themen rund um hochwertigen Genuss, begeistert vier mal im Jahr mit passionierten Reportagen, exklusiven Hintergrundgeschichten und einer faszinierenden Bildästhetik. Seit Oktober 2010 erscheint FINE als Magazin für Wein und Genuss auch vierteljährlich als großformatiges Supplement der Wochenendausgabe einer renommierten Tageszeitung, zunächst in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, später in der Süddeutschen Zeitung – jetzt erscheint die FINE Sonderbeilage erstmalig in beiden Titeln zugleich.

„Wir sind davon überzeugt, dass FINE mit seiner Sicht auf die Themen Wein und Genuss die Leser der Süddeutschen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wieder gleichermaßen begeistern wird“, sagt Ralf Frenzel, Verleger und Herausgeber des Magazins.

Die Sonderbeilage im Dezember widmet sich großen Weinen dieser Welt und hochwertigen kulinarischen Spezialitäten. Im Fokus stehen aber auch ausgefallene Genuss-Accessoires bis hin zu kostbarsten Parfums.

Erscheinungstermin:
9.12. (FAZ); 10.12. (SZ)

Themen u.a. im Sonderheft:
Großer deutscher Wein schafft – manchmal in überraschender Kombination – Harmonien auf ganz neuer Ebene. Sieben deutsche Sterneköche laden ein zum lustvollen Experiment – darunter u.a. Harald Wohlfahrt, Juan Amador und Joachim Wissler – und verleihen ihren Speisen eine neue Dimension und schaffen eine symbiotische Verbindung aus Wein, Aromen und drei Sternen.
Wie der Gentleman of Mystery die Nase über das Auge verführte: François Coty und die Geschichte seines Hauses, das vor mehr als hundert Jahren die internationale moderne Parfumindustrie begründete.

Liebe geht auch durch die Nase: Nie gab es mehr individuelle Kreationen, Parfümmanufakturen, alte Düfte, die wiederentdeckt werden. Nie zuvor konnte man so viele Nischendüfte, Parfüms also, die man nicht an jeder Ecke bekommt, aufspüren. FINE hat ein kleines, feines Potpourri an Unverkennbarkeiten zusammengestellt.
Pride 1981 von Glenmorangie: Seit Jahren beherrscht das schottische Haus mit seinen limitierten Abfüllungen von edlen Whiskys den internationalen Markt. Nun überrascht Glenmorangie mit einer einmaligen Kreation: Pride 1981 bricht mit achtundzwanzig Jahren Extra-Maturation – davon zwölf in Sauternes-Fässern von Château d’Yquem – alle Rekorde und entfaltet feurige Kraft.
Château L’Eglise-Clinet: Das Weingut passt in keine der üblichen Schubladen für Pomerol-Rotweine, weder in die moderne üppig-süßliche noch in die traditionelle mittelvoll-sanftherbe. Das macht diesen Wein zum großartigsten bekannten Unbekannten unter den Bordeaux-Rotweinen.

Bodenständiges – auf die Spitze getrieben im Restaurant „Spielweg“: Karl-Josef Fuchs, der Wild-Meister aus dem Schwarzwald. Ein Porträt-Puzzle von Jürgen Dollase.

FINE Das Weinmagazin erscheint seit 2008 im Tre Torri Verlag in Wiesbaden. Es ist der deutschsprachige Zweig der internationalen FINE-Familie für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Mittlerweile ist das Magazin stärkster Trend- und Themensetter in diesem Marktsegment. Im vierten Erscheinungsjahr beträgt die reguläre Auflage 20.000 Exemplare, davon sind 12.000 Abonnenten. Chefredakteur von FINE ist Thomas Schröder, der u.a. das Frankfurter Allgemeine Magazin fast 20 Jahre in gleicher Position führte.
Weitere Informationen zu FINE Das Weinmagazin finden Sie unter: www.fine-magazines.de

FINE Das Weinmagazin

FINE Das Weinmagazin erscheint am Samstag, den 08.10.2011, als Sonderausgabe des Tre Torri Verlags in der Süddeutschen Zeitung.

Aus dem Inhalt der dritten Sonderbeilage:

Château Haut-Brion: Gelassen und unbestechlich wie die steinernen Löwen im Hof des Schlosses wachen Vater Georges Delmas und Sohn Jean-Philippe über den unvergleichlichen Stil von Château Haut-Brion.

Geheimrat J: Die Rheingau Riesling Spätlese ist eine deutsche Weinlegende, die in den vergangenen fünfundzwanzig Jahren zum Symbol für die Besinnung auf eine nachhaltige Wein-Tradition und deren Erneuerung geworden ist.

Henri Jayer: Fünf Jahre nach seinem Tod lebt der Mythos Henri Jayer weiter fort, nicht nur in seiner Heimat Burgund, sondern auch in den Herzen und den Weinen vieler Spitzenwinzern. Eine Annäherung.

Feinkosthandel im Internet: Gourmondo.de beweist, dass es auch in Deutschland möglich ist, frische Lebensmittel, Wein und Champagner online zu verkaufen.

Marc Haeberlin: Jürgen Dollase legt ein Portrait-Puzzle des großen elsässischen Kochs.

Joselito & Dom Pérignon: Schinken und Champagner – nicht von dieser Welt.

Schweinebauch und Metzelsupp´: Von den archaischen Freuden des Schlachtfestes.

Corinne Mentzelopoulos: Rotwein konnte die Besitzerin von Château Margaux anfangs gar nicht begeistern.

Botschafter deutscher Weinkultur: Der Spätburgunder von der Ahr darf sich unter die besten Pinot Noirs der Welt rechnen. Eine große Verkostung unter Weinexperten kam zu diesem sensationellen Ergebnis.

Weitere Informationen zu FINE Das Weinmagazin finden Sie unter: www.fine-magazines.de
Weitere Informationen zum Tre Torri Verlag und zum Programm finden Sie unter: www.tretorri.de

Jetzt im Handel: Die neue Ausgabe FINE Das Weinmagazin

Wenn es einen Mann gibt, der auf die Einstellung und das Können der jungen Winzergeneration großen Einfluss ausübte, dann Henri Jayer, Winzer-Legende aus Vosne-Romanée. Seine Philosphie: Ein guter Wein kann nur zur Hälfte aus der Kraft des Terroirs entstehen, die andere Hälfte gibt die penible Arbeit des Winzers hinzu. Das neue FINE ehrt den Mythos Jayer und besucht die gegenwärtigen Winzerlegenden der Welt.

Fünf Jahre nach Henri Jayers Tod lebt sein Mythos weiter fort, nicht nur an der Côte d’Or in Burgund, sondern auch in den Herzen und den Weinen vieler anderer Pinot-Noir-Erzeuger. FINE Das Weinmagazin folgt seinen Spuren und lud zu einer Probe von zweiundzwanzig Rotweinen des großen Weinmachers aus den Jahren 1976 bis 1996 ein.

David Hohnens Pionierleistungen machten ihn zur Winzerlegende Ozeaniens. Vor fast dreißig Jahren füllte der frühere Farmer in der westaustralischen Region Margaret River seine erste Flasche Cape Mentelle, Cabernet Sauvignon ab. Sie ist ein Meilenstein in der australischen Wein-Geschichte und steht wie Hohnens Sauvignon blanc Cloudy Bay aus der neuseeländischen Weinbauregion Marlborough für den Erfolg der großartigen Weine dieser fernen Welt.

Auch Spanien hat seine Winzerlegende, „Rey del Tempranillo“ nennen sie Alejandro Fernández, König des Tempranillo. Besser bekannt ist er als „El Loco“, der Verrückte, nicht nur weil er die Welt verrückt nach spanischen Weinen gemacht hat, sondern auch wegen seiner manchen verrückt erscheinenden Unbeirrbarkeit. Wozu außer zum Genießen sein Tinto Pesquera noch zu verwenden ist, hat Fernández Rainer Schäfer verraten.

Spätburgunder aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol sind zu glorreichen Klassikern geworden. Für FINE probierte Stuart Pigott sich durch eine vertikale und horizontale Verkostung aus vier Ländern und zog seine Schlüsse: Deutschsprachiger Pinot Noir begegnet der Verwandtschaft aus dem Burgund auf Augenhöhe!

Weitere Themen in FINE Das Weinmagazin 03/11:
Armin Diel auf Château Haut-Brion: Seit fast 100 Jahren verfolgt die Verwalterfamilie Delmas dort hohe Ziele. In dritter Generation folgt Jean-Philippe den unvergleichlichen Stil des Château.
Gut Hermannsberg an der Nahe will die große Tradition des einstigen Musterbetriebs Preussische Weinbaudomäne Niederhausen-Schlossböckelheim wieder beleben. Uwe Kauss beschreibt den Weg zurück zur alten Größe. Das Schicksal der Domäne im Wandel von Zeit und Politik betrachtet Daniel Deckers.
Wein & Speisen: Jürgen Dollase bei Claus-Peter Lumpp und Jürgen Fendt im Restaurant Bareiss in Baiersbronn.
Frauen im Wein: Wir wollen unter die zehn Besten, sagt Stephanie zu Löwenstein.
Weitere Informationen zu FINE Das Weinmagazin finden Sie unter: www.fine-magazines.de

Einzigartige Verkostung: Hundert Riesling Auslesen aus hundert Jahren

„Kulturelles Erbe von europäischen Rang“

In einer von Experten als historisch eingeschätzten Verkostung präsentierten am vergangenen Wochenende auf Einladung von FINE Das Weinmagazin und großzügig unterstützt von der UBS Deutschland AG die Hessischen Staatsweingüter im Kloster Eberbach einen stets sorgsam gehüteten Schatz ihrer Keller: einhundert Riesling Auslesen aus einhundert Jahrgängen. Die kostbaren Flaschen der im Rheingau bei Kiedrich beheimateten Staatsdomäne entstammten sechs erstrangig klassifizierten Lagen des Weinguts (Rauenthaler Baiken, Erbacher Marcobrunn, Hochheimer Domdechaney, Rüdesheimer Rottland, Heppenheimer Centgericht, Steinberg) und repräsentierten die Jahrgänge von 1911 bis 2010.

Sechzehn Weinjournalisten und -experten aus sechs Ländern ließen sich in der Hospital-Stube des Klosters von der über ein Jahrhundert gehaltenen klaren stilistischen Linie beeindrucken, wobei, so Dieter Greiner, Geschäftsführer der Staatsweingüter, eine „gewisse Nervosität“ in den siebziger und achtziger Jahren nicht verkannt wurde. Erstaunlich erschien auch die prägnante Unterschiedlichkeit des jeweiligen Terroircharakters der sechs Lagen.

Höhepunkt der Verkostung waren die 29 Auslesen der Paradelage Steinberg, wobei die Weine des letzten Durchgangs, der historische Jahrgänge konzentriert versammelte, das äußerste Interesse beanspruchte. Nach der Verkostung so glorreicher Jahrgänge wie 1911, 1920, 1929, 1934, 1947, 1951, 1959 und 1964 bekundete Angelo Gaja, die Piemonteser Winzerlegende, diese Weine seien „ein wichtiger Teil des europäischen Kulturerbes, terroirgeprägt und mit einer einzigartigen Signatur versehen.“ Sie getrunken zu haben, erscheine ihm „als ungewöhnlich beeindruckende Erfahrung, die man wohl nur einmal im Leben macht.“

In seiner Rede auf dem festlichen Gala-Diner in der modernen Kelterhalle des Steinberg-Kellers bekannte sich der Gastgeber des Abends, der frühere hessische Ministerpräsident und Vorsitzende des Aufsichtsrats der Staatsweingüter, Roland Koch, vor mehr als sechzig prominenten Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien zur Verantwortung, dieses historische Erbe zu pflegen. Sein Bekenntnis zum Qualitätswein schloss er mit der Feststellung nur so könne der frappante Aufschwung, den der deutsche Wein in den letzten zwanzig Jahren genommen habe, genutzt werden, damit das internationale Interesse an Weinen aus Deutschland, Weißen wie Roten, weiter wachse.

FINE Das Weinmagazin wird sich in seiner Dezember-Ausgabe ausführlich mit dieser Verkostung befassen.

Die neue Ausgabe FINE Das Weinmagazin

„Wenn Mensch und Natur an magischen Orten zusammentreffen, dann kann man große Weine machen“, sagt Pierre Lurton, Pionier französischer Spitzenweine. In der aktuellen Ausgabe von FINE sind unsere Autoren zu einer großen Weltreise aufgebrochen um der Leserschaft von diesen magischen Orten zu berichten.

Schon 1981, bei seinem ersten Besuch auf dem Château Figeac in Saint-Emilion, war Armin Diel zutiefst beeindruckt von dem eleganten Patriarchen Thierry Manoncourt. Als dieser im August 2010 starb, stand das ganze Bordelais still, denn ein Großer der Weinwelt war gegangen. Für FINE Das Weinmagazin verkostet Diel die zwölf letzen Jahrgänge vom Château Figeac.

Eine wahrhaft große Weinreise unternimmt Christian Volbracht, zu den Estates & Wines Collection von Moët Hennessy eine locker um den Globus geschwungene Kette exzellenter Weingüter. Volbrachts spannende Reise führt ihn in zweieinhalb Wochen zu sechs Weingütern, nach Spanien, Argentinien, Neuseeland, Westaustralien bis Kalifornien. Dort bereist er das Napa Valley, um auf dem legendären Weingut Opus One an einer Fassweinverkostung teilzunehmen.

Magische Orte des Weins sind selbstverständlich auch in Deutschland zu besichtigen. Daniel Deckers beschreibt die Geschichte der Burg Eltz, der schon Victor Hugo eine Liebeserklärung gemacht hat. In den romantischen Stuben der mittelalterlichen Burg ging es fröhlich her, die Weinpokale, die heute in der Schatzkammer der Burg zu sehen sind, legen Zeugnis davon ab.

Eine exzellente Flasche Wein und eine ebenso gute Parfumkreation leben von ihrem einnehmenden Duft. FINE Das Weinmagazin vereint im Lifestyle-Extra „Duft“ die wunderbaren Geruchserlebnisse beider Welten und lädt Duftdesigner James Heeley und die Winzerin Gaia Gaja ein, gemeinsam das Terroir von Parfum und Wein erkunden.

Krisztina Koenen öffnet die Tür zum Unterbewusstsein und berichtet von der Psychologie des Duftes. Ihren Geruchssinn schärft sie auf einem Dinner von Ruinart mit dem Kellermeister Frédéric Panaïotis und Duftkünstlerin Sissel Tolaas.

Weitere Themen in FINE Das Weinmagazin 02/11:
Alpina-Chef Burkhard Bovensiepen vereint zwei große Leidenschaften unter einem Dach: Weinverstand und Autoliebe.
Glenmorangie überrascht mit einer einmaligen Whisky-Kreation: Pride 1981 bricht mit achtundzwanzig Jahren Extra-Maturation – davon zwölf in Sauternes-Fässern von Château d’Yquem – alle Rekorde und entfaltet feurige Kraft.
Wein und Speisen: Jürgen Dollase bei Sternekoch Christian Bau und Sommelier Daniel Kiowski im Restaurant Schloss Berg.
Cantina Terlan in Südtirol ist eine noch unentdeckte Schatzkammer. Martin Wurzer-Berger fragt sich, warum.

Weitere Informationen zu FINE Das Weinmagazin finden Sie unter: www.fine-magazines.de

Weitere Informationen zum Tre Torri Verlag und zum Programm finden Sie unter: www.tretorri.de.

FINE Das Weinmagazin

FINE Das Weinmagazin erscheint am 28. Mai 2011 als Sonderausgabe des Tre Torri Verlags zum ersten Mal in der Süddeutschen Zeitung.

Eine exzellente Flasche Wein und eine ebenso gute Parfumkreation leben von ihrem anregendem Bukett und ihrem einnehmenden Duft. Anlässlich des renommierten Deutschen Parfum Preises „Duftstars“ verbindet FINE Das Weinmagazin für die Leser der SZ die wunderbaren Geruchserlebnisse beider Welten und widmet eine ganze Ausgabe dem feinen Odeur. Die „Duftstars“ werden von der Fragrance Foundation Deutschland am 27. Mai zum neunzehnten Mal in Berlin verliehen.

Aus dem Inhalt der dritten Sonderbeilage:
Eine kleine Kulturgeschichte des Parfüms von Rolf Hosfeld.
„In New York rieche ich Energie“: Catherine Walsh ist die Visionärin in der Parfümbranche und arbeitet mit großen Modedesignern wie Marc Jacobs, Vera Wang und Stars wie Jennifer Lopez zusammen.

Parfüm und Wein – beides hat sein Terroir. Ingeborg Harms beschreibt wie der Duftdesigner James Heeley und die Winzerin Gaia Gaja in Barbaresco in einen Aromenwirbel geraten.

Über den Duft des Herrn weiß niemand so kompetent und anschaulich zu schreiben wie Prinz Asfa-Wossen Asserate.

Wie das Traditionshaus Guerlain ein Parfüm komponiert, das Weinnasen zufrieden stellt, berichtet Michael Freitag.

FINE Das Weinmagazin erscheint seit 2008 im Tre Torri Verlag in Wiesbaden. Es ist der deutschsprachige Zweig der internationalen FINE-Familie für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Mittlerweile ist das Magazin stärkster Trend- und Themensetter in diesem Marktsegment. Im vierten Erscheinungsjahr beträgt die reguläre Auflage 20.000 Exemplare, davon gehen 12.000 Exemplare an Abonnenten. Zum ersten Mal erscheint FINE Das Weinmagazin als Sonderbeilage der Süddeutschen Zeitung und erreicht damit 1,2 Mio. Leser.

Weitere Informationen zu FINE Das Weinmagazin finden Sie unter: www.fine-magazines.de

FINE Das Weinmagazin

Die neue Ausgabe FINE Das Weinmagazin erscheint am 22.03.2011 im Handel.

Jahrzehntelang funkelten in der Krone des deutschen Weins nur die weißen Juwelen, während die roten, von deren Glanz überstrahlt, mehr oder weniger ein Schattendasein führten. Doch der Spätburgunder von der Ahr ist der Fackelträger unter den deutschen Rotweinen und zeigt, wohin der Weg führt. Bereits 1867 wies eine Klassifikationskarte im Rheingau den Pfad zu den besten Lagen für rote und weiße Juwelen. Nun wurde die Karte in den Tiefen der Hessischen Landesbibliothek wiederentdeckt. Diese Themen und mehr im neuen FINE Das Weinmagazin.

Rotwein, der etwas galt, hatte aus Frankreich zu kommen, idealerweise aus Burgund. Dieses Bild, an dem auch die Medien fleißig mitgemalt hatten, stimmt schon lange nicht mehr. Denn in Deutschland, genauer: im kleinen Tal der Ahr, schlummerte ein Schatz, den es nur zu heben galt. Dort findet der Spätburgunder ein kühleres Klima vor, und das Gestein im Weinberg ist dunkler. Dieser verwitterte Schiefer begünstigt die Wärmespeicherung, weshalb in den nach Süden ausgerichteten Steillagen der Spätburgunder spezifische Qualitäten ausbildet. Dies zu prüfen, versammelte FINE Das Weinmagazin im November des vergangenen Jahres eine kleine Schar von Weinexperten zu einer sensationellen Spätburgunder-Probe.

Lange galt die Mosel-Saar-Weinbaukarte von 1869 als die älteste Klassifikationskarte der Welt. Doch nun wurde, aus den Tiefen des Archivs in der Hessischen Landesbibliothek ein Schatz von hoher kulturhistorischer Bedeutung ans Tageslicht geholt. Die älteste jemals gedruckte Lagenklassifikationskarte der Welt zeigt den Rheingau und seine Lagen I. und II. Klasse. Daniel Deckers hat die Geschichte ihrer Entdeckung und Bedeutung für FINE Das Weinmagazin aufgeschrieben. Die Leser dürfen sich zudem auf seine weingeschichtlichen Betrachtungen zum legendären Scharzhofberg und ein vinophiles Gespräch mit Karl Graf von und zu Eltz freuen.

„Weinberge sind so langweilig wie Kartoffelfelder“, an dieses Zitat von Jancis Robinson (die in unserer Reihe Frauen im Wein von Ellen Alpsten portraitiert wird) muss Stuart Pigott bei seinem Besuch im Pomerol denken. Nicht nur ist dieses Stück Land bemerkenswert flach – was die Einheimischen hier einen Hügel nennen, ist eine sanft ansteigende Erhebung von wenigen Metern –, man sieht auch keinerlei Berge in der Ferne. Und doch wächst neben dem Friedhof der Kirche St. Jean de Pomerol ein Rotwein, der nicht nur großartig schmeckt, sondern auch bemerkenswert eigenständig ist; ein Unikat, das der gegenwärtigen Mode standardisierter Luxusweine in Bordeaux trotzt: Wir stehen in den Wein-“Bergen“ von Château L‘Eglise-Clinet.

Weitere Themen in FINE Das Weinmagazin 01/11:

Wein und Champagner aus Schiffswracks gehören zum Seltensten und Teuersten, was Weinfreunde verkosten können. Wie wertvoll sind sie? Wie schmecken sie heute?
Das große Dutzend: Château de Beaucastel. Weine aus der Appellation Châteauneuf-du-Pape gehörten in den siebziger Jahren zum Standard-Angebot gehobener Restaurants. Mittlerweile ist die Region trotz feinster Weine ein wenig aus dem Blickwinkel geraten – zu Unrecht, wie die Verkostung zeigte.
Armin Diel besuchte die bedeutendsten Weingüter im Herzen Burgunds und probierte den Jahrgang 2009. Fortsetzung der Reportage aus FINE 04/11.
Wein & Speisen: Jürgen Dollase im Landhaus Bacher. Der Gastrokritiker besucht die Chefköche Lisl Wagner-Bacher und Thomas Dorfer sowie Sommelier Klaus Wagner in der Wachau.
„Ich habe nichts gegen eine wilde Komponente“: Michael Graf Adelmann und seine Württemberger Weine. Ein Besuch auf Burg Schaubeck.
Gerstensaft für Gourmets: Edle Biere – Konkurrenten feiner Weine? Die Braufactum-Kollektion gibt dem Gerstensaft eine Chance am feinen Tisch.

Unter folgendem Link finden Sie FINE Das Weinmagazin als blätterbares Buch: http://issuu.com/finemag/docs/fine_111
Weitere Informationen zu FINE Das Weinmagazin finden Sie unter: www.fine-magazines.de.
Weitere Informationen zum Tre Torri Verlag und zum Programm finden Sie unter: www.tretorri.de.

Titel: FINE Das Weinmagazin
FINE Das Weinmagazin erscheint vierteljährlich und ist im Abonnement oder im ausgewähltem Buchhandel zum Preis von 15,00 € (D), 16,90 € (A), 30,00 CHF (CH), 18,50 € (I) erhältlich.
Bestelllink: ISBN: 978-3-941641-47-1 für die 12. Ausgabe

WeinReich Rheinland-Pfalz „Wo Wein zum Erlebnis wird 2011“

Einfach mal die Seele baumeln lassen und sich ins WeinReich Rheinland-Pfalz träumen – das Weinmagazin „WeinReich 2011 – Wo Wein zum Erlebnis wird“ der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH macht dies möglich! Das 60 Seiten starke Magazin lädt ein zu einer spannenden und facettenreichen Wein-Reise durch die sechs rheinland-pfälzischen Weinbaugebiete Ahr, Mosel-Saar, Naheland, Pfalz, Rheinhessen und Romantischer Rhein und zeigt dabei außergewöhnliche Wein(t)räume in Wort und Bild.

Los geht´s an der Ahr im stimmungsvollen Barriquekeller, wo Wein-Experten unter sich sind. Von dort aus geht die Reise weiter zu geschichtsträchtigen Wanderwegen an der Mosel, die einzigartige Perspektiven auf Kultur, Natur und Wein bereithalten. Ganz besondere Wein-Räume bietet das Naheland, wo Weingenuss und moderne Architektur in alten Gemäuern ein außergewöhnliches Ambiente zaubern. Die Pfalz überrascht mit spannenden Kombinationen aus Wein und kulinarischen Köstlichkeiten, die schon beim Lesen auf der Zunge zergehen. Geradezu märchenhaft präsentiert sich Rheinhessen und lockt zu einer Landpartie der ganz besonderen Art auf das Herrnsheimer Schloss bei Worms. Den Schlusspunkt der Reise bildet der Romantische Rhein, wo alte Sagen und neues Wissen zukunftsträchtige Visionen bilden und Wein-Träume wahr werden.

Wer jetzt Lust bekommen hat auf eine echte Weinreise ins Reich der Flüsse, Burgen und Rebhänge findet im Weinmagazin außerdem ein vielfältiges Angebot an Reise-Arrangements, Übernachtungsmöglichkeiten und Kontaktadressen sowie wertvolle Informationen zu den einzelnen Gebieten, die jeden Urlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen.

Das Weinmagazin 2011 aus dem WeinReich Rheinland-Pfalz gibt es ab sofort bei der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, Löhrstraße 103 -105, 56068 Koblenz
Das Magazin zum Durchblättern gibt es online unter www.wein-reich.info/magazin

FINE Das Weinmagazin

FINE Das Weinmagazin erscheint am 11. Dezember 2010 zum zweiten Mal als Sonderbeilage in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mit einer Auflage von 520.000 Exemplaren wird FINE damit erneut Deutschlands auflagenstärkstes Weinmagazin.

Die Leser der F.A.Z. erwartet ein kulinarisches Highlight in Papierform: Auf 48 Seiten wird das Beste aus drei erfolgreichen Jahren FINE geboten, ein Querschnitt durch die bildgewaltigen

Reportagen, exklusive Geschichten, scharfsinnige Kolumnen und aufsehen erregenden Verkostungen. Nie gerät dabei der Star aus dem Fokus: der Wein.

„F.A.Z.-Leser sind Genussmenschen. Wir sind davon überzeugt, dass FINE mit seiner außergewöhnlichen Herangehensweise an das Thema Wein gerade die Leser der F.A.Z. begeistern wird“, sagt Ralf Frenzel, Verleger und Herausgeber des Magazins.

Aus dem Inhalt der zweiten Sonderbeilage:
Süßwein-Ikonen: Pierre Lurton, Chef des legendären Sauternes-Châteaus d’Yquem, und der Rheingauer Winzer Wilhelm Weil trafen in einer Spitzen-Verkostung aufeinander.

„Wir machen hier nicht den Bajazzo“. In Kanzem an der Saar haben sich Dorothea und Günther Jauch mit dem Erwerb des VDP-Weinguts von Othegraven einer großen Herausforderung gestellt.

Der Schatz des Doctors: Ein Besuch an der Mosel, wo über Bernkastel-Kues der legendäre Weinberg Bernkasteler Doctor. FINE Das Weinmagazin eine sensationelle Verkostung mit Doktor-Weinen vergangenen 100 Jahren.
Die Legende Château Mouton Rothschild. Die Künstler-Etiketten des berühmtesten Weinguts der Welt.
Das Genie des Wein-Menüs. Hans Stefan Steinheuers Kochkunst.

FINE Das Weinmagazin in der FAZ

FINE Das Weinmagazin als Sonderausgabe in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

FINE Das Weinmagazin erscheint am 25. September 2010 erstmals als Sonderbeilage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mit einer Auflage von 520.000 Exemplaren wird FINE damit Deutschlands auflagenstärkstes Weinmagazin. Zwei FINE-Sonderbeilagen werden dieses Jahr in den Samstagsausgaben der F.A.Z. veröffentlicht.

Die Leser der F.A.Z. erwartet ein kulinarisches Highlight in Papierform: zwei Sonderausgaben von FINE, dem Magazin für Wein und Genuss. Zukünftig sind vier Beilagen pro Jahr in der F.A.Z. geplant.

Die erste Sonderausgabe erscheint am 25. September 2010. Auf 48 Seiten wird das Beste aus drei erfolgreichen Jahren FINE geboten, ein Querschnitt durch die bildgewaltigen Reportagen, exklusive Geschichten, scharfsinnige Kolumnen und im Ergebnis oft sensationellen Verkostungen. Nie gerät dabei der Star aus dem Fokus: der Wein.

„F.A.Z.-Leser sind Genussmenschen. Wir sind davon überzeugt, dass FINE mit seiner außergewöhnlichen Herangehensweise an das Thema Wein gerade die Leser der F.A.Z. begeistern wird“, sagt Ralf Frenzel, Verleger und Kolumnist des Magazins.

Aus dem Inhalt der ersten Sonderbeilage:

„Mythos Riesling“
100 Jahrgänge Riesling – Die einmalige Verkostung im Kloster Eberbach bringt Weingeschichte von 1846 bis 2009 ins Glas.

„Weltwein Riesling“
Er ist wieder hipp und in – Stuart Pigott über die Riesling-Renaissance.

„Wein und Speisen“
Jürgen Dollase bei Harald Wohlfahrt in der Schwarzwaldstube des Hotels „Traube Tonbach“.

Frankreich: „Von der Hand in den Mund – Kaviar und Champagner“
Eine Prunier-Kaviarverkostung mit fünf großen Champagnern.

Italien: „Vollender des Barbaresco“
Angelo Gaja auf dem Höhepunkt seiner Winzerkunst.

Neue Welt: „Eine Reise zum Malbec“
Über „Cheval des Andes“ und Pierre Lurtons erfolgreichen Schritt nach Argentinien.

FINE Das Weinmagazin erscheint seit 2008 im Tre Torri Verlag in Wiesbaden. Es ist der deutschsprachige Zweig der internationalen FINE-Familie für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Mittlerweile ist das Magazin stärkster Trend- und Themensetter in diesem Marktsegment. Im dritten Erscheinungsjahr beträgt die reguläre Auflage 20.000 Exemplare, davon sind 12.000 Abonnenten.

Weitere Informationen zu FINE Das Weinmagazin finden Sie unter: www.fine-magazines.de