Andrea Cingari

GM Tessin: Andrea Cingari, ein Schüler von Martin Dalsass, ist selbst im grössten Stress ein sehr präziser, einfallsreicher Küchenchef (16) – Altmeister Othmar Schlegel ist die neue Nummer 1 im Kanton

Ponte Brolla ist eine Art rustikale Jetset-Adresse – sehen und gesehen werden im Grotto. Wir kommen wegen der Küche: Andrea Cingari, ein Schüler von Martin Dalsass, ist selbst im grössten Stress ein sehr präziser, einfallsreicher Küchenchef, ein Glücksfall für den allzeit fröhlichen Patron Enzo Andreatta. Cingari erhält den 16. Punkt und ist GaultMillaus «Aufsteiger des Jahres 2013» im Tessin.

Lokalmatador Martin Dalsass ist weitergezogen nach St. Moritz, also ist Altmeister Othmar Schlegel («Castello del Sole», Ascona) die neue Nummer 1 im Kanton. Er schöpft aus dem Vollen – aus seinem riesigen Wissen, seiner Erfahrung und aus den Schätzen, die im eigenen Garten wachsen. Ebenfalls in den Top-10 (mit je 16 Punkten): «La Brezza» im «Eden Roc» in Ascona, «Ecco» im «Giardino» in Ascona, «Locanda Orico» in Bellinzona, «Vecchia Osteria» in Chiasso-Seseglio, Osteria dell’Enoteca in Losone, «Arté al Lago» in Lugano, «Villa Principe Leopoldo» in Lugano und «Conca Bella» in Vacallo.

Aufsteiger (2)
Da Enzo, Ponte Brolla 16
Locanda Locarnese, Locarno 14

Neu im Guide (8)
Il Canvetto di Silvio Galizzi, Vallombrosa, Castelrotto 14
La Rinascente, Locarno 14
Il Ristorante, Villa Orselina, Locarno-Orselina 14
Motto del Gallo, Taverne 14
Olimpia, Lugano 13
Orologio da Savino, Lugano 13
Antica Osteria Dazio, Fusio 12
Osteria Centrale, Olivone 12

Lesen Sie alles über den Gault Millau Schweiz 2013
Hier der Hauptartikel über die gesamte Schweiz: www.gourmet-report.de/artikel/343316/GaultMillau-2013/
Zürich: www.gourmet-report.de/artikel/343317/Heiko-Nieder/
Basel: www.gourmet-report.de/artikel/343318/Peter-Knogl-Tanja-Grandits/
Luzern: www.gourmet-report.de/artikel/343319/Fabian-Inderbitzin/
Zentralschweiz: www.gourmet-report.de/artikel/343320/GaultMillau-2013-Zentralschweiz/
Bern: www.gourmet-report.de/artikel/343321/Robert-Speth/
Mittelland: www.gourmet-report.de/artikel/343322/Andy-Zaugg/
Ostschweiz: www.gourmet-report.de/artikel/343323/Christoph-Ko776hli/
Graubünden: www.gourmet-report.de/artikel/343324/Andreas-Caminada-und-Martin-Dalsass/
Tessin: www.gourmet-report.de/artikel/343325/Andrea-Cingari/
Wallis: www.gourmet-report.de/artikel/343326/Didier-de-Courten/
Westschweiz: www.gourmet-report.de/artikel/343327/Philippe-Rochat-geht-Benoit-Violier-kommt/
Koch des Jahres: www.gourmet-report.de/artikel/343328/Koch-des-Jahres-2013/

GaultMillau Guide Schweiz 2013
Urs Heller
Der Reiseführer für Gourmets –
Mit Sonderteil «Die besten Schweizer Hotels»
842 Restaurants getestet, bewertet und kommentiert
572 Seiten + 4 Seiten Umschlag, 7 Stadtpläne, Übersichtskarte Schweiz Format 13,5 x 21 cm, CHF 52.–

Portofrei bestellen: ISBN 978-3-85859-361-0

Gourmet Report gratuliert allen genannten Küchenchefs!

ÖKO-TEST KOMPAKT Fit & Gesund – Sexualität

Die schönste Nebensache der Welt: Sex hilft gegen Stress und macht gute Laune. Außerdem soll man seltener Schnupfen und Männer weniger Herzinfarkte bekommen, wenn man zweimal wöchentlich Sex hat – das besagen Studien. Im neuen ÖKO-TEST KOMPAKT Sexualität lesen Sie, wie Sie Spaß beim Liebesleben haben – und zwar in jedem Alter. Sie bekommen nicht nur einen Überblick über Verhütungsmethoden, sondern erfahren auch, welches Sexspielzeug schadstofffrei für Hochgefühle sorgt.

Die Tests
• Gleitmittel: Die Gele sollen bei Scheidentrockenheit helfen und das Liebesleben bereichern. Die Mehrzahl der von ÖKO-TEST untersuchten Produkte verspricht ein ungetrübtes Vergnügen. Aber es gibt auch ein Gleitmittel, das mit einem krebsverdächtigen Formaldehydabspalter konserviert wurde, sowie Produkte, die PEG/PEG-Derivate enthalten, welche die Haut für Fremdstoffe durchlässiger machen.
• Vibratoren und Sexspielzeug: Die Utensilien mausern sich gerade zu Lifestyleobjekten. Doch man kann Modelle erwischen, die so mit Schadstoffen vollgepumpt sind, dass von ihnen abzuraten ist. So fand das Labor bei einigen Geräten einen hohen Gehalt an Dibutylzinn, der als fortpflanzungsgefährdend und fruchtschädigend eingestuft wird. Auch krebserregende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und nitrosierbare Amine wurden gefunden.
• Mittel gegen Wechseljahresbeschwerden: Seit die Hormonersatztherapie in Verruf geraten ist, greifen viele zu pflanzlichen Mitteln. Arzneimittel mit Wirkstoffen aus der Traubensilberkerze können eine Alternative sein, Nahrungsergänzungsmittel eher nicht. Denn diese enthalten Isoflavone aus Soja und/oder Rotklee. Deren Wirksamkeit ist nicht belegt. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass Isoflavone, wenn sie in isolierter oder angereicherter Form und in hoher Dosierung eingenommen werden, die Funktion der Schilddrüse beeinflussen können.
• Potenzmittel: Bei Potenzschwäche kann Mann zum Arzt gehen – oder im Sexshop nach Abhilfe suchen. Richtige Standfestigkeit gibt es aber nur auf Rezept. Denn die meisten rezeptpflichtigen Arzneimittel setzen auf die Wirkstoffe Sildenafil, Tadalafil oder Vardenafil, deren Wirksamkeit belegt ist. Die Präparate aus dem Sexshop taugen bestenfalls als Gag.
• Mittel gegen Regelschmerzen: Fast jede zweite Frau kann davon klagen – keine Regel ohne Schmerzen. Doch viele rezeptfreie Schmerzmittel bieten Linderung. Von 13 untersuchten Produkten sind zehn „sehr gut“. Abgewertet wird jedoch unter anderem ein Produkt, das den Schmerzwirkstoff mit Koffein kombiniert. Dieser soll die schmerzstillende Wirkung steigern, doch dessen belebender Effekt kann dazu verleiten, dass das Mittel länger als notwendig eingenommen wird.

Aus dem Inhalt
• Es könnte so einfach sein: Er will, sie will es auch. Das sollte reichen, um im Bett jede Menge Spaß miteinander zu haben. Wenn da nicht die leidigen Gedanken, Ängste und Vorstellungen wären.
• Frischgebackene Eltern: Nach der Geburt ist erst einmal das Neugeborene dran. Aus dem Liebespaar sind Eltern geworden – mit unterschiedlichen Rollen. Bis es mit dem Sex wieder klappt, braucht es Zeit und Geduld.
• Wie sage ich es meinem Kind? Dass Sex ein interessantes Thema ist, dafür haben Kinder feine Antennen. Manche Eltern kommen in Verlegenheit, wenn ihre Sprösslinge Genaueres wissen wollen. Nicht schlimm, denn schließlich ist Aufklärung nicht ganz leicht.

Das aktuelle ÖKO-TEST KOMPAKT Sexualität gibt es seit dem 6. Juli 2012 im Zeitschriftenhandel. Es kostet 3,90 Euro.

Übergewicht auch ein Stressproblem?

Frustrierende Situationen kennt jeder. Doch während sich manche zu Frustessern entwickeln, die mit Übergewicht und einem schwer kontrollierbaren Hungergefühl kämpfen, verlieren die anderen den Appetit und verfallen in Depressionen. Schuld daran könnten zwei unterschiedliche Strategien des Körpers sein, mit den uns umgebenden Stressfaktoren umzugehen.

Was für schlanke Menschen als mangelnde Disziplin erscheint, ist für Übergewichtige ein scheinbar unüberwindbares Problem: das ständige Hungergefühl. Für viele ist dieses der Saboteur eines jeden Abnehmversuches, der sich mit jeder Diät noch verschlimmert. Dabei mag es für den erfolglosen Abnehmwilligen wie eine verbale Ohrfeige erscheinen, wenn ihm schlanke Zeitgenossen berichten, dass ihr aktueller Gewichtsverlust vom Stress herrührt. Er selbst neigt schließlich in frustrierenden Situationen dazu, seine selbst auferlegten Lebensmittelverbote über Bord zu werfen und mehr zu essen, als er sich sonst zugesteht. Was paradox zu sein scheint, ist nach den Erkenntnissen des Adipositas-Forschers Achim Peters das Ergebnis zweier unterschiedlicher Anpassungsstrategien an chronischen Stress.

Das Gehirn als unser wertvollstes Organ steht in der Versorgungshierarchie an erster Stelle. Signalisiert es Energiemangel, setzt der Körper alles in Bewegung, um Glukose aus den Energiespeichern Richtung Zentralnervensystem zu mobilisieren. In Stresssituationen verbraucht das Gehirn mehr Energie, wodurch ein Stresssystem in Gang gesetzt wird, das entsprechend mehr Glukoseenergie aus den Speichern ordert. Anhaltender Stress, dem wir mittlerweile nahezu täglich ausgesetzt sind, seien es finanzielle Engpässe, familiäre Probleme, Unzufriedenheit am Arbeitsplatz oder der Drang um soziale Anerkennung, würde folglich zu einem permanenten Gewichtsverlust führen. Bei einigen Menschen ist das auch der Fall, wie Peters beschreibt. Diese stehen ständig unter Strom, vergessen über ihren Problemen häufig das Essen und nehmen ab. Was aus Adipositassicht erfreulich klingt, birgt auf Dauer allerdings die Gefahr für ernstzunehmende Depressionen.

Demgegenüber reagiert ein beträchtlicher Teil der Menschen entgegengesetzt. Hier dämpft der Körper die permanente Stressbelastung durch Aktivierung seines körpereigenen Beruhigungssystems. Diese Menschen begegnen frustrierenden Situationen mit einer höheren inneren Ruhe. Dennoch benötigt auch hier das Gehirn vermehrt Energie. Da das gehemmte Stresssystem die Versorgung nicht mehr aus den Körperreserven ausgleicht, muss das Gehirn seine Glukosezufuhr über andere Wege sichern. Die Lösung ist ein vermehrtes Hungergefühl. Typischerweise ist dieses häufig mit Appetit speziell auf kohlenhydratreiche Lebensmittel verbunden, wie Schokolade, Chips oder Nudeln. Menschen mit dieser körpereigenen Stressbewältigungsstrategie nehmen folglich kontinuierlich zu.

Das Hinterfragen des Essverhaltens ist folglich ein wichtiger Baustein bei der Bekämpfung von Übergewicht. Wer in belastenden Situationen mit „Mehressen“ reagiert, sollte möglichst Strategien suchen, dem Stressauslöser entgegenzuwirken. Eine strenge Diät mit Verzicht und Verboten stresst in diesem Fall zusätzlich und fördert Hungerattacken. Sinnvoller ist es, Maßnahmen zu ergreifen, den Stress zu bewältigen, wie etwa das Erstellen von Prioritäten, das bewusste Einhalten von Entspannungsphasen, die Abkehr von überzogen Ansprüchen an sich selbst oder der Aufbau eines unterstützenden sozialen Umfeldes. Auf diesem Wege gelingt die Rückkehr zu einem normalen Essverhalten leichter und die Erfolgsaussichten für eine langfristige Gewichtsabnahme steigen.

Stephen Guntner

„Bloß keinen Stress“
„Als ich mich entschlossen habe Koch zu werden, diente dies nur einen Grund, nach meiner Ausbildung reisen zu können und die Welt entdecken.
Mich zog es schnell nach London, wo ich mit harter Arbeit, einer neuen Fremdsprache und super kreativen Köchen erste Erfolge hatte.

Ich erkannte dass dies die beste Entscheidung war, Koch zu werden und diesen Traum zu leben. Ein guter Küchenchef sagte mir dann: Du Arbeitest immer für den nächsten Laden und „Bloß keinen Stress“ nimm dir Zeit zum Kochen, sie ist die Quelle des Glücks
„Kreativ zu sein ist einfach, das schwierige ist es die Idee zu haben“
Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und habe meine Reise nach Mallorca, Schweiz und in die Vulkan-Eifel fortgesetzt, wo ich viele Erfahrungen in der Sternegastronomie sammeln durfte.

Nach langer Reise, vielen Eindrücken, einigen Erfolgen und vielen neuen Freundschaften ist mir klar geworden, dass ich meine Familie sehr vermisst habe und meine Heimat WOLFSBURG der Ort ist, wo ich meine Erfahrungen und eigenen Ideen zu Kulinarischen Highlights machen möchte als Küchenchef.“

„Mein Motto“
Vergangenheit ist Geschichte. Zukunft ist ein Geheimnis. Und jeder Augenblick ist Geschenk.
Kommen Sie mich besuchen im Restaurant Saphir in Wolfsburg. Lassen Sie sich von unserem neuen ON THE ROCKS Menü, das ein Querschnitt meines Könnens ist, begeistern.
Der SAPHIR wird gewöhnlich mit Eigenschaften wie Ruhe, Reinheit und Frieden in Verbindung gebracht.

www.an-der-wasserburg.de/

Der Schlankheitswahn hat die Spitzenküche erreicht

Sie joggen, meditieren, fahren Rennrad und achten auf jeden Bissen. Es ist nicht zu übersehen, der Schlankheitswahn hat die letzte Bastion genommen: Auch die Köche werden nun immer dünner. Der dicke Bauch unter der weißen Jacke, einst stolzes Symbol für Sinnlichkeit und Kompetenz, ist ein Auslaufmodell.

Denn aus Spitzenköchen sind Medienstars geworden – und im Rampenlicht ist nun einmal nur dick im Geschäft, wer dünn und dynamisch wirkt. Vorbei also die Zeiten, in denen Paul Bocuse jeden, der ihn mit Gesundheitstipps belästigte, anrüffelte, er sei „Koch und kein Arzt“ und mit der großen Kelle Butter in die Pfanne haute. Heute legt etwa Christian Jürgens („Seehotel Überfahrt“, Rottach-Egern) jeden Mittwoch einen Basenbrühen-Tag ein und müht sich mit dem Personal Trainer ab, Nils Henkel („Gourmetrestaurant Lerbach“, Bergisch-Gladbach) schwört auf Joggen und Ayurveda, und Joachim Wissler („Vendome“, Bergisch-Gladbach) erholt sich auf der Yoga-Matte und dem Rennrad vom Stress am Herd. Aber es geht auch anders: „Ich bete alles an, was frittiert ist.“, bekennt etwa der Berliner Tim Raue.

Mehr über den Trend zur schmalen Silhouette am Herd in der aktuellen Ausgabe von DER FEINSCHMECKER. Das Februar-Heft aus dem Hamburger JAHRESZEITEN VERLAG ist am 18. Februar erschienen und im Handel erhältlich.

Weihnachten im Jogging-Anzug

Dem Weihnachtsstress entgehen und Essen für den gemütlichen Feiertag Zuhause einfach bestellen – Leichtes Sushi oder leckere Salate als Kontrastprogramm zu Gans, Karpfen & Co.

Abgesehen von der Vorfreude heißt Weihnachten vor allem Stress. Wohl dem, der zwischen den Familienbesuchen wenigstens einen Feiertag zum Entspannen nutzen kann. Das Letzte, was viele bei dem ganzen Stress an ihrem „freien“ Tag machen möchten, ist es zu kochen. lieferando.de ( www.lieferando.de ), die Plattform für Online-Essensbestellungen, macht diesen Traum vom bequemen Feiertag auf dem Sofa wahr.

Auf dem Portal bestellt der (Weihnachts-)Stressgeplagte bei mehr als 4.200 Vertragspartnern, was das Herz begehrt; von Sushi über Burger bis hin zu Pizza. Eine willkommene Abwechslung nach Tagen voller Kartoffelsalat und Würstchen. Besonderer Vorteil: Da alles nach Hause geliefert wird, muss man sich noch nicht einmal in Schale werfen oder bei dem frostigen Winterwetter vor die Haustür treten. Auch wer nach den üppigen Tagen mit Gans, Karpfen & Co. kalorientechnisch ein wenig kürzer treten möchte, wird bei lieferando.de fündig. Leichte Salate, figurfreundliche Suppen und leckeres Sushi bieten sich an, um schon jetzt die guten Vorsätze fürs neue Jahr in die Tat umzusetzen.

„Bei aller Liebe zum Weihnachtsfest ist man doch froh, wenn man zwischen den Familienfeierlichkeiten mal einen Abend zum verschnaufen hat. Wer möchte da schon stundenlang vorm Herd stehen? Ein leichtes Sushi, dass die Kalorienquote wieder ins rechte Maß bringt und noch dazu nach Hause geliefert wird, ist hier die beste Lösung“, erklärt Jörg Gerbig, Mitbegründer und Geschäftsführer von lieferando.de.

Der Wiener Adventzauber 2011

Vom 12. November bis zum 24. Dezember wird
zwischen Rathaus und Burgtheater zum 26. Mal das „Wiener
Weihnachtsmärchen“ inszeniert: Der Wiener Adventzauber öffnet seine
Pforten für große und kleine Gäste aus Nah und Fern. Romantische Ruhe
im Rathauspark und lebhafter Christkindlmarkt-Charme, ein buntes
Bastelprogramm für Kinder und kulturelle Highlights – der Wiener
Christkindlmarkt bietet für jeden Geschmack das Passende.

Der Duft nach Lebkuchen, Maroni und gebrannten Mandeln sowie das
umfangreiche Geschenk- und Dekorationsangebot im Marktbereich sorgen
für herzhaften Appetit und Lust zum Einkauf. Die stimmungsvollen
Konzerte und Musikdarbietungen im Festsaal des Wiener Rathauses
bieten die kulturelle Untermalung. Der festlich erleuchtete
Weihnachtsbaum vor der spektakulären Kulisse des Wiener Rathauses und
das Kinderprogramm in der Volkshalle machen den Wiener Adventzauber
zu einem besonderen Erlebnis für die ganze Familie.

Die kleinen Besucher kommen in „Christkindls Werkstatt“ voll auf
ihre Kosten. Unter fachkundiger Anleitung kann hier nach Herzenslust
gebacken und gebastelt werden. Auch der „Christkindl Express“ sorgt
bei einer Fahrt durch den bunt geschmückten Park für gute Laune,
während für zahlreiche Kinder das Wiener Christkindl mit seinen
weihnachtlichen Geschichten unvergessliche Momente zaubert.

Für die Ruhesuchenden bleibt genug Zeit, um durch den festlich
geschmückten Rathauspark zu bummeln und Hektik und Stress hinter sich
zu lassen. Keinesfalls fehlen dürfen hier die Krippenschau und das
„Wolkenpostamt“, wo Sondermarken und spezielle Ansichtskarten zu
finden sind und an zwei Terminen natürlich auch wieder ein
Sonderpostamt stattfinden wird.

Die Broschüre zum Wiener Adventzauber gibt es ab September gratis
in den Zweigstellen der Österreich Werbung oder beim WienTourismus
unter der Service-Nummer: +43-1-24 555, Fax: +43-1-24 555-666.

Weitere Informationen finden Sie auch unter
www.christkindlmarkt.at

Gegessen und dennoch hungrig

Wer vor dem Computer oder dem Fernseher isst, konzentriert sich nicht auf seine Mahlzeit und wird nicht ausreichend satt. Das zeigen britische Forscher der Universität Bristol mit einer neuen Studie, die in der Februar-Ausgabe des American Journals of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde. Demnach ist es wichtig, sich auf das Essen zu konzentrieren, um anschließend weniger Appetit auf Snacks zu haben. Satt machen neben der Energie und der Menge an Lebensmitteln weitere Faktoren: „Wer Mahlzeiten nicht nur verschlingt, sondern auch sinnlich wahrnimmt, genießt diese mehr.

Dabei erkennen Genießer beim Essen mehr optische und geschmackliche Feinheiten. Sie essen nicht nur langsamer, sondern sogar weniger und werden dabei dennoch satt“, erklärt Dr. Elke Arms, Ernährungswissenschaftlerin im Nestlé Ernährungsstudio ( www.ernaehrungsstudio.nestle.de ). Oft sind Zeitmangel und Stress für abgelenktes Essen verantwortlich. Der immer flexiblere und sprunghaftere Alltag in Deutschland löst Strukturen auf und macht die Menschen zu mobilen Essern. Statt zu vollwertigen Mahlzeiten greifen die Hungrigen zwischendurch zu kleinen Snacks, wenn sie einen unregelmäßigen Tagesablauf haben, zeigt die Nestlé Studie 2011 „So i(s)st Deutschland“. Dabei wünschen sich zwei Drittel der Bevölkerung in Deutschland mehr Zeit und Ruhe für eine genussvolle Mahlzeit.

Tim Raue

Der Berliner Sternekoch Tim Raue, der in Kreuzberg sein gleichnamiges Restaurant betreibt und im vergangenen Jahr in der Jury der Sendung „Deutschlands Meisterkoch“ saß, ist im Gespräch mit stern.de anderer Ansicht als die Berufsausbilder zum Thema „Abbruch der Lehre bei Köchen“. Mitverantwortlich für die Misere macht er das verzerrte Berufsbild, das die Koch-Shows den Jugendlichen vermitteln.

Lesen Sie das Interview mit Tim Raue

Herr Raue, woher kommt Ihrer Meinung nach die hohe Abbrecherquote unter den Kochlehrlingen?
Ich bin, ehrlich gesagt, ein bisschen genervt von dieser Diskussion. Ein Lehrling muss einfach auch Disziplin zeigen. Gerade in einem Handwerksberuf muss man am Anfang viel lernen. Die Küche ist die Verbindung vom Handwerklichen und dem enormen Stress, unter dem Köche arbeiten. Auf der anderen Seite ist das ein wunderschöner Beruf. Ich kann die Jammerei wirklich nicht mehr hören, mir geht sie auf den Keks. Wenn man jung ist, macht man sich vielleicht nicht so viele Gedanken darüber, aber mittlerweile glaube ich, dass die Auszubildenden schon ein Bewusstsein dafür haben, was der Job bedeutet. Man sollte sich vorher gut darüber informieren, was man da macht, sich den Beruf angucken und dann aber auch mit einer gewissen Beharrlichkeit dabeibleiben.

Lesen Sie das gesamte Interview im STERN:
www.stern.de/wirtschaft/job/sternekoch-tim-raue-im-interview-die-kueche-kein-platz-fuer-weicheier-1723075.html

Tim Raue, Koch des Jahres 2011, arbeitet so wie viele Sterneköche mit CHROMA HAIKU Kurouchi Kochmesser

Fliegen mit Kindern

Urlaubsflüge mit Kindern müssen nicht anstrengend sein: Mit Sitzplatzreservierungen, frühem Erscheinen am Flughafen und ausreichend Spielzeug bekommen Babys und Kinder beim Fliegen keinen Stress. „Gerade Familien sollten darauf achten, zusammenhängende Sitzplätze zu haben. Garant dafür sind Reservierungen, ansonsten so früh wie möglich am Flughafen einchecken“, sagt Andrea Wolters, Leiterin des Kabinendienstes bei der Fluggesellschaft TUIfly.

Besonders attraktiv ist die erste Reihe in jeder Kabine, da dort mehr Beinfreiheit herrscht und Bettchen für Babys befestigt werden können. Weiterer Tipp: „Kinder unter zwei Jahren haben keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz, sondern fliegen auf dem Schoß der Eltern mit. Aber ein eigener, wenngleich kostenpflichtiger, Sitz auch für die Kleinsten erhöht den Komfort erheblich“, so die Expertin von TUIfly.

Darüber hinaus sollten Eltern ausreichend eigenes Spielzeug und weitere Beschäftigungsmöglichkeiten wie MP3-Player oder Spielkonsolen für ältere Kinder mitnehmen. „Wenn Kinder keine Langeweile haben, wird Fliegen zum Genuss“, so Wolters. Zudem halten viele Airlines eigenes Spielzeug oder Malsets für die kleinen Gäste bereit, oft ist auch das Unterhaltungsprogramm auf Kinder ausgerichtet.

Und gerade für Urlaubsflüge mit kleinen Kindern hält Andrea Wolters noch ein Geheimtipp parat: „Spezielle Ohrenstöpsel helfen beim Druckausgleich, und zwar deutlich besser als das Hausrezept Kaugummi oder Bonbon.“ Ein Paar kostet im Bordshop 7,50 Euro.