Ferran Adria, Joan Roca, Andoni Luis Aduriz in Berlin

Die mit Michelin-Sternen ausgezeichneten spanischen Starköche Paco Pérez (Restaurant CINCO) und Albert Raurich (Restaurant dos palillos) veranstalteten in Berlin ein exklusives Event im kleinen, feinen Kreise mit nur 40 geladenen Gästen. Die Stars der Veranstaltung sind drei wohlbekannte Namen aus der spanischen Spitzenküche, vor denen sich jeder Gourmet in größter Ehrfurcht verbeugt: Ferran Adrià, der die gesamte Gastronomie revolutionierte, Joan Roca, derzeit bester Koch der Welt, sowie Andoni Luis Aduriz, der Vertreter der baskischen Küche schlechthin und Inhaber des viertbesten Restaurants der Welt!

Die spanischen Köche werden verschiedene Diskussionsrunden zum Thema Gastronomie moderieren. Mit dabei sind nicht minder bedeutende Gäste: Dreisterneköche, die zur Crème de la Crème der deutschen Spitzengastronomie zählen: Klaus Erfort, Sven Elverfeld, Thomas Bühner, Kevin Fehling … mehr als 35 Michelin-Sterne treffen hier zusammen, um in Anwesenheit der wichtigsten Fachpresse Nordeuropas rund um das Thema Gastronomie zu diskutieren.

An diesem ganz besonderen Tag geht es darum, welchen Weg die weltweite Spitzengastronomie in Zukunft einschlagen wird. Andoni Luis Aduriz wird dabei über die Bedeutung des multidisziplinären Wissensaustausches sprechen, während Ferran Adrià die berühmte BulliPedia, eine zukünftige gastronomische Online -Datenbank für Chefköche der nächsten Generation, vorstellen wird. Der beste Koch der Welt, Juan Roca, wird einen Einblick in „Somni“ geben, eine multisensorische Annäherung an die Gourmetküche, die sämtliche Sinne des Menschen einbezieht.

Die Veranstaltung findet in zwei Berliner Hotels statt, im hotel casa camper und im Hotel Das Stue.

Paco Pérez und Albert Raurich erklären das Konzept auf folgende Weise: „Sinn und Zweck dieser Veranstaltung ist es, durch den Wissensaustausch dieser großen Küchenchefs die Entwicklung der europäischen Gastronomie als kreative, kulturelle und technologisch-emotionale Disziplin anzuregen bzw. zu inspirieren. Wir freuen uns sehr, an diesem Tag so viele berühmte und renommierte Experten begrüßen zu dürfen.“

Für kulinarische Hochgenüsse der Gäste sorgen das Restaurant dos palillos von Albert Raurich im hotel casa camper und das Restaurant CINCO von Paco Pérez im Hotel Das Stue. Auch das Weingut Castillo Perelada trägt seinen Teil zur Veranstaltung bei: Die Weine und Schaumweine der berühmten Bodega werden die exquisiten Kreationen in beiden Restaurants begleiten, zudem wird es eine Weinverkostung mit spanischem Jamón Ibérico Reserva Especial von Arturo Sánchez geben.

Ralf Zacherl

Ralf Zacherl kocht am 1.Juni Deutschlands größte Paella im Berliner Sony Center – alles gratis – es wird für „RTL – Wir helfen Kindern“ gesammelt

Im Sony Center am Potsdamer Platz steigt am 1. Juni ein buntes spanisches Fest. Von 10:30 bis 20:00 Uhr sorgen landestypische Musiker und Tänzer für die perfekte Stimmung bei der Fairy Fiesta – natürlich ist der Eintritt frei.

Alle Besucher können mit der ganzen Familie kostenlos von der Rekord-Paella essen und sich vom spanischen Flair mitreißen lassen. Wer wollte nicht schon einmal wie in Villarriba feiern und in den Genuss von Ralf Zacherls Kochkünsten kommen? Bei Deutschlands größter Paella hat man den ganzen Samstag Gelegenheit dazu.

Wie immer vertraut Ralf auf seine CHROMA Kochmesser bei der Arbeit!

Weitere Informationen zur Fairy Fiesta auf www.facebook.com/FairyDeutschland
www.rtl.de

Spanische Weinrouten

Fünf neue Weinrouten warten auf ihre Entdeckung

In Spanien gibt es 21 Weinrouten, die sich dazu anbieten, auf originelle Art den immensen kulturellen Reichtum Spaniens kennen zu lernen. Aromen, Geschmacksnoten, Geschichte, Kunst und Natur verschmelzen zu einer anregenden Erfahrung.

Mit inbegriffen sind der Besuch traditioneller Kellereien, von Önologen kommentierte Einführungskurse in die Weinverkostung, Ritte durch Weinberge, Entspannung bei einer Vinotherapiebehandlung, Wandern, Kochkurse oder Kurbehandlungen.

So gehört beispielsweise auf der Wein- und Cavaroute des Penedès eine leckere Schinken-Tapa zum Wein. Die Weinstraße von Montilla-Moriles bietet die Möglichkeit, an einer Olivenölverkostung teilzunehmen, und auf Teneriffa lockt die Weinstraße Teneriffa mit einer Kartoffeldegustation. Zentren wie das Museum der Weinkulturen Kataloniens „Vinseum“, das Weinhaus „La Baranda“ in Tacoronte oder das Themenzentrum „Villa Lucía“ in Álava halten zahlreiche Überraschungen bereit.

Eine besondere Gelegenheit, um die spanischen Weine zu genießen, sind die vielen Weinfeste, die zwischen Juli und Oktober stattfinden. Wer daran teilnimmt, erlebt Flamencodarbietungen und Pferderennen, aber auch das traditionelle Traubenstampfen, und kann beispielsweise in der Sierra de Montilla eine Kutschfahrt mitmachen.

Als Unterkunft auf den Weinrouten bieten sich sowohl Herrenhäuser, Gehöfte und Landgüter, als auch Besitzungen aus dem 16. Jahrhundert, ländliche Hotels oder Jugendstilgebäude mit Whirlpool und Sauna an.

Fünf neue Routen werden in diesem Jahr in das Netz der spanischen Weinrouten aufgenommen. Dazu gehören Campo de Cariñena (Prov. Zaragoza), Ronda (Prov. Malaga), Yecla (Murcia), Txakoli (Alava) und Rueda ((Valladolid). Auf der Internetseite werden alle Weinrouten detailliert erläutert. Außerdem erhalten Weinliebhaber eine Übersicht über die Themen “Architektur und Wein”, „Natur- und Aktivtourismus“, „Kultur und Kunstgeschichte“ und „Hotels mit Charme“. Die Routen wurden vom Spanischen Verband der Weinstädte ACEVIN in Zusammenarbeit mit den Ministerien für Tourismus und Landwirtschaft ausgearbeitet und zertifiziert.

www.wineroutesofspain.com

FELICE DE MARTINO

Glückliches Berlin! Nach Roel Lintermans im Waldorf Astoria kommt nun auch der Italiener Felice de Martino für Paco Perez als Küchenchef nach Berlin ins neue STUE Hotel am Berliner Tiergarten, wo er die gastronomische Gesamtleitung der hoteleigenen Restaurants übernimmt. Paco Perez, Eigentümer und Chefkoch des renommierten 2-Michelin-Sterne Restaurants Miramar in Llánça an der spanischen Costa Brava und dem 2-Michelin-Sterne Restaurant „Enoteca“ im Hotel Arts in Barcelona. Das Restaurant Miramar ist weltweit bekannt für seine mediterran-avantgardistische Küche.

Das Herzstück des Gastronomiekonzepts ist das „5 (Cinco) – by Paco Pérez“. Der Gourmetbereich „5“ berührt alle fünf Sinne seiner Gäste und verblüfft mit bis zu 30-gängigen Degustationsmenüs. Es befindet sich direkt neben der Restaurantküche, in der die Zubereitung aller Speisen durch getöntes Glas beobachtet werden kann.

In dem entspannten All-Day-Dining-Restaurant „The Casual“ trifft ein hochqualitatives Produkt auf ehrliche Handwerkskunst. Hier stehen vor allem die unterschiedlichen Tapas Variationen des spanischen Sternekochs im Vordergrund und können in angenehmer Atmosphäre genossen werden.

Ein dritter Raum ist ein zum „5“ gehörendes Séparée mit Blick auf das Straußengehege des Zoos und übergroßes Tafelgeschirr der Berliner Porzellandesignerin Stefanie Hering. Dieser Raum eignet sich vor allem für private Dinner und kleinere Events.

Das Restaurantkonzept ist das erste Projekt des Ausnahmekochs außerhalb Spaniens, Heimatgefühle sind hier dennoch im Spiel. Nicht nur basieren die Speisekarten auf den reichhaltigen und herausragenden Zutaten seines Landes, auch die Kooperation mit der spanischen Stardesignerin Patricia Urquiola beim Interieur trug dazu bei. Für Das Stue leitet Pérez erstmalig das Gesamtkonzept der Küche in allen Bereichen des Hotels. Pérez selbst wird in regelmäßigen Abständen persönlich vor Ort sein – nicht zuletzt, um immer wieder frische Meeresfrüchte aus seiner Heimat nach Berlin zu bringen.

Die exquisite Weinsammlung des Hotels wird von dem Sommelier Marian Henss betreut und besteht vor allem aus außergewöhnlichen Spitzenweinen aus Deutschland, Spanien und Österreich. Die Besonderheit der Sammlung liegt auch darin, dass sie „vertikal“ ausgerichtet ist. Das bedeutet, dass Henss bis zu zehn verschiedene Jahrgänge desselben Weins zusammengetragen hat.

Felice de Martino war vorher im La Royale and Black in Barcelona für Paco Perez als Exec. Küchechef tätig. Der Italiener war fast immer im Ausland tätig: Venezuela, England und Spanien, wo er auch im Hotel Arts in Barcelona war. Berlin ist seine erste deutsche Station.
Wir wünschen Felice viel Erfolg in Berlin!

www.5-cinco.com

Iberia

So unfreundlich wie die Mitarbeiter der fast Pleite Airline IBERIA sind, ist das neue Business Class Produkt nicht – Iberia ist eine der merkwürdigsten Airlines – es gibt kaum einen erreichbaren Kundenservice – die Europa Maschinen sind einfach schlecht mit schlechtem Service – IBERIA Mitarbeiter mögen Streik, zwischen dem 14. und 21.12.2012 sind ganze Tage wegen Streik verloren – einzig die Business Class nach Amerika ist ein gutes Produkt zu einem günstigen Preis

Im Januar 2013 wird das erste Flugzeug des Typs Airbus A330 in die Iberia-Flotte aufgenommen, danach folgen sieben weitere. Die acht Neuzugänge verfügen über eine neue, verbesserte Inneneinrichtung und stoßen 15 Prozent weniger CO2 aus als ihre Vorgänger. Zusätzlich bestehen Kaufoptionen auf acht weitere A330.

Die neue Business-Class-Kabine bietet ein längeres Bett, eine verbesserte Privatsphäre, mehr Stauraum für Reiseutensilien sowie ein noch umfassenderes Unterhaltungsangebot. Die bereits sehr gute Business Plus Klasse wird weiter verbessert. Schon jetzt ist die Kabine mit Sitzen ausgestattet, die sich in vollständig waagerechte Betten verwandeln lassen und großzügigen persönlichen Freiraum bieten. Schon das jetzige Produkt ist sehr gut, wir sind gespannt wie es in der A330 aussehen wird.

Das gastronomische Angebot wird von spanischen Sterneköchen gestaltet und durch eine große Auswahl guter Weine abgerundet. Leider verhunzt dann das Bordpersonal das Essen komplett. meistens kommt – auch in der Business Class – nur noch Brei an. Sehr schade. Hier sollte sich IBERIA die Mutter BA mit Simon Hulstone als Vorbild nehmen.

Die neue Touristenklasse wird über individuelle Monitore, ein umfassendes Unterhaltungsangebot, bequemere Sitze und Anschlüsse für elektronische Geräte verfügen.

Auch in den Airbus A340/600 Maschinen, die Iberia bisher für die Flüge nach Lateinamerika einsetzt, werden diese Verbesserungen in Business und Economy schrittweise eingeführt. Leider weiß man als Gast aber nie, bekomme ich jetzt das gute, neue Produkt oder ist es noch das alte zum selben Preis.

Unser Fazit zu IBERIA: In Europa nicht doll, Service subnormal. In die USA ganz prima in der Business Class zu recht günstigen Preisen. Essen lieber vorher und im Flieger nur was naschen!

www.gourmet-report.de/goto/iberia

Benjamin Parth

Ischgls Küchenwunderknabe Benjamin Parth greift erneut nach den (kulinarischen) Sternen. Nach seinen Top-Bewertungen im „Guide A la Carte“, dem spanischen „5 A TAULA“ und dem kürzlich erschienenen Gault Millau 2013, wurde der 24-jährige 2-Haubenkoch nun in die exklusive Riege der Jeunes Restaurateurs d’Europe aufgenommen. Er ist der einzige Vertreter Tirols bei den JRE

www.yscla.at

Rodolfo Guzmán

Am 30. Oktober 2012 kommt der Spitzenkoch Rodolfo Guzmán nach Hamburg. Im Einklang mit seiner kulinarischen Philosophie kreiert er für die Lebensmittelfachveranstaltung Flavours of Chile in Hamburg ein Menü, in dem endemische Produkte und traditionelle Zubereitungstechniken eine wichtige Rolle spielen.

Fester Bestandteil seiner Menükarte im Restaurant Borago ist das saisonal wechselnde endemische Menü (Menu endémica). Von Austern mit weißen Erdbeeren und blauen Kartoffeln mit Seespargel bis zum frostigen Dessert als Anspielung auf die Gletscher Patagoniens – Rodolfo Guzmán entführt in acht Gängen auf eine kulinarische Reise durch Chile. Zum Einsatz kommen in den Kreationen des Spitzenkochs vorwiegend chilenische Produkte. Mit Vorliebe verwendet Guzmán in seiner „Nature Cuisine“ Produkte, die er zum Teil selbst mit seinem Küchenteam in den Anden rund um Santiago, in der Atacama-Wüste oder auf der Insel Chiloé in Südchile sammelt. Dabei ist Einzigartigkeit ein wichtiges Kriterium: Zahlreiche der von ihm ausgewählten Produkte wie bestimmte Kräuter, essbare Blüten oder gewisse Beerensorten wachsen nur in dem südlichsten Andenland.

„Im Einklang mit den Gegebenheiten der Natur bieten wir das an, was diese uns gerade offenbart“, betont Rodolfo Guzman. „So wie die indigenen Mapuche und Pehuenche gehen wir regelmäßig hinaus, um frische Zutaten aus den unterschiedlichsten Quellen zu finden.“ Der kreative Koch gehört zur neuen Generation der Küchenchefs, die sich auf die kulinarischen Wurzeln Chiles besinnen. Gemäß der Tradition der Ureinwohner, bereitet Guzmán seine Gerichte auch auf dem heißen Stein zu und wählt einheimisches Holz zum Räuchern. Ebenso nutzt er moderne Techniken, um traditionelle Gerichte zu inszenieren und neu zu interpretieren.

Nach mehrjähriger Tätigkeit in renommierten Restaurants weltweit, unter anderem in einem der weltbesten Restaurants, dem Mugaritz im spanischen Baskenland unter der Leitung des spanischen Küchenchefs Andoni Luis Aduriz, kehrte Guzmán 2007 zurück nach Chile. Im Stadtteil Vitacura in Santiago eröffnete der studierte Biochemiker das Restaurant Boragó. Im März 2012 feierte er mit Stargast Aduriz das fünfjährige Jubiläum seines Restaurants.

2012 ernannte eine der größten Tageszeitungen Chiles „El Mercurio“, das Boragó zum „Besten Restaurant des Landes“. Das internationale Bewertungsportal WBPSTARS.COM erklärte es ein Jahr zuvor zu einem der sechzig besten Restaurants weltweit. Einen weiteren Preis erhielt Rodolfo Guzmán für sein Restaurant Boragó als „Revelation of the Year“ (2008 Food Writers Circle of Chile). Seit 2010 moderiert er eine eigene Sendung mit dem Titel „Alimenta tu vida“ (Dt.: „Nähre Dein Leben“) im chilenischen Fernsehen.

Weitere Informationen über Guzman unter www.borago.cl und über die CHILE Werbeveranstaltung unter www.prochile.cl/flavoursofchilealemania/.

Alberto Fortes

Alberto Fortes: vom Restaurator zum Spitzenkoch – „Spanische Tage“ mit Alberto Fortes als Stargast im neuen Barceló Hamburg

Im Restaurant 1700 des Barceló Hamburg finden vom 12. bis zum 21. Oktober die ersten „Spanischen Tage“ statt. Die spanisch-kulinarisch geprägte Veranstaltung wird am 12. Oktober um 18 Uhr offiziell eröffnet. Musikalisch begleitet den Eröffnungsabend der Flamencogitarrist Toni „el Bruto“. Stargast in der Küche des Vier-Sterne-Superior-Hotels ist während dieser Tage der spanische Kochkünstler Alberto Fortes.

Gemeinsam mit dem Küchenchef des Barceló Hamburg – Sebastian Michels – kombiniert Fortes traditionelle, aber auch kreative spanische und deutsche Küche, basierend auf saisonalen Produkten regionaler Lieferanten. So bietet das Restaurant 1700 während der „Spanischen Tage“ eine ganz besondere Speisekarte. Sowohl am Abend als auch zum B-LUNCH am Mittag können sich die Gäste von der Kochkunst der beiden Küchenprofis verzaubern lassen. Es erwarten sie jede Menge kulinarischer Überraschungen.

Nicht nur die Küche steht während der „Spanischen Tage“ unter dem Einfluss der iberischen Halbinsel: Am 18. Oktober findet ab 20.30 Uhr in der B-LOUNGE des Barceló Hamburg die „Latin infused Urban Night“ statt. MTV Haus- und Hof-DJ Erick Decks heizt den Gästen dann mit Latin House und spanischen Rhythmen ein. Im stylish-urbanen Ambiente des Hotels wird das Publikum auf das Wochenende eingestimmt. Die Urban Night findet regelmäßig – alle 14 Tage am Donnerstagabend – statt.

Alberto Fortes: vom Restaurator zum Spitzenkoch
Alberto Fortes lernte den Beruf des Restaurators, bevor er sich 1998 nach knapp 20 Jahren zu einem großen Umbruch entschloss: Die Leidenschaft Kochen sollte zu seiner Hauptbeschäftigung werden. Nachdem er diverse Restaurants betreut hatte, eröffnete Fortes 2002 sein erstes eigenes Lokal in Madrid, welches schnell zu einem der besten Restaurants Spaniens avancierte. 2007 zog ihn die Liebe nach Deutschland. Hier bietet er gastronomische Events und Kurse an, um die spanische Küche in Deutschland zu präsentieren.

www.albertofortes.net/alberto-fortes/

San Sebastian Gastronomika

Das wichtigste kulinarische Event in Spanien, quasi die CHEF-Sache Spaniens, die „San Sebastian Gastronomika“ findet im Oktober 2012 vom 7. bis 10. Oktober statt. Wieder werden die besten Vertreter der spanischen und internationalen Küche zusammenkommen.

Die Unterteilung des kulinarischen Großereignisses in die Sektionen „Haute Cuisine Off, Volkstümliche Küche und Marktküche“ wurde beibehalten. Wie auch in den Jahren zuvor soll dem Publikum eine Kombination von strenger Professionalität und innovativen Präsentationen geboten werden, die bereits großen Anklang gefunden hatte. Mit dem diesjährigen Gastland Frankreich erweist „San Sebastian Gastronomika – Euskadi Genießen“ dem Ursprungsland der Nouvelle Cuisine, seinen legendären und kreativsten Köche, dem Phänomen der „Bistronomie“, zahlreichen französischen Weinen und Aromen höchste Ehre.

Gleichzeitig wirft die Konferenz 2012 einen breiten, aber genauen Blick auf die avantgardistischsten natio-nalen und internationalen Meister der gehobenen Gastronomie. Tradition, Evolution, Revolution, Kreativität und Phantasie sind die Schlüsselwörter für das „world cooking event“ im Kursaal Palast von San Sebastian. Über die neuesten Trends werden die Besucher anhand von Moderationen, Live-Kostproben, Workshops und Gesprächen unterrichtet. Diario Vasco und Grup Gsr sind die Organisatoren der Veranstaltung. Das Technische Komitee umfasst die großen Namen der baskischen Küche: Hilario Arbelaitz, Karlos Arguiñano, Juan Mari Arzak, Martin Berasategui, Andoni Luis Aduriz, Pedro Subijana. Konferenzleiter ist Roser Torras.

Doch nicht nur das Kochen selbst ist auf der San Sebastian Gastronomika als Disziplin vertreten; auch der Lebensmittel-und Weinsektor ist präsent. Mit Vorträgen, Verkostungen und Aktivitäten wie dem „Sommelier Wettbewerb 2012, einem Nationalen Grillwettbewerb, der Internationalen Gin & Tonic Competition und neuen Formaten wie „Kochen mit…“ werden ganz unterschiedliche Zielgruppen erreicht.

Auf dem Programm steht auch ein Verkostungswettbewerb um die besten französischen und spanischen Käsesorten. Die erfolgreiche Aktion „La Grande Bouffe – „Das große Fressen“, bei der acht berühmte Köche an einem großen Tisch zusammenarbeiten, wird wiederholt. Der ALTA-Kongress bringt die besten französischen Köche von gestern, heute und morgen zusammen: die Elterngeneration der Nouvelle Cuisine (Alain Senderens, Jacques Maximin), die aktuellen Mythen (Pierre Gagnaire und Michel Bras), die legendären Maitres (Michel Troisgros und Anne-Sophie Pic), zeitgemässe Bistro Küche (Iñaki Aizpitarte und Yves Camdeborde) , Alpine Küche (Emmanuel Renault) und junge Talente (Pascal Barbot, David Toutain und Mauro Colagreco).

Natürlich sind auch die „großen Basken“ Arbelaitz, Arzak, Berasategui, Aduriz und Subijana sowie andere weltberühmte spanische Köche wie Joan Roca, Quique Dacosta, Carme Ruscalleda und Dani Garcia vertreten. Aus dem Ausland nehmen Weltgrößen wie René Redzepi, (laut der Zeitschrift „Restaurant“ in den letzten drei Jahren der beste Koch der Welt), Alex Atala, Massimo Bottura und Denis Martin teil. Aber auch vielversprechende junge Talente der baskischen und spanischen Küche stellen sich dem Publikum vor.

www.sansebastiangastronomika.com

The taste of New Orleans

New Orleans‘ Küche ist ein Melting Pot aus spanischen Rezepten, französischer Raffinesse, Cajun-Schärfe und frischen Zutaten aus der Region.

Nirgendwo sonst in den USA hat sich auf kleinster Fläche eine so große Küchenvielfalt entwickelt wie in New Orleans. Besucher sollten in einem der preisgekrönten Restaurants wie Antoine’s, Arnaud’s, Brennan’s oder Commander’s Palace die weltberühmte Küche probieren. Austern oder ein Muffuletta-Sandwich, Cajun-Gerichte wie Crawfish Etouffée, Jambalaya, Gumbo oder ein Eintopf mit red beans and rice verwöhnen den Gaumen eines jeden Feinschmeckers. Und wenn diese Restaurants mal wieder ausgebucht sind, braucht man bloß seiner Nase folgen und wird überall im French Quarter kleine Restaurants mit guter Küche finden.

Gerade neu eröffnet und unbedingt einen Besuch wert sind diese Restaurants:
Restaurant R‘evolution – Direkt im Herzen des French Quarter, im Royal Sonesta Hotel, interpretieren die preisgekrönten Köche John Folse und Rick Tramonto schmackhafte Cajun-Gerichte wie Po-boys, Gulf Shrimp und Gumbo völlig neu: eine „New Orleans Experience“ der besonderen Art.
Criollo – Im Hotel Monteleone befindet sich dieses kreolische Restaurant, in dem ausschließlich „regionale, biologisch angebaute Produkte verarbeitet werden“, betont Chefkoch Joseph Maynard. Französische, spanische, italienische und afrikanische Einflüsse lassen die Südstaatenküche auf genussvolle Weise verschmelzen.
SoBou – Ebenfalls im French Quarter gelegen, im W Hotel, wird Besuchern hier eine unkonventionelle, von Imbissküche inspirierte Kost dargeboten, die sich stark an der lokalen Cuisine orientiert. Einfallsreiche, liebevoll zubereitete Cocktails runden das Geschmackserlebnis ab.

Hobby-Köche können sich direkt an einer Kochschule in die Geheimnisse der Südstaatenküche einweihen lassen. Kurse mit kleinen Gruppen und toller Aussicht auf den Mississippi River gibt es bei Crescent City Cooks! Die New Orleans School of Cooking und die New Orleans Cooking Experience sind weitere Top-Adressen, um zu lernen, wie eine traditionelle Jambalaya und weitere Cajun-Spezialitäten zubereitet werden.

Wer nicht selbst den Kochlöffel schwingen möchte, erfährt bei einer kulinarischen Stadtführung Wissenswertes über die internationalen Einflüsse in der Region. Destination Kitchen/Food Tours New Orleans bietet Führungen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten an. Bei der dreistündigen Tasting Tour of the French Quarter erkundet man den historischen Stadtteil zu Fuß und erfährt dabei jede Menge interessante Details, zum Beispiel darüber, wie die ältesten Restaurants der Stadt den Charakter von New Orleans geprägt haben oder was den Unterschied zwischen kreolischer und Cajun-Küche ausmacht. In fünf verschiedenen Restaurants werden Verkostungen abgehalten, die unter anderem Jambalaya und Seafood Gumbo enthalten. Weitere empfehlenswerte Touren sind der New Orleans Oyster Crawl und A Tasty Sample of New Orleans.

www.neworleans.de
www.louisianatravel.de