Christopher Kümper

7.Juli 2016 – Wiederbesuch 16.8.2018

Wir haben Schwein gehabt! Wir hatten den SousChef von „Andre Singapur“ vor zwei Jahren im Andre getroffen – schon damals gefiel es uns gut – jetzt arbeit Kümper als Küchenchef in der Weinbar „Schwein“ – das Essen ist sensationell und sehr preiswert, der Service engagiert und liebevoll

Zuerst fuhren wir am Schwein vorbei. Es sieht aus wie eine der Kneipen in der Pariser Strasse. Dann fragten wir den Kellner, ob es das Schwein wäre. Und wir waren in einer anderen Welt. Das Schwein ist eine Szene-Kneipe, eine Weinbar, eine Gin-Bar und ein sehr gutes Gourmet Restaurant.

Schwein Christopher Kümper Tartar

„Christopher Kümper“ weiterlesen

Michelin Singapur 2018

Mit einer Auswahl von 39 Restaurants mit Stern unterstreicht der MICHELIN Guide Singapur 2018 einmal mehr den großen Reichtum
Singapurs Gastronomie.

Die neue Auswahl umfasst:
– 5 Restaurants mit zwei Sternen
– 34 Restaurants mit m, darunter 5 neue
– 50 Bib Gourmand Restaurants, darunter 17 neue

Die dritte Ausgabe des MICHELIN-Führers Singapur 2018 steht für Qualität, Vielfalt und Dynamik der gastronomischen Szene.
In diesem Jahr erhalten fünf neue Häuser einen Stern, womit die Gesamtzahl der ausgezeichneten Restaurants in Singapur 34 sein wird.

Michelin Singapur

„Michelin Singapur 2018“ weiterlesen

Die 10 besten Städte der Welt für Business Trips

Die Webseite FitSmallBusiness.com ermittelte die besten Städte für eine Geschäftsreise.

Ingesamt sieben Faktoren wurden gewichtet:

  1. Anzahl der Hotels – 20 %
  2. Anzahl der Zimmer – 20 %
  3. Anzahl der Fluglinien – 15 %
  4. Pünktlichkeit der Fluggesellschaften – 17,5 %
  5. Hotelpreise – 12,5 %
  6. Restaurantkosten 7,5 %
  7. Mietwagenkosten – 7,5 %

Sechs der besten Städte liegen in Asien, zwei in den USA. Berlin liegt auf Platz vier weltweit und wird nur von Madrid in Europa überflügelt.

Berlin ist bekannt für besonders gute und preiswerte Hotels – Bild: Hotel Palace Berlin  

„Die 10 besten Städte der Welt für Business Trips“ weiterlesen

Die 50 besten Restaurants der Welt 2018

Massimo Botturas Osteria Francescana erobert den ersten Platz in den 50 besten Restaurants der Welt 2018

• Die Osteria Francescana in Modena, Italien, wird als das beste Restaurant der Welt ausgezeichnet, gesponsert von Nestle Waters

• Die Liste 2018 umfasst Restaurants aus 23 Ländern weltweit und umfasst neun neue Restaurants. Sechs Restaurants geben ihr Debüt und drei kommen als Wiedereintritte auf die Liste zurück

Den in Tokio, Japan, gewinnt den von Lavazza gesponserten „Highest Climber Award“, der um 28 Plätze auf Platz 17 ansteigt

Disfrutar in Barcelona, ​​Spanien, ist der höchste Neuzugang und debütiert auf der Liste auf Platz 18

• Dan Barber von Blue Hill in den Stone Barns in Pocantico Hills, USA wurde von seinen Kollegen als Gewinner des  Chefs ‚Choice Awards gewählt

Geranium in Kopenhagen, Dänemark, gewinnt den  Art of Hospitality Award

Azurmendi erhält den Sustainable Restaurant Award

50 best Restaurants 2019 (Klicken Sie das Bild mit der rechten Maustaste an und öffnen Sie im neuen Fenster, um es lesbar zu bekommen)

„Die 50 besten Restaurants der Welt 2018“ weiterlesen

Kirk Westaway

Vielseitig und anspruchsvoll: Singapur gilt schon lange als gastronomischer Hotspot mit talentierten Küchenchefs und erstklassigem Street Food. Um dies zu würdigen veröffentlichte der renommierte Guide MICHELIN soeben die erste Singapur Ausgabe und listet darin die 29 besten Restaurants der Stadt. Darunter auch das JAAN im Swissôtel The Stamford, das mit einem Stern ausgezeichnet wurde.

Das JAAN gilt seit rund 15 Jahren als eines der führenden französischen Restaurants in der südostasiatischen Metropole. Die 40 Personen fassende, vielfach preisgekrönte Adresse empfängt die Feinschmecker mit modernem Design sowie einer beeindruckenden Aussicht über die Stadt und die vorgelagerten Inseln. Der britische Küchenchef Kirk Westaway – Gewinner des S. Pellegrino Young Chef 2015 für Südostasien – demonstriert seine Leidenschaft für frische Zutaten und einfache, aber köstliche Gerichte, in denen sich Tradition und Kreativität harmonisch verbinden.

Die Liste der Auszeichnungen für das Restaurant ist ebenso lang wie eindrucksvoll. Zu den jüngsten Highlights gehört das jährliche Asia’s 50 Best RestaurantsRanking von S. Pellegrino und Acqua Panna, bei der das JAAN 2016 zum vierten Mal dabei ist und in diesem Jahr den 29. Platz belegt.

Serviert werden aktuell fünf Menüs zwischen fünf und zehn Gängen, die preislich zwischen 168 und 498 Euro angesiedelt sind. Besonders exquisit: Das aus sechs Gängen bestehende KRUG Menü in Kombination mit erlesenen Tropfen aus einem der besten Champagnerhäuser der Welt.

Das Restaurant ist von Montag bis Samstag jeweils von 12.00 bis 14.30 Uhr sowie von 19.00 bis 22.00 Uhr geöffnet. Weitere Informationen rund um das Konzept, das Team und die aktuellen Menüs sind auf der Website unter www.jaaan.com.sg erhältlich. Reservierungen können per Mail an jaan.bookings@swissotel.com sowie telefonisch unter der Nummer +65 – 6837 – 3322 getätigt werden.

Asiatische Spitzenköche an Bord der Mein Schiff 1

TUI Cruises kooperiert mit den Kempinski Hotels Shanghai und Jakarta

Kulinarische Highlights werden den Gästen der Mein Schiff 1 auf der Tour Asien mit Malaysia vom 13. bis 20. Januar 2016 geboten. Im Rahmen des ersten Asia Food Festvial an Bord der Mein Schiff Flotte holt TUI Cruises renommierte asiatische Küchenchefs der Spitzenhotels Kempinski Shanghai und Jakarta an Bord: Duncan Feng und William Yao aus dem Kempinski Grand Hotel Shanghai sowie Miata Misartonge und Prasetyo Widodo aus dem Kempinski Hotel Jakarta verwöhnen die Gäste mit vielfältigen Menüs und zeigen, was die asiatische Küche über Wok-Gerichte und Sushi hinaus zu bieten hat.

Die asiatischen Köche werden die Gäste in fünf Restaurants an Bord der Mein Schiff 1 mit ihren Kochkünsten begeistern: Im Anckelmannsplatz – Buffet-Restaurant stellen die Profis ihr Können beim Live-Cooking an der Wok-Station unter Beweis. Auf der Speisekarte des zweiten Premium Alles Inklusive-Restaurants, dem Hauptrestaurant Atlantik Klassik, wird das vielseitige Angebot um authentisch asiatische Gerichte der Gastköche ergänzt. Für das Richards – Feines Essen entwickeln die Köche des Kempinskis ein einzigartiges Degustationsmenü in einer Variante mit und ohne Fleisch. Die Karte des Surf & Turf Steakhouse wird um ein exklusives asiatisch-inspiriertes Drei-Gänge-Menü erweitert. Wohlfühlen à la Kempinski heißt es auch in der Blaue Welt Bar Sushi, denn hier gibt es zusätzlich zum regulären Angebot, die exklusiv für die Gäste der Mein Schiff 1 kreierte, Kempinski Roll im Angebot.

Unser Anspruch ist es, unsere Gäste auch kulinarisch immer wieder zu überraschen. Eine Woche lang werden wir einen exklusiven Einblick in die asiatische Esskultur bieten. Bei einem Live-Koch-Duell oder einer Experten-Talkrunde können die Gäste erleben und erfragen, was sie schon immer mal sehen oder wissen wollten. Wir freuen uns sehr, dass wir die Kempinski-Gruppe, die älteste Luxushotelgruppe Europas, für diese Kooperation gewinnen konnten , erklärt Markus Zschiesche, Head of Food & Beverage bei TUI Cruises.

Im Winter 2015/2016 fährt die Mein Schiff 1 das erste Mal der aufgehenden Sonne entgegen, nach Asien. Dreh- und Angelpunkt der drei Routen ist dabei der Hafen von Singapur. Die siebentägige Reise Asien mit Malaysia vom 27. Januar bis 03. Februar 2016 mit der Mein Schiff 1 ab/bis Singapur, über Port Klang, Langkawi, Phuket und Penang, mit Premium Alles Inklusive kostet bei Doppelbelegung in einer Außenkabine ab 1.271 Euro pro Person, inklusive Flug ab/bis Deutschland ab 2.321 Euro pro Person.

http://www.gourmet-report.de/goto/tui

Poon Kam Loong

Verbotener Reis, Cocktails aus der Teekanne und Chilisoße ohne Schärfe. Poon Kam Loong, Küchenchef im Breeze by Lebua in Frankfurt, verzaubert seine Gäste mit einzigartigen Gerichten. Der in Malaysia geborene und aufgewachsene Chefkoch blickt mittlerweile auf eine 22-jährige Karriere zurück, die ihn vor Frankfurt bereits nach Singapur, London, Mumbai und San Francisco führte.

„Die panasiatischen Gerichte des Breeze basieren auf der chinesischen Küche und sind geprägt durch kulinarische Einflüsse aus südostasiatischen Ländern wie Malaysia und Singapur. Alle Gerichte werden mit derselben Hingabe zubereitet und derselben Liebe zum Detail präsentiert. So wird ein Besuch im Breeze by lebua zu einer unvergesslichen kulinarischen Erfahrung“, erklärt Chefkoch Poon. Nachfolgend stellt er nur ein paar Highlights der panasiatischen Genusserlebnisse vor, die das Breeze so einzigartig machen.

Der „verbotene“ Reis
Der „verbotene“ schwarze Reis hat seinen Spitznamen daher, dass er im antiken China nur der Oberschicht vorbehalten war. Die optimale Zubereitung ist für jeden Koch eine große Herausforderung. Unser Küchenchef Poon Kam Loong bereitete genau dieses Gericht bereits für Königin Elizabeth II. zu.

Mildes Chili dank Seekrabben
Küchenchef Poon Kam Loong stammt aus der malaysischen Hafenstadt Port Kelang, der Heimat der köstlichsten Seekrabben der Welt. Er ist mit Seekrabben groß geworden und bereits seine Großmutter hat diese Spezialität zubereitet. Jetzt serviert er im Breeze die Seekrabben von Port Kelang nach einem hauseigenen Rezept und verfeinert diese mit einer aromatischen Chilisoße. Das Besondere an dieser Kombination ist, dass das Aroma der Krabben die Schärfe des Chilis absorbiert. Ein einzigartiges Geschmackserlebnis.

Die perfekte Whiskey-Symbiose
Wer Whiskey wie ein wahrer Profi genießen möchte, kombiniert ein Glas Single Malt mit dem taiwanesischen Sanpei-Chicken. Das zarte Hühnerfleisch wird serviert mit Basilikum, Chili und Zwiebeln in fernöstlicher Sanpeisoße. Erst durch die Verbindung mit dem Fleisch entfaltet der Whiskey sein volles Aroma.

Nie mehr trockene Ente
Die allgemein bekannte Pekingente glänzt meist leider nur mit sehr trockenem Fleisch. Im Breeze wird das Entenfleisch im Ofen jedoch so zubereitet, dass es außen knusprig und innen saftig bleibt. Dafür werden weder Zeit, noch Mühe gescheut: Zunächst wird bei der Auswahl der Enten oberste Priorität auf eine sehr hohe Qualität des Fleisches gelegt. Mindestens zwei Tage dauert anschließend die Vorbereitung der perfekten Pekingente. Serviert wird die Ente im Breeze in einer ausgefallenen Kombination mit hausgemachten Pancakes, Hoisin-Sauce, und Ossetra Kaviar. Dies ermöglicht eine außergewöhnliche Verbindung aus saftigen, knusprigen, fruchtigen sowie salzigen Geschmackseindrücken.
Die Empfehlung zu diesem Gericht ist der Longdrink Sommer Blossom. Er besteht aus mit Kamille durchzogenem Gin, Zimt und Grapefruit, wobei die Säure für eine perfekte Abrundung des Geschmacks sorgt.

Garnelen mit Honigglasur? Selbstverständlich!
Wer jetzt denkt, dass Honig und Garnelen nicht zueinander passen, liegt falsch. Chefkoch Poon Kam Loong nutzt den Honig, um die Schärfe des Pfeffers, den er in der Soße für die Garnelen verarbeitet, zu ergänzen. Trotz ihrer komplett gegensätzlichen Geschmacksrichtungen erzeugen Honig und Pfeffer im richtigen Verhältnis zueinander eine köstliche Symbiose. Das Ergebnis ist eine überraschend milde und gar nicht süße Kombination aus im Wok gebratenen Garnelen mit Austernpilzen und einer exotischen Honig-Pfeffersoße.

Reichhaltiger Reisgenuss
Im Breeze kann Reis auf besonders gesunde Weise genossen werden: Wichtig ist dabei, die Stärke aus dem Reis zu entfernen, während das vorhandene Vitamin B erhalten bleibt. Um dies zu erreichen, leisten die Köche im Breeze vollen Körpereinsatz. Die Pfanne wird von unten mit dem Knie stetig in Bewegung gehalten, so dass der Reis nicht zu heiß wird. Durch das Schütteln entschwindet die Stärke und die Gäste können den Reis in seiner reichhaltigsten Form genießen.

Sushi is out – Saketini is in
Der eigens für das Breeze entworfene Cocktail Saketini wird in der Teekanne serviert. Diese Illusion eines heißen Tees wird durch das Trockeneis in der Kanne hervorgerufen. Aber damit noch nicht genug: Die Vorlage für die Zutaten des Cocktails war das japanische Nationalgericht Sushi. Die Basis des Saketini bildet der japanische Reiswein Sake, der mit Seegras durchzogen ist, was ihm eine dezente, salzige Meeresnote verschafft. Verfeinert wird der Saketini mit Ginger, Mango, Limette und Wasabi.

Armin Leitgeb

Armin Leitgeb wird Chefkoch im Suitenhotel SIR HENRY in Seefeld/Tirol

Der gebürtige Österreicher Armin Leitgeb (39) wird ab dem 14. Dezember 2015 in 1.500 Metern Höhe auf dem Gschwandtkopf die Gäste des SIR HENRY kulinarisch verwöhnen. Mit einer „Cuisine des Alps“ wird Leitgeb eine moderne und abwechslungsreiche Küche in Anlehnung an die Alpenländer Österreich, Italien, Schweiz und Frankreich bieten. „Unsere Gerichte werden unsere Liebe für lokale Produkte und eine zeitgemäße Interpretation alpenländischer Traditionen widerspiegeln“, so Armin Leitgeb.

Der zweifache Vater hat eine bewegte Laufbahn hinter sich und hat ausschließlich mit den besten Köchen gekocht. Seine Stationen lesen sich wie das Who Is Who der Gastronomieszene: Tantris München als Sous Chef, 2 Sterne; Auberge de Líll in Illhäusern (F), 3 Sterne; Jardin Des Sans in Montpellier (F), 3 Sterne; The French Laundry in Yountville (Californien), 3 Sterne und das Raffles Hotel in Singapur, ehe er 2008 für über vier Jahre das Restaurant Les Amis in Singapur in die Spitze der internationalen Rangliste kochte.

Seit 2012 war Armin Leitgeb als Berater in Singapur, Frankreich und Österreich tätig. Unter anderem für die Brasserie Les Haras von Marc Haeberlin in Strasbourg, die er im Oktober 2013 für Haeberlin in beratender Funktion eröffnete.

Das gastronomische Angebot im SIR HENRY umfasst die SIR HENRYS Brasserie mit Bar, eine Lounge, die Hausgästen vorbehalten ist, eine Panoramabar, eine großzügige Terrasse sowie ein Weinkeller mit Bibliothek, in dem bis zu 12 Personen ein privates Abendessen oder auch eine Weinprobe genießen können. Das Frühstück wird wahlweise in den Suiten und bei Sonnenschein auch auf der Terrasse serviert.

Singapur: Himmel für Feinschmecker und Vielesser

Das Wortspiel Gourmet und Gourmand kann man auf die Millionen-Metropole am Äquator einfach extrem gut anwenden. Wenn ich – als Blogger – jetzt auch noch gestehe, dass ich mich auf die Suche nach der ultimativen Hauptstadt des guten Essens gemacht habe, und bis dato nur sagen kann, dass Singapur zu den Top-Favoriten gehört, verrate ich ohnehin schon viel. Ich finde jedenfalls zig Gründe, um so oft wie möglich hierher zurückzukommen und noch etwas Neues auszuprobieren. Ein Artikel in einer englischen Zeitschrift gab dem Stadtstaat am Südzipfel der Malayischen Halbinsel einmal den Namen: Ganz Asien in einer City. Das ist ziemlich gut formuliert – und bezieht sich nicht nur auf die große Zahl verschiedener Ethnien, die hier leben und/oder arbeiten, sondern auch auf die Küche. Das schlimmste Unglück ist, wenn man in Singapur weilt, und einem aus irgendeinem Grund, der Hunger ausgeht. Über diese Misere will ich hier aber gar nicht schreiben, geschweige denn nachdenken.

von Wolfgang Weitlaner

Weiterlesen: http://www.amliebstenreisen.at/singapur-himmel-fuer-feinschmecker-und-vielesser/

Sehen Sie auch das beste Restaurant in Singapur, das Andre:
https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152799380188124.1073741925.168996673123&type=3