"Kumpel & Keule" aus Berlin gewinnt die Goldene Palme beim Leaders Club Award 2016

Der Gewinner beim diesjährigen Leaders Club Award heißt „Kumpel & Keule“ und kommt aus Berlin. Bei der 15. Preisverleihung, die dieses Jahr im Schmidt Theater auf der Hamburger Reeperbahn mit freundlicher Unterstützung von J.J. Darboven, Coca-Cola und Salomon Foodworld stattfand, lag das innovative Metzgereikonzept in der Gunst des Publikums ganz vorne. Die Silberne Palme ging an die „hendl fischerei“ aus Leogang, Österreich, Bronze erhielt „La Cevi“ aus Frankfurt.

Entstanden aus der Liebe zum Fleischerhandwerk und der Leidenschaft für gute Lebensmittel: Jörg Förstera und Hendrik Haase haben vor rund einem Jahr die Metzgerei „Kumpel & Keule“ in Berlin eröffnet. Ein junges, sympathisches Food-Startup, das auf nur 36 Quadratmetern Fläche in der „Markthalle 9“ (Gewinner der „Goldenen Palme“ 2013) für die Wertschätzung und gegen das Aussterben des Metzgerberufs kämpft und täglich rund 250 Kunden mit hochwertigen, ehrlichen Produkten glücklich macht.

Die 380 Gäste der stimmungsvollen Award-Show im Hamburger Schmidt Theater wählten „Kumpel & Keule“ aus sechs innovativen Neugründungen, die zur Wahl standen, zum diesjährigen Sieger: „Wir sind echt überrascht, es waren tolle Konzepte dabei!“, freut sich Jörg Förstera, der vor zehn Jahren Deutschlands jüngster Metzgermeister war und vor dem Schritt in die Selbstständigkeit die Fleischabteilung des „KaDeWe“ leitete. Sein Kompagnon Hendrik Haase, „Wurstelier“ und kulinarischer Kurator, empfiehlt anderen Gastronomen, stärker mit ihren Metzgern in Dialog zu treten, um deren Fortbestand zu sichern und eigene Wettbewerbsvorteile zu erzielen: „Mit Stücken, die oft viel besser schmecken und ein intensiveres Aroma haben als ein Filet, kannst du dich vom Massenmarkt absetzen.“

Die Silberne Palme geht hoch hinauf zur Asitz-Bergstation in Leogang/Österreich: Auf 1.760 Metern Höhe interpretieren Renate und Hubert Oberlader mit ihrer spektakulären „hendl fischerei“ die Ski- Gastronomie seit Dezember 2015 neu.

Über Bronze freuen sich Heidi und Daniel Nawenstein vom „La Cevi“ aus Frankfurt: Sie haben die trendige peruanische Küche mit einem farbenfrohen Konzept auf die Ausgehmeile Berger Straße gebracht. „La Cevi“ gewann in diesem Jahr bereits den neuen „Gastro Startup Wettbewerb“ von der Leaders Club Concepts.

Für dessen zweite Ausgabe können sich gastronomische Konzepte, die ab dem 1. September 2015 gestartet sind, noch bis zum Jahresende unter www.leadersclub-concepts.de/gastrostartup bewerben: Es winken ein Preisgeld von 10.000 Euro und 40 Stunden Expertenberatung.
Ebenfalls für den Award nominiert waren der innovative Brauereigasthof „Liebesbier“ aus Bayreuth, das Restaurant „Salonplafond“ aus dem Museum für Angewandte Kunst in Wien und das Premium- Grillhähnchen-Konzept „Soho Chicken“ aus Hamburg. Club-Präsident Roland Koch, der bei der Preisverleihung sein Amt an Michael Kuriat übergeben hat, ist begeistert von allen Award-Konzepten: „Sechs starke Konzepte, die sehr eng beieinander liegen. Fast unwählbar! Aber ich denke, auch dieses Mal stehen am Ende die Richtigen ganz oben: Das Thema Handwerk und Gastronomie auf so kleinem Raum zu vereinen, wie ‚Kumpel und Keule‘ es tun, das ist schon großartig.“

www.leadersclub.de

Christian Schmidt ist neuer Küchenchef in der Sansibar by Breuninger in Düsseldorf

Sylter Charme und eine Prise Nordseeluft mitten auf dem Festland – Christian Schmidts neuer Arbeitsplatz transportiert den Kultcharakter von Deutschlands beliebtester Strandbude nach Düsseldorf. Als neuer Küchenchef der Sansibar by Breuninger ist der 38-Jährige ab sofort für das authentische Lifestyle-Genuss-Paket im Breuninger Department Store im Kö-Bogen verantwortlich.

„Die Sansibar by Breuninger in Düsseldorf war das erste Sansibar-Restaurant auf dem Festland. Im Frühjahr 2017 werden wir diese einmalige Gastro-Kooperation auch in unserem Flagship-Store in Stuttgart umsetzen – ein Zeichen für den Erfolg der Marke auch außerhalb der Insel. Wir freuen uns sehr, dass Christian Schmidt unser Düsseldorfer Team mit seinen weitreichenden Erfahrungen und genussvollem Talent bereichert und heißen ihn herzlich willkommen“, so Matthias Sontowski, Leiter Gastronomische Betriebe bei Breuninger. Auch der neue Küchenchef freut sich auf die neue Herausforderung: „Die Sansibar by Breuninger ist für mich ein außergewöhnliches und spannendes Gastro-Konzept, das mir die Möglichkeit bietet, meine Leidenschaft für qualitativ hochwertiges Essen in einer exklusiven und gleichzeitig bodenständigen Küche umzusetzen.“

Christian Schmidt hat sein Handwerk von der Pike auf gelernt. Nach seiner Ausbildung zum Koch im Hotel „Victoria“ in Bad Mergentheim, stellte der gebürtige Frankfurter im Düsseldorfer „Hummer-Stübchen“ seine kreative Kompetenz unter Beweis. Seine weitere Laufbahn führte den Vater einer Tochter unter anderem nach Essen, Hamburg und Frankfurt. In den Stationen seiner Karriere arbeitete er als Commis de Cuisine, Demichef de Partie, Souschef und stellvertretender Küchenchef, bis er schließlich 2008 als Küchenchef das Gourmetrestaurant „Brogsitters Sanct Peter“ im Weinort Walporzheim übernahm. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter einen Michelin Stern, konnte das Restaurant unter seiner Leitung gewinnen. Seinen Erfolgskurs setzte Schmidt auch nach seinem Wechsel in das Essener Restaurant „Schote“ fort. Seit 2014 erkochte er dort an der Seite von Fernsehkoch Nelson Müller unter anderem einen Michelin Stern, 16 Punkte im Gault&Millau und den Open Table-Titel „Bestes Restaurant 2015“.

Brot-Sommelier

Meine Liebe zum Brot ist noch inniger geworden“, schwärmt Sonja Laböck. Die engagierte Bäckermeisterin und Chefin der Münchner Brotmanufaktur Schmidt ist Brot-Sommelière – und damit eine von insgesamt 13 Brot-Sommeliers bundesweit. Erst seit 2015 bietet die in Weinheim beheimatete Bundesakademie des Deutschen Bäckerhandwerks die neue Weiterbildungsmöglichkeit für Bäckermeister/-innen an. Im vergangenen November dann traten nach 9-monatiger Ausbildung die ersten frischgebackenen Genussexperten aus den Toren der Einrichtung – in der Tasche das brandneue, staatlich anerkannte Sommelier-Diplom. Ihr Auftrag ab sofort: das neu erlangte und fundierte Expertenwissen über der Deutschen Lieblingsnahrungsmittel Nummer Eins in die Öffentlichkeit zu tragen.

„Unser deutsches Brot ist in seiner Qualität und Vielfalt einzigartig“, erklärt Michael Wippler, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. Die deutsche UNESCO-Kommission hat die deutsche Brotkultur in Anerkennung dessen Ende 2014 in das Register des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Die erste Garde von Sommeliers steht somit im Dienste einer wichtigen und schützenswerten Aufgabe: den Spot auf unser Brot und damit auf eines der günstigsten und am leichtesten erhältlichen Genussmittel zu richten.

„Bedingung für die Sommelier-Fortbildung sind mindestens zwei Jahre Berufserfahrung als Bäckermeister sowie umfangreiche sensorische Fähigkeiten“, erläutert Akademieleiter Bernd Kütscher die Voraussetzungen für die von ihm initiierte Weiterbildungsmaßnahme. Das Curriculum beinhaltet weiterhin die Vermittlung fundierter Kenntnisse über die nationale wie internationale Brotkultur, die verschiedensten Brotspezialitäten und deren Verwendung bis hin zum „Food Pairing“ und somit der Frage „Welches Brot passt am besten wozu?“

Die neuen Sommeliers sind eine Bereicherung für das traditionelle Bäckerhandwerk, das fortwährend mit fehlendem Nachwuchs und mit politisch geförderter Wettbewerbsverzerrung zugunsten der Backindustrie zu kämpfen hat. Die neue Berufsbezeichnung schafft Vertrauen bei den zunehmend ernährungsbewussten Verbrauchern und rückt das Brot wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit. Der frische Wind weht auch ins Ausland und stärkt das Ansehen und die Anerkennung der deutschen Brotkultur.

Die Sommeliers sind zudem Vorzeigebeispiele ihrer Zunft und weisen ihren Handwerkskollegen bundesweit den Weg, wie sich die Branche am besten von der Konkurrenz der Discounter und SB-Backshops absetzen und für die Zukunft rüsten kann: nämlich durch Kreativität und Spezialisierung. „Das ist doch das Schöne an unserem Handwerk“, weiß Ralf Gießelmann, Bäckermeister und Brot-Sommelier aus Bergneustadt, „dass die Variationen von Brot unerschöpflich sind und wir als Bäcker Tag für Tag unserer Kreativität freien Lauf lassen können. Die Kunden danken es uns, denn sie lechzen förmlich nach neuen Geschmackserlebnissen.“

So gehen die Verkaufszahlen in der Bäckerei Gießelmann stetig nach oben, seitdem der passionierte Bäckermeister seine neue Sommelier-Baguette-Linie eingeführt hat und seither Monat für Monat neue spannende Stangenbrot-Kreationen wie Spargel-Baguette, Tomaten-Baguette mit geräucherter Paprika und Mandelkruste oder auch Schoko-Chili-Kirsch-Baguette in seiner Auslage anbietet. Und auch Sommelière Laböck kann stolz darauf verweisen, dass zu den bekennenden Fans ihrer Brot-Kreation „Sexy Alive“ kein Geringerer als der FC Bayern München zählt.

Hier erklären einige der frischgebackenen Brot-Sommeliers, warum und wie insbesondere ihre Kunden von den neu erworbenen Kenntnissen profitieren:
http://www.innungsbaecker.de/brot-sommeliers/

Einen kurzen Film mit weiteren Impressionen und Statements zum neuen Fortbildungslehrgang an der Akademie Weinheim finden Sie unter folgendem Link:

https://www.youtube.com/watch?v=N4l1i854OKc&feature=youtu.be

Perfect Meat Academy, Berlin

Als vinophile Genusswerkstatt bezeichnet sich der brandneue Laden Schmidt Z&KO., das Gemeinschaftsprojekt der TV-Köche Ralf Zacherl & Mario Kotaska und dem Berliner Weinladen Schmidt von Anja & Carsten Schmidt in der Metropole Berlin. Eine weitere, ideale Location für die Ausrichtung der Perfect Meat Academy („PMA“) von OTTO GOURMET.

Das auf dem Gelände der als Industriedenkmal geschützten Goerz-Höfe im Berliner Stadtteil Friedenau gelegene „Schmidt Z&Ko.“ als neue, zusätzliche Location für die Ausrichtung der Perfect Meat Academy zu wählen, fiel nicht schwer. Schon seit vielen Jahren arbeitet OTTO GOURMET eng mit dem Berliner Restaurant Rutz zusammen, für das Schmidt Z&KO. – Geschäftsführer Carsten Schmidt nach wie vor als Inhaber fungiert. Gesagt, getan. Ab sofort können Fleischliebhaber in der Genussschule des multifunktionalen Schmidt Z&KO. an ausgewählten Terminen gutes Fleisch in Form der beliebten Perfect Meat Academy von OTTO GOURMET erleben – natürlich von einem OTTO GOURMET-Fleischexperten durchgeführt.

Egal, ob Einsteiger oder Profi – bei der Perfect Meat Academy begegnen sich alle Gäste auf Augenhöhe. Hier kann jeder lernen, was gutes Fleisch ausmacht, woran man es erkennt und wie es perfekt zubereitet wird. Während man den Ausführungen eines Fleischexperten – einer der Küchenchefs und Produktentwickler von OTTO GOURMET – lauscht, wird als Amuse Gueule exquisiter Jamón Ibérico de Bellota gereicht. Bei der folgenden, großen Fleischquerverkostung werden verschiedene Premium-Fleischsorten von Züchtern aus aller Welt wie Ribeye Steaks und Strip Loins vom Wagyu, American Beef und Irish Beef Hereford Prime von den Experten erklärt und gemeinsam mit den Teilnehmern verkostet. Beim anschließenden 4-Gänge-Menü wird ausschließlich das hochwertige Fleisch aus artgerechter Tierhaltung aus dem OTTO GOURMET Sortiment eingesetzt.

Im Rahmen der neuen Kooperation haben sich die beiden Partner für die Perfect Meat Academy etwas Besonderes ausgedacht: so stammen die begleitenden Weine ausnahmslos aus dem Angebot des Weinladens im Schmidt Z&KO.

Tickets für die Perfect Meat Academy von OTTO GOURMET können im Berliner Schmidt Z&KO. vor Ort gebucht werden. Weitere spannende Projekte mit Schmidt Z&Ko. sind schon in Planung und werden zum Beispiel während der Berlin Food Week stattfinden.

www.schmidt-z-ko.de

Berlin Food Week 2015

Vorverkauf für House of Food startet ab sofort

Das Zentrum der diesjährigen Berlin Food Week ist das House of Food im Kraftwerk in Berlin-Mitte: Hier trifft Foodie auf Fachmann, Hobbykoch auf Haute-Cuisine-Liebhaber und Süßwarenfan auf Sommelier. Im Vordergrund steht dabei der Gedanke einer Plattform, auf der sich die gesamte Berliner Foodszene in all ihren Facetten präsentiert, trifft und austauscht.  

Ab sofort gibt es limitierte EarlyBird-Tickets über den Ticketingpartner Eventbrite zu kaufen – diese kosten 7,50 Euro und gelten für alle drei Tage im House of Food. Kinder unter 12 Jahren zahlen in Begleitung ihrer Eltern keinen Eintritt. Tickets gibt es hier.

Drei Tage lang können sich die Besucher des stillgelegten Heizkraftwerks im Herbst der schönsten Nebensache der Welt widmen: dem Essen.

Unterteilt ist das Ganze in drei Bereiche:

1. Restaurant Street: Bestellen, in Empfang nehmen, genießen. 15 ausgewählte Berliner Gastronomen versorgen die Feinschmecker und Kulinarik-Fans an drei Tagen mit eigens kreierten Signature Dishes. Frisch zubereitet und auf feinem Porzellan überzeugen Restaurants wie das Martha’s und To beef or not to beef oder Köche wie Felicitas Then mit individuellen Kreationen aus unterschiedlichen Küchenrichtungen. Am Freitag steht alles im Zeichen von „Die Stadt kocht“: 15 kulinarische Statements von Streetfood bis zur Gourmetküche – kreativ, international und inspirierend. Zusammengestellt vom Le Schicken Verlag Berlin.

Auf der Restaurant Street dabei sind unter anderem:

The Grand, Schmelzwerk, Schmidt & Zko, Martha’s, To beef or not to beef, Chicha Berlin, Luisa kocht, Duke & Belsazar, Felicitas Then, The Club Kitchen, Berlin Cuisine.

2. Späti Deluxe: Stöbern, probieren, einkaufen. Hier stellen Manufakturen und Produzenten nicht nur aus, sondern verwöhnen den Besucher auch mit interessanten Tastings. Und wem es richtig gut schmeckt, für den gibt es die Produkte aus dem außergewöhnlichen Sortiment auch gleich zu kaufen. Die Stadtbienen teilen ihr Wissen und ihren Honig und mit Belsazar gibt es schmackhaft-herben Wermuth. An der Fissler Brühe-Bar können Suppenfans den aktuellen Broth-Trend aus den USA probieren. Als Genuss-Parcours präsentiert sich die Qualitätswerkstatt, die vom Kooperationspartner Wertewochen Lebensmittel begleitet wird: Hier lernen Groß und Klein an unterschiedlichen Stationen, woran man Qualität erkennt.

Im Späti Deluxe mit dabei sind unter anderem:

Arzberg, Marmelo, Bonativo, Marley Spoon, Organic Island, Kiyora, Rosenrot&Feengrün, Try Foods, Deliveroo, Foodist, Mermaid Rum, Belsazar Vermouth, Buah Smoothies, Herr Kächele, Zimtzitze, Fräulein Brösel, Stadtbienen, Kukimi, Tres Cabezas, BuntWild, Brie et ses amis, Cookomania, SpeiseGut, O’Donnel Moonshine, Koppert Cress

3. Actionküche: Zuschauen, Mitmachen, Lernen. Was die Profis können, möchte man als Hobbykoch auch beherrschen. Gelegenheit dazu bieten die kostenlosen Workshops in der großen Actionküche: Wie wird eigentlich Pasta gemacht? Wie Butter? Und woher weiß ich, wann mein Fleisch den idealen Garpunkt hat? Diese Fragen und mehr klären Profiköche wie Ralf Zacherl für das Schmidt Z&Ko, Aktivisten und Blogger wie wurstsack Hendrik Haase, Luisa Giannitti von Luisa kocht und die backende Cynthia Barcomi in der Actionküche – gemeinsam wird filetiert, gegart, geknetet und probiert.

In der Actionküche mit dabei sind unter anderem:

Cynthia Barcomi, Ralf Zacherl für Schmidt Z&Ko, Bio Lüske, Pilsner Urquell, wurstsack, Luisa kocht, Deutsche See, BuntWild, Hagen Grote, Däri, Food Assembly, Otto Gourmet, Glut & Späne

Das komplette Food-Line-Up wird Mitte August bekannt gegeben.

Öffnungszeiten House of Food:

Freitag, 2. Oktober 2015, 14 bis 0 Uhr (Späti Deluxe bis 21 Uhr)
Samstag, 3. Oktober 2015, 10 bis 0 Uhr (Späti Deluxe bis 21 Uhr)
Sonntag, 4. Oktober 2015, 10 bis 20 Uhr.

www.berlinfoodweek.de

Mehr Geld für Obst und Gemüse an Schulen

Minister Schmidt fordert Länder auf, sich am EU-Programm zu beteiligen

Deutschland erhält für das kommende Schuljahr rund 28 Millionen Euro für das Schulobstprogramm von der EU-Kommission. Das sind rund 50 Prozent mehr als die Deutschland mindestens zustehenden 19,7 Millionen. Bundesernährungsminister Christian Schmidt begrüßt den dadurch ermöglichten Ausbau des Schulobstprogramms: „Das Schulobstprogramm ist eine Erfolgsgeschichte. Mit den Obst- und Gemüselieferungen werden Kinder regelmäßig mit wertvollen Vitaminen und Ballaststoffen versorgt und mit dem pädagogischen Begleitprogramm erfahren sie, was eine gesunde und ausgewogene Ernährung ausmacht. In neun Bundesländern profitieren die Kinder schon von diesem Angebot. Damit besteht eine ausgezeichnete Möglichkeit auch für die übrigen Bundesländer, sich nun zu beteiligen und an der Erfolgsgeschichte mitzuschreiben“, sagte Schmidt in Berlin.

Das Schulobstprogramm hat die Europäische Union im Jahr 2009 in den Mitgliedstaaten gestartet. Inzwischen heißt das Programm Schulobst- und –gemüseprogramm, um die volle Vielfalt des Angebots deutlich zu machen. Über das Programm bekommen Schülerinnen und Schüler, überwiegend an Grundschulen, aber auch Kinder in Kindertageseinrichtungen regelmäßig – je nach Land einmal bis zu dreimal wöchentlich– kostenlos eine Portion Obst und Gemüse. Durch die pädagogischen Begleitmaßnahmen des Programms lernen sie zum Beispiel mit dem IN FORM Ernährungsführerschein gesundes Genießen als Selbstverständlichkeit in ihrem Alltag und erwerben so praktische Ernährungs- und Lebenskompetenz. Inzwischen sind bundesweit etwa 600.000 Kinder stolze Besitzer des Ernährungsführerscheins.

Im laufenden Schuljahr kommen Schulkinder in neun Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen) in den Genuss des Programms. Die EU hatte bereits für das Schuljahr 2014/15 die Kofinanzierung von 50 auf 75 Prozent erhöht, so dass es für die Länder noch attraktiver geworden war, sich zu beteiligen. Das nun erhöhte Budget verbessert die Rahmenbedingungen weiter.

Matthias Schmidt

Abschied von der Villa Merton

Als Matthias Schmidt 2008 die Villa Merton von seinem ehemaligen Lehrer Hans Horberth übernahm, verteidigte er direkt den Michelin Stern und holte 2012 noch einen zweiten ins Haus. Aus einem der jüngsten Sterneköche wurde so einer der jüngsten 2-Sterneköche der Welt, mit einer hoch geachteten Interpretationsweise der regionalen Küche, ein Botschafter und wichtiger Impulsgeber im Hause Kofler & Kompanie.

Heute spiegelt sich seine enge Zusammenarbeit mit zahlreichen lokalen Erzeugern, Förstern, Jägern und Biologen in jedem Gang seiner Speisekarte wieder. Vom Forelle-Beifuß-Essig-Salat über Rehbock mit Rote Bete, Holunderbeeren, Fichte und Wacholder bis zu Süßdoldenwurzel mit getrockneten Vogelbeeren und Zuckerrübensirup – seine malerisch komponierten Kreationen bringen die Region in ungekannter Vielfalt und Rafinesse auf den Teller.

Doch Matthias Schmidt möchte sich nicht auf dem Erreichten ausruhen. Inspiriert von den Erfahrungen der letzten Jahre sucht er neue Herausforderungen abseits der klassischen Aufgaben eines Küchenchefs. Er wird sein Know-how über die regionale und nachhaltige Gourmet-Küche bald in neuer Funktion einsetzen. Genaueres kann zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht verraten werden.

Umso mehr konzentriert sich seine Arbeit jetzt auf die Villa Merton. In zehn Wochen ist Schluss! Am 18. Dezember 2014 steht Matthias Schmidt zum letzten Mal am Herd. Für seine Gäste bleibt also wenig Zeit, seine Küche noch einmal zu erleben.

Reservierungen unter: www.villa-merton.de

Matthias Schmidt

Das aus den Niederlanden stammende Projekt Steinbeisser’s Experimentelle Gastronomie wird im Spätsommer Einzug in der Mainmetropole halten. Zusammen mit Matthias Schmidt, Chefkoch der Villa Merton, können sich jeweils 35 Gäste vom 5. bis 07. September auf eine kreativ-kulinarische Reise in die Räumlichkeiten des LINDENBERG begeben. Das angebotene 5-Gänge-Menü basiert auf ausgewählten veganen Zutaten und lädt dazu ein, eine ganz neue Art von Genuss zu erfahren.
 
Matthias Schmidt ist für seine kreative und individuelle Interpretation der Nova-Regio-Küche bekannt und stellt somit die perfekte Ergänzung für das Konzept der Veranstaltung dar. Im Fokus stehen regionale Speisen, die sich durch die Verwendung von verschiedenen Produkten pflanzlichen Ursprungs auszeichnen. Die Nachvoll-ziehbarkeit der Herkunft und die Qualität der Produkte rücken dabei in den Vordergrund. Die Weinbegleitung wird von dem mehrfach zum Sommelier des Jahres ausgezeichneten Billy Wagner übernommen.
 
Der Gedanke der Nachhaltigkeit spiegelt sich auch in der Präsentation der Gerichte wieder: Die Besteckstücke wurden von Eisenschmied Nils Hint aus Metall- und Werkezeugrestbeständen geformt und verleihen dem Tischgedeck zusammen mit dem von Designerin Deborah Rudolph aus Steinen handgefertigten Geschirr eine neue Gestalt.
 
Als Location für dieses kulinarische Event wurde das LINDENBERG ausgewählt. Die Gästegemeinschaft – eine Mischung aus Hotel und Wohngemeinschaft – befindet sich in einer beinahe 150 Jahre alten Stadtvilla im Herzen der Landeshauptstadt Frankfurt. Die Zimmersuiten können von den Gästen auf Anfrage gebucht werden.
 
Details:
5., 6. und 7. September 2014 um 19:00 Uhr
5-Gänge-Menü mit Wein- und Getränkebegleitung für €115 pro Person
35 Gäste pro Abend
 
Adresse:
         Das LINDENBERG
         Rückertstr. 47
         60314 Frankfurt am Main
        
www.steinbeisser.org

Gewinn Matthias Schmidt**

In Kooperation mit dem Design Hotel Roomers und der Lufthansa Group wird ein unvergesslicher Wochenendtrip für 2 Personen mit Abendessem beim hessischen 2-Sterne Koch Matthias Schmidt verlost

Matthias Schmidt zelebriert den letzten Sommer seines Gourmetrestaurants in der Villa Merton, bevor er gemeinsam mit seinem Team dazu aufbricht sein Gastronomiekonzept entsprechend des Leitfadens der ‚deutschen Nova Regio Küche‘, an anderer Stelle neu umzusetzen. Um den Abschied gebührend zu feiern verlost der Sternekoch gemeinsam mit dem Premium Caterer Kofler & Kompanie, dem Design Hotel Roomers und der Lufthansa Group einen exklusiven Wochenendtrip für 2 Personen in die hessische Landeshauptstadt.

Schmidt, der für seinen eigenen Stil und Feingefühl sowie für die Regionalität und Nachhaltigkeit der Produkte bekannt ist, sorgte dank seiner Experimentierfreude bereits für einige kulinarische Entdeckungen. Passend zur Jahreszeit, ist er momentan den Sommer-Aromen auf der Spur.

Die glücklichen Gewinner werden vom 2-Sterne-Koch persönlich am Freitag Abend, den 29. August, bekocht und nächtigen im Superior Room des Hotel Roomers in der Nähe des Main. Der Samstag kann ganz individuell gestaltet werden: z.B. mit einem Frühstück im Roomers, bevor es entweder in den hoteleigenen Spa- und Fitnessbereich oder auf Erkundungstour in der Innenstadt geht. Die An- und Abreise wird deutschlandweit von der Lufthansa Group übernommen.

Inbegriffen im Package für 2 Personen sind:
5-Gang Menü mit Weinbegleitung in der Villa Merton, am Freitag, den 29. August
Hin- und Rückflug nach Frankfurt innerhalb Deutschlands (Fr, 29.8. & So,31.8.)
2 Übernachtungen im Superior Room des Design Hotels Roomers (inklusive Frühstück und Nutzung zum Spa- & Fitnessbereich)

Um an dem Gewinnspiel, das bis zum 7. August 2014 läuft, teilzunehmen, beantworten Sie bitte die Frage zu dem Gewinnspiel- Video unter folgendem Link:
http://www.sommer-gewinnspiel.de/

FREDERIK SCHMIDT

frankfurter botschaft mit Wechsel an der Küchenspitze: Nach einem Jahr als Souschef hat Frederik Schmidt die gastronomische Leitung als Nachfolger von Oliver Krieger übernommen – dem 29-Jährigen steht Teresa Bemm, 27, als neue Souschefin zur Seite

„Wir freuen uns sehr, mit unserer neuen Küchenspitze ein junges, zugleich sehr erfahrenes und seit Jahren eingespieltes Team vorzustellen“, so Daniel Arons, Geschäftsführer des A-la-carte-Restaurants am Mainufer und Westhafen. „Beide haben unser bewährtes Konzept der internationalen Küche mit regionalen Akzenten schon seit unserem Neustart mitgeprägt.“ Dabei kommt Schmidt neben seiner Reiseleidenschaft, die ihm stets neue Inspirationen liefert, vor allem ein längerer Australienaufenthalt mit Erfahrungen in australischen Gourmetrestaurants zugute. Zu seinen früheren Stationen gehörten das Restaurant Grossfeld – Gastraum der Sinne in Friedberg sowie das Schlosshotel Kronberg, wo er seine Ausbildung absolvierte. 2013 wechselte er vom Restaurant Medici zur frankfurter botschaft – ebenso wie Bemm, die ihre Laufbahn im Tigerpalast begonnen hatte.

Schmidt legt viel Wert darauf, offen für Neues zu sein. Das gilt für Ideen aus seinem Team ebenso wie auf Reisen oder im Gespräch mit dem Gemüselieferanten: „Ich probiere wirklich alles aus und erkundige mich gern nach Produkten, an die man nicht immer sofort denkt.“ So erhält die Karte eine besondere Note durch raffinierte Einsätze wie Jus mit der Frucht vom Affenbrot oder Salat von der grünen Papaya. Angeregt von der saisonalen Auswahl frischer Produkte komponiert er abwechslungsreiche 4-Gänge-Menüs, die er am liebsten „wie gemalt“ präsentiert, etwa durch Farbtupfer mit Mini-Rote-Beete oder Safran-Farbspiele.

Neu aufgelegt wird diesen Sommer das hochwertige Barbecue, das die frankfurter botschaft jeden Sonntag von 12 bis 21 Uhr an seinem hauseigenen Strand anbietet. Passend zur Lage am Fluss und dem Hafenambiente der Location werden als besonderes Highlight von nun an auch Fische wie Dorade, Forelle oder Zander gegrillt, die frisch aus der Region geliefert werden. Ein willkommenes Angebot für die Gäste der frankfurter botschaft wird weiter der neue Valet-Parking-Service sein. Von Mitte Juni an heißt die Devise am Westhafen dann: vorfahren, Autoschlüssel abgeben und sich entspannt ganz dem Genuss widmen.

frankfurter botschaft
Das Fine-Dining-Restaurant am Westhafen bietet neben seiner international und regional inspirierten Küche („Ein Stück Heimat, ein Stück Welt“) und persönlichem Service einen unvergleichlichen Panoramablick auf den Westhafen und den Main. In den Sommermonaten bringen die überdachte Terrasse und der hauseigene Strand die einzigartige Lage direkt am Wasser zur Geltung. Der individuelle Veranstaltungsservice ist für Hochzeiten, Tagungen, Firmenevents und Produktpräsentationen von 10 bis 550 Personen stark nachgefragt. Das Angebot wird ergänzt durch einen 150 m² großer Tagungs- und Eventraum mit eigenem Foyer und professioneller Veranstaltungstechnik.

www.frankfurter-botschaft.de/