John Suley

Celebrity Cruises eröffnet mit „Luminae“ erstes exklusives Restaurant für die Suite Class

Die Premium-Kreuzfahrtmarke Celebrity Cruises hat jetzt den Namen, die Speisekarte und das Design ihres ersten exklusiven Suite Class-Restaurants „Luminae“ veröffentlicht. Geprägt von speziellem Licht und Design, ausgezeichnetem Essen sowie erlesenen Weinen eröffnet es ab April an Bord der Flotte.

Das Küchenteam von Celebrity Cruises hat die neuen Menüs für im Preis inbegriffenes Frühstück, Mittagessen und Abendessen aufwendig kreiert – jedes Gericht wird nur einmal während einer zweiwöchigen Kreuzfahrt angeboten. Die Speisen enthalten lokal erworbene, regionale und saisonale Zutaten, inspiriert von den unterschiedlichen Zielen auf den sieben Kontinente.

„Alles an Luminae verkörpert eine inspirierende kulinarische Reise für unsere Gäste. Wir wollen, dass sie unsere ausgezeichnete Küche und den persönlichen Service in einem entspannten, stilvollen Rahmen genießen“, sagt John Suley, Küchenchef von Celebrity Cruises. „Sie können zum Beispiel aus Gerichten wie Kaviar mit Crème fraîche, cremigem Risotto mit schwarzem Trüffel und einem Frikassee von Waldpilzen und Parmigiano Reggiano oder einem Côte de Bœuf mit gebratenem Wurzelgemüse und Sauce béarnaise wählen. Meine Favoriten unter den Desserts sind der Mascarpone-Käsekuchen und Pistazien Nougatine mit Yuzu-Butter und Aprikosensorbet. Mit dem Luminae bieten wir einen weiteren Mehrwert für unsere Gäste, die die Marke ohnehin schon für ihre Genießerkreuzfahrten schätzen.“

Besonderheiten, wie die Zubereitung der Spezialitäten am Tisch und die tägliche Präsentation neuer Schokoladen und Desserts, runden das kulinarische Erlebnis ab. Chefsommeliers empfehlen zudem passende Weine. Die speziell für Luminae-Gäste konzipiert Karte umfasst mehr als 400 Tropfen aus den bedeutendsten Weinbauländern der Welt.

Das typische „X“ von Celebrity Cruises ist das Symbol der mehrfach ausgezeichneten Premium-Marke, die Reisenden eine moderne und elegante Umgebung sowie höchsten Service, ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm an Bord und preisgekrönte Küche bietet. Zu den weltweiten Destinationen zählen unter anderem Alaska, Australien und Neuseeland, Kanada und Europa. Die Flotte von Celebrity Cruises, einer der am schnellsten wachsenden Kreuzfahrtmarken, besteht aus elf Schiffen. Die fünf Schiffe der Solstice-Klasse wurden auf der Meyer Werft in Papenburg, Deutschland, gefertigt. Celebrity Cruises gehört wie vier weitere Marken zum globalen Kreuzfahrtunternehmen Royal Caribbean Cruises Ltd.

www.celebritycruises.de

Prescott Winter Farmers Market

Käse, Kürbis und Kunsthandwerk beim Bauernmarkt in Prescott, Arizona – Noch bis zum 26. April 2014 gibt es in Prescott jeden Samstag frische, saisonale Produkte der Region auf dem Winter Farmers Market

Die Betreiber des Marktes glauben daran, dass der Boom lokaler Produkte nicht nur ein vorübergehender Trend ist, sondern langfristig, nachhaltig und aus Überzeugung gefördert werden sollte. Die rasante Entwicklung von Wintermärkten im gesamten Land bestätigt die Beliebtheit dieser Art von Veranstaltungen. Prescott liegt mit seinem Angebot also am Puls der Zeit. Neben vielen lokal produzierten landwirtschaftlichen Produkten und Lebensmitteln wird auch typisch südwestamerikanisches Kunsthandwerk angeboten.

www.prescott.edu/prescott-community-market/

Jeff Seizer

GRAMERCY PARK HOTEL New York City: Chefkoch Jeff Seizer hat amerikanische Essens- und Cocktailklassiker modern interpretiert: Serviert werden vorwiegend saisonale Produkte sowie Fisch und Fleisch aus regionaler Zucht – Danny Meyer’s Group betreibt Dachterrasse

Nach achtwöchigem Umbau präsentiert sich die Dachterrasse im 18. Stock des Gramercy Park Hotels in New York frisch renoviert und mit neuem kulinarischem Konzept. Das Restaurant der Gramercy Terrace steht neuerdings unter der Leitung der preisgekrönten Danny Meyer’s Group. Sie betreibt auch das Maialino Restaurant im Erdgeschoss des Hotels sowie das beliebte Union Square Café. Die Atmosphäre dieser üppig bewachsenen, grünen Oase erinnert an Wiener Kaffeehaustreiben gepaart mit englischem Privatclub. Mit einem ausfahrbaren Glasdach und ineinander übergehendem Innen- und Außenbereich ist sie zu allen Jahreszeiten ein idealer Treffpunkt.

Das Design
Das Erscheinungsbild der Terrasse greift das Design von Julian Schnabel auf, der sich beim Interieur des Hotels von den Farben der Renaissance inspirieren ließ. Originalkunstwerke von Damien Hirst und Andy Warhol treffen auf handgefertigte Möbel in der Lounge im Inneren des Hotels, die fließend in den Außenbereich übergeht. Die neue Terrasse zeigt sich mit einer sandfarbenen Bar aus italienischem Travertinstein und einer kupfernen Theke, bequemen Sofas und französischen Bistrostühlen in sattem Grün sowie drapierten Vorhängen, die sie auf Wunsch in separate Bereiche unterteilen. Große Ficusbäume, Efeuranken und Glaslaternen verleihen diesem Ort eine entspannte, Lounge-ähnliche Atmosphäre und geben Gästen das Gefühl, fernab des Trubels der Stadt zu sein. Das neue, romantische Erscheinungsbild macht die Terrasse auch zu einem perfekten Ort für Hochzeiten oder private Feiern.

Das Menü
Ein Highlight ist die neue Kaffeebar der bekannten New Yorker Stumptown Coffee Roasters. Chefkoch Jeff Seizer hat amerikanische Essens- und Cocktailklassiker modern interpretiert. Serviert werden vorwiegend saisonale Produkte sowie Fisch und Fleisch aus regionaler Zucht. Zum Frühstück gibt es eine Variante von Eggs Benedict, mittags stehen Gerichte wie Lobster Roll mit Frühlingszwiebeln und Wassermelonenrettich oder Soft Shell Crab Sandwich mit Dill-Gurken-Mayonnaise auf der Karte. Der Barkeeper kreiert neu interpretierte Cocktailklassiker wie den Hemingway 75, eine Mischung aus Grapefruit, Gin, Maraschino, Limonen und Sekt, oder ein Whisky Cobbler mit amerikanischem Whisky, Himbeere und Zitrone. Die Gramercy Terrasse ist für Frühstück, Mittagessen und Brunch an den Wochenenden geöffnet.

http://eu.vocuspr.com/Url.aspx?519518x12830711x-3926094

Vergleichen Sie die Preise bei booking.com und HRS

"The heat is on" oder das Spiel mit dem Feuer!

Ab sofort dreht sich bei “behind the apron”, dem kulinarischen Jahresprogramm der Kimpton Hotels & Restaurants alles um das Thema Feuer. Über 50 Spitzenköche befassen sich in den nächsten zwei Monaten mit diesem “heißen” Motto in ihren Restaurants. Sie empfehlen Rezepte für brutzelnde Sommergerichte und geben Tipps und Vorschläge für die Zubereitung von Gerichten in Videos und Interviews. Alles zum Programm „hinter der Schürze“ und dem Thema Feuer kann unter http://www.kimptonhotels.com/restaurants/behind-the-apron-fire.aspx

angeschaut werden.

Wer persönlich mit dem Chef vor Ort anfeuern möchte, kann sich für eines der folgenden Feuer-Events anmelden.

“Doing Ribs Right” 21. Juli 2012 ab 14.. 00 Uhr in der B&O American Brasserie in Baltimore. Küchenchef Thomas Dunklin zeigt dabei wie man Grill-Rippchen und saisonale Beilagen zubereitet. Außerdem stellt Chef-Barkeeper Brendan Dorr vor, wie Cocktails mit einer rauchigen Note gemixt werden und gibt Tipps und Tricks für zu Grillgerichten passenden alkoholischen Getränken. Reservierungen sind telefonisch unter 001-443-692-6172 möglich. Die Kosten betragen 35 US$ pro Person.

“Where There’s Smoke,” 21. August ab 18.00 Uhr im Restaurant Harry Denton’s Starlight Room in San Francisco. Spitzenköchin Jen Biesty, Teilnehmerin des Bravo TV Top Chef Season 4-Wettbewerbs, wird feurige kleine Häppchen anrichten, während Chef-Barkeeper Joel Teitelbaum drei Cocktails zeigt, von denen jeder ein Feuer- oder Rauch-Element enthält. Reservierungen für den Kurs in unter 001-415-395-8555 oder online unter www.btafire.eventbrite.com
Die Teilnahme kostet 45 US$ pro Person.

“Grills & Thrills,” 25. August ab 14.30 Uhr im Grand Café in San Francisco. Küchenchefin Alicia Jenish führt vor, wie eine Lammhaxe im Heubett zubereitet wird – ein absoluter Grillparty-Hit – und kocht aromatische Beilagen, wie einen Panzanella Salat (italienischer Brotsalat) und marinierte, gegrillte Paprikaschoten. Die Teilnehmer dürfen ihre Kreationen kosten und es wird Sekt gereicht. Reservierungen für den Kurs in den USA telefonisch unter 00-415-292-0101 oder online unter www.btafire.eventbrite.com
Die Teilnahmegebühr beträgt 25 US$ pro Person

Mehr über das kulinarische Kimpton-Jahresprogramm „behind the apron“ erfahren lässt sich unter www.kimptonhotels.com/behindtheapron

. Hier gibt es für Liebhaber erstklassiger Küche Rezepte, Video-Chats, Veranstaltungsinfos und vieles mehr. Zu­sätzlich lohnt sich ein Besuch des Kimpton-Blogs: Life Is Suite blog, um die neue Blog-Serie „Journeys through Flavor“, zu sehen, die zum Beispiel über neue Geschmackserfahrungen der Küchenchefs oder saisonale Gerichte berichtet. Weitere Informationen zu Kimpton Hotels & Restaurants unter: www.Twitter.com/Kimpton
und www.Facebook.com/Kimpton
.

Hier ein paar Sommer-Liebingsrezepte von Chefköchin Jen Biesty und Alicia Jenish:
Im Holzfeuer gegarte Kalbsbrust “Porchetta”, Ceviche (südamerikanisches Meeresfrüchtegericht) mit gegrillten Poblano-Paprikaschoten, marinierter Paprika-Salat, gegrillte Panzanella http://www.kimptonhotels.com/restaurants/fire-recipes.aspx

Chefkoch Thomas Dunklin von der B&O American Brasserie in Baltimore empfiehlt folgende zwei Menüs: gegrillte Austern mit Jalapeno/Limonen- Butter http://www.kimptonhotels.com/restaurants/fire-recipes.aspx

und auf Eichenholz gegrilltes Lamm-Karree mit gerösteten Chilis, Kartoffelwürfeln, geräuchertem Maispüree und Pinot Noir-Jus.

Koehler's Feinkost

Gutes Essen liegt so nah – Dortmund ist einen kulinarischen Ausflug wert!
Auch in diesem Jahr ist Koehler`s Feinkost in Dortmund erneut in der Riege
der 500 „leckersten Adressen“ Deutschland vertreten, herausgegeben von der
Zeitschrift „Der Feinschmecker“.

Gepflegte Weine, saisonale und
internationale Feinkost und Top-Konditoreispezialitäten erwarten die
Gourmetkunden seit vielen Jahren an der Wißstraße in Dortmund. Dazu das
ständig wechselnde Speisenangebot im Bistro und die bewährt guten Torten und
Kuchem im traditionellen Café Strickmann.

Servicezeit-Reportage

Familie Mauckner aus Quettingen bei Leverkusen hat sich auf ein ziemlich verrücktes und ungewöhnliches Ernährungsexperiment eingelassen: Ein Jahr lang setzen Mutter Manuela, Vater Rene und die Kinder Simon Jonas und Anna-Lena auf regionale Lebensmittel statt importierte Produkte, auf saisonale Kost statt Lagerware. Der Grund: Die Mauckners wollen sich gesund ernähren und gleichzeitig die Umwelt schonen. Die wichtigste Frage war: Wo bekommen wir unser Essen her? Ist unsere Ernährungsweise gesund und wie ökologisch ist sie? Familie Mauckner hat sich all diese Fragen gestellt. Dabei herausgekommen ist ein mutiger Selbstversuch.

Carme Ruscalleda

Mandarin Oriental, Barcelona: Anti-Ageing Menu im Restaurant Moments

Carme Ruscalleda, Spaniens beste Köchin (insgesamt Sechs Michelin Sterne und Küchenchefin des Mandarin Oriental, Barcelona) und Dr. Manual Sánchez, Leiter der Anti-Ageing Unit Clinic Planas of Barcelona haben ihr Wissen und ihre Erfahrungen kombiniert und ein einzigartiges Anti-Ageing Menü für das Gourmetrestaurant Moments kreiert.

Durch den schnellen Lebenswandel der heutigen Zeit ist die Nachfrage nach einer Erhöhung der Lebensqualität gestiegen und somit auch der Fokus auf gesunde Ernährung. Das neue Menü des Mandarin Oriental, Barcelona kombiniert aus diesem Grund saisonale Zutaten mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen und präsentiert Katalanische Küche at it’s best wie „Artischocken mini Pizzas mit Joselito Schinken“ oder „Buchweizenmakkaroni mit Jakobsmuscheln und Gemüse“.

Das Anti Ageing Menü wird jeweils Mittags ab € 59.- angeboten.
http://www.mandarinoriental.com/barcelona/

Grünkohl, Bier und Korn aus dem Emsland

Regionale und saisonale Produkte liegen im Trend

Regional-saisonale Lebensmittel sind beliebter denn je – ein Trend, der im Emsland aufgrund der ausgeprägten Landwirtschaft und des bäuerlichen Handwerks schon immer gelebt wird. Das beste Beispiel ist der norddeutsche Klassiker Grünkohl, Bier und Korn. Alle Produkte kommen direkt aus der Region. Der Grünkohl wird frisch nach dem ersten Frost vom Feld geerntet. Würzig herbes, malziges Frischbier produziert dazu die Privatbrauerei Borchert in Lünne ( www.landhaus-brauerei.de ), wo noch der Chef persönlich nach dem deutschen Reinheitsprinzip von 1516 braut. Auch der Weizen für einen edlen Korn, der den kulinarischen Dreiklang abrundet, wird in der Region angebaut und von der Brennereifamilie Rosche in Haselünne ( www.rosche.de ) verarbeitet. In seiner Korn-Akademie zeigt Inhaber Josef Rosche, was einen guten Branntwein ausmacht.

Weitere Informationen zu den Grünkohl-Restaurants, Brennereien und Brauereien bei Emsland Touristik unter www.emsland.com oder telefonisch unter 05931/442266.

Das Brennen von Korn hat in Haselünne, der ältesten Stadt des Emslandes, eine lange Tradition. Neben Rosche sind hier noch zwei weitere Brennereien beheimatet: der Berentzen Hof ( www.berentzen-hof.de ), der aufgrund einer buchstäblichen „Schnapsidee“ mit dem Apfelkorn erfolgreich wurde, sowie die Brennerei H. Heydt ( www.heydt.de ), die mit ihrem 1860er Premiumkorn zum „Kulinarischen Botschafter Niedersachsen 2011“ ausgezeichnet wurde.

Kochwettbewerb für Kochprofis auf der BioFach 2012

Start der Ausschreibung zum „Bio-Toque 2012“

Wer setzt die saisonale, regionale Bio-Küche am geschmackvollsten und kreativsten um? Dies soll in einem Kochwettbewerb von Bioland herausgefunden werden, an dem engagierte Köchinnen und Köche teilnehmen können. Das Finale findet vom 15. bis 17. Februar 2012 auf der BioFach in Nürnberg statt.

Hochwertige Lebensmittel aus regionalen Bio-Landbau gewinnen im Außer-Haus-Markt immer mehr an Bedeutung. Viele Köche und Köchinnen setzen auf die Qualität ökologischer Produkte und leisten damit täglich einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Koch- und Esskultur.

Der Wettbewerb beginnt mit einer schriftlichen Vorausscheidung, bei der bis 15. Dezember 2011, aus einem vorgegeben Warenkorb ein innovativer Hauptgang kreiert und eingereicht werden muss. Die besten Kochteams, bestehend aus zwei Personen, treten zum spannenden Finale auf der BioFach, der Weltleitmesse für Bio-Produkte in Nürnberg an. Dort werden sie in einer „gläsernen“ Küche neben dem eingereichten Hauptgang eine Vorspeise und ein Dessert entwerfen und zubereiten. Der Warenkorb besteht zu 100 % aus Bioland-Qualität. Die Köche mit den überzeugendsten Bio-Kreationen werden von einer namhaften Jury mit der Auszeichnung „Bio-Toque 2012“ sowie attraktiven Preisen wie Urlaubsgutscheinen in den BIO-Hotels prämiert.

Die vollständige Ausschreibung und weitere Informationen können unter www.biotoque.de heruntergeladen werden.

"LE MUH" – ALLES ANDERE ALS STIER – NEUES RESTAURANT IM SWISSÔTEL ZÜRICH

Aussergewöhnliche lokale Produkte, ein ganzheitliches Konzept mit einer offenen Bar sowie gemütliche Sitzecken stehen im Fokus des „Le Muh“, dem neuen Restaurant im Swissôtel Zürich. Nach zweimonatiger Komplettrenovierung erstrahlen das ehemalige Restaurant Szenario/Dialog und die Edison Bar im ganz neuen Look. Dass „Le Muh“ alles andere als Stier ist, davon können sich Gäste seit dem 7. September 2011 selbst überzeugen.

Im „Le Muh“ geben in Zukunft Materialien wie Holz, Leder, Glas und Stahl den Ton an, wobei das Interieur zwischen Hochtischen, klassischer Bestuhlung, Loungeelementen, einem Chef’s Table mit Blick in die offene Küche und komfortablen Gemeinschaftstischen variiert. Der Blickfang in der Bar wird der beleuchtete Tresen aus Glas sein. Das Design des neuen „Le Muh“ stammt von den Innenarchitekten der Firma „raum concept GmbH“ aus München, die sich mittlerweile einen Namen im Bereich Hotelinnenausstattung gemacht hat.

«Bei der Auswahl unserer Gerichte legen wir grossen Wert auf saisonale Produkte und einheimische Fisch- und Fleischsorten, wie Bachtel Lachs und Luma Beef», so Michael Kuhlmey, Küchenchef im „Le Muh“. „Zusätzlich lassen wir in Vergessenheit geratene Gemüsesorten, wie beispielsweise blaue Kartoffeln, die wir von Pro Specie Rara beziehen, auf dem Geigelmoos Hof anbauen.“ Auch General Manager Marc Ohlendorf zeigt sich begeistert vom neuen Konzept: „Wir verbinden Genuss mit sozialem Engagement indem wir unseren Gästen ausschliesslich Fair Trade Kaffee servieren. Seit Mitte August haben wir zudem sieben Bienenvölker mit etwa 100’000 Bienen aufgenommen, die auf der Terasse in der zweiten Etage stehen. Mit dem hochwertigen Honig können wir im nächsten Jahr den Honigbedarf unseres Restaurants decken und damit zum leiblichen Wohl unserer Gäste aktiv beitragen.“

Einzigartig wird auch die Präsentation der Speisen im „Le Muh“ sein. In Anlehnung an die japanische Bento-Box wurde die «Le Muh Box» kreiert, bei der die Vorspeise und der Hauptgang gleichzeitig serviert werden.

http://www.lemuh.ch