Christian Lohse, Ralf Jakumeit, Nelson Müller und Björn Freitag

„Eigenlob stinkt, aber es war echt toll!“ VOX zeigt „Das perfekte Profi-Dinner – Spitzenköche unter sich“ am 8.1. um 20:15 Uhr

Zusammen haben sie 4 Michelin-Sterne, 67 Punkte im Gault-Millau und geballte Kochexpertise: Die Spitzenköche Christian Lohse, Ralf Jakumeit, Nelson Müller und Björn Freitag bekochen sich nun erstmals gegenseitig in ganz privater Atmosphäre. Für die Koch-Doku „Das perfekte Profi-Dinner – Spitzenköche unter sich“ (zeigt VOX am 8.1. um 20:15 Uhr) öffnen sie ihre privaten Wohnungen und lassen die Zuschauer hinter die Kulissen eines Spitzenkochs schauen. An vier kernigen Männerabenden kocht jeweils ein Profi für seine drei Kollegen und will dabei zeigen, was er am Herd, Ofen oder Sous-vide-Garer drauf hat. Klar, dass da Nervosität mitspielt und alle Spitzenköche die Gaumen der anderen begeistern wollen. „Wenn da ein Lohse, Jakumeit und Freitag an meinem Tisch sitzen, dann will ich Gas geben und zeigen, was ich kann“, so Nelson Müller. Ob ein 30.000 Euro teurer Grill, feinste Patisserie-Kunst oder Götterspeise auf Sterne-Niveau – die Sendung ist gespickt mit Kochtricks und kulinarischen Augenweiden.

Gastgeber Christian Lohse, mit 2 Michelin-Sternen ausgezeichnet, wurde mit 19 Punkten im Gault Millau bewertet Den ersten Abend bestreitet Christian Lohse in seiner kleinen privaten Küche mit Holzmobiliar und wenig Platz. „Der Zuschauer von außen sieht heute einfach mal einen Sternekoch von innen“, kündigt der Küchenchef des Berliner Gourmet-Restaurants „Fischers Fritz“ gleich zu Beginn an. Und weiter: „Meine drei Kollegen diese Woche haben alle sehr viel um die Ohren. Es geht hier um keine Competition, sondern die sollen sich bei mir einen schönen Abend machen!“ Gemeinsam mit seinem Küchenchef Norbert bereitet der 2-Sterne-Koch das Drei-Gänge-Menü für sein „perfektes Profi-Dinner“ vor. Bei der Vorbereitung seines Eintopfs erklärt Lohse die am häufigsten falsch verwendeten Begriffe „Panierung“ und „Panade“. Und er räumt mit einem Irrglauben in der Küche auf: „Pfeffer verbrennt nicht beim Braten, das ist totaler Unsinn!“ Für die perfekten Röstaromen kommen die Lauchzwiebeln bei Christian Lohse daher direkt auf das Kochfeld des Herds – ganz ohne Pfanne, die die Hitze nimmt. Als Vorspeise will der ehemalige Leibkoch des Sultans von Brunei Onsen-Eier servieren, dazu werden die Eier bei 61 Grad im Ofen gegart. „Mit Lachs, Essig und der Säure wird das ein Highlight! Aber das ist keine Küche für Anfänger. Das ist Hardcore“, so der 49-Jährige. Ralf Jakumeit ist begeistert von der Vorspeise: „Das ist das, was wir wollen: Unkompliziert, aber das, was auf den Teller kommt, ist Bombe!“ Zum krönenden Abschluss gibt es Götterspeise mit Vanillesauce und Blumendeko. Nelson Müller hat die „mutige“ Nachspeise gefallen: „Das Schlimme ist, dass es einfach lecker war. Ich bin schockiert!“ Glücklich fasst er den Abend zusammen: „Viele Restaurants sollten sich ein Beispiel an Christian Lohse nehmen. Denn es ist eine Kunst, die Seelen der Menschen wieder gesund zu machen.“

Gastgeber Ralf Jakumeit, wurde mit 16 Punkten im Gault Millau bewertet, betreibt die Catering- und Eventfirma „Rocking Chefs“ „Köche rocken die Welt“, verkündet der Rock’n’Roller unter den Spitzenköchen Ralf Jakumeit an seinem Dinner-Tag. Mit seinem Heiligsten, einem 30.000 Euro teuren multifunktionalen Holzkohlegrill in seinem eigenen Garten, will der „Rocking Chef“ seine drei Mitstreiter betören. Gegrillt wird bei ihm das ganze Jahr über, denn seiner Meinung nach gibt es keine Kälte, sondern nur zu wenig Kohle. Doch was wird er den drei Spitzenköchen servieren? „Bei mir wird es heute Gerichte-Klassiker geben, die ich selbst brutal gerne esse: Wiesenkräuter-Bratwürste, Jakobsmuscheln und Kalbstafelspitz.“ Klassisch sind seine Gewürze dabei nicht unbedingt, da er Salz und Zucker überhaupt nicht mehr verwendet: „Ich arbeite ausschließlich mit Kokosblütenzucker, den können sogar Diabetiker verwenden. Und ansonsten würze ich mit Ur-Meerwasser, das ist Millionen Jahre alt und wird in 800 Metern Tiefe gefördert. Das ist pumperlgsund!“ Ob die ungewöhnliche Gewürzvielfalt des 42-Jährigen seinen Gästen munden wird?

Gastgeber Nelson Müller, mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet, hat aktuell 16 Punkte im Gault Millau „Wenn da ein Lohse, Jakumeit und Freitag an meinem Tisch sitzen, dann will ich Gas geben und zeigen, was ich kann“, so der dritte Gastgeber Nelson Müller über seine Nervosität, für andere Sterneköche kochen zu dürfen. Als jemand, der lange in der Patisserie gearbeitet hat, will er seinen Gästen aber nicht nur die filigranen Köstlichkeiten der Feinbäckerei näher bringen. So holt er sich mit Henry Bach kurzerhand einen 2-Sterne-Koch als Schnippelhilfe in die Küche seiner neuen Wohnung, in die er gerade erst umgezogen ist. Auch ein „Burger Inside Out Chakalaka“ sowie ein Kartoffeldonut machen seine Kollegen neugierig auf den Dinner-Abend. Die Sauce béarnaise kommt bei Björn Freitag so gut an, dass er den Mund zu voll nimmt und sagt: „Da könnte ich einfach nur den Rachen aufreißen und die Sauce reinfließen lassen.“ Das lässt sich Nelson Müller nicht zweimal sagen… Björn fasst den Abend satt und glücklich zusammen: „Das war alles durchdacht. Das war lecker und einfach nur wahnsinnig viel Arbeit!“

Gastgeber Björn Freitag, mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet, hat aktuell 16 Punkte im Gault Millau Björn Freitag, der von seinen Eltern das Restaurant „Goldener Anker“ übernommen hat, will heute Rinderroulade nach dem Rezept seiner Mutter zubereiten – praktischerweise in seiner Wohnung, die direkt über dem Restaurant liegt. „Ich werde nur die Sauce etwas feiner machen, weil ich ja heute ein paar Experten am Tisch sitzen habe.“ Nach eigener Aussage hat der 43-Jährige ein Händchen für die perfekte Garzeit von Fleisch und Fisch, insofern dürfte heute nichts schiefgehen. Ein Trinkspiel mit Fischstäbchen und Kartoffelsalat bildet den Start für den Abend. Nelson Müller: „Ich hätte es mich nicht getraut, Fischstäbchen als Appetizer zu servieren. Aber das finde ich von ihm schon wieder cool, dass er genau weiß, was uns schmeckt und es uns serviert.“ Christian Lohse freut sich derweil schon auf die Hauptspeise und die Rinderrouladen: „Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen, ich ertrinke fast.“ Und auch Björn ist stolz auf seine Gerichte: „Eigenlob stinkt, aber es war echt toll.“ Nur komisch, warum seine Kochjacke nach drei Gängen immer noch so strahlend weiß ist. „Das hat bestimmt ein Bringdienst zubereitet“, scherzt Christian Lohse.

VOX zeigt „Das perfekte Profi-Dinner – Spitzenköche unter sich“ mit den Starköchen Christian Lohse, Ralf Jakumeit, Nelson Müller und Björn Freitag am 8.1. um 20:15 Uhr!

Die Menüs im Überblick:

Christian Lohse, Berlin

Vorspeise: Onsen-Ei mit Lachs Hauptspeise: Lohses Eintopf Nachspeise: Götterspeise mit Vanillesauce

Ralf Jakumeit, Straubing

Vorspeise: St. Pauli Fischauge Hauptspeise: Rosa gegrillter Kalbstafelspitz mit Garnelen-Koriander-Chili-Vinaigrette und Sellerie-Espuma Nachspeise: Feige X-treme

Nelson Müller, Essen

Menü „Post aus Afrika“ Vorspeise: Jakobsmuscheln mit Zitrusfrüchten Hauptspeise: Burger Inside Out Nachspeise: Gefüllte Crêpes

Björn Freitag, Dorsten

Vorspeise: Hummer-Toast „Exotisch“ Hauptspeise: Rinderroulade „Fort Knox“ Nachspeise: Weißes Schokoladenmousse mit Sanddorneis

Das perfekte Promi Dinner

Jetzt zeigen sich die Neue Deutsche Welle-Stars Franziska Menke, Peter Hubert, Markus Mörl und Hubert Kah ganz privat – und ganz kulinarisch. Beim „Neue Deutsche Welle“-Spezial von „Das perfekte Promi Dinner“ laden sich die vier Musiker gegenseitig zu einem Dreigänge-Menü in ihre eigenen vier Wände ein. Welches Menü kommt am besten an? Und bei wem fühlen sich die Gäste am wohlsten? In vier privaten Dinnerpartys erhalten die VOX-Zuschauer ganz persönliche Einblicke in das Leben der bekannten Gastgeber. Der Künstler mit den meisten Punkten bekommt 5.000 Euro, die er für einen guten Zweck seiner Wahl spenden wird.

Franziska Menke:
Vorspeise: Chinesische Hühnersuppe mit Gemüse, Glasnudeln und Shitakestreifen
Hauptspeise: Reisauflauf mit Rotbarschfilet, überbacken mit Parmesankäse. Dazu Gurkensalat mit Dill-Saure-Sahne-Dressing
Nachspeise: Crèpes mit Quark-Rosinenfüllung, Himbeeren und Vanillesauce

Peter Hubert:
Vorspeise: Erdnusssuppe
Hauptspeise: Lachs mit Koriander, Reis, Tomatensalat, Guacamole
Nachspeise: Rumpflaumen mit Zitronensorbet

Markus Mörl:
„Das große Veggie-Dinner“
Vorspeise: Hokkaidosuppe mit Kokosmilch und gerösteten Kürbiskernen
Hauptspeise: Dal aus gelben Munglinsen , 7 heimische Gemüse an Schafskäse, Duftreis, Gartentomatensalat mit Minze, Rosmarin, Dill
Nachspeise: Naturjoghurtkreation mit sauren Früchten

Hubert Kah:
Vorspeise: Intro: Schwäbische Maultaschensuppe
Hauptspeise: Refrain: Badischer Saumagen mit Babygemüse & Kartoffelpüree mit einer leichten Schalottensauce
Nachspeise: Outro: Zitrusfrüchtesalat auf einem Traum von weißem Schokoladenmus

Morgen, 09.03.14, 20:15 auf VOX: Das perfekte Promi Dinner – Neue Deutsche Welle-Spezial mit Franziska Menke, Peter Hubert, Markus Mörl und Hubert Kah

Rumänisches Kochbuch

Rumänisches Kochbuch „ Poftim la masă – Wir bitten zu Tisch“ – Tradition trifft Moderne. Unter diesem Motto bringt der wortraum- Verlag aus München sein erstes Kochbuch heraus.

Auf 112 Seiten präsentiert das Erstlingswerk des wortraum-Verlags 54 rumänische Rezepte in deutscher Sprache – traditionelle Speisen, modern interpretiert. Von der Vorspeise über die Haupt- bis hin zur Nachspeise – kein Wunsch bleibt offen.

Das Buch ist ab sofort unter der ISBN 978-3-00-041380-3 portofrei bestellbar. Es wird auch als E-Book und iPhone-App erscheinen.

Alle Gerichte wurden von der Nürnberger Foodfotografin Brigitte Sauer ansprechend fotografiert und von der Herausgeberin Christina Bugl eindrucksvoll inszeniert. Entdecken Sie eine noch nicht so bekannte Küche, die eine große Vielfalt aufweist. Nicht zuletzt durch die unterschiedlichsten kulturellen Einflüsse.

Pufta Buna!

Kulinarische Vielfalt
In Rumänien haben viele Völker Ihre Spuren hinterlassen. So finden sich Einschläge der russischen, türkischen, ungarischen, östereichischen und italienischen Küche. Beim Zubereiten der Speisen werden Sie neue Geschmacksrichtungen kennenlernen, die von frischen Zutaten, intensiven Kräutern wie Liebstöckel oder Bohnenkraut und säuerlichen Geschmackserlebnissen geprägt sind. Den säuerlichen Geschmack erhalten die Gerichte mittels borsch (Brottrunk). Es handelt sich hierbei aus in Wasser milchsauer vergorene Getreidekleie. Brottrunk finden Sie in vielen gut sortierten Drogeriefachmärkten.

„Zack die Bohne“ auf den Dinner-Thron?

Schon viele Prominente haben versucht, den Dinner-Thron zu besteigen. Doch jetzt kommt die Krönung: Beim Adel-Spezial vom „perfekten Promi Dinner“ (am 8. Juli um 20:15 Uhr bei VOX) kämpfen mit Mario-Max Prinz zu Schaumburg-Lippe, Prinz Alexander von Anhalt und Prinz Ferdinand von Anhalt drei Adoptiv-Blaublüter gegen eine Frau um die Dinner-Krone, die erst noch in den Adelsstand erhoben werden will: Gina-Lisa Lohfink. Eine Dinner-Runde, die auch für einen weiteren Adeligen sehr interessant ist: Frédéric Prinz von Anhalt. Der Mann von Hollywoodstar Zsa Zsa Gabor hat schließlich zwei Adoptivsöhne und eine Fast-Adoptivtochter unter den vier Gastgebern. Aus dem fernen Los Angeles kommentiert er das kulinarische Treiben der adeligen Kochgruppe und schafft es trotz der Entfernung, für Streit in der herrschaftlichen Runde zu sorgen.

Obwohl er „Verwandtschaft“ in der Dinner-Runde hat, macht Frédéric Prinz von Anhalt zwischen allen vier prominenten Hobbyköchen keinen Unterschied: „Also ich drücke keinem die Daumen!“ Auch unter den vier Gastgebern ist es mit der Harmonie schnell vorbei. Während sich am Dinner-Abend von Mario-Max Prinz zu Schaumburg-Lippe noch alle bestens verstehen, ziehen am Gastgebertag von Prinz Alexander erste Gewitterwolken auf: Gina-Lisa mag die Ente zur Hauptspeise nicht und Adoptivbruder Ferdinand ist gegen die Nüsse in der Nachspeise allergisch. Der Gastgeber ist fassungslos: „Ein Kerl, der keine Nüsse isst? Was ist das denn für ein Kerl?“ Und auch Ferdinand findet noch einen Grund sich aufzuregen: Gina-Lisas Unpünktlichkeit! „Sie bewegt sich in einer Gesellschaft, da muss man pünktlich sein“, stellt er entrüstet fest. Doch die Prinzessin der Herzen hat eine Erklärung: „Das Beste kommt zum Schluss!“

Auch an Ferdinands Gastgebertag lässt das Model auf sich warten – so lange, dass die Herren schon mal ohne sie mit dem Essen beginnen oder es zumindest wollen. Denn Alexander mag den rohen Lachs zur Vorspeise nicht, weswegen der Gastgeber erst mal wieder zum Anbraten in die Küche verschwinden muss. Ferdinand will schließlich alles perfekt machen: „Ich bin hier angetreten, um zu gewinnen!“ Doch es wird nicht besser: Auch die Nachspeise trifft nicht Alexanders Geschmack und als Gina-Lisa erfährt, dass die Soße Ingwer enthält, schreit sie entsetzt auf: „Ich bin dagegen allergisch!“

Dann ist die Prinzessin der Herzen selbst an der Reihe. Während Mario-Max Prinz zu Schaumburg-Lippe und Prinz Alexander von Anhalt den Abend bei Gina-Lisa kaum erwarten können, hält sich die Vorfreude bei Ferdinand in Grenzen: „Die Frau nervt einfach dermaßen. Ich weiß gar nicht, was die hier will.“ Dabei gibt sich die Gastgeberin sehr viel Mühe – nicht nur mit dem Menü und ihren von Gang zu Gang wechselnden Outfits, sondern auch bei der Location-Auswahl: Sie empfängt ihre Gäste in einem barocken Schlosshotel, in das sie immer wieder gerne fährt, um zu entspannen. Auch das passt Ferdinand gar nicht: „Wenn ich die Location danach hätte aussuchen dürfen, wo ich mal entspannt habe, dann hätte ich auch den Blauen Salon im Weißen Haus nehmen können“, empört er sich. Und ausgerechnet Gina-Lisa steht zu diesem Zeitpunkt auch auf der Adoptionsliste von Frédéric Prinz von Anhalt. Die 25-Jährige verrät, wie es dazu kam: „Ich war unten in L.A. und hatte da ein Foto-Shooting und ein paar Jobs.

Und dann hatte ich auch ein Treffen mit Frédéric. Wir saßen dann mittags schön zusammen im Restaurant und haben noch ein bisschen Käffchen getrunken und dann hat er gesagt: ,Gina, ich habe ja nur Jungs adoptiert und jetzt würde ich auch gerne nochmal ein Mädchen adoptieren.‘“ Wird sie etwa doch noch Ferdinands „Schwester“ werden? Der Jurastudent hakt nach: „Wann ist es denn jetzt bei Dir soweit mit der Adoption?“ Eine Frage, mit der er nicht nur den Zorn seiner Gastgeberin, sondern auch von Adoptivbruder Alexander auf sich zieht. „Du kannst gerne aus dem Raum gehen und damit ist das Gespräch dann beendet“, verkündet er. Warum über die Adoptionsfrage ein hitziger Streit entbrennt, ob im Schlosshotel wieder Burgfrieden einkehrt und Gina-Lisa sich am Ende zumindest die Dinner-Krone sichern kann, zeigt VOX am 8. Juli um 20:15 Uhr im Adel-Spezial von „Das perfekte Promi Dinner“.

Die Kandidaten und Menüs im Überblick:

Mario-Max Prinz zu Schaumburg-Lippe:
Vorspeise: Mousse von der geräucherten Selber Forelle mit Artischockenherzen auf Handytoast
Hauptspeise: Fränkisches Saltimbocca mit Kalbsfilet, Schalotten und Portweinjus auf Trüffelrisotto
Nachspeise: Mousse blanc von der Imperialschokolade mit Jamaika-Kokos-Knusper

Prinz Alexander von Anhalt:
Vorspeise: Prinzenlachs im Teig vom Hofe parfümiert auf einem Gerstenbeet vom Lande
Hauptspeise: Hoheits-Ente gejagt im gräfischen Flur, Wurzelgemüse, vom Volk geerntet
Nachspeise: Kuchen gebacken von edlen Nüssen in feinstem Zucker geröstet und in Gold gebadet

Prinz Ferdinand von Anhalt:
Vorspeise: Der König der Lachse (Sashimi vom Lachs)
Hauptspeise: Prinzenmahl (Red Snapper auf Wokgemüse)
Nachspeise: Die Verführung der Prinzessin (Pikanter Bananen-Ananas-Salat mit Schokoladenmousse)

Gina-Lisa:
Vorspeise: Dreierlei Prinzessin an der Hippe (Salat, Bärlauchpesto, Flusskrebsschwänze)
Hauptspeise: Prinzessin auf der Erbse (Schweinebraten, überbackenes Gemüse und Kartoffelbrei)
Nachspeise: Froschkönig am Schlossbrunnen (Schokobrunnen und Obst)

Das GZSZ-Spezial vom "perfekten Promi Dinner"

GZSZ-Schauspieler schlüpfen in Gastgeber-Rolle

20 Jahre „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ – das sind 5.000 Folgen voller Freundschaft, Intrigen, Spannung, Liebe und Herzschmerz. Pünktlich zum Start der Jubiläumswoche bei RTL werden bei VOX nun vier der Serien-Stars auf ihre Talente abseits der Schauspielerei getestet. Im GZSZ-Spezial vom „perfekten Promi Dinner“ am 20. Mai um 20:15 Uhr dürfen Raúl Richter, Isabell Horn, Senta-Sofia Delliponti und Jascha Rust beweisen, dass sie auch mit dem Kochlöffel in der Hand eine gute Figur machen. Am heimischen Herd müssen die Promis jeweils drei Gänge zaubern – und nur, wer von seinen Gästen mit der höchsten Punktzahl bewertet wird, kann den ruhmreichen Titel des perfekten Gastgebers ergattern und 5.000 Euro für den guten Zweck einheimsen.

Der erste Gastgeber der Promi-Runde ist GZSZ-Beau Raúl Richter. In seiner Rolle als ehemaliger Zimmermann Dominik Gundlach beweist der Schauspieler, dass er Fingerspitzengefühl besitzt. Doch hat er am Herd ähnlich geschickte Hände wie sein Serien-Pendant? Der 24-Jährige hat neben dem Kochen noch ein pikantes Anliegen: Er sucht eine Freundin! Ob er die Damenwelt mit seinen Kochkünsten beeindrucken kann? Isabell Horn spielt bei GZSZ seit 2009 die pfiffige und hilfsbereite DJane Pia Koch. Am zweiten Dinner-Tag will die 28-jährige ihrem Serien-Nachnamen gerecht werden und ein leckeres Essen auf die Beine stellen. Das Highlight ihres Abends bildet ein wilder Ausdruckstanz, für den sich Senta als Supermann, Jascha als Frau in Lack und Leder und Raúl als Engel mit Flügelchen verkleiden. Doch wird die Schauspielerin auch mit ihrem Menü begeistern können oder setzt sie wie in ihrer Rolle als Pia auf Sympathiepunkte? Die dürfte sie beim Dinner jedenfalls ordentlich sammeln…

Am dritten Tag wird’s rockig: Senta-Sofia Delliponti alias Tanja Seefeld schickt ihre Mitstreiter in drei Gängen auf „Pestoweltreise“. Die italinenisch-bulgarische Schauspielerin und Sängerin ist seit 2010 mit im GZSZ-Cast und spielt in der Serie eine quirlige Rockstar-Tochter. Passend dazu veranstalten die vier Schauspieler an ihrem Esstisch eine kleine Jam-Session mit Beatbox und Gesang. Doch kann Senta-Sofia ihr Menü tatsächlich bühnenreif präsentieren oder macht ihr das Lampenfieber einen Strich durch die Rechnung? Jascha Rust alias Serien-Sunnyboy Zacharias ‚Zac’ Klingenthal streift sich am letzten Dinner-Tag die Kochschürze um. Mit „Lecker Raclette“ und einem „Frechen Bauernsalat“ geht er sein Menü ganz locker an – zu locker vielleicht? Seine Mitstreiter trauen ihm den großen Durchbruch als Koch vorerst nicht zu. Ob sich der 21-Jährige bei der Punktevergabe besser auf sein gutes Aussehen verlässt? Oder entpuppt er sich am Ende doch als Dinner-Sieger? Beim „perfekten Promi Dinner“ geht es für die GZSZ-Schauspieler um Alles oder Nichts – da können aus Kollegen harte Konkurrenten werden. Machen Raúl Richter, Isabell Horn, Senta-Sofia Delliponti und Jascha Rust eine gute Figur als Gastgeber oder gibt es saftige Punktabzüge?

Welcher Schauspieler am Ende Dinner-Sieger wird und 5.000 Euro für einen guten Zweck ergattert, zeigt VOX am 20. Mai um 20:15 Uhr beim GZSZ-Spezial von „Das perfekte Promi Dinner“.

Die Kandidaten und Menüs im Überblick:

Raúl Richter (24), spielt Dominik Gundlach bei GZSZ:
Vorspeise: Ceviche
Hauptspeise: Spaghetti á Llerlei
Nachspeise: Panna Cotta mit einem Baby-Ananaskompott

Isabell Horn (28), spielt Pia Koch bei GZSZ:
Vorspeise: Bunter Frühlingssalat mit warmem Honigziegenkäse
Hauptspeise: Lachsfilet mit Rote-Bete-Graupenrisotto auf Wasabischaum
Nachspeise: Warmer Schokozauber mit Vanille-Eis und Beeren

Senta-Sofia Delliponti (21), spielt Tanja Seefeld bei GZSZ:
Vorspeise: Karotten-Ingwersuppe mit Dubai-Pesto
Hauptspeise: Maispoulardenbrust mariniert in orientalischem Pesto mit Pilzrisotto an einer Rotweinsauce
Nachspeise: Panna Cotta mit Minz-Pesto und Früchten

Jascha Rust (21), spielt Zacharias ‚Zac’ Klingenthal bei GZSZ:
Vorspeise: Frecher Bauernsalat
Hauptspeise: Lecker Raclette
Nachspeise: Gegrillte Banane mit Vanille-Eis

Am 20.05. um 20:15 Uhr bei VOX

Das perfekten Promi Dinner: 10 Punkte für „Alles was zählt“?

Fans der RTL Daily-Soap „Alles was zählt“ kennen sie als Ben Steinkamp, Deniz Öztürk, Isabelle Reichenbach und Annette Bergmann. Jetzt zeigen sich die Schauspieler Jörg Rohde, Igor Dolgatschew, Ania Niedieck und Ulrike Röseberg ganz privat – und ganz kulinarisch. Beim „Alles was zählt“-Spezial von „Das perfekte Promi Dinner“ laden sich die vier Schauspieler gegenseitig zu einem Dreigänge-Menü in ihre eigenen vier Wände ein. Hier kommen die Fans ihren Stars ganz nah. Und auch die Schauspieler sind überrascht, wie viel Privates sie an vier Dinner-Abenden über ihre Kollegen erfahren. Welcher Soap-Star seinen Kollegen am Ende den schönsten Dinner-Abend bereitet und sich über 5.000 Euro für einen guten Zweck freuen kann, zeigt VOX am 26. Februar um 20:15 Uhr.

 Igor Dolgatschew ist schon seit 2007 bei „Alles was zählt“ dabei und spielt die Rolle des Deniz Öztürk. Der 28-Jährige ist der erste Gastgeber der Runde. Zur großen Überraschung seiner Gäste serviert der Russe mit moldawischen Pass ihnen ein mediterranes Menü. Ob er davon auch selbst probiert?  Jörg Rohde hat seine Zweifel: „Ich habe Igor noch nie im Leben essen sehen.“ Serienkollegin Ania Niedieck hingegen würde sehr gerne alles essen – hat aber mit der Nachspeise „Tiramisu“ Probleme,  weil sie keinen Kaffee mag. Ob Igor davon weiß? Am Ende seines Gastgeberabends verkündet er zumindest: „Ich nehme von diesem Abend sehr viel mit, denn ich habe von einigen Charakteren noch mehr erfahren.“ Mehr erfahren die Gäste auch über Jörg Rohde.  Der 27-Jährige verrät, dass er eigentlich Pilot werden wollte. Diesen Traum musste er aber aufgrund eines Autounfalls aufgeben. Igor ist von der Geschichte ergriffen: „Dafür bekommst du direkt eine Verbeugung. Das ist eine außerordentliche Geschichte.“ Und auch Ulrike Röseberg hat noch eine Überraschung parat.

Als Igor ihr nach dem Verzehr ihrer Nachspeise Crème brûlée dazu ansetzt ihr einen Heiratsantrag zu machen, verkündet sie: „Aber ich habe doch schon jemand anderem versprochen sie zu heiraten. Franzi und ich haben uns verlobt!“  Nicht die letzten Glückwünsche, die sie in dieser Dinner-Runde entgegen nimmt. Denn die 33-Jährige hat auch noch Geburtstag. Entsprechend hat die Gastgeberin des Abends Ania Niedieck natürlich eine Geburtstagstorte vorbereitet. Im Gegensatz zu ihren Serien- Charakteren Annette Bergmann und Isabelle Reichenbach mögen sich die beiden im wahren Leben nämlich. Und auch mit ihrem Serien-Ex-Ehemann Jörg Rohde versteht sich Ania blendend. „Meine Hochzeit mit Ania war sehr spannend, weil es die Jubiläumsfolge von  ,Alles was zählt‘ war. Da war ein riesen tamtam, das ging über zwei Tage“ , erinnert sich Jörg.  Der 27-Jährige Schauspieler  lädt seine Gäste unter dem Motto „Zuhause“ zu einem Dinner-Abend mit dem eher seltenen Dresscode Joggingbux ein. Ob der Rest des Abends ähnlich entspannt verläuft und welcher Schauspieler am Ende den Dinner-Thron besteigt und 5.000 Euro für einen guten Zweck bekommt, zeigt VOX am 26. Februar um 20:15 Uhr beim „Alles was zählt“-Spezial von „Das perfekte Promi Dinner“ .

 

Die Kandidaten und Menüs im Überblick:

 

Igor Dolgatschew (28), spielt Deniz Öztürk bei „Alles was zählt“:

Vorspeise : Rucola-Balsamico-Salat mit Pinienkernen und Parmesan

Hauptspeise : Lasagne

Nachspeise : Tiramisu

 

Ulrike Röseberg (33), spielt Annette Bergmann bei „Alles was zählt“:

Vorspeise : Birnen-Zucchini-Carpaccio auf Limetten-Balsamicospiegel

Hauptspeise : Riesengarnelen an Thymian-Parmesan-Spaghetti

Nachspeise : Crème Brûlée

 

Ania Niedieck (28), spielt Isabelle Reichenbach bei „Alles was zählt“:

Vorspeise : Eine leichte Hühnersuppe

Hauptspeise : Gefüllte Paprikaschoten mit Kartoffeln

Nachspeise : Eine kleine Buttercremetorte

 

Jörg Rohde (27), spielt Ben Steinkamp bei „Alles was zählt“:

Vorspeise : K.I.S.S.

Hauptspeise : Feed the World

Nachspeise : So schmeckt der Sommer

VOX , 26. Februar um 20:15 Uhr beim „Alles was zählt“-Spezial von „Das perfekte Promi Dinner“.

Land unter beim "perfekten Dinner"!

Ruhrgebiet, Oberbayern, Thüringen oder Nordfriesland – welcher Teil Deutschlands hat den begabtesten Hobbykoch und welcher die beste Küche? Bei „Das perfekte Dinner – Kampf der Regionen“ treten am 5. Februar um 20:15 Uhr vier Hobbyköche gegeneinander an, um genau diese beiden Fragen zu klären. Alle vier sind echte Lokalpatrioten und von ihrer Heimat und der regionalen Küche genauso überzeugt wie von ihren Kochkünsten. Aber welcher Hobbykoch schafft es, auch die Konkurrenz für seine Heimat und sein Drei-Gänge-Menü aus regionalen Köstlichkeiten zu begeistern? Während die einen mit ihren regionalen Spezialitäten punkten können, ist bei den anderen Hobbyköchen im wahrsten Sinne „Land unter“. Wer den Kopf wohl über Wasser hält und sich am Ende über die Siegprämie von 3.000 Euro freuen kann?

Der Kampf der Regionen beginnt „Tief im Westen“. Im Herzen des Ruhrgebiets hat TV-Producerin Sandra zum Dinner geladen. Die 33-jährige Essenerin zeigt sich siegessicher: „Der Ruhrpott wird gewinnen, weil wir das geilste Essen haben, die geilsten Leute und der Ruhrpott einfach das Beste ist, was es gibt.“ Mit „Vaddas Essen nach der Maloche“ zur Hauptspeise und einem anschließenden „Herrengedeck“ in der benachbarten Eckkneipe will Sandra nun auch ihre Gäste davon überzeugen. Doch während die brav alles essen und mitmachen, zeigt sich die Ruhrgebietlerin an den Gastgebertagen der Konkurrenz gegenüber weniger offen.

Obwohl Hotelfachmann Alex aus Oberbayern seine Gäste sogar mit einer Kutsche zu seinem Dinner-Abend bringen lässt und sie von einer zünftigen Blaskapelle empfangen werden, kann er bei der einzigen Städterin der Runde nicht hundertprozentig punkten. Denn seine Hauptspeise „Chiemgauer Rinderlende mit Rotweinsoße, Kartoffelplatzerl und buntem Marktgemüse“ trifft den Geschmack der 31-Jährigen gar nicht. „Ich mag kein rotes Fleisch“, erklärt sie.

Was das bedeutet, haben aber nicht alle verstanden, wie sich an Tag 3 bei Thüringerin Kerstin herausstellt. Während die Anreise im Trabbi für die Gäste etwas beengt ist, bietet ihr Zuhause umso mehr Platz – die 45-Jährige ist nämlich eine Schlossherrin. „Das ist ja wie für mich gemacht. Mein Mädchenherz geht hier auf“, jubelt Sandra. Das gilt für die Hauptspeise „Rehrücken mit Thüringer Klößen und Apfelrotkraut“ nicht. Die 33-Jährige rührt das Fleisch nicht an und lehnt auch das Angebot der Gastgeberin, es nachzugaren, kategorisch ab. Kerstin versteht die Welt nicht mehr. Ihr ging es wohl wie Ruth: „Ich habe nicht gewusst, was rotes Fleisch ist.“ Die 48-Jährige Hofbesitzerin hat an ihrem Gastgebertag aber ganz andere Sorgen: Auf ihrer Hallig in Nordfriesland stehen die Zeichen auf Sturm. Und gegen Abend kommt das Wasser näher und näher. „Es ist schon beängstigend, wenn die Flut auf einmal kommt“, gesteht Kerstin. Mit einer Lore machen sich die Gäste trotzdem auf den Weg. Ob sie es schaffen, die Hallig zu erreichen und welcher Gast am Ende nicht nur der Gewinner der Runde, sondern auch der kulinarische Held einer ganzen Region wird, zeigt VOX am 5. Februar um 20:15 Uhr bei „Das perfekte Dinner – Kampf der Regionen“.

Die Kandidaten im Überblick:

Sandra (33): TV-Producerin aus dem Ruhrgebiet

„…und ich bin einfach die Ruhrpottperle“

Vorspeise: Erbsensuppe, mal wat ganz neues

Hauptspeise: Vaddas Essen nach der Maloche

Nachspeise: Essen Rot Weiß

Alex (31): Hotelfachmann aus Oberbayern

„Chiemgauer-Dinner“

Vorspeise: Kaspressknödel auf Salatbeet

Hauptspeise: Chiemgauer Rinderlende mit Rotweinsoße, Kartoffelplatzerl und buntem Marktgemüse

Nachspeise: Topfenmousse auf beschwipstem Fruchtspiegel

Kerstin (45): Kauffrau aus Thüringen

„Die Geheimnisse des Thüringer Waldes“

Vorspeise: Pfifferlingssüppchen

Hauptspeise: Rehrücken mit Thüringer Klößen und Apfelrotkraut

Nachspeise: Saalfelder Detscher

Ruth (48): Hofinhaberin aus Nordfriesland

„Hallig, Strand und Meer“

Vorspeise: Hallig-Burger

Hauptspeise: Salzwiesenlamm mit Speckbohnen und Schwarzwurzeln in Rahmsoße, dazu Blumenkohl und Kartoffeln

Nachspeise: Hallig Tortenzauber

„Das perfekte Dinner – Kampf der Regionen“ Sonntag, 5. Februar, um 20:15 Uhr bei VOX

Das perfekte Texas Dinner mit den Reimanns

Es geht heiß her im „Wilden Westen“ – denn die Auswanderkönige Konny und Manuela Reimann  treten zu einem kulinarischen Wettstreit an. Bei „Das perfekte Texas Dinner mit den Reimanns“ wollen sie herausfinden, wer der beste deutsche Koch im ganzen Bundesstaat ist. Ihre Konkurrenten: Drei gute Freunde, die ebenfalls aus Deutschland kommen und nun ein neues Zuhause in Texas gefunden haben. Nordlicht Konny zeigt sich selbstbewusst: „Gegen meine Steaks kommt niemand an!“ Doch auch die Konkurrenz aus dem Süden Deutschlands fühlt sich siegessicher: „Die Fischköpfe? Ne, die Bayern gewinnen!“, meint die gebürtige Ambergerin Annette. Welcher deutsche Hobbykoch am Ende tatsächlich das erste „perfekte Texas Dinner“ zaubert, zeigt VOX vom 27. bis 30. Dezember um 19:00 Uhr in vier XXL-Ausgaben.

Auswanderkönig Konny besticht ab dem ersten Gastgeberabend von Ilonka vor allem durch eines: einen gesunden Appetit. Nach jedem Gang, den die 37-jährige Schmuckdesignerin serviert, heißt es: „Gibt’s noch Nachschlag?“ So geht es auch an Tag zwei bei der 42-jährigen Annette weiter. „Konny ist ein Vielfraß, das weiß doch jeder“, verrät KFZ-Meister Franz, der die Gäste in sein Holzhaus am See einlädt. Dann sind die Reimanns selbst an der Reihe. Schon die Vorbereitungen waren für die beiden Hamburger ein echter Kraftakt: „Wir haben die letzten zwei Tage fast rund um die Uhr durchgearbeitet, um die Küche fertig zu kriegen“, erzählt Konny. Ihr neues Heim mit eigenem Leuchtturm ist nämlich gerade noch mitten im Umbau. Die Gäste sind trotzdem voller Vorfreude: „Konny Island ist immer Urlaub und Party“, verrät Ilonka. Auch der Gastgeber geht seinen Dinner-Abend gut gelaunt und entspannt an. Während Ehefrau Manu bei der Vorbereitung der Vorspeise ziemlich unter Zeitdruck gerät, hat der Hausherr noch Zeit zu scherzen: „Ich werde mir demnächst eine eigene Insel kaufen. Die nenne ich dann Konny Island und wenn wir außerhalb der Drei-Meilen-Zone sind, können wir unser eigenes Königreich gründen.“ Doch zur Hauptspeise muss Konny dann zeigen, was er und seine Steaks drauf haben. Und ausgerechnet heute möchte er mal eine neue Rezeptur ausprobieren. Ob er damit bei seinen Gästen punkten kann und auch beim selbst kreierten 3-Gänge-Menü noch einen Nachschlag nimmt, zeigt VOX vom 27. bis 30. Dezember um 19:00 Uhr bei „Das perfekte Texas Dinner mit den Reimanns“.

Die Kandidaten und Menüs im Überblick:

Tag 1: Ilonka (37), Schmuckverkäuferin aus Kempner aus der Pfalz

Internationales Menü“

Vorspeise: Brot mit Asiagokäse und Tomatenpesto, dazu frische Tomaten-Knoblauchbutter und überbackene gefüllte Champignons

Hauptspeise: Lachs „auf Rollen“, dazu Chinakohl-Salat mit Mie-Nudeln und gerösteten Mandelblättchen

Nachspeise: Roadkill-Schokokuchen

Tag 2: Annette (41), Lehrerin aus Amberg in Bayern

Vorspeise: Afdaggelde Avocado

Hauptspeise: Paprikapfandl mit ebbas Chili, Bananen und Mahatma

Nachspeise: Melone mit Tequila-Obschtsalod

Tag 3: Franz (47), KFZ-Meister aus Villingen-Schwenningen in Baden-Württemberg

Vorspeise: Texanische Flädlesuppe: Boullion mit Hühnerfleischeinlage und Tortillastreifen mit Pfiff

Hauptspeise: Cowboy Pot Roast mit Möhrchen, Zwiebeln und jungen roten Kartoffeln, verfeinert mit Paprika und Jalapenos, dazu grüne Bohnen im Prosciutto-Mantel und Pilzsoße

Nachspeise: Sweet Honey Moon Deluxe

Tag 4: Konny (56), Kälte- und Klimatechniker und Manu Reimann (42), Damenschneiderin aus Hamburg

Vorspeise: „Heimatteller“ Gewickelter Schwarzwälder Schinken, Mini-Quiche, kleine Laugenbrezel und Lachsröllchen

Hauptspeise: „Konny-Island Teller“ Steaks vom Grill mit Kräuterbutter, Broccolisalat und Paprikareis, dazu Peperoni-Käse-Brot

Nachspeise: „Chocolate Heaven“, Brownies mit Vanilleeis und Sahne und Pfirsichen

Vom 27. bis 30. Dezember um 19:00 Uhr bei VOX

Achim Schwekendiek Kochbuch

Mit Omas Linseneintopf schwelgt man in Kindheitserinnerungen, schließlich war und ist er das Leibgericht vieler. Doch die Hülsenfrucht hat noch weitaus mehr zu bieten: Achim Schwekendiek zeigt mit LINSEN – DAS KOCHBUCH die kulinarische Vielseitigkeit dieses kleinen Geschmackswunders. Über 70 Rezepte bieten leckere Abwechslung für alle Gelegenheiten. Exotische Arten wie die Kaviarlinsen eignen sich besonders für Vorspeisen wie Linsentartar mit Spiegelei und Rote-Bete-Gurken-Relish. Bei Gourmet-Köchen sehr beliebt sind die französischen Puy-Linsen, die als schmackhafte Beilage zu Kalbsmedaillons mit Lauchzwiebeln und Kürbis ideal zum Einsatz kommen. Sogar die Nachspeise muss nicht auf Linsen verzichten: Eine Himbeercreme mit weißen Linsen und Apfelschaum überrascht durch eine süß-fruchtige Note.

Das Kapitel Grundrezepte erleichtert die Zubereitung der Gerichte. Vervollständigt wird das Kochbuch durch Tipps zur Lagerung der verschiedenen Linsensorten.

Achim Schwekendiek: Linsen. Das Kochbuch
Bestellink: ISBN: 978-3-99011-038-6

Hobbykochwettbewerb

Mitmachen beim großen Koch-Wettbewerb der Münchner Abendzeitung: „Das kann nur ich – mein besonderes Rezept”. Die fünf Besten kochen live im großen Finale

Bratwurst-Ravioli oder Papayasuppe mit Kabeljau? Machen Sie Ihre Fleischpflanzerl mit einer Nusskruste und dazu einen Kartoffel-Ingwer-Salat? Oder schwören Sie auf Ihre Schoko-Chili-Hackbällchen? Haben Sie ein ganz besonders raffiniertes vegetarisches Rezept, einen Entenbraten der Extraklasse oder vielleicht ein Dessert zum Niederknien?

Teilnehmen können alle Hobbyköche. Ganz gleich, ob Sie uns eine Vor-, Haupt- oder Nachspeise verraten: Wichtig ist, dass die Rezepte in sich stimmig und umsetzbar sind.

Bis Dienstag, 22. November, haben Sie, liebe Leser, nun Zeit, Ihre Rezepte zu schicken – per Post oder Email unter dem Stichwort „Koch-Wettbewerb”: Abendzeitung, Rundfunkplatz 4, 80335 München oder lokalesaktion@abendzeitung.de

Lesen Sie alle Details bei der Münchner Abendzeitung:
www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.az-kochwettbewerb-wer-hat-das-beste-gericht.64470727-c47f-4836-a1a0-dbc732969727.html