Beste Qualität in Klosterläden

Klösterreich – Klöster bieten zusätzlich zum spirituellen, kulturellen oder Gesundheits-Angebot hochqualitative Klosterprodukte an

Beim Besuch von Klöstern, Orden und Stiften ist das Kennenlernen von Klosterprodukten in den Klosterläden im Klösterreich ein genussvolles Erlebnis. Im Laufe von Jahrhunderten wurden heimische Weine, Biere, Liköre oder Edelbrände zu besten Qualitäten ausgebaut. Viele Klöster bieten zusätzlich zum spirituellen, kulturellen oder Gesundheits-Angebot hochqualitative Kloster-Produkte zum Mitnehmen an.

Kulinarische Köstlichkeiten wie Bioprodukte, Klostermedizin/-kosmetik aber auch Devotionalien, Bücher, Tonträger und Geschenksartikeln können in den Klosterläden erworben werden.

Der Klosterladen im Stift Admont ist als Museumsshop gestaltet, bekannt für die Produkte der „Made für Admont“-Linie und die stiftseigenen Weine Dveri-Pax. Im Klosterladen des Stiftes Altenburg werden Produkte aus der stiftseigenen biologischen Landwirtschaft und dem Stiftsweingut angeboten.

Der Klosterladen im Stift Geras bietet eine große Auswahl an Büchern, Bioprodukten sowie ab Herbst den Geraser Stiftskarpfen. Der Klosterladen des Stiftes Göttweig bietet neben den klostereigenen Produkten aus der Wachauer Marille Weine aus dem Göttweiger Stiftsweingut an.

Im Stift Heiligenkreuz besticht der Klosterladen durch Wein vom eigenen Stiftsweingut in Thallern, Literatur vom eigenen Verlag sowie der weltberühmten CD „Chant – music for paradise“. Der Klosterladen des Stiftes Herzogenburg umfasst Bücher und Weine aus der Region. Im Stiftsshop des Stiftes Klosterneuburg finden Gäste eine Auswahl an erlesenen Weinen aus dem ältesten (Stifts-)Weingut Österreichs.

Im Klosterladen des Stiftes Lilienfeld findet man Wein aus dem Stiftsweingut Pfaffstätten. Die beiden Klostershops des Stiftes Melk umfassen neben traditionellen Geschenken auch Weine von Melker Stiftsweingärten.

Bei der Erzabtei Pannonhalma in Ungarn hat der Klosterladen hauseigene Produkte aus dem Kräutergarten und dem Weingut der Abtei. Der Klosterladen im Stift Rein bietet eine Auswahl an Büchern, Weinen und die schmackhaften Reiner Klosteroblaten. Die Bier-Qualitäten der Stiftsbrauerei Schlägl sind im eigenen Verkaufsshop und in der Pforte des Stiftes Schlägl erhältlich.

Der Klosterladen des Stiftes St. Lambrecht bietet Wildspezialitäten sowie Weine aus dem südsteirischen Stiftsweingut an. Der Klosterladen des Stiftes Seitenstetten bietet eine reiche Auswahl an geistlicher Literatur und hauseigenen Produkten.

Der Klosterladen der Abtei Waldsassen bietet Eigenprodukte wie die berühmten Zwiebelzuckerl, Klosterhonig oder Kräuterlikör an. Der Klosterladen im Kloster Wernberg steht für hochwertige Lebensmittel aus der eigenen Landwirtschaft mit dem Kräutergarten. Der Klosterladen im Stift Zwettl bietet Marmelade aus der Klosterküche, Wein aus dem Stiftsweingut Schloss Gobelsburg sowie Tee und Allerlei der „Zwettler Stiftsschätze“ an.

www.kloesterreich.at

Pesto-Weltmeisterschaft 2016 in Ligurien

Am 16. April 2016 findet die sechste Genoa Pesto World Championship in der Haupstadt Liguriens statt. Alle zwei Jahre messen sich anlässlich des kulinarischen Events 100 Teilnehmer die sich in vorhergehenden weltweit stattfindenden Wettbewerben für die Veranstaltung qualifizieren konnten. Für einen angemessenen Rahmen sorgen die prunkvollen Räumlichkeiten des Palazzo Ducale, in denen die weltweit besten Pesto-Köche gegeneinander antreten.

Pesto alla Genovese – so weit das Auge reicht

Basilikum, Pinienkerne, Knoblauch, Olivenöl, Parmesan, Fiore Sardo (Schafskäse aus Sardinien), MSALZ. Das sind die wenigen Grundzutaten für das – zumindest in der Theorie – einfach herzustellende Pesto alla Genovese. Wie sehr der Schein trügt, zeigt alleine die Teilnehmerzahl beim Genoa Pesto World Championship: 100 Köche, die sich im Vorfeld für die Weltmeisterschaft qualifizieren konnten, treten am 16. April 2016 gegeneinander an und versuchen der Fachjury das perfekte Pesto zu kredenzen. Dabei wird hier nicht nur Wert auf die Qualität der Zutaten, sondern auch auf die richtige Mischung und Zubereitung der Zutaten gelegt.

Ausgetragen wird die Pesto-WM in den geschichtsträchtigen Räumlichkeiten des Palazzo Ducale, dem kulturellen Herzen der Stadt Genua.

Die Genoa Pesto World Championship findet alle zwei Jahre statt. Die sechste Auflage der Pesto Weltmeisterschaft wird von der kulturellen Organisation Palatifini organisiert. Weitere Informationen unter: http://pestochampionship.it/en/news/10-inevidenza/315-16-aprile-2016-vi-campionato-mondiale.html

Schon im Vorfeld lohnt ein Besuch
Ligurien ist stolz auf sein Pesto, das von der UNESCO schon eine Nominierung als immaterielles Weltkulturerbe erhalten hat. Zurecht. Rund um die grüne Soße finden deshalb auch abseits des Großereignisses zahlreiche Aktionen statt. So wird in den Restaurants Genuas die „Woche des Pesto“ ausgerufen – vom 10. bis zum 16. April können sich Besucher und Fans der italienischen Küche hier auf spezielle Pesto-Menüs zahlreicher Chefköche freuen.

Aber nicht nur kulinarisch stimmt sich Ligurien auf die Weltmeisterschaft ein, auch Freunde der Kochkultur kommen auf ihre Kosten: Im Palazzo Ducale, einst Machtzentrum der Dogen, findet zu besagtem Zeitraum eine Mörser-Austellung statt. So können auch historisch interessierte Pestoliebhaber die Entwicklung der Herstellung von Pesto anhand alter Reibschüsseln nachvollziehen – aber auch neue Designs des Kochutensils werden zur Schau gestellt.

Weitere Informationen zum Event unter: www.turismoinliguria.it/de/ligurien/entdecken-sie-die-events-in-ligurien/item/3830-pesto-m%C3%B6rser-genua-stellt-sich-vor.html

Insider Guide NYC: Corona, Queens

Queens – der derzeit angesagteste Bezirk von New York City

Corona liegt direkt an der Subway-Linie 7, deren Erweiterung am gestrigen Sonntag feierlich eingeweiht wurde. Die Untergrund-Station Hudson Yards in Manhattan an der Ecke 34. Straße und 11. Avenue ist die erste Neueröffnung seit über 20 Jahren und verbindet nun die wachsende Westseite Manhattans mit dem angesagten Queens. Locals geben im monatlichen Insider Guide des New Yorker Tourismusbüros ihre Geheimtipps für dieses lebendige Viertel preis. Die Dokumentation und Infos zu weiteren Highlights der Gegend einschließlich einer Karte finden sich unter www.nycgo.com/insiderguides.

Marty Markowitz, Vizepräsident der Abteilung “Borough Promotion and Engagement” bei NYC & Company empfiehlt: „Besucher sollten auf keinen Fall das unglaubliche Gastroangebot, die kulturellen Institutionen auf Weltklasseniveau und die Spitzenevents des Viertels verpassen.“

Corona entdecken wie ein Einheimischer
Kunst & Kultur:
Der Queens Zoo ist die Heimat von Pumas, Papageien, Brillenbären, Bisons, Seelöwen und vielen anderen exotischen Tieren.
Nur wenige Schritte vom Queens Zoo entfernt befindet sich die New York Hall of Science, ein Wissenschafts- und Technologiezentrum, in dem Kinder und Familien innovative und interaktive Exponate spielerisch entdecken. Bis zum 31. Oktober sind „Wellen“ das Thema.
Tipp: Connected Worlds – ein Video auf der Website vermittelt einen ersten Eindruck, wie Zauber durch Technik vermittelt werden kann.
In der Nähe des Wahrzeichens Unisphere im Flushing Meadows Corona Park bietet das Queens Theatre eine Reihe Aufführungen der darstellenden Künste – von Theater über Tanz und Konzert bis hin zu diversen kulturellen Programmen. Im Oktober im Programm: Jessica Lang Dance.
Das kürzlich renovierte Queens Museum beherbergt eine vielfältige Sammlung an Kunstwerken sowie Robert Moses “Panorama der Stadt New York”, ein Modell der fünf Stadtbezirke. Tipp: Die Tiffany Ausstellung – hier findet man Glas- und Lampenkunst, der man nicht nur nah kommt, sondern auch ihre Geschichte in Zusammenhang mit New York kennenlernt.
Das Louis Armstrong House Museum, wo die Jazz-Legende und seine Frau fast 30 Jahre lebten, widmet sich den Leistungen Armstrongs und seiner Bedeutung für die Welt des Jazz.

Essen & Trinken:
Leos Latticini (bei den Einheimischen besser als „Mamas“ bekannt) befindet sich in einem seit 80 Jahren bestehenden, dreifassadigen Gebäude und beherbergt einen Laden, der ebenso lange für seine freundlichen Besitzer, die leckeren Sandwiches, frische Pasta und handgemachten Mozzarella bekannt ist.
Die pulsierende Tortilleria Nixtamal bietet authentische mexikanische Küche mit Tortillas, die täglich frisch zubereitet werden.
Besucher, die Lust auf authentische kubanische Küche haben, gehen ins Rincon Criollo, ein Familienbetrieb, der traditionelle kubanische Gerichte nach Rezepten seiner ursprünglichen Heimat Havanna zubereitet.
Mit mehr als 20 verschiedenen Füllungen ist das Empanadas Café der richtige Ort für einen dieser knusprigen Leckerbissen.
Eine Reise nach Corona ist nicht komplettiert ohne den Genuss eines Nachtischs in der El Hornero Bakery, einer kolumbianischen Bäckerei, und ohne den Besuch des Lemon Ice King of Corona. Dort können Besucher seit über 60 Jahren handgemachtes italienisches Eis aus echten Früchten in etwa 40 Geschmacksrichtungen schlemmen. Die Eisdiele ist übrigens im Vorspann der Serie King of Queens zu sehen.

Freizeit im Freien:
Einer der größten Parks in NYC, der Flushing Meadows Corona Park, war 1939 und 1964 Schauplatz der Weltausstellung. Heute ist es ein Naherholungsgebiet, wo man Sport betreibt oder einfach entspannt.
The Queens Botanical Garden am östlichen Ende des Parks ist mit seinen riesigen Waldflächen, Feuchtgebieten, Wiesen und Gärten gilt bei Einheimischen und Besuchern als beliebter Ort zum Entspannen. Bis zum 20. September findet dort noch die Reihe Shakespeare in the Garden statt. Aufgeführt wird die Komödie A Midsummer Night’s Dream.
Das USTA Billie Jean King National Tennis Center wurde aufgrund der Ausrichtung der US Open-Tennismeisterschaften jedes Jahr im Sommer bekannt. Dort finden das ganze Jahr über auch kleinere Turniere statt ab. Wenn keine Turniere stattfinden, können Tennisfans die Plätze für den eigenen Gebrauch mieten.

Eine Vielzahl an Hotel-Optionen, die jedem Budget und Geschmack entsprechen, können Reisende problemlos länger in Queens, New York bleiben. Die besten verfügbaren Preise erfährt man unter www.nycgo.com/hotels. Buchungen sind über den exklusiven Hotelbuchungspartner von NYC & Company, Booking.com, möglich.

Istrien

ORF sucht „Geschmack Europas“ in Istrien: Präsentation der neuen Folge der TV-Kulturreihe mit Lojze Wieser – Am 23. November in der „matinee“

Wie schmeckt Europa? Antworten auf diese Frage sucht und findet die ORF-TV-Reihe „Der Geschmack Europas“, die anhand der Geschichte des Essens die Geschichte unseres Kontinents, seiner Kulturen, Sprachen und Menschen erzählt. Sechs Dokumentarfilme sind seit ihrem erfolgreichen Start im Herbst 2013 bereits ausgestrahlt, die jüngste und siebente Folge dieser Produktion der ORF-TV-Kulturabteilung führt nach Istrien und feiert am Sonntag, dem 23. November 2014, TV-Premiere (um 9.05 Uhr im Rahmen der „matinee“ in ORF 2; Dakapo um 12.00 Uhr in ORF III).

Martin Traxl: „Einer der großartigsten Landstriche Europas überhaupt!“

„Das Interessante an Istrien ist das Grenzüberschreitende, was auch dem Charakter unserer TV-Reihe entspricht“, sagt Martin Traxl. „‚Der Geschmack Europas‘ ist eine kulinarische Vermessung von Regionen und Kulturräumen. Es geht darum, die historischen Hintergründe zu erkären, Mentalitäten zu entdecken, ihre kulturellen Ursachen zu erkunden. Das versuchen wir hier über die Kochtöpfe und haben dafür mit Lojze Wieser als Präsentator einen ausgesprochenen Kenner und Gastrosophen.“

Wie schmeckt Istrien für Traxl: „Salzig und süß, bitter und sauer, nach Meer und nach Bergen, nach der roten Erde, die man überall sieht, es schmeckt einfach einzigartig. Diese Einzigartigkeit resultiert aus einer außergewöhnlichen Durchmischung der Kulturen. Und das meiste hat sich aus einer Einfachheit heraus entwickelt, aber die Grundprodukte sind einfach so gut – vom Öl über die Trüffeln bis hin zum Wein -, dass es einem lukullischen Paradies gleichkommt. Ich halte Istrien für einen der großartigsten Landstriche Europas überhaupt“, so Traxl.

Lojze Wieser: „Verführerisch, lustvoll und zum nie Aufhören!“

TV-Reiseführer der kulturellen Gaumenreisen ist Lojze Wieser – seines Zeichens Gourmet, Gastrosoph, Autor und Verleger mit Schwerpunkt auf südosteuropäischer Literatur. Für ihn ist Istrien ebenso eine ganz besondere Region: „Ein Land, in dem sich die Sprachen und die Kulturen die Hand gegeben haben, weil es immer wieder entsiedelt und neu besiedelt wurde. Ein widerständiges Land, dessen Menschen gelernt haben, mit Armut zurechtzukommen und daraus ihren Reichtum schöpfen.“ Wie schmeckt Istrien für ihn? „Süß, herb, mild, aromatisch, verführerisch, lustvoll und zum nie Aufhören!“

Ranko Vlatkovic: „Wir hoffen, dass dieser Film viele Menschen anspricht“

Tourismusdirektor Ranko Vlatkovic setzt große Hoffnungen in die Istrien-Dokumentation der Reihe „Der Geschmack Europas“, denn „die Österreicher sind bisher bereits unter den Top 3 der internationalen Gäste zu finden. 2014 hatte Istrien bisher 22 Millionen Nächtigungen, davon entfielen gut 10 Prozent, genauer 2,6 Millionen, auf Gäste aus Österreich.“ Die Entwicklungen sind positiv, wie der Touristiker betont, könne das Land und auch Istrien, das ganze Jahr lang bereist werden – entsprechend dem aktuellen Werbemotto „Kroatien 365“. „Wir hoffen, dass dieser Film viele Menschen anspricht und uns viele Gäste aus dem deutschsprachigen Raum bringt.“

Mehr zum Inhalt von „Der Geschmack Europas – Istrien“:

Nach dem slowenischen Karst, der Innerschweiz, Siebenbürgen, der toskanischen Maremma, der Lausitz und dem spanischen Galicien führt nun die bereits siebente Ausgabe von „Der Geschmack Europas“ nach Istrien, die berühmte Halbinsel an der nördlichen Adria, auf der in den vergangenen Jahrtausenden zahlreiche Völker und Kulturen ihre eindrucksvollen Spuren hinterlassen haben.
Istrien reicht von Triest bis nach Rijeka, von Piran bis Pula. Die Halbinsel war Zufluchtsort für Piraten, Wanderer und müde Touristen. Viele haben hier ihre Spuren hinterlassen: von den Histriern, Illyrern und Römern bis hin zu den Kroaten; außerdem Slowenen, Italiener, Istrorumänen und die österreich-ungarische Monarchie. Lojze Wieser begibt sich mit dem Filmteam auf die Suche nach dem wohl besten Trüffel der Welt, fischt nach Austern, entdeckt auf Fresken mittelalterliche Totentänze und staunt über die geheimnisvollen Schriftzeichen der Glagoliten. Er lüftet das Geheimnis des steinernen Kazun und findet die alten Lagerstätten der Apachen aus den Winnetou-Filmen der Kindheitstage.

Entstanden ist ein Film über den Wilden Westen Kroatiens und Sloweniens, wo mit den Weinen Teran und Malvazija der Staub des Tages weggespült wird. Ein weiterer poetischer Reisebericht, der berührt und zeigt, dass eine Speise weit mehr ist als nur Gaumenfreude und Kochrezept.
Als Sprecher fungiert u. a. auch Schauspieler Cornelius Obonya.

„Der Geschmack Europas – Istrien“ ist nach der TV-Ausstrahlung als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Berlin ist familienfreundlichste Stadt Europas

HouseTrip-Analyse vergleicht Ökologie, Wirtschaft und Sicherheit in europäischen Städten um beste Stadt für einen City Trip zu finden

Housetrip.de, eine der größten Internetseiten für die Buchung von Ferienhäusern und -wohnungen, hat 15 europäische Großstädte genauer unter die Lupe genommen, um die beste City für einen Städtetrip ausfindig zu machen. Gewinnerin ist – BERLIN.

Normalerweise sind Städtereisen vor allem bei Paaren eine beliebte Urlaubsform, aber auch Familien können – wenn sie die richtige Stadt wählen – einen tollen Aufenthalt mit Kindern verbringen.

Die Analyse von Housetrip hat verschiedene Faktoren untersucht, die für Familien generell eine wichtige Rolle spielen. Dazu gehören Grünanlagen und Luftverschmutzung, Sicherheitsaspekte sowie kulturelle Angebote und Preise. Das beste Gesamtergebnis konnte die deutsche Hauptstadt für sich verzeichnen – wenig Verschmutzung und viele Grünflächen für die Kinder, eine große Anzahl an kulturellen und kinderfreundlichen Angeboten sowie eine gute Sicherheitslage.

Top 5 der familienfreundlichsten Städte in Europa
Berlin
Valencia
Budapest
Lissabon
Madrid

Die Untersuchung zeigte eine Reihe von interessanten Erkenntnissen, die Familien helfen, die richtige Stadt für ihren Kurztrip zu finden. Stockholm hat den Spitzenplatz als die grünste Stadt (55 Prozent der Stadt bestehen aus Grünflächen) und mit dem niedrigsten Verschmutzungsgrad. Auf den weiteren Plätzen folgen Berlin und Dublin. Paris präsentiert sich erwartungsgemäß mit dem größten kulturellen Angebot, gefolgt von London.

Sicherheit ist vor allem für Eltern ein zentrales Thema. Valencia zählt in Europa zu den sichersten Städte, noch vor Berlin und Amsterdam. Am günstigsten wird der Familienausflug nach Budapest. Dort kostet beispielsweise ein Gericht in einem Restaurant im Durchschnitt knapp fünf Euro.

„Reisen mit der Familie kann mitunter stressig werden, aber wenn man schon im Vorfeld gewisse Punkte berücksichtigt, werden sicher alle Familienmitglieder einen schönen Städteurlaub haben“, so Arnaud Bertrand, Präsident von Housetrip im Gourmet Report Gespräch. „Wir bei Housetrip wollen den Eltern gern bei der Suche nach einer perfekten Unterkunft unterstützen und hoffen, dass unsere Analyse helfen kann, die richtige Stadt für den City Trip zu finden.“

www.HouseTrip.de

Das kulinarische Budapest entdecken

Die Ungarische Küche hat mehr zu bieten als Salami und Paprika. Den Beweis liefern die Spitzenköche János Garaczi und Zoltán Magos auf dieser besonderen Reise: Von 17. bis zum 21. September 2014 lädt Andreas Fleischer Events nach Budapest, wo die Gäste eine einmalige Kombination von Kulinarik, Kunst und Kultur erleben können: Neben den kulturellen Highlights der ungarischen Hauptstadt stehen auch zwei Kochkurse mit den landesweit bekannten Köchen auf dem Reiseprogramm.

Die kulinarische Reise startet mit einem traditionellen Abendessen in Budapest. Nach der Besichtigung der historischen Budaer Seite am nächsten Tag, folgt ein Besuch der Markthallen. Hier werden die frischen Zutaten für den anschließenden Kochkurs bei Zoltán Magos eingekauft. Gemeinsam mit dem Chefkoch des Restaurants Capriccio bereiten die Teilnehmer ein Vier-Gang-Menü im Stil der modernen Ungarischen Küche zu. Der Tag endet mit einer romantischen Lichterfahrt auf der Donau.

Auch der dritte Tag beginnt mit Kultur: Nach der Besichtigung der modernen Pester Seite der Stadt, geht es ins Weinanbaugebiet Etyek. Hier werden einige der besten Weine Ungarns produziert. Nach einer Schifffahrt ins Donauknie endet der Ausflug mit einem Drei-Gang-Menü mit Blick auf die Burg des Schwarzen Berges. Auch der nächste Reisetag ist voller Höhepunkte: Gemeinsam mit János Garaczi geht es zum Kochkurs auf einen Reiterhof. Auf dem Speiseplan stehen Gerichte der traditionellen Küche Ungarns. Nach einer faszinierenden Pferdeshow klingt der Abschlussabend mit Zigeunermusik und Wein aus.

Die kulinarische Reise nach Budapest kostet ab 1.445 Euro pro Person im Doppelzimmer. Im Paketpreis sind vier Übernachtungen im Vier-Sterne Art’otel Budapest sowie alle Ausflüge, Essen und Kochkurse enthalten.

www.af-e.de

Spanische Weinrouten

Fünf neue Weinrouten warten auf ihre Entdeckung

In Spanien gibt es 21 Weinrouten, die sich dazu anbieten, auf originelle Art den immensen kulturellen Reichtum Spaniens kennen zu lernen. Aromen, Geschmacksnoten, Geschichte, Kunst und Natur verschmelzen zu einer anregenden Erfahrung.

Mit inbegriffen sind der Besuch traditioneller Kellereien, von Önologen kommentierte Einführungskurse in die Weinverkostung, Ritte durch Weinberge, Entspannung bei einer Vinotherapiebehandlung, Wandern, Kochkurse oder Kurbehandlungen.

So gehört beispielsweise auf der Wein- und Cavaroute des Penedès eine leckere Schinken-Tapa zum Wein. Die Weinstraße von Montilla-Moriles bietet die Möglichkeit, an einer Olivenölverkostung teilzunehmen, und auf Teneriffa lockt die Weinstraße Teneriffa mit einer Kartoffeldegustation. Zentren wie das Museum der Weinkulturen Kataloniens „Vinseum“, das Weinhaus „La Baranda“ in Tacoronte oder das Themenzentrum „Villa Lucía“ in Álava halten zahlreiche Überraschungen bereit.

Eine besondere Gelegenheit, um die spanischen Weine zu genießen, sind die vielen Weinfeste, die zwischen Juli und Oktober stattfinden. Wer daran teilnimmt, erlebt Flamencodarbietungen und Pferderennen, aber auch das traditionelle Traubenstampfen, und kann beispielsweise in der Sierra de Montilla eine Kutschfahrt mitmachen.

Als Unterkunft auf den Weinrouten bieten sich sowohl Herrenhäuser, Gehöfte und Landgüter, als auch Besitzungen aus dem 16. Jahrhundert, ländliche Hotels oder Jugendstilgebäude mit Whirlpool und Sauna an.

Fünf neue Routen werden in diesem Jahr in das Netz der spanischen Weinrouten aufgenommen. Dazu gehören Campo de Cariñena (Prov. Zaragoza), Ronda (Prov. Malaga), Yecla (Murcia), Txakoli (Alava) und Rueda ((Valladolid). Auf der Internetseite werden alle Weinrouten detailliert erläutert. Außerdem erhalten Weinliebhaber eine Übersicht über die Themen “Architektur und Wein”, „Natur- und Aktivtourismus“, „Kultur und Kunstgeschichte“ und „Hotels mit Charme“. Die Routen wurden vom Spanischen Verband der Weinstädte ACEVIN in Zusammenarbeit mit den Ministerien für Tourismus und Landwirtschaft ausgearbeitet und zertifiziert.

www.wineroutesofspain.com

Weinsommer in Rheinhessen

Buntes Weinsommerprogramm für Rheinhessen
Mit dem „Weinsommer in Rheinhessen“ setzt Rheinhessenwein e.V. sein saisonales Gastronomiekonzept fort, bei dem die Weine der Region in Kombination mit regionalen Spezialitäten im Fokus stehen. Eine passende Ergänzung dazu sind die zahlreichen musikalischen Programmpunkte auf den Höfen und Wanderungen durch die wunderschöne rheinhessische Landschaft. Der Veranstaltungsreigen geht von der Genießernacht mit Big-Band bis zur Krimilesung im Weingutshof mit mörderischem Drei-Gänge Menü. Die Gäste aus nah und fern können gespannt sein auf ein abwechslungsreiches, erfrischendes Sommerprogramm mit Sommerweinen, leichter Küche und unterhaltsamen kulturellen Veranstaltungen bis zum 24. August 2012.

Warum in die Ferne schweifen…
Wie sich der Sommer in Rheinhessen erleben lässt, dazu soll das „Weinsommer-Programm“ einladen und eine Übersicht mit originellen Ausgehtipps und guten Ideen geben. Alle Weinfreunde sind herzlich eingeladen, die schönsten Fleckchen Rheinhessens zu entdecken und dabei rheinhessische Lebensfreude und Feierlaune kennen zu lernen.

Das Weinsommer-Programm gibt es in einem praktischen Flyer und auch im Internet unter www.rheinhessenwein.de

Sommerliches Angebot in der regionalen Gastronomie
Die Gastronomen in der Region halten für die Sommerzeit attraktive Sommerangebote bereit und empfehlen dazu die leichten Sommerweine aus Rheinhessen.

Plan für Zurückgewinnung der traditionellen costaricanischen Küche

Das costaricanische Institut für Tourismus hat in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Forschung und Erhaltung des kulturellen Erbes einen Plan entworfen um die traditionellen Gerichte und Getränke Costa Ricas in Gastronomiebetrieben zurückzuerlangen.

Dies ist eine Form um das touristische Angebot des Landes zu ergänzen und zu differenzieren. Da der Konsum von traditionellen Gerichten im Allemeinen mit der Verwendung von natürlichen Produkten verbunden ist, hat dies gleichzeitig einen positiven Effekt auf die Gesundheit der Bevölkerung.
Die landestypischen Geschmacksrichtungen und Aromen sollen aus der „Küche der Großmutter“ auf den Markt des Tourismus verschoben werden.

In diesem Jahr zielt das Programm darauf ab mehr als 220 Köche und 200 Barkeeper im ganzen Land weiterzubilden, damit diese in nationalen Restaurants und Hotels hochwertige traditionelle Speisen und Getränke anbieten können.

Neue Kunst-Kreuzfahrt an der Bohus-Küste

Ausstellungen, Galerien und das persönliche Gespräch mit lokalen Künstlern – seit Anfang April können Urlauber in Westschweden die Küste der Provinz Bohuslän auf eine neue Art erleben: Mit dem historischen Schärengartenboot M/S Svea af Bohuslän, Baujahr 1904, geht es entlang sehenswerter Highlights in der Schärenwelt nördlich von Göteborg zu verschiedenen kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Dazu zählen beispielsweise das Nordische Aquarellmuseum auf der Insel Tjörn und die Kunstgalerie Saltarvet in Fiskebäckskil. Gespickt wird der wahlweise als Tages oder 2-Tagestour buchbare Törn mit dem Besuch pittoresker Fischerdörfer und genuinen kulinarischen Highlights.

Das neue Kreuzfahrtpaket mit Transfer ab Göteborg kann 2012 für folgende Termine gebucht werden: 4. Mai, 1. Juni, 8. Juni, 24. August, 31. August, 7. September und 28. September. Am 6. Juni, dem schwedischen Nationalfeiertag, wartet auf der Insel Klädesholmen zudem ein weiteres Highlight auf die Besucher.

An diesem Tag wird hier zusätzlich der „Tag des Herings“ – Sillens dag – gefeiert. Bei diesem Familienfest rund um den Hering werden neben leckerem Fisch auch zahlreiche Programmpunkte geboten, beispielsweise der Besuch der Heringsfabrik, des Heringsmuseums oder von Fischerbooten, geführte Touren durch die historische Fischersiedlung, Musik und Markt. Natürlich wird am Kai auch ein großes Heringsessen veranstaltet und wer möchte, kann an diesem Tag auch seinen eigenen Mittsommer-Hering kreieren. Mit Spannung erwartet wird außerdem die Präsentation des „Herings des Jahres“ vom Restaurant Salt & Sill, das zu den Organisatoren des Festes gehört.

Weitere Informationen: www.westschweden.com