Ein Danke Schön

Es muss mal einmal gesagt werden: Ein großes Danke Schön an alle kontinentalen und speziell deutschen kompetenten Servicekräfte.

Wenn ich in Euren Händen bin und gar nicht großartig merke, wie liebenswürdig und professionell Ihr mich bedient, dann geht es mir richtig gut.

Wer wie ich oft in Mittleren Osten unterwegs ist oder auch nur in Großbritannien, der vermisst Euch. In Dubai kann ich in superteure Fine Dining Restaurants gehen, wie im Burj al Arab, eine Sterneküche geniessen, aber der Service ist so grottenschlecht, das mir der Appetit oft vergeht, wenn der indische Kellner mir seine Achselhöhle ins Gesicht drückt, weil er nicht weiß, wie man bedient und das er nicht von einer Position am Tisch alles zu bedienen hat. Ich kann dem Tellerverteiler dann auch nicht wirklich böse sein, er wurde nie ausgebildet und verdient im Monat 200 Euro, wäre ich am Ende das doppelte zahle wie in einem guten Deutschen Fine Dining Restaurant.
Auch der englische Tellerträger hat nicht den kontinentalen Standard erreicht, während die Küche viel weiter und näher am Kontinent ist.
Auch hier hapert es an der Ausbildung. Wie ein indischer Kellner ist der britische zwar ausgesprochen nett, aber es fehlt ihm einfach an Wissen. Auch Warenkunde ist gleich Null.

Auch wissen die ungebildeten Tellerträger aus den USA nicht, wie störend es ist, wenn die Gäste tief versunken ein interessantes Gespräch führen, dass der Kellner immer wieder brachial unterbricht, um zu wissen, ob alles in Ordnung ist.

Darum, danke Euch angenehmen und mitdenkenden Kellner und Servicemitarbeitern. Ich vermisse Euch im Ausland. Ohne Euch ist auch der beste Koch ziemlich nackt!
Christian Romanowski

Billig nach Afrika fliegen

der Tourismus in die afrikanischen Länder boomt seit ein paar Jahren und immer mehr Touristen wagen sich auf eine Entdeckungsreise durch den farbenprächtigsten Kontinent der Welt.

Auch Brussels hat seine Liebe für den afrikanischen Kontinent entdeckt und lockt zur schönsten Reisezeit mit attraktiven Flugpreisen!

Ganz gleich ob Sie faszinierende Tierwelten, einmalige Naturwunder oder antike Kulturen erleben wollen, eines ist gewiss: Afrika lässt niemanden unberührt und weckt in jedem den Wunsch nach mehr.

Die besten Angebote aus Deutschland:

Frankfurt – Nairobi ab 664 €
Hamburg – Yaounde ab 867 €
München – Dakar ab 684 €

Konditionen:
Buchbar: bis 30. September 2012
Reisezeit: bis 15 März 2013

Mehr Infos unter www.gourmet-report.de/goto/brussels

Exklusive Yacht-Kreuzfahrten mit der Compagnie du Ponant

Ein Neuzugang im Segment der exklusiven Kreuzfahrten ist der airtours Reedereipartner Compagnie du Ponant. Der französische Yacht – Kreuz-fahrtenanbieter ist mit drei Schiffen neu im airtours Katalogband Kreuzfahrten vertreten. Mit ihrem innovativem Design, der schlanken Form und der modernen technischen Aus-stattung bieten die Yachten eine einzigartige Atmosphäre und ein hohes Maß an persönli-chem Freiraum für die Passagiere.

Ausgestattet mit 132 modern eingerichteten Außenkabinen und Suiten haben die Le Bo-réal, die L`Austral und der Neubau Le Soléal, der im Sommer 2013 in Dienst gestellt wird, den großen Vorteil, so tief wie nur möglich in polare Regionen zu gelangen. Nahezu alle Kabinen haben einen Balkon mit Meerblick. Mit dem Konzept der „offenen Brücke“ sind der Kapitän und seine nautische Crew jederzeit ansprechbar. So kann beispielsweise ein Anlegemanöver von der Brücke aus „hautnah“ erlebt werden. Die Auswahl an Speisen und erlesenen Weinen kann sich – ganz nach der kulinarischen Tradition Frankreichs – mit den besten Restaurants an Land messen. Herzlicher Service ist das Markenzeichen der Reederei. Es herrschen freie Sitzwahl und keine Kleiderordnung.

Reise an die Grenze der Polarregion * Arktis
Bis ans Ende der Welt, wo die Sonne niemals untergeht, führt die Expeditionskreuzfahrt mit der Le Boréal. Das vierzehntägige Arktisabenteuer bis an die Grenze der Polarregion beginnt und endet in Kangerlussuaq, Grönland, und führt die Passagiere entlang der Küste Grönlands zum Nunavut Territorium im Norden Kanadas. Imposante Landschaften aus Eis und Schnee, unberührte arktische Weite sowie Wale und Eisbären prägen das Bild.

Die vierzehntägige Arktisexpedition kostet inklusive Flügen, allen Transferleistungen, Ha-fengebühren und Vollpension an Bord ab 7.589 Euro pro Person in der Superior Kabine. Trinkgelder, alle Zodiacausflüge sowie ein Polarparka pro Person sind eingeschlossen. airtours Gäste erhalten einen Bordkredit in Höhe von 150 Euro pro Person.

Expedition zum weißen Kontinent * Antarktis
Auch der weiße Kontinent am anderen Ende der Welt verspricht Außergewöhnliches: Die siebzehntägige deutschsprachige Reise mit der L Austral ins gewaltige Land aus Eis, be-ginnt in Ushuaia am Südzipfel Argentiniens. Die Expedition führt über die Falkland Inseln und Teile Südgeorgiens zur mystischen Antarktis – ein einzigartiges Erlebnis für Naturfreunde und Tierliebhaber gleichermaßen. Neben landschaftlicher Schönheit bietet die Antarktis ein Refugium für Pinguine, Seelöwen, Wale und Orcas. Ein Höhepunkt dieser Reise ist der Besuch des Salisbury Plain in Südgeorgien. In dieser Bucht lebt eine Kolonie Königspinguine mit einer beeindruckenden Population von über einer Viertelmillion. Sie gehören mit einer Größe von bis zu 90 cm neben den Kaiserpinguinen zu den Größten ihrer Art. Die siebzehntägige Yachtkreuzfahrt inklusive der Charterflüge von Buenos Aires nach Ushuaia und zurück sowie einer Vor- und Nachübernachtung in Buenos Aires kostet ab 10.539 Euro pro Person in der Superior Kabine. Vollpension an Bord, alle Zodiacausflüge, die Hafengebühren, ein Polar Parka, alle Transfer
sowie qualifizierte deutschsprachige Lektoren sind im Reisepreise eingeschlossen. airtours Gäste erhalten einen Bord-kredit in Höhe von 150 Euro pro Person. Bei Buchung dieser Reise erhalten Kunden di-rekten Zugang zum inner circle, dem exklusiven airtours Kundenclub mit besonderen Konditionen und limitierten Privilegien.

Entdeckungsreisen zum anderen Ende der Welt

Australien und Neuseeland bieten vielfältige Reisemöglichkeiten. Von der Tour ins Outback, über Bootsfahrten durch den Milford Sound bis hin zu Naturerkundungen im Mount Cook Nationalpark. Der Hamburger Reiseveranstalter a&e erlebnis:reisen erweitert sein Angebot für Ozeanien. Vier neue Rundreisen in kleiner Gruppe führen unter fachkundiger Begleitung durch den australischen Kontinent und über die Doppelinseln Neuseelands.

Auf Wandertouren, mit Booten oder per Fahrrad erkunden die Reisegruppen von a&e erlebnis:reisen die landschaftliche Schönheit Neuseelands. Die Natur ist geprägt von Vulkanen, Geysiren, Gletschern, Bergseen und weitläufigen Stränden. Besonderheiten wie eine Regenwald-Wanderung in Begleitung eines Ureinwohners vom Stamm der Maori oder ein Farmbesuch vertiefen den Einblick in die Kultur und Lebensweise auf den Inseln im Südpazifik.

Ein von den Hamburger Spezialisten entwickeltes Programm macht die Reise durch den fünften Kontinent zum Erlebnis: Per Katamaran geht es durch das Great Barrier Reef und eine Weinprobe führt zu einem traditionellen Winzerbetrieb im Hunter Valley. Des Weiteren beobachten die Reisenden Delphine in Monkey Mia und erleben die Geschichte der Aborigines am Uluru, auch als Ayers Rock bekannt. Die Reisedauer liegt zwischen 15 Tagen und vier Wochen. Übernachtet wird in atmosphärischen Lodges, Hotels und Resorts oder auch im Zelt.

Neben den Gruppenrundreisen bietet a&e erlebnis:reisen auch Routenvorschläge für individuelle Touren per Mietwagen oder Campervan zu Koalas und Kängurus an. Erholsame Anschlussaufenthalte in die Inselwelt der Südsee, zum Beispiel auf die paradiesischen Fiji-Inseln, ergänzen die Reisemöglichkeiten ans andere Ende der Welt.

Ausführliche Informationen zu den Neuseeland- und Australien-Reisen sowie dem Gesamtprogramm des Veranstalters erhalten Sie auf der Webseite www.ae-erlebnisreisen.de oder unter Tel 040/ 27 14 34 70.

Tim Mälzer kocht!

Spareribs

Die Herstellung einer Marinade besteht immer aus dem einfachen Grundprinzip ’salzig, süß und scharf‘ und macht jedes Rippchen zu einem Genuss. TV-Koch und bekennender Fleischesser Tim Mälzer greift diese Woche zu Spareribs vom Rind und beweist wieder einmal unterhaltsam, wie einfach kochen sein kann!

Als weiteres Gericht zu den Spareribs bereitet Tim Mälzer eine Kürbissuppe zu und bleibt damit auf dem nordamerikanischen Kontinent. Der Kürbis, wird mit den wenigen Zutaten Zwiebeln, Olivenöl, Apfel und Ingwer zu einer wärmenden und schmackhaften Mahlzeit.

EinsFestival, Sonntag, heute, 19:30 – 20:00 Uhr

Mit Singapore Airlines ab 1.049 Euro nach Australien

Singapore Airlines bietet jetzt attraktive Tarife für Flüge auf den Fünften Kontinent. Ab 1.049 Euro* können Reisende, die dieses einzigartige und vielfältige Reiseziel erleben möchten, den Spezialtarif buchen und mit Singapore Airlines in eine der fünf australischen Metropolen Perth, Melbourne, Adelaide, Sydney oder Brisbane fliegen.

Das Angebot gilt für Abflüge von München und Frankfurt in der Zeit vom 25. April 2011 bis zum 23. Juni 2011 und kann ab sofort bis zum 30. April 2011 gebucht werden.

*Beispiel Endpreis für einen Hin- und Rückflug pro Person ab München inklusive Steuern, Gebühren und Kerosinzuschläge (Stand 25. Januar 2011). Der Tarif ab Frankfurt kann aufgrund von abweichenden Gebühren und Steuern geringfügig variieren.

Zu buchen u.a. bei Opodo

Schnitzel statt Sushi – Deutsche Kost in Fernost

Phoenix, Samstag, 15.08. um 17:45 Uhr

Schnitzel statt Sushi – Deutsche Kost in Fernost

Auf Speisereise durch Asien mit Gert Anhalt

Thema. Kulinarische Genüsse

Auslandskorrespondent Gert Anhalt folgt dem Lockruf der Bratwurstschnecke in den Fernen Osten, wo er zwischen Thailand und Korea den Einflüssen der deutschen Küche auf dem Kontinent der Küchen nachspürt.

„Früher war mir das total peinlich, wenn ich im Ausland unversehens auf deutsche Esskultur traf“ bekennt Anhalt. Schnitzel, Haxen, Bratkartoffeln …das hatte immer so was Piefig-Provinzielles…Heute sieht der langjährige Asienkorrespondent das ganz anders und reiste von Phuket über Kuala Lumpur und Singapur nach Taiwan, von dort weiter nach Japan und schließlich nach Südkorea und kehrte überall in deutschen Spezialitätenrestaurants ein. Mit wachsender Begeisterung, wie er sagt. Immerhin ist der Besuch in einem deutschen Restaurant für viele Asiaten der erste und mitunter prägende Kontakt zu Deutschland, und man sollte die Rolle der deutschen Wirte als Kulturbotschafter nicht unterschätzen. Denn nicht Goethe, nicht Polka und nicht schnelle Autos, sondern die unverwüstliche Schweinshaxe ist jenseits von Ural und Bosporus der Imageträger Deutschlands. Und auch Matjeshering und Linsensuppe stehen irgendwie im diplomatischen Dienst.

Die schönsten Routen durch Australien

Die schönsten Routen durch Australien

Die Städte Darwin und Cairns im nördlichen Teil Australiens sind ein idealer Ausgangspunkt für Touren über den ganzen Kontinent.

Baz Luhrmanns Filmepos „Australia“ brachte im vergangenen Winter die großen Gefühle auf die Leinwand – und dazu gleich einen ganzen Kontinent. Gedreht wurde unter anderem in der Kimberley-Region im Norden Australiens. Wer die Landschaft südwestlich von Darwin erkunden möchte, reist am besten bis Ende September dorthin. Dann herrscht Trockenzeit und die Outback-Pisten sind problemlos befahrbar. Und wenn im August in der Südhälfte Australiens langsam der Frühling beginnt, sind Darwin und Cairns ein idealer Ausgangspunkt für Touren über den gesamten Kontinent. Dietmar P. Schulz, Australien-Produktmanager beim Reiseveranstalter FTI, empfiehlt einen Camper oder ein Auto zu mieten: „Auf eigene Faust entdeckt man die schönsten Ecken.“ Er stellt seine drei favorisierten Camper- und Mietwagenrouten mit Ausgangspunkt im Norden des Landes vor:

(1) Durch filmreife Kulissen: Der Outback Drive

Die Route zwischen Darwin und Perth führt unter anderem vorbei an den Schauplätzen von „Australia“ und über die Gibb River Road durch spektakuläre Landschaften wie die Bungle Bungles. Die bienenkorbartigen Felsformationen zählen zum Weltnaturerbe der UNESCO. Lohnenswert ist auch ein Stopp auf der 400.000 Hektar großen Rinderfarm „El Questro“, die auf einem riesigen Areal inmitten von Schluchten, Flüssen und Felsen liegt.

(2) Mitten hindurch: Von Darwin nach Adelaide

Die Strecke führt durch die Weiten des Outbacks ans südliche Ende des Kontinents. Auf der Route liegt unter anderem der Kakadu Nationalpark. Dessen Felsenmalereien zählen zu den umfangreichsten der Welt. Weitere Highlights: der Ayers Rock und die Opalstadt Coober Pedy.

(3) Die Sonnen-Tour: Von Cairns nach Sydney

Auf der Fahrt von Cairns in die Metropole Sydney werden über 3.000 Kilometer zurückgelegt. „Drei Wochen Zeit sind daher das Minimum“, sagt Dietmar P. Schulz. Die größte Sandinsel der Welt, Fraser Island, und das Great Barrier Reef an der Ostküste von Queensland sind einen Ausflug ohne Auto wert. „Die Route ist ideal für Australien-Einsteiger, weil sie viele Höhepunkte vereint“, meint Produktexperte Schulz.

Reiseangebote für Camper- und Mietwagen-Touren in Australien

FTI hat für jede dieser Routen ein geeignetes Fahrzeug im Programm. Das Angebot reicht vom kleinen Camperbus bis hin zum geländetauglichen Allradauto. Die Camper bieten Schlafplätze für bis zu sechs Personen.

Buchungen und Informationen unter www.FTI.de , Tel. 01805 / 384 213 (14 Cent/Minute, Mobilfunkpreise providerabhängig) sowie im Reisebüro.

Australische Manjimup-Trüffel erstmalig in Deutschland erhältlich

Australische Manjimup-Trüffel erstmalig in Deutschland erhältlich

Dass in Australien ähnliche klimatische Bedingungen herrschen wie in Frankreich, kommt nicht nur dem Weinanbau zu Gute. Auch die Produktion schwarzer Trüffel, denen Gourmets in der Regel die Herkunft Périgord zuschreiben, wird dadurch auf dem fünften Kontinent möglich. Manjimup in Western Australia, idyllisch in den sanften grünen Hügeln der Pemberton-Weinregion gelegen, gilt als neue Hochburg der australischen Trüffelproduktion. Erstmalig kommen nun auch deutsche Gourmets in den Genuss der begehrenswerten Pilze: Dank der täglichen Direktverbindung dauert die Reise vom fünften Kontinent nicht länger als eine Lieferung aus Frankreich und so landen die Knollen hocharomatisch auf den Tellern deutscher Feinschmecker und Sterneköche. Laut Trüffelpapst Ralf Bos stehen sie in Sachen Qualität der französischen Ware in nichts nach: „Mit den Manjimup-Edeltrüffeln aus Australien haben die Franzosen ernsthafte Konkurrenz bekommen.“

Kühl und dunkel
Der Tuber melansporum sollte frisch genossen werden. Gut versorgt hält er sich jedoch etwa zehn bis 14 Tage. Dazu sollte man die Knollen in ein Küchenpapier einschlagen und in einem trockenen Glasbehältnis im Gemüsefach des Kühlschranks lagern. Die ideale Aufbewahrungstemperatur liegt bei vier bis acht Grad. Bei entsprechenden Temperaturen kann der Trüffel auch außerhalb des Kühlschranks aufbewahrt werden. Er sollte jedoch unter allen Umständen vor Tageslicht geschützt werden. Dann kann das schwarze Gold auch noch bis zu zwei Wochen nachdem er australische Erde verlassen hat, Speisen verfeinern und den Gaumen erfreuen.

Verkürzte „Fastenzeit“ für Trüffel-Fans
Für Feinschmecker in der Alten Welt geht ein kulinarischer Traum in Erfüllung: Da der Winter in Australien genau in den deutschen Sommer fällt, wird die Durststrecke, die in früheren Zeiten ganze neun Monate dauerte – von Saisonende im März bis Saisonbeginn im Januar – drastisch verkürzt. Die Funde aus der südlichen Hemisphäre sorgen für einen genussvollen Trüffelsommer in Europa. Die „Fastenzeit“ für Trüffel-Fans reduziert sich damit auf zwei mal drei Monate.
Hauptimporteur dieses Ausnahmeerzeugnisses sind Japan und die USA, aber auch Top-Chefs aus Italien und Frankreich sind von der Qualität australischer Trüffel überzeugt. Qualitätsfanatiker Ralf Bos berichtet dem Gourmet Report: „Sterneköche wie Johannes King vom Sölringhof auf Sylt und Volker Drkosch vom Victorian in Düsseldorf lieben die australischen Trüffel und bescheinigen ihnen höchste Qualität. Ich selbst habe viele der gängigen Anwendungen mit diesem Trüffel ausprobiert und musste erfreut feststellen, dass mein Leibgericht, Rahmspinat mit Spiegelei und Trüffeln, mit dem Manjimup-Trüffel besser mundet als ich es mit dem Périgord-Trüffel in Erinnerung habe. Das kann aber auch daran liegen, dass wir uns zu 100 Prozent auf unseren Lieferanten All-Australien & More verlassen können, der uns jede Woche aufs Neue beste Ware liefert.“

Der dritte im Bunde
Nun ergänzt die Manjimup-Trüffel auch das europäische Angebot der Périgord- und Alba-Trüffel. Noch liegt die Produktion in Australien bei 400 Kilo pro Jahr – mit stark steigender Tendenz. „Da die Erntemengen in Frankreich gering sind und die Versandkosten verhältnismäßig hoch, entspricht das Preisniveau der australischen dem der französischen Trüffel in Jahren mit geringer Ernte“, erklärt Ralf Bos im Gourmet Report Interview. Die australische Edelknolle besticht damit nicht nur durch die von Top-Köchen bescheinigte Qualität, sondern auch durch ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Interessenten erfragen die aktuellen Tagespreise und bestellen direkt und unkompliziert telefonisch, wie viele deutsche Spitzen- und Sterneköche auch, bei Bos-Food. unter
www.bos-food.de

Visionäre
Seit Beginn dieser Saison importiert die Firma All-Australien & More exklusiv die edlen Knollen aus Down Under. All-Australien & More bezieht die laut Ralf Bos „topfrische und feinst selektierte Ware“ vom größten Produzenten und Trüffel-Pionier der Südhalbkugel,der Wine & Truffle Company. In Manjimup etwa 300 Kilometer südlich von Perth fand man nach langer Suche das ideale Terroir und optimale klimatische Vorraussetzungen. Auf mittlerweile fast 30 Hektar, umgeben von Eukalyptuswäldern, wachsen mit Sporen des Edelpilzes versetzte Eichen und Haselnusssträucher. Weitere 75 Hektar sind in Planung.

21 überzeugte australische Visionäre und Trüffel-Fans haben sich Ende der 90er Jahre zusammengeschlossen und die Wine & Truffle Company gegründet. Über fünf Millionen australische Dollar, viel Engagement und eine große Portion Herzblut haben sie in das Projekt investiert. Nach sechs Jahren intensiver Forschungsarbeit unter der Leitung des Pilz-Experten Dr. Nick Malajczuk, dessen einzigartiges Know-how zum Erfolg beigetragen hat, wurde der erste Trüffel geerntet: ein 168 Gramm schweres Exemplar. Im Jahr 2006 überschritt die Ernte bereits die 100-Kilo-Marke. Die Wine & Truffle Company hat ihre Tore für Besucher stets geöffnet – Interessierte können in den Sommermonaten sogar mit auf Trüffeljagd gehen.

Wandern und Trekken im Vanilleduft

Wandern und Trekken im Vanilleduft

La Réunion – ein wahres Paradies für Aktivurlauber

Es liegt mitten im Indischen Ozean, nicht weit von Mauritius entfernt: das französische Überseedepartment La Réunion. Besucher erwartet ein kompletter Kontinent auf einer einzigen Insel: tropische Regenwälder, duftende Vanille, Feuer speiende Vulkane, französisches Savoir-vivre und afrikanische Lebensfreude. Wikinger Reisen bietet zwei Reisevarianten an: eine Erlebnis-Fernreise mit Wanderungen und Kulturprogramm und eine sportlichere Trekkingtour.

Die „Insel der Maskarenen“ präsentiert sich als gigantischer Garten mit vielfältigen Naturschönheiten und Kulturen, Palmenstränden, Urwäldern, gewaltigen Schluchten, gigantischen Wasserfällen und stillen Bergseen. Die kleinen Wikinger-Gruppen entdecken die quirlige Hauptstadt St. Denis, St. Pierre, den Salazie-Kessel mit seiner atemberaubenden Blumenpracht und die Straße der Vulkane. Eine Wanderung führt zum Vulkan Piton de la Fournaise. Sportliches Highlight ist ein 3-tägiges Trekking im Talkessel von Mafate im Inselinneren. Man übernachtet in Hütten und erlebt dörfliche Atmosphäre und Lebensart der Inselbewohner hautnah. Ein Strandtag am Indischen Ozean rundet das Ganze ab. Wer möchte, kann an diese Entdeckerreise einen Badeurlaub anschließen.

Sportliche Aktivurlauber finden im Trekkingkatalog zusätzlich eine anspruchsvollere Tour durch einsame Talkessel. Das 18-tägige mittelschwere Trekking führt ebenfalls über die Panoramarouten im Kessel von Mafate und zum Piton de la Fournaise. Ein weiteres Trekkingziel ist der Gipfel des Piton des Neiges. Hier wandert man bis auf über 3.000 Meter Höhe. Bizarre Gebilde aus Lavagestein sorgen für unvergessliche Bilder. Bei dieser Tour übernachtet man überwiegend in Hütten. Nach dem Trekking klingt auch diese Reise an den weißen Stränden des Indischen Ozeans aus. Text 1.776 Z. inkl. Leerz.

Erlebnis-Fernreise „Tropische Insel der Maskarenen“ 16 Tg. ab 3.148 € (Sept. u. Okt.).
Trekkingreise „Vulkaninsel im Indischen Ozean“ 18 Tg. ab 2.848 € (Okt.).

www.wikinger.de