Burger Unser

Der „Federball-spielende Italiener“ trifft auf den „Schönen Jacques“,  sie liefern sich ein Duell voll saftigem Fleisch, würzigen Saucen und herzhaften Beilagen. Der eine punktet beim Sauereifaktor, der andere mit feinen Zutaten. Denn die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein… Der Sieger? Kommt ganz auf den Geschmack an. Und der kommt in diesem Standardwerk für Burgerliebhaber bestimmt nicht zu kurz. Abwechslungsreich und überraschend liefert es spektakuläre 70 Rezepte – mal mit Fleisch, Fisch oder Käse, mit verschiedenen Brotsorten, selbstgemachten Chutneys und ausgefallenen Zutaten wie Apfel, Papaya oder Lachs. Dieses Buch zeigt, dass alles, was man bisher für Burger gehalten hat, bloß belegte Brote waren.
Zu jedem Rezept geben die Autoren ihre persönlichen Empfehlungen für Getränke, die perfekte Fleischzubereitung und passende Toppings. Die Ideen für selbstgemachte Beilagen und Soßen lassen einen Tiefkühlpommes mit Ketchup und Mayo schnell vergessen. Im Extrakapitel zur Fleisch- und Patty-Kunde liefern die Autoren angewandtes Insiderwissen und praktische Tipps vom echten Profi.
Burger Unser ist mehr als ein Rezeptbuch. Es ist eine wahre Liebeserklärung an ein Gericht, das alles sein kann: Genussmoment, Seelentröster, maßloser Exzess – oder eben einfach der perfekte Burger.

DIE AUTOREN
Der gelernte Koch Hubertus Tzschirner ist nicht nur für seine Firma Esskunst Hubertus Tzschirner, mit der er auf zahlreichen Messen unterwegs ist, bekannt, sondern auch für seine preisgekrönten Publikationen. Seine Professionalität und Leidenschaft spiegeln sich auch in diesem Werk auf jeder Seite wider.

Nicolas Lecloux, Marketing-Chef bei „true fruits“, ist befallen von einer Obsession, die ihn rastlos nach dem perfekten Burger suchen lässt. Burger Unser ist Lecloux’ Weg, seiner Burgerliebe Ausdruck zu verschaffen.

Thomas Vilgis erforscht am Max-Planck-Institut das Thema „soft matter food science“. Der promovierte Physiker untersucht die Chemie und Physik von Zutaten und Zubereitungen.

Florian Knechts profundes Wissen wurde mehrfach belegt: Der ausgezeichnete Amateur-Grillmeister kennt sich bestens in den Themen Gadgets, Grillen und Gartechniken aus.

Nils Jorras Kinder werden mit Sicherheit groß und stark: der dreifache Vater war in der Sternegastronomie tätig, bevor er sich auf verantwortungsvollen Fleischkonsum konzentrierte.

DER FOTOGRAF
Daniel Esswein war jahrelang im Eventcatering tätig, bis er schließlich seine Leidenschaft für die Fotografie mit seinen Kontakten in der Branche verbinden und als Fotograf mehrerer Kochbücher arbeiten konnte. Für Burger Unser stand jeder Burger, jede Beilage und jede Soße vor seiner Linse.

Hubertus Tzschirner / Nicolas Lecloux /Dr. Thomas Vilgis / Nils Jorra / Daniel Esswein
BURGER UNSER
Das Standard-Werk für wahre Liebhaber
3. Auflage 2016 (1. und 2. von 2016 vergriffen). 288 Seiten, ca. 150 Farbfotos
25 x 28 cm, gebunden mit Sonderausstattung, Leseband
€ [D] 39,95 / € [A] 41,10 / sFr. 28,50
ISBN: 978-3-7667-2201-0

www.facebook.com/BurgerUnser

Martin Fauster & Friends

Gourmet-Event für den guten Zweck:
Neunte Auflage von „Martin Fauster & Friends“ im Hotel Königshof mit fünfzehn Meisterköchen aus den besten Küchen Europas

Alle guten Dinge sind beim Benefiz-Event „Martin Fauster & Friends“ schon lange nicht mehr drei. Am Sonntag, den 26. Juli 2015, lädt der Münchner Sternekoch Martin Fauster bereits zum neunten Mal international ausgezeichnete Meisterköche ein. Geschlemmt wird auch in diesem Jahr für den guten Zweck.

Los geht es um 13 Uhr mit der traditionellen Scheckübergabe, denn die Erlöse der Veranstaltung gehen – wie gewohnt – zusammen mit einer persönlichen Spende der Familie Geisel an soziale Organisationen aus der Region. Über die finanzielle Unterstützung dürfen sich die Philipp Lahm-Stiftung, der Verein Lichtblick Seniorenhilfe e. V. und die Bayerische Sportstiftung freuen. Im vergangenen Jahr konnten erfreuliche 35.000 Euro übergeben werden.

Nach dem kurzen offiziellen Teil treten dann Martin Fauster, der bereits seit 2004 Küchenchef im Königshof ist, und seine Gastköche in Aktion. Bis in die frühen Abendstunden werden sie an ihren Kochinseln brutzeln, wirbeln und dekorieren. Rund 30 raffinierte Gerichte werden live zubereitet und zwischendurch nehmen sich die Spitzenköche – trotz allem Trubel – immer wieder gerne Zeit für ein lockeres Gespräch. Es herrscht eine familiäre Atmosphäre zwischen den Gästen und den Köchen, die teilweise schon seit vielen Jahren dem Ruf von Martin Fauster folgen um bei dem traditionsreichen Event dabei zu sein.

Alle Gastköche von „Martin Fauster & Friends“ im Überblick: Eckart Witzigmann (Jahrhundertkoch), Hans Haas (Tantris, München), Norbert Niederkofler (St. Hubertus, St. Kassian), Roland Trettl (Koch & Genießer, überall), Ralph Knebel (Erbprinz, Ettlingen), Bobby Bräuer (EssZimmer, BMW Welt, München), Thomas Kahl (Käferschänke, München), Thomas Kellermann (Kastell, Wernberg), Herbert Hintner (Restaurant zur Rose, Eppan), Hans Neuner (Ocean, Vila Vita Parc, Algarve), Dieter Koschina (Vila Joya, Algarve), Gabi Taubenheim (Königshof, München), Tohru Nakamura (Geisels Werneckhof, München) und Bernard Antony (Maître Fromager, Vieux Ferrette).

Für die perfekte Begleitung der edlen Speisen sorgen feinste Tropfen – von Henriot Champagner über die feinen Erzeugnisse des fränkischen Weinguts von Horst Sauer bis hin zu den Weinen aus dem eigenen Anbau der Familie Geisel in Tauberfranken.

Die Veranstaltung „Martin Fauster & Friends“ beginnt am Sonntag, 26. Juli 2015 um
13 Uhr im Gourmet Restaurant des Hotels Königshof, Karlsplatz 25, München. Der Preis pro Person beträgt 250 Euro und beinhaltet neben den Speisen auch Champagner, Weine, Mineralwasser und Kaffee. Reservierungen werden, nach Verfügbarkeit, unter der Telefonnummer +49 (0)89 – 55 13 78 141 oder per Mail an bankett@geisel-privathotels.de entgegen genommen.

62 Punkte für Lichtenstein

62 Gault Millau Punkte für die Gourmet-Köche in Liechtenstein

Auf nur 160 Quadratkilometern Landesfläche konnten in Liechtenstein gleich vier Restaurants im Gourmetreiseführer Gault Millau 2013 wieder kräftig punkten.

Allen voran Klaus Schatzmann vom Hotel Schatzmann in Triesen, der die liechtensteinische Bestmarke mit seinen hervorragenden Kochkünsten seit Jahren verteidigt: mit 17 von 20 möglichen Punkten bedachten die Tester auch in diesem Jahr wieder sein Restaurant. 16 Punkte gab es für Hubertus Real vom Parkhotel Sonnenhof in Vaduz „für sein gekonntes und präzises Handwerk“. Punktgleich überzeugte Kollege Rolf Berger im fürstlichen Torkel mit ungewöhnlichen Variationen. Henning Sersch vom Restaurant Residence mischt ebenfalls seit einigen Jahren im Gourmetführer mit und wurde mit 13 Punkten gewürdigt.
Zusammengenommen kann Liechtenstein also mit 62 Punkten aufwarten.

Die vier mit Gault Millau ausgezeichneten Restaurants in Liechtenstein:
17 Punkte für den besten Koch Liechtensteins, Klaus Schatzmann vom Hotel-Restaurant Schatzmann in Triesen: www.schatzmann.li
16 Punkte für Hubertus Real vom Parkhotel Sonnenhof in Vaduz www.sonnenhof.li
16 Punkte für Rolf Berger vom fürstlichen Restaurant Torkel in Vaduz www.torkel.li
13 Punkte für Henning Sersch vom Restaurant Residence in Vaduz www.restaurant-residence.li

www.tourismus.li

Norbert Niederkofler

Beim Chef`s Cup Südtirol vom 22. bis 27. Januar 2012 in Alta Badia treffen sich internationale Spitzenköche und Feinschmecker zu einem ungewöhnlichen Event. Hier wird nicht nur fein gekocht und getafelt. Romantische Hüttenabende und ein leidenschaftliches Skirennen sind nur einige der zahlreichen Höhepunkte.

Normalerweise begegnet man ihnen in ihren Spitzenrestaurants, erfährt viel in ihren Kochbüchern und erlebt sie in TV-Sendungen. Einmal im Jahr allerdings zeigen sich weltweit renommierte Küchenchefs auch ganz anders. Beim mittlerweile traditionellen Chef`s Cup Südtirol in Alta Badia treffen sich die Topstars der Spitzengastronomie und berühmte Winzer nicht nur zum Kochen und Essen.

Bei der siebten Auflage des Chef`s Cup Südtirol vom 22.bis zum 27. Januar 2012 erleben die Teilnehmer ein ebenso hochkarätiges wie abwechslungsreiches Programm inklusive Kochkursen, Charity Galamenü, romantischem Hüttenabend, Skirennen, Schneeschuhausflügen und Testfahrten mit Audi und VW auf Eis und Schnee.

Die Idee zum Chef`s Cup Südtirol hatte Norbert Niederkofler, zwei Sterne Koch im Restaurant St. Hubertus im Hotel Rosa Alpina in S.Cassiano. Ihm zur Seite stehen die beiden anderen Sterneköche in Alta Badia, Fabio Cucchelli im Restaurant La Siriola und Arturo Spicocchi im Restaurant La Stüa de Michil in Corvara. Unter dem beziehungsreichen Namen „Dolomitici“ bieten die drei Gourmetrestaurants in Alta Badia zahlreiche hochkarätige Gourmeterlebnisse, unter denen der Chef`s Cup Südtirol eine herausragende Rolle spielt.

Die verführerische Woche im Januar beginnt am Sonntag, den 22. Januar, mit einem Willkommenabend zusammen mit den drei Dolomitici Köchen im Hotel Rosa Alpina in S.Cassiano. Der nächste Tag bietet mit dem Skirennen zusammen mit einigen ehemaligen Skistars, dem Golf Pitch & Putt gleich einige Höhepunkte. Am Dienstag stehen ein Brunch im Hotel Ciasa Salares
und das große Charity Galadiner im Hotel Rosa Alpina auf dem Programm. Am nächsten Tag wird Ski gefahren, ein Hütten Picknick gemacht, dann ein Kochkurs und eine echt Südtiroler Hütten Marende. Abends treffen sich die Küchenstars und Feinschmecker zu einem außergewöhnlichen Abendessen im Club Moritzino auf über 2000 m Höhe. Am Donnerstag warten ein Kochkurs und dann die Gourmet Safari in den drei Restaurants der Dolomitici. Zum krönenden Abschluss bietet der Freitag ein ungewöhnliches und verführerisches Frühstück mit Südtiroler Spezialitäten auf dem Col Alt oberhalb von Corvara, wonach dem Sonnenaufgang nicht nur getafelt sondern auch Ski gefahren wird. Abends steht dann der Südtiroler Abend mit Südtiroler Spitzenköchen im Hotel Rosa Alpina auf dem Programm. www.chefscup.it

Sciare con Gusto:
Gourmet Safaris und kulinarische Kreationen in den Skihütten

Mit diesem faszinierenden Programm für Feinschmecker untermauert Alta Badia seinen einzigartigen Ruf als Gourmetdestination. Das malerische Tal inmitten des UNESCO Weltnaturerbes Dolomiten bietet neben seinen drei hochdekorierten Spitzenrestaurants noch zahlreiche attraktive Angebote für Liebhaber guten Essens und feiner Lebensart. Unter dem Titel „Sciare con Gusto – Skifahren mit Genuss“ kann man hier das Skifahren mit exzellenter Küche kombinieren. Bei der Gourmet Safari in den drei Sternerestaurants oder noch ausführlicher bei der Ski Safari, wo man sich in zahlreichen Skihütten Köstliches auftischen lassen kann. In jeder dieser Hütten gibt es ein spezielles Gericht, das von einem internationalen Spitzenkoch mit erlesenen Südtiroler Zutaten kreiert worden ist. Selbstverständlich wird dazu ein passender hervorragender Südtiroler Wein angeboten.

Ob man es nun dynamisch liebt beim Skirennen und bei den Testfahrten, ob man romantische Hüttenabende mit feiner Küche oder ein erlesene Galadiner liebt oder ob man sich bei den zahlreichen Kochkursen in die hohe Kunst der Gourmetküche einführen lässt, der Chef`s Cup bietet Abwechslung auf höchstem Niveau. Das unterstreicht auch die Tatsache, dass es für die teilnehmenden Starköche wenigstens genauso viel Vergnügen wie Arbeit bedeutet.

Winterferien für Genießer. Alta Badia bietet traumhafte Urlaubserlebnisse nicht nur in gastronomischer Hinsicht. Vor der malerischen Kulisse der Dolomiten locken bis zu 500 Pistenkilometer rund um berühmte Gipfel und dazu die einzigartige Sella Ronda, die faszinierende Umrundung des Sellamassivs mit Lift und auf Pisten.

Informationen: Tourismusverband Alta Badia – www.altabadia.org

Johanna – Köchin aus Leidenschaft

Johanna (Anja Kruse) und Arnold Melzer (Hubertus Hohenlohe) sind ein eingespieltes Team. Er kümmert sich um die Küche und sie um die Gäste ihres malerisch gelegenen Gasthofs an der südsteirischen Weinstraße. Als Arnold mit der jungen Küchenhilfe Valentina (Nicole Ennemoser) durchbrennt und einen Berg Schulden zurücklässt, ist Johanna geschockt. Der Sparkassenchef Josef Kappl (August Schmölzer) räumt ihr einen weiteren Kredit ein, hegt allerdings einige Hintergedanken. Hilfe kommt von ihrer Freundin Heidi (Jenny Jürgens) – durch die Vermittlung der Winzerin heuert überraschend der charmante Oliver Stromberg (Bernhard Bettermann) in Johannas Küche an. In kulinarischen Dingen unbeleckt, ahnt Johanna zunächst nicht, dass ein berühmter Sternekoch in ihren Töpfen rührt.

An seiner Seite entdeckt sie ihre Leidenschaft fürs Kochen, und auch außerhalb der Küche knistert es gewaltig. Als jedoch Olivers attraktive Freundin Marielle (Catherine Oborny) auftaucht und die Bank überraschend die Kredite sperrt, steht Johanna erneut vor dem Aus. In dieser Notsituation erweist sich ihr alter Freund und Verehrer Wolfgang (Miguel Herz-Kestranek) als wahrer Gentleman. Er holt sie nach Wien und kauft ihr großzügig ein eigenes Restaurant. Dank ihrer kulinarischen Passion erhält Johanna bald den ersten Stern. Doch die Rolle der glamourösen Society-Köchin behagt ihr ebenso wenig wie Wolfgangs Wunsch, sie zu heiraten. Sie sehnt sich nach ihrem romantischen Gasthof, den sie aufgrund der erdrückenden Schulden schweren Herzens verkaufen muss. Als sie zurück in die Steiermark fährt, um einen Kaufinteressenten zu treffen, erlebt sie eine wirkliche Überraschung.

ARD, Freitag, 07.10., 00:00 – 01:30 Uhr

Johanna Maier

Am Sonntag, den 14. August 2011, ab 18.30 Uhr erlebt man in der Filzmooser Fußgängerzone zwischen Wallfahrtskirche und Genießerhotel Hubertus den puren Genuss nicht nur für den Gaumen, nein, für alle Sinne.

Sieben Filzmooser Top Köche, die Spitzenköchin Johanna Maier mit
ihren Söhnen und ihrer Kochschule verwandeln zusammen mit sieben
Winzern Filzmoos in das Berggenussdorf. Johanna Maier’s „Schneeball“
mit Canapés und Fingerfood trifft gleich beim Einlass vorzüglich den
Geschmacksnerv. Dieser wird dann weiter aufs Angenehmste strapaziert
mit Köstlichkeiten aus Fisch, Fleisch, Gemüse bis hin zur lauwarmen
Schokotarte mit frischen Waldbeeren. In der Kochschule darf man bis
22.00 Uhr mit Johanna Maier & Söhnen genussvoll lernen.

„Mit der Premiere „die genussnacht“ wird unser Ort für einen Abend
zum kulinarischen Treffpunkt für Einheimische und Gäste“, freut sich
Geschäftsführerin Eva Salchegger vom Tourismusverband Filzmoos.
„Jeder ist dazu herzlich eingeladen, wenn unsere Wirte und
Gastronomen wahre Gaumenfreuden vermitteln.“

die genussnacht“
Weitere Informationen dazu unter www.filzmoos.at
Menü mit Weinbegleitung EUR 40,00 pro Person.

Auch den zum Gericht passenden Wein gibt es, der vom Winzer
persönlich an jedem Stand ausgeschenkt wird. Bei der
Schlumberger-Sekt-Bar auf der Terrasse vom Gästehaus Hubertus gibt es
Live Musik für den Ohrenschmaus und bei der Gössl Modenschau etwas
für’s Auge.
Der Reinerlös kommt den Schmetterlingskindern zu Gute.

POLETTOs Kochschule

Piccata Milanese

Dass man in einem Stück Fleisch auch etwas ‚verstecken‘ kann, zeigt Sterneköchin Cornelia Poletto in dieser Folge von ‚POLETTOs Kochschule‘. Sie macht ein Piccata alla milanese. In feinstes Kalbfleisch wird eine Pilzmischung gefüllt und danach in einer Panade aus Parmesan, Semmelbröseln und Ei geschwenkt. Kurz angebraten serviert Cornelia Poletto dazu eine leckere Pasta. Zu Gast ist diesmal der Fernsehproduzent und Moderator der NDR Talk Show, Hubertus Meyer-Burckhardt.

RBB, Samstag, 25.06., 11:15 – 11:45 Uhr

Josef Hubertus

Das Hotel-Restaurant „Hubertus“ bekam den Gourmet-Award
Euro-Toques überreichte vor zahlreichen Besuchern den wertvollen Preis

Das Saarland ist immer eine Reise Wert, meinte jüngst auch Ernst-Ulrich W. Schassberger, der World-Toques/Euro-Toques-Präsident, als er mit seinem Team nach Tholey fuhr, um einen ganz besonderen Preis zu verleihen. Aus den Händen Schassbergers überreicht, bekam Euro-Toques-Sterne-Maitre Josef Hubertus den „Gourmet-Award“. Nominiert und gewählt von etlichen Verbrauchern und Kooperationspartnern wurde das „Haus Hubertus“ in Tholey wegen seiner nachhaltigen wie qualitativ hochwertigen Küchenkunst. So waren denn Josef Hubertus und seine Lebensgefährtin Miriam Obermann gerührt.

So eine Auszeichnung bekommt man schließlich auch nicht alle Tage. So hielt Euro-Toques-Präsident Deutschland Ernst-Ulrich W. Schassberger in seiner Laudatio gleich fest, dass sein Zertifizierungsbetrieb bestimmt nicht jeden Koch oder Betrieb auszeichnen würde – quer durch Deutschland und auch Europa reise er, Schassberger, um den Tipps und Kritiken der Verbraucher, Partner und eigener Inspektoren nachzugehen. Bei der „Hotellerie Hubertus“ jedoch, so der als erster Deutscher mit dem French-Food-Spirit-Award ausgezeichnete Schassberger, zeigte sein Daumen ganz klar „nach oben“. Was Josef Hubertus und seine Küchenbrigade den Gästen „hier auftischt“ – sei einfach das Beste und „vom Feinsten“, ohne dass die Gerichte und Menüs „abgehoben“ seien. Die Verbraucher und Stammgäste kommen und genießen bei Josef Hubertus, im Wissen, dass eben nach Euro-Toques-Philosophie regional, saisonal und frisch gekocht werde. Als Experte und Fachmann seiner Zunft hob Schassberger die Tätigkeit des Maître Hubertus hervor, denn dieser so Schassberger weiter, teile seinen Erfolg gern, erwähnte doch Hubertus gleich bei der Verkündung, der Gourmet-Award ginge zu ihm nach Tholey, „ohne mein Team und meine Partnerin“ wäre dieser Erfolg nie gelungen.

Ernst-Ulrich W. Schassberger meinte denn auch, dass im gesamten Betrieb „Hubertus“ ein nachhaltiges Handeln „gegeben“ sei – im Küchenablauf, genauso im Umgang, ja in der „Etikette“ mit den Gästen und Kooperationspartnern. Hubertus selbst, habe in seinem Berufsleben schon „allerhand“ miterlebt – vielleicht mache gerade „Das“ ihn so authentisch und sympathisch, schloss der Euro-Toques-Chef aus Kaisersbach. Zu den Gratulanten und Ehrenden gehörte auch Ulrich Schroeder, Chaîne des Rôtisseurs, Vorstand der Chaîne-Stiftung aus Mettlach, und auch er war der Meinung und voll des Lobes, dass „die Qualität von Hubertus‘ über Jahre hinweg“ gleichbleibend hoch geblieben sei. So verbrachten die Gäste am Karfreitag, dem Tag der Award-Ehrung, fast fünf Stunden, von mittags bis abends im Hause Hubertus, und Josef Hubertus selbst, machte das, was er am besten kann, er kochte und kredenzte mit seiner Mannschaft. Sieht er sich selbst doch als „bodenständigen“ Handwerker. Doch einen Ehrenplatz bekam die Euro-Toques-Urkunde für den Gourmet-Award irgendwann dann doch.

Alle zertifizierten World-Toques/Euro-Toques Sterne-Restaurants Europa-und weltweit sind zu finden unter www.eurotoques.org bzw. www.world-toques.com Restaurant Guide.

Norbert Niederkofler

 

Interview

  1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Einen Menschen der einen schönen Abend verbringen und genießen will – er soll auch offen für neue Sachen sein und diese probieren.
  2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Dalai Lama
  3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Mit meiner Frau und meinen Sohn zu David Bouley
  4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Aal und Forelle – mit einer Vinaigrette vom Jungschwein
  5. Ihr Hauptcharakterzug?
    Keine Grenzen – nicht aufgeben – das Ziel wird immer verfolgt!
  6. Ihr Motto?
    „Spaß haben und die Sachen tun die man gerne macht!“
  7. Ihr Lieblingsgericht?
    Ein Teller Spaghetti oder auch ein schönen Fisch in Olivenöl gebraten – super Grundprodukte – einfach zubereitet!
  8. Was essen Sie überhaupt nicht?
    Insekten
  9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Ich habe immer alles gegessen…
  10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Eis
  11. Welche Südtiroler Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Reinhold Messner und Hans Kammerlander
  12. Welche Südtiroler Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Pressknödel und Kasnocken
  13. Ihr Lieblingsrestaurant in der Region?
    Bierbörse – Kneipe mit gutem Essen
  14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb der Region?
    Aubergine in München
  15. Welchen Küchenchef ( lebend ) bewundern Sie am meisten?
    Eckart Witzigmann
  16. Der ideale Chef muss wie sein?
    Wie ein guter Fußballtrainer – Übersicht, Zügel anziehen aber Freiraum für Kreativität lassen
  17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    Er muss den Chef und die Küche verstehen und sich durchsetzen können
  18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Wenn neue Sachen ausprobiert werden – aber nicht bei Routine Dingen!
  19. Ihr größter Fehler?
    Ich kann schwer „nein“ sagen
  20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Da sehe ich keine Unterschiede
  21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Italien
  22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Norwegen, Schweden, Finnland
  23. Ihr Lieblingsgetränk?
    Champagner
  24. Ihr Lieblingswein?
    Piemont
  25. Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Ich trinke zum Essen fast immer nur Champagner
  26. Ihre heimliche Leidenschaft?
    Ich genieße die Ruhe – spazieren gehen und wandern
  27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Mit Leuten/Freunden zusammen sein
  28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    On the Road von Jack Kerouac
  29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
    Ca. 1200
  30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Der Pate
  31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Das man sich ein halbes Jahr nicht sieht und trotzdem gleich wieder gut versteht
  32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Das wichtigste was es gibt! Die ganze Region Italien zu bespielen um das beste Produkt zu finden.
  33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    In Nepal habe ich auf 5000m Höhe Risotto gekocht. Dies hat über eine Stunde gedauert, da das Wasser nur 50 Grad heiß wurde – dadurch hat es länger gedauert als ich eingeplant hatte.
  34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Mit meinen Gästen und allen die Spaß dran haben in der Küche zu sein – die Gäste sollen sehen was hinter den Kulissen passiert!

Auszeichnung 2011

2 Michelin Sterne, 18 Punkte Gault Millau, 4 Feinschmecker Punkte

„Spaß haben und die Sachen tun die man gerne macht!“
Norbert Niederkofler
Restaurant St. Hubertus
Rosa Alpina Hotel & Spa
Strada Micurá de Rü 20
39030 San Cassiano
Südtirol – Italien

http://www.rosalpina.it/
http://www.kulinarisches-interview.de/main/reservieren/114/index.html

Name:
Niederkofler
Vorname:
Norbert
Geburtstag:
16.09.1961
Geburtsort:
Luttach / Ahrntal
Wohnort:
Luttach / Ahrntal

Stationen

Restaurant St. Hubertus, Hotel Rosa Alpina
Sporthotel Teresa Pedraces und Restaurant Castel Colz
Restaurant Aubergine, München
Restaurant Jörg Müller, Sylt
Restaurant Kurhausstüberl, Waging am See
Hotel Brunnenhof, Lech
Hotel Überfahrt, Tegernsee
Hotel Mövenpick, Zürich
Restaurant Glass Garden, Cleveland Ohio
Hotel Mövenpick, Zürich

Jens Darsow / kulinarisches Interviews http://www.kulinarisches-interview.de/

Küchenmeister Josef Hubertus wird am Karfreitag geehrt

Die Osterfeiertage beginnen in Tholey mit einer Gourmet-Award-Auszeichnung für einen echten „Handwerker“

Dass man im Saarland auch wegen der Nähe zu Frankreich (UNESCO ausgezeichnetes Land für seine Küche als Kulturerbe) gut speisen kann, ist seit Jahren bekannt. Das Französische spielt zwar eine große Rolle, aber auch regionale Gerichte finden stets Anklang. Und gute Köche setzen immer auch auf die mediterrane Küche – ihrer „Leichtigkeit“ wegen. Nur unweit von Saarbrücken, in Tholey, sorgt der aus Tholey stammende Maître Josef Hubertus im gleichnamigen Betrieb (Hotellerie Hubertus) für eine exzellente Küche seit Jahren. Das hat sich unter den Gourmets herumgesprochen – und die Verbraucher und Gäste haben Hubertus nominiert und gewählt. Der Gourmet-Award von World-Toques/Euro-Toques wird nun am Karfreitag verliehen.

Der „Chef“ Josef Hubertus freute sich über die Nachricht, gab die Blumen aber gleich weiter: „Ohne unsere Mitarbeiter und meine Partnerin wäre das so nicht möglich gewesen“
Hubertus ist Saarländer durch und durch – sein Sprechen wirkt fröhlich locker, nie abgehoben, gefärbt von einem leichten saarländischen Dialekt. Nebenbei hantiert er in der Küche, und gibt offen Auskunft – wir haben auch schon andere „Meisterköche“ erlebt, bei denen ging es in der Küche drunter und drüber. Nicht so Hubertus, der 57-jährige Maître ist die Ruhe in Person. Wahrscheinlich schätzen auch die zahlreichen Gäste diese bodenständige „unprätentiöse“ Art im Hause Hubertus. Hubertus hat in den vergangenen 33 Jahren schon alles erlebt – das macht auch ruhig.

Hektik ist seine Sache nicht, eher ein betriebsames Engagement, das Hubertus auch seinen Mitarbeitern bescheinigt. Nach seiner Lehre zum Koch in Saarbrücken, führte in sein beruflicher Weg unter anderem nach Düsseldorf und England. Die Tätigkeit als Koch sei schon immer sein „Traumberuf“ gewesen – anders wäre sein Durchhaltevermögen wohl auch kaum möglich gewesen, blickt Hubertus zurück. Stand er als Koch an seiner Wirkungsstätte Mitte der 90er Jahre in Deutschland auf „Platz 57“ im Ranking aller Köche (unter Einbeziehung aller Restaurantführer wie Michelin, Varta, Gault Millau, etc.), hat er aber wenige Jahre nach dem Wechsel ins neue Jahrtausend auch schwierige Zeiten miterlebt. Ohne Umschweife meint Hubertus: „Da bin ich ein bisschen eingebrochen…“, und erwähnt, wie viele weitere Geschäftstreibende auch, „die Einführung des Euro“.

Da habe auch er manchmal überlegt, ob die Selbstständigkeit „weiterhin“ sinnvoll sei. Hubertus und seine Partnerin haben die Kurve gekriegt. Der Euro-Toques-Sternekoch, dessen Weg vom Gründer und Euro-Toques-Präsident, Ernst-Ulrich W. Schassberger, stets verfolgt wurde, freut sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit bei Gourmets und Gastronomie-Insidern. Die Hotellerie Hubertus und das Gourmetrestaurant (sowie das Bistro „Palazzo“) werden gern und oft frequentiert. Josef Hubertus teilt seinen Erfolg gern – dass das Team dazu gehöre, verstehe sich von selbst, aber einen gehörigen Anteil am Erfolg des Hauses, so Hubertus, habe auch seine Lebenspartnerin Miriam Obermann. Zwei Mädchen haben die beiden gemeinsam, und die Betriebswirtin Obermann sorgt seit Jahren dafür, dass „in allen Bereichen“ effektiv gewirtschaftet wird. Und, Obermann arbeitet auch in der Küche mit, wenn es denn wichtig ist, sie kenne „alle Posten“, unterstreicht Hubertus.

Natürlich sei man im Saarland „frankophil“ veranlagt – und so gäbe es eben eine gute Mischung im Hause Hubertus: die französisch angehauchte Küche im Gourmetrestaurant, aber auch regionale Gerichte aus dem Saarland finden den Weg in die Menüs – saisonal und regional, zudem stets frisch, werde in bei Hubertus überall gekocht. Und im kleinen Wintergarten-Bistro „Palazzo“, sei das Essen eher mediterran und „marktfrisch“. Ernst-Ulrich W. Schassberger, der World-Toques/Euro-Toques-Initiator und Gründer (zudem selbst mit dem French-Food-Spirit-Award als erster Deutscher vom französischen Außenminister ausgezeichnet) hebt genauso wie andere Kunden das „Spezielle“ an Josef Hubertus hervor: „Hubertus ist ein Mann der Region in Tholey. Wahrscheinlich verpflichtet ihn das umso mehr dazu, den Menschen aus der Region eine qualitativ hochwertige und stets sehr gute Küche zu bieten. Frankreich ist in der Nähe, natürlich spielt da die Haute Cuisine eine Rolle – aber Hubertus kocht nie abgehoben, er verbindet die Zutaten auch aus der Region gekonnt…“, das, so schließt Schassberger, mache ja auch „hohe Kochkunst“ aus – die liege nämlich in deren „Einfachheit“. Als „raffiniert“ stufen andere Stammgäste wiederum Hubertus‘ Küche ein, aber immer auch „bodenständig“ und ehrlich. Hubertus der Handwerker eben.

Nun, am Karfreitag, dem Tag der Überreichung des Gourmet-Award von World-Toques/Euro-Toques können sich die Gäste vom Talent und Können des langjährigen Chefkochs abermals überzeugen. In seiner Freizeit, spielen die kleinen Töchter die „größte Rolle“ – durch seinen Knieschaden wird Hubertus im Fußball wohl keine „Preise“ mehr gewinnen, lacht der Koch. In der Küche dagegen, ist sein Potenzial wahrscheinlich noch nicht ganz ausgeschöpft – Euro-Toques-Präsident Schassberger hat neben dem Namen Hubertus auch den Zusatz „Meilleur Ouvrier“ ins Notizheft geschrieben. Vielleicht der nächste Preis für den kochenden „Handwerker“

Die Auszeichnung und Ehrung findet
am (Kar-)Freitag, 22. April 2011 um 12.00 Uhr statt.
Ort: Hotellerie Hubertus, bei Josef Hubertus
Adresse: Metzer Str. 1, 66636 Tholey
Tel. 06853 – 91030

www.eurotoques.org