Strahlendes Sri Lanka

Strahlendes Sri Lanka

Das Urlaubsparadies im Indischen Ozean

Wer die winterliche Kälte satt hat und endlich wieder sein Auge an farbenfrohen Landschaften und vielfältigen Tierarten weiden möchte, sollte eine Reise nach Sri Lanka in Betracht ziehen. Das Paradies im Indischen Ozean stellt das Flugportal www.fluege.de vor.

Das ehemalige Königreich Ceylon, von seinen Bewohnern liebevoll „das leuchtende Land genannt“, heißt heute Sri Lanka und begeistert Reisende mit seiner atemberaubenden Schönheit. Die Insel im Indischen Ozean fasziniert nicht nur durch ihre Natur, sondern auch durch die vielfältige Kultur. Überall finden Urlauber Zeugnisse der verschiedenen Religionen: So warten buddhistische, hinduistische und muslimische Statuen und Tempel darauf, bewundert zu werden. Auf dem Berg Missaka befindet sich das Kloster Mihintale, in dem Legenden zufolge einst der Buddhismus in Sri Lanka verkündet wurde. Ein Zahn Buddhas soll im goldenen Reliquienschrein im so genannten Zahntempel verborgen liegen. Der prachtvolle Tempel liegt in der Gebirgsstadt Kandy. Ein weiteres Muss für Besucher ist die Hafenstadt Galle, in welcher die einstige Atmosphäre der Kolonialzeit zu spüren ist. Sie erlangte ihren Ruhm mit dem Export des weltbekannten Ceylon Tees.

Sri Lanka ist außerdem ein wahres Tierparadies und wurde nicht grundlos von der New York Times als „riesiger exotischer Freiluftzoo“ beschrieben. Wale und Delfine tummeln sich im türkisblauen Wasser, Affen und Elefanten genießen das Leben unter Palmen und selbst Wasserbüffel werden in freier Natur gesichtet. Ein Flug nach Sri Lanka ( www.fluege.de ) verspricht endlose Strände, Sonne pur und eine atemberaubende Landschaftsvielfalt.

Weitere Informationen:
http://news.fluege.de/…

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

DMAX, Donnerstag, 31.12., 09:15 – 10:10 Uhr

In dieser Episode reist Anthony Bourdain nach Argentinien und startet seine kulinarische Tour im farbenfrohen Buenos Aires. Die Hauptstadt ist ein Eldorado für Gourmets, wie auch für passionierte Tänzer, aber die Tango-Clubs lassen Anthony ziemlich kalt. Er trifft sich lieber zur Jam-Session mit den Mitgliedern der Ska-Band ‚Los Pericos‘ und schwelgt mit ihnen in lokalen Köstlichkeiten. Hier trifft er auch die Performance-Artistin Marta Menuine, die Nahrungsmittel in skurrile Kunstwerke verwandelt. Dann wird Anthony von Ramone in eine Gegend geführt, die stark an einen Slum erinnert. Es gibt dort aber einen traditionellen Markt, auf dem schlachtfrisches Fleisch verkauft wird. Küchenchef Tony ist begeistert und organisiert sofort ein Barbecue mit Schweinskopf und anderen argentinischen Spezialitäten.

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

DMAX, Donnerstag, 24.12., 09:05 – 10:00 Uhr

In dieser Episode reist Anthony Bourdain nach Argentinien und startet seine kulinarische Tour im farbenfrohen Buenos Aires. Die Hauptstadt ist ein Eldorado für Gourmets, wie auch für passionierte Tänzer, aber die Tango-Clubs lassen Anthony ziemlich kalt. Er trifft sich lieber zur Jam-Session mit den Mitgliedern der Ska-Band ‚Los Pericos‘ und schwelgt mit ihnen in lokalen Köstlichkeiten. Hier trifft er auch die Performance-Artistin Marta Menuine, die Nahrungsmittel in skurrile Kunstwerke verwandelt. Dann wird Anthony von Ramone in eine Gegend geführt, die stark an einen Slum erinnert. Es gibt dort aber einen traditionellen Markt, auf dem schlachtfrisches Fleisch verkauft wird. Küchenchef Tony ist begeistert und organisiert sofort ein Barbecue mit Schweinskopf und anderen argentinischen Spezialitäten.

Deutsche Cocktail-Meisterschaft 2009

BSI übernimmt erneut Schirmherrschaft über die 25. Deutsche
Cocktail-Meisterschaft 2009

Der Bundesverband der Deutschen Spirituosen-
Industrie und -Importeure e. V. (BSI) hat auch im Jahr 2009 die
Schirmherrschaft über die 25. Deutsche Cocktail-Meisterschaft (DCM)
übernommen. Am 7. August 2009 kämpften die besten Teilnehmer aus
12 Sektionen der Deutschen Barkeeper-Union e. V. (DBU) in Berlin um
den Titel „Barkeeper Deutschland 2009“. Die DBU feierte parallel ihr
100-jähriges Bestehen. Diese Meisterschaft wird von vielen
Spirituosenunternehmen des BSI seit Jahren mitgesponsert.
Gewinner der Deutschen Cocktail-Meisterschaft 2009 (Longdrink) ist
Thomas Magg (Amadeus Pfronten, Pfronten) mit dem Drink „Pandora“.
Zusätzlich zeigten sich die Teilnehmer im Freestyle-Wettbewerb
(Flairtending) im Cocktail-Mixen sehr erfolgreich. Gewinner dieser
Disziplin heißt Grischa Willrich (Flair Force, Köln) mit dem Cocktail
„Singapor Razz Affair“.

Den Ideenreichtum der Barkeeper hat der BSI auch in diesem Jahr
begrüßt. Denn alle Barkeeper unterstützen mit trendsetzenden
Kreationen die Vielfalt von farbenfrohen Cocktails – auf
Spirituosenbasis – in der Welt des Genusses. Die Cocktail-
Meisterschaft im Jahr des „203. Geburtstages der Cocktails“ war
wiederum ein Erlebnis für alle Beteiligten, eine Welt voller
Abwechslung, Aktion, Genuss und Flexibilität.

„Die Deutsche Cocktail-Meisterschaft der Deutschen Barkeeper-Union
hat einen hohen Erlebniswert und setzt zum 25. Mal neue Trends mit
Kreativität rund um die Welt der Cocktails“, so Angelika Wiesgen-Pick
vom Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und
-Importeure e. V.

www.spirituosen-verband.de

Bunte Paraden auf Barbados

Barbados im Crop Over-Fieber

Im Sommer wird die Karibik-Insel wieder

von bunten Paraden und Calypso-Klängen erfüllt

Zwischen dem 4. Juli und dem 3. August strömen Besucher aus aller Welt nach Barbados, um das populärste Festival der Karibik-Insel – das Crop Over – zu zelebrieren. Passend zum Anlass, dem Ende der Zuckerrohrernte, beginnt das Festival mit der Übergabe des letzten Zuckerrohrs und der anschließenden Krönung des Erntekönigs und seiner Königin im Queenspark in Bridgetown. Beim so genannten Kadooment Day am 3. August, der den Höhepunkt und gleichzeitig das Finale darstellt, treten zahlreiche, bunt kostümierte Bands mit teils mehr als 1.000 Mitgliedern und geschmückten Festwagen in einer Parade gegeneinander an. Die Feierlichkeiten enden mit einem Feuerwerk.

Die Ursprünge des Festivals, das eines der ältesten der westlichen Welt ist, gehen zurück bis ins 18. Jahrhundert. Zu dieser Zeit war Barbados der weltgrößte Zuckerproduzent und am Ende jeder mühsamen Erntesaison wurde gefeiert. Aus dem eintägigen Original wurde ein ganzer Monat mit Konzerten, Ausstellungen, farbenfrohen Paraden sowie Kostüm- und Calypso-Wettbewerben. Das Crop Over Festival spiegelt nicht nur die Lebensfreude der Inselbewohner und das karibische Lebensgefühl wider, sondern auch die kulturelle Vielfalt dieser Destination. Barbados-Besucher erleben die Gastfreundschaft der Einheimischen hautnah mit und werden Teil eines unvergesslichen Ereignisses. Weitere Informationen zum Crop Over Festival gibt es unter www.cropoverfestival.com und www.barbados.org/cropover.htm

Allgemeine Infos zu Barbados unter www.barbados-karibik.de

Restaurant – Das Alte Haus in Braunschweig

DER VARTA-FÜHRER – Restaurant der Woche – Das Alte Haus in Braunschweig

Restaurant „Das Alte Haus“ in Braunschweig

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Das elegante, modern und schnörkellos eingerichtete Lokal in Braunschweigs Innenstadt punktet mit farbenfrohen Wänden, schön eingedeckten Tischen und hellbezogenen Stühlen. Patron Enrico Dunkel ist für uns kein Unbekannter. Bereits in seinem letzten Restaurant, dem „Ritter St. Georg“, wurde seine Küchenleistung mit dem „Varta-Tipp“ belohnt. 2008 wechselte er mit seiner Schwester Ilona und der kompletten Crew die Location, die nur einige Meter vom früheren Restaurant entfernt ist. Knapp ein Jahr nach der Eröffnung hat sich der ambitionierte Chef du Cuisine die begehrte Varta-Auszeichnung für sein neues Domizil zurück erkocht.

Da einheimische und auswärtige Gelegenheitsgourmets es am liebsten handfest mögen, offeriert der findige Dunkel einen gelungenen Stilmix aus regionaler Küche und modern interpretierten Klassikern. So reicht das Angebot vom Szegediner Gulasch vom Lamm mit geschmorten Paprika und Thymiankartoffeln, über Gebratenes Zanderfilet mit Graupen-Blutwurstrisotto und weißem Zwiebelschaum bis hin zum Rinderfilet mit Pinienkernkruste, Schmorgemüse und Rotwein-Trüffeljus. Dabei bewahrt Enrico Dunkel das Bodenständige, ohne den Blick und die Zunge für raffinierte Kombinationen und Aromen zu verlieren.

Nicht unerwähnt bleiben sollte das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Auf der wöchentlich wechselnden Speisekarte stehen verschiedene Menüs (29 bis 67 Euro) und rund ein halbes Dutzend Hauptgänge (16 bis 26 Euro).

Die überschaubare Weinkarte fällt durch die bedachte Selektion individueller Tropfen auf, in der auch ein paar große Namen nicht fehlen. Vor allem aus Deutschland bietet sie einen eindrucksvollen Querschnitt durch das Who-is-who der hiesigen Anbaugebiete. Das unkompliziert agierende Serviceteam betreut den Gast jederzeit freundlich und zuvorkommend.

Geöffnet hat das Restaurant von Dienstag bis Samstag ab 18:00 Uhr. Eine rechtzeitige Reservierung ist zu empfehlen.

Restaurant Das Alte Haus
Alte Knochenhauerstraße 11
38100 Braunschweig
Tel.: 0531/6180100
Fax: 0531/6183740
Internet: www.altehaus.de

Reiselust und Gaumenfreuden

SF1, Dienstag, 30.12. um 15:30 Uhr

Reiselust und Gaumenfreuden

Marrakesch

Marrakesch – schon von der Ferne leuchten die Mauern der roten Stadt, sie gilt als die schönste Stadt Marokkos. Am Fusse des hohen Atlas halten die Mauern die Oase wie eine Festung zusammen. Immer mehr Touristen besuchen diese Stadt mit ihren prächtigen, orientalischen Palästen, dem farbenfrohen Suk oder sie lassen sich in einem der vielen modernen Restaurants kulinarisch verwöhnen.

Crop Over Festival auf Barbados

Bunte Paraden und Calypso-Klänge auf Barbados:
Beim „Crop Over Festival“ im Sommer seht die Karibik-Insel Kopf

Barbados’ populärstes Festival, das Crop Over, lockt zwischen dem 5. Juli und dem 4. August Besucher aus aller Welt auf die Karibik-Insel. Das bunte Treiben ist eine der ältesten Festlichkeiten der westlichen Welt. Passend zum Anlass, dem Ende der Zuckerrohrernte, beginnt das Festival mit der Übergabe des letzten Zuckerrohrs und der anschließenden Krönung des Erntekönigs und seiner Königin im Queenspark in Bridgetown. Höhepunkt und gleichzeitig Finale ist der so genannte Kadooment Day am 4. August, an dem zahlreiche, bunt kostümierte Bands mit teils mehr als 1.000 Mitgliedern und geschmückten Festwagen in einer Parade gegeneinander antreten. Mit einem Feuerwerk enden die Feierlichkeiten.

Die Ursprünge des Festivals gehen zurück bis ins 18. Jahrhundert, als Barbados der weltgrößte Zuckerproduzent war. Am Ende der mühsamen Erntesaison wurde gefeiert. Aus dem eintägigen Original wurde ein ganzer Monat mit farbenfrohen Paraden, Konzerten, Ausstellungen sowie Kostüm- und Calypso-Wettbewerben. Das Crop Over Festival spiegelt nicht nur die Lebensfreude der Inselbewohner und das karibische Lebensgefühl wider, sondern auch die kulturelle Vielfalt dieses Traumziels. Barbados-Besucher werden Teil eines unvergesslichen Ereignisses und erleben die Gastfreundschaft der Einheimischen hautnah mit. Weitere Informationen zum Crop Over Festival gibt es unter www.cropoverfestival.com und www.barbados.org/cropover.htm

Allgemeine Infos zu Barbados unter www.barbados-karibik.de

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

In dieser Episode reist Anthony Bourdain nach Argentinien und startet seine kulinarische Tour im farbenfrohen Buenos Aires. Die Hauptstadt ist ein Eldorado für Gourmets, wie auch für passionierte Tänzer, aber die Tango-Clubs lassen Anthony ziemlich kalt. Er trifft sich lieber zur Jam-Session mit den Mitgliedern der Ska-Band ‚Los Pericos‘ und schwelgt mit ihnen in lokalen Köstlichkeiten. Hier trifft er auch die Performance-Artistin Marta Menuine, die Nahrungsmittel in skurrile Kunstwerke verwandelt. Dann wird Anthony von Ramone in eine Gegend geführt, die stark an einen Slum erinnert. Es gibt dort aber einen traditionellen Markt, auf dem schlachtfrisches Fleisch verkauft wird. Küchenchef Tony ist begeistert und organisiert sofort ein Barbecue mit Schweinskopf und anderen argentinischen Spezialitäten. Die nächste Etappe führt ihn in eine Schweizer Siedlung, in der zentralen Seenregion Argentiniens. Bevor Anthony hier die ortstypischen Speisen kostet, legt er noch einen Paragliding-Flug ein und schaut sich die grandiose Landschaft von oben an.

Dann folgt ein ‚Carne de Disco‘, bei dem der Globetrotter mit scharf gewürztem ‚Fleisch auf dem Teller‘ und frisch gezapftem Bier verpflegt wird. Zur Verdauung reitet er mit zwei Gauchos aus Patagonien durch die weiten Ebenen und verbringt dann auch gleich den Abend mit ihnen am Lagerfeuer – in alter Cowboy-Tradition. Im dünn besiedelten El Calthate nimmt Tony schließlich am ‚Tag des Sees‘ teil – eine fulminante Grill-Party mit Musik, Tanz und Rindfleisch bis zum Abwinken.

DMAX, Sonntag, 11.05., 22:15 – 23:10 Uhr

Janna Gur zeigt, wie Israel kocht

Israel feiert am 14. Mai 2008 einen runden Geburtstag. An diesem Tag vor genau 60 Jahren trafen sich die Mitglieder des Staatsrates im Kunstmuseum von Tel Aviv, wo David Ben Gurion die Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel verlas.

Janna Gur nimmt uns in ihrem Buch DIE NEUE ISRAELISCHE KÜCHE mit auf eine kulinarische Reise durch den Staat. Ausgebildet als Lektorin und Literaturübersetzerin, ist Janna Gur Gründerin und Cheflektorin des Al Hashulchan Gastronomic Monthly (On the Table), der führenden israelischen Essens- und Weinzeitschrift, die bei professionellen Köchen wie bei Liebhabern guten Essens sehr beliebt ist.

Janna Gur zeigt, dass Israels Küche durch die Kochkünste anderer Kulturen stark beeinflusst wurde und sich in einem ständigen Wandel befindet. Auch religiöse Rituale spielen in der Kochtradition eine große Rolle: Da am Sabbat das Arbeiten verboten ist, wurden Eintöpfe kreiert, die auf der bereits entzündeten Flamme garen konnten. Ebenso hat die religiöse Festtagsküche mit ihren besonderen Gerichten als Höhepunkt der Feierlichkeiten Einfluss genommen. Israels Kochszene spiegelt die dynamische Mischung diverser Einflüsse wider: arabischer und jüdischer, osteuropäischer und nordafrikanischer. Sie alle tragen ihren Teil zur Definition einer modernen israelischen Küche bei. Das Buch wartet nicht nur mit farbenfrohen und prächtigen Fotos der appetitlichen Gaumenfreuden auf, sondern verbindet die kulinarischen Genüsse mit spannenden Eindrücken von Land und Leuten, Kultur und Religion. Eine (nicht nur) kulinarische Reise, die es sich zu unternehmen lohnt…

Janna Gur: Die neue israelische Küche – Eine kulinarische Reise, Neustadt/Weinstr. (UMSCHAU Buchverlag), 2007, 304 S., Hardcover, Co-Autoren: Rami Hann, Orly Pely-Bronshtein, Adam Montefiore, Ruth Oliver; mit Fotografien von Eilon Paz, ISBN: 978-3-86528-614-7, 34,90 EUR (D) / 35,90 EUR (A) / 56,- sFr.