Mallorca Restaurantführer

Seit nunmehr über 10 Jahren wird der al punto Mallorca wegen seiner auf den Punkt gebrachten, kritischen Beurteilungen und ihrer amüsanten sowie nicht selten schon fast sarkastischen Begründungen von genussfreudigen Mallorca-Liebhabern mit Spannung erwartet – und (viel Feind, viel Ehr) von nicht wenigen Köchen und Hoteliers gefürchtet.
Da es schlichtweg unmöglich ist, das sinnliche Vergnügen des genussvollen Essens und Trinkens mit irgendwelchen Piktogrammen adäquat auszudrücken, kamen Karen S. Höfflinger und H. Juergen Fahrenkamp vor über 10 Jahren auf die Idee, die journalistischen Techniken der Literatur-, Theater- oder Filmkritik auf die kulinarischen Seiten des Lebens zu übertragen.

Doch vergisst der al punto Mallorca bei aller Spritzigkeit der Restaurantbeschreibungen natürlich auch die sachkundige Information des Lesers nicht und beurteilt in erster Linie die Leistungen der Küche mit bis zu 20 Punkten, wobei alles, was die strikt »under cover« essend und trinkend arbeitenden Kostpröblern schwächer als 10 Punkte eingestuft haben, gaumenschonender- und vor allem magenfreundlicherweise verschwiegen wird. Die vergebenen Punkte berücksichtigen aber auch die Arbeit des Service, das Ambiente und die Weinkultur der Restaurants.

al punto – Die besten Restaurants & Hotels – Mallorca
264 Seiten, durchgehend 4-fbg., Klappenbroschur mit ausklappbarer Mallorca-Geniesserkarte, praktisches Taschenformat
ISBN 84-89983-36-4 – 14,50 EURO – 22,50 CHF.

www.alpunto.de

In Bordeaux hat die Lese der weissen Trauben überraschend früh begonnen

In Bordeaux hat die Lese der weissen Trauben überraschend früh begonnen. Der offizielle Erntebeginn wird zwar erst zum 10. September erwartet. Aber als erster namhafter Erzeuger schickte Château Haut-Brion dieses Woche seine Erntehelfer erstmals vorsorglich in die Weinberge um Sauvignon blanc und Semillon zu lesen. Hintergrund: die anhaltende Dürre und eine drohende neue Hitzewelle mit Temperaturen bis 35 Grad zum Monatswechsel. Lesen Sie mehr darüber im Bordeaux-Weblog des Weinreporters: http://bordeaux.blogg.de/

Honig-Wellness-Wochenende in Sopron

In Sopron, dem westlichen Tor Ungarns, erwartet Besucher eine der schönsten mittelalterlichen Altstädte des Landes. Darüber hinaus genießen sie ganz nebenbei eine lebendige Gastronomie- und Shoppingszene – Grund genug, länger als nur einen Tag zu bleiben und sich in den Hotels rundum verwöhnen zu lassen. Nichts leichter als das im Bio-Sport Hotel Lövér, das von den Wäldern des Soproner Gebirges Lövérek umgeben ist und damit im ruhigsten Teil der Stadt liegt.
Ein „Wohlfühlwochenende mit Honig“ gibt es im Vier-Sterne-Haus Lövér je nach Reisezeitraum schon ab 172 Euro pro Person im Doppelzimmer. Im Paket sind zwei Übernachtungen mit Halbpension, ein Candlelight-Dinner, ein „Clarins“-Ganzkörperpeeling, ein hydrotherapeutisches Bad sowie zwei Honigmassagen enthalten. Ebenfalls inklusive ist die Nutzung der hoteleigenen Badelandschaft, Sauna und des Danubius Premier Fitness Clubs, die Teilnahme an Gymnastikprogrammen, Leihbademantel und -fahrrad.

Neben 185 komfortablen, ruhigen Zimmern unterschiedlicher Kategorien bietet das Danubius-Hotel ein erstklassiges Restaurant, ein Wellnesscenter und ein Wald-Fitnessparcour. Darüber hinaus erwartet die Gäste ein im letzten Jahr neu eröffnetes Beauty-Center, bei dessen Behandlungen die „Clarins-Touch“-Methode, eine spezielle Massagetechnik, im Vordergrund steht.

Erstklassig ausgebildete Profis – in Ungarn ist der Beruf des Kosmetikers mit einem dreijährigen Fachstudium verbunden – beraten die Gäste des Bio-Sport Hotels Lövér und stellen ein individuelles Pflege- und Massageprogramm zusammen. Das gesamte Beauty-Angebot umfasst über 50 verschiedene Anwendungen, die je nach Art und Dauer zwischen sechs und 60 Euro kosten. Und da gutes Aussehen und Wohlbefinden längst nicht mehr reine Frauensache ist, hat das Bio-Sport Hotel Lövér auch ein eigenes MEN-Programm erstellt.

Wer seinen Wohlfühl-Urlaub um kulturelle oder landschaftliche Erlebnisse bereichern will, ist beispielsweise mit den vom Hotel organisierten Ausflügen – etwa zum UNESCO-Welterbe der Kulturlandschaft Neusiedlersee – gut beraten. Natürlich sollte auch ein Bummel durch die Altstadt Soprons, die in nur 15 Minuten zu Fuß erreichbar ist, nicht fehlen.

Information und Buchung: Bio-Sport Hotel Lövér, H-9400 Sopron, Várisi u. 4, Telefon: 0036/99/888400, Fax: 0036/99/888499, E-Mail: lover.reservation@danubiusgroup.com, Internet: www.danubiusgroup.com.

Musikfestival in Sopot

Stars und Sternchen rocken drei Tage lang in der Waldoper
Vom 2. bis 4. September steigt in der legendären Waldoper des polnischen Seebads Sopot/Zoppot das diesjährige Sopot-Festival. Das Musikereignis findet seit mehr als 40 Jahren statt. Es beginnt mit einem Auftritt von Hip-hop-Bands. Am zweiten Tag findet das Finale eines Musikwettbewerbs mit zehn Solisten und Rockgruppena us Polen statt, am 4. September schließlich werden Stars wie die Scorpions und Gordon Haskell erwartet. Die 1909 entsstandene Waldoper fasst rund 4500 Besucher. Infos zur Stadt: www.sopot.pl, Informationen für Reisen nach Polen beim Polnischen Fremdenverkehrsamt in Berlin, www.polen-info.de

Größtes europäisches Umsonst-und-draußen-Festival

Am 5. und 6. August wird die Kleinstadt Kostrzyn/Küstrin an der deutsch-polnischen Grenze wieder zum Treffpunkt von Hunderttausenden Rockfans. Im Vorjahr waren dort bei Europas größtem Umsonst-und-draußen-Festival rund 400.000 Besucher gezählt worden. Diesmal steht das Rock-Ereignis “Haltestelle Woodstock” (Przystanek Woodstock) ganz im Zeichen des “Deutsch-Polnischen Jahres 2005/2006”. Neben polnischen Bands werden auch die “Toten Hosen” und die Berliner Kultband “Knorkator” erwartet.
Kostrzyn war 2004 erstmals Austragungsort des seit elf Jahren bestehenden polnischen Rockfestivals. Weil Stadt und Veranstalter mit dem Verlauf überaus zufrieden waren, stand einer Wiederholung nichts im Wege. Das ehemalige Militärgelände am Rande der Kleinstadt bot genügend Platz für zwei große Bühnen und die rund 400.000 Gäste mit ihren Zelten. Trotz der großen Zahl der Besucher verlief das gesamte Festival völlig friedlich. Um sich bei hochsommerlichen Temperaturen Abkühlung zu verschaffen, suhlten sich einige Teilnehmer ausgelassen in einer riesigen Schlammlache am Rande des Geländes, ganz wie im echten Woodstock.

Kostrzyn liegt unmittelbar an der deutsch-polnischen Grenze, nur knapp 100 km von Berlin entfernt und ist von der deutschen Hauptstadt in einer Stunde per Regionalzug erreichbar. So machten sich auch die ersten deutschen Fans auf den Weg in den Osten. Und weil sie begeistert zurückkehrten, rechnet man in diesem Jahr mit einem deutlich größeren Anteil deutscher Besucher.

Im Deutsch-Polnischen Jahr 2005/2006 setzte man auf Kooperation: Das Jugendzentrum Frizz aus Seelow, die Jugendmesse You aus Frankfurt/Oder und der Rockverband Brandenburg waren an der Vorbereitung beteiligt. Gemeinsam mit den polnischen Organisatoren wurde im Vorfeld ein Band-Contest veranstaltet, den die Berliner Band “Scavenger” gewann. Deutsche Jugendliche reihen sich auch in die Schar der vielen Hundert Helfer der Peace Patrol ein, die für einen reibungslosen und friedlichen Ablauf des Großereignisses sorgen sollen. Sie wurden eigens dafür geschult.

Stars des diesjährigen Festivals sind die “Toten Hosen”, die am Freitag, 5. August, in Kostrzyn erwartet werden. Bandleader Campino zeigt sich begeistert von der Idee des Festivals und dem professionellen Arrangement. Mit dabei sind auch die deutschen Bands “Knorkator” und “Beatsteaks”. Von polnischer Seite sind unter anderem die populäre Rockband “Raz Dwa Trzy” sowie die Punkband KSU mit dabei. Insgesamt 300 Gruppen hatten sich um die Teilnahme beworben, obwohl ihnen nur ein symbolisches Honorar von 25 Euro pro Person winkt.

Veranstaltet wird das Festival von dem “Großen Orchester der festtäglichen Hilfe”, einer vom Fernsehjournalisten Jerzy Owiak gegründeten karitativen Organisation. Seit mehr als zehn Jahren sammeln viele Tausend freiwillige Helfer in der Weihnachtszeit Spenden. Allein im vergangenen Jahr kamen fast sechs Millionen Euro zusammen, mit denen medizinische Geräte für polnische Kinderkrankenhäuser angeschafft werden konnten. Das jährliche Festival “Haltestelle Woodstock” ist ein Dank an die vielen Helfer und eine Werbung für die Organisation.

Infos:

Die Grenzstadt Kostryzn ist von Berlin aus mit einem stündlich verkehrenden Regionalexpress erreichbar. Das Festivalgelände befindet sich südlich der Stadt; der Weg dorthin ist gut ausgeschildert. Der Eintritt ist frei, Zelte können kostenlos aufgestellt werden. Für die Verpflegung gibt es zahlreiche Stände. Die Veranstalter weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Mitnahme und der Konsum von Drogen verboten sind und Verstößen angezeigt werden. Auch die Mitnahme von Alkohol und Glasflaschen ist nicht erlaubt, auf dem Gelände wird allerdings auch Bier zu zivilen Preisen ausgeschenkt. Infos auf deutsch: www.haltestelle-woodstock.de

Allgemeine Auskünfte für Reisen nach Polen erteilt das Polnische Fremdenverkehrsamt, Kurfürstendamm 71, 10709 Berlin, www.polen-info.de

Event in Wiesbaden

[ triologie de gastronomie]
Wenn sich die österreichische Kochkunst des tsvai, mit dem traditionsträchtigen Landhaus Diedert im bürgerlichen Prinz von Oranien vereint, entsteht eine gastronomische Mixtur der ganz besonderen Art!

Für diesen Abend zaubern die Küchenchefs Bertl Seebacher, Thomas Hauck und Bert Zimmermann gemeinsam für Sie an den Töpfen.

Serviert wird Ihnen das 4-Gänge-Menü mit korrespondierenden Weinen von den Gastronomen Fips & Nina Geilfuss, Alexander Gollner und Oreste Diedert persönlich.

Es erwartet Sie ein Abend mit einem aussergewöhnlichen kulinarischen Highlight.
Sonntag, den 03. Juli 2005 um 19.00 Uhr

Bitte reservieren Sie unter 0611-72 43 200

www.Prinz-von-Oranien.com