Ernst Fischer

Die gemeinnützige Stiftung der Food + Beverage Management Association kündigt Ernst Fischer, Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes, als Preisträger der 58. Brillat Savarin-Plakette an. Die Verleihung der traditionsreichen Plakette, die zu den höchsten Auszeichnungen im Gastgewerbe gehört, wird am 20. April 2013 in Berlin stattfinden. Stiftungsratsvorsitzender Michael Bläser: „Mit dieser Ehrung zeichnet die FBMA-Stiftung eine Persönlichkeit aus, die eindrucksvoll Gastfreundschaft und erfolgreiches Unternehmertum als Gastronom und Betreiber des Landhotels Hirsch in Tübingen mit vierzigjähriger Verbandstätigkeit verbindet“.

Auszeichnung für herausragende Persönlichkeiten des Gastgewerbes
Mit der Brillat Savarin-Plakette, benannt nach dem Schriftsteller und Feinschmecker Jean Anthelme Brillat Savarin, werden seit 58 Jahren Persönlichkeiten geehrt, die sich in herausragender Weise um die Gastlichkeit und Tafelkultur verdient gemacht haben: Unternehmer, deren Name für ein Lebenswerk steht, Hoteliers und Gastronomen mit prägendem Einfluss weit über das eigene Unternehmen hinaus sowie Vordenker und Wegbereiter aus Politik und Verbänden. Preisträger der Vorjahre sind unter anderem Fritz Keller (Winzer, Gastronom und Hotelier in Oberbergen), Kai Hollmann (Fortune Hotels, Hamburg) Dr. h.c. August Oetker (Oetker Gruppe, Bielefeld), Innegrit Volkhardt (Hotel Bayerischer Hof, München), Wolfgang Schmitz (Freizeit-Verlag, Landsberg) und Erivan Haub (Tengelmann).

FBMA-Stiftung und Brillat Savarin-Kuratorium pflegen Tradition der Auszeichnung
Vergeben wird die Plakette von der Stiftung der Food + Beverage Management Association, die von dem Fachverband für Führungskräfte aus Hotellerie und Gastronomie 1993 ins Leben gerufen wurde. Zu den Aufgaben der als gemeinnützig anerkannten Stiftung zählen Projekte aus den Bereichen Bildung, Kultur und Umweltschutz sowie seit dem Jahr 2006 die Verleihung der Brillat Savarin-Plakette. In dem von der Stiftung ins Leben gerufenen Brillat Savarin-Kuratorium mit seinem Sprecher Hubert Möstl sind die Plakettenträger sowie Branchenpersönlichkeiten vertreten. Seine Aufgaben konzentrieren sich auf die Fortführung der Tradition der Brillat Savarin-Plakette, Vorschläge für zukünftige Plakettenträger sowie auf die Nachwuchsförderung und die Unterstützung der Stiftungsziele.

Ernst Fischer
Der 1944 in Geislingen an der Steige geborene Ernst Fischer ließ seiner Kochausbildung Stationen in europäischen Spitzenhäusern folgen, so als Privatkoch im englischen Windsor, im Flughafen-Restaurant Kloten in der Schweiz, im „George V.“ in Paris und im Opernkeller in Stockholm. Nach dem Besuch der Hotelfachschule Bad Reichenhall legte Fischer die Prüfung zum Küchenmeister in München ab. 1977 folgte die erfolgreiche Prüfung zum Serviermeister vor der IHK Baden-Baden. Bereits 1970 machte Ernst Fischer sich als Gastronom selbstständig. Seit 1976 ist er Betreiber des Landhotels Hirsch in Tübingen-Bebenhausen und eines florierenden Cateringunternehmens. Von 1976 bis 2012 betrieb er darüber hinaus das Restaurant Rosenau in Tübingen. Seit 1971 ist Ernst Fischer im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband aktiv, zuerst auf Kreis- und Länderebene, seit 1996 auf Bundesebene. Seit November 2001 steht er als Präsident an der Spitze des DEHOGA Bundesverbandes und wurde im November 2012 auf weitere vier Jahre im Amt bestätigt. Ernst Fischer ist in zahlreichen Organisationen tätig, etwa als Vizepräsident des Verwaltungsrates und Vorsitzender des Beirates der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) in Frankfurt, als Schatzmeister und Mitglied des Geschäftsführenden Präsidiums des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) in Berlin, als Mitglied im Beirat für Fragen des Tourismus beim Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit sowie als Jurymitglied bei renommierten Branchenpreisen. Darüber hinaus ist Ernst Fischer in mehreren Aufsichtsräten von der Branche nahe stehenden Unternehmen vertreten.

Fritz Keller

Sie gehört zu den traditionsreichsten Auszeichnungen des Gastgewerbes: Die Brillat Savarin-Plakette, benannt nach dem Schriftsteller und Feinschmecker Jean Anthelme Brillat Savarin. Bereits ein halbes Jahrhundert lang wird sie jährlich an Ikonen des Gastgewerbes verliehen, seit dem Jahr 2006 durch die gemeinnützige Stiftung der Food + Beverage Management Association und dem von ihr ins Leben gerufenen Brillat Savarin-Kuratorium. „Die Brillat Savarin-Plakette ist vergleichbar dem Oscar für das Lebenswerk“, so Stiftungsratsvorsitzender Michael Bläser: „Mit ihr werden Persönlichkeiten mit prägendem Einfluss auf die Branche und mit besonderen Verdiensten um Gastlichkeit und Tafelkultur ausgezeichnet. Mit der 57. Brillat Savarin-Plakette wird ein Impulsgeber für die deutsche Weinkultur geehrt, der Winzer, Gastronom und Präsident des Fußballbundesligisten SC Freiburg Fritz Keller“. Preisträger der Vorjahre sind unter anderem Kai Hollmann (Fortune Hotels, u.a. Gastwerk Hotel Hamburg), Dr. h.c. August Oetker (Oetker Gruppe, Bielefeld), Innegrit Volkhardt (Hotel Bayerischer Hof, München), Wolfgang Schmitz (Freizeit-Verlag, Landsberg) und Erivan Haub (Tengelmann).

Die Verleihung wird am 16. April 2012 an der Wirkungsstätte von Fritz Keller in Vogtsburg-Oberbergen stattfinden. Hierzu verwandelt sich der idyllische Winzerort am Kaiserstuhl in ein großes Festgelände für die geladenen Gäste, darunter viele bekannte Persönlichkeiten aus der Weinwirtschaft, Hotellerie und Gastronomie sowie aus Politik und den Medien. Den außergewöhnlichen Rahmen für die Preisverleihung bildet der Weinkeller des international renommierten Weingutes Franz Keller Schwarzer Adler. Die Laudatio auf Fritz Keller hält der Gastronomiekritiker, Journalist und Buchautor Wolfram Siebeck. Kulinarische Glanzlichter setzt das Team des Gourmetrestaurants Schwarzer Adler.

Zur Person Fritz Keller
Friedrich Walter Keller, unter dem Rufnamen Fritz Keller bekannt, wurde im Jahr 1957 in Freiburg im Breisgau geboren. Seit dem Jahr 1990 führt Fritz Keller in der dritten Generation das Weingut Franz Keller Schwarzer Adler in Vogtsburg-Oberbergen. Nachfolgend übernahm er den Weinimport für exklusive Weine vor allem aus Bordeaux und Burgund sowie das seit 1969 in ununterbrochener Folge mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Gourmet-Restaurant Schwarzer Adler und das Hotel, das seit dem Jahr 2005 Mitglied der „Small Luxury Hotels of the World” ist. Darüber hinaus gehört auch das Winzerhaus Rebstock, eine typisch badische Gastwirtschaft, zum Unternehmen.

Weitsicht und kontinuierliches Qualitätsstreben schlugen sich in einer Vielzahl von Auszeichnungen nieder, unter anderem als „Restaurateur des Jahres 2011“ (Gault Millau), „Weingut des Jahres 2010“ (Aral Schlemmer Atlas) und „Winzer des Jahres“ (Diners Club). Der Weinführer „Eichelmann 2010“ zeichnete ihn für die beste Rotweinkollektion aus. Als Botschafter der Weinkultur Badens gewann er mit seinen Weinen internationale Anerkennung.

Über die Aufgaben im Familienunternehmen hinaus engagierte sich Fritz Keller zwanzig Jahre lang als Vizepräsident der Sommelierunion und initiierte die Gründung der Sommelierfachschulen. Im Jahr 2007 wurde unter seiner Leitung ein innovatives Wein-Pilotprojekt für den Lebensmitteleinzelhandel realisiert. Neben dem Wein und der Esskultur gehört seine Leidenschaft dem Fußball. Seit 2010 steht er als 1. Vorsitzender an der Spitze des Fußballbundesligisten SC Freiburg.

Das Brillat Savarin-Kuratorium der FBMA-Stiftung
Vergeben wird die Brillat Savarin-Plakette von der gemeinnützigen FBMA-Stiftung, die von dem Fachverband Food + Beverage Management Association 1993 ins Leben gerufen wurde. Zu den Aufgaben der FBMA-Stiftung zählen Projekte aus den Bereichen Bildung, Kultur und Umweltschutz. Im Jahr 2007 etablierte die FBMA-Stiftung das Brillat Savarin-Kuratorium, dem bisherige und zukünftige Plakettenträger, verdiente Mitglieder der ehemaligen Brillat Savarin-Stiftung sowie der FBMA-Stiftungsratsvorsitzende angehören. Die Aufgaben des Kuratoriums unter Leitung ihres Sprechers Hubert Möstl konzentrieren sich auf die Fortführung der Tradition der Brillat Savarin-Plakette, Vorschläge für zukünftige Plakettenträger sowie die Unterstützung der Stiftungsziele.

Fritz Keller

FBMA Stiftung: Fritz Keller als Preisträger der 57. Brillat Savarin-Plakette angekündigt

Im Rahmen der Herbsttagung 2011 der Food & Beverage Management Association in Frankfurt kündigte Michael Bläser, Vorsitzender des FBMA-Stiftungsrates, den Winzer, Gastronomen und Hotelier Fritz Keller als Preisträger der 57. Brillat Savarin-Plakette an. Mit der traditionsreichen Auszeichnung wird Fritz Keller als visionärer Förderer von Gastlichkeit und Tafelkultur geehrt. Die Verleihung wird am 16. April 2012 an der Wirkungsstätte von Fritz Keller in Vogtsburg-Oberbergen stattfinden

Zur Person Fritz Keller
Friedrich Walter Keller, unter dem Rufnamen Fritz Keller bekannt, wurde im Jahr 1957 in Freiburg im Breisgau geboren. Seit dem Jahr 1990 führt Fritz Keller in der dritten Generation das Weingut Franz Keller Schwarzer Adler in Vogtsburg-Oberbergen. Nachfolgend übernahm er ebenfalls den Weinimport für exklusive Weine vor allem aus Bordeaux und Burgund sowie das seit 1969 in ununterbrochener Folge mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Gourmet-Restaurant Schwarzer Adler und das Hotel, das seit dem Jahr 2005 Mitglied der „Small Luxury Hotels of the World” ist. Darüber hinaus gehört auch das Winzerhaus Rebstock, eine typisch badische Gastwirtschaft, zum Unternehmen. Das Qualitätsstreben in allen Bereichen schlug sich in einer Vielzahl von Auszeichnungen nieder, unter anderem als „Restaurateur des Jahres 2011“ (Gault Millau), „Weingut des Jahres 2010“ (Aral Schlemmer Atlas) und „Winzer des Jahres“ (Diners Club). Der Weinführer „Eichelmann 2010“ zeichnete ihn für die beste Rotweinkollektion aus.

Daneben engagierte sich Fritz Keller zwanzig Jahre lang als Vizepräsident der Sommelierunion und initiierte die Gründung der Sommelierfachschulen. Im Jahr 2007 wurde unter seiner Leitung ein innovatives Wein-Pilotprojekt für den Lebensmitteleinzelhandel realisiert. Über diese Aufgaben hinaus engagiert sich Fritz Keller mit Leidenschaft für den Fußballbundesligisten SC Freiburg, seit dem Jahr 2010 als dessen 1. Vorsitzender.

Plakette und FBMA Stiftung
Mit der Brillat Savarin-Plakette, benannt nach dem Schriftsteller und Feinschmecker Jean Anthelme Brillat Savarin, werden seit 57 Jahren Persönlichkeiten geehrt, die sich in besonderer Weise um die Gastlichkeit und Tafelkultur verdient gemacht haben. Preisträger der Vorjahre sind unter anderem Kai Hollmann (Fortune Hotels, u.a. Gastwerk Hotel Hamburg), Dr. h.c. August Oetker (Oetker Gruppe, Bielefeld), Innegrit Volkhardt (Hotel Bayerischer Hof, München), Wolfgang Schmitz (Freizeit-Verlag, Landsberg) und Erivan Haub (Tengelmann)

Vergeben wird die Plakette von der FBMA Stiftung, die von dem Fachverband für Führungskräfte aus Hotellerie und Gastronomie 1993 ins Leben gerufen wurde. Zu den Aufgaben der FBMA Stiftung zählt neben Projekten aus den Bereichen Bildung, Kultur und Umweltschutz seit dem Jahr 2006 auch die Verleihung der traditionsreichen Brillat Savarin-Plakette.

Brillat Savarin Kuratorium pflegt Tradition der Auszeichnung
Im Jahr 2007 etablierte die FBMA Stiftung das Brillat Savarin Kuratorium, dem seit April 2010 Hubert Möstl als Sprecher vorsteht. Dem Kuratorium gehören alle bisherigen und zukünftigen Plakettenträger sowie weitere Branchenpersönlichkeiten an. Seine Aufgaben konzentrieren sich auf die Fortführung der Tradition der Brillat Savarin-Plakette, Vorschläge für zukünftige Plakettenträger sowie auf die Nachwuchsförderung und die Unterstützung der Stiftungsziele.

Brillat Savarin-Plakette für Kai Hollmann

FBMA-Stiftung ehrt den Hamburger Hotelier als visionären Vordenker und Gastgeber aus Leidenschaft

Der Hamburger Hotelier Kai Hollmann wurde von der FBMA-Stiftung am 2. April 2011 im Gastwerk Hotel vor rund 200 Festgästen mit der Brillat Savarin-Plakette 2010 ausgezeichnet. Die Brillat Savarin-Plakette erhalten seit 56 Jahren Branchenpersönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um die Gastlichkeit und Tafelkultur verdient gemacht haben.

„Mit der Auszeichnung von Kai Hollmann ehrt die gemeinnützige Stiftung der Food + Beverage Management Association einen Unternehmer, der die Kreativ-Design-Hotellerie weit über die Grenzen Hamburgs hinaus prägt“, führte der Stiftungsratsvorsitzende Michael Bläser aus. „Dank seines Gespürs für den aktuellen Zeitgeist und seiner Liebe zur individuellen Lebensart zählt Kai Hollmann zu den bedeutendsten Größen unserer Branche“. Kai Hollmann ist Gründer und Geschäftsführer der mehrheitlich in Familienbesitz befindlichen Firmengruppe FORTUNE HOTELS. Unter seiner Leitung entstand 2000 das Gastwerk Hotel Hamburg als erstes Lofthotel Deutschlands, es folgten das 25hours Hotel Hamburg, die Superbude und das neue „The George“. Gemeinsam mit Geschäftspartnern realisierte Hollmann das 25hours Konzept bereits zweimal in Frankfurt, weitere Projekte darunter das neue 25hours HafenCity befinden sich im Bau oder in der Planung.

Nach dem Grußwort des FBMA-Präsidenten Udo Finkenwirth führte Friedwolf Liebold, von 2007 bis 2010 Sprecher des Brillat Savarin-Kuratoriums, in das Werk und die Philosophie des Schriftstellers und Feinschmeckers Jean Anthelme Brillat Savarin ein. Erzbischof Thissen verwies in seiner Laudatio auf Kai Hollmanns Leitsatz, der Gäste nicht als Könige, sondern als Freunde sieht und daran sein Selbstverständnis als Hotelier aber auch das Profil seiner Häuser orientiert. „Sie wollen, dass Ihre Empfangshallen und Ihre Restaurants von Menschen gefüllt werden, die offen sind für ein freundschaftliches Verhältnis; die andere Menschen genauso so entgegenkommend behandeln, wie Sie das praktizieren“. Der Erzbischof verwies auf die uralte Tradition der Gastfreundschaft, die Kai Hollmann modern übersetzt: „Gastfreundschaft im Sinne des 21. Jahrhunderts wollen Sie vermitteln. Und das ist auch ein Grund dafür, weshalb Sie heute Abend mit der Brillat Savarin- Plakette 2010 geehrt werden. Mit Ihnen werden auch all jene geehrt, die Sie unterstützen; die Ihnen dabei helfen, dass Sie Ihre Häuser auf eine Weise mit Leben erfüllen können, die sie zu etwas Besonderem machen. Damit meine ich Ihre Familie und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“.

Mit Standing Ovation wurde die Preisverleihung begleitet. Übergeben wurde die Plakette sowie die Urkunde von Michael Bläser, dem FBMA-Stiftungsratsvorsitzenden, Hubert Möstl, dem Sprecher des Brillat Savarin Kuratoriums sowie dem FBMA-Präsidenten Udo Finkenwirth. „Ich wollte Hotels machen, die etwas besonderes sind“, erklärte der Preisträger in seinen Dankesworten. Konzepte, die Lockerheit mit Professionalität verbinden, denn „es muss Werte dahinter geben“. Kai Hollmann schloss mit dem Dank an seine Geschwister und seine Familie, die zusammen mit der Mutter des Geehrten an dem Gala-Abend teilnahmen.

Durch den Abend führte der TV-Moderator Dr. Martin Wilhelmi. Kulinarische Glanzlichter setzte das Menü, eine Kreation der gastronomischen Teams der FORTUNE HOTELS, darunter Mangold’s Filet vom Schweimker Moorkalb mit Bärlauch, weißem Spargel und Morchelgratin. Zur Verleihung hatten sich rund 200 prominente Persönlichkeiten aus der Hansestadt und der Branche sowie Familienmitglieder, Geschäftspartner und das Führungsteam aus den Hotels des Preisträgers im Gastwerk eingefunden. Zu den Festgästen gehörten u.a. der Präsident des DEHOGA Bundesverbandes Ernst Fischer, der Keynote-Speaker der gleichzeitig stattfindenden FBMA-Jahreshauptversammlung Bruder Paulus Terwitte sowie die früheren Plakettenträger Albert Darboven (J.J. Darboven), Erivan Haub (Tengelmann), Wolfgang Schmitz (Freizeit-Verlag, Landsberg) sowie Dr. Claus Stauder (Stauder Privatbrauerei). Die Hamburger Hotel- und Tourismuswirtschaft repräsentierten Jost Deitmar (Hotel Louis C. Jacob), Michael Behrendt (Hapag Lloyd) sowie Thomas Magold (Tourismusverband Hamburg). Mit von der Partie waren neben Kai Hollmann die weiteren Initiatoren der 25hours Hotels Christoph Hoffmann, Ardi Goldman und Stephan Gerhard, erst kürzlich mit der Treugast Solutions Group mit dem Special Award „Hotelier des Jahres 2011“ geehrt. Zu den weiteren Gästen zählten u.a. Roland Zadra (Hotelier des Jahres 2009) und Inge Struckmeier von Romantik Hotels & Restaurants, Mario Pick (Welcome Hotels), Wolfgang Berkenkamp (RIMC) sowie Bernhard Rothenberger (Auerbachs Keller).

Kai Hollmann

Kai Hollmann als Preisträger der 56. Brillat Savarin Plakette angekündigt

Im Rahmen der Herbsttagung der Food & Beverage Management Association auf dem Nürburgring kündigte Michael Bläser, Vorsitzender des FBMA Stiftungsrates, den Hotelier Kai Hollmann als Preisträger der 56. Brillat Savarin Plakette an.

Die Brillat Savarin Plakette 2010 wird am 2. April 2011 im Gastwerk Hotel an Kai Hollmann verliehen, der sich über die Branche hinaus einen Namen für ebenso innovative wie erfolgreiche Hotelkonzepte gemacht hat. In seiner Heimatstadt Hamburg führt Kai Hollmann heute mit dem Gastwerk Hotel, dem 25hours Hotel, der Superbude und dem The George vier Hotels. Für seinen unternehmerischen Weitblick wurde er von der eigenen Branche zum „Hotelier des Jahres 2003“ gekürt sowie 2008 zum „Unternehmer des Jahres“ der Wirtschaftsverbände „Die Familienunternehmer“ (ASU) und „Die jungen Unternehmer“ (BJU).

Plakette und FBMA Stiftung
Mit der Brillat Savarin Plakette, benannt nach dem Schriftsteller und Feinschmecker Jean Anthelme Brillat Savarin, werden seit 56 Jahren Persönlichkeiten geehrt, die sich in besonderer Weise um die Gastlichkeit und Tafelkultur verdient gemacht haben. Zu den Preisträgern der Vorjahre zählten unter anderem Dr. h.c. August Oetker, Innegrit Volkhardt, Wolfgang Schmitz und Erivan Haub.

Vergeben wird die Plakette von der FBMA Stiftung, die von dem Fachverband für Führungskräfte aus Hotellerie und Gastronomie 1993 ins Leben gerufen wurde. Zu den Aufgaben der FBMA Stiftung zählen neben Projekten aus den Bereichen Bildung, Kultur und Umweltschutz seit dem Jahr 2006 auch die Verleihung der traditionsreichen Brillat Savarin Plakette.

Carl Friedrich von Rumohr

Die Geisteswissenschaften, aber auch Köche und Feinschmecker haben Carl Friedrich von Rumohr (1785-1843) viel zu verdanken. Er gilt als Begründer der quellengestützten Kunstgeschichte und des modernen Denkmalschutzes, betrieb agrarwissenschaftliche Studien und beriet die Könige beim Aufbau ihrer Gemäldesammlungen. Mit seinen Überlegungen über Ernährung und Lebensmittel legte er den Grundstein zur modernen Kochkunst. Zusammen mit dem Franzosen Jean Anthèlme Brillat-Savarin gilt er als Begründer der „Gastrosophie“ und erhob so die Kochkunst in den Rang einer Wissenschaft.

„Entwickle aus jedem eßbaren Dinge, was dessen natürlicher Beschaffenheit angemessen ist“, lautet ein Kernsatz in seinem Buch „Geist der Kochkunst“, das im Jahr 1822 erschienen ist.

Lesen Sie den gesamten Artikel in der Welt online:
www.welt.de/die-welt/regionales/hamburg/article9280503/Ein-Tausendsassa-in-Kunst-und-Kueche.html

Hubert Möstl neuer Sprecher des Brillat Savarin Kuratoriums

Hubert Möstl neuer Sprecher des Brillat Savarin Kuratoriums der FBMA Stiftung – Hubert Möstl tritt Nachfolge von Friedwolf Liebold an; Brillat Savarin Kuratorium pflegt die Tradition der Brillat Savarin Plakette;

Wie Michael Bläser, FBMA Stiftungsratsvorsitzender mitteilte, hat das Brillat Savarin Kuratorium Hubert Möstl zu seinem neuen Sprecher und damit zum Nachfolger von Friedwolf Liebold bestimmt: „Friedwolf Liebold war der erste Sprecher des Kuratoriums und hat mit seinem Wissen um die über fünfzigjährige Geschichte der Brillat Savarin-Plakette einen wesentlichen Beitrag zur der Fortführung der Tradition dieser renommierten Auszeichnung geleistet“. Sein Nachfolger Hubert Möstl ist Präsident der Gastronomischen Akademie Deutschlands e.V. (GAD).

Als Sprecher vertritt Möstl das Kuratorium im FBMA-Stiftungsrat, dem höchsten Organ der gemeinnützigen FBMA Stiftung, die seit dem Jahr 2007 die Brillat Savarin-Plakette an Persönlichkeiten mit besonderen Verdiensten um die Gast- und Tafelkultur vergibt. Ebenfalls im Jahr 2007 etablierte die FBMA-Stiftung das Brillat Savarin Kuratorium, das aus bisherigen und zukünftigen Plakettenträger sowie ehemaligen interessierte Mitglieder der Brillat Savarin-Stiftung besteht. Seine Aufgaben konzentrieren sich auf die Fortführung der Tradition der Brillat Savarin-Plakette, Vorschläge für zukünftige Plakettenträger sowie auf die Nachwuchsförderung und die Unterstützung der Stiftungsziele.

www.brillat-savarin-plakette.de

Brillat Savarin-Plakette für Dr. Oetker

Brillat Savarin-Plakette 2009 für Dr. August Oetker

Im April 2010 verlieh die FBMA Stiftung die Brillat Savarin Plakette 2009 in Brenner’s Park-Hotel & Spa in Baden-Baden an Dr. h.c. August Oetker. Mit der Brillat Savarin Plakette, benannt nach dem Schriftsteller und Feinschmecker Jean Anthelme Brillat Savarin, werden seit 55 Jahren Persönlichkeiten geehrt, die sich in besonderer Weise um die Gastlichkeit und Tafelkultur verdient gemacht haben. Vergeben wird die Plakette von der Stiftung der Food & Beverage Management Association, die vom Fachverband für Führungskräfte aus Hotellerie und Gastronomie 1993 ins Leben gerufen wurde.

Mit der Auszeichnung von Dr. h. c. August Oetker ehrt die FBMA-Stiftung einen Unternehmer, der mit hohem Verantwortungsbewusstsein und visionärer Kraft ein traditionsreiches Familienunternehmen erfolgreich auf die Zukunft ausrichtete. August Oetker wurde 1981 im Alter von 37 Jahren zum Persönlich haftenden Gesellschafter der Dr. August Oetker KG, der Holding der Oetker-Gruppe in Bielefeld, berufen und stand bis ins Jahr 2009 als vierter Repräsentant der Inhaberfamilie in 118 Jahren Unternehmensgeschichte an deren Spitze. Zum 1. Januar 2010 übernahm er den Vorsitz des Beirates der Dr. August Oetker KG. Das international agierende Unternehmen ist charakterisiert durch eine breite Diversifikation in sechs Geschäftsfelder mit mehr als 400 Firmen und 27.400 Mitarbeitern. Die Beherbergungssparte umfasst vier Grandhotels in Deutschland und Frankreich.

Die Laudatio hielt der EU-Kommissar und frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg Günther H. Oettinger. In seiner Ansprache zeigte er die Bandbreite der Unternehmen auf, die unter dem Dach der Oetker-Gruppe zusammengefasst sind, und hob hervor, dass bei Oetker Entscheidungen für Standorte nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Rendite, sondern der Verantwortung getroffen werden.

In seinen Begrüßungsworten unterstrich der Vorsitzende des FBMA Stiftungsrates Michael Bläser die Bedeutung des Preisträger und seines Wirkens für die Branche: „Mit Ihren Hotels haben Sie Maßstäbe gesetzt, die nicht nur in der Vergangenheit und Gegenwart Bestand hatten bzw. haben, sondern auch zukünftig die Richtung vorgeben werden“. Gemeinsam überreichten Michael Bläser, FBMA Präsident Udo Finkenwirth und Friedwolf Liebold, Sprecher des Brillat Savarin Kuratoriums, die Brillat Savarin Plakette 2009 an Dr. h. c. August Oetker im Beisein von über 200 Festgästen.

In seinen Dankesworten verwies der Unternehmer auf die Verdienste seiner Vorfahren, die die Marke Dr. Oetker zu dem gemacht haben, was sie heute ist: „Und ich verstehe die Auszeichnung zugleich als Verpflichtung für die nachfolgenden Generationen, sich bei der Weiterentwicklung unseres Unternehmens und unserer Produkte stets weiterhin an den Leistungen ihrer Ahnen zu orientieren“. Den scheinbaren Widerspruch zwischen ihm als Unternehmer, der seinen Unterhalt mit der industriellen Produktion von Nahrungsmitteln verdient, und Brillat Savarin als Feinschmecker hob der Preisträger selbst auf: „Denn was Brillat Savarin mit mir verbindet, ist die Liebe zu Lebensmitteln und zum Thema Essen, und im Besonderen ist es die gemeinsame Leidenschaft zu kompromissloser Qualität selbst im kleinsten Detail“.

Zur Veranstaltung begrüßte Frank Marrenbach, Geschäftsführer des zur Oetker Hotel Collection gehörenden Brenner’s Park-Hotel & Spa, neben Mitgliedern der Familie Oetker prominente Gäste aus der Branche, Wirtschaft und Politik, unter anderem Baden-Badens Oberbürgermeister Wolfgang Gerstner, den Präsidenten des DEHOGA Bundesverbandes Ernst Fischer, Alexander Aisenbrey, Präsident der Hoteldirektorenvereinigung Deutschland, Hubert Möstl, Präsident der Gastronomischen Akademie Deutschlands, sowie eine Vielzahl früherer Plakettenträger, darunter unter anderem Thomas Althoff (Althoff Hotel Collection), Albert Darboven (J.J. Darboven), Heiner Finkbeiner (Traube Tonbach), Erivan Haub (Tengelmann), Dr. Egon Heider, Hertha Reiss, Dr. Claus Stauder (Stauder Privatbrauerei), Wolfgang Schmitz (Freizeit-Verlag Landsberg), Rolf Wegeler (Deinhard) sowie die Preisträgerin des Vorjahres, Innegrit Volkhardt (Bayerischer Hof, München). Auf Einladung der FBMA aus Singapur angereist waren der Präsident der dortigen Food & Beverage Management Association Cheong Hai Poh sowie der Vizepräsident Lens Gwee. Das Festmenü war eine Kreation der Sterneköche der vier Oetker Hotels, die eigens für die Preisverleihung in Baden-Baden zusammen gekommen waren.

Udo Finkenwirth

Wiederwahl von Udo Finkenwirth als Präsident der FBMA

35. Jahreshauptversammlung der Food & Beverage Management Association e.V. im Maritim Hotel München; Vielseitiges Fachprogramm begeistert die Teilnehmer; Glanzvolle Verleihung der Brillat Savarin Plakette an Innegrit Volkhardt vom Hotel Bayerischer Hof;

Die 35. Jahreshauptversammlung der Food & Beverage Management Association (FBMA) fand vom 24. bis 26. April 2009 im Maritim Hotel München statt. Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung am 25. April standen die Berichte sowie die Präsidentenwahl. Der Amtsinhaber Udo Finkenwirth stellte sich erneut zur Wahl und wurde mit überwältigender Mehrheit in Amt bestätigt. Der alte und neue Präsident: „Die FBMA hat Erfolg, aber wir erkennen die Herausforderung dieser Zeit. Eines der wichtigsten Ziele ist, neue Mitglieder zu gewinnen und den Nachwuchs für die FBMA zu interessieren“.

In seinen Berichten ließ das Präsidium das Geschäftsjahr 2008 Revue passieren. Ein Schwerpunkt lag auf der Ausrichtung von Veranstaltungen als Plattform für Kontaktaufbau und Fortbildung. Insgesamt 14 Veranstaltungen wurden durchgeführt, davon auf Bundesebene die Jahreshauptversammlung und die Herbsttagung. Ferner beteiligte sich die FBMA an der Top Supply, der Gastro Vision Hamburg und Berlin sowie am sellyday in Berlin. Projekte der gemeinnützigen Stiftung befassten sich mit der Nachwuchsförderung u.a. im Rahmen der Hospitality Management School (HMS), dem Hofgut Himmelreich und den Deutschen Jugendmeisterschaften sowie mit der Umwelt wie beim aktuellen EMAS-Konvoi zur Hotelzertifizierung in Zusammenarbeit mit dem baden-württembergischen Umweltministerium. Eine weitere Aufgabe der FBMA-Stiftung seit dem Jahr 2006 ist die Vergabe der Brillat Savarin Plakette.

Das anschließende Fachprogramm beschäftigte sich mit aktuellen Trends und Entwicklungen der Branche. Dem Thema Vertrieb und Marke widmete sich Markus Klar von Top International Hotels, während Matthias Wirth von Konzen & Lorenzen die Anforderungen von internem und externem Personalmarketing präsentierte. Die Maritim-Hausherren, Direktor Richard Mayer und sein Stellvertreter Jörg Grede, stellten ihr erfolgreiches Genießerkonzept „Taste“ vor. Stephan Gerhard von der Treugast Solutions Group schließlich fesselte die anwesenden Inhaber und Führungskräfte mit seiner ungeschönten Darstellung der aktuellen Situation in der Hospitality Industrie, wobei er klar Gewinner und Verlierer ausmachte und Chancen sowie Perspektiven aufzeigte.

Den glanzvollen Abschluss bildete die Verleihung der 54. Brillat Savarin-Plakette im Hotel Bayerischer Hof. Rund 270 hochrangige Branchengäste, darunter Ernst Fischer und Ingrid Hartges vom DEHOGA Bundesverband, sowie Freunde, Geschäftspartner und die Familie der Preisträgerin nahmen an der stilvollen Gala teil, die Roger Willemsen mit Witz, Geist und Esprit moderierte. Oberbürgermeister Dr. Christian Ude begeisterte mit seiner humorvollen und schwungvollen Laudatio. Im Anschluss überreichten Friedwolf Liebold, Sprecher des Brillat Savarin Kuratoriums und Michael Bläser, FBMA Stiftungsratsvorsitzender, die Plakette an Innegrit Volkhardt, die sich in ihrer Dankesrede bei allen bedankte, die sie bei ihrer Aufgabe unterstützen und begleiten. „Die Brillat Savarin Plakette bedeutet mir persönlich nach Jahren der Herausforderung sehr viel, sowohl als Anerkennung als auch als zukünftiger Ansporn, weiterhin immer für unsere Gäste da zu sein und die Qualität unseres Hauses nicht nur konstant auf höchstem Niveau zu halten, sondern ständig zu verbessern. Besonders dankbar bin ich dem Kuratorium der FBMA-Stiftung für die Vergabe dieses Preises, weil damit eine lebendige Auffassung von Gastronomie und Gastlichkeit wertvoll anerkannt wird“.

iSi Espumas Award

Im Rahmen des „Rookies 2008“-Awards, made by ROLLING PIN, am 2. Juni 2008 in der neuen c+c pfeiffer-Filiale in Wien/Nord vergab iSi unter allen Teilnehmern den „iSi Espumas Award“.

Träume sind Schäume! Der „iSi Espumas Award 2008“ ging an das Team aus dem Tigerpalast (Frankfurt) mit Lucas Wolf und Kevin Victor Kregar – ihre Kreation „Chartreuse vom Kalb mit Espuma von Brillat Savarin und Kartoffeln“ begeisterte die Starköche-Jury im Rahmen des „Rookies of the Year 2008“-Awards in Wien einstimmig. Die zwei werden von iSi zum Bocuse D’Or 2009 – inkl. Flug und 3-tägigem Aufenthalt in Lyon, sowie Backstagepässen – eingeladen. Mit dem „iSi Espumas Award“ fördert und unterstützt iSi die Kochtalente von morgen in ihrer Ausbildung.

Das Siegerrezept: Chartreuse vom Kalb mit Espuma von Brillat Savarin und Kartoffeln

Kartoffel-Käseschaum:

500 g mehlig kochende Kartoffeln

250 g Brillat Savarin

450 g Sahne

Salz und Pfeffer

2 Zweige Thymian

2 Zweige Rosmarin

1 halbe Zehe Knoblauch

Kartoffeln mit Salz und Kräutern aufstellen und weich kochen. Danach die Kartoffeln ausdämpfen lassen, durch eine Kartoffelpresse pressen oder durch ein Sieb streichen (auf keinen Fall pürieren!). Anschließend beide Massen vorsichtig miteinander vermengen und nochmals durch ein feines Sieb streichen. Die durchgesiebte Masse abschmecken, erwärmen und heiß in den 1 L iSi Gourmet Whip einfüllen. Nacheinander 2 iSi Sahnekapseln aufschrauben und kräftig schütteln. Sofort servieren oder den Gourmet Whip in der Bain Marie bei max. 70° C warm halten.

Der Rookies-Award
Der Award „Rookies of the Year“ wurde vom Fachmagazin ROLLING PIN ins Leben gerufen und ist ein Teamwettbewerb. Jedes Rookie-Team besteht aus zwei Personen, teilnahmeberechtigt sind alle noch in Ausbildung stehenden Köche/Köchinnen, die unter 21 Jahre sind. Jedes Rookie-Team hat fünf Stunden Zeit, um 7 Portionen seines 3-gängigen Menüs zu kochen. In welcher Reihenfolge oder mit welchen anderen Produkten der Inhalt des Warenkorbes verarbeitet wird, bleibt jedem Team selbst überlassen.
Auch 2009 werden wieder die besten Nachwuchsköche Europas gesucht, Anmeldungsmöglichkeiten dazu werden noch rechtzeitig auf www.rollingpin.eu bekannt gegeben!

Die Espumas -Technik

Espumas sind locker-leichte Mousses, die aus verschiedensten flüssigen oder pürierten Zutaten, meist ohne Beigabe von Obers oder Ei, zubereitet werden können. Außerdem lassen sich mit dieser Technik auch Cocktails, Suppen und Saucen sowie zahlreiche Cremes von pikant bis süß herstellen. Der iSi Gourmet Whip und der iSi Thermo Whip haben damit einen fixen Platz unter den Universalhelfern in der professionellen Küche von heute erobert. Ursprünglich entwickelt vom spanischen Starkoch Ferran Adrià, verbreitete sich diese revolutionäre Küchentechnik weltweit rasant von der Top-Gastronomie in die gutbürgerliche Küche bis hin zum Catering. Die Espumas-Technik ist daher für die Kochausbildung aktueller denn je.

Das Tigerrestaurant in Frankfurt ist auf Platz 53 der Haiku Liste: www.haiku-liste.de/beste-restaurants/43/tiger-restaurant.html