EUROPA2 – das absurde Kreuzfahrterlebnis

Drei Wochen Kreuzfahrt für 32.000 Euro zu zweit? Das nenne ich absurd.
Und noch absurder: Die Kreuzfahrt ist oft ausgebucht. Warum ist das so?
Wir haben uns auf die Spur gemacht, das Rätsel zu lösen, wieso die Europa 2 (E2) so beliebt ist und die Leute so viel Geld für eine Reise ausgeben.

Europa 2

Unsere Reise wird uns von Singapur über Malaysia, Thailand, Indien, Sri Lanka, Oman und den Vereinten Emiraten in drei Wochen nach Abu Dhabi führen. „EUROPA2 – das absurde Kreuzfahrterlebnis“ weiterlesen

Andreas Donnerbauer gewinnt den World Luxury Restaurant Award

Erneute Auszeichnung für die DÉLICE La Brasserie: Zum dritten Mal in Folge wurde das Restaurant des Münchner Luxushotels Sofitel Munich Bayerpost mit einem Award geehrt. So gewann das französisch-inspirierte Restaurantkonzept im Rahmen einer feierlichen Award-Gala am 22. Juli 2017 in Hanoi den World Luxury Restaurant Award in den Kategorien „Best Wine Selection – global“ und „Luxury Hotel Restaurant – Germany“.

Es ist die Summe der einzelnen Eindrücke, die ein stimmungsvolles Gesamtbild ergibt: Entsprechend ist für die Auszeichnung mit dem renommierten World Luxury Restaurant Award nicht nur die Präsentation auf dem Teller, sondern auch der korrespondierende Wein und das richtige Ambiente entscheidend. Wie gut dieses Konzept in der DÉLICE La Brasserie gelungen ist, zeigt die erneute Ehrung mit dem World Luxury Restaurant Award. So wählten Gäste und Branchenexperten das Restaurant des Münchner Fünf-Sterne-Superior-Hotels Sofitel Munich Bayerpost zum Sieger in der Kategorien „Best Wine Selection – global“ und „Luxury Hotel Restaurant – Germany“. Während Executive Chef Andreas Donnerbauer und Junior Sous Chef Tom Tschierschke mit einer klassisch französischen Brasserie Küche mit kreativer Note begeistern, schaffen das stylische und zugleich behagliche Restaurantdesign und der exzellente Service den perfekten Rahmen.

“Wir sind stolz, diesen Preis auch im Namen unseres Küchen- und Restaurantteams annehmen zu dürfen”, so Gerhard Struger, Regional Vice President Sofitel Central Europe und General Manager des Sofitel Munich Bayerpost. „Mit der DÉLICE La Brasserie holen wir die leichte und doch gehobene französische Küche auch nach Bayern und sind damit bisher einmalig in München.“

Regionale Produkte und ebenso leichte wie kreative Gerichte sind es, die die Küche der DÉLICE La Brasserie auszeichnen. Der Fokus der modern-französischen Speisen liegt dabei auf der zeitgemäßen Verfeinerung klassischer Brasserie Gerichte: Raffinierte Gewürze und typische Zubereitungsarten untermalen die ausgesuchten Produkte, die Pariser Einflüsse erschmecken lassen. Als ideale Ergänzung zu den fein nuancierten Gerichten serviert das Restaurantteam mehr als 150 Weine aus 15 Ländern. Dabei zeichnet sich die Weinkarte durch ebenso individuell wie originell ausgewählte Weine aus – die edlen Tropfen reichen von klassischen Aromen bis zu modernen Kompositionen. Highlight des Weinjahres im Sofitel Munich Bayerpost sind die « Sofitel Wine Days », die alljährlich passend zur französischen Weinlese im Herbst stattfinden und mit zahlreichen Events und ausgefallenen Kreationen den edlen Rebensaft in seiner Vielfalt feiern. Das zeitgenössische Design und historische Ambiente der DÉLICE La Brasserie im einstigen königlich-bayerischen Postamt setzen stets passende Akzente, sei es bei einem klassischen Businesslunch, bei einem entspannten Dinner oder einem gemeinsamen Glas Wein mit Freunden.

Im Herzen von München gelegen, vereint das Sofitel Munich Bayerpost die reizvolle Ausstrahlung eines historischen Gebäudes mit modernster Innenarchitektur. Hinter der wilhelminischen Fassade des ehemaligen königlich-bayerischen Postamtes beeindrucken 339 elegante Zimmer, 57 Suiten und 20 Tagungsräume mit französischer „art de vivre“. Kulinarisch verwöhnt das Fünf-Sterne-Hotel in der DÉLICE La Brasserie mit modern französischer Küche, sowie stilvollen Cocktails in der eleganten ISArBAR.

https://sofitel.accorhotels.com/de/hotel-5413-sofitel-munich-bayerpost/index.shtml

Dennis Seyboth

Dennis Seyboth (38) bekocht in seiner Rolle als neuer Küchenchef sowohl die Gäste der „Brasserie an der Oker“ im Steigenberger Parkhotel Braunschweig als auch die Tagungsgäste des 4-Sterne-Superior-Kongresshotels. Tammo Siemers verabschiedet sich als Küchenchef, um zu studieren.

Dennis Seyboth blickt auf 20 Jahre Berufserfahrung, davon zehn Jahre in leitender Funktion als Küchenchef, zurück. Er begann seine Laufbahn mit der Kochlehre beim Österreicher Josef Viehauser in Hamburg, der ein frühes Interesse an der gehobenen klassischen französischen Küche bei ihm prägte. Der gebürtige Hanseat sammelte erste Erfahrungen als Koch im Park Hyatt in Hamburg und in Gourmetrestaurants der Hafenstadt. An der Hotelfachschule Heidelberg erhielt er den Abschluss zum Küchenmeister und trat seine erste Position als Küchenchef im InterContinental Berchtesgaden Resort, dem jetzigen Kempinski Hotel Berchtesgaden, an. Dem Karriereaufstieg folgend ging es dann an den Bayrischen Hof nach München. Anfang 2013 zog es ihn mit der Familie nach Wolfsburg, um im dortigen Parkhotel sein Talent einzubringen. Der Region treu bleibend übernimmt Spitzenkraft Seyboth seit kurzem im Steigenberger Parkhotel Braunschweig den Verantwortungsbereich von Tammo Siemers, der sich nun akademischen Herausforderungen widmet.

Küchenchef und Brasserie-Konzept
Das beliebte, vielbesuchte Tagungshotel mit 180 Zimmern und Suiten und elf Tagungsräumen setzt mit dem ambitionierten Küchenprofi Seyboth eine gehobene Hotelgastronomie fort, die Ihren Schwerpunkt in der französisch-deutschen Küche und Genusskultur pflegt. Mit seiner Vorliebe für die Verwendung von regionalen und fairen Zutaten ergänzt er optimal das, wofür die „Brasserie an der Oker“ steht. Seyboth selbst sagt zu der neuen Herausforderung: „Ich habe wie ein Topf den passenden Deckel gefunden.“ Er schätzt besonders die schnelle und einfache Küche auf hohem Niveau mit seinem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. „Gutes Essen macht glücklich. Ich möchte, dass es für die Braunschweiger ein Vergnügen ist, in der Brasserie bei gutem Service zu speisen.“

Vom Team und Qualität
Als Teamleader einer rund 40-köpfigen Küchen- und Servicemannschaft, weiß er um die Vorzüge und Notwendigkeiten einer gut gelaunten Crew. Köche in Ausbildung profitieren hier vom Ausbildungskonzept der arcona HOTELS & RESORTS, die das Steigenberger Parkhotel Braunschweig managen, von dem Versprechen auf Loyalität, Respekt, Anerkennung, Mitgestaltungsmöglichkeiten sowie einer Fünf-Tage-Woche und einer Übernahmegarantie innerhalb der gesamten Hotelgruppe.

www.brasserie-braunschweig.de

Felix Mielke, Anton Gschwendtner und Fabian Günzel

Der Trend in der Spitzengastronomie ist eindeutig: Jung, talentiert, top ausgebildet, kreativ und zugleich erfolgreich – immer mehr der besten Küchen werden aktuell von einer neuen Generation an Nachwuchstalenten geführt. Diese Verjüngungskur hat auch in den Sofitel Hotels & Resorts in Deutschland und Österreich Einzug gehalten; nicht nur in der Küche, sondern auch im Weinkeller. Wir stellen Ihnen eine Auswahl der interessantesten „jungen Wilden“ der Sofitels vor.

Wir beginnen unsere Rundreise in der österreichischen Hauptstadt Wien. Im Dachrestaurant DAS LOFT im 18. Stock des Sofitel Vienna Stephansdom hat im Mai 2015 der 30-jährige Fabian Günzel die Küchenleitung übernommen – und das mit Erfolg, wie nicht nur die steigende Anzahl an Gästen, sondern auch zahlreiche Awards bestätigen. Günzel wurde vom österreichischen Gault Millau und kürzlich von Rolling Pin zum Aufsteiger des Jahres 2016 gekürt. Günzels Küchenphilosophie im Loft steht ganz im Zeichen des kosmopolitischen Stils und lädt zu einer geschmacklichen Reise über die Kontinente ein. Die Gerichte sind international und innovativ, ohne die regionalen Wurzeln zu vergessen. Das Restaurantkonzept des „Sharing“ richtet sich an alle, die kulinarisch Abwechslung bevorzugen: Die Speisen werden mittig am Tisch platziert und es wird munter probiert und geteilt.

Für die passenden Weine sorgt im Sofitel Vienna Stephansdom der 36-jährige Sommelier Steve Breitzke, der, ebenso wie Küchenchef Günzel, aus Deutschland kommt. Neben den österreichischen Weinen, die in „seinem“ vier Meter hohen Weinkeller einen prominenten Platz einnehmen, sind vor allem Burgunder- und Bordeaux-Weine gut vertreten. Bei der Auswahl der Weine ist es Breitzke besonders wichtig, die passende Begleitung zu jedem Essen zu finden und Weinliebhabern ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis zu vermitteln. Seine Ausbildung führte ihn durch einige der besten Häuser Europas, unter anderem das Restaurant Dieter Müller in Bergisch Gladbach oder das Palais Coburg in Wien, bevor er im Mai 2011 im DAS LOFT begann.

Wir überqueren die Alpen und legen unseren nächsten Zwischenstopp in der bayerischen Landeshauptstadt München ein. Hier ist seit April 2015 der 31-jährige Anton Gschwendtner Chef de Cuisine im Restaurant DÉLICE La Brasserie im Sofitel Munich Bayerpost. Gschwendtner bereichert mit zeitgenössischer, französischer Küche seine Gäste. Zudem setzte er mit den Events der Kulinarikserie LINK über München hinaus neue Maßstäbe. Mittlerweile sind vier zwei bis drei Sterneköche aus Deutschland, Frankreich und den Niederlanden seinem Ruf gefolgt und haben gemeinsam mit Gschwendtner eine Woche lang für die Gäste des Sofitel Munich Bayerpost ein Sechs-Gänge-Menü kreiert. Zu den Teilnehmern zählte unter anderem Paul Bocuse Nachfolger Christophe Muller aus dem L’Auberge du Pont de Collonges bei Lyon. Seit April 2015 sorgt Markus Hirschler im DÉLICE La Brasserie für die Weinauswahl. Der 25-jährige Österreicher beschreibt seine Weinkarte selbst als „jung, freaky und fordernd.“

Wer exakt 581 Kilometer weiter nördlich im Sofitel Berlin Kurfürstendamm cooles, nördliches Understatement erwartet, wird sich wundern. Denn hier sorgt der erst 24-jährige Marcel Saavedra Polan mit seinen chilenischen Wurzeln als Sommelier für feuriges Temperament im Gourmetrestaurant Le Faubourg. Wein-Enthusiasten ist er bereits aus seiner Zeit im Sternerestaurant First Floor ein Begriff, wo er mit dem berühmten Chef-Sommelier Gunnar Tietz zusammengearbeitet hat. Das 2014 im Sofitel Berlin Kürfürstendamm eröffnete Le Faubourg zählt zu den spannendsten Newcomern der Berliner Restaurantszene. Hier verbindet Küchenchef Felix Mielke klassische französische Küche mit modernen regionalen Einflüssen. Der 31-jährige Chef de Cuisine verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Gourmetszene seiner Heimatstadt. Seine Ausbildung genoss er im Savoy Hotel Berlin, bevor er sechs Jahre im The Ritz Carlton Berlin arbeitete; dort als Chef Tournant. Bereits im Oktober 2011 begann er als Souschef in der Brasserie Le Faubourg, bevor er Anfang 2014 zum Küchenchef aufstieg.

Restaurant Erwin, Moskau

Wir besuchten diese große Fisch-Brasserie in Moskau und wir waren wirklich überrascht, was es alles gibt

Unsere liebe Freundin Lana Melnikova, PR-Direktor des Baltschug Kempinski Hotels, unser Lieblingshotel in Moskau, gab uns den Tipp, das Erwin mal anzugucken. Das Erwin liegt unterhalb des Hotel Radisson – quasi direkt an der Moskwa, jedoch ohne Blick auf den Fluss – und gegenüber dem russischen Regierungssitz „Weisses Haus“. Es gehört zu der Gruppe von Restaurants, die dem bekannten Moskauer Rechtsanwalt Alexander Rappoport gehört.

Das Erwin – der Name hat auf russisch keine Bedeutung – ist ein ziemlich teuer gemachtes Konzept, aber mit recht zivilen Preisen. Hier geht es in erster Linie um Fisch, speziell um russischen Fisch und Meeresfrüchte.

Es hat eine überdachte Sommerterrasse und einen riesigen, sehr schönen Gastraum über zwei Etagen mit offener Küche. Neben Tischen verschiedener Größen gibt es noch Gemeinschaftstische, wo Gäste mit Fremden zusammen platziert werden. Für diese Tische gibt es keine Reservierungen. Der Laden brummt. Am Wochenende gibt es ohne Reservierung nichts, während der Woche ist eine Reservierung sinnvoll.

Wie in allen besseren russischen Lokalen existiert ungemein viel Personal. Unsere Kellnerin war ganz nett, aber auch eine gute Verkäuferin. Statt russischen Mineralwasser („das ist nur normales Wasser“) wollte sie uns unbedingt überteuerte Nestle Water verkaufen. Ich konnte den Versuch gut abwehren und bekam ein Baikal mit Sprudel (0,5l für ca. 3,50 €). Meine Frau hatte einen schönen Primitivo (0,15l für 7 Euro, während ich einen etwas sprittigen Grünen Veltliner (ebenfalls für 7 Euro) hatte.

Wir baten darum, die Vorspeisen zu teilen. Trotzdem brachte die Bedienung uns alles zusammen. Ich schickte einen Teller zurück, weil wir uns kaum noch bewegen konnten.

Wir starteten mit 50gr Ossietra Kaviar für 16 Euro. Dazu gab es drei kalte, sehr süsse Pfannkuchen mit einer undefinierbaren Butter. Der Kaviar war exzellent. Man konnte noch eine bessere Qualität bestellen für 45 Euro.

Unser nächste Gang war Kabeljauleber (7,50 Euro). Diese war etwas säuerlich zubereitet und gefiel mir weniger, während meine Frau sie mochte und Kindheitserinnerungen bei ihr erweckten.
Dann hatten wir Felchen (Muksun auf russisch) für 6 Euro. Diese waren quasi halbgefrorenes Sashimi. Geschmacklich war der Fisch absolut neutral. Die Kellnerin empfahl, ihn zuerst in eine Cocktail Sosse und danach in Salz und Pfeffer zu tunken. Danach schmeckte die Felche wie Cocktailsauce auf Eis mit Salz und Pfeffer. Die Cocktailsosse selber schmeckte industriell.

Meine Frau hatte als Hauptgericht Königskrabbe (Kamchatka Krabbe – 12,50 €) und ich gebackenen Murmansk Kabeljau (8,50 €). Die Krabbe war okayish, aber nichts für was man Umwege gehen würde.
Mein Kabeljau war in einem Bierteig frittiert, der das gesamte Friteusenfett aufgesaugt hatte. Der Fisch selber war komplett übergart, aber schmackhaft. Die dazugereichte Remoulade war gut.
Wer aber einmal perfekten Fisch & Chips bei Sascha Lenz im Andaz London hatte, weiß, wie das schmecken kann! (Das Fischrestaurant gibt es nicht mehr im Andaz und Sascha Lenz ist jetzt in Goa).

Wegen des Essens braucht man nicht ins Erwin zu gehen. Wegen der Atmosphäre und den anderen Gästen sollte man ins Erwin gehen und Spaß haben. Selbst als Berliner Junge kam ich mir wie ein kleiner Provinzler vor. Ich fragte den Kellner, der schon stundenlang nutzlos hinter mir stand, er möge doch ein Foto von mir und meiner Frau machen. Zuerst verstand er gar nicht und dann war er komplett entsetzt und meinte Njet, njet!!! und drei Kellnerinnen stürzten auf uns zu und übernahmen das Fotografieren. Der nutzlose Kellner war kein Kellner sondern ein Leibwächter.
Am Ende unseres Essens – alles zusammen incl. 10 % Tip 75 Euro – spazierten wir einmal durch das riesige Lokal, um uns alles genau anzugucken. Jede zweite Frau hatte eine sehr teure Channeltasche (ab 3000 Euro/Stück). Insgesamt waren ungefähr 12 Leibwächter im Lokal und acht weitere draussen. Wen die bewachten, war für uns nicht auszumachen. Alle Gäste sahen normal aus und benahmen sich unauffällig. Vor der Tür auf der Strasse war mittlerweile ein toller Wagenpark der obersten Klasse. Man parkte in der zweiten und selbst in der dritten Reihe. Auf dem Bürgersteig sowieso.

Würden wir noch einmal hingehen? Auf jeden Fall. Es machte Spaß. Die Leute sind nett und es gibt viel zu sehen. Kulinarisch wird man zwar nicht verwöhnt, aber verhungern tut man auch nicht. Das Erwin könnte genauso in NYC oder Paris stehen. Nur hätten die nicht so originelle Gäste wie in Moskau. Hingehen & Spaß haben!

Hier unsere Fotos: https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/?tab=album&album_id=10153856113163124

Adresse: Kutuzovsky Ave, 2/1, стр. 6, Moscow
Telefon:+7 (495) 785-02-22
Öffnungszeiten: Täglich 12:00–01:00Uhr

Brasserie Colette Tim Raue, Berlin

Im Münchener Glockenbachviertel läuft das Konzept bereits seit Dezember vergangenen Jahres mit großem Erfolg. Heute, am 15. April 2016, folgt nun in der Passauer Straße, vis à vis des KadeWe, die Eröffnung der Brasserie Colette Tim Raue Berlin. Als kulinarischer Berater der Tertianum Premium Residences zeichnet Raue für die kulinarische Konzeption aller drei Standorte – München, Berlin und Konstanz – verantwortlich. Sein Ziel: Für Bewohner der exklusiven Residenzen aber auch für Gäste von außerhalb einen Ort zu bieten, der Jung und Alt anspricht, traditionelle Elemente mitbringt und kulinarisch leicht zu verstehen ist. All das vereint der mit zwei Michelin Sternen und 19 Gault&Millau Punkten ausgezeichnete Spitzenkoch mit der französischen Brasserie-Küche: Auf der Colette-Karte finden Gäste daher Gerichte wie „Salat Nizza mit Sashimi-Thunfisch, Sardellen-Mayonnaise, Kartoffelchips, Sariette, Paprika, grünen Bohnen und Friséesalat“, „Jahrgangs-Sardine, Limette, Röstbrot“, „Huhn und Knollensellerie im Blätterteig mit Rahmsauce, Salat mit Traube, Haselnuss und Trüffel“ sowie den „Madame Colette Crêpe“ mit Caramel Beurre Salé Eis, Banane in Rum und Tahiti-Vanille.

Der Name Colette ist eine Hommage an eine gleichnamige Dame, die vor knapp 30 Jahren einen kleinen Crêpe-Wagen am Strand von Biscarrosse bewirtschaftete. Und genau dort aß Tim Raue als Kind einen perfekten Crêpe, der mit Banane, gesalzener Butter und Vanille-Eis süß, salzig und cremig zugleich war – und damit für immer im kulinarischen Gedächtnis des Spitzenkochs blieb.

Das von den Berliner Architekten Ester Bruzkus und Patrick Batek entworfene Interieur setzt das kulinarische Konzept fort: Klassische Brasserie-Elemente wie durchlaufende Sitzbänke, Mosaikböden, Vintage-Brasseriestühle, antike Spiegel und Marmortische sorgen für ein gewisses Maß an Intimität. Moderne Materialien wie dunkelgrau gestrichene Wände und Parkett aus Räuchereiche lockern das Ambiente auf und sorgen für ein zeitgemäßes Flair. Besonderer Blickfang im Berliner Colette Tim Raue ist die historische Wandverkleidung aus Apotheker-Schränken, die gegenüber der Bar eingebaut wurde. Aber auch die ehemaligen Bänke eines französischen Zugs, an denen Gäste Platz nehmen können, vermitteln französischen Charme und Gemütlichkeit.

Für die operative Umsetzung des Colette Konzeptes an den drei Tertianum Standorten München, Berlin und Konstanz zeichnet Steve Karlsch als Kulinarischer Direktor verantwortlich. Der gelernte Koch heuerte erstmals 2004 bei Tim Raue an und begleitete diesen bis Mitte 2012.

Anschließend war er als Küchendirektor des Grand Tirolia Kitzbühel tätig. Karlsch wird vor Ort von Dominik Obermeier unterstützt, der 2009 bereits bei Tim Raue im MA und anschließend im Restaurant Tim Raue tätig war. Vor seinem Engagement im Colette Tim Raue Berlin war Obermeier im Restaurant la vie, im Petit Tirolia des Grand Tirolia Kitzbühel und als Küchenchef des französischen Restaurants Poulette tätig. Darüber hinaus hat er in den vergangenen Monaten den Aufbau der Küche im Colette Tim Raue München verantwortet.

Um die Koordination des Servicebereiches in allen drei Colette Tim Raue Restaurants kümmert sich Patricia Liebscher, die bereits als Restaurantleiterin im Restaurant La Soupe Populaire by Tim Raue sowie im STUDIO tim raue tätig war. Zuvor hat die gebürtige Berlinerin im renommierten China Club Berlin sowie im Designhotel© Das Stue gearbeitet. Liebscher wird in Berlin von Restaurantleiterin Bianca Zedler unterstützt. Die ebenfalls aus Berlin stammende Service-Expertin hat bereits langjährige Erfahrungen im Hotel Bareiss im Schwarzwald, auf der Mein Schiff 2 von TUI Cruises sowie auf der MS Europa 2 der Hapag Lloyd gesammelt. Darüber hinaus hat Zedler in den vergangenen Monaten das Serviceteam in der Münchener Brasserie Colette Tim Raue als stellvertretende Restaurantleiterin begleitet.

Das Colette Tim Raue befindet sich in der Passauer Straße 5 in 10789 Berlin und ist Mittwoch bis Sonntag von 12 bis 15:30 Uhr sowie von 18 bis 23 Uhr geöffnet. Reservierungen können per Email an office@brasseriecoletteberlin.de, telefonisch unter 030/21992174 oder online unter www.brasseriecolette.de getätigt werden.

CHRISTIAN BAU

Vom 9. bis 15. Mai 2016 schlagen im Münchner Luxushotel Sofitel Munich Bayerpost die Feinschmeckerherzen wieder höher, denn dann findet die Kulinarikserie „LINK“ ihre Fortsetzung – und feiert zugleich eine Premiere. Zum ersten Mal wird Küchenchef Anton Gschwendtner mit einem Sternekoch aus Deutschland gemeinsam für kulinarischen Hochgenuss sorgen. Niemand Geringeres als Christian Bau, jüngster deutscher, mit drei Michelin-Sternen prämierter Küchenchef, wird mit Gschwendtner im Restaurant DÉLICE La Brasserie ein Sechs-Gänge-Menü für die Gäste zaubern.
 
Bau ist seit 1998 Küchenchef des mit internationalen Preisen ausgezeichneten Gourmetrestaurants Victor’s Fine Dining by Christian Bau und verteidigt seit 2005 erfolgreich seine drei Michelin-Sterne. Nun bringt er seinen „BauStil“, inspiriert unter anderem aus der japanischen Hochküche, nach München.
 
Er folgt damit auf den holländischen Sternekoch Erik van Loo sowie auf Emmanuel Renaut und Bocuse-Nachfolger Christophe Muller aus Frankreich, die im Rahmen der Kulinarikserie im Sofitel Munich Bayerpost gastierten.
 
„Wir sind sehr stolz darauf, mit Christian Bau nicht nur einen der besten Küchenchefs Deutschlands, sondern zugleich auch einen der wichtigsten kulinarischen Impulsgeber in diesem Land für LINK gewonnen zu haben. Bau hat ein ganz einfaches Motto, er möchte mit seiner Arbeit Menschen glücklich machen. Es ist uns eine Ehre, dass er mit seiner Menükreation für eine Woche nun unsere Gäste verwöhnt“, so Katja Herrmann, Hotel Manager im Sofitel Munich Bayerpost.
 
Kulinarikbegeisterte können vom 9. bis 15. Mai mittags à la Carte aus den sechs Gängen wählen, die in enger Zusammenarbeit von Gschwendtner und Bau kreiert wurden. Dabei werden der dritte Gang, Carabinero, sowie das Amuse Bouche und das Petit Four exklusiv von Anton Gschwendtner zubereitet. Abends wird das Sechs-Gänge-Menü für € 129 angeboten. Markus Hirschler, Sommelier im DÉLICE La Brasserie, sorgt für die passende Weinbegleitung.
 
Das Menü im Überblick:
HAMACHI | BERGAMOTTE | HIJIKI | DAIKON

GRÜNER SPARGEL | ROTER SUMAK | YUZU | JAPANISCHE HOLLANDAISE

CARABINERO | ERBSE | KNUSPRIGE HÜHNERHAUT | CHIMICHURRI

STEINBUTT | KOHLRABI | SCHNITTLAUCH | DASHI (-BUTTER)

US-PRIME-BEEF | ERDARTISCHOKE | WAKAMÉ | TRÜFFEL

`WHITE RUSSIAN´ | DER COCKTAILKLASSIKER ALS DESSERT INTERPRETIERT

 
Tischreservierungen werden erbeten unter der Angabe „LINK“ per Email info@delice-la-brasserie.com, telefonisch unter +49 (0) 89 59948 – 2962 oder online auf www.delice-la-brasserie.de/reservations/.

Erik van Loo

Vom 1. bis zum 7. Februar 2016 ist es wieder so weit: Die Kulinarikserie „LINK“, mittlerweile als eines der Top-Events der Münchner Gourmet-Szene etabliert, feiert im Sofitel Munich Bayerpost ihre Fortsetzung. Dieses Mal zaubert im Restaurant DÉLICE La Brasserie Erik van Loo, mit zwei Michelin-Sternen prämierter Patron Cuisinier des Restaurants Parkheuvel in Rotterdam, gemeinsam mit Chef de Cuisine Anton Gschwendtner ein Sechs-Gänge-Menü für die Gäste.

Van Loo ist bereits seit 2006 Besitzer des Restaurants Parkheuvel, das er vom berühmten holländischen Drei-Michelin-Sterne Chef Cees Helder übernommen hat. Der viel gereiste Autor mehrerer Bücher ist Mitglied der „Gilde niederländischer Meisterköche“ und bekannt für seine herausragenden Gerichte, die sich durch Qualität und Schlichtheit mit einem spielerischen Twist auszeichnen.

Der holländische Sternekoch folgt mit seinem Gastauftritt im Sofitel Munich Bayerpost unmittelbar auf Emmanuel Renaut und Bocuse-Nachfolger Christophe Muller aus Frankreich, die im Rahmen von „LINK“ eine Woche lang in München gastierten. Bereits vom 9. bis 15. Mai 2016 steht mit Christian Bau der nächste Gaststar für „LINK“ bereit. Bau kocht bereits seit über zehn Jahren in Deutschland auf Drei-Sterne-Niveau.

Katja Herrmann, Hotel Manager im Sofitel Munich Bayerpost, freut sich sehr auf van Loo: „Erik ist ein wahrer Meister seines Fachs, der seine Gäste nicht nur mit seinen Gerichten, sondern auch mit seinem Credo, ‚Geschmack ist Erinnerung‘, überzeugt. Unseren Gästen ein einzigartiges Geschmackserlebnis zu bieten, das lange im Gedächtnis bleibt – nichts weniger wollen Anton Gschwendtner und sein Team im DÉLICE La Brasserie erreichen.“

Vom 1. bis 7. Februar 2016 können Feinschmecker mittags à la Carte aus den sechs Gängen wählen, die in enger Zusammenarbeit von Gschwendtner und van Loo kreiert wurden. Neben dem Amuse Bouche und dem Petit Four wird der dritte Gang exklusiv von Anton Gschwendtner zubereitet. Abends wird das Sechs-Gänge-Menü für € 129 angeboten. Markus Hirschler, Sommelier im DÉLICE La Brasserie, sorgt für die passende Weinbegleitung.

Das Menü im Überblick:
Europäischer Hummer | Brioche | Wachtelei | Imperial Kaviar

Schwarzfederhuhn und Kaisergranat | Ravioli vom Schwarzfederhuhn aus der Bresse | Kaisergranat

Bayerischer Donau Lachs 46°C | Fermentierter Rotkohl | Piemonteser Haselnuss | Schalotte

Steinbutt | Kalbsbäckchen | Sellerie | Zimt Sauce

Rehrücken | Mandel-Pistazienkruste | Hausgemachte Blutwurst

Blutorange | Omas Kuchen | gezuckerter Fenchel | Zitronengras Eis | Champagner Sabayon

Tischreservierungen werden erbeten unter der Angabe „LINK“ per Email info@delice-la-brasserie.com, telefonisch unter +49 (0) 89 59948 – 2962 oder online auf http://www.delice-la-brasserie.de/reservations/

Steve Karlsch

Brasserie Colette Tim Raue München

München ist um eine kulinarische Institution reicher, denn mit dem Colette Tim Raue eröffnete am 3. Dezember 2015 das erste „Tim Raue-Restaurant“ außerhalb von Berlin. Und wie der Name bereits suggeriert, handelt es sich dabei um ein klassisch französisches Brasserie-Konzept, das eine echte Wohlfühl-Küche in intimem Ambiente bietet. Die Entscheidung für ein französisches Konzept fiel Raue leicht. Schließlich wurde er für das Projekt von den Tertianum Premium Residences als kulinarischer Berater angeheuert, um für Bewohner der exklusiven Residenzen aber auch für Gäste von außerhalb ein Restaurant-Konzept zu entwickeln, das Jung und Alt anspricht, traditionelle Elemente mitbringt und kulinarisch leicht zu verstehen ist. All das vereint der mit zwei Michelin Sternen und 19 Gault&Millau Punkten ausgezeichnete Spitzenkoch mit der französischen Brasserie-Küche: Auf der Colette-Karte finden Gäste daher Gerichte wie „Salat Nizza mit Sashimi-Thunfisch, Sardellen-Mayonnaise, Kartoffelchips, Sariette, spanischer Paprika im Glas, grünen Bohnen und Friséesalat“, „Jahrgangs-Sardine, Limette, Röstbrot“, „Huhn und Knollensellerie im Blätterteig mit Rahmsauce, Salat mit Traube, Haselnuss und Trüffel“ sowie den „Madame Colette Crêpe“ mit Caramel Beurre Salé Eis, Banane in Rum und Tahiti-Vanille. Der Name Colette ist übrigens eine Hommage an eine gleichnamige Madame, die vor knapp 30 Jahren einen kleinen Crêpe-Wagen am Strand von Biscarrosse bewirtschaftete. Und genau dort aß Tim Raue als Kind einen perfekten Crêpe, der mit Banane, gesalzener Butter und Vanille-Eis süß, salzig und cremig zugleich war – und damit für immer im kulinarischen Gedächtnis des Spitzenkochs blieb.

Das von den Berliner Architekten Ester Bruzkus und Patrick Batek entworfenen Innenarchitektur-Konzept setzt das kulinarische Konzept fort: Klassische Brasserie-Elemente wie durchlaufende Sitzbänke, Mosaikböden, Vintage-Brasseriestühle, antike Spiegel und Marmortische sorgen für ein gewisses Maß an Intimität. Moderne Design-Elemente wie grüne Lederpolster, dunkelgrau gestrichene Wände und schwarz gebeiztes Holzparkett lockern das Ambiente auf und bringen zeitgemäßes Flair mit. Besonderer Blickfang sind der geschwungene Tresen mit der durchgehenden Messingplatte, die historischen Bahnhofslampen sowie die ehemaligen Bänke eines französischen Zugs, an denen Gäste Platz nehmen können.

Für die operative Umsetzung des Colette Konzeptes an den drei Tertianum Standorten München, Berlin und Konstanz zeichnet Steve Karlsch als Kulinarischer Direktor verantwortlich. Der gelernte Koch heuerte erstmals 2004 bei Tim Raue an und begleitete diesen bis Ende 2010. Anschließend war er als Küchendirektor des Grand Tirolia Kitzbühel tätig. Karlsch wird vor Ort von Dominik Obermeier unterstützt, der 2009 bereits bei Tim Raue im MA und anschließend im Restaurant Tim Raue tätig war. Vor seinem Engagement im Colette Tim Raue war Obermeier im Restaurant la vie, im Petit Tirolia des Grand Tirolia Kitzbühel und als Küchenchef des französischen Restaurants Poulette tätig.

Um den Aufbau des Servicebereiches in allen drei Colette Tim Raue Restaurants kümmert sich Patricia Liebscher, die bereits als Restaurantleiterin im Restaurant La Soupe Populaire by Tim Raue sowie im STUDIO tim raue tätig war. Zuvor hat die gebürtige Berlinerin im renommierten China Club Berlin sowie im Designhotel© Das Stue gearbeitet.

Das Colette Tim Raue befindet sich in der Klenzestraße 72 in 80469 München und ist Mittwoch bis Sonntag von 12 bis 15 Uhr sowie von 18 bis 23 Uhr geöffnet. Reservierungen können per Email an office@brasseriecolettemuenchen.de oder online unter www.brasseriecolette.de getätigt werden.

Armin Leitgeb

Armin Leitgeb wird Chefkoch im Suitenhotel SIR HENRY in Seefeld/Tirol

Der gebürtige Österreicher Armin Leitgeb (39) wird ab dem 14. Dezember 2015 in 1.500 Metern Höhe auf dem Gschwandtkopf die Gäste des SIR HENRY kulinarisch verwöhnen. Mit einer „Cuisine des Alps“ wird Leitgeb eine moderne und abwechslungsreiche Küche in Anlehnung an die Alpenländer Österreich, Italien, Schweiz und Frankreich bieten. „Unsere Gerichte werden unsere Liebe für lokale Produkte und eine zeitgemäße Interpretation alpenländischer Traditionen widerspiegeln“, so Armin Leitgeb.

Der zweifache Vater hat eine bewegte Laufbahn hinter sich und hat ausschließlich mit den besten Köchen gekocht. Seine Stationen lesen sich wie das Who Is Who der Gastronomieszene: Tantris München als Sous Chef, 2 Sterne; Auberge de Líll in Illhäusern (F), 3 Sterne; Jardin Des Sans in Montpellier (F), 3 Sterne; The French Laundry in Yountville (Californien), 3 Sterne und das Raffles Hotel in Singapur, ehe er 2008 für über vier Jahre das Restaurant Les Amis in Singapur in die Spitze der internationalen Rangliste kochte.

Seit 2012 war Armin Leitgeb als Berater in Singapur, Frankreich und Österreich tätig. Unter anderem für die Brasserie Les Haras von Marc Haeberlin in Strasbourg, die er im Oktober 2013 für Haeberlin in beratender Funktion eröffnete.

Das gastronomische Angebot im SIR HENRY umfasst die SIR HENRYS Brasserie mit Bar, eine Lounge, die Hausgästen vorbehalten ist, eine Panoramabar, eine großzügige Terrasse sowie ein Weinkeller mit Bibliothek, in dem bis zu 12 Personen ein privates Abendessen oder auch eine Weinprobe genießen können. Das Frühstück wird wahlweise in den Suiten und bei Sonnenschein auch auf der Terrasse serviert.