Dim Sum in Bangkok

Wir lieben Dim Sum. Bangkok bietet zwei besonders interessante Anbieter. Lustigerweise befinden sich beide im gleichem Kaufhaus, dem neuen Luxuskaufhaus „Central Embassy„. Central ist auch der Eigentümer vom KaDeWe, Alsterhaus und Oberpollinger in München. Hoffentlich holt Central diese beiden Konzepte auch nach Deutschland.

Zuerst besuchten wir das recht chice Hong Bao. Es gehört zu der gleichen Gruppe wie die Water Library, in der der Berliner Mirco Keller großartig kocht.

Dim Sum im Hong Bao, Bangkok

Die Dim Sum im Hong Bao sind gigantisch groß, eigentlich mit einem Bissen kaum zu schaffen. Sie haben auch einen sehr dicken Teig und trotzdem brach dieser leicht, so dass die Füllung rausrutschte.

Geschmacklich waren die Dim Sum von tadelloser Qualität.
Wir zahlten für 6 x 3 Dim Sum und drei Softdrinks 31 Euro.
Gratis Tee wie üblich gab es nicht.
Service war schnell und gut.


Eigentlich war ich von den sechs großen Dim Sum schon recht voll, doch das Taiwanesische Din Tai Fung lockte doch sehr!
Auch hier bestellten wir zu Dritt sechs verschiedene Dumplings. Beim Din Tai Fung sind die Dumplings deutlich kleiner. Statt drei Stück bestellt man 6 oder 10 Stück. Wir bestellten jeweils sechs. Wir waren ja eigentlich schon satt.

Din Tai Fung Dumplings, Dim Sum,
Din Tai Fung Dumplings, Dim Sum,

Der Service im Din Tai Fung war arg rudimentär, obwohl der Laden nicht gut besucht war. Die Kellner im Stammhaus in Taipeh sind ja auch manchmal etwas rustikal, aber hier waren sie faul und desinteressiert. Gegen das Hong Bao performte das Din Tai Fung wie eine Imbissbude gegen ein gutes Restaurant.  In Taiwan gibt es gratis Tee. Hier gab es gar keinen warmen Tee zu normalen Preisen, sondern nur kalten Tee.  Die Bedienung brachte keine Schälchen, um Soja und Essig zu mischen. Auch nach Ingwer mussten wir fragen. Dieser kam dann spärlich und von einer wenig gelaunten Kellnerin. Am Ende wurden wir fast gegen 21.45 Uhr zur Kasse komplimentiert, da man um 22 Uhr pünktlich schliessen wollte.

Aber das Essen! Die eleganten Dumplings des Din Tai Jungs machten soviel mehr Spaß. Der Moment, in dem sich die warme Brühe  im Mund verteilt und der gesamte Geschmack zur Geltung kam, ist einfach ein kulinarisches Erlebnis. Obwohl wir satt waren, aßen wir uns wieder im DinTai Fung hungrig. 
Sensationell. Sterneküche im Schnellrestaurant. Obwohl, schnell war da  nichts …

Im Din Tai Fung zahlten wir  33 Euro und hätten noch weiter fressen können. Nicht weil wir hungrig waren, sondern weil es so lecker ist.

Das Stammhaus in Taipeh ist noch einmal etwas besser und hat bessere Auswahl.

Weitere Fotos sehen die auf Facebook

Bangkok – die besten Tipps 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen