Daniel Schimkowitsch

Vom Winzergut zur Genuss-Oase: Wo im barocken Anwesen des Ketschauer Hofs einst wohlhabende Deidesheimer Winzer residierten, logieren heute anspruchsvolle Gäste bei einer Auszeit an der Deutschen Weinstraße. Auch der Gaumen wird hier nach allen Regeln der Kunst verwöhnt: Der aufstrebende Küchenchef Daniel Schimkowitsch zaubert in den altehrwürdigen Mauern eine junge, kreative Küche.

Deidesheimer Tradition und moderne Gastlichkeit fallen im Restaurant Freundstück schon auf den ersten Blick ins Auge: Die Gäste speisen in den stilvoll gestalteten Räumen des barocken Weinguts Ketschauer Hof, wo die historische Substanz mit modernen Design-Elementen eine reizvolle Verbindung eingeht – der perfekte Rahmen für edle Gaumengenüsse.

Küchenchef Daniel Schimkowitsch, 2010 zum „Newcomer des Jahres“ gekürt, erkochte sich gleich bei seiner ersten Stelle als Küchenchef einen Michelin-Stern. Jetzt steht er im Freundstück am Herd und entführt die Gäste auf einen geschmackvollen Spaziergang durch die Welt der Aromen. Bei seinen Kreationen – ob à la carte oder als Menü – basierend auf der französische Küche – kommen auch Einflüsse und Akzente aus der asiatischen Küche zum Tragen. So kombiniert der Chef etwa Nordseekrabben mit Karotte und Zitronen-Ingwer-Emulsion, Taube mit Herzkirschen und Cannelloni oder Rind mit Sommertrüffeln und Teriyaki-Sauce. Zum Dessert gehen dann beispielsweise Joghurt, Pfirsich, Avocado und Paprika eine süße Liaison ein.

Die Weinkarte des Ketschauer Hofs umfasst rund 500 Gewächse aus renommierten deutschen und internationalen Weingütern. Dazu schlummern im Keller des Winzerguts ganz besondere Schätze, die ältesten Flaschen stammen aus dem Jahre 1811. Weine ab dem Jahr 1870 hält das Weingut Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan bereit.

Neben leichten Mittagsmenüs und ausgedehnten Degustations-Menüs am Abend serviert das Restaurant Freundstück mittwochs bis freitags auch einen hochklassigen Business-Lunch. Und um auch den kulinarischen Nachwuchs am Genuss teilhaben zu lassen, bietet Küchenchef Schimkowitsch Gästen seiner eigenen Generation ein spezielles „Twenü“ an: Das Menü für junge Leute unter 30 soll für jeden Geldbeutel erschwinglich sein und ist dienstags bis donnerstags buchbar. Es umfasst für 59 Euro pro Person einen Aperitif, ein Amuse-Bouche, Vor- und Hauptspeise sowie Dessert, zwei Gläser Wein, Mineralwasser und Kaffee.

Ergänzend bietet der Ketschauer Hof seinen Gästen auch eine authentische Brasserie-Küche: Das Bistro des Hauses serviert mittags und abends Brasserie- Klassiker und Spezialitäten.

Wer seinen lukullischen Horizont in Deidesheim noch erweitern möchte, findet auch im Schwesterhotel des Ketschauer Hofs gute Gelegenheit dazu: Das Kaisergarten Hotel & Spa wartet mit dem Hippo Ristorante & Bar auf, wo man in modernem Ambiente aus italienischen Olivenholz-Möbeln, modernen Lüstern und Moos aus dem Pfälzerwald eine frische leichte Küche mit italienischem Touch genießt. Aus dem Steinofen kommen traditionelle und neue Pizzakreationen – etwa die Pizza Hippo mit Salsiccia, Sauce von geräucherten Paprikaschoten, Büffelmozzarella, grünem Spargel und Erbsen. Die Weinkarte des Hippo umfasst mehr als 200 Weine aus Deidesheimer Lagen, darunter Raritäten von Buhl und Bassermann.

www.kaisergarten-deidesheim.com und www.ketschauer-hof.com

Sende
Benutzer-Bewertung
5 (2 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.