Miesmuscheln

Die ersten Miesmuscheln für die neue Saison sind da – Die Miesmuscheln sind bereits jetzt schön vollfleischig

„Die Muschelsaison bietet Gastronomen die Gelegenheit, mit dem Thema Saisonalität zu spielen. Sie können mit den leckeren Schalentieren Abwechslung auf ihre Karte bringen und Akzente setzen: Sie eignen sich als Vorspeise, Zwischengang und Hauptgericht. Neben der traditionellen Zubereitung nach ‚rheinischer Art’ gibt es viele Möglichkeiten für Vorspeisen, Suppen und Hauptgerichte. Gratiniert mit würzigem Käse sind Miesmuscheln zum Beispiel eine schöne Vorspeise“, sagt Frank Helpap, Produktmanager für den Bereich Gastronomie bei „Deutsche See“ Fischmanufaktur.

Bei Gästen sind Miesmuscheln im Herbst nach wie besonders beliebt. Denn die althergebrachte „R-Regel“, nach der Muscheln nur in den Wintermonaten, die mit „r“ enden, gegessen werden sollten, hat für viele Tischgäste immer noch ihre Gültigkeit. Diese Regel hatte früher etwas mit den Temperaturen und der Kühlung frischer Muscheln zu tun, ist aber heute dank perfektionierter Frischelogistik nicht mehr relevant. „Doch für viele Gäste ist die Tradition geblieben, und so werden Muscheln auch heute noch vor allem in den Monaten September bis Februar verzehrt“, erklärt der Produktmanager von „Deutsche See“.

„Deutsche See“ bietet den Gastronomen Miesmuscheln in verschiedenen Gebindegrößen an. Eine Empfehlung von Frank Helpap: die vier mal 1,5 Kilogramm Variante, geputzt, in Wasser, unter Vakuum verpackt. „Die Menge reicht etwa für zwei bis drei Portionen. Dadurch kann der Küchenchef die Muschelmenge seinem Bedarf ziemlich genau anpassen. Die nicht benötigten Miesmuscheln bleiben dann frisch verpackt“, sagt Frank Helpap.


Weitere Informationen rund um Fisch und Meeresfrüchte erhalten Sie auf www.deutschesee.de

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (3 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.