Alternativen zum Hotel – günstig, anders und aufregend

Zugegeben – der Aufenthalt im Hotel hat durchaus seine Reize. Neutral eingerichtete, große Zimmer, Zimmerservice, frische Handtücher, völlige Unabhängigkeit und so viel Luxus, wie der Geldbeutel hergibt. Und wer richtig sucht, kann oft sogar ein günstiges Angebot ergattern. Cheapflug.de hat die Hotelbetten mal eingetauscht und sich auf die Suche nach alternativen Übernachtungsmöglichkeiten gemacht.

Jugendherbergen
Jugendherbergen wurden bekannt als die günstigen Betonburgen für Jugendliche und junge Erwachsene. Mehrere Stockbetten sind in ein enges Zimmer gepfercht, auf dem Gang ist immer Party angesagt, und in den Duschräumen geht es zuweilen hoch her. Ja, diese Art von Unterkunft gibt es immer noch, besonders in beliebten Backpacker-Ländern wie Australien. Genau das Richtige für alle, die eine günstige Unterkunft mit möglichst viel Anschluss an Gleichgesinnte suchen. Doch auch für alle, die gerne mal eine Nacht durchschlafen und mehr Wert auf ein ansprechendes Ambiente als auf gemeinsame Pub-Crawls legen, kommen Jugendherbergen durchaus in Frage. Besonders die so genannten Eco-Hostels, also quasi „Grüne“ Jugendherbergen, verbinden alle Annehmlichkeiten eines Hostels – große Küchen, günstiger Preis, Kontakt zu anderen Reisenden – aber bieten darüber hinaus mehr Ruhe und bessere Einrichtungen für gehobene Ansprüche.

Couchsurfing
Immer noch ein Trend, wenn auch längst nicht mehr neu, ist Couchsurfing – die Hotelalternative für anschlussfreudige Abenteuer-Reisende. Hier schläft man auf der Couch des Gastgebers, manchmal gibt es aber auch ein freies Zimmer. Für die kostenlose Schlafgelegenheit bedankt sich ein waschechter Couchsurfer meist mit einer Einladung zum Essen oder er spendiert die Getränke beim gemeinsamen Barhopping. Die Couchsurfing-Gemeinde ist weltoffen und freundlich – perfekt für jeden, der am Urlaubsort Anschluss an Einheimische sucht und nicht so viel Wert auf die typischen Sightseeing-Touren legt. Erwarten darf man von der Unterkunft allerdings nicht so viel, dafür ist die Freude umso größer, wenn man neben einer komfortablen Schlafgelegenheit noch einen netten Menschen kennen lernt.

Häusertausch
Wer ein repräsentables Eigenheim oder eine Wohnung in begehrter Lage zu bieten hat, kann auf diversen Internetseiten sein Haus zum Tausch anbieten. Im Gegenzug kann man dann in das Haus oder die Wohnung des Tauschpartners einziehen und so einen kostengünstigen Urlaub am Wunschziel verbringen. Statt Unmengen an Geld für einen Aufenthalt mit der ganzen Familie im Hotel auszugeben, kann man hier mit Kind und Kegel auf Zeit in wahren Prachtvillen oder luxuriösen Strandhäusern residieren – vorausgesetzt allerdings, man hat etwas Entsprechendes im Gegenzug anzubieten.


Glamping
Mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil auf dem Campingplatz in Spanien oder Südfrankreich – so sahen die typischen Sommerferien früher oft aus. Auch heute ist Camping alles andere als out und wird auch zunehmend interessanter für alle, die ihren Camping-Urlaub nicht auf Klappstühlen unter der Markise verbringen wollen: Das so genannte Glamping ist eine besondere Art des naturnahen Camping-Erlebnisses, das einen gewissen Glamourfaktor enthält und Luxus und Camping vereint. Zur Auswahl stehen geräumige und voll möblierte Safari-Zelte an der Algarve, riesige Privat-Baumhäuser in Südafrika oder Luxus-Zelte inklusive Butler in Montana. Der Wunschliste der Glamper sind keine Grenzen gesetzt.

Arbeits-Urlaub
Wer denkt, Arbeit und Urlaub passen überhaupt nicht zusammen, hat sich sicher noch nicht im Volunteering versucht. Denn gerade beim Volunteering lernt man Land und Leute so gut kennen, wie das bei einer Rundreise oder einem normalen Hotelaufenthalt niemals möglich wäre. Es gibt zahlreiche Vermittlungsagenturen, die Reisenden die Möglichkeit bieten, bei einer lokalen Organisation ein bisschen mitzuhelfen. Dafür gibt‘s Kost und Logis meist fast umsonst. Auch andere Freiwilligenarbeit wird immer beliebter, zum Beispiel Mithilfe auf einer Farm ebenso wie bei Weinlese oder Bienenzucht. Garantiert eine außergewöhnliche Art, Urlaub zu machen.

Apartmentbörsen
Eine Villa in Südfrankreich, ein Zimmer für das lange Wochenende in London oder ein schickes Stadtapartment in New York – alles wird mittlerweile im Internet angeboten und ist dank diverser Apartmentbörsen im Internet sogar ziemlich leicht zu finden. Meist werden die Wohnungen oder Zimmer mit Fotos, einer Beschreibung, aktuellen Verfügbarkeiten und Kontaktdaten zum Eigentümer gelistet, eine Vorauswahl und Buchung ist also denkbar einfach. Zu den größten Websites gehört der Anbieter Airbnb, hier gibt es mehr als 100.000 Unterkünfte in über 19.000 Städten und 192 Ländern. Wer sich statt eines gesamten Apartments ein kostengünstiges Zimmer in einer Wohnung raussucht, bucht die persönliche Betreuung und die nette Gesellschaft gleich mit.

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (2 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.