Paris – gut und günstig essen

Wo Gourmet-Küche In Paris bezahlbar ist

Ein nobles Abendessen muss nicht die Urlaubskasse sprengen: Junge Küchenchefs in Paris bieten feinste Gerichte, verlangen aber nur einen Bruchteil der Preise der etablierten Altstars. Ein Lagebericht aus der Hauptstadt der haute cuisine mit Geheimtipps.

Ein drahtiger Mann mit schwarzem Hemd poliert den zinc, den Bistrotresen. Auf Tischdecken hat man im „Le Grand Pan“ verzichtet. Auf Speisenkarten auch. Es gibt Rindskotelett. Für zwei. Koteletts vom baskischen Ibaiona-Schwein. Für zwei. Kalbskotelett. Für zwei. Und bretonischen Hummer, ein ganzes Krustentier, 900 Gramm – für einen. Dazu Fritten, hausgemacht.

Lesen Sie die gesamte Reportage bei Spiegel Online:
http://www.spiegel.de/reise/staedte/0,1518,589406,00.html

Sende
Benutzer-Bewertung
5 (4 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.