Melbournes beste Restaurants

Australiens zweitgrößte Stadt Melbourne hat sich in den letzten Jahren zu einer weltweit angesehenen Food-Metropole entwickelt. Spätestens seit bekannt ist, dass hier am 5. April 2017 im Royal Exhibition Centre die nächsten „The World’s Best 50 Restaurants“ Awards verliehen werden, richten sich die Blicke der internationalen Gourmetszene auf die Stadt am Yarra River. Nirgendwo sonst auf dem fünften Kontinent wächst die Szene schneller. Schon heute kommen mehr als 3.000 Restaurants und 2.000 Cafés auf gut vier Millionen Einwohner. Allein im Stadtzentrum können 178.320 hungrige Genießer gleichzeitig in einem Lokal Platz nehmen.

Von neuen Sternen und Kochmützen
Sternekoch Ben Shewry rangiert mit seinem Attica in Melbourne derzeit mit Platz 33 als einziger australischer Repräsentant in der berühmten Liste der Top 50. Shewry macht mit seinen experimentellen Menüs aus exotischen australischen Zutaten wie Bunya Nuts (Tannenzapfen), Wattleseeds (Akaziensamen) oder Emu-Eier Furore. Doch sein Kollege Dan Hunter ist ihm auf den Fersen. Mit dem erst 2013 eröffneten Brae holte er zuletzt die begehrten Titel “Chef of the Year” und “Best Regional Restaurant” des The Age Good Food Guides (Pendant des Michelin Guides in Australien) an die Great Ocean Road. Inmitten des Otway Nationalparks, rund 130 Kilometer außerhalb von Melbourne serviert Hunter in ländlicher Idylle mutige Kreationen aus lokal erzeugten Produkten. Man darf gespannt sein, ob das Brae im nächsten Jahr den Sprung vom diesjährigen Platz 65 in den Olymp der besten 50 schafft.

Mit drei Chef Hats (Kochmützen) zeichnet der Good Food Guide 2017 auch das Vue de Monde von Shannon Bennett, hoch oben im Rialto Tower in Melbourne, aus. Der Starkoch serviert moderne australische Küche auf höchstem Niveau. Neu auf der Hot-List ist der minimalistische Japaner Minamishima im Stadtteil Richmond.

Zwei Kochmützen haben sich gleich 14 Restaurants in Melbourne verdient. Vor allem in den engen Gassen der Laneways im Central Business District hat sich eine hochklassige Restaurantszene etabliert: Hier liegen Flower Drum, Ezard, Grossi Florentino Upstairs und The Press Club. Auf der gegenüberliegenden Flusseite fallen in Southbank die Restaurants Dinner by Heston Blumenthal, Lumé, Rockpool Bar & Grill und Spice Temple in die gleiche Kategorie. Im Szeneviertel Fitzroy/Collingwood wurden Cutler & Co, Saint Crispin und Matteo’s ausgezeichnet. Etwas außerhalb residieren das Circa in St. Kilda, das Woodland House in Prahan sowie das Estelle Bistro in Northcote.
Eine Kochmütze ziert stolze 43 Melbourner Restaurants. Erwähnenswert sind zum Beispiel das Supernormal und Cumulus Inc von Lokalmatador Andrew McConnell, das MoVida, Coda, Tonka und Kappo (alle Laneways). Die Wahl zum „Best New Restaurant 2017“ fiel auf die Weinbar Embla.

Clean Eating bis Streetfood
Neben der Gourmetküche gibt es in Melbourne unzählige Möglichkeiten, seinen Hunger zu stillen. In der Einwanderer-Stadt leben mehr als 180 verschiedene Nationalitäten Tür an Tür. So entstehen immer neue Trends und Cross-Over-Kreationen und die Street Food Szene gilt als eine der Einfallsreichsten der Welt. Vor allem italienische, griechische und asiatische Einflüsse prägen das Genussbild. Auch spezialisierte Restaurants, die ausschließlich vegane, laktosefreie oder glutenfreie Küche anbieten, haben sich in den letzten Jahren etabliert. Viele Restaurantbetreiber setzten immer mehr auf die ausschließliche Verwendung frischer und gesunder Zutaten. Solche „Clean Eating“-Konzepte wie in der Serotonin Eatery, deren Gerichte laut eigener Aussage die Ausschüttung von Glückshormonen verursachen, oder der Moroccan Soup Bar kommen bei den sport- und gesundheitsbewussten Melburnians an.

Beliebt sind auch die mehr als 50 verschiedenen Food Trucks, die an verschiedenen Locations der Stadt auftauchen. Melbournes Foodies haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Standorte ihrer Liebingstrucks immer wieder aufzuspüren – zum Beispiel mit Hilfe einer eigenen Website und App namens „Where the Truck at“. Inzwischen haben sich zudem regelmäßige Food Truck Happenings etabliert, wie das monatliche Food Truck Festival im Coburg Drive. Wer auf Nummer sicher gehen will, findet in Thornbury einen permanenten Food Truck Park. Dort wechseln die Anbieter monatlich.

Der längste Lunch der Welt
Das Thema Essen und Trinken beherrscht auch die abwechslungsreiche Veranstaltungsszene Melbournes. Mit einer Bandbreite vom Dumpling Festival bis zum bayrisch-inspirierten Oktoberfest bleibt kaum eine Geschmacksvorliebe unbeantwortet. Wichtigstes Happening ist das Melbourne Food and Wine Festival, eines der weltweit größten seiner Art. Eröffnet wird es traditionell mit dem „Längsten Lunch der Welt“, bei dem mehr als 1.000 Gäste an einer einzigen Tafel dinieren. Im Jahr 2017 wird es vom 31. März bis zum 9. April stattfinden – parallel zu den World 50 Best Restaurants.

Regionale Küche und Genussrouten
Auch außerhalb von Melbourne bietet der Bundestaat Victoria kulinarische Höhepunkte. So listet der GoodFoodGuide 2017 sieben weitere Restaurants im Umland mit zwei Kochmützen. Darunter sind das Lakehouse in Daylesford, das Stefano’s in Mildura und das Royal Mail Hotel in Dunkled am Fuße der Grampians.

Überall in Victoria warten so genannte Food Trails auf hungrige und durstige Besucher. So listet auf der Mornington Peninsula das WineFoodFarmgate Programm knapp 100 landwirtschaftliche Produzenten und Betriebe, die teils auch einen Blick hinter die Kulissen der Herstellungsprozesse erlauben. Im High Country, dem alpinen Victoria, passieren Radler auf der Pedal to Produce Tour zahlreiche Weingüter, Brauereien und Cafés. In Bendigo, rund eine Stunde westlich von Melbourne gelegen, führt die Food Forsicker Tour zu leckeren Probehappen in einer Reihe von Restaurants, Shops und Lebensmittelbetrieben. Auch im Yarra Valley, vornehmlich als Weinregion bekannt, lässt es sich gleich auf mehreren Trails schlemmen und trinken.

http://food.theaureview.com/news/the-age-good-food-guide-awards-announces-2017-winners-and-hatted-restaurants-melbourne/
Unser Fotobericht zum Minamishima: https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/?tab=album&album_id=10153489975548124

Melbourne: Stadt der kulinarischen Superlative

Seit drei Jahren führt Melbourne die vom Institut Economist Intelligence Unit (EIU) veröffentlichte Liste der weltweit lebenswertesten Städte an. Doch auch kurzzeitige Bewohner von Australiens Trendmetropole können sich an vielen, insbesondere kulinarischen Superlativen erfreuen. Booking.com bestätigt: In der Vier-Millionen-Metropole gibt es den besten Kaffee der Welt. Und auch mit seiner Nationalspeise Pizza musste Italien sich vor dem Land auf der anderen Seite der Welt geschlagen geben: Johnny Di Francescos Margherita im 400 Gradi erhielt jüngst mit dem Specialità Traditionale Garantita den Preis für die beste Pizza weltweit. Die Restaurantkritiker des S. Pellegrino listen derweil das Attica als Australiens einzigen Vertreter in den Top 50 der besten Restaurants weltweit.

Nach einer Statistik ist Melbourne weltweit die Stadt mit den meisten Cafés, Restaurants, Clubs und Pubs pro Einwohner. Zu einem der beliebtesten Getränke der Melburnians zählt Kaffee. Im letzten Jahrzehnt stieg das Volumen an Kaffeebohnen, die im Hafen von Melbourne importiert wurden, um 780 Prozent. Im Durchschnitt werden täglich 30 Tonnen verladen, das entspricht drei Millionen Tassen, bei gerade einmal vier Millionenen Einwohnern. Kein Wunder, dass Melbournes Gastronomen die Kunst des Kaffeeröstens perfektioniert haben. Bei einer Umfrage auf der Reisewebsite booking.com sprachen sich 301 der rund 1.000 Teilnehmer für Melbourne als Stadt mit dem leckersten Kaffee aus und verwiesen damit Traditions-Institutionen wie Wien (187 Stimmen) und Rom (116 Stimmen) auf die Plätze.

Unter den Hunderten von Konkurrenten aus 35 Ländern um den Specialità Traditionale Garantita – einem Gütesiegel der Europäischen Union, setzte sich Johnny die Francesco mit seiner Pizza Margherita durch. Der Inhaber und Koch der Pizzeria 400 Gradi – benannt nach der traditionellen Backtemperatur von Pizza – lernte sein Handwerk ganz authentisch in Neapel bei der berühmten Associasione Verace Pizza Napoletana. Dies mag ein kleiner Trost für Italien sein, nichtsdestotrotz geht der Titel für die beste Pizza nach Down Under.

Nicht das Beste der Welt, aber immerhin von Australien: Das Restaurant Attica hat es als Einziges aus Down Under in die jüngst veröffentlichten S. Pellegrino Top 50 der besten Restaurants, dem gastronomischen Äquivalent zu den Oscars, geschafft. Mit Platz 32 weltweit konnte Chefkoch Ben Shewry die Führungsposition im australasiatischen Raum behaupten. Ein weiteres Gastro-Highlight erwartet Melburnians und Besucher ab Ende des Jahres: Während der sechsmonatigen Renovierung des mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten, britischen The Fat Duck zieht sein Starkoch Heston Blumenthal mit seiner gesamten Crew in das Crown Towers Hotel. Nach dem Zwischenspiel kehrt die fette Ente in ihre britische Heimatstadt Bray zurück, in Melbourne findet dann mit dem Dinner by Heston Blumenthal eine neue Gourmet-Institution ihren permanenten Standort.

Der Bundesstaat Victoria mit seiner trendigen Hauptstadt Melbourne zeigt Australiens große Vielfalt auf kleiner Fläche: lange Sandstrände und Steilküsten mit Felsformationen wie den Zwölf Aposteln, fruchtbare Weinregionen und alpines Hochland sowie das einsame Outback. In Victoria liegt ein Drittel aller Nationalparks des fünften Kontinents. Melbourne ist mit 4 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Australiens und ein Schmelztiegel. Hippe Bars, Restaurants und Boutiquen, moderne Galerien und weitläufige Parks bieten Kulisse für Sport-, Mode- und Kulturveranstaltungen von Weltformat.

www.visitmelbourne.com/de

Melbourne & Victoria Insider Tipps

Einheimische erzählen jetzt aus dem Nähkästchen

Welche versteckten Bars sollte man im australischen Melbourne gesehen haben? Welcher Ausblick an der Great Ocean Road lohnt sich besonders und wo kann man auf Phillip Island abertausende Seevögel beobachten? Ihre ganz privaten Geheimtipps verraten nun diejenigen, die sich auskennen: Bewohner der jeweiligen Regionen von Melbourne & Victoria. Auf der deutschsprachigen Website des australischen Bundestaats erzählen sie ihre Geschichten persönlich und liefern Fotos und Video gleich mit.

„Ziel unserer neuen Initiative ist, für alle elf Regionen echte Geheimtipps zu verraten, die es bis jetzt nicht in die Reiseführer dieser Welt geschafft haben. Die vorgestellten Tipps erfordern eine sehr gute Kenntnis der lokalen Umgebung, wie sie nur die Einheimischen haben können“ erläutert Susanne Stellberg, Marketing Managerin für Tourism Victoria in Deutschland. Los geht es mit Empfehlungen für die Hauptstadt Melbourne, die beliebte Great Ocean Road und die Insel Phillip Island.

Die ehemalige Designerin Fiona Sweetman verrät ihre Lieblingsbars in der Metropole am Yarra River und ermuntert Besucher dazu, einfach mutig zu sein: „Melbournes Seele verbirgt sich in den vielen Hinterhöfen, oberen Stockwerken und Kellern. Nicht selten findet man hier schrullige, liebenswerte Geschäfte, Bars mit ungewöhnlichen Konzepten oder Ateliers talentierter Jung-Designer. Deshalb einfach mal ein paar Türen aufstoßen und vor allem Einheimische fragen. Die Melburnians sind stolz auf ihre Stadt und wollen es auch jedem zeigen!“

Eine andere Perspektive der Stadt kennt die naturverbundene Reiseveranstalterin Janine Duffy: „Überall in Melbourne kann man Tiere entdecken: Die Regenbogen-Loris veranstalten allabendlich ein großes Theater – direkt über unseren Köpfen und doch kaum beachtet. Es ist herrlich bei dem dramatischen Schauspiel zuzuschauen. Auch findet man in Melbournes Parks endemische Tiere wie den Ringbeutler – sie sitzen gern in den Bäumen der Fitzroy Gardens. Nur wenige Kilometer außerhalb der Stadt trifft man mit ein wenig Ortskenntnis Kängurus und Koalas in freier Wildbahn.“

Auf Phillip Island, Heimat der berühmten Pinguinparade erklären die beiden Ranger Ashton Marsh und Andrew Dallinger, warum die Insel weit mehr zu bieten hat, als die bekannten Touristenattraktionen. Entlegene Wanderungen am Cape Woolamai, die besten Surf- und Schnorchelplätze oder verwachsene Buschwege für Fahrradtouren lassen sich mit ein wenig Insider-Wissen leicht finden.

Zwei Millionen Menschen fahren alljährlich die Great Ocean Road entlang, vor allem um die beeindruckenden Felsformationen wie die Zwölf Apostel zu bestaunen. Die Eco-Lodge-Betreiberin Dana Ronan und der Zoologe und Tourguide Bruce Jackson kennen einige der noch weniger frequentierten, aber unbedingt sehenswerten Plätze entlang der Route. Sie weisen den Weg zu einem Lehrpfad des einst hier ansässigen Koorie-Volkes, Mountainbike-Strecken im Regenwald und entlegenen Stränden. Beide haben den Great Ocean Walk, ein Wanderweg, der abseits der Straße entlangführt für sich entdeckt. „Hier ist man oft ganz für sich in dieser unvergleichbaren Naturkulisse mit vielen Tieren, wie Kängurus, Koalas und sogar Pinguinen am Strand der Zwölf Apostel!“ schwärmt Dana Ronan.

Die Insider Tipps mit Ortsangaben finden sich auf der deutschsprachigen Website von Tourism Victoria: http://de.visitmelbourne.com/insider-tipps.

Im Zeichen der Sardelle

An der Costa del Sol ist der September der Monat der Volksfeste und Festivals. Aber nicht nur Wallfahrten, Ernten und Schutzheilige werden hier auf den Straßen vieler Gemeinden farbenfroh zelebriert. In Rincón de la Victoria, 16 Kilometer von Málaga Stadt entfernt, steht vom 20. bis 23. September alles im Zeichen einer kleinen, silbrigen Köstlichkeit. Der Tag der Sardelle ist eine Hommage an das kulinarische Symbol nicht nur der Gemeinde, sondern der gesamten Küste der Provinz Málaga.

Die Zutaten für deren regionale Küche liefert das Meer mit einer Vielzahl schmackhafter Fischarten, unter denen die Sardelle die unangefochtene Königin ist – das geht sogar soweit, dass die Einwohner Málagas ihren Spitznamen von dem kleinen Fisch bekommen haben.

Bei der neunten Ausgabe der „Fiesta del Boquerón Victoriano“ werden wieder über 5.000 Besucher auf der Strandpromenade von Rincón de la Victoria erwartet. Gemeinsam sollen sie die 500 Kilogramm Sardellen, frittiert oder in Essig eingelegt, verkosten. Den Auftakt des Festes bildet am 20. September eine Konferenz über die viktorianische Sardelle. Dies beschreibt eine besondere Spezialität der Region: fünf kleine, an den Schwanzflossen zusammen gehaltene Fischchen, die wie ein geöffneter Fächer aussehen und den ganzen Geschmack des Mittelmeers enthalten.

Das blaue Nass kulinarisch festzuhalten, ist auch das Ziel des Kochwettbewerbs am folgenden Tag. Bewertet werden die angehenden Köche von einer Jury großer Küchenchefs und Michelinsternträger wie Dani García, Ángel León oder Celia Jiménez sind. Die drei Finalisten werden mit einem Praktikum in einem der Restaurants der Jurymitglieder belohnt. Im Anschluss zeigen die Profis dann in einem Show-Cooking, wie man die viktorianische Sardelle auf moderne und innovative Art zubereiten kann. Am Wochenende können die unterschiedlich Fisch-Menüs probiert werden, außerdem wird es Konzerte und ein Kinderfest geben.

Marcus G. Lindner

Niklaus Leuenberger, Managing Director des The Alpina Gstaad, gibt die Ernennung von Spitzenkoch Marcus G. Lindner zum Executive Chef bekannt. Im September 2012, drei Monate vor der Eröffnung des Luxushotels im Dezember, wird Lindner die Leitung von drei Restaurants, einer Bar-Lounge und Dining-Terrasse sowie den Bankettbereich übernehmen.

Lindner hat in den vergangenen sechs Jahren als Küchenchef des Restaurants „Mesa“ die Zürcher Gourmetszene beflügelt. Im Jahr 2010 wurde er von Gault Millau zum „Aufsteiger des Jahres“ gekürt und mit 18 Punkten ausgezeichnet, zudem erkochte er zwei Michelin-Sterne. An seiner Karrierelaufbahn hat der 51-Jährige systematisch gefeilt: Nach der Kochlehre im St. Leonhard in seinem österreichischen Heimatort Feldkirch zog er in die Schweiz, um seine Kenntnisse der französischen Küche zu vertiefen. So war er als Küchenchef in den Luxushäusern Grand Hotel Victoria-Jungfrau in Interlaken und Hotel Belvedere in Spiez tätig, bevor es ihn nach weiteren Stationen u. a. als Küchendirektor des Kurhauses im deutschen Baden-Baden schon einmal nach Gstaad zog. Von 2000 bis 2003 arbeitete er dort als Executive Chef im Grand Hotel Park.

Als „Geschmacksakrobat“ bezeichnete ihn Gault Millau, während sich Lindner selbst eher als Handwerker denn Künstler versteht. „Am Herd fließt mein Herzblut“, sagt Lindner, und dass er sich als Dienstleister am Gast sehe. Die Verwendung allerfeinster Frischeprodukte ist eine Selbstverständlichkeit für ihn. Diese komponiert er zu ungewöhnlichen Symphonien, die sich zu einem intensiven Gesamtbild fügen.

www.thealpinagstaad.ch

HONG KONG FEIERT DAS CHINESISCHE NEUJAHRSFEST 2012

Böse Geister vertreiben, Glück und Reichtum erhoffen und das Zusammensein mit der Familie sind Dinge, die bei den Einwohnern Hong Kongs zu Beginn des Neuen Mondjahres 2012 – das Jahr des Drachens – oberste Priorität haben. Höhepunkte während der chinesischen Neujahrs-Feierlichkeiten vom 17. Januar bis 6. Februar 2012 sind die bunte „Cathay Pacific International Chinese New Year Night Parade“, das weltberühmte Feuerwerk über dem Victoria Harbour, ein Besuch des farbenfrohen Blumenmarktes oder das spannende Neujahrspferderennen in Sha Tin.

Die Vorbereitungen für das Fest starten schon Wochen zuvor: Wohnungen werden gründlich geputzt, goldene und rote Dekorationen sowie Blütenzweige angebracht, Einkäufe getätigt und für die Festtagsessen im Kreis der Familie vorgekocht.

Am 23. Januar wird die „Cathay Pacific International Chinese New Year Night Parade“ bereits zum 17. Mal durch Hong Kongs Straßen ziehen und erneut tausende Menschen begeistern. Thema der internationalen Wagen und Künstlergruppen ist „World City. World Party“. Einen kleinen Vorgeschmack gibt es unter www.discoverhongkong.com/chinesenewyear/en/night_parade.html zu sehen.

Vor der atemberaubenden Kulisse von Hong Kongs Skyline wird am 24. Januar ein prächtiges Feuerwerk gezündet. Das mit Musik untermalte, pyrotechnische Meisterwerk über dem Victoria Harbour ist eines der größten Feuerwerke weltweit.

Das chinesische Horoskop

Zu Beginn eines neuen Jahres wagen die Einwohner Hong Kongs auch einen Blick in die Zukunft. Während sich westliche Horoskope auf den Geburtsmonat beziehen, lesen chinesische Wahrsager die Zukunft anhand des Geburtsjahres. Jedes Jahr wird durch eines von insgesamt zwölf Tierkreiszeichen geprägt – 2012 durch das Zeichen des Drachens.
Chinesische Drachen werden allgemein als gütige Wesen angesehen, die sich eher um das Wohlergehen anderer als um ihr eigenes kümmern. Sie sind energiegeladen, manchmal impulsiv und gelten als natürliche Anführer. Diese Eigenschaften treffen auch auf diejenigen zu, die in diesem Tierkreiszeichen geboren wurden (in den Jahren 1928, 1940, 1952, 1964, 1976, 1988, 2000 oder 2012)

Blumenthal kocht in Bad Kissingen

Steve Blumenthal neuer Küchenchef im Kaiserhof Victoria

BAD KISSINGEN. Echter Coup für das Bad Kissinger Traditionshotel Kaiserhof Victoria: Seit Juli verantwortet Steve Blumenthal, ehemaliger Sterne- und Haubenkoch, die Küche der beiden Hotelrestaurants. Der Deutsch-Kanadier kann auf eine internationale Karriere verweisen, darunter Stationen in England und den Bermudas. Im Kaiserhof Victoria zeichnet Blumenthal für die Kulinarik der beiden Restauran…

Die ganze Story bei der AHGZ:
www.ahgz.de/archiv/,200012189125.html

Schlosshotel Kronberg

Die Sonne scheint, die Luft duftet nach Sommer und guter Laune. Was wäre jetzt schöner als ein Picknick oder Barbecue im Freien in der außergewöhnlichen Atmosphäre des kaiserlichen Schlossgartens im Schlosshotel Kronberg? Hier wird im Sommer 2011 ganz nach britischer Tradition des 19. Jahrhunderts an jedem ersten Sonntag im Monat ein klassisches Picknick serviert. Denn schon Victoria Kaiserin Friedrich speiste gern inmitten des weitläufigen Schlossparks und machte das Picknick so zum Trend. An den gleichen Tagen wird abends für alle Barbecue-Begeisterten zudem ein Grill-Event stattfinden, bei dem auf der Terrasse der Victoria-Lounge hervorragende Fleisch- und Fischspezialitäten von dem Küchenteam des Schlosshotels Kronberg zubereitet werden.

Das traditionelle Picknick, das zu Victoria Kaiserin Friedrichs Zeiten in sommerlicher, weißer Bekleidung auf einer gemütlichen Decke eingenommen wurde, wird am 5. Juni 2011, 3. Juli 2011 und 7. August 2011 zwischen 14 Uhr und 16 Uhr an der neu fertig gestellten Grotte im Schlosspark stattfinden. Hier können die Gäste beim leisen Plätschern des Wasserfalls in romantischer Atmosphäre am Ufer des Teichs schlemmen. Es kann aus drei verschiedenen Picknick-Varianten gewählt werden: Dem herzhaften „Romantischen Hessenschmaus“ (inklusive Apfelwein oder Riesling, 44 Euro pro Person), dem würzigen „Hauch von Italien“ (inklusive Sekt, italienischem Weißwein oder Rotwein, 62 Euro pro Person) oder dem Korb voller feinster Gourmet-Genüsse, der so genannten „Kaisers Köstlichkeiten“-Variante (inklusive Champagner, 91 Euro pro Person). Für ein stilechtes Picknick bekommen die Gäste zudem einen eleganten Fächer, den schattenspendenden Sonnenschirm und einen Hut gestellt. Diesen kann man danach sogar als Erinnerung an einen besonderen Tag mit nach Hause nehmen. Als besonderes Highlight wird an jedem der drei Termine eine Führung durch den Schlosspark angeboten (9 Euro pro Person), bei der man nach dem leckeren Schmaus die farbenprächtige Pflanzenwelt rund um das Schlosshotel bestaunen kann. Die Führung findet am 5. Juni 2011 um 18 Uhr statt, am 3. Juli 2011 um 12.30 Uhr und am 7. August um 12.30 Uhr.

Wer lieber einen gemütlichen Grillabend auf gehobenem kulinarischem Niveau zelebrieren möchte, kann ab 18.30 Uhr frische Gemüsevariationen und Grillspezialitäten auf der Terrasse des Schlosshotels verkosten (75 Euro pro Person exklusive Getränke). Auch für musikalische Begleitung ist hier gesorgt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Weitere Informationen zu beiden Events unter www.schlosshotel-kronberg.de

Kulinarischer Höchstgenüsse: die „Chefs Week“ an der Algarve

Im Rahmen der „Chefs Week“ stellen die Chefköche aus den Top-Hotels der Algarve ihr Können unter Beweis

Gourmets sollten sich die Woche vom 14. bis zum 21. Mai unbedingt vormerken. In diesem Zeitraum haben sich im Rahmen des alljährlich an Portugals Südküste stattfindenden Festivals „Allgarve“ neun Chefköche aus den Top-Hotels der Region zu einer „Chefs Week“ zusammengetan, um in ihren Hotelrestaurants ihr Können und ihre Kreativität zu beweisen. Koordiniert wird die Aktion von Bertílio Gomes, der für alle kulinarischen Events im Rahmen des Allgarve-Festivals verantwortlich ist.

In allen teilnehmenden Restaurants erwartet die Gäste ein speziell für diesen Anlass komponiertes Menü. Es kostet pro Person 30 Euro (ohne Getränke) und wird ausschließlich zum Abendessen zwischen 19.30 und 22.30 serviert. Jeweils ein Euro wird für eine gemeinnützige Einrichtung an der Algarve gespendet.

Zum Auftakt der „Chefs Week“ findet am 14. Mai um 19 Uhr im neuen Terminal des Internationalen Flughafens von Faro eine große Werbeveranstaltung statt, bei der die teilnehmenden Köche ankommende und abreisende Passagiere mit Kostproben regionaler Spezialitäten empfangen und verwöhnen werden. Dabei betreut jeder Küchenchef einen eigenen Bereich im Ankunfts- oder im Check-in-Bereich und trägt so dazu bei, den Flughafen für einen Abend in einen Festsaal zu verwandeln.

Die „Chefs Week“ wird von den teilnehmenden Hotels organisiert und soll künftig in jedem Jahr stattfinden. Für 2012 haben bereits vier weitere Hotels aus der Region ihre Mitwirkung zugesagt. Ziel ist es, die Küche der Algarve und das Können der Köche bekannter zu machen. Die Aktion wird von der Tourismusbehörde der Algarve ERTA, von Allgarve, dem Flughafenbetreiber ANA sowie dem Magazin Essential unterstützt.

„Im Rahmen der ,Chefs Week‘ wird die traditionelle Küche der Algarve aufgegriffen und von unseren Küchenchefs ganz neu interpretiert“, sagte Mário Candeias, Direktor des Tivoli Victoria Hotel & Residences und Sprecher der Initiative. „Zugleich wollen wir mit der Aktion auf die wichtige Rolle der Chefköche in der hochklassigen Gastronomie aufmerksam machen, die nicht nur für eine erstklassige Küche stehen, sondern auch ganz bewusst als Gastgeber den persönlichen Kontakt zu den Gästen pflegen.“

Mit dabei sind:
• Stephan Kühlwetter vom Hilton Vilamoura
• Jan Stechemesser vom Longevity Wellness Resort
• Luís Correia von The Lake Resort
• Hugo Rodrigues dos Santos von der Vila Monte
• José Domingos vom Crowne Plaza Vilamoura
• Fernando Fonseca vom Grande Real Santa Eulália
• Fabien Martinez vom Sheraton Pine Cliffs
• António Bastos vom Tivoli Marina Vilamoura und
• Bruno Rocha vom Tivoli Victoria & Residences at Victoria

Weitere Infos unter www.algarvechefsweek.com

HONG KONG FEIERT DAS CHINESISCHE NEUJAHRSFEST 2011

VOM TIGER ZUM HASEN

Je näher der 3. Februar 2011 rückt, desto mehr Hasen tauchen in der asiatischen Me­­tro­pole Hong Kong auf – als Stofftier, auf Goldmünzen oder Handy-An­hängern. 2011 ist das Jahr des Hasen, das Menschen dieses chinesischen Stern­zei­chens eine angenehme Zeit mit Familie, Freunden und der großen Liebe ver­spricht. Die Einwohner Hong Kongs begrüßen das wichtigste Fest des Mondkalenders gebührend mit Fei­er­lich­kei­ten vom 28. Januar bis 17. Februar 2011. Dabei stehen alte Traditionen, die berühmte Nachtparade sowie das spektakuläre Feuerwerk über dem Victoria Harbour im Mittelpunkt.

Die traditionelle „Cathay Pacific International Chinese New Year Night Parade“, wird am 3. Februar 2011 bereits zum 16. Mal durch Hong Kongs Straßen ziehen und erneut tausende Menschen begeistern. Thema der 36 teilnehmenden Wagen und Künstlergruppen aus insgesamt elf Ländern ist „World City. World Party“, was Hong Kongs Status als internationale Metropole unterstreichen soll.

Die Parade beginnt um 20:00 Uhr im Stadtteil Tsim Sha Tsui und schlängelt sich anschließend mit Löwen- und Dra­chentänzern, kunterbunten Wagen aus aller Welt, kostümierten Künstlern, und Bands durch die Nathan Road bis hin zum Sheraton Hong Kong Hotel & Towers. Die dekorierten Wagen werden anschließend an verschiedenen Stellen der Stadt ausgestellt und können noch bis 17. Februar 2011 bewundert werden.

Am 4. Februar wird vor der atemberaubenden Kulisse von Hong Kongs Skyline ein prächtiges Feuerwerk gezündet. Das mit Musik untermalte, pyrotechnische Meisterwerk über dem Victoria Harbour ist eines der größten Feuerwerke weltweit.

Weitere Highlights während der mehrtägigen Feierlichkeiten sind unter anderem der Besuch eines traditionellen Tempels, des farbenfrohen Blumenmarktes oder das spannende Neujahrs-Pferderennen in Sha Tin.

Weitere Informationen zum Chinesischen Neujahrsfest in Hong Kong unter www.FestiveHongKong.com