Die besten Touren durch Whisky-Brennereien in Schottland

Schottischer Whisky stellt eine Hauptattraktion auf einer Reise nach Schottland dar und das “Wasser des Lebens” zieht allein viele Touristen in das Land. Mit historischen Wurzeln, die bis ins 11. Jahrhundert zurückreichen, ist der schottische Whisky ein fester Bestandteil der nationalen Identität. Derzeit gibt es über 100 einzigartige Brennereien, die das flüssige Gold in ganz Schottland herstellen.

Whisky tasting
Whiskey Tasting in Schottland
„Die besten Touren durch Whisky-Brennereien in Schottland“ weiterlesen

eat-the-world

Frankfurts bürgerliche Seite: Diese können Kunden von eat-the-world ab dem 19. November 2016 unter kulturell-kulinarischem Aspekt kennenlernen. Der etwa dreistündige Rundgang rund um das Holzhausenviertel ist bereits der vierte, den der Anbieter für die Main-Metropole im Programm hat. Darüber hinaus können sich Gäste noch für das Bahnhofsviertel, das Nordend sowie das Kultquartier Sachsenhausen entscheiden.

Das Holzhausenviertel befindet sich nördlich des Frankfurter Zentrums und liegt zwischen der Eschersheimer Landstraße und dem Oeder Weg. Während die ruhigen Seitenstraßen insbesondere durch herrschaftliche Häuser aus der Gründerzeit geprägt sind, zeichnet sich der Oeder Weg durch eine Vielzahl von Geschäften und Lokalen aus. Die zahlungskräftige Bevölkerungsstruktur sorgt dafür, dass hier Restaurants unterschiedlichster Couleur entstanden sind und weiter entstehen.

Auf ihrem Rundgang durch das Quartier besuchen Teilnehmer der Tour zunächst ein indisches Streetfood-Restaurant. Dort haben sie die Gelegenheit, exotische Taler aus Süßkartoffeln mit einem Dip aus Tamarinden zu kosten. Weiter geht es mit einem Delikatessen-Lokal. Dort warten die Gastgeber mit Toast samt leckeren Chutneys und Ölen auf die Gäste.

Als nächstes steht ein italienisches Bistro auf dem Programm. Wie alle besuchten Lokale bei eat-the-world ist auch dieses Restaurant inhabergeführt und bereitet sämtliche Speisen komplett selbst her. Die hiesige Kostprobe: ein mediterranes Focaccia. Genüsse aus dem Mittelmeerraum gibt es zudem in dem anschließenden Nachbarschaftscafé. Dort haben die Besucher die Möglichkeit, eine israelische oder türkische Teigrolle zu probieren.

Orientalisch wird es auch in einem persischen Tante-Emma-Laden. Der hält für seine Gäste exotische Sandwich-Ecken bereit. Anschließend probieren die Entdecker eine warme Suppe in einem weiteren einladenden Café, bevor es mit einem brasilianischen Lokal kulinarisch Richtung Südamerika geht. Dort können sich Hungrige nämlich auf eine süße Köstlichkeit freuen und die Tour mit einem Mais-Kokoskuchen samt würzigem Cafezinho abrunden.

Wie bei sämtlichen Touren von eat-the-world kommt auch der kulturelle Hintergrund des Viertels nicht zu kurz. So erfahren Besucher alles Wissenwerte über die Geschichte und finden zum Beispiel heraus, warum der Oeder Weg überhaupt nichts mit dem heutigen Wort öde zu tun hat und warum das „Nordend West“ in der Vergangenheit beinahe zum Regierungssitz der Bundesrepublik geworden wäre.

Kulinarisch-kulturelle Tour Frankfurt Holzhausenviertel
Buchung: bis 1 Stunde vor Tour-Beginn telefonisch unter +49(0)30 – 206 22 999 – 0 oder online
unter www.eat-the-world.com/frankfurt.html
Wann: samstags ab 11:30 Uhr, Dauer ca. drei Stunden
Preis: 33,- Euro pro Ticket, 16,50 Euro für Kinder bis 12 Jahre

Spezialitäten der jeweiligen Region und die Lebensart der Einheimischen vorzustellen – dies war die Idee von eat-the-world-Gründerin Elke Freimuth, nachdem sie von zahlreichen Auslandsaufenthalten zurückkam. Als großer Fan der kulinarischen Highlights Europas machte sie ihre Leidenschaft zum zentralen Punkt des Unternehmens und überzeugte bereits 2009 den Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR). Dieser ehrte sie nach einer Präsentation mit dem Siegertitel beim angesehenen Innovations-Wettbewerb „Sprungbrett“. Zu den Stationen der Führungen zählen Kult-Lokale ebenso wie Imbiss-Stände, Traditionsmetzgereien oder Back-Manufakturen. Oft kopiert aber niemals erreicht, ist eat-the-world heute Marktführer auf dem Gebiet kulinarischer Probiertouren und baut sein Angebot laufend aus. Neben zahlreichen deutschen Großstädten ist mittelfristig auch die Aufnahme von Metropolen im europäischen Ausland geplant. Insgesamt betreuen inzwischen 350 Tourguides 64 Touren in 27 Städten.

eat-the-world Probiertouren

Viermal genießen – dreimal zahlen: Unter diesem Motto bietet eat-the-world im Zeitraum vom 27. November bis zum 4. Dezember 2016 deutlich ermäßigte Preise für seine kulinarischen Stadtführungen an. Wer in der Aktionswoche vier Tickets bei dem Anbieter kauft, zahlt nur für drei. Damit bieten sich die kulinarischen Rundgänge als ideales Präsent zu Weihnachten an. Insbesondere in der Familie lässt sich so eine Tour für vier Personen zum deutlich günstigeren Preis erstehen. Die Gutscheine sind übertragbar und lassen sich unter anderem in Form einer Geschenkkarte ausdrucken.

Pro Person kosten die Probier-Exkursionen 33 Euro.Wer zu viert Tour teilnimmt, zahlt statt insgesamt 132 Euro also nur 99 Euro. Angeboten werden mehr als 60 verschiedene kulinarische Spaziergänge in allen großen Städten Deutschlands. In jüngster Zeit hat eat-the-world gleich eine Reihe von neuen Touren in das Sortiment aufgenommen:

Augsburg Ulrichsviertel:
Im Süden der Republik gibt es seit Kurzem eine neue Tour in Augsburg. Hier bietet das Unternehmen neben einer Altstadt-Exkursion auch einen kulturell-kulinarischen Rundgang durch das Ulrichsviertel an. Die Heimat der Augsburger Puppenkiste wartet mit Probierstopps im Theatercafé sowie einem Lokal im Stil der 50er Jahr auf. Attraktionen wie die Fuggerhäuser oder das Heilig-Geist-Spital runden die Tour gelungen ab.

Saarbrücken Nauwieser Viertel:
Ebenfalls relativ neu in der Liste der eat-the-world-Touren ist der rund dreistündige Rundgang durch das Saarbrücker Nauwieser Viertel. Dort besuchen Teilnehmer unter anderem einen veganen Tante Emma-Laden, ein afrikanisches Restaurant sowie eine Eisbar. Wie bei allen Touren von eat-the-world achtet das Unternehmen bei der Auswahl der Stopps darauf, dass es sich um inhabergeführte Lokale und Cafés handelt.

Braunschweig Magniviertel:
Im Braunschweiger Magniviertel gibt es einen regionalen Burgerladen, eine runde Suppenbar sowie eine äthiopische Kaffeerösterei zu erleben. Wie bei den Angeboten des Unternehmens üblich, führt der Guide seine Gäste auch in dieser Stadt nicht nur zu den kulinarischen Höhepunkten des Viertels, sondern auch zu den kulturellen Sehenswürdigkeiten im „Quartier“.

Bochum Ehrenfeld und Duisburg Dellviertel:
Auf den Spuren von Herbert Grönemeyer präsentiert sich der Rundgang durch Bochum Ehrenfeld. Dort darf die Kostprobe einer herzhaften Currywurst in einer echten Kult-Location nicht fehlen. Wer glaubt, dass die Stadt im Ruhrpott nur deftig-traditionell kennt, irrt. Denn auch Kaffeebar, veganer Imbiss und der Besuch einer stilvollen Kochschule sind Teil des Erlebnisses. Ebenso bunt und vielseitig präsentiert sich die neueste Tour im Duisburger Dellviertel. Hier stehen zum Beispiel eine Fischmanufaktur, ein stilvolles Museumscafé sowie eine „Baguetterie“ auf dem Programm.

Neben diesen neuen Spaziergängen finden sich im Sortiment von eat-the-world Probiertouren in allen bekannten Städten Deutschlands. München, Stuttgart und Frankfurt gehören ebenso zum Sortiment wie etwa Berlin, Hamburg, Düsseldorf oder Köln. Wer Freunden oder der Familie ein kulinarisches Gruppenerlebnis zu Weihnachten schenken möchte, bucht zum Beispiel ganz unkompliziert über die Website des Unternehmens: www.eat-the-world.com/gutscheine.

Mit bitemojo

Von Jerusalem über Berlin in die Welt: Mit bitemojo auf Kieztour
abseits des kulinarischen Mainstreams

Berlin und befeuert mit seinem neuartigen Konzept
den weltweiten Hype um City- und Foodtouren. Nach dem Motto „taste
the universe“ wählen Foodies über die App eine von aktuell fünf
Touren in der Hauptstadt aus und bewegen sich zunächst zu Fuß, seit der
zweiten Augusthälfte auch per Fahrrad und ab September per Bus, durch
die Gastroszene einer Berliner Nachbarschaft. Über eine einfache
Karte navigiert, lässt sich an sechs Orten pro Tour, sogenannten
„biteStops“, die lokale Küche mit ihren Aromen und Geschmäckern
„häppchenweise“ über kleine kulinarische Leckerbissen („bites“)
erkunden. Teilnehmer treffen hierbei auf die Menschen hinter den
Läden, erfahren ihre Geschichten und lernen so eine bestimmte
Nachbarschaft mit ihren Sehenswürdigkeiten und ihrer speziellen Küche
kennen – erstmals auf eigene Faust ohne Tourguide und Touristentross.
bitemojo ist die erste App dieser Art und startet den weltweiten
Launch in Berlin mit Touren durch den Bergmannkiez, Charlottenburg,
Mitte und Neukölln. Ab Herbst ist die internationale Expansion in
weitere Städte geplant.

Die weltweit erste digitale, kulinarische Stadttour für
Individualisten via App

In Jerusalem organisiert das Gründerteam von bitemojo, bestehend aus
Yael Weiss-Gadish und ihrem Mann Michael Weiss, seit Jahren analoge
Food-Market-Touren. Das Ziel: Menschen aus der ganzen Welt über Essen
zusammen zu bringen und mit der Stadt bekannt zu machen. Diese Idee
liegt auch bitemojo zugrunde, mit der App gehen die Gründer jetzt ein
Stück weiter: „Wir haben mit bitemojo die weltweit erste digitale,
kulinarische Stadttour für Individualisten entwickelt, die zeitlich
unabhängig eigene Erfahrungen machen und in direkten Kontakt mit den
Locals kommen wollen“, so Yael Weiss-Gadisch. „Statt sich einer
Gruppe zu einem festen Zeitpunkt anschließen und einem Tourguide
folgen zu müssen, können unsere Kunden mit der App die besten
Nachbarschaften einer Stadt und ihre kulinarischen Highlights auf
eigene Faust erkunden.“

Start in Berlin mit Touren für Touristen und Berliner
Dass bitemojo sich für den Launch Berlin ausgesucht hat, ist kein
Zufall. „Berlin ist ein Schmelztiegel für Menschen aus aller Welt und
bietet außerdem ein gutes Klima für Gründer. Durch die
internationalen Einflüsse hat die Stadt auch kulinarisch eine
ungeheure Vielfalt entwickelt, die wir in unseren Touren abbilden
möchten“, sagt Co-Founder Michael Weiss. In der Tat bietet Berlin
großes Potential für das Unternehmen aus Israel: Laut dem aktuellen
Tourismusreport zählte Berlin 2015 mehr als 12,3 Millionen Besucher,
die im Schnitt 2,4 Tage bleiben und immer auf der Suche nach neuen
Wegen sind, die Stadt kennen zu lernen. Dazu kommen 3 Millionen
Berliner, die durch bitemojo ihre Stadt mit ihren unterschiedlichen
Kiezen von einer neuen Seite kennenlernen können.

Handverlesen, vielfältig und authentisch: „bitetstops“ fernab der
Touristenpfade
Die Läden für die „biteStops“ wurden von bitemojo sorgfältig
ausgewählt: „Wir möchten mit unserer Auswahl zeigen, wie vielfältig
die Küche in Berlin ist. Ein echtes Anliegen ist uns, kleine, feine
und authentische Läden mit ihren kulinarischen Helden zu
unterstützen“, sagt die Gründerin Yael Weiss-Gadisch. Die einzelnen
„bites“, also kleine Gerichte und Getränke, werden gemeinsam mit den
Gastronomen speziell für die Tour entwickelt. Dabei legt das Team von
bitemojo großen Wert darauf, dass jeder „bite“ einzigartig und frisch
ist und aus lokalen Zutaten zubereitet wird.

So funktioniert bitemojo
Die Anmeldung zu einer bitemojo-Tour ist kinderleicht: Einfach die
App downloaden (erhältlich für iOS oder Android), registrieren und
eine Tour auswählen. Ab 22 EUR pro Person ist eine Tour mit sechs
„biteStops“ buchbar, die Bezahlung erfolgt über die App per
Kreditkarte oder Paypal, sodass auf der Tour kein Bargeld benötigt
wird. Eine Kieztour dauert zwischen 2,5 und 4 Stunden, die einzelnen
Locations liegen dabei durchschnittlich nie weiter als 15 Gehminuten
voneinander entfernt. Besonderer Benefit: „bites“, die auf der Tour
nicht eingelöst werden, können in sogenannte „biteCredits“
umgewandelt und flexibel innerhalb von sechs Monaten in anderen
bitemojo-Läden eingelöst werden. Auch durch die Bewertung von
einzelnen Gerichten und der Tour selbst beziehungsweise durch die
Empfehlung neuer bitemojo-Partnerläden können Nutzer der App Guthaben
in Form von „biteCredits“ erhalten, die sie für kostenfreie „bites“
einsetzen können. Aktuell sind die Touren von bitemojo zu Fuß
ablaufbar, ab der zweiten Augusthälfte werden in Kooperation mit
Berlin on Bike spezielle Fahrradtouren folgen und ab September sollen
die Touren auch mit dem Bus möglich sein.

www.bitemojo.com

Scottsdale , Arizona

Auf die Frage, welche Stadt das kulinarische Mekka der USA ist, mögen dem ein oder anderen Großstädte wie New York, Chicago oder Miami in den Sinn kommen. Wer allerdings einmal die köstlichen Kreationen in den mehr als 800 Restaurants Scottsdales getestet hat, der weiß die Stadt im Herzen der Sonora-Wüste zu schätzen.

Am besten erlebt man Scottsdale Restaurants und die Geschichte der Stadt bei einer der verschiedenen Arizona Food Touren, welche die köstlichen Seiten Scottsdales kombiniert mit einer Stadtführung verbinden. A Taste of Old Town Scottsdale heißt die von TripAdvisor jährlich ausgezeichnete Walking Food-Tour, die in drei Stunden die besten Restaurants und Bars Scottsdales zeigt und Infos über die Geschichte der Wild-West Stadt gibt. Es kann zwischen verschiedenen Touren zu verschiedenen Zeiten (Dinner oder Lunch) gewählt werden, die jeweils unterschiedliche Locations besuchen. Am besten, man macht jede Tour mindestens einmal mit, um keines der Highlights wie das The Mission, den Rusty Spur Saloon oder das 5th and Wine zu verpassen. Neu hinzugekommen ist erst vor Kurzem die Sip `N Sample Tour, welche die besten Weinlokale, Craft-Beer Brauereien und Restaurants der Stadt vorstellt. Die Preise pro Tour variieren zwischen 48 und 65 Euro.

Was wäre ein hervorragendes Essen ohne Dessert? Bei der Chocolate Tour of Scotsdale kann man jede Food-Tour süß ausklingen lassen. Ganze sechs zuckersüße Locations werden im Rahmen der neuen Tour besucht. Ob Brownies, Belgische Schokolade oder lokale Spezialitäten – in den Restaurants fühlt sich jeder Gast wie im Kinofilm Charlie und die Schokoladenfabrik. Die Tour kostet 40 Euro und startet freitags, samstags sowie dienstags und donnerstags jeweils um 15.00Uhr.

Wer es lieber schnell mag sollte den Food Truck Caravan in Downtown Scottsdale besuchen. In Deutschland genießen die rollenden Imbisswagen derzeit ungeheure Popularität. Wer sie einmal in dem Land erleben möchte, in dem dieser Trend entstand und noch Platz im Magen hat, sollte sich die bis zu 15 Trucks in Downtown Scottsdale an jedem Samstag von 18.30 bis 21.30 Uhr auf keinen Fall entgehen lassen.
Aber auch außerhalb der geführten Touren lohnt es sich Scottsdale kulinarisch zu erkunden. Das FnB Restaurant von Pavle Milic, ein trendiger Gastropub im Zentrum der Stadt, der auch Weine aus Arizona anbietet. Der geschmorte Porree mit Mozzarella und Spiegelei dort wurde im Jahr 2010 von der Zeitschrift Food & Wine als eines der besten 10 Restaurantgerichte ausgezeichnet. Auch dem Virtù im einzigen High End Bed&Breakfast Bespoke Inn sollte jeder Gourmet unbedingt einen Besuch abstatten. Damit es nicht langweilig wird wechselt die Speisekarte hier regelmäßig. Ein absolutes Muss ist der Oktopus von Chefkoch Gio Osso. Wer Craft Beer mit Pizza aus dem Holzbackofen kombinieren möchte sollte unbedingt ins Craft 64 gehen. Alle Produkte sind 100 % Bio und stammen von Bauern aus der Region. Sogar der Mozzarella wird selbst gemacht.

Bei so viel herrlichem Essen dürfen natürlich die Getränke nicht zu kurz kommen. Neu in Scottsdale ist das Counter Intuitive. Unter dem Motto Butcher, Baker Cocktailshaker hat die Cocktailbar exklusiv nur freitags und samstags von 22 Uhr bis 2 Uhr morgens auf. Der Clou an dieser neuen Szene-Bar ist das sich ständig wechselnde Thema. Alle paar Monate werden das Dekor sowie die Speisekarte thematisch verändert, um auch Stammgästen immer etwas Neues bieten zu können.
Beim Betreten der eleganten Second Story Liquor Bar fühlen sich die Gäste automatisch wie eine andere Zeit versetzt. Die Getränke in der schicken Bar werden von robusten Aromen und frischen Zutaten aus Cocktails inspiriert, die im Laufe der Vergangenheit rund um Scottsdale beliebt waren. Der Name der Bar erklärt sich durch seine Lage im zweiten Stockwerk (Second Story) über einer Eisdiele in der Innenstadt von Scottsdale.

Auch die Lawrence Dunham Vineyards Wine Gallery bringt den Geschmack der Weinregion im Südosten Arizonas in die Innenstadt von Scottsdale. Die Weingalerie umfasst Räume für Weinproben und einen Shop. Es ist der einzige Laden, in dem Weine aus dem 40 Hektar großen Weinanbaugebiet in den Chiricahua Foothills verkauft werden.
Das Cowboy Ciao ist ein wahrer Grundpfeiler in Scottsdales Gastronomieszene. Die Barkeeper Mari Howe, Reich Furnari und Kiefer Gilbert sind die Herren der Bar. Trotz ihrer verschiedenen Stile und Gaumen wissen alle drei, wie sie verdammt gute Cocktails mixen, die absolut einzigartig sind.

www.ExperienceScottsdale.com

Austern ohne Schickimicki

Im Nationalpark Wattenmeer an der süddänischen Nordseeküste startet die Austernsaison

Als Faustregel für Feinschmecker gilt: Austern sind bekömmlich in Monaten, die ein „r“ enthalten – also von September bis April. Wer in den Genuss der edlen Muscheln kommen möchte, begibt sich in dieser Zeit auf eine geführte Austern-Safari ins süddänische Wattenmeer. Mit Gummistiefeln, Rucksack und bei Bedarf auch Wathosen geht es hinaus zu den vorgelagerten Austernbänken zwischen den Inseln Rømø, Mandø und Fanø. Die salzigen Köstlichkeiten werden direkt vor Ort fachmännisch geöffnet und verkostet. Auf dem Weg zurück nimmt dann jeder Teilnehmer so viele Austern mit nach Hause, wie er tragen kann. Die zumeist auf Dänisch, Deutsch und Englisch geführten Austern-Safaris dauern je nach Anbieter zwischen drei und fünf Stunden.

Je nach Kondition können Touristen zwischen verschiedenen Austern-Safaris wählen. Von der Nordseeinsel Fanø aus sind es nur ein paar hundert Meter bis zu den Austernbänken. Diese Touren sind daher auch für Kinder geeignet. Für längere Wattwanderungen braucht es eine gute Kondition. Dafür haben Teilnehmer hier die Möglichkeit, mehr über den gesamten Lebensraum im Nationalpark Wattenmeer zu erfahren. Leichte Touren bietet beispielsweise das Touristenbüro von Fanø, anspruchsvolle Wanderungen arrangiert unter anderem das Wattenmeerzentrum in Ribe.

http://visitfanoe.dk/de

tour de menu – Düsseldorf

Siegerehrung der tour de menu – Es wird wieder gemeinsam gefeiert!

Aktuell herrscht in den 52 Küchen der tour de menu-Restaurants absoluter Hochbetrieb, denn seit dem 26. Februar 2015 zaubern die Teams für alle Feinschmecker aus der Region hochwertige Menükreationen. Sie können noch bis zum 29. März 2015 durch die Restaurants aus Düsseldorf und Umgebung touren.

Am Montag, 13. April 2015 ist es soweit und die Sieger der kulinarischen Menüreise werden ab 18.00 Uhr im Hotelrestaurant THE VIEW im INNSIDE Hotel Düsseldorf gekürt. Im 16. Stock, des erst im letzten Jahr eröffneten Hotels, wird anders als im vergangenen Jahr im exklusiveren Rahmen gefeiert. Neben den Gastronomen und Journalisten können auch SIE an der Abschlussveranstaltung teilnehmen und mit uns un den Restaurants feiern.

Im Anschluss an die Siegerehrung [ab ca. 19.30 Uhr] können Sie sich u.a. von Fingerfood und Snacks auserwählter Restaurants sowie Wein und Wasser der Haaner Felsenquelle verwöhnen lassen. Beachten Sie , dass wir in diesem Jahr nur ein beschränktes Ticketkontingent [100 Stück] in den Verkauf geben.

Datum: Montag, 13. April 2015
Ort: THE VIEW im INNSIDE Hotel Düsseldorf Hafen, Speditionstraße 9, 40221 Düsseldorf
Tickets: 25,00 EUR inkl. MwSt. // nur online unter www.tour-de-menu.de

New York City

New York Citys Highlights der “Holiday Season” 2014/2015 – Geschätzte fünf Millionen Besucher zwischen Thanksgiving und Silvester erwartet

Den Blick auf das Ende des Jahres und somit eine besonders beliebte Urlaubszeit gerichtet, weist NYC & Company Besucher aus aller Welt darauf hin, zeitnah mit der Reiseplanung zu beginnen. Von Thanksgiving über Weihnachten bis hin zu Silvester – wer die unvergleichlich festliche Zeit zwischen November und Januar in New York verbringen möchte, sollte nicht zu lange warten.
Von wiederkehrenden Favoriten wie der Macy’s Thanksgiving Day Parade und der Nussknacker-Interpretation des New York City Ballets bis hin zu kleineren Attraktionen wie der berühmten Weihnachtsbeleuchtung der Dyker Hights in Brooklyn und der Holiday Train Show im New York Botanical Garden – New York City verspricht auch in diesem Jahr einmalige Erlebnisse für Besucher und Ortsansässige, welche die Vorweihnachtszeit und den Jahreswechsel in der Weltstadt verbringen.

„Die Monate November bis Januar sind ohne Zweifel die festlichste Zeit des Jahres, um New York City zu besuchen. Jahr für Jahr bestechen die fünf Stadtteile Gäste aus aller Welt mit ihrem einzigartigen, bezaubernden Charme“, so Fred Dixon, Präsident und CEO von NYC & Company. „Aufgrund der besonderen Beliebtheit des Reiseziels New York zwischen Thanksgiving und Neujahr laden wir Besucher ein, schon jetzt ihre Reise nach New York City zu buchen, um so mit Sicherheit eine unvergessliche Zeit vor Ort erleben zu können.“

Eröffnet wird die Holiday Season mit der 88. Macy’s Thanksgiving Day Parade am 27. November, zu der über 10.000 Teilnehmer erwartet werden. An sie schließt sich das mit Spannung erwartete Rockefeller Center Christmas Tree Lighting am 3. Dezember an. Diesen Winter bleiben in allen fünf Stadtteilen garantiert keine Besucherwünsche offen. So erwarten die Gäste in vorweihnachtlicher Stimmung unter anderem die Annual Historic Holiday House Tour der Queens Historical Society, die New York Botanical Garden’s Holiday Train Show in der Bronx, das Menorah Lighting vor der Borough Hall in Brooklyn und die Historic Richmond Town’s Candlelight Tours in Staten Island.
Ihren Höhepunkt erreicht die Urlaubssaison schließlich in Form der Silvester-Feierlichkeiten. Eine der weltweit spektakulärsten Partys steigt alle Jahre wieder am Times Square. Die langersehnte Ball Drop Zeremonie wird auch in diesem Jahr ein Millionenpublikum nach New York City und über eine Milliarde Zuschauer vor den Fernsehbildschirm ziehen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.timessquarenyc.org.

Im Folgenden finden Sie ausgewählte Event-Highlights der diesjährigen Holiday Season:

MANHATTAN

Die 88. Macy’s Thanksgiving Day Parade (www.macys.com/parade) wird am 27. November ab 09:00 Uhr die Straßen von New York City füllen. Zuschauer werden staunen über gigantische Heliumballons, fantasiereiche Motivwagen, marschierende Bands, Künstlergruppen und Clowns. Die Parade startet an der 77. Straße / Central Park West und bewegt sich stetig in Richtung Columbus Circle, von wo aus zunächst Kurs auf den Central Park South und schließlich auf die Sixth Avenue (59. bis 34. Straße) genommen wird. Die Parade endet mit einer finalen Drehung in Richtung 34. Straße und kommt schließlich am Macy’s Herald Square zum Stehen.
Jahr für Jahr eröffnen überall in der Stadt Weihnachtsmärkte. An den Ständen werden hand- und hausgemachte Kunstwerke und Spezialitäten, Geschenke und allerlei Leckereien angeboten. Zu den alljährlichen Favoriten unter den Märkten zählen der Union Square Holiday Market, der Columbus Circle Holiday Market, der Holiday Shops at Bryant Park und die Grand Central Holiday Fair.
Das beliebte Radio City Christmas Spectacular zieht vom 7. November bis zum 31. Dezember lokal ansässiges Publikum wie Besucher aus aller Welt in seinen Bann. In diesem Jahr können Gästen von einem exklusiven Show Paket profitieren, in dem neben der Christmas Spectacular Show auch Auftritte der legendären Rockettes enthalten sind. (www.radiocitychristmas.com).
THE RIDE’s Holiday Edition bietet Besuchern die Möglichkeit, die Feierlichkeiten komfortabel von einem mehrere Millionen Dollar teuren Gefährt aus zu genießen. Zwei New York City Experten an Bord begleiten die Tour. Von der Decke bis zum Boden reichen die Fenster, aus denen Straßenauftritte und vieles mehr beobachtet werden können. Eine erste Möglichkeit die Holiday Tours zu erleben bietet sich am 10. November. 70 weitere Touren finden zwischen dem 17. November und dem 4. Januar statt. (www.experiencetheride.com).
Das New York City Ballet präsentiert eine der beliebtesten alljährlichen Winter-Produktionen: George Balanchines Der Nussknacker verspricht marschierende Spielzeugsoldaten, einen tonnenschweren Weihnachtsbaum, der vor den Augen der Zuschauer wächst und kristallene Schneeflocken. Die Show läuft vom 28. November bis zum 3. Januar. (www.nycballet.com).
Am 23. Dezember läutet die Carnegie Hall den diesjährigen Winter mit Musica Sacras Interpretation von Handel’s Messiah ein. (www.carnegiehall.org).
Der berühmte Origami Holiday Tree des American Museum of Natural History markiert den Start der weihnachtlichen Saison im Museum. Vom 24. November bis zum 4. Januar ist er hier zu bestauenen. Am 27. Dezember richtet das Museum zudem eine Kwanzaa Celebration aus, die den sieben Grundsätzen von Kwanzaa gedenkt. (www.amnh.org).
Ein verborgenes Juwel der Upper East Side, das Mount Vernon Hotel Museum & Garden, bietet am 5. und 6. Dezember Candlelight-Touren an, die den Teilnehmern Einblicke in das New York City des 19. Jahrhunders ermöglichen. Die Touren durch das über 200 Jahre alte Gebäude finden an besagten Tage um 18:00, 19:00 und 20:00 Uhr statt. (www.mvhm.org).
Das Flatiron District zelebriert die Feiertage mit den 23 Days of Flatiron Cheer. Ab dem 1. Dezember finden 23 Tage lang festliche Aktionen, Events, Promotionen und vieles mehr statt. (www.discoverflatiron.org).
Bereits zum 28. Mal wird am 6. Dezember 2014 das Highlight Miracle on Madison Avenue veranstaltet. An der Shopping-Tradition nehmen Händer und Unternehmen, ansässig in der Madison Avenue, teil. Sie alle bieten am 6. Dezember 20 Prozent Rabatt auf ihre Produkte. Bereits zum dritten Mal kommen die Einnahmen der Society of Memorial Sloan Kettering Cancer Center zugute. (www.madisonavenuebid.org).
Vom 17. Oktober bis zum 11. Januar kommt der Big Apple Circus ins Lincoln Center. Die alljährliche Show stellt eines der beliebtesten Events der kalten Jahreszeit dar. Die diesjährige Show Metamorphosis ist ein brandneues Spektakel mit fliegenden Trapezen, musikalischen Clowns und Schlangenmenschen. (www.bigapplecircus.org).
Auch in diesem Jahr wird das Le Parker Meridien mit der Gingerbread Extravaganza auftrumpfen. Während der Monate Dezember und Januar schaffen lokale Bäckereien und Restaurants Kunstwerke aus Lebkuchen, die anschließend von Besuchern bewertet werden können. Einnahmen der Aktion kommen City Harvest zugute. (www.parkermeridien.com).
Nicht nur Shopping-Liebhaber können dank WindowsWear die beeindruckenden Schaufensterdekoration berühmter Läden und Hotels der Stadt bestaunen. Die täglich angebotene Tour beginnt am Macy’s Herald Sqare und führt die Fifth Avenue entlang, vorbei an Empire State Building, Bryant Park, Rockefeller Center, Central Park und vielen anderen Sehenswürdigkeiten. In den vergangenen Jahren fanden die Touren zwischen Thanksgiving und New Year’s Eve statt. (www.windowswear.com).
DIE BRONX

Die New York Botanical Garden’s Holiday Train Show eignet sich perfekt für einen Familienausflug – mit ihren Modelleisenbahnen aus Naturmaterialien, die sich durch kleine Nachbauten von New York City schlängeln. Die Show steht Besuchern vom 15. November bis 19. Januar offen. (www.nybg.org).
Der Bartow-Pell Mansion Museum Annual Holiday Family Day in Pelham Bay Park findet am 6. Dezember statt. Familien werden die festlich dekorierten Herrenhäuser des 19. Jahrhunders lieben. Kinder können an zahlreichen Aktivitäten teilnehmen, unter anderem an Fotoshootings mit dem Nikolaus. (www.bpmm.org).
BROOKLYN

Bereits zum achten Mal bietet die A Slice of Brooklyn’s Christmas Lights & Cannoli Tour Besuchern die Gelegenheit, die berühmten Dyker Heights Christmas Lights zu bestaunen. Wie jedes Jahr ist das Viertel hell erleuchtet und beeindruckt mit Ausstellungen inklusive Krippenspielen. Selbstverständlich fehlt es nicht an festlicher Musik und den guten alten Weihnachts-TV-Specials. Heiße Schokolade und die besten Cannolis Brooklyns setzten dem Ganzen die Krone auf. Die Touren werden vom 1. bis zum 31. Dezember angeboten. (www.asliceofbrooklyn.com).
Jahr für Jahr erstrahlt Brooklyn im vorweihnachtlichen Schein und empfängt Besucher am 3. Dezember um 17:00 Uhr mit einer Menorah Lightning Celebration vor der Borough Hall im Columbus Park.
QUEENS

Am 7. Dezember veranstaltet die Queens Historical Society traditionsgemäß die Annual Historic Holiday House Tour. Die geführte Bustour beinhaltet Stops an sieben festlich dekorierten Museen und historischen Stätten Queens’: Kingsland Homestead, Flushing Quaker Meeting House, Flushing Town Hall, Voelker Orth Museum, Lewis H. Latimer House, Louis Armstrong House Museum und Bowne House. Tickets kosten 20 US-Dollar für Erwachsene und 10 US-Dollar für Kinder bis 12 Jahre. (www.queenshistoricalsociety.org).
Den ganzen Dezember über bietet das Louis Armstrong House Museum seine sogenannten Holiday Tours an. Im Zentrum stehen Louis Armstrongs Twas the Night Before Christmas (A Visit from St. Nicholas) und weitere Lieblingsstücke mit saisonalem Charakter. Die 40-minütigen geführten Touren durch das denkmalgeschütze Gebäude von NYC bieten einen Einblick in das Leben des Jazz-Legende. (www.louisarmstronghouse.org).
Vom 26. bis zum 28. Dezember bietet sich die Gelegenheit, an einer Tour durch das dekorierte Queens County Farm Museum teilzunehmen. Im Rahmen der Holiday Open House-Aktion können Kinder sich künstlerisch betätigen, während Erwachsene unter anderem in den Genuss einer Tasse Glühwein kommen. (www.queensfarm.org).
STATEN ISLAND

Historic Richmond Town wird auch in diesem Jahr das Vorweihnachts-Highlight, die Candlelight Tours, ausrichten. Kerzen, Öllampen und flackernde Feuerstellen werden die Stadt erleuchten, wenn die Besucher einen „Wassail Bowl“-Empfang im Courthouse geboten bekommen. Die Tour findet am 13. Dezember statt. Konkrete Uhrzeiten und Informationen zu vorab zu tätigenden Reservierungen sind unter www.historicrichmondtown.org erhältlich.

Flugpreisvergleich: Opodo
Hotelpreisvergleich: booking
Mehr Reiseseiten unter www.4.ro

Thailändische Küche deluxe

Im The Siam Hotel erleben Gäste kulinarische Höhepunkte mit ausgezeichnetem Service in ruhiger Lage direkt am Flussufer: Das Restaurant „Chon“ besticht mit traditionellen thailändischen Kreationen auf höchstem Niveau und beherbergt zudem die hoteleigene Kochschule, in der einheimische Küchengeheimnisse gelüftet werden. Bei Local Food-Touren durch den alten Dusit-Bezirk erhalten Gäste die Möglichkeit, echte thailändische Küche in ausgewählten Restaurants Bangkoks zu testen.

Im Laufe der Jahrhunderte aus chinesischen, japanischen und europäischen Einflüssen zu einer vielfältigen Landesküche entwickelt, zeichnet sich die thailändische Küche durch seine Kreativität und typischen Zutaten aus. Im The Siam Hotel, einem der exklusivsten Urban Retreats in Bangkok, lässt sich die Küche Thailands in all seiner Vielfalt und Ursprünglichkeit erfahren.

Kulinarisches Herzstück und Kochschule
Das „Chon“ ist das kulinarische Herzstück des The Siam Hotels. In dem traditionellen Thai-Restaurant, das übersetzt „Löffel“ bedeutet, kommen Gourmetliebhaber voll auf ihre Kosten. Gäste werden im „Chon“ nicht nur mit der traditionellen Cuisine Thailands verwöhnt. Im „Chon“ befindet sich zugleich auch die eigene Kochschule, in der Gäste individuelle Thaikochkurse besuchen können. Morgens führt der Chefkoch leidenschaftliche Hobbyköche auf die lokalen Märkte Bangkoks, um dort seine persönlichen Küchengeheimnisse zu lüften. Aus den frisch gekauften, exotischen Zutaten zaubern die Kochlehrlinge unter professioneller Anleitung ein duftendes, herrlich schmeckendes Thai-Menü, das die Gäste anschließend gemeinsam genießen.

Ein Hauch Geschichte
Durch das „Chon“ weht ein steter Hauch Geschichte: Das Restaurant besteht aus drei jahrhundertealten Häusern aus Teakholz, die aus dem Nachlass des Seiden-Magnaten Jim Thompson stammen, der bis heute als auf mysteriöse Weise verschollen gilt. Das geschichtsträchtige Gebäude war einstmals auch Teil des Anwesens von Connie Mangksau, Antiquitätenhändler und Agent des früheren amerikanischen Geheimdienstes OSS. Mangksau empfing darin bereits berühmte Persönlichkeiten wie Jackie Kennedy und John Rockefeller, Roger Moore, William Holden und Henry Ford.

Local Food-Touren durch das alte Dusit
Außergewöhnlich ist auch ein weiteres Angebot des The Siam Hotels: Um Gästen die wirklich ursprüngliche Küche Thailands näher zu bringen, werden sie nicht nur im „Chon“ mit thailändischen Spezialitäten verwöhnt, sondern auch in die umliegenden Restaurants der Einheimischen geführt. Spezielle Local Food-Touren rund um den alten Dusit-Bezirk entführen Gäste in eine kulinarische Welt aus Gewürzen, exotischen Aromen und lokaler Traditionsküche. Zwischen Königspalast und Tempelanlagen lässt sich einheimische Küche im geselligen Kreise der Thailänder besonders authentisch genießen. Dennoch müssen Gäste auf keinerlei Luxus verzichten, denn nicht selten stiftet The Siam Hotel eine exquisite Flasche des hoteleigenen Weines, um die „Food Experience“ perfekt zu machen.

Dining am Pier oder am Chef’s Table
Gästen, die die thailändische Küche in privater Atmosphäre genießen möchten, erfüllt The Siam Hotel auch diesen Wunsch: Der Pier des Chao Phraya Flusses, an dem das Urban Retreat liegt, ist der perfekte Ort für ein Thai-Menü, das speziell nach den Vorlieben der Gäste zubereitet wird. Und das „Chon“ Restaurant mit seiner hoteleigenen Kochschule kann als exklusiver Chef’s Table gebucht werden.
www.thesiamhotel.com

Genuss-Radweg

Feinschmecker „erfahren“ auf zwei neuen geführten E-Bike-Touren rund um Innsbruck, was die Tiroler Beerenbauern aus ihrer Ernte herstellen und wie aus Kirschen ein feiner Edelbrand wird

„Zeni’s Erdbeerfeld“, „Mair’s Beerengarten“ und das „Kirschland Oberhofen“: Die Tiroler Beerenbauern aus Innsbrucks Feriendörfern verarbeiten ihre Ernte neben Säften und Marmeladen zu feinen Edelbränden und Likören. Wie aus den reifen Beeren heimische Produkte entstehen, erfahren Genussradler auf dem E-Bike. Gemeinsam mit einem Guide geht es wahlweise von Stams oder Hatting auf eine viereinhalbstündige Reise zu fünf Genussstationen, wo sie über die Herkunft und Herstellung von regionalen Produkten informiert werden. Dazu gibt es eine kleine Einführung in die Kunst des Schnapsbrennens. Wer lieber Honig statt Marmelade auf sein Frühstücksbrötchen möchte, kann bei der „Imkerei Gritsch“ Gebirgsblüten- und Alpenrosenhonig erwerben. Auf beiden Touren werden neben Tiroler Spezialitäten auch Köstlichkeiten aus dem Fischteich angeboten. Probiertipp: Die Regenbogenforelle vom „Forellenhof Oettl“ aus eigener Fischzucht. Das Ausleihen eines E-Bikes kostet fünf Euro pro Person. Die Touren finden ab vier Teilnehmern jeden Samstag ab 10.00 Uhr abwechselnd in Stams mit 25,5 Kilometern und Hatting mit 23,5 Kilometern Länge statt und sind mit Gästekarte kostenlos. Anmeldung erforderlich.

Genuss-Radweg entland des Inns
Die neuen geführten E-Bike-Touren nach Stams und Hatting sind Teil des Genuss-Radwegs entlang des Inns, der letzten Sommer von den Feriendörfern Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte eröffnet wurde. Auf einer Gesamtlänge von 40 Kilometern erwartet Gäste eine kulinarische Reise durch die Region. Insgesamt 29 Stationen verteilen sich entlang der Strecke, die als Tagestour oder auch etappenweise zurückgelegt werden kann. Gäste können den Bauern bei ihrer täglichen Arbeit über die Schulter schauen, die biologisch angebauten Produkte verkosten und nebenbei die Zutaten für ein Picknick zusammenstellen.

Weitere Informationen gibt es unter www.sonnenplateau.net