Michael Dyllong

Jahrmarkt der Genüsse
Das „Menü-Karussell“ dreht sich wieder. Vom 1. Februar bis zum 1. März bieten 112 Restaurants in vier Ruhrgebietsregionen erlesene 4-Gänge-Menüs zum Vorzugspreis an. Mit dabei: Dortmunds Sternerestaurant „Palmgarden“.
 
Über 40.000 Gäste konnte die kulinarische Aktion im letzten Jahr mit Gourmet-Menüs zum Sonderpreis begeistern. In diesem Jahr feiert „Menü-Karussell“ ihre 10. Auflage und fährt entsprechend groß auf. Allein im Dortmunder Raum wirken 28 Restaurants mit und laden ihre Gäste zu winterlichen Festessen ein. Die Gastronomie der Spielbank Hohensyburg ist in Dortmund Teilnehmer der ersten Stunde und beteiligt sich im Jubiläumsjahr mit seinem Sternerestaurant „Palmgarden“.
 
Mit gleich zwei exquisiten Menüs inklusive passender Weine, Bier und Mineralwasser verwöhnt Chefkoch Michael Dyllong seine Gäste im Palmgarden – eine perfekte Gelegenheit, Sterneküche zum Festpreis kennenzulernen. Ob Frühlingslamm mit Blumenkohl und Sesam, Jakobsmuschel an Mandeln oder Black Angus Beef mit Zwiebelvariationen und Kartoffelschaum: köstliche Kompositionen aus regionalen und saisonalen Produkten erfreuen auch verwöhnte Gaumen. Das Sternerestaurant bietet diese eigens kreierten 4-Gänge-Menüs für je 83,50 Euro an:

„Menü-Karussell“-Speisenfolge:
Februar
MARINIERTES FELCHEN
Grüner Spargel : Limone : Safran
 
ROTZUNGE „Korianderwürze“
Rote Beete : Petersilie : Trüffelcreme
 
LAMM
Blumenkohl & Sesam : Olive : Bärlauch
 
BIRCHER MÜSLI
Haferflocken : Joghurt : Granny Smith
 
März
JACOBSMUSCHEL
Mandel : Apfel : Gewürzgurke
 
SEEHECHT AUS DEM NORDEN
Mais : Curryknusper : Spinat
 
BLACK ANGUS BEEF
Karotte : Zwiebelvariation : Kartoffelschaum
 
BIRNE HELENE
Grand Cru 72 % : Mohn : Cassis
 
Preis: 83,50 Euro inkl. der begleitenden Weine, Biere und Mineralwasser
 
Restaurant Palmgarden in der Spielbank Hohensyburg
Hohensyburgstraße 200, 44265 Dortmund; Telefon: 0231 7740-700;
Internet: www.palmgarden-restaurant.de
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag ab 18 Uhr

Michael Dyllong

Kulinarische Glücksmomente auf der Hohensyburg:
Restaurant “Palmgarden“ ist der „Aufsteiger des Jahres“ in Westfalen

Das Restaurant „Palmgarden“ in der Dortmunder Spielbank Hohensyburg ist der „Aufsteiger des Jahres“ in der westfälischen Gastronomie. Unter den TOP-40-Restaurants in Westfalen nimmt Küchenchef Michael Dyllong mit seinem Team einen herausragenden 6. Rang ein. Damit verbesserte sich der „Palmgarden“ im Vergleich zum Jahr 2013 um zwölf Ränge und macht damit den größten Sprung in der Auswertung des Magazins „Westfalium“ in seiner kommenden Ausgabe. Das „Palmgarden“ ist damit auch das beste Restaurant in der Westfalen-Metropole Dortmund.

Grundlage für die Bewertung der westfälischen Spitzengastronomie ist die „Bestenliste 2014“ des Fachmagazins „Gastrotel“. Diese vergleicht die 1.000 besten Restaurants Deutschlands und zieht hierfür die Bewertungen aller renommierten Restaurantkritiker wie „Der Feinschmecker“, „Gault Millau“ und „Michelin“ zu Rate. In der Gesamtliste nimmt der „Palmgarden“ einen herausragenden 35. Rang ein und Küchenchef Michel Dyllong ist den Autoren sogar ein eigenes Portrait wert.

Für Konrad Casciani, Geschäftsführer der WestSpiel Entertainment und damit Betreiber des „Palmgarden“, ist die Platzierung des Restaurants auch die verdiente Würdigung der engagierten Arbeit des herausragenden Teams in der Hohensyburg. „Vom kreativen Küchenchef Michael Dyllong an der Spitze bis zum Auszubildenden im Service leisten hier alle einen Spitzenjob, den nicht nur die Gäste, sondern auch die Fachkritiker auszeichnen. Das macht mich sehr stolz.“

www.westspiel.de

Michael Dyllong

Der renommierte „Gault Millau“ zeichnet das Spielbank-Restaurant Palmgarden mit 15 von 20 möglichen Punkten und zwei Kochmützen aus. Die Tester der Feinschmecker-Bibel waren wie stets inkognito gekommen – und hatten es sich schmecken lassen. Als „genussvoll“ erlebten sie das Fine Dining auf der Hohensyburg, was Chefkoch Michael Dyllong nun weitere kulinarische Lorbeeren bescherte: Das Palmgarden wurde in den Gault Millau 2014 aufgenommen und Dyllong zum „Jungen Talent 2014“ gewählt. Ein fulminanter Erfolg für den 26-jährigen Dortmunder, der erst vor wenigen Tagen zum Sternekoch geadelt wurde.

Zwei höchste Auszeichnungen innerhalb weniger Tage – Michael Dyllong bleibt trotzdem bescheiden und empfindet die erneute hohe Auszeichnung als enorme Ehre. „Kochen und Essen sollen Glücksmomente vermitteln. Wenn unsere Gäste und die erfahrenen Restaurantkritiker das bei uns erleben, haben wir unser Ziel erreicht.“ Genau hier setzt der Gault Millau an. Seine erklärte Absicht ist der kulinarische Fortschritt, indem vorbildliche Köche Anerkennung erfahren und Gäste zu hohen Ansprüchen ermutigt werden.

Für den Gault Millau 2014 hatten die Tester 157 Restaurants in NRW bewertet. Im Palmgarden ließen sie sich preiswürdiges Fine Dining servieren – etwa verlockende Kreationen wie gelacktes Barbecue vom Iberico-Schwein mit mallorquinischem Gemüseeintopf und gehobelten Artischocken. Dafür verlieh der französische Gourmet-Führer 15 Punkte, was einen „hohen Grad an Kochkunst, Kreativität und Qualität“ bescheinigt und einem Michelin-Stern entspricht. Erst ab 12 Punkten werden Restaurants in den Gault Millau aufgenommen. Die Höchstpunktzahl von 20 ist in Deutschland nie vergeben worden: Vollkommenheit könne nur der liebe Gott feststellen, heißt es im Sinne der Gründer Henri Gault und Christian Millau.

Auf den erworbenen Lorbeeren ruht sich das Palmgarden-Team nicht aus. Einem erfolgreichen Jahr 2013 soll ein noch besseres 2014 folgen. „Wir wollen diese Auszeichnungen nächstes Jahr verteidigen und sogar noch besser werden“, blickt Restaurantleiter Christian Epp in die Zukunft.

Restaurant Palmgarden in der Spielbank Hohensyburg
Hohensyburgstraße 200, 44265 Dortmund; Tel.: 0231 7740-700 (ab 11:00 Uhr);
www.westspiel-entertainment.de
Öffnungszeiten: 18:00 Uhr bis 23:00 Uhr; Ruhetage: Montag & Dienstag

Roberto Rietze

Das traditionsreiche Frankfurter Bier- und Apfelweinlokal „Friedberger Warte“ startet mit einer neuen Team-Leitung in die Freiluftsaison: Ab sofort steht Roberto Rietze am Herd und zeichnet als Küchenchef für die Zubereitung der typisch hessischen und Frankfurter Spezialitäten verantwortlich. Der 34-Jährige bringt „einschlägige“ Erfahrungen aus dem Restaurant „Apfelwein Wagner“ und dem „Schlappeseppl“ in Aschaffenburg mit. Mit Stefanie Nagel (21) sorgt eine gelernte Restaurantfachfrau für prompte Bedienung: Die neue Serviceleiterin war zuletzt als stellvertretende Leiterin im Restaurant des Hotel Amadeus in Frankfurt am Main tätig und sammelte auch Erfahrungen in der Spielbank Bad Homburg als Chef de rang. Beide möchten den urigen Charakter der Friedberger Warte durch eigene Akzente positiv ergänzen.

Das Bier- und Apfelweinlokal „Friedberger Warte“ hat täglich ab 17.00 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen ab 12.00 Uhr geöffnet. Tischreservierungen werden telefonisch unter 0 69-59 24 65, per Fax an 0 69-76 80 64-555 oder per E-Mail an entgegengenommen.

Martin Öxle gibt Restaurant Ecco auf

Martin Öxle gibt Restaurant Ecco auf

Martin Öxle (60) hat zum 15. März das Restaurant Ecco in den Räumen der Spielbank Stuttgart im SI-Zentrum aufgegeben. Dafür will der frühere Zwei-Sterne-Michelin Koch, der bis Ende 2007 das Gourmet-Restaurant „Speisemeisterei“ in Hohenheim betrieben hatte, das Gastronomieangebot im Casino der Landeshauptstadt konzentrieren und an der Bar im Spielsaal sowie in der Lounge erweitern. Öxle plant dort exklusive Koch- und Cocktailkurse unter dem Motto „Showtime mit Öxle“. Nach dem Umbau der Küche werden die bisherigen Ecco-Tafelfreuden wie Glücksmenü und Casino-Gourmet-Menü in der Lounge angeboten.

Öxle will durch die Konzentration des Speisen-Angebots „näher an den Gast hin“. Nach der Fertigstellung der geplanten Showküche am Rande des Spielsaals könne er für die Spielbank-Gäste „ein vielfältiges Programm“ fahren und „anspruchsvolles Essen“ servieren, das keine Wünsche offen lässt. „Dazu gehören Menüs ebenso wie schnelle, pfiffige Gerichte“, sagt Öxle, der seit vielen Jahren für die Gastronomie im Stuttgarter Casino verantwortlich ist. Das Ecco soll nach Aussage von Spielbank-Geschäftsführer Otto Wulferding nicht mehr als Restaurant genutzt werden.

Wein im Paket: Nicht alltägliche Reisen für Genießer

Ameropa präsentiert neue außergewöhnliche Arrangements rund um Wein, gutes Essen und Wellness für das Reisejahr 2008

Gourmets und Freunde edler Tropfen lieben nicht nur den Wein und gutes Essen. Sie lassen sich auch gerne mit abwechslungsreichen Pauschalen verwöhnen, die von Fachleuten mit viel Sinn für die schönen Seiten des Lebens kreiert wurden. Außergewöhnliche Zutaten wie ein Fußbad in Büffelmilch, einen „Phaeton“ als Leihwagen und Peeling mit schwarzen Diamanten machen die Arrangements zu einem besonderen Erlebnis. Ameropa stellt einige der nicht alltäglichen Angebote in deutschen Weinanbaugebieten vor.

„Africa Deluxe“ in Oberbayern

Wer hätte das gedacht. Im Parkhotel Bayersoien in Bad Bayersoien, einem Moorheilbad inmitten eines ländlichen Dorfbilds in der oberbayerischen Seenplatte gehört exotisches Zubehör so selbstverständlich zum Verwöhnpaket wie die bayerischen Schmankerln.
Das Arrangement „Africa Deluxe“ aus dem neuen Ameropa-Katalog „Wein- und Gourmetreisen“ präsentiert sich wie folgt: 2 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstücks- und Abendbuffet, darunter ein 4-Gang Abendmenü in der African Lounge, ein afrikanischer Aperitif, eine „Kino & Vino“ Weinverkostung mit Afrika-Filmvorführung, ein traditionelles Büffelmilch-Fußbad, ein exklusives Diamantenpeeling mit schwarzen Diamanten, eine Hot-Chocolate-Packung in der Softpackliege, eine African-Stone-Behandlung sowie eine Manula-Ganzkörpermassage (pro Person 315 Euro). Tägliche Anreise vom 7. Januar bis 31. Dezember 2008.

Bad Griesbach: . ..und 24 Stunden einen „Phaeton“

Da schlägt das Herz eines jeden Freundes nobler Karossen Kapriolen: Wer bei Ameropa das Arrangement „Phaeton DeLuxe“ in Bad Griesbach bucht, erhält nicht nur 2 Übernachtungen/Frühstück im Deluxe-Wohlfühlzimmer des Columbia Hotel Bad Griesbach (4 Sterne S), ein 3-Gang Gourmetmenü im Restaurant „Il Giardino“, das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet ist und ein Glas Champagner, sondern auch die Schlüssel zu einem „Phaeton“ Mietwagen, den er 24 Stunden als „sein“ Auto ansehen darf. Das Paket kostet pro Person 279 Euro. Anreise ist Montag bis Samstag, denn „Il Goardino“ hat Sonntag und Montag Ruhetag.

Nahe: Auf Fellen sitzen und schlemmen wie ein Kurfürst

In der Maasberg Therme (4 Sterne) in Bad Sobernheim hat man sich für Ameropa etwas Besonderes ausgedacht. In einer edel-rustikalen Grillhütte erwartet die Gäste erlesenes Fleisch vom Hirsch, Wildschwein, Hase und Geflügel, wie es einst den Kurfürsten aufgetischt wurde.
Grillen müssen sie selbst. Zum Fleisch gibt es Mais, Gemüsespieße, Ofenkartoffeln, Nahewein und Mineralwasser. Gesessen wird auf Fellen. Wein muss sein an den Ufern der Nahe, also unternehmen die Gäste auch eine geführte Wanderung durch Weinberge und Wälder zu einem Weingut. Zurück zum Hotel werden sie gefahren. Das Paket „Kurfürstlich schlemmen“ gibt es inklusive 2 Übernachtungen im Doppelzimmer/Frühstück pro Person ab 219 Euro. Täglich bis 31. Oktober 2008.

Ebnisee im Schwäbischen Wald: Kochen mit Ernst Karl Schassberger

Genießern ist Ernst Karl Schassberger, mehrfach ausgezeichneter Sternekoch und Schüler von Alain Ducasse, gut bekannt. Wer Lust hat, mit ihm ein 5-Gang-Menü vor- und zuzubereiten, ist herzlich eingeladen zum „Kochen mit Ernst Karl Schassberger“ im 4-Sterne-Romantik Hotel Schassberger Ebnisee. Ameropa-Gäste haben die Wahl unter zehn Terminen ab 16. Februar 2008. Die Premiere steht unter dem Motto „Schassbergers Winterküche“. 2 Übernachtungen im Doppelzimmer/Frühstück kosten pro Person ab 120 Euro, für den Kochkurs inklusive Menü, Kochschürze und Diplom kommen pro Person 175 Euro hinzu.

Ahrtaler Weintage: Spielbank-Besuch inklusive

Im „Rotweinparadies“ Bad Neuenahr an der Ahr erwartet die Gäste das Arrangement „Ahrtaler Weintage“ mit 2 Übernachtungen im Doppelzimmer/ Frühstück im 4-Sterne Ringhotel Giffels Goldener Anker, Begrüßung mit einem Glas Champagner, Weinprobe, festlichem 5-Gang-Menü und einem kostenfreien Eintritt in die Spielbank (pro Person ab 175 Euro). Wenn sich der Spielbank-Besuch lohnt, kann der Gast den Aufenthalt verlängern…

Ameropa empfiehlt die komfortable, stressfreie Anreise mit der Bahn. Eine Fahrt hin und zurück in der 2. Klasse mit freier Zugwahl inklusive ICE gibt es bei einer Entfernung bis 400 Kilometer zum Ameropa-Bahnpreis von 39 Euro pro Person mit BahnCard bzw. 59 Euro ohne BahnCard.

Weitere kreative Wein- und Gourmet-Pakete und Tipps von der Sommelier-Union hält Ameropa im Katalog „Wein- und Gourmetreisen“ 2008 bereit.

Nähere Informationen und Buchung im Reisebüro und in DB Reisezentren.
www.ameropa.de

Palazzo in Berlin

Endlich ist es soweit – PALAZZO kommt nach in Berlin!
ins Lehrter Stadtquartier am Hauptbahnhof* ab 01. November 2007

Das Publikumsinteresse an PALAZZO ist auch im zehnten Jahr seit seiner Gründung ungebrochen. Die Mischung aus exzellenten Köstlichkeiten, kreiert von Spitzenköchen, und hochkarätigem Entertainment hat sich längst als eigenständige Kulturform etabliert. „Unsere Standorte in München Nürnberg, Stuttgart und Mannheim, haben sich hervorragend entwickelt. Auch die europäischen PALAZZO-Shows in Österreich, der Schweiz und Holland verzeichneten deutliche Zuwächse“, so Ingo Hagemann, Geschäftsführer der Palazzo Produktionen GmbH. „Deshalb expandieren wir nun in der Bundeshauptstadt und freuen uns, dafür den Erfinder und Meister der genüsslichen Kunst gewonnen zu haben.“

Hans-Peter Wodarz widmet sich ab November wieder seiner größten Passion und lädt zu „Wein, Leib & Gesang“ ins Restaurant-Theater PALAZZO ein.

Nach dem Motto „Wir feiern ein großes Fest!“ bietet er den Berlinern und ihren Gästen eine moderne, energiegeladene, temporeiche Show. Die charmante Mixtur aus atemberaubender Artistik, Gesang und viel Musik, live präsentiert von dem „Flying Dreams Orchestra“, schafft eine einzigartige, unvergessliche Stimmung. Humoresk komödiantisch verpackt bietet die Show Unterhaltung auf hohem Niveau – aufwühlend, anregend, genüsslich – und voller Emotionen!

In dem außergewöhnlichen Ambiente eines Spiegelpalastes kreiert der Star-Gastronom und Enten-Tainer eine Ess-Klasse besonderer ART: „Die neue zeitgemäße Küche“, basierend auf traditionellen Rezepturen mit mediterranen Einflüssen. Produktnah, natürlich, originell, mit aromatischer Breite und Frische – ein Festmahl in drei Akten.

Die Preise für das knapp dreistündige Programm und das Festmahl liegen zwischen 79,90 € und 119,90 €. – Der Vorverkauf beginnt am 27.08.07.

Hans-Peter Wodarz – Die un-Ent-liche Geschichte

1962-1966
1 Jahr Page im Hotel „Rose“ in Wiesbaden, danach 3 Jahre Kochlehre

1966-1971
Wanderjahre als Kochcommis + Chef de Party in diversen Restaurants und Hotels, davon 3 Jahre im Bayrischen Hof in München. In der KaDeWe-Abteilung Feinschmecker-Service in Berlin lernt HPW die Zusammenhänge zwischen Delikatessen, Party- und Veranstaltungsservice kennen und eröffnet 1971 als Party-Service-Leiter das Hertie-Party-Service.

1972
Hans-Peter Wodarz wird mit dem Hertie-Party-Service Haus- und Hof-Lieferant des Olympischen Organisationskomitees und organisiert in der Vorbereitung und bei den Olympischen Spielen in München zahllose Veranstaltungen.

1973
HPW tritt in die Küchenbrigade des neu eröffneten Restaurants „Tantris“ in München unter Leitung von Eckart Witzigmann ein.

1975
Im März eröffnet HPW sein eigenes Restaurant in Münchens Stadtteil Lehel, „Die Ente im Lehel“. Das Restaurant entwickelt sich in kürzester Zeit zu einem gesellschaftlichen Mittelpunkt in München mit Künstlern, Gourmets und Persönlichkeiten aller „Couleur“. Hier wurde die Idee der Erlebnis-Gastronomie und der Begriff „Restaurant-Theater“ kreiert. Die Medien berichteten über HPW als Gründer bzw. Erfinder der Erlebnisgastronomie.

Frage des Journalisten Robert Leicht (SZ): Wie könne die Restaurantkultur zur Jahrtausendwende aussehen? Antwort HPW: „Wenn z. B. die Tomatensuppe serviert wird, haben alle Kellner rote Jacken an, das Restaurant erglüht im roten Licht und ein Jongleur wandert von Tisch zu Tisch und jongliert mit roten Tomaten. Das Restaurant wird zur Bühne. Zwischen den Menue-Folgen: Gedichte, Tanz und Akrobatik.“ Die Idee der Erlebnis-Gastronomie war geboren, Hans-Peter Wodarz nannte es Restaurant-Theater!

1976
„Die Ente im Lehel“ in München erhält einen „Michelin-Stern“. HPW gründet mit 6 Münchner Gästen, u. a. der Autor und Librettist Michael Kunze, Dipl. Psych. Georg Sieber, das COMMITTÉE 2000, das sich mit seinen Anhängern Andy Warhol und Joseph Beuys zur Aufgabe gemacht hat, die weltweite Gesellschaft für die Jahrtausendwende vorzubereiten.

1978
Umzug des Restaurants mit seinen Mitarbeitern in seine Heimatstadt Wiesbaden

1979
HPW gründet das Restaurant „Die Ente vom Lehel“ im Nassauer Hof Wiesbaden mit Bistro, Delikatessen-Boutique, Veranstaltungs-Service und Entenkeller.

Michelin verleiht den „Michelin Stern“ an die Wiesbadener „Die Ente vom Lehel“. Portrait über HPW im FAZ-Magazin: „Ist er nicht ein Show-Gastronom? Gewiss ist er das. Und natürlich streitet er es ab. Dann erzählt von seinem großen Traum, dem Restaurant-Theater. Es genügt ihm nicht, dass er dem Auge kaum weniger bietet als dem Gaumen, wenn die Kellner am Tisch die Glochen gleichzeitig von den Tellern heben, es genügt ihm nicht, dass klassische Tafelmusik die Sinnesfreude rundet. Er will die Atmosphäre, die Kulisse des Lokals den Gängen des Menüs anpassen, zum Dessert hin heiterer. Die Ober hätten sich im Laufe des Abends ein paar Mal umzuziehen. Auf einer Bühne: Zwischenspiele, Musik, Gedichte, Zauberei. Das Ziel: Die Augen der Gäste sollen glänzen, nicht allein vom Essen und Trinken.“

1980
Hans-Peter Wodarz arbeitet immer mehr an dem Begriff Restaurant-Theater, an der Idee des Ansprechens aller Sinne.

1981-1989
Hans-Peter Wodarz gründet mit dem Hotel Nassauer Hof „Die Ente vom Lehel“ Veranstaltungs GmbH. „Feste feiern in der ENTE“ – lautet das Motto vieler Events dieser bewegten Jahre in Wiesbaden. Ob Volkstümlich oder edel, ob Opernbälle, Kanzlerfeste, die legendären Feste nach dem „Ball des Sports“, Bambi Verleihungen oder „Brot und Spiele“ – die „Enten“-Mannschaft versteht sich auf genussvolle und kreative Feiern, maßgeschneidert für jeden Anlass.

In Deutschland waren Dinner-Shows unbekannt. Wenigstens einmal im Monat inszenierte HPW schon in dieser Zeit im Restaurant „Die Ente vom Lehel“ in Wiesbaden eine Nacht der besonderen Art. Und immer waren auch Künstler mit dabei, tanzten europäische Spitzenballetts, sangen Weltstars, rissen Komiker und andere Allround-Talente die Gäste zu Begeisterungsstürmen hin.

Der Restaurant-Kritiker-Preis „Goldene Pfeffermühle“ geht an HPW.

HPW wird von Gault-Millau als „Koch des Jahres“ ausgezeichnet.

1990
Ent-lich, ein Traum geht in Erfüllung: „Die Ente vom Lehel“ geht auf Tournee: Weltpremiere des Restaurant-Theaters PANEM ET CIRCENSES in Zusammenarbeit mit Bernhard Paul (Circus Roncalli) und Alfons Schuhbeck in München

1991 – 1992
Die Tournee des Restaurant-Theater geht nach Köln, Hannover, Wiesbaden, Frankfurt, Hamburg, Barcelona sowie Venedig und Mailand. Mit dem Catalanischen Theaterpreis „Sebastian Gasch“ wird das Restaurant-Theater von Hans-Peter Wodarz für das beste teilnehmende provokative und imaginäre Spieltheater bei den Olympischen Spielen in Barcelona geehrt.

1993
Die Neuinszenierung POMP DUCK AND CIRCUMSTANCE. Gastspiel in Neuss, München, Berlin und Paris.

1995
The Duck goes West. Im August 1995 erreicht POMP DUCK AND CIRCUMSTANCE mit einer Ausstattung von 40 Seecontainern und mit 85 Mitarbeitern Manhattan, New York.

1996
Zu den Olympischen Spielen gastiert das Restaurant-Theater in Atlanta, Georgia.

1997-2001
Zurück in Europa: In Zusammenarbeit mit dem kanadischen Entertainment-Unternehmen Cirque du Soleil Gastspiele in Hamburg, Düsseldorf, München, Frankfurt.

HPW wird mit dem Bunte Award 2001 ausgezeichnet, für die kreativste gastronomische Kochkunst und Live-Entertainment in Deutschland.

Ab 23. August 2001 gastiert POMP DUCK AND CIRCUMSTANCE wieder in Berlin.

2002
HPW erhält im März 2002, die begehrteste internationale Auszeichnung der Reiseindustrie und Hotellerie. Diese wird jährlich von der American Academy of Hospitality Sciences an Hotels und Restaurants verliehen. „The Five Star Diamond Award“

2003
Vorhang auf! HPW gründet mit Guido Herrmann (Friedrichstadtpalast), Holger Klotzbach (Bar jeder Vernunft und TIPI – Zelt am Kanzleramt) und Georg Stecker (Winte
rgarten Varieté), die Berliner Zugpferde. Entstanden durch den Gedanken, sich gemeinsam national und international zu vermarkten und für die Kulturlandschaft der Hauptstadt zu werben. Es gibt auch eine eigene deutschlandweit vertriebene Zeitschrift „Berliner Zugpferde“.

Hans-Peter Wodarz wird mit dem Herforder Preis ausgezeichnet – dem deutschen Gastronomie-Oscar

2004
5. März 2004 Verleihung des Hamburger Foodservice Preis 2004 an Hans-Peter Wodarz.

12. März 2004 erhält Hans-Peter Wodarz erneut den „The Five Star Diamond Award“

2. September 2004 Premiere der neuen Show „Köche-Krone-Kritiker“.

2005
11. März 2005 erneute Auszeichnung des „The Five Star Diamond Award“

Hans-Peter Wodarz und Arthur Castro gründen die Wodarz+Castro GmbH & Co. KG. Die Wodarz+Castro GmbH & Co. KG beschäftigt sich mit der Beratung, Planung, Durchführung und Management gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und kultureller Events sowie mit der Produktion von Entertainment- und Gastronomie-Projekten. Das Unternehmen arbeitet in partnerschaftlicher Beteiligung der auf Corporate Campaigning spezialisierten, renommierten Hamburger Agentur Rudolf Stilcken, Goettges + Partner.

2006
Bei Pomp Duck and Circumstance scheidet Hans-Peter Wodarz am 1. Januar als Gesellschafter
und Produzent aus.

Die Spielbank Berlin Entertainment GmbH & Co. KG plant mit der Wodarz+Castro GmbH & Co. KG die Show-Produktion „Belle et Fou – Das Spiel mit der Lust“, die am 4. Mai 2006 am Marlene-Dietrich-Platz 1 in der Spielbank Berlin ihre Premiere feiert.

2007
Die Treugast Belle et Fou Betriebsgesellschaft mbH übernimmt das Theater in der Spielbank Berlin. Die neue Show „LIBERTÉ – révolution d’amour à Berlin“ feierte am 14. Juni 2007 Premiere im Belle et Fou-Theater in der Spielbank Berlin.

2007/ 2008
Die PALAZZO Produktionen GmbH Hamburg plant in Co-Produktion mit der Wodarz+Castro GmbH & Co. KG für den Herbst 2007 ein neues Spiegelzelt-Projekt in Berlin, im Lehrter Stadtquartier zwischen Hauptbahnhof und Bundeskanzleramt, vorerst für 4 Monate. Die Proben beginnen Anfang Oktober, Previews ab 1. November 2007.

Mit neuem Konzept wird das Restaurant-Theater Hans-Peter Wodarz Palazzo Berlin mit dem Shownamen „Wein, Leib und Gesang“ am 15. November Premiere feiern.

Tickets unter www.gourmet-report.de/eventim

Weinhaus Henninger auf dem „Dürkheimer Wurstmarkt 2007“

Seitdem Franz Weber – Eigentümer des Kallstadter Weinhauses Henninger – den Zuschlag zum neuen Festwirt des traditionellen „Winzergartens“ auf dem „Dürkheimer Wurstmarkt 2007“ erhielt, befindet sich der Jungunternehmer in intensiven Vorbereitungen für die Großveranstaltung. Weber plant mit innovativen Ideen, wie zum Beispiel separaten „Lounges“ für Firmen oder Gruppen und dem durchdachten Gesamtkonzept einer mediterranen Zeltlandschaft für rund 1000 Gäste dem „Winzergarten“ auf dem weltgrößten Weinfest (7. bis 11. und 14. bis 17. September 2007) ein neues, dem Stil des Weinhauses Henninger entsprechendes Image zu verleihen. „Besonders stolz sind wir darauf, Starkoch Alfons Schubeck für uns gewonnen zu haben. Er wird am 10. September 2007 um 12.00 Uhr unsere Gäste mit einem Drei-Gänge-Menü verwöhnen und auch für Autogramme zur Verfügung stehen“, freut sich Franz Weber. Wechselnde Live-Musikkünstler – wie die bekannte Pfälzer „Rentnerband“ oder der Party-DJ „Jet-Hans“ aus Ischgl – sind weitere Programmpunkte. Für das leibliche Wohl sorgen prämierte Dürkheimer Weine sowie Pfälzer Spezialitäten aus dem Weinhaus Henninger. „Für ein Unternehmen unserer Größe ist eine solche Veranstaltung eine logistische Herausforderung – um so mehr freuen wir uns, die Spielbank Bad Dürkheim als Hauptsponsor an unserer Seite zu wissen“, so Weber. Über aktuelle Entwicklungen, Speisen, Getränke und Programm informiert die geschaltete Webseite www.winzergarten.eu

– Starkoch Alfons Schubeck zu Gast
– Mediterrane Zeltlandschaft für 1000 Gäste mit Live-Musik und hochwertiger Gastronomie
– Individuelles Festerlebnis in neuen „Winzergarten-Lounges“ für Firmen und Gruppen
– Spielbank Bad Dürkheim agiert als Hauptsponsor

Individuelles Festerlebnis in neuen „Winzergarten-Lounges“
Neben einem ansprechenden Ambiente und der hochwertigen Gastronomie aus dem Weinhaus Henninger stehen den Gästen erstmals separate „Winzergarten-Lounges“ zur Verfügung. Firmen, aber auch privaten Gruppen ab acht Personen, können diese für ein individuelles Festerlebnis – wie zum Beispiel ein Kundenevent – reservieren. „Neben dem Mindestverzehr, der zwischen 12 und 24 Euro pro Person liegt, fallen hierfür keine weiteren Kosten an.“, erklärt Weber. Aufgrund der großen Nachfrage empfiehlt Weber eine frühzeitige Reservierung. Informationen, Reservierungen und Geschenkgutscheine unter www.winzergarten.eu

Spezialitäten zum Mitnehmen: Henningers Wurst in Designerdosen
Die bekannten Spezialitäten aus Henningers Wurstküche gibt es auf dem „Winzergarten“ auch zum Mitnehmen: Brat- und Leberwurst präsentieren sich in jährlich wechselnden Designerdosen, für die Franz Weber verschiedene Künstler gewinnen konnte. Diese sind exklusiv während des „Dürkheimer Wurstmarkts“ zu erwerben und gelten schon jetzt als Sammlerobjekt. Gestaltet werden die Dosen in diesem Jahr vom Künstler Gerhard Friedrich Ester, dessen Vorfahren aus Bad Dürkheim stammen.

www.weinhaus-henninger.de

Spielbank setzt auf Küche

2007 steht ganz im Zeichen des 35-jährigen Bestehens der Spielbank am Standort Riezlern. Das ganzjährige Motto lautet: „35 Jahre, 35 Highlights, 35 Träume“. Zu den realisierbaren „Träumen“ der Casino-Gäste bei den angebotenen Sonderveranstaltungen rechnet der Casino-Chef etwa den Gewinn eines Einkaufstrips nach London, ein Wochenende in Italien mit einem echten Ferrari als Fahrzeug, ein Flugsimulator-Training und einen „Heliskiing“-Tag.Der Glücksspiel-Tempel soll sich bei vier Anlässen in einen Gourmet-Tempel verwandeln. Angekündigt zum Show-Kochen sind die Stars der neuen Koch-Szene, Tim Mälzer, Ralf Zacherl, Stefan Marquard und Sarah Wiener. Seit den Weihnachts-Feiertagen bereits verwandelt sich die hauseigene Tanzbar „Sweetlife“ jeweils am Mittwoch und Donnerstag in eine Bühne für eine Live-Band. Bis Ostern wird dort die Band „Soul Valley“ mit ihrer Leadsängerin Sherlyn Whittiker regelmäßig Soul-Musik und Jazz vom Feinsten präsentieren.

Lesen Sie die komplette Story:
http://www.isa-casinos.de/articles/14742.html

Noch kein neuer Betreiber für „Belle et Fou“

Wodarz‘ Erotik-Show im ersten Stock der Berliner Spielbank am Potsdamer Platz geht aber weiter

Die Zukunft für das Erotik-Varieté „Belle et Fou“ im ersten Stock der Berliner Spielbank am Potsdamer Platz ist noch nicht abgeschlossen, wie die dreieinhalbstündige Gesellschafterversammlung ergab. Ein neuer Betreiber, der gestern den Vertrag unterschreiben und die Show zum 1. Dezember übernehmen sollte, steht immer noch nicht fest. „Es gibt mehrere Interessenten, mit denen in diesen Tagen weiter verhandelt wird“, sagte uns Hans-Peter Wodarz (55). Er ist der Erfinder und mit Arthur Castro Produzent der Gastro-Show, die trotz erfolgreichen Relaunches Ende Oktober unter keinem guten Stern steht und seit der Premiere am 4. Mai weit mehr als drei Millionen Euro Verlust gemacht hat, wie Wodarz und Spielbank-Geschäftsführer Günter Münstermann auf Anfrage bestätigten. Warum wurde der Vertrag gestern noch nicht unterschrieben? Dazu Münstermann: „Die Eckpunkte sind ausgehandelt. Jetzt geht es noch um Details, um juristische Formulierungen. Wir denken, dass wir in den nächsten Tagen den neuen Betreiber nennen können. Das Übernahme-Datum am 1. Dezember soll eingehalten werden.“

Lesen Sie den gesamten Bericht von Barbara Jänichen in DIE WELT:
www.welt.de/data/2006/11/14/1110169.html