Eric Bergmann

Die besten Bartender Deutschlands – Eric Bergmann gewinnt beim ABSOLUT INVITE in Essen

Spannender Bartender Wettbewerb zum Thema Handcrafted: Eric Bergmann gewinnt und qualifiziert sich für das internationale Finale
vom 24. – 26. Mai in Ahus, Schweden

Mitte April stand Essen ganz im Zeichen der besten Bartender Deutschlands. Absolut Vodka von Pernod Ricard lud zum jährlichen ABSOLUT INVITE und ließ die zehn besten Bartender
aus ganz Deutschland gegeneinander antreten. Der idyllische Bauernhof Kamersheidt in Essen bot die perfekte Atmosphäre für den Wettbewerb. Ein alter Weinkeller wurde zur Werkstatt der Bartender,
in der sie mit zahlreichen Zutaten experimentieren, ihre Cocktails kreieren und abschmecken konnten. Verschiedenste Düfte lagen in der Luft und ließen die Cocktail Mixturen mit Ingrediens wie Spargel,
Hagebutte oder Lakritz nur erahnen. Nach stundenlangen Vorbereitungen präsentierten die Teilnehmer der dreiköpfigen Fachjury ihre individuellen Cocktail-Kreationen und ließen sie an neuen
Geschmackserlebnissen teilhaben. Auch ein Sensorik Tasting, bei dem die Bartender zehn verschiedene Spirituosen probieren und die jeweiligen Rohstoffe zuordnen mussten, war Teil des Wettbewerbs.

Eric Bergmann aus der Bar „Bergmann“ in Stuttgart konnte die Jury, bestehend aus dem Vorjahressieger Andreas Künster, Barchef des The Grand in Berlin, sowie Jack Hubbard aus London und Marco Beier
aus der Mixology Redaktion, von seinem Können und seinen Eigenkreationen überzeugen und sich neben dem nationalen Titel für das internationale Finale vom 24. – 26. Mai in Ahus qualifizieren.

Axel Klubescheidt, Brand Ambassador von Absolut Vodka und Organisator des Events, freute sich über eine gelungene Veranstaltung: „Es hat wieder einmal viel Spaß gemacht, bei diesem tollen Wettbewerb
dabei zu sein und so fantastische Bartender zu beobachten. Es ist immer wieder erstaunlich, was für tolle Kreationen dabei entwickelt werden. Nicht nur die Teilnehmer können viel von diesem Wettbewerb
mitnehmen, sondern auch wir lernen noch immer etwas Neues hinzu. Nun freue ich mich auf das Finale in Schweden.“

Gerhard Pum

Heimische Kreationen mit regionalen Top-Produkten und dezent asiatischem oder Alpe-Adria-Akzenten: Im Jagdhof Guntramsdorf steht mit Gerhard Pum ein spannender neuer Küchenchef am Herd.

Eine genussvolle Kombination: Zum einen der Jagdhof Guntramsdorf als eine der traditionsreichsten Gourmetadressen des hochwertigen Weinbaugebietes Themenregion nahe Wien: Zum anderen mit Gerhard Pum ein Küchenmeister, der in seinem bisherigen Berufsleben auf so manche renommierte Topadresse wie „Die Krone“ und „Kristiania“ in Lech am Arlberg. verweisen kann. Vielversprechend auch seine „süße Vita“: Auf den Cayman Islands in der Karibik perfektionierte er als Chef-Pâtissier sein Können.

Zu seinen signature dishes zählen „zart rosa gebratenes Hirschrückenfilet an Haselnusscreme, Datteln und Orangenkompott“ oder die süße Verführung von „zweierlei Nougat auf karamelisierter Polentaschnitte und marinierten Weichseln“.

Mit seinem regelmäßigen Winzerstammtisch, Genießerabenden mit anwesenden Winzern und einem der interessantesten Weinkeller der Region gilt das Genießerhotel als weinkulinarische Topadresse nahe Wien. Die Innenstadt von Wien ist mit der nahen Badener Bahn ebenso rasch wie bequem erreichbar (12 km).

Attraktives Wochenend-Arrangement: Freitag bis Sonntag inkl. Gourmet-HP, Golf-Greenfee-Ermäßigung u.v.m. p. P. und Tag im DZ € 82,50.

Genießerhotel Jagdhof Guntramsdorf
2353 Guntramsdorf – Österreich
Tel. +43 (0) 22 36 / 52 225, info@jagdhof.cc, www.jagdhof.cc

Restaurant-Öffnungszeiten: täglich außer Sonntag 11.30 – 14.30 und 17.30 – 22.30 Uhr.

Wie wächst eigentlich Pfeffer?

Neues Memo zeigt Gewürze und entsprechende Pflanzen

Wie sehen Kapern aus bevor sie auf der Pizza landen? Wie wächst Ingwer? Und wie sieht Pfeffer aus, wenn er noch nicht getrocknet und gemahlen ist? Gewürze sind meist nur verarbeitet bekannt, die wenigsten kennen sie in ihrer ursprünglichen Form. »Das scharfe Gewürze-Memo« (Christian Verlag) ändert das jetzt ganz spielerisch. 20 Bildpaare zeigen je auf einer Karte das Gewürz und auf der anderen die ursprüngliche Pflanze. Jetzt gilt es, die passenden Paare zu finden. Was bei Mohn noch ganz einfach ist, gestaltet sich bei Knoblauch oder Koriander weitaus schwieriger. Ein spannender Zeitvertreib, wenn der Brotteig gehen muss oder der Braten im Ofen brutzelt.

Der Preis beträgt 9,99 Euro. ISBN-13: 978-3-86244-272-0 (Bestellink)

Am besten schneidet man die meisten Gewürze mit einem ProCuTe Gewürzschneider: www.gewürzschneider.de

Backstage bei Cirque du Soleil-Shows in Las Vegas

Artisten, Bühne und Technik hautnah bewundern
bei O und The Beatles LOVE

Touristen, die in dieser Urlaubssaison Las Vegas besuchen, können ihre Reise mit einem Blick hinter die Kulissen des weltberühmten Cirque du Soleil noch spannender gestalten. BestOfVegas.com bietet exklusive Packages für die zwei Top-Shows The Beatles LOVE im Mirage und O im Bellagio. Zu diesen Paketen gehören unter anderem ein Premium-Ticket für eine der Shows und eine Backstage-Führung, um den ultimativen Einblick in den Cirque du Soleil zu bekommen.

Fans erhaschen hautnah Eindrücke aus der faszinierenden Welt des Cirque du Soleil und erfahren interessante Details aus der Entstehungsgeschichte der Shows. Besucher erhalten die einmalige Chance, einen Blick in die Kostümbereiche zu werfen. Zum Angebot zählen auch die besten Sitzplätze des Theaters und bevorzugter Einlass. Die Backstage-Tour findet am Nachmittag vor der Vorstellung statt und wird mit einer kleinen Gruppe durchgeführt, um jedem Gast individuell die Bereiche Bühnentechnik, Requisiten und Künstlertraining näher zubringen.

Zum Paket gehören ein Ticket der Kategorie 1 für O oder The Beatles LOVE, bevorzugter Einlass, ein exklusives Schlüsselband, ein Programm als Souvenir und die CD „Cirque du Soleil 25“. Das Cirque Insider Access-Paket kann über BestOfVegas.com gebucht werden, die Touren finden derzeit freitags und samstags um 17 Uhr statt, das Angebot wird in Kürze jedoch auf weitere Tage ausgeweitet. Das Paket kostet 260 Dollar pro Person, umgerechnet etwa 193 Euro, und die Tickets sind streng limitiert.

Weitere Informationen unter www.bestofvegas.com

Erlebnis-Dinner-Reihe bei karlsruhe-entdecken.de

Kabarett zwischen den Gängen – neue Erlebnis-Dinner-Reihe bei karlsruhe-entdecken.de

Gemeinsames Essen hat einen hohen sozialen und kommunikativen Stellenwert. Ein genussvolles Dinner in gemütlichem Ambiente in sympathischer Runde wirkt wie eine schöne erholsame Entspannungsinsel mitten im Alltag. Vor allem dann, wenn ein solcher Abend kombiniert wird mit spannender Unterhaltung, und damit zum Erlebnis-Dinner wird.

Das online-Portal www.karlsruhe-entdecken.de legt eine Reihe mit unterschiedlichen Erlebnis-Dinners auf. „Der Mittelpunkt ist immer der gemeinsame Genuss, serviert mit spannender und humorvoller Unterhaltung, in die die Gäste ein Stück weit mit einbezogen werden.“

Wie sieht eine solche Unterhaltung aus? „Das kann ein Rätsel sein, das gemeinsam gelöst werden muss. Oder ein Abend mit Weinliedern und Mundart. Oder eine verblüffende Zaubershow am Tisch. Oder ein humorvoller Kabarettist, der die Gäste zum Lachen bringt und sie durcheinander wirbelt. Denn das ist auch ein Bestandteil dieser Erlebnis-Dinner, dass die Gäste, auch wenn sie sich nicht kennen, untereinander kommunizieren und viel Spaß haben.“

An wen richten sich die Erlebnis-Dinner? „An kommunikative Menschen, die Genuss und Unterhaltung miteinander verbinden wollen. Sehr wichtig ist uns dabei das Preisniveau: Wir wollen keine hochpreisigen Events anbieten, die man sich nur mal zu besonderen Gelegenheiten gönnt. Deshalb stecken wir viel Zeit in die Suche nach kreativen Künstlern und innovativen Lokalen, mit denen das Kunststück gelingt, schöne erlebnisreiche Events zu einem attraktiven Preis anzubieten, den man sich öfter leisten kann.“

www.karlsruhe-entdecken.de

Essen im Dunkeln – Erlebnisgastronomie in Wien Neubau

Essen im Dunkeln – Erlebnisgastronomie in Wien Neubau

Noir präsentiert ein einzigartiges Konzept und edle Speisen

Man betritt das Restaurant der anderen Art
über ein einladendes Portal. Bereits beim
Betreten des Lokals wird einem klar, hier erlebt man etwas Einmaliges.
In edler Clubatmosphäre werden Aperitifs gereicht und man wird vom
überaus freundlichen Personal umsorgt. Gespannt wird Stellung bezogen
bevor sich eine andere Welt eröffnet. Dann beginnt eine Reise in
absolute Dunkelheit, umströmt von herrlichen Gerüchen und einer lauen
Briese aus der afrikanischen Savanne. So beginnt im neu eröffneten
Dunkelrestaurant Noir ein spannender und kurzweiliger Abend,
angereichert mit kulinarischen Highlights.

Durch den Abend führen Guides, die in der Dunkelheit zuhause sind.
Sobald man nämlich die gemütliche Lounge verlässt, ist man auf deren
Hilfe angewiesen. Tatsächlich befindet man sich in absoluter Dunkelheit.
Leuchtende Gegenstände und Wertsachen werden in einem eigens dafür
vorgesehenen Spind gesichert.
Über Stufen geht es dann im Gänsemarsch einen Stock tiefer und das
Abenteuer beginnt. Wenn alle Sitzplätze bezogen sind, erfolgt die
Bestellung der Getränke. Die Speisen werden bereits in der Lounge
ausgewählt. Um die Spannung zu erhöhen, sind die Speisekarten mit
verschlüsselten Botschaften versehen. Es wird zwar erkennbar, in welche
Richtung die jeweiligen Mehrgängigen Menüs führen werden, doch exakte
Angaben wie „Pfeffersteak“ sucht der Gast vergeblich. Zum Konzept gehört
nämlich auch das Erschmecken der einzelnen Speisen.

Nach Erhalt der Getränke erkennt man dann rasch, dass die sonst
einfachen Verrichtungen, wie etwa das Einschenken eines Glases oder das
Essen der Suppe im Dunkeln zu einem schwierigen Unterfangen werden kann,
wenn kein Licht vorhanden ist. Da aber jedem Tisch ein eigener Guide
zugeteilt ist, werden eventuelle Probleme schnell behoben. In jedem Fall
erwartet die Gäste ein spannender Abend, der lange Gesprächsstoff
bietet. In der Longe herrscht anschließend immer ein riesen Trubel. Bei
gepflegten Bieren und herrlichen Weinen wird bis spät in die Nacht das
Erlebte diskutiert.

„Wir haben erst kurz geöffnet, doch wir können uns bereits jetzt freuen.
Unsere Gäste sind begeistert. Unser erfahrener Koch aus der
Spitzengastronomie Wiens verwöhnt die Gaumen und erst im Nachhinein
erfahren die Gäste, was da so hervorragend geschmeckt hat. Durch die
Dunkelheit und die verschiedenen Einflüsse an Geräuschen und Gerüchen,
die unser jeweiliges Motto mit sich bringt, vergessen die Menschen die
Zeit und amüsieren sich prächtig.“, so Stephan Jahnke, Sprecher des
Projektes.

„Auch wir waren vom Konzept begeistert“, so ein Sprecher von
Ottakringer. „Deshalb haben wir zusätzlich noch einmal eine Ladung Bier
gesponsert.“ Für alle Interessenten gibt es nun einen kostenfreien
Begrüßungspfiff, abzuholen bis 15. Dezember.

Ziel der Betreiber ist, den Sehenden nahe zu bringen, dass eine
Erblindung keineswegs eine Behinderung im tieferen Sinne des Wortes ist.
Bei blinden Menschen sind alle anderen Sinne sehr stark ausgebildet.
Eine Eigenschaft die sich die Gesellschaft zu Nutze machen kann. Sie
gehen zur Schule, auf Universitäten und haben teils eine hervorragende
Ausbildung. Trotzdem schrecken die meisten Betriebe davor zurück, Blinde
einzustellen. Sowohl Stephan Jahnke, der seit Jahren mit Blinden
zusammenarbeitet, als auch Kevin Möhring, der Gastroexperte, wollen mit
dem Noir veranschaulichen, dass Qualität und gute
Servicedienstleistungen Nichts mit dem Augenlicht zu tun haben und
bieten dabei noch einen wirklich unterhaltsamen Abend.

Für einen Besuch des Noirs wird eine Reservierung empfohlen, aber man
kann auch einfach die tolle Cocktailbar besuchen ohne speisen zu müssen.
Das Noir bietet praktisch mehrere Gastromöglichkeiten in einem.

www.noirvienna.at

Gregor Marx

Gregor Marx vom „Alten Speicher ist der Gewinner des Cooking Battle 2009

Stilvoll wie immer, lädt der Große Saal in der VillaMedia zum Platznehmen ein. Ein festliches Ambiente – eigenartig für den frühen Mittag, aber sicherlich die passende Atmosphäre für ein besonderes Ereignis, denn der Sieger des derzeit erfolgreichsten Live-Koch-Events ist gefunden.

Unterschiedliche Charaktere, unterschiedliche Kochstile – Im kulinarischen Duell der 12 besten Spitzenköche der Region hätte es nicht spannender sein können. Ob Geschmack, Menüoptik oder Showqualitäten, die Gäste sowie die Jury hatten es bei der Bewertungsvergabe nicht leicht.

Dieses spiegelte sich vor allem bei der Auswertung wieder; so war der Gewinner prozentual doch dicht gefolgt von seinen Mitstreitern.

Sponsoren, Weinexperten sowie 12 der besten Köche des Bergischen Landes lauschten gemeinsam den Spannung hinauszögernden Worten der charmanten Radio-Wuppertal Moderatorin Yvonne Peterwerth, die den Gästen einen kleinen Rückblick inklusive Highlights der letzten 4 Staffeln gewährte.

Ob „Die Schönsten Schweinereien“ von Dirk Eggers, schlagfertige Konversationen mit Marie-Luise Marjan (Mutter Beimer, Lindenstraße) oder chirurgische Eingriffe bei Harald Springer (Golfhotel Vesper), jeder Abend war ein Unikat für sich und vor allem eine stetige Herausforderung für die Weinexperten; ist doch lobenswert zu erwähnen, dass teilweise auch Nachts über den passenden Wein gegrübelt wurde. Umso erfreulicher, dass „Cooking Battle“ auch im derzeitigen Nachleben positive Resonanzen bei allen Beteiligten hervorgerufen hat.

Ein kleiner Happen hier, ein wenig Melancholie an das Vergangene da … And the Winner is:
Gregor Marx vom Alten Speicher in Solingen. Sichtlich überrascht trat er noch ein Mal auf die Showbühne, auf der er bereits im September letzten Jahres das Publikum und die Jury mit einem fantastischen Menü verwöhnte und letztendlich überzeugte. „Ich bin sprachlos und bedanke mich bei allen Gästen und selbstverständlich bei Herrn Heynkes für die tolle Idee, der das Cooking Battle überhaupt ins Leben gerufen hat! Jeder von uns ist ein Gewinner.“ Überwältigt nahm Gregor Marx seinen Preis entgegen und verlies mit einem strahlenden und stolzen Lächeln die Bühne.
„Bester Showkoch“, wer wird es im nächsten Jahr sein? Freuen Sie sich auf die Fortsetzung dieser erfolgreichen Kochschlacht und begrüßen Sie im Januar 2010 den ersten der 12 neuen Spitzenköche des Bergischen Landes.

Alle Projektinfos unter: www.cooking-battle.de

Riesling pur am 28. August in Mainz

Riesling pur

Riesling pur am 28. August in Mainz

Der Freitag, 28. August, ist ein wichtiger Tag für deutsche Riesling-Erzeuger und kann ebenso ein spannender Tag für Weingenießer in Mainz und Umgebung sein: 25 Produzenten aus Rheinhessen, Franken, dem Rheingau, der Pfalz, von der Mosel und der Nahe werden im Haus der ISB in Mainz, Holzhofstraße 4, von 14 bis 18 Uhr ihre Weine präsentieren, mit denen sie beim Wettbewerb um den Riesling-Erzeugerpreis exzellent abschnitten.

Dabei ging es nicht um einzelne Weine, sondern um einen besonders guten Betriebsschnitt. Am Ende hatte unter nahezu 500 Anstellern, die knapp 1.700 Weine ins Rennen schickten, ein Erzeuger von der Nahe die Nase vorn, gefolgt von einem Pfälzer, Rheingauer und einem weiteren Nahe-Winzer.

Der rheinland-pfälzische Weinbauminister Hendrik Hering wird als Schirmherr des Wettbewerbs um 15 Uhr die Siegerehrung vornehmen. Zu probieren sind rund
75 Weine, allesamt von den Experten des Weinmagazins Vinum und der Crew der Vereinigung ProRiesling in zwei Verkostungsrunden hoch bewertet.

Eintritt: 20 Euro (inklusive schmackhafter Häppchen aus dem nahen Favorite-Parkhotel). Voranmeldung erbeten unter Tel. 094 31-1228 oder info@vinum.de .

Lacombe Maislabyrinth – Canada

Lacombe Maislabyrinth – Spaß für die ganze Familie

Das „Lacombe Corn Maze” – Maislabyrinth – ist das erste in Alberta und ist fünf Kilometer westlich von Lacombe unweit der Highways 2 und 12 zu finden. Zum Gelände gehört nicht nur das sechs Hektar große Labyrinth, sondern auch unter anderem ein Ziegengehege, Picknick-Plätze mit Feuerstellen, Mini-Labyrinthe, Mais-Kanonen, ein Strohballen-Berg zum Toben und ein Spielplatz mit Corn Box – einer Sandkiste, die statt mit Sand mit Mais gefüllt ist. Obwohl man immer gerne den Ausgang finden möchte, ist der Weg durch das Labyrinth der eigentliche Spaß. Deshalb gibt es hier eine Reihe von Pässen abzustempeln und einfache Fragen zu beantworten, damit die Suche noch spannender und unterhaltsamer wird. In diesem Jahr sind die Wege des Mais-Labyrinths in Form von Menschen, die rund um den Globus stehen und sich die Hände reichen, gestaltet. Zu finden sind auch die Schriftzüge „End Hunger“ und „Canadian Foodgrains Bank“, dem Sponsor des Maislabyrinths. Ziel ist es, bei den Besuchern das Bewusstsein über die wachsenden, weltweiten Nahrungsmittelprobleme zu wecken. Weitere Labyrinthe gibt es in der Nähe von Edmonton, in Lethbridge, Leduc, Grande Prairie und in Coalhurst. www.lacombecornmaze.com

Erste internationale Weltmeisterschaft im Weinkorkenweitwurf

Wie wird man als Weinliebhaber zum Weltmeister? Man könnte versuchen, am meisten Wein von allen zu trinken. Oder man könnte die größten Weinflaschen sammeln. Beides bringt wenig Spaß und ist auf Dauer kostspielig. Deswegen hat Silvio Nitzsche, fünf Jahre lang Chef-Sommelier bei Drei-Sterne-Koch Dieter Müller, eine Weltmeisterschaft der anderen Art ins Leben gerufen, die viel spannender ist, als die derzeitige Fußball-Europameisterschaft.

Für alle, die keine Fußball- und Bierfans sind, sondern eher zu den gemäßigt sportlichen Weinliebhabern zählen, präsentiert Silvio Nitzsche die erste Weltmeisterschaft im Weinkorkenweitwurf. Am

15. Juni 2008 um 14.00 Uhr,
auf dem Knohllweg, Weingut Hoflößnitz, 01445 Radebeul bei Dresden

wird in ungezwungenem Rahmen eine bisher einzigartige Weltmeisterschaft für Freunde des edlen Tropfens veranstaltet. In entspannter Atmosphäre findet am Weinberg „Goldener Wagen“ ein kleines Weinfest mit Live-Jazzmusik und ausgesuchten Produkten der Weingüter Hoflößnitz, Aust und Fourré statt.
Einzige Teilnahmebedingung: Die Teilnehmer sind älter als 15 Jahre und treten wenigstens teilweise nüchtern an.