Denis Feix, Sebastian Prüssmann, Christian Eckhard

Die Zirbelstube im Althoff Hotel am Schlossgarten startet 2017 mit einem neuen Küchenchef: Denis Feix übernimmt die Küchenverantwortung.

Die Zirbelstube im Althoff Hotel am Schlossgarten in Stuttgart, das als Mitglied von „The Leading Hotels of the World“ zu den weltweit besten Hotels zählt, wartet ab Mitte Januar 2017 mit einem hoch ausgezeichneten Koch auf: Denis Feix, der vorige Woche für seine Kochkunst erneut mit zwei Michelin-Sternen und wenige Tage zuvor mit der Exzellenzwertung von 18 Punkten im Gastronomieführer Gault & Millau ausgezeichnet wurde, wird der neue Chefkoch des Restaurants Zirbelstube. Feix, der zuletzt im Restaurant „Il Giardino“ in Bad Griesbach tätig war, wird dabei von seiner Ehefrau Kathrin Feix begleitet, die als Chef-Sommelière in der Zirbelstube künftig das Serviceteam unterstützt. Kathrin Feix wurde vom Gault & Millau 2016 als „Gastgeberin des Jahres“ ausgezeichnet.

Kathrin und Denis Feix folgen auf Sebastian Prüßmann, der zur Villa Rothschild in den Taunus wechselt. Der jetzige Villa Rothschild-Küchenchef Christian Eckhard folgt seiner Frau, der wundervollen Sarah Henke, nach Andernach.

Thomas H. Althoff, Inhaber und geschäftsführender Gesellschafter der Althoff Hotels: „Sebastian Prüßmann verlässt unser Haus aus privaten Gründen in Richtung Rhein-Main-Gebiet. Ich danke ihm für seine langjährige erfolgreiche Tätigkeit in den Althoff Hotels. Es freut mich sehr, dass wir hochkarätige Interessenten für die Nachfolge als Küchenchef unserer Zirbelstube hatten. Unsere Wahl fiel auf einen der besten aufstrebenden Köche in Deutschland. Denis Feix ist ein guter Bekannter der Althoff Hotels, kochte er doch schon unter den Althoff Meisterköchen Joachim Wissler und Dieter Müller.“

20 Jahre – 2 Sterne
Denis Feix kann eine Bilderbuch-Karriere in der Küche vorweisen. Der 42-jährige war zuletzt zehn Jahre lang Küchenchef im Restaurant „Il Giardino“ in Bad Griesbach, das von Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet wurde. Zuvor war er in leitenden Küchenfunktionen vier Jahre lang im Restaurant „La Résidence“ in Essen und davor zwei Jahre auf Schloss Berg in Perl-Nennig tätig. Denis Feix sammelte im Rahmen seiner Laufbahn Erfahrung bei den Althoff Spitzenköchen Joachim Wissler vom Restaurant Vendôme, das mit drei Guide Michelin-Sternen und 19,5 Punkten von Gault & Millau ausgezeichnet ist, und bei Dieter Müller – dekoriert mit drei Sternen im Guide Michelin und 19,5 Punkten von Gault Millau.

Der mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Denis Feix wird die Zirbelstube, die seit 20 Jahren zu den feinsten Adressen der Landeshauptstadt zählt, als kulinarische Spitzen-Adresse etablieren. Feix wird in der Zirbelstube seine spannungsreiche, aromatische und kreative Küche anbieten. Die kompetente vinologische Begleitung zu seinen Gerichten übernimmt seine Ehefrau Kathrin.

Denis und Kathrin Feix freuen sich über die neue, gemeinsame Herausforderung: „Wir schätzen es sehr, dass wir unsere erfolgreiche Arbeit künftig im Hotel am Schlossgarten weiterführen werden. Ganz besonders haben wir die gastronomische Arbeit in den Hotels von Thomas H. Althoff seit Jahren verfolgt und freuen uns, in dieser kulinarisch exponierten Hotel Collection jetzt mitzuwirken.“

Die Liste der Auszeichnungen, die Denis Feix bisher erkochte, ist lang. Seit Jahren zählt er in Restaurantranglisten zu den besten Köchen Deutschlands, seine Auszeichnung mit zwei Guide Michelin-Sternen und 18 Punkten im Gault & Millau hält er seit 2013. Der Feinschmecker zeichnete Feix bereits im Mai 2013 als Koch des Monats aus.

Kathrin Feix erhielt im Gault & Millau 2016 die begehrte Auszeichnung als „Gastgeberin des Jahres“.

www.hotelschlossgarten.com

Kraftkar – Käse der norwegischen Käserei Tingvoll Ost

Große Überraschung bei den World Cheese Awards 2016-2017 im spanischen San Sebastian: Der Blauschimmelkäse Kraftkar der kleinen norwegischen Käserei Tingvoll Ost ist der beste Käse der Welt und verweist damit Roquefort, Manchego & Co. auf die Plätze. 226 Lebensmittel-Experten aus 26 Ländern hatten die Qual der Wahl.
Insgesamt waren 3021 Käsesorten zur Bewertung eingereicht worden, darunter viele Produkte namhafter Hersteller, die schon auf eine jahrhundertealte Tradition zurückblicken können. Den „Kraftkerl“ aus Fjordnorwegen gibt es hingegen erst seit wenigen Jahren. Aus dem so genannten Superfinale der World Cheese Awards, für das sich 16 Käsesorten qualifizieren konnten, war er dennoch mit vier Punkten Vorsprung als Sieger hervorgegangen. „Wir produzieren Käse erst seit rund zehn Jahren und sind eine kleine Familie in der Mitte Norwegens, die jeden Tag versucht, das Beste zu geben. Wir stehen früh auf und gehen spät ins Bett. Diese Auszeichnung macht uns sprachlos, sie ist einfach großartig“, sagt Gunnar Waagen, leitender Direktor von Tingvoll Ost.

Die Auszeichnung des norwegischen Kraftkar-Käses zum weltbesten Käse 2016 unterstreicht die Entwicklung Norwegens zu einem der ambitioniertesten Lebensmittelproduzenten des Kontinents. Diese Entwicklung gründet auf den besonderen landwirtschaftlichen Traditionen im nur dünn besiedelten Land, in dem Schafe, Ziegen und Kühe auf entlegenen Wiesen an der Küste oder in den Bergen grasen. Das nordische Klima und die reine Luft bieten ideale Voraussetzungen für den Anbau von Obst, Beeren und Gemüse, weitestgehend ohne Einsatz von Pestiziden. Norwegens Meeresgewässer zwischen Skagerrak und Barentssee gelten als Europas sauberste und am nachhaltigsten bewirtschaftete Fanggebiete für Fisch und Schalentiere.

Norwegenreisende, die ihren Urlaub mit Kulinarik- und Genusserlebnissen verbinden möchten, können seit einiger Zeit selbst in entlegensten Gebieten hochwertig produzierte Lebensmittel auch kleinster Hersteller kaufen. Die Spitzengastronomie macht ihrem Namen ohnehin alle Ehre: Seit Jahren erkämpfen sich norwegische Köche im internationalen Kochwettbewerb Bocuse d’Or Siege und Podiumsplätze. 2016 erhielt das „Maaemo“ in Oslo als erstes norwegisches Restaurant drei von drei möglichen Sternen im Guide Michelin.

Aufgrund des schwachen Kronenkurses ist Norwegen für Urlauber aus dem Euro-Raum seit zwei Jahren um rund zwanzig Prozent günstiger geworden.

www.gff.co.uk
www.visitnorway.com

Christian Holzner und Sebastian Bator

Zum 15. Mal ging kürzlich der HUG-Wettbewerb Tartelettes Phantasia mit einem spannenden Finale über die Bühne.

In den Kategorien „Snack“ und „Dessert“ hatten sich im Vorfeld zahlreiche hoch motivierte Berufsleute mit kreativen und hochklassigen Füllideen um den Einzug ins Finale beworben. Auf der Basis von komplett anonymisierten Rezeptvorschlägen wählte die Jury jeweils drei Finalisten aus.

Die Sieger wurden am 16.11.2016 in der Lehrküche der Landesberufsschule für das Hotel– und Gaststättengewerbe Bad Überkingen ermittelt.

Was gab es zu tun?
Gefragt waren 3 verschiedene Rezepturen für kreative (süsse und pikante) Füllungen als Fingerfood sowie jeweils ein Tellerdessert bzw. ein warmes Zwischengericht. In beiden Kategorien standen die exklusiv bei HUG erhältlichen runden und rechteckigen HUG Filigrano Tartelettes 5,3 cm im Mittelpunkt.

Die beiden Erstplatzierten Christian Holzner (Snack) und Sebastian Bator (Dessert) können sich über eine von HUG AG organisierte 5-tägige Studienreise nach Dubai mit spannenden Einblicken in verschiedene Restaurant- und Küchenkonzepte sowie ein Besuch der Produktion von RAK Porcelain freuen.

Christian Holzner vom Burgrestaurant Staufeneck, Salach schaffte den Sprung aufs Siegertreppchen in der Kategorie Snack mit seinem warmen Zwischengericht „Rostbraten – Tradition trifft Moderne“ im runden HUG Filigrano
Snack Tartelette 5,3 cm und mit seinen Fingerfood-Kreationen „Lachs trifft Asien“ (Lachs-Nori-Roulade, Wakame-Salat, Tramezzini Kräcker, Miso Majo)
und „Schwein mags schärfer“ (Schweinebacke-Linsen-Salat, Dijon-Senf-Filini, Schweinehaut-Chip, Senfcreme) im rechteckigen HUG Filigrano Snack-Tartelette 5,3 cm sowie mit „Acker trifft Bauer“ (eingelegter Büffelmozzarella ummantelt von Tomatengelee, Büffelmozzarella-Creme, Rucola-Espuma, karamellisierte Pinienkerne, Olivenerde) im runden HUG Filigrano Snack Tartelette 5,3 cm.

Sebastian Bator, Chocolatier in der Chocolaterie Kevin Kugel, Nufringen
überzeugte die Jury mit dem Tellerdessert „Frühlingswiese mit Milchreissushi auf Ziegenfrischkäsemousse, Grünteeeis, Litchi, Matcha Biskuit, Matcha-Mascarponeschaum, Ananaschip, Pfirsich und Apfelgel“ im rechteckigen HUG Filigrano Choco Dessert-Tartelette 5,3 cm und punktete beim süssen Fingerfood im runden HUG Filigrano Dessert-Tartelette natur 5,3 cm mit den Kreationen „Limetten-Sektcreme auf Himbeer-Rosmarin-Spiegel, Vollcrepe-Crunch, Prosecco-Himbeer-Meringue“ und „Kokosnuss-Sorbet auf Schokoladenmousse mit in Batida de Coco eingelegten Kirschen und Ananaschips“ und kreierte für das rechteckige HUG Filigrano Choco Dessert Tartelette 5,3 cm ein „Gurken-Sauerrahmmousse auf karamellisiertem Apfel-Zimt Ragout mit Apfelgelee“.

Den 2. Platz sicherte sich Dominik Holl vom Burgrestaurant Staufeneck, Salach mit seinem Tellerdessert im rechteckigen HUG Filigrano Choco Dessert-Tartelette 5,3 cm „Interpretation vom Bircher Müsli“ mit Karamellcreme, Creme vom Bircher Müsli, Joghurt-Sponge und – Creme, Apfelsorbet, Karamellisierte Mandel/Haferflocken und Schokostreusel.
Für das süsse Fingerfood füllte er das runde HUG Filigrano Dessert-Tartelette natur 5,3 cm mit den Kreationen „Campari und Orange treffen Basilikum“ und „Dulcey/ Schokolade/ Brombeere/ Karamell“. Für das rechteckige HUG Filigrano Choco Dessert Tartelette 5,3 cm
schuf er eine „Interpretation von der heißen Liebe“.

Sein Preis: Ein Praxis-Wochenende bei Karl-Emil Kuntz, Mitinhaber Hotel Krone, Herxheim-Hayna mit den Restaurants „Pfälzer Stube“ und „Kronen Restaurant“ (Gourmet) (Mit-Begründer der Jeunes Restaurateurs d’Europe, 1 Michelin Stern, 18 Punkte Gault Millau) mit Übernachtung für zwei Personen und Abendmenue.

Die ebenfalls für das Finale nominierte Konditormeisterin Jessica Mauer, aus Stuttgart musste leider kurzfristig ihre Teilnahme am Finale absagen.

Den 2. Platz bei Snack erkochte sich Igor Ferri, Küchenchef, Trattoria La Stalla, Hambach mit dem warmen Zwischengericht Süsskartoffel-Erdnussbuttercreme mit Lammfilet, Trüffel und Erbsen-Minze-Creme im runden HUG Filigrano Snack Tartelette 5,3 cm.
Für das Fingerfood präsentierte er im rechteckigen HUG Filigrano Snack-Tartelette 5,3 cm die Kreationen „ Salsiccia auf Sellerie-Creme mit Rosmarinkartoffeln und Zwiebeln“ sowie „Thunfisch und Jakobsmuschel mit Scampicreme, Rosa Garnele und Pistazien“ und im runden HUG Filigrano Snack Tartelette 5,3 cm eine „Pecorino-Pannacotta mit Tomatenzwiebeln und Kohleei“.

Der Preis: Ein Praxis-Wochenende im Hotel-Restaurant Landhaus Feckl, Ehningen (Mitglied in der Meistervereinigung Gastronom, Baden-Württemberg e.V., 1 Michelin Stern, 17 Punkte Gault Millau) mit Übernachtung für zwei Personen und Abendmenue.
Gestiftet von der Meistervereinigung Gastronom Baden-Württemberg e.V.

Der 3. Platz ging an Kevin Krüger, Sous-Chef Restaurant Salt and Pepper, Burgsolms. Er bereitete eine Komposition von „Garnele, Gurken Ajat, Erdnuss und Glasnudel“ im runden HUG Filigrano Snack Tartelette 5,3 cm zu.
Seine Fingerfood-Variationen im runden HUG Filigrano Snack Tartelette 5,3 cm waren „Zweierlei vom Schweinbauch mit Soja, Mango und KhaoNiaw (Thailändischer Klebreis)“, „Roastbeef, Tapioka-Matcha, Lotuswurzel und Tomate“ sowie „Kokos-Hähnchenbrust, Som Tam (Grüne Papaya, Fischfond, gemahlene Garnelen, Chilli) und Reispapier“.

Der Preis: Ein 3-tägiger Fachkurs in Patisserie/Confiserie bei Süss Deko, Fellbach gestiftet von Inhaber Joachim Habiger

Jeder Finalteilnehmer erhält zusätzlich die beim Wettbewerb eingesetzten Porzellanteile, welche von RAK Porcelain für den Wettbewerb gesponsert wurden sowie eine Gastroguss AMT-Pfanne und verschiedene weitere Sachpreise.

Schwere Entscheidungen für die Jury
Die hochkarätige Jury mit Walter Bauhofer (international erfahrener Koch und Küchenmeister, heute Fachlehrer an der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Bad Überkingen), Joachim Feinauer (Konditormeister und Fachlehrer an der Gewerblichen Schule im Hoppenlau, Stuttgart) und Michael Bahn, Küchendirektor der Rauschenberger Gruppe, Stuttgart (Restaurants Pier 51 und Goldberg 1 * Michelin, 15 Gault Millau sowie Eventcatering) und gleichzeitig Küchenchef des ebenfalls zur Gruppe gehörenden Cube Restaurants in Stuittgart betonte unisono, dass in beiden Kategorien die Finalisten ein wie immer hohes Niveau zeigten.

Mit individuellen und neuen Interpretationen bekannter Speisen bzw. Hauptkomponenten unterstrichen die Finalisten ihren Ehrgeiz, Eigenständiges auf den Tellern zu präsentieren.
Die Desserts zeigen, dass in der Pâtisserie weiterhin Gemüse- und Kräuterzutaten für außergewöhnliche Kompositionen und überraschende Aromenkombinationen sorgen. Variationen mit Früchten mal mit mal ohne Schokolade liegen im Sinne eines leichten Dessertgenusses weiterhin ganz vorne.

Auch der Trend, den Kompositionen einen eigenständigen Namen zu geben setzt sich fort. Es zieht also nicht nur eine neue Kultur der Zubereitung in die deutsche Kochkunst ein, sondern auch eine neue Sprache, mit der Restaurants und Köche den Gästen schon auf der Karte ihren individuellen Stil vermitteln.

In 4 Stunden mussten die Finalisten ihre eingereichten Vorschläge überzeugend zubereiten und auch sämtliche Dekore vor Ort herstellen.

Die professionell eingerichteten Lehrküchen der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Bad Überkingen boten dafür das ideale Umfeld.

Auch 2017 wird der HUG Wettbewerb „Tartelette Phantasia“ wieder stattfinden. Gerne können sich interessierte KöchInnen, Patissiers/Patissieres und KonditorInnen jetzt schon anmelden bei:
M&V Die Marketing & Vertriebs GmbH,
Am Ortsring 8, 35315 Homberg, Tel. 06633-5700, Fax 06633-91 96 73
email: network@bautz-wendel.de
Die Teilnahmeunterlagen werden dann Anfang Juni 2017 automatisch zugeschickt.

Weitere kreative Rezepte für den Apéro, Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts finden interessierte Gastronomen auf der web-site der HUG AG:
www.hug-familie.ch

Berta Küchenmesser

Alle wollen Berta: Die schnittige Neue von Chroma

Standhaft, fleißig und niemals zimperlich, ein Arbeitstier wie Berta wünscht sich jeder in seiner Küche. Sie ist allerdings keine tüchtige Köchin, sondern eine neue hochwertige Serie von Chroma Cnives, die 13 Messer sowie drei Küchenhelfer umfasst. Für Christian Romanowski, Messerexperte und Inhaber von kochmesser.de, verbindet sie die besten Qualitätsmerkmale deutschen Stahls mit britischem Design. Für die markante und ergonomische Optik der Produktreihe, die besonders Profiköche anspricht, hat sich Romanowski erneut den berühmten englischen Designer Sebastian Conran ins Boot geholt.

Egal was man ihr vorsetzt, Berta kommt mit allem klar und erleichtert den Küchenalltag. Die Messer der neuen Serie von Chroma sind dank des U-Schliffs und der Verarbeitung von Molybdän-Vanadium-Edelstahl besonders robust und unempfindlich. Diesen Eigenschaften ist auch der Name der Serie geschuldet. Dank des ermüdungsfreien Griffs können Profis mit den Messern stundenlang würfeln, hacken und filetieren. „Die Messer der Serie Berta bringen eine konstant gute Leistung und liegen selbst nach stundenlanger Nutzung noch angenehm in der Hand. Auch der Designer Sebastian Conran hat direkt von einem Kitchen Worker gesprochen“, erklärt Michael Ponnath, Geschäftsführer von kochmesser.de.

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit bei der Serie „Triple C: Chroma Cnife Chefmesser – Design by Sebastian Conran“, bei der der Engländer ein klassisch-modernes Gebrauchsmesser entwarf, das als eines der besten seiner Klasse gilt, wurde nun die Kooperation für die Serie Berta weiter ausgebaut. Der britische Industriedesigner hat an der Central School of Art and Design in London studiert und arbeitet regelmäßig für Weltmarken wie Nissan, Villeroy & Boch oder das britische Kaufhaus John Lewis. Das Interesse an Design und die Kreativität liegen in der Familie: Sein Vater, Sir Terence Conran, ist Gründer und Designer der Conran Shops, Sebastians jüngerer Bruder Jasper ist als Modedesigner für sein eigenes Label tätig. Damit ist der Name Conran schon in zweiter Generation der Inbegriff für bestes britisches Design. Mit dem optisch markanten Look, den Sebastian Conran eigens für die neue Messerserie entwickelt hat, hat der Engländer erneut sein Gespür für Design bewiesen und zusammen mit dem Team von Chroma Messer entwickelt, die sicher in der Hand liegen und einfach nachzuschleifen sind.

Das Sortiment umfasst die wichtigsten Standardprodukte für die professionelle Gastronomie, vom Allzweckmesser über das Santoku-Modell bis hin zur Backpalette, Bratengabel und dem Messerschärfer. Mit einer Preisspanne von 17 bis 48 Euro sind die Messer vergleichsweise preiswert. Durch ihren ergonomischen Nylonfiberglasgriff, der antibakteriell behandelt wurde, erfüllen sie vom Restaurant bis zur Kantine alle hygienischen Standards der Lebensmittelsicherheit.

http://www.kochmesser.de/chroma-berta-kuechenmesser.html

Juan Mari Arzak

Juan Mari Arzak aus San Sebastian mischt galicische Aromen mit baskischer Küche in seinem neuen gastronomischen Projekt „Santiago Bidea“ (El Camino de Santiago). Das neue Restaurant und die dazugehörige Casa Rural befinden sich in San Pedro de Gonte, einem winzigen Dorf mit nur einhundert Einwohnern in der Nähe von Negreira westlich von Santiago de Compostela in der Provinz La Coruña. Anfang September weihte der Sternekoch mit seinem Partner Luis Mariano Chico. einem Weinunternehmer aus Vitoria, das neue Hotel ein.

Das „Santiago Bidea“ befindet sich in gänzlich abgeschiedener Lage mitten im Grünen. Die Besucher erwartet vollkommene Ruhe, pure Entspannung und natürlich höchster Genuss. Die Verbindung von galicischen und baskischen Kochelementen, die auf der Verwendung von saisonalen Produkten basiert, verspricht Gaumenfreude pur.

Das Landhotel mit dem herausragenden Restaurant liegt, wie sein Name sagt, direkt am Jakobsweg. Ursprünglich war es ein altes Herrenhaus vom Anfang des letzten Jahrhunderts, das nahezu vollkommen heruntergekommen war. Nach der vollständigen Renovierung, die von Arzak und Chico gemeinsam durchgeführt wurde, zeigt sich das Santiago Bidea jetzt wieder als stolzer Pazo, wie die Adelspaläste oder Herrenhäuser in Galicien bezeichnet werden. Die ehemalige Steinstruktur, auf die sowohl in Galicien wie auch im Baskenland viel Wert gelegt wird, konnte weitgehend beibehalten werden. Ein kleiner Pfad führt zum Eingang, den ein Findling schmückt.

Für den berühmten baskischen Koch, der seit 26 Jahren mit drei Michelin-Sternen schmücken darf, vereinen sich in dem neuen Projekt mittels der Kunst der Kulinarik die galicische und baskische Kultur, die viele Gemeinsamkeiten aufweisen.

Das Restaurant wie auch das Landhotel wird von Oihana Chico, einer Schülerin Arzaks in seinem Restaurant in San Sebastian, gemeinsam mit Julen Lizartza geführt. Oihana Chico hat dort aus der Hand des großen Meisters das „savoir faire“, zahlreiche Techniken und Konzepte der Haute Cuisine erlernt.

Die Speisekarte des „Santiago Bidea“ folgt von daher der Konzeption, die für die Gerichte Arzaks und seine Tochter Elena charakteristisch sind. Sie besteht in der Wertschätzung lokaler Produkte und der traditionellen Küche, die als Ausgangspunkt für die Weiterentwicklung steht.

Das Landhotel „Santiago Bidea“ mit seinen nur sieben Zimmern ist nach den Worten Arzaks ein „kleines und bescheidenes“ Hotel, das Restaurant „einfach und erschwinglich“. Dennoch umgebe sein Haus der Hauch des Besonderen.

http://santiagobidea.com/

Sebastian Josef Hechenberger

Sebastian Josef Hechenberger wird Küchenchef im neuen Premium Hotel & Health Resort Klosterhof in Bayerisch Gmain

Begeisterung kochen: Mit Sebastian Josef Hechenberger steht ein junger Kreativer an der Spitze der Küchenbrigade, der Alpinen Genuss neu definiert und gekonnt in Szene setzt. Nach seiner Ausbildung im Zwei-Sterne-Restaurant Schindelhaus in Söll begleitete er verschiedene Positionen in Restaurants und Hotels in Österreich und war zuletzt Küchenchef im mallorquinischen Restaurant Sa Botiga in Palma de Mallorca. Ab der Eröffnung des Vier-Sterne-Superior Premium Hotel & Health Resort Klosterhof am 2. Juli 2016 verantwortet der gebürtige Österreicher das gastronomische Konzept des Hauses mit fünf verschiedenen Genussräumen.

„Wie auch wir lebt Sebastian Josef Hechenberger mit Leidenschaft für die Gastronomie und teilt unsere Begeisterung. Daher ist er genau der Richtige, um mit uns ein neues Kapitel des Klosterhofs aufzuschlagen. Wir freuen uns, gemeinsam mit ihm unser kulinarisches Konzept des ‚Neuen Alpinen Genusses‘ umzusetzen“, erklärt Dr. Andreas Färber, Eigentümer und Betreiber des Klosterhofs.

„Mit dem Neuen Alpinen Genuss haben wir uns fest vorgenommen, einen neuen Standard zu definieren, damit wir uns stets selbst anspornen das Beste zu wollen“, so Sebastian Josef Hechenberger, „Frischeste Produkte, eine ausgereifte Kochkunst, eine stete Weiterentwicklung und ein hoher Anspruch an Kreativität und zugleich Authentizität. Der Rahmen für diesen Neuen Alpinen Genuss wird vielfältig und doch immer einzigartig sein.“

Der Neue Alpine Genuss setzt Geschmackserlebnisse in fünf Variationen: Das GenussArt bietet in einem gediegenen, aussichtsreichen Ambiente wechselnde Sechs-Gang-Menüs mit zahlreichen Wahlmöglichkeiten auf höchstem Niveau. Die traditionellen Zeno- und Hallgrafenstuben bleiben als à la carte Restaurant Klosterhofstuben mit der dazugehörigen Klosterterrasse das, was sie schon vor dem Umbau waren: Der schönste Platz für den Genuss einer herausragenden Küche im Reichenhaller Tal. Im Klostergarten und mittags in der neuen Itha-Stube überraschen einfache und doch zugleich hochwertige Klassiker die Gäste. Das Weinarchivarium dient nicht nur als gut sortierter Weinkeller mit angeschlossener Schatzkammer, sondern auch als Degustationsraum für Feinschmecker. Den Abschluss bildet die Bar BarBarossa, ein neuer kommunikativer Treffpunkt: Weitgereiste, Einheimische, Freunde und Künstler treffen sich hier zum Diskutieren und Genießen.

Der neue Klosterhof eröffnete am 2. Juli 2016 nach umfangreichen Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen als Vier-Sterne-Superior Premium Hotel & Health Resort. Der Fokus des inhabergeführten Hauses liegt auf drei-Säulen: Premium, Kunst und Gesundheit und dem Motto „Begeisterung Leben“. Herzstück des Hauses ist dabei das 500 Jahre alte Gebäude der Klosterschänke, deren Steine, Gewölbe und Geschichte integriert wurden. Für die Gäste stehen 65 großzügige Panoramazimmer, Spa-Lofts und Suiten sowie fünf individuelle Restaurantkonzepte zur Verfügung. Das 1.500 Quadratmeter große Artemacur SPA bietet Platz und Raum für Rituale und Entspannung. Begleitend dazu eröffnet im Oktober 2016 das Gesundheitszentrum Dr. Färber in einem Teil des historischen Klosterhofgebäudes. Weitere Informationen unter www.klosterhof.de.

Die 50 besten Restaurants der Welt

Hier ist jetzt die Liste der 50 besten Restaurants der Welt – laut dem britischen "Restaurant Magazine" – nur zwei Deutsche Restaurants vertreten – Tim Raue in Berlin ist die deutsche Nummer 1

50 Septime, Paris, France RE-ENTRY
49 Quique Dacosta, Dénia, Spain
48 Blue Hill at Stone Barns, New York, USA
47 Schloss Schauenstein, Fürstenau, Switzerland – (Küchenchef: Andreas Caminada)
46 Combal Zero, Rivoli, Italy RE-ENTRY
45 Dinner by Heston Blumenthal, London, UK
44 Estela, New York, USA NEW ENTRY
43 Biko, Mexico City, Mexico
42 Ultraviolet by Paul Pairet, Shanghai, China
41 Fäviken, Järpen, Sweden
40 Relae, Copenhagen, Denmark
39 Le Calandre, Rubano, Italy
38 De Librije, Zwolle, Netherlands RE-ENTRY
37 Nahm, Bangkok, Thailand
36 Boragó, Santiago, Chile
35 Vendôme, Bergisch Gladbach, Germany (Küchenchef: Joachim Wissler)
34 Restaurant Tim Raue, Berlin, Germany (Neu in der Liste! Patron: Tim Raue – Küchenchef: Christian Singer)
33 Attica, Melbourne, Australia
32 Restaurant André, Singapore
31 Nihonryori RyuGin, Tokyo, Japan
30 Astrid y Gastón, Lima, Peru
29 Tickets, Barcelona, Spain
28 Geranium, Copenhagen, Denmark RE-ENTRY
27 Saison, San Francisco, USA NEW ENTRY
26 The Clove Club, London, UK NEW ENTRY
25 Pujol, Mexico City, Mexico
24 Le Bernardin, New York, USA
23 Gaggan, Bangkok, Thailand
22 The Test Kitchen, Cape Town, South Africa
21 Arzak, San Sebastian, Spain
20 Amber, Hong Kong, China
19 Arpège, Paris, France
18 White Rabbit, Moscow, Russia
17 Piazza Duomo, Alba, Italy
16 Azurmendi, Larrabetzu, Spain
15 Alinea, Chicago, USA
14 The Ledbury, London, UK
13 Maido, Lima, Peru
12 Quintonil, Mexico City, Mexico
11 D.O.M., São Paulo, Brazil
10 Asador Etxebarri, Axpe, Spain
9 Steirereck, Vienna, Austria (Küchenchef: Heinz Reitbauer)
8 Narisawa, Tokyo, Japan
7 Mugaritz, San Sebastian, Spain
6 Mirazur, Menton, France
5 Noma, Copenhagen, Denmark
4 Central, Lima, Peru
3 Eleven Madison Park, New York, USA (Küchenchef: Daniel Humm, Schweiz)
2 El Celler de Can Roca, Girona, Spain
1 Osteria Francescana, Modena, Italy

Die Liste der Plätze 51 – 100: http://www.gourmet-report.de/artikel/347444/The-worlds-50-Best-Restaurants-2016.html

Lesen Sie unseren Kommentar, wie diese Liste zusammengestellt wird und warum es wahrscheinlich nicht wirklich die besten Restaurants der Welt sind: http://www.gourmet-report.de/artikel/347473/Restaurant-Tim-Raue-Nr-1-in-Deutschland/

Seminare mit Topköchen

Spitzenköche, gemeinsames Kochen, Metropolen, Food-Trends, Spitzenprodukte, Einblicke hinter Türen, die sonst verschlossen bleiben: Deutsche See Fischmanufaktur hat für dieses Jahr ein abwechslungsreiches Paket mit exklusiven Seminaren geschnürt. Die Teilnehmer sind zu Gast bei Alain Ducasse, Heston Blumenthal, Bobby Bräuer, Hendrik Otto, Sebastian Bruns und Detlev Ueter – eine inspirierende Reise durch Deutschland, Frankreich und England mit Einblicken in die Welt der Sterne­gastronomie, ganz nach dem Motto: „Frisch ins Netz gegangen“.

Die Seminare im Überblick:

Bremerhaven, Deutschland: 18. – 19.10.2016
Worauf kommt es in der Abschlussprüfung zum Koch beim Thema Fisch an? Ausbildungs-Profi Detlev Ueter vom Gastronomischen Bildungszentrum Koblenz und Sebastian Bruns, Leiter Seminare und Events bei Deutsche See, bereiten den Nachwuchs optimal auf den Abschluss der Ausbildung vor: praxisnah und prüfungsrelevant – von der Zubereitung über Lagerung bis hin zu Warenkunde.

Bremerhaven, Deutschland / 3.5. und 2.11.2016
In diesen zwei Seminaren zum Thema saisonale Küche kombiniert Sebastian Bruns, was die Jahreszeiten hergeben: Fisch und Gemüse in Höchstform. Die Teilnehmer lernen nicht nur neue Handriffe, außergewöhnliche Produkte und Warenkundliches kennen, sondern erhalten durch das gemeinsame Erarbeiten eines Menüs viele Ideen für ihre saisonale Speisekarte.

Berlin, Deutschland / 22. – 24.5.2016
2-Sterne-Koch Hendrik Otto kreiert im „Lorenz Adlon Esszimmer“ eine europäisch inspirierte Küche im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne. Im Mai können Teilnehmer ihn bei einem gemeinsamen Kochkurs hautnah erleben, ein Acht-Gänge-Dinner inklusive. Im Anschluss geht´s zum Segway-Sightseeing durch die deutsche Hauptstadt.

Bremerhaven, Deutschland / 15. – 17.6.2016
Fisch-Grillen und Sushi sind zwei gegensätzliche Food-Trends, die Sebastian Bruns im dreitägigen Seminar zusammenbringt – natürlich mit Sushi- und Grillkochkurs, Besichtigung der Fischmanufaktur und gemeinsamer Beach-Party.

München, Deutschland / 26. – 28.6.2016
Einblicke hinter die Kulissen: Wenn das Stammhaus von Feinkost Käfer seine Türen schließt, beginnt das Seminar. Die Teilnehmer erwarten dort eine exklusive Führung und Bobby Bräuer. Am nächsten Tag gibt der 2-Sterne-Koch während des gemeinsamen Kochkurses im „EssZimmer“ in den BMW-Welten seine besten Tipps und Tricks in puncto Krustentiere weiter. Abends genießen die Seminarteilnehmer ein fünfgängiges Menü des Meisterkochs.

London, England / 17. – 19.10.2016
Andrew Fordyce, Food-Berater und gelernter Koch, kennt sich aus mit Gastro-Trends und Strategien der Branche. Er verrät den Teilnehmern dieses Seminars die neuesten Ideen aus der Szene, zeigt ihnen Restaurant-Geheimtipps und besucht mit ihnen die angesagtesten Street-Food-Märkte der englischen Hauptstadt. Abgerundet wird der kulinarische London-Trip mit einem gemeinsamen Abendessen im 2-Sterne-Restaurant „Dinner“ by Heston Blumenthal.

Paris, Frankreich / 21. – 23.11.2016
Auf den Spuren von Alain Ducasse: Die Seminarteilnehmer kochen in seiner École de cuisine und dinieren in seinem Drei-Sterne-Restaurant „Plaza Athénée“. Empfangen werden sie dort übrigens im Weinkeller mit Champagner, eigens hergestellt für Ducasse. Der Zutritt dorthin wird normalerweise verwehrt. Außerdem wird unter anderem auf dem Eiffelturm gespeist und der größte Großmarkt der Welt, Rungis, besucht.

Das vollständige Seminarprogramm sowie entsprechende Anmeldeformulare stehen unter www.deutschesee.de/seminare zum Download bereit.

Wine & Gourmet Digital AG sammelt frisches Kapital ein

Das Züricher E-Commerce Startup Wine & Gourmet Digital AG, zu dem neben den Online-Magazinen Wein.com und Feinschmecker.com auch die Shopping-Plattform Weinclub.com gehört, gibt den Abschluss seiner zweiten Finanzierungsrunde bekannt. Dabei beteiligen sich zahlreiche Altinvestoren angeführt von der Ringier Digital Ventures AG erneut im siebenstelligen Bereich. Erst im August 2015 hatte die Wine & Gourmet Digital AG seine Serie A in Millionenhöhe abgeschlossen.
Mit dem frischen Kapital sollen das erfolgreiche Wachstum in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich beschleunigt und neue Bereiche erschlossen werden. So plant Wine & Gourmet Digital neben der Lancierung von neuen Angeboten, wie der Direktanbindung für lokale Winzer auf Wein.com, einen eigenen Bewegtbild-Kanal. Zudem soll die im September 2015 eröffnete Niederlassung in Freiburg im Breisgau mit weiteren Schlüsselmitarbeitern ausgebaut werden. Außerdem sind weitere themenspezifische Plattformen in Kooperation mit Ringier Digital Ventures geplant, um andere erklärungsbedürftige Produkte in den Bereichen Content und Commerce bestmöglich zu vermarkten.

Zuletzt ist es dem E-Commerce Startup dank der Unterstützung der Ringier Digital Ventures AG gelungen, die Marktposition seiner Shopping-Plattform Weinclub.com im dritten und vierten Quartal 2015 vor allem in der Schweiz bedeutend zu stärken. So hat das Portal mithilfe einer breit angelegten TV-, Print-, Radio und Onlinekampagne in den Medien des Ringier-Verlags in 2015 sein Kundenwachstum gegenüber 2014 verzehnfachen und einen Umsatz im siebenstelligen Bereich erzielen können.

Sebastian Post, Gründer der Wine & Gourmet Digital AG: „Dank der strategischen Investoren und echten Innovationen, wie der Online-Sommelierberatung, war die Entwicklung im Jahr 2015 höchst erfreulich und deutlich über Plan. Den gegenwärtigen Schwung wollen wir mit weiteren Neuerungen und einigen Überraschungen für die Weinwelt in diesem Jahr nochmals steigern.“
David Hug, Managing Director Ringier Digital Ventures AG: „Das erfahrene Team rund um Sebastian Post hat im ersten Jahr gezeigt, dass über gute Inhalte und die Reichweite der Ringier Gruppe Commerce beflügelt werden kann. Wir freuen uns, die geplanten Wachstumsprojekte mit dem Unternehmen umzusetzen.“

Die Wine & Gourmet Digital AG wurde 2014 von Sebastian Post, Erik Heinzmann sowie erfahrenen Business Angels gegründet und spezialisiert sich auf die Verbindung von Content, Community und Commerce. Die Online-Magazine Wein.com und Feinschmecker.com inspirieren mit ihren Inhalten rund um die Erlebniswelt des Essens und Trinkens eine Vielzahl von Nutzern bei ihren Einkäufen auf der eCommerce-Plattform Weinclub.com. Weinclub.com offeriert aktuell rund 5.000 verschiedene Weine aus aller Welt. Dabei bietet die Plattform ein transparentes Bonusprogramm, bei dem die Nutzer für Einkäufe, Bewertungen und Social Media-Aktivitäten Punkte sammeln, die sie bei ihrem nächsten Einkauf einlösen können. Daneben ermöglicht der im Dezember 2015 gestartete Aboservice Wein.com Selection Kunden, alle zwei Monate eine Auswahl der hochwertigsten Weine aus dem Sortiment des Onlineshops mit Bestpreisgarantie zu erwerben. Absolut einmalig ist die erste Online-Sommelier-Beratung in Europa mit Weinkennern wie Meike Porz, Ina Finn und Wolfgang Hubert.

Die im Januar 2015 gegründete Venture Capital Gesellschaft Ringier Digital Ventures verfügt über ein Investitionsvolumen von 30 Mio. CHF und plant, jährlich fünf bis acht Lead- oder Co-Investitionen abzuschließen. Neben der Wine & Gourmet Digital AG hat Ringier Digital Ventures bisher in die Unternehmen Recommerce (Verkaufen.ch), Campanda, Movu und Foodarena investiert.

Die Wine & Gourmet Digital AG mit Hauptsitz in Zürich und Niederlassung in Freiburg im Breisgau, hat im April 2014, unter ihren Gründern Sebastian Post und Erik Heinzmann, ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Das Unternehmen ist auf die digitale Verbindung von Content, Community und Commerce spezialisiert. Zum Unternehmen gehören neben dem Online-Portal Weinclub.com (www.weinclub.com) auch die Online-Magazine Wein.com (www.wein.com) sowie Feinschmecker.com (www.feinschmecker.com), die Inhalte rund um die Erlebniswelt des Essens und Trinkens produzieren und distribuieren.

Traubianer-Treffen im Schwarzwald

„Im oft stressigen Tagesgeschäft der Gastronomie bleibt meist wenig Zeit, Kontakte zu Kollegen richtig zu pflegen. Die jährlichen Traubianer-Treffen schaffen deshalb Raum zum Austausch“, erklärt Sebastian Finkbeiner, Junior-Chef der Traube Tonbach, die Intention der zweitägigen Veranstaltung. „Ehemalige Mitarbeiter kommen zurück an ihre einstige Wirkungsstätte, um das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden – und wir möchten das Netzwerk durch gute Inhalte und wertvolle neue Kontakte stärken.“ Viele der Ehemaligen sind heute selbst international erfolgreiche Gastgeber und Hoteliers, die der Gastronomie treu geblieben sind. Andere haben als Unternehmer oder Gründer ihren Traum verwirklicht, wie jüngst Marcus Läbe, der im letzten Jahr mit seiner Idee für „dinnery“ – einem Restaurant-Erlebnis für Daheim – in der VOX-Serie „Die Höhle des Löwen“ durchstarten konnte. Rund 70 Teilnehmer reisten aus mehreren europäischen Ländern zum Treffen im Tonbachtal an.

Zum Auftakt ging es für die Ehemaligen auf Erkundungstour: Da in dem Baiersbronner Fünf-Sterne-Superior-Hotel kaum ein Jahr ohne Neuerungen und Modernisierungen vergeht, lohnt sich auch für die einstigen Insider der Blick hinter die Kulissen. Schnell zeigt sich, was sich seit ihrem Fortgang verändert hat wie etwa das Blockheizkraftwerk oder der neue Abenteuerspielplatz. Aber auch, in welchen Bereichen die Tradition weiterhin bewusst bewahrt wird. Am Abend luden die Inhaberfamilie Finkbeiner und die Führungsspitze des Hotels zu einer Küchenparty in lockerer Atmosphäre, um das Wiedersehen der Traubianer zu feiern. An zahlreichen Speise- und Getränkestationen verwöhnten ausgewählte Lieferanten und Sponsoren wie Sander Gourmet, Deutsche See, Schwarzwald Sprudel, die Dorfkäserei Geifersthofen und die Alpirsbacher Brauerei die Gäste mit ihren besten Produkten. Neben dem gemeinsamen Programm bot eine Networking Lounge den Teilnehmern Gelegenheit zum Vertiefen neuer und alter Kontakte, während andere den Besuch in ihrem einstigen Ausbildungsbetrieb auch einfach nutzten, um die Vorzüge des Luxushotels einmal als Gast zu genießen.

Einen Höhepunkt bildete die von Wilfried Denk als gastronomischem Leiter der Traube Tonbach moderierte Diskussionsrunde zum Thema „Regionalität, Innovationen und Zukunft der Sternegastronomie“. Als Gastredner teilte der renommierte Trainer und Gastronomie-Berater Jean-Georges Ploner seine Erfahrungen über aktuelle F&B-Trends und die Herausforderungen moderner Gastronomiebetriebe. „Heute gilt: Du bist, was Du isst! Vegetarisch, Paleo, Macrobiotic oder Clean Eating sind mehr als nur Trends“, verdeutlichte Ploner das veränderte Essverhalten vieler Menschen. „Deshalb lohnt es sich, Nischen zu besetzen – ganz gleich ob Streetfood, Craftbeer, High-End-Burger oder Kochboxen für Zuhause. Und auch Foodfestivals und Foodblogger werden immer wichtiger“, so der Hotellerie-Experte. Unterstützt wurde Ploner u.a. durch Ex-Traubianer Marcus Läbe. Der heutige Hotelinhaber ist mit seiner Gründeridee ein inspirierendes Beispiel. „Es ist großartig zu sehen, wie die Kollegen von früher sich entwickeln, ihre eigenen Unternehmen gründen oder heute spannende Positionen in anderen Häusern inne haben. Jede einzelne Geschichte gibt neue Impulse, die auch für die persönliche Karriere motivieren“, resümiert Wilfried Denk den regen Austausch mit den Ehemaligen der Traube Tonbach.

In dem Ferien- und Feinschmeckerhotel werden stetig rund 80 junge Menschen für einen optimalen Start ins Berufsleben vorbereitet, wobei sie von den Vorzügen des international vernetzten Traditionshotels profitieren. Erfolgreiche Sprösslinge der Kaderschmiede geben die im Schwarzwald erlernten Werte an ihre Mitarbeiter weiter. „Unsere Devise für eine gute Ausbildung, von den Branchenbesten zu lernen, findet in den jährlichen Treffen ihre logische Fortführung. Ziel ist, dass jeder Einzelne das Tonbachtal motiviert und mit positiven neuen Erfahrungen verlässt“, betont Sebastian Finkbeiner und schmunzelt: „Und wir sind überaus begeistert, dass unsere Traubianer auch an geeigneten Nachwuchs für ihren Ausbildungsbetrieb denken. Zwei, die sich hier in der Traube kennengerlernt haben, reisten diesmal mit der nächsten Generation im Kindersitz zum Treffen an.“