Chinesisches Teehaus eröffnet im Frankfurter Westend

Achtsamkeit trainieren, mal innehalten können, ganz auf das Hier und Jetzt konzentriert sein… Wer demnächst das neue Tee- und Kulturhaus Chá Dào – China Tea & Art betritt erfährt, wie er durch die chinesische Teekultur zur Ruhe zu finden kann. Möglich ist dies ab dem 12. November 2016, dem Eröffnungstag der neuen rund 300 Quadratmeter großen Einrichtung, zentral gelegen im Frankfurter Westend. Bevor der normale Teehausbetrieb startet, wird es jedoch erst noch ein paar extra Trommelwirbel geben, denn gleichzeitig zur Eröffnung wird hier die Gründungsfeier der deutschen Gesellschaft zur Förderung der chinesischen Teekultur e.V. zelebriert.

Chinesische Teezeremonie zum Mitmachen
„Das Teehaus ist als ein lebendiger Rückzugsort und als Stätte der Begegnung konzipiert“, sagt Gerhard Thamm, Gründer und Mitinhaber von Chá Dào – China Tea & Art. „Teetrinken auf chinesische Art bedeutet in einem bestimmten Rahmen ausgelebte Geselligkeit – sei es in der Familie und mit Freunden oder unter Geschäftsleuten.“ Die Grundlagen der chinesischen Teezeremonie sind, so Thamm, recht leicht zu erlernen: „Wer das Teehaus besucht, wird erst einmal von unseren Mitarbeitern bewirtet. Ein paarmal Zuschauen reicht jedoch, um die Technik dann nachzuahmen und Freude bei der Zubereitung zu empfinden.“ Der Perfektion sind nach oben dann jedoch keine Grenzen mehr gesetzt. Teemeister in China durchlaufen intensive Ausbildungen und werden regelrecht verehrt.

Gesellschaft zur Förderung der chinesischen Teekultur e.V.
Zur Eröffnungsfeier erwartet Thamm einige dieser Meister sowie weitere Persönlichkeiten aus China: Teebauern Keramiker, Kalligraphen, Künstler und andere Kulturschaffende, die sich aktiv am Programm beteiligen – ganz im Sinne der 2016 gegründeten Gesellschaft zur Förderung der chinesischen Teekultur e.V.. Diese hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch die Vermittlung von Kulturinhalten und das Ermöglichen von Begegnungen von Menschen aus Deutschland und China die Basis zu schaffen für eine „uneingeschränkte Akzeptanz des Anderen und der Anderen“ – so die Satzung. Kurz: Es geht darum, Brücken zu bauen – und dass Teekultur eine besonders barrierefrei begehbare Brücke ist, hat Gerhard Thamm in seinem Werdegang selbst erfahren.

Vom Deutschen der auszog, um das Teebrauen zu lernen …und zu lehren
Jahrzehntelang bereiste der heute 66-jährige als Geschäftsführer verschiedener Luftfahrunternehmen das Reich der Mitte. „Meinen ersten Kontakt mit der chinesischen Teekultur hatte ich vor rund 30 Jahren bei Freunden, die mich zu einer Teezeremonie mit verschiedenen Oolongs einluden – bei uns hätte man wohl Verkostung gesagt.“ Ab diesem Zeitpunkt ließ ihn das Thema Tee nicht mehr los und er wuchs im Laufe der Jahre ganz natürlich in die Teekultur hinein. Er vertiefte seine Erfahrungen und Kenntnisse und sein Engagement, bis hin zu der Entscheidung, sich aktiv an der Erhaltung und Verbreitung der chinesischen Teezeremonie zu beteiligen. Die Motivation schöpft er aus seiner persönlichen Begeisterung für das Thema und der Überzeugung, dass er anhand dieser friedlichen, reichen Kunst einen konkreten Beitrag für ein besseres Miteinander der Völker und Individuen schaffen kann.

Seit vielen Jahren arbeitet Gerhard Thamm an seinem Projekt, „dem Westen“ einen Zugang zur Kunst des Tees zu legen. Mit der Teezeremonie sind weitere Kulturtechniken wie Malerei, Töpferei und Musik eng verwoben und auch sie finden eine Plattform innerhalb der Institution. Auch eine Teeschule soll dort entstehen. „Die Eröffnung von Chá Dào – China Tea & Art im Westend ist für mich ein großer Schritt in die Öffentlichkeit“, so Gerhard Thamm, der bis vor Kurzem noch seinen Sitz in einer ruhigen Straße in Neu-Isenburg hatte und von dort aus auch den Onlineshop https://shop.chadao.de/ betrieb. „Von hier aus können wir die Aufgabe der Gesellschaft zur Förderung der chinesischen Teekultur vorantreiben, und das Teehaus ist eine Bereicherung für das Viertel und die Stadt Frankfurt insgesamt.“

Tee in Porzellanminiaturen statt Coffee to go
Man muss kein China-Fan oder Asienkenner sein, um im Tee- und Kulturhaus Chá Dào – China Tea & Art auf seine Kosten zu kommen. „Viele meiner Kunden und auch der Mitglieder der Gesellschaft beschäftigen sich privat oder beruflich mit dem Thema Gesundheit. Sie sind auf der Suche nach Methoden, um mehr Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren.“ Dass er mit seinen Themen voll in den aktuellen Mindfulness- und Gesundheitstrends liegt, ist Thamm bewusst, auch wenn er selbst dieses Vokabular nicht zu sehr strapazieren möchte. „Das ist es wohl, was man unter Zeitgeist versteht“, schmunzelt er – und dass seine Produkte aus nachhaltiger Landwirtschaft stammen und er bei „seinen“ Bauern auf Fair Trade setzt, versteht sich von selbst.

www.chadao.de

ZEIT Kochtag – Das Festival

ZEIT Kochtag – Das Festival mit Robert Habeck, Dilek Kolat, Tim Raue und Sarah Wiener

Anlässlich des bundesweiten ZEIT Kochtags findet am 22. April in Berlin eine Veranstaltung des ZEIT Verlags statt, bei der sich alles um die Themen Kochen und Genuss dreht. Wie wichtig ist den Deutschen ihr Essen? Welche Unternehmen und Initiativen setzen sich dafür ein, ein Bewusstsein für gutes Essen zu schaffen? Von mittags bis abends finden in der Kalkscheune in Berlin-Mitte Podiumsdiskussionen, Kurzvorträge und Kochaktionen statt.

Zu den Referenten und Moderatoren zählen u.a.: Robert Habeck, Landwirtschaftsminister Schleswig Holstein, Dr. Ursula Hudson, Vorstandsvorsitzende Slow Food Deutschland e.V., Dilek Kolat, Bürgermeisterin von Berlin, Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur DIE ZEIT, Elisabeth Raether, ZEIT-Redakteurin und Wochenmarkt-Kolumnistin, Tim Raue, Sternekoch, sowie Sarah Wiener, Köchin und Autorin. Das vollständige Programm finden Sie unter www.zeit-kochtag.de/festival.

Baijiu

In Kooperation mit einem der größten chinesischen Alkoholhersteller will der 36-jährige Bayer Matthias Heger Chinas berüchtigten Nationalfusel Baijiu zum globalen Szene-Drink weiter entwickeln. Im Gespräch mit dem Business-Lifestyle-Magazin ‘Business Punk‘ (Ausgabe 1/2016) erklärte Heger, wie er und seine Partner schon in wenigen Monaten eine neue, internationale Baijiu-Marke aufbauen wollen: „Von New York geht es nach San Francisco, danach mache ich das ganze in Berlin, dann kommt eine PR-Kampagne in China. Und dann trinken die Chinesen den wieder coolen Baijiu so richtig. Damit geht der Börsenwert unseres Partners durch die Decke. Das ist unsere Value-Proposition.“

In New York, so Heger, entstehen Trends. Und seine amerikanischen Geschäftspartner Isler und Dang, mit denen er die Beratungsfirma Capital Spirits Ltd. führt, kennen die dortige Bar-Szene. Erste Produkttests in Brooklyn seien gut verlaufen. „Die Marke gehört zu den ‚Strong Aroma‘, eher floral, am ehesten mit Gin vergleichbar“, beschreibt Heger die Sorte, deren Rezeptur sie gemeinsam mit dem Hersteller abgewandelt haben. „Wenn wir es schaffen, ein gutes Produkt ins Ausland zu bringen, wird Baijiu die neue Spirituosen-Kategorie im Westen und unsere Marke deren Marktführer. So wie Smirnoff bei Wodka“, ist Heger überzeugt.

Baijiu, mit elf Milliarden Litern die meistkonsumierte Spirituose der Welt, könnte mit diesem Plan zur nächsten angesagten Spirituosen-Kategorie nach Tequila und Gin avancieren. „Chinas uralte Kultur beruht im Kern auf Essen und Trinken“, so Heger. Nach dem weltweit erfolgreichen Export des Essens sei nun „die Zeit des Trinkens gekommen“.

Verbrauchervertrauen in Bio-Lebensmittel eingeschränkt

Bio ist Trend – die Deutschen ernähren sich zunehmend gesünder und bewusster, und so haben auch die Supermärkte und Discounter Bio-Produkte in ihr Sortiment aufgenommen. Das Vertrauen der Verbraucher in die dort angebotene Bioqualität und die damit verbundene Zahlungsbereitschaft sind allerdings nicht groß, wie eine aktuelle repräsentative Studie zeigt. Die existierenden Bio-Siegel können das Vertrauen nur dann stärken, wenn die Bedeutungsinhalte bekannt sind.

Das Marktforschungsinstitut Dr. Grieger & Cie. hat im Rahmen einer repräsentativen Umfrage 2.015 Verbraucher zu Bio-Lebensmitteln befragt. Untersucht wurden Aspekte wie Einstellungen, Ernährungsgewohnheiten, Einkaufsverhalten bei (Bio-)Lebensmitteln, Kaufmotive für Bio-Produkte, Kenntnis und Vertrauen in Bio-Siegel sowie die Zahlungsbereitschaft bei herkömmlichen Lebensmitteln und bei Bio-Lebensmitteln.

Vertrauen in Bioqualität
Neun von zehn Verbrauchern kaufen bereits Bio-Lebensmittel. Drei Viertel der Befragten schenken ihr Vertrauen solchen Bio-Lebensmitteln, die sie direkt vom Erzeuger beziehen, also dem Hofladen/ Landwirt in ihrer Nähe. Es folgen die „typischen“ Anbieter von Bio-Lebensmitteln wie Bioladen, Bio-Supermarkt, Wochenmarkt und Reformhaus. Die Supermärkte, Discounter und Online-Händler genießen bei den Verbrauchern das geringste Vertrauen und landen auf den letzten Plätzen. Dabei sind es neben „Alnatura“ gerade die Bio-Eigenmarken „Rewe Bio“ und „Edeka Bio“, die den Befragten am bekanntesten sind. Rewe und Edeka sind zudem die Supermärkte, die am ehesten mit Bio-Produkten assoziiert werden.

Zahlungsbereitschaft bei Bio-Lebensmitteln
Das geringe Vertrauen spiegelt sich in der Zahlungsbereitschaft wider: In der Studie wurde diese exemplarisch für verschiedene Bio-Lebensmittel eruiert. „Das fehlende Vertrauen und die geringe Zahlungsbereitschaft der Verbraucher lassen vermuten, dass es Supermärkte und Discounter trotz ihrer Bio-Eigenmarken nicht schaffen, ein authentisches Bio-Image aufzubauen“, erläutert Alske Freter, Studienleiterin bei Dr. Grieger & Cie. Marktforschung.

Wunsch nach transparenter Kennzeichnung von Lebensmitteln
Abhilfe und somit Kaufanreize schaffen könnte mehr Transparenz in Bezug auf Herstellung und Inhaltsstoffe von Lebensmitteln: Über drei Viertel der Verbraucher wünschen sich eine klare und übersichtliche Kennzeichnung von Bio-Lebensmitteln. Allerdings weiß mehr als die Hälfte nicht, woran sie erkennen kann, ob ein Produkt Bio-Qualität besitzt. Das „Deutsche Staatliche Bio Siegel“ sowie das Logo des Anbauverbandes „Bioland“ sind die dem Namen oder dem Bild nach bekanntesten Siegel.

Die vollständige Studie gibt es unter www.grieger-cie.de/bio-lebensmittel

"Nobu" Matsuhisa

Der japanische Starkoch Nobuyuki Matsuhisa – besser bekannt als Nobu – eröffnet am 20. November 2015 im Mandarin Oriental, Munich das Gourmetrestaurant Matsuhisa, Munich. Dieser Ableger des legendären Promi-Hotspots Matsuhisa Beverly Hills ist das erste Restaurant von „Nobu“ in Deutschland und das siebte Matsuhisa Restaurant weltweit.

Das neue Matsuhisa, Munich ist das Highlight des komplett neu gestalteten Gastronomiebereichs des Mandarin Oriental, Munich. Für die Innenarchitektur zeichnet das international renommierte Designstudio „FG stijl“ mit Sitz in Amsterdam verantwortlich, das in München bereits mit dem Design der BMW Welt punktete. Der Look des trendigen Lifestyle Gastronomiekonzepts ist in Braun- und Goldtönen gehalten. Asiatische Elemente setzen Akzente. Der dunkle Holzboden und die minimalistischen, stylischen, edlen Möbel aus Palmenholz und Leder schaffen ein warmes, luxuriöses, zeitgenössisches Ambiente.

Loris di Santo, der zuvor als Küchenchef im Matsuhisa Mykonos und 2013 beim Nobu Gastspiel im Mandarin Oriental, Munich kochte, fungiert als Küchenchef. Der Japaner Koichiro Kawakami, der bereits in diversen Nobu-Restaurants sowie im Matsuhisa@Badrutt’s Palace in St. Moritz tätig war, startet als Sushi Master.

Neben Nobu-Klassikern wie dem legendären „Black Cod“, den mit Thunfisch, Lachs oder Hummer gefüllten Nobu Tacos und dem Gelbflossen-Sashimi mit Jalapeños stehen individuelle Kreationen wie über Teeblättern gegrilltes Lamm mit peruanischer Anticucho-Soße sowie Sushi- und Tempura-Variationen auf der Speisekarte.

Im Zuge der kompletten Neugestaltung des gesamten Gastronomie-Bereiches im Erdgeschoss des Mandarin Oriental, Munich entstehen zur Zeit des Weitern eine neue Lobby-Lounge sowie ein neues Barkonzept.

Wolfgang Greiner, General Manager des Mandarin Oriental, Munich: „Wir freuen uns, bei unserem Restaurant-Projekt mit Nobu Masuhisa zusammen zu arbeiten und dieses einzigartige Celebrity Gourmetkonzept nach München und Deutschland zu bringen. Nobu verfügt über höchste kulinarische Expertise, was die Restaurantszene über die Grenzen Münchens bereichern wird.“

„Mandarin Oriental setzt im Gastronomiebereich auf höchste Qualität und Innovation und arbeitet dabei mit Starköchen wie z.B. Heston Blumenthal, Pierre Gagnaire und Daniel Boulud zusammen. Nobu Matsuhisa in dieser Reihe der Starköche willkommen zu heißen, ist uns eine große Freude. Sein exklusives Matsuhisa Konzept harmoniert zudem perfekt mit den asiatischen Wurzeln der Mandarin Oriental Hotelkette“, sagt David Nicholls, Corporate Director of Food & Beverage der Mandarin Oriental Hotel Group.

Nobu Matsuhisa: „München ist eine aufregende internationale Stadt voller Energie und pulsierendem Leben. Die Kooperation mit Mandarin Oriental ist perfekt und wir freuen uns darauf, unser Gourmetkonzept in München zu starten. Wir werden eng mit dem Hotel zusammenarbeiten, um die Erwartungen unserer Gäste zu erfüllen und zu übertreffen und um ein Restaurant für diese Stadt zu schaffen, das vergleichbar mit unseren Restaurants weltweit ist.“

Das Matsuhisa, Munich hat von 12.00 bis 14.30 Uhr und von 19.00 bis 23.00 Uhr geöffnet und bietet Platz für 95 Gäste.

Reservierungen werden seit dem 4. November entgegengenommen, online, per E-Mail an momuc-matsuhisa@mohg.com oder telefonisch unter: +49 (0)89 29098 1875.

CHEFS NextGeneration

Europas beste Köche unter 30 präsentieren gemeinsam die Gerichte der Zukunft
 
We are the Next Generation
Unter diesem Motto treffen sich vom 15.-17.09.13 im Centre Port Culinaire in Köln zwölf handverlesene junge Küchenchefs aus Europa.
Dieser Gipfel der jungen Spitzengastronomie wird erstmals die größten Talente unter 30 an einem Ort zusammenbringen.
 
Die Top-Referenten der Branche (wie Heiko Antoniewicz, Miguel Calero, Thomas Ruhl ) sind dabei,  um ihr Wissen an die Teilnehmer weiterzugeben. Ein Treffen der Besten, um Synergien zu schaffen und Impulse zu geben.
 
Dabei wird jeder der Köche einen „Gang der Zukunft“ zubereiten, den er dann mit allen Teilnehmern zusammen anrichtet.
Ziel ist es, eine langfristige Gemeinschaft und ein Netzwerk der jungen Elite Europas zu schaffen, aus denen die nächste Generation der Spitzenköche hervorgeht.
 
Generation Facebook greift nach den Sternen
Die Teilnehmer wurden in den besten Küchen der Welt ausgebildet und haben sich auch bereits den ersten Stern oder Vergleichbares erkocht.
Was für viele andere Köche das große Karriereziel ist, ist für sie erst der Anfang.  Sie streben nach Höherem und bringen frischen Wind in die Küchen.
 
Nach der ersten Generation großer Köche mit Paul Bocuse und Paul Haeberlin, der zweiten mit Joël Robuchon und Eckart Witzigmann, der dritten Generation mit Sergio Herman und Joachim Wissler, drängen nun deren Ur-Enkel in die Spitzenküche.
Mit Andreas Caminada und Kevin Fehling haben schon die Ersten mit Mitte 30 den Olymp der *** erklommen und das ist auch das Ziel der vierten Generation, der Teilnehmer.
Diese nächste Generation der Spitzenköche ist bereit, in wenigen Jahren die Nachfolge anzutreten. und hat auf dem Weg dahin schon einiges erreicht.
 
 
Die besten jungen CHEFS
Teilnehmer sind in diesem Jahr:
·         Benjamin Maerz                 Rose, Bietigheim-Bissingen, D
·         Benjamin Parth                  Stüva , Ischgl, A
·         Christoph Schmah              Graf Leopold ,Daun., D
·         Daniel  Schimkowitsch       Tramin, München, D
·         Dennis Puchert                   Rigiblick, Zürich, CH
·         Koen Verjans                      innesto, Houthalen, B
·         Maximilian Kreus                St. Benedikt, Aachen, D
·         Maximilian Lorenz              L’Escalier, Köln, D
·         Oliver Röder                       Bembergs Häuschen, Euskirchen, D
·         Sören Anders                      Anders Superior, Karlsruhe, D
·         Syrco Bakker                       Pure C, Cadzand-Bad, NL
·         Tohru Nakamura                Geisels Werneckhof, München, D
 
Patron der Veranstaltung ist der Rock ‘n Roller unter den besten deutschen Köchen, Peter Maria Schnurr vom Falco in Leipzig.

Mehr Infos unter www.highendfood.org/de/2013/05/12/chefs-nextgeneration-cologne-2013/

Amador AG insolvent

Das mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete und zu den besten Adressen Deutschlands zählende Restaurant Amador in Mannheim hat Insolvenz angemeldet. Die bislang aus vier Partnern bestehende Amador AG wird aufgelöst. Ziel ist eine Bereinigung und Weiterführung des Unternehmens. Das Restaurant hat weiterhin geöffnet und will mit den bisherigen 16 Mitarbeitern den Betrieb aufrechterhalten. In einem ausführlichen Gespräch mit der BISS-Zeitung erklärt Juan Amador, wie er es jetzt mit einem neuen Konzept schaffen möchte.

Lesen Sie den gesamten Bericht bei BISS:
www.fienholdbiss.de/aktuelles/juan-amador-die-insolvenz-soll-reinen-tisch-machen/

Westfälischer Gastronomiepreis 2012

Als der Westfälische Gastronomiepreis vor fünf Jahren erstmals stattfand, geschah das mit der Absicht, einen Gegenpol zu den damals bestehenden überregionalen Gastronomiepreisen und gastronomischen Auszeichnungen zu schaffen, da dort kaum Westfalen vertreten waren. Zudem handelte es sich in der Regel auch nicht um Publikumspreise und die Redaktionen waren oft selbst in der Jury vertreten. All das sollte anders sein beim „Westfälischen Gastronomiepreis“. Dieser Preis ist ein reiner Publikumspreis. „Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass sich dieser Wettbewerb zu einer anerkannten und renommierten Veranstaltung entwickelt hat. Von 2008 bis heute ist bei der Anzahl der teilnehmenden Restaurants und der eingesandten Bewertungskarten ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen. Waren es zu Beginn 142 teilnehmende Betriebe, sind es in diesem Jahr 181 Teilnehmer. Wurden vor fünf Jahren 8 240 Karten eingesandt, sind es 2012 bereits 23 500 Stimmkarten,“ freut sich der Ausrichter Gerhard Besler im Gourmet Report Gespräch.

Die beim Publikum beliebtesten Restaurants sind 2012:
01.
Die Windmühle, Bad Meinberg
02.
Landgasthof Mausefalle, Hamm
03.
Gasthof Willenbrink, Lippetal-Lippborg
04.
Gasthaus am Museumshof, Rahden-Kleinendorf
05.
Suerlänner Eck, Lennestadt-Kirchveischede
06.
Restaurant Landhaus Ententeich,
Unna-Kessebüren
07.
Landgasthof Voss, Lennestadt-Saalhausen
08.
Gasthof Altes Dorf, Herten
09.
Restaurant und Waldhotel Schinkenwirt, Olsberg
10.
Landrestaurant Schnittker, Delbrück

Nelson Müllers Welt

Der Essener Sternekoch Nelson Müller möchte sich seine kleine Welt schaffen – Er sucht ein Gebäude in Essen, in dem er sein Sterne-Restaurant, die Kochschule und das Catering unterbringen kann

Nelson Müller, der gerade aus Los Angeles zurückkam, wo er das Gala Dinner zum 40. Bestehen von Porsche Design ausrichtete, berichtete in der WAZ von seinen Plänen. Die jetzigen Räume könnten ein eher preiswertes Restaurant werden, so Müllers Ideen.

Wie viele Sterneköche arbeitet auch Nelson Müller mit CHROMA type 301 Kochmesser – Design by F.A. Porsche

www.restaurant-schote.de
Nelson Müller bei der Kochenden Leidenschaft: www.kochende-leidenschaft.de/leidenschaft/koeche/submenu.html

Andreas Haseloh

Andreas Haseloh wird neuer Küchenchef im jugendlichsten fünf-Sterne Superior Hotel der Schweiz

Andreas Haseloh heißt der neue Küchenchef des Lenkerhof, der ab November 2012 für die kulinarischen Konzepte der Restaurants „Oh de vie“ und „Spettacolo“ verantwortlich zeichnet. Der 33-Jährige gebürtige Mindener war vor seinem Wechsel in den Lenkerhof Sous Chef im Art Deco Hotel Montana und unter dessen Leitung ein halbes Jahr Küchenchef im Château Gütsch in Luzern. Im Laufe seiner Karriere absolvierte er bereits einige Stationen in namhaften Gault Millau- und Michelin Sterne prämierten Restaurants. Darunter das Grand Hotel Kronenhof in Pontresina, das Grand Hotel Bellevue in Gstaad sowie das Hotel Bayerisches Haus in Potsdam. Weitere Erfahrungen sammelte er im europäischen Ausland in den Küchen der Länder Portugal, Spanien, Zypern und Irland.

„Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung“. so Haseloh zu der neuen Position. „Der Lenkerhof ist bekannt für seine „Well-Flavour“ Küche und die täglich wechselnden Menüs, bei denen leichte und außergewöhnliche lukullische Gaumenfreuden geschaffen werden. Wir werden auf höchstem Niveau tolle Kreationen schaffen und ich werde die qualitativ sehr hochwertige Küche, die Jan Leimbach in den letzten sechs Jahren stetig aufgebaut hat, weiterführen und dabei meine persönliche Note mit einbringen“. Andreas Haseloh überschaut in der Position als Küchenchef ein Team von 24 Mitarbeitern.
Das Direktorenpaar Heike Schmidt und Jan Stiller über den Neuzugang: „Wir freuen uns sehr, dass wir einen jungen und talentierten Chefkoch für unser Haus gewinnen konnten. Andreas Haseloh bereichert unser Team und wir werden den Gästen weiterhin neue und spannende Geschmackserlebnisse kredenzen können“.