Profikoch-Wettbewerb

Zweite Parmigiano Reggiano X-Mas Challenge ruft zum Kochen mit dem italienischen Traditionskäse auf

Der Herbst kommt, die Tage werden kühler, und was liegt da für junge Köche näher, als Zeit in der Küche zu verbringen und Rezepte auszutüfteln. Wer kreativ ist, seinen Küchenstil gerne präsentiert und den Vergleich mit Kollegen nicht scheut, für den ist die Parmigiano Reggiano X-Mas Challenge genau der richtige Wettbewerb. Alle Köche zwischen 18 und 30 Jahren können sich mit einem selbst kreierten Parmesanrezept bewerben. Beim Finale in Frankfurt wird der Sieger von einer Fachjury gewählt und darf sich auf hochwertige Gewinne freuen, unter anderen ein Topfset von Lagostina, Messer aus der Serie Chroma type 301 – Design by F.A. Porsche und einen halben Laib Parmesan.

Es heißt wieder: Ran an den Käse! Denn bei der zweiten Parmigiano Reggiano X-Mas Challenge ist auch in diesem Jahr alles erlaubt. „Der Kreativität der Jungköche ist von unserer Seite keine Grenze gesetzt. Wichtig ist uns nur, dass Parmigiano Reggiano im Gericht verwendet wird. Und schmecken sollte es natürlich auch“, erklärt Bettina Meetz, Vertreterin für Parmigiano Reggiano in Deutschland. Wer zwischen 18 und 30 Jahre alt ist, sich gerade in der Ausbildung befindet oder schon als Koch arbeitet, kann bis zum Bewerbungsschluss am 10. November sein weihnachtliches Parmigiano-Reggiano-Rezept einreichen.

Unter allen Einsendungen werden die drei besten Rezepte ausgewählt, die Finalisten werden am 24. November nach Frankfurt eingeladen. An diesem Abend kochen sie im Restaurant von Sternekoch Carmelo Greco ihre Gerichte noch einmal für die hochkarätige Expertenjury, der Sieger des Wettbewerbs darf ein Jahr den Titel „Winner Parmigiano Reggiano X-Mas Challenge“ tragen. Der Erstplatzierte erhält einen halben Laib Parmesan, was etwa 20 Kilo entspricht, zudem bekommt er ein hochwertiges Kochgeschirrset der Profiserie Accademia der italienischen Kultmarke Lagostina und ein Messerset der Testsieger-Serie Chroma type 301 – Design by F.A. Porsche von kochmesser.de. Auf den Zweitplatzierten wartet ein Tranchierset, der Drittplatzierte gewinnt ein Kochmesser der gleichen Serie. Alle drei Finalisten bekommen außerdem ein Jahresabonnement der Zeitschrift Food Service.

„Der Wettbewerb ging im letzten Jahr sehr knapp aus, weil alle Gerichte kreativ umgesetzt waren und auf hohem Niveau gekocht wurde. Ich bin schon gespannt, mit was uns die Teilnehmer in diesem Jahr überraschen und wie sie den Parmesan einsetzen“, erklärt Sternekoch Carmelo Greco aus Frankfurt. Greco ist nicht nur gebürtiger Italiener und mit Parmigiano Reggiano bestens vertraut, er ist auch Teil der Jury. Neben ihm und Kollege Thomas Haus vom Frankfurter Restaurant Goldman sitzen der Geschäftsführer des Umschau Verlags und freie Foodjournalist Ingo Swoboda, Barbara Schindler vom Branchenmagazin Food Service, FAZ-Autor Martin Maria Schwarz und George Henrici für den italienischen Premium-Kochgeschirrhersteller Lagostina in der Jury. Des weiteren gehören Weingroßhändler und Delikatessenfachmann Guido Giovo, Gastrokritikerin Andrea Möller, Cornelia Liederbach vom Magazin Chefs!, der renommierte Blogger und Sternefresser Tilmann Au, Foodexpertin Susanne Drexler und Bettina Meetz für Parmigiano Reggiano zum ausgewählten Fachgremium.

Parmigiano Reggiano wird ausschließlich in einem genau definierten Ursprungsgebiet zwischen Po und Appenin hergestellt, der sogenannten „zona d’origine“. Er wird nach traditionellem Verfahren in Italien hergestellt, dabei wird nur rohe Milch von Kühen verwendet, die mit Futter aus der heimischen Landwirtschaft sowie pflanzlicher Viehnahrung gefüttert werden. Nach der zwölfmonatigen Mindestreifezeit wird jeder Laib einer Expertise unterzogen und erhält erst nach positiver Beurteilung das Gütesiegel in Form eines Brandzeichens mit dem Schriftzug „Parmigiano Reggiano Consorzio Tutela“. Die geschützte Ursprungsbezeichnung, die jeder echte Parmigiano Reggiano trägt, gewährleistet, dass der seit dem Jahr 1200 hergestellte Hartkäse nach alter norditalienischer Tradition in Handarbeit zur Reife gebracht wird.

Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf www.gourmet-connection.de/parmigianoreggiano

Bewerber richten sich mit ihrem Rezept und den vollständigen Unterlagen bis zum 10. November an parmesan@gourmet-connection.de

Berlin Food Week

Während der „Berlin Food Week“ vom 7.Oktober – 12. Oktober kredenzen die Foodfotografin Ailine Liefeld und der Profikoch und Foodblogger Steffen Sinzinger ein einmaliges Abendessen.

Das Menü von Ailine und Steffen verbindet zwei Küchen, die unterschiedlicher nicht sein können. Während Steffen in der gehobenen Gastronomie zuhause ist, diese auch von der Pike auf erlernt hat und seine Speisen von Ailine immer liebevoll “Pinzettenkochkunst” genannt werden, ist Ailine eher in der rustikalen Küche zuhause und hat alles was sie kann, von der Oma gelernt und sich über die Jahre selbst beigebracht. Steffen sagt immer, dass man alles was sie kocht, am besten in einem Happen isst. Zusammen haben sie ein herbstliches, buntes Menü kreiert, das ihre Lieblingszutaten auf feine wie rustikale Art auf dem Teller vereint und den Gast tief in die Kochherzen der beiden schauen lässt. Buchbar in der Berliner Miele- Galerie auf http://bit.ly/MieleGalerie.


Aicuisine – www.aicuisine.com
Berliner Speisemeisterei – www.berlinerspeisemeisterei.de

Menü von Ailine Liefeld & Steffen Sinzinger

Aicuisine · Berliner Speisemeisterei

coho-lachs „mi-cuit“

zitrusfrüchte · cous cous salat · gurke

knuspriger schweinebauch

babyfenchel · kartoffel-fenchelsud · zwiebel

brandenburger hirschkalbsrücken

geräuchertes ofengemüse · boudin noir creme · kataifistrudel mit hirschschulter

weiße schokoladen-mascarponecreme

crème de citron · holunder · melisseneis · eingelegte zitrone · muscovadostreusel & amarettini

Promi Kocharena

Vier Promis – ein Ziel: Profikoch Frank Buchholz mit kulinarischen Genüssen der Spitzenklasse in Grund und Boden kochen! Dafür versammeln sich Schauspieler Hakim Meziani, Sängerin Fernanda Brandao, Schauspieler Manuel Cortez und Moderatorin Nina Moghaddam heute, 28. Juli um 20:15 Uhr vor dem Herd der „Promi Kocharena“. Denn in fünf Runden gilt es für die Stars, ihr Lieblingsgericht innerhalb der vorgegebenen Kochzeit besser zu kochen als Frank Buchholz. Wer das schafft und von der anspruchsvollen Jury, bestehend aus Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Food-Journalistin Katja Burghardt, die meisten Punkte erhält, gewinnt 3.000 Euro für einen guten Zweck nach Wahl. Neben dem Publikum drücken auch Moderator Florian König und Kommentator Heiko Wasser die Daumen – doch um den Profikoch zu schlagen, braucht es deutlich mehr als nur Glück…

Im „Teamgang“ kochen alle Stars gemeinsam gegen Profikoch Frank Buchholz. Wer schafft es, die beste „Rolle von Ente und Rotkraut im Brickteig“ zu kochen und gleichzeitig möglichst viele Portionen an das Publikum zu verteilen? Auch wenn die Stars deutlich in der Überzahl sind – schon wenige Sekunden nach Beginn der Kochzeit gibt es im Promi-Team die ersten Verwundeten zu beklagen: Manuel Cortez schneidet sich gleich zweimal die Finger an einer Reibe. Doch mit einem Pflaster ist dem Schauspieler schnell geholfen: „Es ist nur ein Stück Finger im Salat, aber wer das findet, hat gewonnen“, so der 34-Jährige. Neben möglichen Fingerresten im Essen gibt es bei der Verkostung aber noch ein weiteres Problem – Reiner Calmund sind die Portionen zu klein: „Ich will heute keine Diätkost essen!“ Können die Promis mit ihrer Kochleistung trotzdem überzeugen?

Hakim Meziani hat für seinen Duell am Herd ein besonders anspruchsvolles Rezept mitgebracht: Nicht weniger als „Kopfsalatsuppe mit Hummer“ will der 45-Jährige der Jury servieren und damit Frank Buchholz besiegen. Obwohl er für die Zubereitung seines Gangs nur 15 Minuten Zeit hat, setzt der Schauspieler bei seinen drei Joker-Minuten auf eine besondere Taktik: Er bittet Fernanda Brandao, seinen Konkurrenten vom Kochen abzulenken. Und dafür zeigt die Sängerin vollen Körpereinsatz: Trotz High-Heels erklimmt sie die Kochplatte und beginnt einen erotischen Tanz. „Oh Frank, ich mache deine Töpfe heiß!“ amüsiert sich Fernanda – und verschafft Hakim Meziani durch ihren Einsatz einen entscheidenden Vorteil. Doch erst zwei Minuten vor Ende der Kochzeit bemerkt der Schauspieler, dass in seiner Kopfsalatsuppe noch kein Salat ist. Gibt es in diesem Gang leere Teller für die Jury?

Mit einem ganz besonderen Rezept stellt sich Fernanda Brandao dem Profikoch. „Moqueca de camarao“ – oder anders ausgedrückt „Garnelen mit rotem Palmöl, Kokosmilch und Maniok“ – will die gebürtige Brasilianerin in nur 20 Minuten zubereiten. Ihr Vorteil: Die Zutat Maniok ist in Deutschland kaum bekannt und selbst Profikoch Frank Buchholz weiß zunächst nicht, wie er dieses ungewöhnliche Gemüse, das grob der Kartoffel ähnelt, verwenden soll. Trotzdem ist Fernanda Brandao nicht siegessicher – und stapelt tief. Selbst auf ihren vom Männermagazin FHM verliehenen Titel „Sexiest Woman in the World“ angesprochen, bleibt sie bescheiden: „Wir Frauen wissen ja, was man mit Styling und Schminke alles aus sich rausholen kann. Ich glaube, keine Frau fühlt sich jeden Tag sexy, wenn sie morgens aufwacht. Ich auch nicht.“ Welches Koch-Talent schlummert wirklich in der brasilianischen Schönheit?

Multi-Talent Manuel Cortez will Frank Buchholz im vierten Gang mit seinem Gericht „Knuspriges vom Spanferkel mit Pastinakengemüse“ schlagen. Der 34-Jährige ist nicht nur Schauspieler, sondern auch Choreograf, Stylist, Videoregisseur sowie Fotograf und liebt die Abwechslung: „Ich bin grundsätzlich leider sehr schnell von Dingen gelangweilt.“ Bei seinem Einsatz am Herd ist von Langeweile glücklicherweise keine Spur: In nur 25 Minuten muss sein Essen auf dem Jurytisch stehen. Doch zur Verwunderung aller wird Manuel Cortez bereits eine Minute vor Ende der Kochzeit fertig – steckt im Allround-Talent auch ein Spitzen-Koch?

Den letzten Gang kocht Moderatorin Nina Moghaddam. Die 32-Jährige weiß genau, was sie in der „Promi Kocharena“ erwartet, denn sie hat in der Kochshow bereits einmal gegen Ralf Zacherl gekocht – und leider verloren. Mit ihrem Dessert „Milchreisplätzchen mit Chutney von Zitrusfrüchten“ will sie gegen Frank Buchholz besser aufgestellt sein. Besonders gefällt Nina Moghaddam bei der „Kocharena“, dass sie nicht selbst aufräumen und putzen muss: „Meine Eltern kommen beide aus dem Iran und meine Mutter ist jemand, der mir immer beigebracht hat, dass man sofort alles aufräumen soll, wenn man kocht. Und ich mache es mittlerweile genauso!“ Gelingt es der 32-Jährigen mit ihrem Dessert ein Lächeln in den Gesichtern der Jury zu hinterlassen?

Die „Promi Kocharena“ mit Hakim Meziani, Fernanda Brandao, Manuel Cortez und Nina Moghaddam heute (28. Juli um 20:15 Uhr) bei VOX.

Promi Kocharena

Fünf Promis – Diana Eichhorn, Oliver Beerhenke, Harry Wijnvoord und Sara Nuru – treten gegen den Profikoch Steffen Henssler an. Für den Profi geht es darum, seine Ehre am Herd zu verteidigen. Die Promis bringen ihre Lieblingsrezepte mit – dem Profikoch natürlich unbekannt – und dürfen sich hinter dem Herd zwei Minuten von einem prominenten Kollegen helfen lassen. Ist die Kochzeit abgelaufen, zählt nur das, was auf dem Jurytisch steht. Steht dort nichts, wird auch nichts bewertet – Ausnahmen Fehlanzeige!

Die kompetente Jury, bestehend aus Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Food-Redakteurin Katja Burghardt, entscheidet durch ihre Punktevergabe über Sieg oder Niederlage. 3.000 Euro werden für einen guten Zweck gespendet. Die Summe der Jurypunkte entscheidet am Ende, ob der Profi seine Ehre verteidigen konnte oder ob die Promis den Sieg mit nach Hause nehmen.

Heute Koch-Show, So., 17.02., 20:15, VOX, „Promi Kocharena“ mit VOX-Moderatorin Diana Eichhorn, Comedian Oliver Beerhenke, TV-Legende Harry Wijnvoord und Model Sara Nuru

Bio-Toque – Profikoch des Jahres 2013

2. Runde des Wettbewerbs für Kochprofis „Bio-Toque“ – Kochprofis können sich jetzt für den „Bio-Toque-Profikoch des Jahres 2013“ bewerben – Die besten Kochteams, bestehend aus jeweils zwei Personen, treten zum Finale auf der BioFach 2013 vom 13. bis 16. Februar 2013, in Nürnberg gegeneinander an

Nach der erfolgreichen Premiere auf der BioFach 2012 geht der Bioland-Wettbewerb für Profi-Köche und Köchinnen „Bio-Toque“ in die zweite Runde. Prämiert wird das Kochteam, das regionale Bio-Küche am ge- schmackvollsten und kreativsten umsetzt.
Profi-Köche können sich bis 26. November 2012 mit einem kreativen Hauptgang aus 100 % Bioland-Produkten für die Teilnahme am Finale auf der BioFach 2013 in Nürnberg bewerben.

Ein Warenkorb mit Produkten aus 100 % Bioland-Qualität gibt die verwendbaren Zutaten vor – die wahlweise fleischhaltig oder vegetarisch sind. Es gilt, entweder Bioland-Rindfleisch mit Schwarzwurzel und Steckrübe kulinarisch zu veredeln oder alternativ Bioland-Emmer mit Schwarzwurzel, Austernpilzen und rote Bete zu verarbeiten.

Die besten Kochteams, bestehend aus jeweils zwei Personen, treten zum Finale auf der BioFach 2013, der Weltleitmesse für Bio-Produkte, vom 13. bis 16. Februar 2013, in Nürnberg gegeneinander an. Eine namhafte Jury mit renommierten Spitzenköchen bewertet die Kreativität, die Präsentation der Gerichte und die Kalkulation der eingereichten Hauptgänge.

Die Köche mit den überzeugendsten Bio-Kreationen werden mit der Auszeichnung „Bio-Toque – Profikoch des Jahres 2013“ sowie attraktiven Preisen wie Urlaubs- gutscheinen prämiert.
Neu in diesem Jahr ist die Ausdehnung der Ausschreibung des „Bio-Toque“ auf die deutschsprachigen Nachbarländer. Teilnehmen können engagierte Köchinnen und Köche aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, unabgängig davon ob sie in ihrem Betrieb bereits Bio-Produkte einsetzen. Bedingung ist, dass mit Zutaten aus einem wahlweise fleischhaltigen oder vegetarischen Bio-Warenkorb gekocht wird.

Die vollständige Ausschreibung und weitere Informationen finden Sie unter www.biotoque.de

Das perfekte Dinner – Wer ist der Profi?

Ab morgen bis Freitag jeweils um 19 Uhr auf VOX

In der Spezial-Ausgabe „Das perfekte Dinner – Wer ist der Profi“ erwartet die Zuschauer ein ganz besonderes kulinarisches Highlight: Neben vier Hobbyköchen kämpft auch ein Profikoch um den Sieg. Das Delikate daran: Die vier Laien wissen zwar, dass sie sich mit einem Profi messen, aber nicht, wer von ihnen der Gourmetkoch ist. So beginnt eine Woche voller Spekulationen – nicht nur über die geheimen Rezepturen, sondern auch über die wahre Identität ihrer Gastgeber.

Gourmet Report staunt: Ist der Profi so schlecht oder die Hobbyköche so gut?

Kennt sich der 61-jährige Heinz für einen Coach nicht zu gut mit Wein aus? Warum kann der Veranstaltungstechniker Rocco Kartoffelsorten am Geschmack erkennen? Sieht Dominic nicht mehr nach einem Koch aus als nach einem Eventkoordinator? Beim Stöbern in den Räumlichkeiten der Gastgeber wird auf jedes Detail geachtet. Auch der Kampfgeist ist bei allen fünf Kandidaten ganz besonders geweckt. Die vier Herausforderer kochen alle auf höchstem Niveau und haben nur ein Ziel: den Profi besiegen. Aber können die Laien tatsächlich gegen den Gourmetkoch ankommen? Auch der Profikoch wetzt die Messer – schließlich will er beweisen, dass er seinen Titel zu Recht trägt.

Der Kandidat, der am Ende die meisten Punkte bekommt, kann sich nicht nur über den Titel des perfekten Gastgebers, sondern auch über die Gewinnsumme von 5.000 Euro freuen. Nur der Profikoch spendet seinen Gewinn im Falle des Sieges.

Würstchen vom 30.000-Euro-Grill!

Deutschlands beliebteste Saison – die Grillsaison – ist eröffnet: 75 Prozent der Deutschen stehen regelmäßig am Rost und stellen ihre Grillqualitäten unter Beweis* – höchste Zeit also, dass die „Promi Kocharena“ Profi und Promis an den Grill ruft! Egal ob Vorspeise, Hauptgang oder Dessert – auf dem größten Indoor-Holzkohlegrill der Welt landet am 22. Juli um 20:15 Uhr jeder Gang! Profikoch Kolja Kleeberg – Tranchier-Troubadour der deutschen Küche – muss sich am Grill gegen die Promis beweisen. Klar, er ist der Profikoch, aber ist er auch der Grillmeister? Ex-„No Angels“ Sandy Mölling, Hollywoodstar Ralf Möller, Moderator Niels Ruf und Model Liliana Matthäus wollen das herausfinden. Insgesamt werden fünf Gänge gegrillt, wobei Kolja Kleeberg im ersten Gang ganz alleine gegen alle vier Promis bestehen muss. Wer hier das meiste Fingerfood im Publikum verteilen kann, sichert sich drei wichtige Zusatzpunkte. Danach geht es ins knallharte Grillduell, bei dem jeder Promi das Rezept seiner Wahl gegen den völlig unvorbereiteten Profi rösten muss. Das letzte Wort haben wie immer die Juroren: Hotel- und Gastrokritiker Heinz Horrmann, „Vital“-Chefredakteurin Katja Burghardt und Fußballkanzler Reiner Calmund. Für die Kontrahenten geht es beim Grill-Spezial aber nicht nur um die Wurst – pro Gang kann der Sieger 3.000 Euro gewinnen und für den guten Zweck spenden. Die Grillmeisterschaft ist eröffnet!

In nur 15 Minuten müssen im Teamgang mehrere „Dürum Döner“ zubereitet werden – und dabei muss nicht nur der Grill auf Hochtouren laufen: Auch Kolja Kleeberg und die Promis müssen von Null auf Hundert beschleunigen, um so viele Döner wie möglich zuzubereiten. Den Zuschauern im Publikum läuft bereits das Wasser im Mund zusammen, denn alle wissen: Nur Döner macht schöner! Während Kolja Kleeberg hochkonzentriert arbeitet, herrscht bei den Promis das reinste Chaos: Niels Ruf lässt seine Aggressionen am Fleisch aus, während Sandy für den Salat zuständig ist. Hollywoodstar Ralf Möller ist der Gladiator mit dem Elektromesser am Dönerspieß und Model Liliana ist die Fladenbevollmächtigte. Nach 10 Minuten steht es jedoch immer noch Null zu Null und das Publikum scharrt schon mit den Hufen. Zehn Sekunden vor Ablauf der Zeit steht noch kein Gericht zum Juryverzehr bereit und die Flammen unterm Grill lodern…

Im ersten Einzelgang steht Moderator Niels Ruf am Grill. Kann er dem Profi Kleeberg mit seinem Gericht „Surf & Turf – Meeresfrüchte und Fleisch“ ordentlich einheizen? 20 Minuten Zeit bleibt beiden, um an den 30.000 Euro teuren Grills ihr Bestes zu geben – nicht gerade wenig Kohle! Niels Ruf ist tiefenentspannt und buzzert sich Liliana dazu, um eine kleine Tanzeinlage einzufordern. Bei Kolja Kleeberg hingegen gibt es Schwierigkeiten: Der Profi scheitert an einer herkömmlichen Sardellendose, da er noch nie eine Dose aufgemacht hat! Bei Niels liegen die Garnelen bereits auf dem Grill. Jurorin Katja Burghardt ist jedenfalls von dem „Angebergericht“ nicht angetan, während Reiner Calmund schweigt und genießt…

Kann Sängerin Sandy Mölling mit ihrem „Wels in der Folie mit Radicchio und Chicoree“ beweisen, dass Grillen nicht nur Männersache ist? Schließlich hat sie bereits zwei Mal „Das perfekte Promi Dinner“ gewonnen.

Hollywoodstar Ralf Möller ist „der stärkste Import, den Recklinghausen je nach Hollywood geschickt hat“, so Heiko Wasser. Möller war 1986 Weltmeister der Amateure im Bodybuilding, wird er auch Weltmeister der Grill-Amateure in der „Promi Kocharena“ am 22. Juli? Liliana, Sandy und Niels versuchen, den Profikoch vom Grillen abzulenken, doch die Manöver sind nicht erfolgreich: Lilianas Charme kann Kolja Kleeberg nicht vom Gemüseschneiden abhalten – die Paprika ist einfach schärfer und der Profi lässt sich nicht beirren. Die letzten Minuten sind angebrochen und Ralf Möller wendet sein Steak auf dem Grill hin und her, doch Moderator Florian König rät zur Vorsicht: „Der Heinz schmeckt raus, ob das Fleisch ein Schleudertrauma hat oder nicht.“

Gegrilltes Dessert? Im fünften und letzten Gang will Model Liliana Matthäus zeigen, dass auch „Obstsalat mit Crêpe und Erdbeer-Chutney“ auf dem Grill gebrutzelt werden kann. 25 Minuten bleiben der Exfrau von Fußballlegende Lothar Matthäus, doch trotz des engen Zeitplans scheint sie eher ein Verfechter der „Slow Food“-Bewegung zu sein. Nach geschlagenen sieben Minuten liegt auf dem Rost noch nichts, während beim Profi bereits die Crêpes grillen. Auf wackeligen 15 Zentimeter Absätzen stöckelt Liliana in der Studioküche auf und ab, doch die Crêpes wollen nicht so ganz, wie sie es gerne hätte. Auch Heiko Wasser weiß: „Mit so einem Crêpe ist es manchmal wie in der Ehe: Man will zusammenbleiben, aber es klappt einfach nicht.“ Der Pfannkuchen wird also kurzerhand zum Kaiserschmarrn umfunktioniert und stellt nun eher eine „Karambolage von Obst und Teig“ dar. Bei der Bewertung gibt es von Liliana ein dickes Küsschen für Reiner Calmund, doch lässt der sich so einfach beeinflussen?

Wer kommt in den Olymp des kulinarischen Grill-Himmels und wird Brutzelkönig der „Promi Kocharena“? VOX zeigt das Grill-Spezial am 22. Juli um 20:15 Uhr.

Kochshow Grill-Spezial!

In der „Promi Kocharena“ wird heute ein Sommerfest gefeiert: Und wie es sich für den Sommer gehört, kommen Köstlichkeiten auf den Grill. Egal ob Vorspeise, Zwischengang, Hauptspeise oder Dessert – alles wird gegrillt, und zwar in jedem Gang auf einer anderen Art Grill. Und auch der Team-Gang hat es in sich: Hier wetteifern die Promis und Starkoch Kolja Kleeberg um die Herrschaft an echten Dörnerspießen!

Wie immer geht es in der „Promi Kocharena“ um einen guten Zweck. Derjenige, der sich bei seinem Grill-Gang durchsetzt, bekommt 3.000 für einen guten Zweck – Promi oder Profikoch. Insgesamt werden somit 15.000 Euro ausgespielt.

Die kompetente Jury, bestehend aus Manager und Genießer Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Chefredakteurin der Zeitschrift VITAL Katja Burghardt, entscheidet durch ihre Punktevergabe über Sieg oder Niederlage.

Mit beim „Grill-Spezial“ dabei: Hollywood-Star Ralf Möller, No-Angels-Sängerin Sandy Mölling, Moderator Niels Ruf und Model Liliana Matthäus. Sie grillen gegen Kolja Kleeberg.
VOX,So., 22.07., 20:15 Uhr

Steffen Henssler

Es dampft, brodelt und kocht – mittendrin duelliert sich Profikoch Steffen Henssler in der nächsten Ausgabe der VOX-Kochshow „Promi Kocharena“ mit Sängerin Jasmin Wagner, Moderator und XXL-Tester Jumbo Schreiner, „Supertalent“-Jurorin Motsi Mabuse und Schauspieler Moritz A. Sachs. Die von den prominenten Hobbyköchen ausgewählten Lieblingsgerichte muss Henssler spontan aus den gleichen Zutaten und ohne Rezept zubereiten.

Dabei läuft die Uhr permanent gegen die Köche. Dem Gewinner eines Ganges winken 3.000 Euro für einen karitativen Zweck seiner Wahl. Doch das Urteil über das kulinarische Talent fällt wie immer die Jury: Bei den Punktevergaben sorgt Restaurantkritiker Heinz Horrmann für feuchte Hände, „VITAL“-Chefredakteurin Katja Burghardt für erhöhten Blutdruck und der Gourmet und Fußballmanager Reiner Calmund lässt nicht nur den Boden erzittern.

Im ersten Gang muss sich der Starkoch Steffen Henssler gleich allen vier Kontrahenten alleine stellen. Schließlich geht es im Teamgang zu Beginn nicht nur um die Punkte der Jury, auch die fünf Extrapunkte für die Seite, die mehr Fingerfood an das Publikum verteilen kann, wollen ergattert werden. Wer schafft es, den Hunger der Zuschauer zu stillen und mehr Fingerfood zuzubereiten? Das Team der Promis oder Steffen Henssler? Moderator Florian König sieht jedenfalls eine Verbindung zum Gericht und zum Hamburger Starkoch: Mini-Hamburger. Am Ende vergibt Juror Heinz Horrmann sogar die Sternewertung – doch wer sahnt die Bestwertung ab? Die Underdogs oder der Meister?

Zur inoffiziellen Ausgabe von „Let’s Dance“ ruft dagegen Moderator Jumbo Schreiner auf. Bereits zu Beginn seines dritten Ganges – „Country-Sandwich mit getrüffeltem Kartoffelpüree“ – betätigt er den Joker-Buzzer und ruft sich die Hilfe von „Let’s Dance“-Teilnehmer Moritz A. Sachs herbei. Nicht etwa, um sich bei der Zubereitung seines Halbzeitsnacks unter die Arme greifen zu lassen, sondern um seinen Konkurrenten Steffen Henssler mit ein paar Rumba-Übungen abzulenken. Streng beäugt wird Hensslers Tanzeinlage von „Let’s Dance“-Jurorin Motsi Mabuse. Kann Jumbo Schreiner seinen Zeitvorsprung nutzen oder verliert der XXL-Tester mit Schuhgröße 50 selbst noch den Koch-Takt?

Tanzen muss auch Moderator Florian König während des zweiten Ganges, als ihm Jasmin Wagner die „Moves“ aus ihren bekannten „Blümchen“-Hits beibringen will. Doch überzeugt sie auch mit ihrer Kochchoreographie „Hamburger Backfisch mit Roter Bete“ oder kriegt der „Bumerang“ die Kurve nicht?

„Im richtigen Leben würde jetzt Mutter Beimer kommen und Klausi helfen“, scherzt Kommentator Heiko Wasser, als „Lindenstraße“-Darsteller Moritz A. Sachs gegen Steffen Henssler im vierten Gang seine „Roulade von der Kalbsniere mit Pommes Frites“ zubereitet. Juror Reiner Calmund steht allerdings gar nicht auf die leckeren Innereien und lässt sich von einem Zuschauer bei der Beurteilung beraten. Nicht nur im Teamgang darf sich das Publikum somit auf köstliche Probe-Portionen freuen.

Das große Ziel für jeden Profikoch ist in der „Promi Kocharena“ der glatte 5:0-Sieg. Kann Steffen Henssler dieses Meisterwerk vollführen oder stellen ihm seine prominenten Herausforderer das ein oder andere Mal ein Bein? Fakt ist: „Das war die anstrengendste ‚Promi Kocharena‘, die ich je hatte – ich habe geschwitzt wie ein Wasserbock“, so Henssler. Die „Promi Kocharena“ am 11.03.2012 um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:
1. Gang: Promi-Team: Mini-Hamburger (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Jasmin Wagner (31): Hamburger Backfisch mit Rote Bete (20 Minuten)
3. Gang: Jumbo Schreiner (44): Country-Sandwich mit getrüffeltem Kartoffelpüree (20 Minuten)
4. Gang: Moritz A. Sachs (33): Roulade von der Kalbsniere mit Pommes Frites (25 Minuten)
5. Gang: Motsi Mabuse (30): Teig-Nocken mit Vanillesauce (20 Minuten)

VOX-Kochshow am Sonntag, 11. März um 20:15 Uhr bei VOX

Profikoch beim "perfekten Dinner"!

Partyhütchen auf und Kochschürze an! „Das perfekte Dinner“ feiert 6. Geburtstag. In der Jubiläumswoche vom 5. bis 9. März erwartet die Zuschauer deshalb ein ganz besonderes kulinarisches Highlight: neben vier Hobbyköchen kämpft auch ein Profikoch um den Sieg. Das Delikate daran: Die vier Laien wissen zwar, dass sie sich mit einem Profi messen, aber nicht, wer von ihnen der Gourmetkoch ist.

So beginnt eine Woche voller Spekulationen – nicht nur über die geheimen Rezepturen, sondern auch über die wahre Identität ihrer Gastgeber. Ist der 24-jährige Harry tatsächlich Sportstudent? Und verdient der 39-jährige Alfons wirklich sein Geld als Fotograf? Oder ist einer der beiden in Wahrheit der Gourmetkoch? Beim Stöbern in den Räumlichkeiten der Gastgeber wird auf jedes Detail geachtet.

Auch der Kampfgeist ist bei allen fünf Kandidaten ganz besonders geweckt. Die vier Herausforderer kochen alle auf höchstem Niveau und haben nur ein Ziel: den Profi besiegen. Aber können die Laien tatsächlich gegen den Gourmetkoch ankommen? Auch der Profikoch wetzt die Messer – schließlich will er beweisen, dass er seinen Titel zu Recht trägt.

Ob Hobby- oder Gourmetkoch – die Regeln sind seit sechs Jahren für alle gleich: Die fünf Kandidaten laden sich gegenseitig zu einem Drei-Gänge-Menü zu sich nach Hause ein und werden am Ende des Abends von ihren Gästen für ihr Menü und ihre Leistung als Gastgeber mit 0 bis 10 Punkten bewertet. Der Kandidat, der am Ende die meisten Punkte bekommt, kann sich nicht nur über den Titel des perfekten Gastgebers, sondern auch über die Gewinnsumme von 5.000 Euro freuen. Nur der Profikoch spendet seinen Gewinn im Falle des Sieges.

Wer in der Jubiläumswoche den kulinarischen Höhepunkt serviert, ob es der Profikoch schafft die Hobbyköche zu besiegen und ob er bis zum Ende unerkannt bleibt, zeigt VOX vom 5. bis 9. März um 19:00 Uhr bei „Das perfekte Dinner – Wer ist der Profi?“.